Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



.yGooi^le 



THIS BüO^ IS KUK iJilL 
WITHIN THE LIBRARY ÖlMLY 



I 



)»)»)»>»>»>»>] 



[( «( «c ta (« m «< 



NAUMBURG BEQUEST 



THE MUSIC UBRARY 

OFTHB 

HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 




.yGooi^le 





DATE DUE 




















































































































































....... 









.yGooi^le 



.yGooi^le 



Allgemeine 

Musitalische Zeitung 



unter Mitwirkaog von 

8. Bagob in Buel, G. Bbcebs in LonBy, E. Becker in Dunutadt, H. BELLESiuKir in Berlio, C. von Bbütck in 
Wien, Fs. Chbtsanskk in Beigedorf, H. Dkitxbs in Düren, H, W, Dbobikh in Leipiig, F. Gehbino in Wien, 
R. Hasenclevzr in DüBseldorf, H. Hxkswi.okk in Nürnberg, Q. Jacobbthu. in Stnssbarg, C. voe Jak in Lnndabsg 
«. d. W., C. Ibraxl in Fnnkflirt k. M., L. Katseb i in Heidelbe^, E. EbOseb in OWtiogen, C. Lmra in 
FnULkftirt a. H., J. Hncs in WtlRbiirg, 0. Nottkbohk in Wien, W. Oppbl in Fnakflut a. H., F. Pillzkaki 
in Wien, B. E. Redsch in KSln, W. Ribchbieteu in Dresden, A. Btiteb in Hagdebnrg, F. SiEBiuinr In Bo^toek, 
Fr. Stbttkb nnd L. v. Stetteb in Htlnoben, R. Sccco in Berlin, Fn. Tbohab in Neavenlle, 

in Kempten, 0. von Tdcheb in München, J. W. toh Wabxklbwbki in Bonn, 8. Wnu in Wim c. 



Redigirt von 
JoBBPH Müller. 



Tn. Jahrgang. 



Terlftg von J. Rl«teT*Bled«Tiiiaiin 
In Ulpdc ud iriatMtku. 

1872. 



■yGoot^le 



-\u'. I.i.l 



Printed in Tbe N«thetluids 

Reprint of the original «dition 

Amsterdun, Fries Kauf. 



HARVARD UNIVERSITIC 
NOV 19 1969 

tDA KUHN LÜEB MUSIC LIBRARy 



.yGooi^le 



InhaltsTerzeichniss. 



Oröuere Aafb&tae. 



Higgw, Sei mar, CompotiLlonaa von Jt 

Rsquiem von Fnua Laduur. H'i. isi. 

BMkBT, HelDrlch. HcrmiUD'i Tod, Canosrt-Dnmi, Dlehlaog aad 

Uutlk von C. A. MMgeU, mliMbrt id Dtnnatsdt. lU. 
BallannMUi, Hetairlch. BemerinmgiD Ubw dan GsunnDlarrlchl. 

IS8. n*. 
Die Oi^aDlalm-SUlIin an dao Barllnar Klrotaen tUdUKhao Pa- 

IronaU. 381. SSS. 

Nachtrag lu Kirobergar'a Brietai. i41. 5S7. 

JtoJfTt Fram' BairbeiHingen »Henr ToDwerka. 488. SOS. Sil. 

Nortw Lotto von dar Mnalk. (DebaracUl and mll AamarknogM 

'begleitet.; SS3. H9. S8S. 

BniTok, C. von, Repertarium Hlr Sltere ond aanara ToDkaaat. 

I. FrancoaCD DBraaU. 89. U. Buadatto KarcellD. 319. 
CaajmaAar, Friedrieh, laatraDaDMlmBaik. I.». 4). ET. lOS. 

131. 137. 
DaliHr«, Haraiiiin, Daa 49. Nladan^wlDlieha HoilkCeil Id DtUael- 

darf, den 1«. 1*. o. 11. Mal IBTl. SBl, S7T. 393. 
DmblKh , U. W. , Oeber dta mOgUchan Arten der gJ sich mkaal gen 

Tamperalnr der Tdoe und Ihr Varhillnlai zur reinen Stimmung. 

141. 1S3. 169. 
Otbrlns, Pnox, Trlnmphllad ycn Jrt—iai BraJau. 409. 
Jan, Cirl von, Die Hymnen dai Dlonyilna nnd Heaomedea und Ihre 

Tonarten. 719. 
KnMgMr, Eduard, OxrtPtuM •Prillmlnarjan lo einer Kritik dar 

TonkanaU. (G. (al. Am.) SSS. 703. 718. 

Von KaniltOnnao. 761. 7T7. 

Ideen In TtUMn. T»S. 609. 

Undt, C, Die groaee Concert-Orgd in dar Royal Albert Hall of 

Arta and Solanoea, Sonlh kaulnalOD. London. 49E. GtO, 
Ilnallai, loaaph. Ein nraea GrUndeKhom In der MualL. TS4. 
OppaL Wlgand, lOld m ward Uehtl Craaewdo oder nlc^t? 476. 

Pyr«miw ond Thltbe, Oper tob Uiiulg OtUtn. 633. 

YOmämt, f., twel MnaatkalUahe NaebdlcbtangoDt vod Schwind'» 

•ebOner Uelulbai. Krttlach baleuchtet. ISl. IST. 313. 
PjrUamanli, FrtDi, Mlltballungen Über J. C. Keailer. 18fi. 
Die Scbnbarl-Felerln Wien. 416. 

Ein nenar Scblnaa. 641. 

Compaalllanan von Ladiilinu ZiWiuU. B4S. 

Beilrag lur Natnrishra der PapnlirlUt von Ualadlen. 66S, 



. Frani, Moaik und Bildung. (A. d. Jabraabsrinbt der 

Horak'aeben CJavIartcbole In Wien.) T4S. 

Dai erate OrgeloOSOarl In Wien. 769. 

Brate Anntthmnc von Joh, Aratau' Trinmphlied In Wien. SU. 

maehUatar, Wilhelm, Oeber Septlmanaeoorda. ft90. Sdfi. 811. 

03«. Bbi. 
«■Hm Min, Friedrich, Fanat, Muilkdrama ooinpiinlrt tod F. TOB 

Rndi. AargelUhrt in Raatock am 7. MSra 4871. U4. 34t. 
■tattar. Fr, UnalkldMO In Uttnotaan. 190. »7. 141. 

nnd L. von, HUncbner mualkallicbe Chronik. 3St. 369. 166. 

403. 434. (46. 463. 481. SSS. 870. 

Friedrich, Vincent Novello. 4. 18. 
I, Adolf, ElnwIrkoDg der kirchlichen Wirren auf die 

knnii. r. E37. II. «Ol. 
Tiudiar, G. von. Zur Hnilkpraila nnd Tliaorlo dei 18.Jabi]iBDderta. 

IV. Der Contrapnnkt. 133. 149. MS. ISS. 300. 318. SSO. 367. 414. 

430. 446. 
Watfelawaki, J- W. van, Oaetano Chioccbi. 47S. 
WedM, S., Zur SllmmblldnngimeUiade. II. 4U. III. BIT. 
— -■ Der QeMngQDd Irina Klnuiitimt aal den mailkaliachan Qe- 

aohmaek. Ik. i. JahraiberioU dar Herak'eoban Clarleraotaole In 

Wien.) EST. 



Die ertle Anffltinmg det Oratnrlnma >Tbeodorai tob Haendel In 

KOlaamIt. Deo. 1371. 110. 
Der Liebeibriet Paatfaoran'a. Ana dem Anhange dea 3. Randea von 

Tfaayer'a •Laben Bsalhovea'«!. GG9. STS. S96. 614. 
Die It'aniOalaobe Kodk — ein Wart Ober Ihre Verfangenhelt nnd 

IhrsZakanIt. Betrachlangan Über da« Nationale in der Hnalknaob 

F. da Lagenala von L. v. Sletter. 668. 681. 687. 713. 
Vincent HovaiLWi Baauch bei HarlanDe and Conatanie Uourt. 

A. d. Engl. Üben, und mit Aumerkangen begleilat von Frledrlob 

Tbomae. 7T. 
^^t-*■f"^^'T^"glln ^1l^ fmT«tln-h'" M«iinTi«i-P«~imniiiiiien>iTil«» 

Budget pro <ST1 Im Betrelfa der Subventionen der NaHoBal* 

Theater. Naeb den Berichten der Paritar Jonmale vom II. nad 

■I . narr d. J. Von L. von Steiler. 498. S13. 619. E43. 
Carl Maria von Webai^ Sylvana in Paria. Nach B. Reyar von L. 

von Steiler. 47T. 



ff»"***". Bericht auB. 706. 

Adam de la Halle, TrouvAre. Oeuvrai com- 

pIMeaparCauwemakar. 691. — 'LaJeadi 

Rebin et Mtrion.. 101. 
Adlar, Fri.. Sängerin in Berlin. 99. 
AkDBtIk, über, ton Job. Baitiaan«. T3B. 
Altena, Bericht loa. 834. 
Amalla, Henogln lo Saehaea, pa. Amelle 

Halter. Venelcbnlaa ihrer mnalkal. Werkt 

von J. Pelaholdt. S19, t6S. 
Amerika. Theater In. 78S. 
Andlar, Mme. , Frani Schubert, Paria 4871. 

., ■)■ ItO. 
.rar, v. Frl.,Sllngerln inWIen. 14. 86. 
AptDtmnaa, Harfenvlrtnoa aua London. 83. 



Aaamann, Frl. Adele, Singarin a. Baratan. 

111. 306. 
Anbar, D. F. E. , geachlldart von Laganait 

681, von Jule« Simon ESO, — Sein Dant- 

nial In Pari» projecllrt. 3SB. S49. 
Ansr, Leopold, Viollniil. 81. 131 148. 
AnArof an die Herren Tonkllnaller, von Rob. 

Eitner, beleucht«! von MBUer. 764. 
Anmbars. Bericble ani. S97 (CBcltisn-Ver- 

rin). -:4 (Oralorieo-Verain). 7E3 (Men- 

"'Issohn-Feier), S34. 



310. 316. 374. 437. 4S4. 634. Sfi4 531.646. 
" '. T74. 811, 838. 

; 38. S79. 838. 



Baoh, J. F. von, i 661. 
Baah. Job. Cbriitoph. 4S4. 
Baoh, Joh. Sab., CaaUte iBIa' ieate Barg l*t 
nnaer Gott . 14S. 

Caolate •Gotlea Zelt tat die allerbeale 

Zell«, von Roh. Prani baarballat. 489. SOS. 
Ell. — Auffllhrang. 817. 

CanUle •leb hatte viel BekttmmaniiaB.i 

377. 



M:.Pb. Bm., «aUl«. m. 1 OiOm. MX 
I, 4H. eil. 




1, HalDrich, PlanUI. 118. in. BIS. 

1. lUcblrd, Tlolinisl. BSH. 
Bud, Barichl >u. 61«. 

irnir , Job., Dw «knUlKb* SmJ. TIS. 

Bata^ f- W., Or^nalit i 3S8. 
ffitf"'-, Cbir]M-A1miblg -j- 3U. 

i. ADtonlo. 8iarQDls-C«iit«M. 416. 



BMTtMll 



nCVtllsrarTonwcrka durch Rob. 



. Von H. B«llerai>aD. 48». SOi. Ml. 
BMkar.G. KlalumDtUaliKJHBibliagnpbia 
Fraokrelcbi. IlTt— ». «91. 70T. 

DiB PUDdoDiTiKii In dar [ranitWtcbaa 

IHulklKcnlnr. 7»«. 

■— HdQhcb. Herminn'* Tod. CaMwt- 
Dnnu. DIebduig b. Moiik na C. A. Han- 
g<dd, tolfitL II Dtnnitadt. IM, 

JwD, *l«ba FIorantlnar-QairteU. 

BMtbom, L. viB, LIabMbrial. Aai dem 
Anbanie daa 3. Bfodei von Tbayar'i Laben 
B.'i. {A. d. N. Ir. Pr.) bi». ST&. ME. BU. 

CiaviarMPil«. Zur TutetkHUk dar- 

aalbao vaa Dr. Hainrieb Hearwagra. iW, 

Hulk ni dam fiallal •0^a OMcbopf« daa 

Promalbaa*!. Op. 41. 388. 

QDanall A-moll, Op, (II. 403. 

Saplatt. Op. lt. 4M. 

SympboGla Nr. 3 in ¥-&u 3TB: Nr. « 

SSE : Skloan nr 10. Sympbonla. ttS. 

Enlar Sali «Ihm VlellnMasarlM ID 

C-dar. »e. 

«1* dnmallMhar Bald. 198. 

Lcua Bb«r B. IS. 

tlüt Wiao. Hl. T88. 8S3. 

•cfanaHn; Frau 
I. U; F. Walioar 
. ; P. Llmpaeh Op. 1, 
MM. 74 ; ]. B. B«lll Op. 11. T3; 
nt Op. tt— «T. 7E. 78 ; H. Blom- 
nar Derll. Pwlm, Jm. Nangabansr t Offar- 
.__.__ -._ _.__ .. 1. G. P. GHdenar 



I, Seoba ChorJMar. 97. 
1 Über den 
riebt ISS. 174. 

Jobannaa der Tlnler, Orilorinm von 

0*ear Kolbe, in Berlin isfgel. 304. 
- Die OrgioLitaii-SMIEaa lo den Berlli 



4E7. 

Robert Freni'BearbeltDDgan Ell arerTc»- 

wert«. 489. EOS. Sil. 

Nolker Labea von dar Uiulk, Ubanetil 

and erUnlart. SS3. S«9. E8E. 

CbllraniSopboUea'>AJai>.IW:in>Oedl- 

pna reu. 148. '" 



-Otto, Fi 



1. 30«. 



BMllwar, Oaear, Planitt. 101. 

BwUilt Barlobta an«, Ober dia Slngakadenle. 
II. E3. M. >le. 144. 3». «4E. S60. SOI. BIT. 
— DoBMbor. I30.801.8IB. -- Unlil. Boob- 
icbale tnr Mnäk. 193. 340. 4SI. S47. EftT. 

— Eonlgl. InMlMt IBr Kircheamnalk. 389. 
BTt.— loaoUm'iQaartMt-SoIrtan. II. E3. 

- Kotult'MdkfT 0«Ha(-Vereln. 14T. 17E. 
" ._— .1 .„ Oranen Iloiter. 



OrlBinalparl _. . 
Ite'i Onlorlam. IIT. — Gral Tyaiklewia. 
3W — ConeertironAI. Dorn. 174. — Cooc. 
In dir OamliODklreha. 174. — Brabmi' 
Heqalam. 176. — Sympboola- Kapdia. 148. 
184. IIT. SS3. — BlUer In B. 144. — Bracb'i 
•BannlODh. 191. — Sapbia Olien, O^oad. 
193. — Happoldl-i HitlDta. »3. — Kgl. 
Thaeler. SIO. — Klel'i >ChriMD». T40. — 
Hlrkiicber Ceniril-SaDgarbBDd. Hl. — 
BlDtrignngeo. STB. — QoartalUTerala. 070. 
Mayertiear-SUnniic. 3i9. — Dia Organlilao- 
Stellen an den Kirchen alEdi. Palronat«. 
3B1. 3«S. BIS. 

Barlloa, Hactor. »Le camaval romaui. 13. 
397. - Slnraale hnUillaDa. 1S3. 

Bartbold, Harm., Autnlebnang. SU. 

Tb., SympliDBie in B-dsr. HS. 

BvtOD, ClBira, Wie. + 774. 

Baotnud, Gu(laT,Le«NalloDilltteniBaloal«a. 
Pari*. Annlge. 101. Bflt. — Da In rall>Tnia 
daaatndaadncbantiDConaervalolra. Pari* 
U71. Au. 091. 

Bata, OpemMlnear In Bariin. SOS. 



BlbUognvhlaw 



BlalBUBlil. 



a mnilkallache, Frani 



B G. Backer. BDI. TOT. 



nry, Componlal der engl. Ballade 

•nun» iweal faooie.. Ifi. 84. 
Blttar, C. H., Bellr«se inr Geachkbla d«a 

OriioriDma. Berllo tITI. BaorttMill von 

L. Kijaer. 4S. 00. — Bemarkangan in dan- 

aelben von R. B. ReBach. E40. 
BlHt, Gsorga, iDJamilebi, kom. Oper, 40S. 
Bhimiur, HarUn. Der U. Paalm, tttr Solo- 

uBd Cbontimmen, benr. v. H. Baller- 

mann. »0. 

T glngakadamla. 11. 



Doatt a. d. Oper 

Bricht an*. 740. 
FIlippo. f S98. 
Bonn, BariGfaU soi. S3, 144. 16«. ITO. 411. 
Boom, van, Clavlarlebrar f 148. 
BotaABook'i Hnalkar-Kalaaderf. d. J. <i13, 

■ogai. 7 El. 
Ttiaiilnaaiiaka. Frl. lUria, SlngBrlB. 131. 
Br«boia,Jabannea, Op. 11. Choral •Ballt da» 
Hall BUi komoMO hsr.i 131. 

Cliviarqnartall In G-moll. 811. 

Denlicbal Keqnlam, inlgaC. in Berlin 

ITB; In Hella 43«. 7ST "' 



in Patenbnrg 434; laWalmi 



»4. 



- Rhipaodla, anl^r. In Frinkf. a. H. BIS. 

— RInildD, CiBtata. 533 

— Sebiokulillad, antgal. In Baael B1«; In 
Sremen 133; In Fnnkr. a. M. 315; In KBIn 
MO; in Wien. 150. 

~ Serenad« in A-dar. Sil. 

— Trio Op. S In H-dor. 3T, 

— Triampbllad, lafgat. In Kariarabe, 4«9 ; 
ibWIoo. 815. 

— Vartatlnnan nnd Fage über aln Thema 



baoar, F. W., Op. 

Ton W. Oppal. 1B3. 
iMali^ C, Op, 4 Fibnan-QnarteU, beapr. 

von Bd. Krager. lOS. 
trattaMT, LndKl«, Planlit. 811 . 
Iramwi. Berictala ani, 131, 17T, 834, 



r, Lidwlg RKIarTon, W3, 

. Berichia an». EOl. BIO, «41. 787. 

BrUa. Qlaoo f EOS. 



■Rdmiicba LttchenA 

TiollD«OMeri, BIS. 

anHtknw, AbIM, Neoe Uaiae In Wlan anigar. 

48E. — B. all OrgiDlit. TTl. 
iniaaklar. Hngo, Op. 1, Nenn Gelinge ani 

SobelM'a Trompelar von Slkklngen, baapr. 

von Bd. Krtgar. 106. 
araaU, iBMi. Planlit. 194. 
gnmn. Bariohteani. 111. lU. TBT. 808. 



Bmrok. C. von , Bapartorlom dir Utai« und 
Dauere Tonknnit, Blnlallnng 89; 1. Piao- 
ciK» Dnraale, 91 ; II. Benedauo Uaroallo. 



Boalow, Hana von, Hollk ii 

•Jallai Cuar.i BSE. 
-..^ Coaoarl In Bonn, Hl, in Hamburg, 

{Dommrr über B.), In HUocken, SSB, 

Wie». 118. 148. TSE. TST. 
Boanar, SiRm., ViolaBCeUlal. BS. 1T8. 
Frl. Maria, SlngariB. 53. 



Ft1.,SI 



I. 191. 



c. 



Oai^ Hiehiel, i S34. 

OambalDi Gehnnch deuatbeB bei Anffüh- 

mngen 493. 509. Ell. 
Oantral-SHngerbnnd, Mlrklacher. 501. 
CbBriMonlB', Orginlil i Bll. 
Obambtnli !■. . AnakraaD-Onverture. 39T, 

•Medea- In Htlnchsn U9, Wituririger, 

HiMliek Über danaalben. SIT. 

LagenaU Ober Cb. BSE. 69T. 

OUaBBO, Bericht ini, 489. 

OUooehl, Caatano, (GolgenbiBer bbi Palm) 
foo i. W. V. Wailalewiki 4T3, gut. B14. 

- - " y F., + 114. 



t »SB. 
Bertcbte au, 411. 531. 835. 
■alk.-t T6. 



BOB. 



difl Orgel, beiprooben 838, 830. 
jankt daa 10. Jabrb. 133. 149. lOS. 
185. 300. 318. 3H. 367. 414. 430. 445. 
OoMOuna, Dr., f Bll. 
Oondlna, Peter, Welhoacbtillsdsr. 14. 
OOMUMCtOi. Carkilta, geb. Mirefaltfo f 4SS, 

m^ rill* •• '"- tsi. 



, OeoTrei oompl. i 
irii, iDgei. «91. 



Adam de li Halle, Parii, angei. t 
Ona, P. J., -f TO. 
CnAld, Bariebtini. BIS. 

~i t. Anitnla, SUtliu« In Parti. 013. 

Otnioanm. 101. 

OMrirtnakl, WUb., Gelinge nnd Lladar t. e. 

SlngiL, baapr. von Bd. Krtlger. 111. 

D. 

SMOamaA, Thailar Id. 787. 
DaimMMIt, Bertohte am. ISS. 111. 708. 
SsTld, F41lolan, »DleWUiltt, SympboD.Od«. 
361. 



Inhaltsverzeichniss. 



DstM, Penlln., Coacartm. Ii 



ilkfeit In DaMCJclorr den l>. 1 

(S7t. UI. S7T. SM. 
D»! »— i m»'» VertDchi IIIT. 170. 
DanMke, KipelloiBliter, f 7»D. 
Dnmar, TcDoriit sni Kaawl. 31«. 
Dappa, I.Ddmig ' " 

bMpr. Don H, b«nnD«DB. VI. 

Stiaa ElprichtDDgan Hiodel'tcher Oni- 

lorlca. SOS. 

DraOknin, Fraot. Op. IS. Lelohlo* Trio, 
l>«»pr. »on F. Pyllanuin. Mfl. 

+ lo Kdln. 341. 

DlanniTMluiM^ GuUrc, •Glmik sl Pltclni.. 

I>l«Ml,0., O^anM. 17t. 
IManar, TeoorM. 3S6. SM. 
IMenM-IaatoDoUMi lUr dia OnaaltMa in 

BarJtD. 4D0, 
Diatrlota, A., Ha^nhyniM t. Habor. 100. 

NonuaanaalUict-Oavarturt 100. 83S. 

SymphraielaD-moil. 30. 101. 14S. 

Dtai. Fnn Sophie, Uogtrla. IM. MI. 
Dbmsabm, Hvidimd <ron C. r. lui. 7». 
Siapoaitkni d<r Orgal üd gronan Saale dar 

MuilklTEnnda in Wien. Ei^Dt Tod Friadr. 

LidagaM. 781. 
I>o«liit^ Carl Haiorich, Op.U. SlodiaD nad 

Etadcn, beipr. von W. OppaJ. 401. 
Op. 30. Rhytlimlieho Stodleo d. Klodaii, 

twapr. TOD O. S. 401. 
1. Organlat. 101. 
r, Array von, Ober Hau von BOtow, 

1B7, Ober die Himbanv Hualkarverbln- 

dnng. 804. 
DooT, Anlan, PUnlal. 30. 
Srawlai, BerioJita ana. IIB. 4SI. tlB. S7B. 

093. 7B8. SIS. 
DraMMb, H. W., Debw die mesllcban Arten 

der gielchmUaalgen Tsmperalar dar Tüne 

und ibr VerbUlnlaa aar raliien SümmnDS. 

141. 1S3. I6B. 
OObea, Clere, Schubert und Blodack, Onar- 

leltvrreln in Wlaa. 181. 
D n aaaal fl orf, Sericble ■«. 143. 301. 377. 

303. 7&3. S3&. 
Dofbor, FrtDQoli, -)■ S34. 
I>iiIlo, Guilav , •Harald, der latile Saobaan- 

konlgt Oper, In KoalEri)er« au^af. S3S. 
Dnu^oirae, (PadoIleii| Bericht aua. 14. 
DmBnta. FreoceKO. Von C. t. Brayck. S 
Doranor, Charlel Fraa^ola, | B31. 



ÜMAndt, Job. Aug. 4M. 
iBSen. Prtedrioh, + MS. 

— IdvtaCoaiponltleD. 710. Sil. 
1. Carl, Orsanlit. 755. 
Onc der klrchlicban Wirres eafdie 
Kanal, von ■. B. Bmuofa 4B5, lan Adoll 
ThOrhag). 53T. 601. 
W ** l i«oli. Berichl am. 483. 771, 
Binar, Robert, Selo Deaea arilndartham in 

der Uualli. 701. 
MbaifBid, Berieht ae*. II. 
Kuqnla^Frl., Schwed. SlDgeHo. 10O. 



Theater lo 
. Hlcbea. f 454. 
Pianist. 410. 

_ :, K-, Olive 

lls«<. 741. 

. gerlchUlchei, 
. in Leipiie. 438, 



I S. W. 



^-_— . Bericbl an*. MM. 

Xnla, Bnat, Op. 37. Die bloade Fiwtherhi, 
hespr. von F. Pyllemann. IJO. 

V. 

Mathal, Mai, t 640. 
TMa, F, J„ Miiloire gtoarala de la mutioDe, 
Tom.llll. 601. 

RsquJem, In Brunei eafgef. 43S. 

Seine BlblloLliek, von F. A. Gavierl. 313. 

Hchtaiar, Frl. Piolloe, PianlaUo. 13. 116. 
niik,Wlth., Op. 30. Der KOnl^-Greoadier 

bei Welaaeabo^, beipr. v, Bd. Krflgar 111. 
nonmUno, P. A., iLet grandi Gnlgnolk 

•ngei. 411. SOI. 
nMbar, Angnat, OrgeMrtuoa. 770, 
nonntliiar Qoartetlvereln. ISO. 100.308. 

130. 014. T5S. 811. 
TUtnUM, Beriebt aui. 430. 
notow, Friedrich von. Seine GaUln f 678. 
noasd, Gnalav, Op. 70. XMaa CaaUten, 

baiDr. V. Huck. 591. 

. Frau, SHngeriD. 355. 
Job. Nik. ~ Brier von Klmborger 



Op. 1. Fünf Lieder 

S. Welu. 140. 
Op, 7. Vier ClarieratUoke, ben>r. i 

F. Pyl lerne no. B15. 

EepalJm. In Hannhrim. 604. 

l^ankftirt •, K. Barlchle aoi. Über d. Ct 

llenvereln. 54. 131.3»; Ober die Hnonn 

Concarl«. S4. 09. 314. 357. 801. BIS ; 

Ober dao RühJ'scben Verein. 99 ; die bevi 

siebende Saison. 078. 
■tBiikndab, FseadoDymen In dar franidii- 



Oraladi, CancMt-Polwalae t. gr. Oreh. 179 

Qemalmliti, Fiiadr., Concort fnrPlnaof., Ii 

Franktar« vorgatragen. 99. 



1. O. , ttbar Inalm 



■eben Mulklitari 



I. 713. 



:. 706. 



fitcam, Robert. Deasan Bearbeitungen illan 
Tonwarke IBach's Canlala •Oottea Zeil 



n H. Betlermann. 4B0. 505. 



, Carl, 

ronknni 

703. 718. 
tim, I. N., Oper 
ilgloi In BrUnn an 
nha, Robert, Op, f. ZwOlf leichte SlOoke 
. ...„ •,,._ .. p^ Pyllemann. 



617, 



- Op. 3. Secbi GeaODge I. e. SuL, beapr. 
ooS. Wales. 701. 7IT. 

- Symphonie in G-moU, 196, 



OiUU, Niels W,, NanaCantate, SOI. 

•H am lol-Oa vertun. 150. 

Achte Symphonie. 111, 
CMltdo. Jan Mkolijflwliscb, FOrsl, 4- «Sl. 



I. 092, 



Gnndinlt 

~ WiUi., Liedarcoinponiil In London, 83 

p-j. u....^_, -.hrenlaae, beapr. 



amrtM, Frledr. , Uuiiki 
J. yuck. 575. 

•Thossurok, eine Semmlnag I. Hannai 
re, bespr. von J. Muck. 575. 
Oahriiig, Dr. Frsni, Trlnmphlied vDnJohai 

ne« Brafams, ■ofgel. in Karlsrohe. 4U9. 
Qaibal, Conrad, za Lübeck f 374, 
""'"*""■ — ^Ij moaikalisthan des •Daheim 



I, PIsDlstin, 100. 149, 



tS7. 



. lUr gamlaAta and Minnarcbora, 

97. 674. 501, 

nnd aaiaa Btsulrkong aar den 
" Von S. Weite. 



Oa Mn g wnt a rrl e hl , BeaaaikangBD aber den 

Qan teb an; 7». 134. IH. 114. 310. 343. 358. 

374. 4«e. 4S7. 454. S34. 505. 598. 014 030 

646. 061, «94, 741. 774. 700. 811, 
a«TMrt, F. A., FMs BIbUotbek. (Ans 4a 

Gnlda maaiasl.') BIS. 
Ovm, Flodoard, f In BmHIs. 310. tiaebnt 

in 4er8pen. Ztg. »1. Kacbgelssaeoa Com- 



I, 178, 



k. Frl, l 



U, )., Onv. D. Zwiacbenaote in d. 
•rursl Cholmsky». HS. 
ikmal In Sotolanak. B14. 
Fnn>. + 1S4, 

, Bericht ana. 67, 

OoaldiMT, Hniikdlr, f 790. 
Oo«ttlDg«D. Bericht über die «kadamiackM 

CoDCarla 4871/71. 305.313. 
Qo Mm n A . Carl, Opar •Kcttlgin von Sabii. 

>RagenUed> f. A capalla Chor. 15«. 

Op. 19. Scbena f. Oreh. J71. 

Oomp«n.BatMbaln, Fran, S«Bcerin, 13«. 

" "— — " " -Jofc+ 310, 

„ _^ -1noia,tM. 

QoMurd. J, P. , Op. M. (4. ts. it nnd OT, 
■- -.11 ^j_ jj 



. Op. 51. Dan S«r«DadM p. Pft«., beapr. 



Inor, Prani, Test-Baarbelinng in Uo- 

< Don Jnsn. 751. 
i,K. H,, BlUerttbwG, 03, 
BerlcblesDS, 81. 715. 
Qrall, Ed., Seine Schote und IhraStelliug 
r Inilru mental muslk. 1. 
HT. A. E. B., Opu' »Ricbard LCwanber», 
UOBctaan an (gel. 4SI. 
OriBohlaoha lluaikiluoke. T19. 
GMog, Bdiurd, Conoett t. n». ITO. 
-rimm, ). 0., Erste csnon. Ssik f. Slnich- 
orob. 148. 

— all Dirigent in HHnilar, 830. 
OoloolnRll, Julia, GrlBn. Ibr Verbaltnia« in 
"-—- — 575. 59S. 

■I rur, na. 



>, LelpHg, 115. 330. 



InhaltsverzeichnisG. 



tMi, InHi 

»uftter I6S. 

Alciaodcrtaat, in Cobleoi lulgtf. B3S 

~ Allagra II Pamleroso ed II Hoden' 
Borget. In Wien 13, In Leipiig tl9, 
BnwJan SOI, von BJtMr beurthellt, Bl, 
]a Berlin »algel. 9B. 



- Cäcll 



I. 3TS. 



■nigel. T 



n GaiUng 



lirMl In Aegifptan, i 

S0&, in Stockbolm. 13. 

JadM Haccabtaai, in UUhlbiaun lut 

gerufart. 4SB. 

- Meulii, ■a(ggr.lDChiCBga468, In Inni 
bracli ITS, in Liuunna 307, in SiJibur 
412; Bitler Über dem. 48. 

PauloD, um comp,, von Biller beur 

Iheitl. 4B. 

Silamo, In 



Frenkhirt ■. H. 133. 

Senl, in Hildesheim «ufgaf. S35, voi 

Bitter benrllielit. 00. 

Suienni, in Ldpilg *D(gef. 318. 

" anteADirubniDglD XOli 



110, In Htlnchen anlger. 109^ 

nbn's Feoliu vargltcban. 61. 

— VloloBcallcooGerl In G-raoll. I9S. 

Batracbtungao tliier, liehe Chrysaa- 

der, InilrumenlAlmailk. 

Hunlaoh, Frl. Naialie, Stngerln. Sl. 

Hiwan, Theodor, ^ 70, 

Balla •, B^ BMichle an*, SS. 165. t7S. 436. 

HmUwTCh», Dr. Reinhard, f 406. 

H*tei,*nu.n,+ 310. 

Hunbms, BerichM eiii, lOB; Über die Un- 



_ intate •Die »iaben Tod- 

i>Ui>den< 7U. 7Ö7. 
Htunmailk, Aiger. K3. 
Bmtauma, Berichte aiu, 310, 677. Hanch- 

ner-Denkmel. 469, 
HwuML, Vioioncalllil, 405. 
H«a«U(ik.ed., ilberCheruhlni'e WassartrK- 

ger. SIT. 

Hber die konilscha Oper lu Wien. TIS. 

and Robert Frani. 4S9. 

Hnrmonle, BeRrlTder Alten unler U. U5. 
BaitnuDm, Frl. Emiüe von, Opemslngerln, 

714. 
— - Fl!. JouphinCTon, Pianlutin. TM. 

Job. Peter Rmlilat. !S. 

HKrtrlBaon. F., Pianist. 146. 

~ " " ■!., SttBKer, JOS, 371. 

1, Frl. Johanne, StORerin. 68. 



mnied n. nein* GiHn. 
n d«r Kirche wotii 



blgen>, Oper. 470. 
HMiplÜanii, Horiti, 'I 

der Priester.. 17fi. 

i.ehre von den Soplimanacconfen, «lebe 

, über Septimrniceanie. 



HaoMT, Joseph, Singer. 315. 

Uliki, VioJonlit, TT4. 

Bajdn, loa., •Jahrstieite» in 



ruh 



60J, i 



- »SctaUprunp. Heber die Sleilp -Lml n 
ward I.lchl», van W. Opp^, 47S. 

Symphonie in H-dnr {ITTS). 35t, 

HanfcgiBun, Robert, ViollDial. 36, 81, B18. 

H— rwng au . Dr. Heinrich, Zur Teileskriui 

der BeetbOT 

B., VI 



Held, FreDAiguila von, geb. Fasimana. 640. 
HeUmMbKV«'. 'ei., Besrbsllerdeal.Satiea 

eines Beethovenachan ViollnconCOTtaa in 

C-dnr. 319. 
Henog, Dr, J. C, Orgelscbnle, Op. 41, be- 

spr. von W. Oppel. B30. 

Op.41. H. 1. Die gebr*acblichiten Cbo- 

rftle, heapr. von da. 832. 

- Op. 43, Drelsaig OrEslstUcke, bespr, 
von dl. 833. 

HanosmbWK, Heinrieh von , Op. 8. Neui 
Volkilleder, bespr. von B. KrUger. 111. 

Op. lt. Lieder [. gem. Chor, JMspr. von 

da. 123. 

DeulichesLIedenple], InGnsanfgaf.Sl. 

Heo, Carl. Htislkstlscha Nachdictatang von 

Scbwind'i schOoer Helasine, kril. beleuch- 
tet von Pilander. 131,313, 

HMaler, Fnedr., Dirigent In Wien. 69. 

HetTCh, Dr. Ludwig, J- 454. 

Enilliard, Arthur. La [onrchetle harmoniqua. 
Paria ttTl. Aitgai. 692. 

Hqr'aoha Oessngtmelhode. 671, 

midMlwlm, Bericht aui, 835. 

Hlllar, Ferd. , Op. 143. Acht GeiBnge fdr 
Utt., bespr. voo Mack. 574. 

Op. 161. Israala Slegeagaaaug , botpr. 

V. B. KrUger. 113. 

Über USndeJ's Theodor* 110; Über R. 



Wagnai 



all. 



Hotatedn, Frans von , Oper >Di'r Erbe v< 

Morley. In Leipiig natfef. 83. 
OlMr •Haideschtchl. In Hiiiichei aulgi 



m Auslände. 454. 
am Jahresbericht 
ien. 580. — 342. 



Bonorimng der KUnall 

Horftk, Bd., Vorwort i 
•einer Clavierscbule ii 
omunumi Portrait I 
ornaMn, R, von. -Ada 
434. 'Der Dorradvncsl 

Haber, M., Sangi 

Hnebald' 



:tlKi>,H., In Weimer, Vorschlag in TonkiinaU 
lervcresmnilaiigan auf dem OchlPlp der 
Gesangsknnst. 516, 
~ Vlclor, en Rieb. Wagner. 437. 
HjrlleatMlt, 0., Vlollniat. 30G. 4- 755. 



Jaaobith&l, Dr. Gustav, habllltirt sich 
Stresabuf).-. 5G4. 

ihn, 8., Symphonie Nr. I. C'dur. i 
Hofepemalinger. 140. 



Jmmt, Hofep 
Jaeil, Pianist. 



149, 



Jaaoth«, Natslie, Pianistin. 3)0. 436. 
■nbart, Gral, Aber die Suliventinnon der 
rrsoiOsiaehen National- Theater. IHM. 

Jnner, Bericht ans. 501. 

Ideen In Tüntn, Von E. KrUger. 783. 809, 

Jansen, Adolf, Op. 39. Zwei Lieder r. c. 
Sgal., Op. 41. Romanien D. Ralladr» von 
Hamarliog, bespr. von S, Wales, 1T7, tnn 
E. KrUger. 15B. 

Gualov, Op. 1. FUnf ClavicratUiln lu 

l Hdn. bespp, von PyllBmann O'^'i 



Inhalt der TOoe, T»3. BOO., 
- " - - 8j 179, S7J. 

rea (Ur Pianoforte. 461, 

deren Wertb und 
kUnUlariache Bedenlnng, von Fr. Chryaen- 
der. 1. 35. 41. 57. 105. 111. 137, 
— nnd Vocilmnaik, WesensiiDlerscbied 
derselben, 101. 



a Amalie, Sangeria, 804. 818. 

837, 
Joseph, Prof, , Director der Kgl. Hocb- 

aehule fUr susHbende Tonknnsl in Berhn. 

340; eelne Qairtett-Solrden. 11. 53, 
JomelU, Nicol. Ueber dessen Stil. B03, BIfl. 
~ »iimanii, Csrl, ^ch Irobe dich- , Lied (. *. 

Sg>t., Op. 3, JudenSngaten; Op. 5. Will- 

kommgrasSi bespr. von B. Krtlger. 1(9. 
aam, Theater In. Tit. 



Saj^päOm, Anton. Fünf Lieder [. a. mitUert 
St.; Drei Lieder I. swai FrauenaL, bespr. 
von S. Weiss. 163, 

ih«. Bericble aus. 436, 469, 693. 
Berietite ans. 310.604. 

am, Theodor, + 134. 

Frl., Opemsangerin. IB3. 341. 



, Lndn 






r Geicblchle 



n C. H. Biller's 



- .^ 313. Nekrolog. 4SI. 
Min, Joseph Cbrlalopb, f 70; yillheilDn 
;rn Über ibn von Frunr Pyllemann, 185. 
■w. Huslkschale In, 645. 

1, BarlloniBl. 24!. 

ia.Uuaikielt. 581. 

id die Knnal, 466. 



■tn mental lieglol tu ng bospr. 73. 96. 
-, über, 111, Siehe auch A. 

Slnwirkuninw der kirchlichen 

) Kunst. 637. COl. 



n die PriniKtalB .«ntalinl, Nnchlragr. 
I. dellermenn. 441, 457. 
- Nachrichl vom Genie, 443. 



rliNtt Auaielch- 



Koeehal. Dr. I.nd 
nnng. 117. 

otla, Serrchte ans. 11. HO, 148 4fi9. 611. 
740. 81S, — TonkOnsllcr - Vetein. S78, — 
Einwirkanit der kirchlichen Wirren anf di<- 

bnum, Professor in KOIn, II. 
Mula*lMi¥ i. Pr„ Berichte eas. 469. 835. 
Kalbe, Oicar, Johannes der TAufer. Oralo- 
itget. 176. 304 
Bericht au9. 19h. 
eriehle aus. tl. 100. I'U. 
405. 501. Stin. 613. 077. 740. 754, 

Carl, fllwr di-n Wspner-Sdiwin- 

Kotiolt, Frl. Antiinic, -Snniierln. 175. 
Knna,J. H.,i>Em»siitKarthiituw, Op4>r. ^lii. 

Dr., Sunjicr In Wien. 14. 

. Jnliua, Siln[3ir. II. 307; t'Irrt nein 

im. 06. 

Historiscliu Ctinccrl lu 373, 

r, Ed., Dil! KClcBSpllcn ßeisler f. tst. 

, bi-apr. vou J. Hui'k. SB2. 
Kritik iler TqnkunRl vim C Fuclu. 686. TOS. 



t OpernsUager. 133. 



Ktaisa«h, Emanii«!, Op.«. Dni PanlMl*- 
slUcke, bupr. vdd PyllanaoD. IlT. 

KnwOkl, Dr., Stoger In Wi«. i«l. 

B"iii«ll«i. Ednird. BMprechua|l*n aeuar Vo- 
calii. 10]. Ul. U8. 2». 288. 119. 33S. 

BMpr. vOD CiiJ Foelu' PrUimloariM 

zu eioar KrltU der TaalmoU ;>. d, GOll. 
Gsl. Adi.) «86. 103. TIS. 

Von LuMtroniMD. 761. TIT. 

Idean In Taoaa. 783. 80fl. 

Xmnbhol^ VioJonoalJiit. 36. 
Knrtm, Carl, -)■ 31 D. 

«•.m— H — p--g^|t..i|^^) t; , Bodaulnog dar- 




«onB.Krdgir. 761. TTT. 
K C«rl, Op. 164. •Frauaatlrike-, Mln- 
naninart., batpr. van J. Hock. STl. 



pli, Pianlit. 87. 

riDi, Oper •Cathtrlo« Comiro* 
ID Leipilg aorger. III. 
Recilativa m CIwrnblul'g •UadaH. 44». 

Raqnlsm, b«*pr. tod S. Bagga 117. 

137, aargaf. in Uarlln 368. 861. SlTi in 
Wien. 2». 

Sulta Nr. 8 in C-dur. 179. 191. 637. 

LwlagMt, Fiiadr., Brb*D«r dar Oi^ Im gr. 

Saale dar GeaaUi ch atL dar Huikfreonde la 

WIeo. 770. T81. 
LMt«a*to, F. da, Die fi*iuOtlaobe Unük — 

ein Worl tthar Ihre Varganganhalt und ibra 

Znkanlt. BMraditaagaD Ubar dM NaüOBal» 

In der Hoilk. üaban. n. baarb. t. L. v. 

SIeUer. 866. «61. «97. 713. 
Tfi""-". Bartcht iDB, M8. 
Idndsb«rB,B.d. W., Barlchte au. 307. 740. 
iMDg, Cui , Knnar UetMirblJck Über die alt- 

griecb. Harmaiuk. Heidelberg 1 8Tt. Baqir. 

von C. V, Jan. 719. 
lAog^ S. de, Op. 8. •NiohU ia dar Mltttf, 

beapr. *on B. Krttger. 269. 
Op. 10. Prgladlam und Fngg t. d. Orgel., 

beq|>r, von t>. Suceo. 83S. 
iMWi Orlando di. Sein Grabmal. Van Dr. 

K. Th. Haigai. 2T3. 
'itTimn-i Beriebt aM. 307. 
LuterbMlw Job., Vlollniil. U>. 86, 314. 
Laeoeq, Cb., OpariL«« caot viargati. 408. 
iMVKitz, A-, OperetM «La Tartan». 194. 
Ldprig, Barichia ana. 67. 83. 83. 100. IIS. 

14B. isa. 179. 111. 117. 146. 408. 833. 864. 

«4«. 677. 694. — Dealaobe Ganoia«ucbatt 

dramal. Aulorao a. Componlaleo. Mg. 813. 

678. 709. 
Liitert, George, TraiuacrlpUaai p, Pfle, lur 

deillotih daTanabanaerdaW«gnar,b«ipr. 

von F. Pyllemann. 130, 
IjalTon, i Id Paria. 388. 
Zmubii, Nikol., Aauweningea UberUaaJk. 14. 
Ltonard, F. J., 4- 4H. 
LtTMMOT. Nicotaa Proiper, f 70. 
Ua. Frl. Erika, Plaolatln. 170. 314. 767. 
■UäMt. Carl, Unllkdlr. » Berlin f 694. 
Uadar, neue, besprochen 14S. 161, 177. »i. 

121. 2SB. 169. 188. 319. 336. TOI. 717. 735. 
Uadftnn, 763, die entwickelte, 777. 
Uäipaeh, P. , Op. 1 , Deulaoha Uaaae, beapr, 

von H. Bcilerpiann. 74. 
Undoer. Aug., Conart f. Vello. 149. 
Uudt, C, Dia groeaen Orgelwerke der Neu- 
zeit. 391. 
Die D«ue Orgel der Kalharinankirehe in 

Oppenheim a. Rh. 487. 



Inhaltsverzeichniss. 

Idadb C. Dia graaaa CaDCert-Orge! In dar 
nayal Albert-Sall o[ Arte and Science*, 
Sonlb KenitDgtoa. London. 406. SID. 

UntiFrant. Seine WirinrnganrdielUMe. 86. 

>Chrlatak, In Wien anl«al. 86. 

.Laa Pr«)Ddet.< 262. 

UtoW, H., Oper •IMIoia« M Abailu« Id Paria 
anlgat. 741. 

loaw, Joaaf, Op. *7. 08. «>, beapr. von Pyila- 
mann. 12a. 

I«aw«, J. K. 0., OralorlDm »Die Heilnng dn 
Blindgabareoeik, In Janer ao^ef. 801. 

Tipm*"*. Berichte «na. 83 (Deotacba Opam- 
btthna, Royal Albert- Halt). 134 (Antalel- 
longj. 168(ThB]berg'aBlbllatfaakl. 67fl(Auto- 
gnphen-AncUon). 613. 661. 694. 709. 740 
Die groaae Concart-Orgai In dar Bojal Al- 
beri-Hall. 496. 310. Anaatallnng alter mu- 
aikal. iDttromenle In d. SUd-KaMlngloD' 
Hnieum. 628. 

Iioitaiiw. A., »Der Waffanachniled van 
Wormaa. In Maocheo anIgaL 464 

Iiotto, Iildor, Tiollnial. 437. 76S. 
+ 8«. 




Frl. Hei 

KBlland, Berichte ana. 198. 740. 
Kalllart, LonlaAlm«, Lagauaia über dem. 



SyniphaDia in F- 

Manöold, C. A. , Hermann'i Tod, CoDcert- 
Dranu, snfgef. lu Dermitadt. Van Hein- 
rich Becker. »4. 

Berichte aus. 613. 894. 
— Steinmann, H, F., i «68, 
med,, von C. von Bnirck. 319. 
«opotante.' 88. 
- , CarlolU ICoaalli-Kah), i 486. 
Fardlnando, ■!■ 180. 
.. . . Fnn Sabioa (Haiaelatter), f T90. 
Mandmar, H., >Hens Helling« In Wien anf- 
geUhrt. S97. — Denkmal In HannaTsr. 469. 
Ibradllala«. Dar Uraprong d. H. nn F. K. 

y. 784. 
lUaaa, Dr. Lowali, -f SSO. 
Kmiaint. Gloaappe, und dia Zukmltamnaik. 

MUml. E, H„ ■Jagdonvartoro,! 245. 
Mainhaidt. B. Looia, Op. t . Wanderileder, 

beapr. van J. Huck. 875. 
- — Op. 8. Todlenlied dar Bardon, baqir. 

von da. 878. 

H. *. J., -J- au Berlin. 310. 

ibiodla, Begriff der. 235. — H. die NaMr 

dar Hoalk. 567. — Beitrag lur Naturlabra 
dar Popularität von Hfllodlen von F. PyUe- 

>AlhBiie* in Httnchwi 

•Eliah ID BrtlDD aofgar. 193, In Undt- 

berg 307, in Warbarg 387. 

LobgeiBog, Id Lalpilg aniget. 118. 

»Pauluai mit Handel'* Thsodora ver- 
glichen. 82. 

Or«toriHivi 

ipetan-Oavertara Op. 



- bei V 



ItNoT 



ge, katholiache. 839. 601. 



. , •SlnwiiUB^Huiik. 180. — 
H.-SUnnng la Berlin. 389. 
CtthalliiiiseD. Vermlacble lilerariache, 14. 
411. 470. 516. »4». 698. 610. 774. Sil. 



J. Muek. E 

Slenialau*, ■)- 406. 
Violinist In Straatirarg. 117. 
lloiitar. HaihlflU de, LonIa LamblUote al te* 
Parli. Angei. 707. 
. Bericht« aoa. 411. 67g. 
Harianne and Constaaie. Vlnc. No- 
lu'B BesDch bei dem. 77. 
Wollg, Amad,, Comparillaa la dam Bal- 
■Lea pellt* rlans« von Neverre, wieder 



1 tntlei in Wien anlgaf. TOS. 
— Don Juan. Vallattadlger KIsvlaranaiDg 
mll den Secco-RecItaUven, keranigagaben 
von Frani WOIInar. Tait-Bearbaitnog von 



•Figara'g Hacbieit> in Paria. 213. 

ildomeaHH in Sobwerin «nlgsr. I). 

•ZauberflCta.« Thaaleraettel lor ersten 

AuDUhrung in Wien. 708. 

Requiem In Wien ntgtl. 168. — Lenaa 

Ober daieelbe. 15. 

Adagio und Fuge In C-motl (1786). 40». 

Qaartett in G-dur Nr. I. 403. 

A-moll Rondo. 181. 

Seine Bearbaitungan lllerar Werke. 323. 
■ ~"' Saisborg. 836. 



— (ü. 17. Oral Dlchlangan tii 4st. Ula- 
Derebor, beapr. van K. Krüger. 170. 

fiialilbainaii. Bericht ans. 436. 
Dwilar, Adoir Jan., Op. 9, V<er Gedicble für 
eine Sgil., beapr, von S. Weiaa. 146. 

— Cari, DlrigeDl in FranklOrt a. U. 54. 803, 

133. 



gntatlon I 



Friedrich ■)■ 70. 
loieph.Znr Abwehr gegenB.W.FrltMch 
... Lal{^g. 38. 

AntelR* von Hofmeisler'! Venelchnisi 

derlniJ. (874 erschienewn UMlkallen. BIS. 
— Bin neoe* Grflodrrthnm Ij dar Hoaik. 
764. 



ihrgang «171. 
Wilhelm, Sing«- in Berlin. 11 
nalUra, Berichte aui, 277(tkberdie Chat- 
voefae], 716 (Levl). — Mailklabwi in H., 
To« Fr. Stetter. 190. »1. 141 (die mnalkal. 
Akademie 190, Sair«an der kgl. Vocalka- 
pelle 193. QaarUit-Sair«ea 107, Oratorten- 
verein lOft, Oper 141). — tlOachauar niiui- 
kil. Chronik von L. v. Slalter. 383. 389. 
388. 403. 434. 446. 463. 4SI, voo Fr. Slalter 
«36. «TO (die Leiatongen derHuaikackale). 
munoterin Wea^thalen, Bericht aoa. 810. 

sclaiia. T09. 
MaUk. DeBnllion von H. ISO. — U. ood Bil- 
dnng. Von Frans Pyllemana. 74S. — Die 
rreoiOskscbe II. , atn Wort Über Ihre Var- 
gUBeahelt und Ihr« Znliiuin. "~~ " '* 
Lagenali. 668. 681. 697. 713. 



n F. de 



I. 751. 

KnaUaE-VarUiidiiiiB In Hamharg. 804. 
~ " 'iM, Da* 4*. nlederrhela., In DOiae]- 
on Dr. U Deltcri. 381. 377. 391. 



Inhaltsverzeicbiiisg. 



^, _1 Tbaoile dt* it. J»hrt, 

Tod Q. Tca Tnchir. IV, Dar Conlnponkt. 
m U9. Uli. SB». UD. 116. JU. »7. tU. 
430. 44B. 




Vaduid, GuUT, Compoalit iD Puit. 181. 
Wulto, Frl. rnHwlmlna, SIDgarla. S18. 
Tftm, Frau Friedr. Fralh. TM, i IM. 
Uanmuiiia Bnll, Pulm St. 131. 
»■«*rrtll,J. P-, +310. 
Haoivbau«. JaM(. t OOartorieD t. «. Allit. 

beipr. TOD H. Bvlianuaon. V6. 
HanmaA, B«rteht aoa dn. '40. 
Vair-TiMrfe, Birtobi« •■>. U4. lOS. 



Vohl, Lodwlc, In HatdeÜMTg- >81. 
J uc w«fa. TbMUr In. 1)7. 
Vottv LabM. Von ihr Hl 

UDd irUliilwt von H. Baliermdin.) S53. SSB. 



Ifovollo, CJira Anisfula. 31. 

Vlooent. Voa hrMr. Thomas. 4. 38. 

D«a«ia Baanoh bei Harianaa nnd CoD- 

aUDuUoiart. Ana dem BdrI. ubaraaUt and 
milAamerkiaataD bagMut TooFriadr. Tbn- 



TOD Moxart. 81«. 

0. 
Oflbnbaoh, I., aU ral Carott», Opar. tOI. 

■Pentaalo.' 103. 
01dab>T«r, P., FianI«! t 110. 
OlMD. Frl. Sophie, Planlatln. 193. 077. 
Op«T. kamlKiba, In Wien. 7». 773. — Daber 

die 0. 780. 
Oppd,W)gapd. j«iidaimrdliebl>! Crea- 

oando oitt nIchtT IZn^aydn'iSchBptang.) 

476. 
Pyramoa und Thiaba, Oper tod Ludwig 

Qdlerk SM. 

loftrnallTe« Ittr PlaDolorta. Beapn- 

dianiaD. 401. 

Warke fUr die Orgel, beapr. B30. 

OppMjMlw 8. Rbeln. DI« neue Orgel In der 

Batbarinen-Kirebe daielbal. 467. 
Ontoif<im,BIUerUberd. 0. 46.60. 7S0;daa 

0. anf der Btlhiu. 41. 
OiiaiilitaD-Stellen an den Berliner Kirchen 

atidt. Palronata. Von B. BeHermana. 381. 

398. — 6». 
Ortal. Verwand DDgdera. bei AallUhmiig llte- 

rer TenwCTk*. 404. Sil. 

Die groaae Coneerl-Oigal Id der Boyil 

Alhart-Hallof A^U■DdSGiBIH:eaSoQthl[eD' 
llngton Laadon. UilgeUMllI TOD C. Uodl. 
496. 510. 

Die usoe, dar Katharlnaa- Kirchs in 

Oppenheim a.HbelD. Von C. Liadt. 4flT. 



- Die , Im 'groi 
er HailkfreuDi 



o Sisie d 
In Wiei 



a der Neniell, ' 



Orialooiuivt, Di 
OmlTrerks, Dia 

C. Llndl. 291 
Organl, Sängerin. 311. 
O^ood, neoi^a L., Sanger. 60. 103. 
OtUkar, Frl. Otlilie, Sängerin. 193. 388. 
Otto, Frl. Helena, SBi«eriD. BIO. 
Ju>., Op. Ul. ttt, heapr. von J. Hui 

574. 



_ (dnl. C«aar, f 3ltS. 
FalAdUh*. •LsPaaasnU, komlaebaDpBr.40t. 
"^■iiwrrilil. Bnriee, tUiar dia Zuknoftamoalk. 

4SS. 

'uapn-BMM, Fraa, 3iDgerin, US. 
■srU, Baricfals eiii. 101. 101 (Socl«W pbil- 

harmoDlqne). 134. ISO. 113. 194. 307. 4S3 

(Clanae-SiarradTl ; ThwtsnnbTaotlDneD. 

30T. 406. 411. Beal« 464. SoolM4 dea com- 

poi. 460. 34S. — Simon Ober Anber. SSO. 

AnatoleCnaasnt. 613. UtellTa Oper >H«li>iaa 

el Aballarda 741. Aalographeaasctlon. 836. 
'aMlniMininll*!! Entwtclialnag daraalbea 

Im litorg. Sinne. 603. 
•BtMj^OaramK, Fran, Stogarin. 81. 181. 
Fittl, Adoline, Slngerln. 308. — Die Wiaur 

nnd die P. 368. 
Panlll, DIrigenL deaClelllenTeralna m Kopan- 

bigen 146, ein naaaa Cberwwk Ton P. 764, 
•orfUI, K. T., Genera iinWBdsnl In Mnncban. 

141 : Unalk in RaeiiWi >EaUier.> 436. 
■Mahk^-LMMoar, Fran, Singerin. 68. S77. 
Part. DnlerttHUuagea an yuJker. 680. 
PManbOTb Berichte ant. 464.614. 741. 
Fat>lialdt,Jal.,VenelctanlsaderSebrineDder 

Hanogin Amalla n Saehaen. 649. 666. 
FMAn, Über die Unge der, 68T. 
PUl^n,EneaD. Op.H, Trlo(C-moU), baapr. 

Ton F. Pyllemann. 600, 
PlanoÄirta de« vorigen Ja hrbunderta aof der 

Kopsnhagener AnaaLallnng. 613. 668. 
Ftaanul, Benedetta Baamanda, f S98. 
Hnl. Frvncesco. + 70. 
Pohl, In., OparaUe üUnsar UairOberal-t 7B7. 
FoUot, Ch., Leclura aar Hoiarl. Parti. An- 

lelga. T07. 
Polan, TheaMr In. 737. 
FolUk, D., Vlollnlil. 309. 
FolUnl'i itallwiaehe Opamgeaallaobatt. 774. 
Poppor. D., VIolonoelllal, 86. 
FoTtnIbiwdmIlloiM tod Compooiitea. 470. 
Poaurt, Fno, Slngerio. 141. 
Fonain, Arthar. Soaslai. Parle IST«. An- 

islgs. 707. 
Ftsk Serichia ana. 6B. 18). 308. 501. »64. 



I «• 

QotTtai Gebraneb dar. 167. 




i Compoaltlonea (Ur 
Plte. 114. 

— Hltihelliiagea über J. C. Keaaler. IBS. 

— Zwei mnalkallache Necbdichtangso von 
SchwlDd'a ^chttOBT Melnilne.« 181. 1B7. 



— Nanea Tom Moaikalleamarkle. a) Cl>- 
viermoalk in t Hdo. KS4. b) Werke Tür Cla- 
vier und Streich Inltnimeale. 608. c) Cii- 
vlermaiik lU i Hdn. 6U. 

- — Ein nsoer Schlaai, 642. 

— Gompoiltionen von L. ZEl^nikL 849. 

— Beilrag lar Niloriehre der Popaiarital 
TOD yelodleo. S66. 



746. 

Dil erite Orgelooncerl In Wien. 709. 

- — Erste Aurruhrung von Job. Brahmi' 

Triumphllad in Wien. 616. 
Berichte eu9 Wien. 13. 36. 65. 69. BS. 

118. 149. 166. 181. 196. 228. 161. 1:8. 308. 

328, 341. 371. 597. 614. 755. 789. 771. TS7, 

805. 811. SU. 8;n. 



I. Vloliaa IB H- 



,. »7.633. 

Quartett in D-moll. 196, in C-dar Op, 

18. 208. 

- Snite r. C!«T. In E-moU. 766. 

— Symphoale In 6-moll. 804. 

BiMut, Bnino, Op. 48. Ftlnf Lieder, beapr. 
ron B. Krflger. 171. 

Op. «9, Albus- Poeata, beapr. von F. 

•» Cantste »Die 

Bwoldi, Ed., Vlollnlal. 148. 103. 
~Midot, über die Snbvenltonaa der rnniDM- 

iChen Nallonel-Ilisater, 498. 
_uciiar, Frlsdr. tod, Jnbilinm. 63. 
BabUn«, yuaikdir. In Hagdebarg. 374. 
"^ Anton. Daa am Ende dea vorigen Jabr- 

bonderta gebaute Plsnoforla idI der Kopen- 

hagaaer AuaatsUnag (a. d. •Berlingtke Ti- 

dendei]. 66H. 

' 1. Frh. Tim, in Hsonbolni. 694. 

' '. Anna, Sängerin in Wien. dO. 09. 

m Geaange. BIS. 
ar, C, >]ephta und aslne Tochten 
'd Bremen anfgef. 834. 
- Symphonie in D-dar. 131. 
laUo nsn harmonica. 300. 318. 
1., ViDliniit. 197. 
"vir. A. — (Dr. Mayer) , Op. 
tat. OsUnga, beapr 

— Op. «, ■ 



, Drei 



Hack. 691. 
... _. __. . Lieder (. 6^>ran, beapr. 
S. Weiaa. 14T. 

— PhanUtlesiUeka. 106. 
Mmd, Palii Victor, -f 4M. 
mäaao, Alfooao, Piinlit. 140. 

enwA, R. E-, Die erateAuRUbmngdeaOra' 
toriaioa •Theodor» vonElndel, inKdln ata 
la. Ose. 1871. 110. 

— Binwlrkang dar kirehlicben Wirren aat 
die Kumt in KOIn. 466. 

— Bemerkungen in den aBritMigeo lor Ge- 
Bchlchta dea Oraloriumai von C. H. Bitter. 



540. 



eber'i iSylTana* In Paria. 

r, Joe., Op. Ig, Quaitstt In B*- 

our. 370. 
IUud>il*obar Slngar-VerelD. Vlll. sanferteat 

in Cobieni, 63t. 
Blod, F., «ne nie k Venia«- Oper. 101. ISO. 

— iL* DogareeiBi Oparatte. 101. — (La 

Doctear Born Oper. ISO. 
Blmdua. CtH. Drei Lieder f. e, Sgat., Dei 

Rolbbarl'a Aubritabong, Ballade f. e. Sgal. 

beapr. von S. Weiu. 146. 
Biets. lu'., erhall Auauichnung. 774. 
Blaukr-Koiakkow. »Sadkoi mnilkal. Bild 

[. Orch. 160. 
Blntsl, Dr. WUh., Oper -Was ihr wollt.. I1 1 . 
Slaohbtetn'. Wüh. Ueber Saptim enaecorde. 

690. 605. 621. 636. 663. 



Sieb mann. 334. 345. 



largeL 



J,, Op. fl», Capriccio f 
■procneo lou F. Pyllemann. 695. 

Boadnl, G., Oper »aias«! in Wi 
485. — Sein Gsbortifeit in Triei 
195. — LagenBlsüberB. 669. 

Bottook, Berkbte an«. 357. 725. 

Both, Violonceilitl In SIriaaburg. B4. 



Inhaltsverzetchnifis. 



BottMNfaM, Bericht lu. 708. 
HabwiMü. Srnphrni. Salt« IT». 
Tllll'lmlalii. Iiiliiii Cancartf. FflalaD-moU. 
IM. 

DOB Qaliol*. UaäUI. Cbwakt«rbUd I. 

Orok. ISO. 

OfMr -ftnaorm la Vn«a an^. 318. 

Ueder a. Gealaga g. Kaqnlam !. MlgMo. 



Oiiitl. Opar »D» verionDS ParadtMa, 



IMr Thofm n B«M. gdstl. 0|wr, la 

MiMtdorf *aC|«t. tn. 

Variallosaa In 0-dar ttbar sin Original' 

Ifaama. M. 

CmewtlrandlDWlaD. Se. ISl. »». »0. 

no. Hl. — Ak DIrlgeM dM 41. nlaiUr- 
rhain. MaalklMtai 1b MiaeMori. SM. M7. 

P—^**! lalaa. L* nsriqn«, la eoaaarvatolra. 



f. PAa., Op. <1, 
rülaria t PB*., Op. 41, Slafoala t Oreb.), 
bMpr. Toa 8. Basaa. B. 31. 
- Qnirtall la fi-dar SM. 




SMl, dar (kiutltali*. Von Jab. 

Harism. 7)8. 
—iBtgilni, C, PluriU iR Pwii. lU. lOi. 
■alabozK BwlehH loi. 411. T08. BM. 




r, Victor, In Pirii. 413. 

, Bsrahard, Op. n. DTdLMar.be- 

«proehan >rao S, W«1m. I4B. 
Bahacn, Frl., Btnttia. MI. 

" 'E. Ikory, VMIlDlBt. 111. 
«, Joupb, ^ 771. 

n llbar Hnalk, bMpr. 4S. 886. BDI. 
7CT. TSl. 7J3. 

I. Clin, aingHin. 100. 
' FriDi. NeunllarimMantllcUaWgrka 
aal Scta.'i NachliiM, Tod F. Pyllemaoo, 
S. Wclu and H. BaJlannana. M. 

CUile;^DDO In Cr^dur (Op. <t«), tob 

Joachim lnitram<DÜrt. TS«. TT3. 

Der Uiullcbg Kriag, Op«-, Is Wlan int- 

■st. 806. 

Hlrjim'i StagogMani. 380, 

Qaariitt In G-dar 107, In B-dor, Op. 

KB. 403. 

Oalatill In C-dur. ISO. 

H-moH-SymphoDla. 410. 

Cbor •Wtdgrtpraoh.. 419. 



■K;' 



I. 783. f 



- llob.,B*llidi.DI 

- FiBiUMailk. IIb. «n. 

- MaBftad-MoiUi. BL 

- Paradlai aad Psri, In am lalfsf. Bl 
iD BiU«. £33. 

- BHtnr-SjmphDaia, 3H, D-moll'Syai 




Bancar, Ha|D loa 
I. *. *. I. 7. 8. < 
Sia. »1. SU. 81 



mm Op. tA 
*MK.KraB«r 



, Uibar. Tna W. WMb- 



bMar. SM, BOB. 811. •!& SU. 
" " MM. 4«T. 

I In Parti. II). 



OpwiL-AHcala.« 181. 

■mea,)DlM,IUMrdl«3abnBUoMa dm fraa- 
iBi. NaUaaal-TbMUr SM. Sit. SM, Bbar 
Aabar SBO, SehreUMS an AmbrolM Tba- 
aa* Umt d«a TnlknaMB«. 861. 

ChritUao, CoBtrabanUt f 4M. 4)8. 

BtaMDiB. ClWTlsa, + BH. 

mav, Bdm., inoUnUt. 101. 741. 80S. 

■pp, Budalph, t 846. 





— . Ciri Maiii 
ila <a*cli B. Reyer). 47T. 

VtrbtadlnDgaa dar fnniM. NiUoail- 

VarMmmlongUberdiiBadg*! pro 4811 Im 
Betriff* dar SubTuilioncn dir Nilioail' 
Thiater. Naeh den Barichtin dar Pariiar 
Joaniala vom M. n. ». Hin d. J. iSB. 
SI3. S19. S4a. 

Die [ranidilaclia Hmik, aln Werl flbir 

ibra Varganganball a. Ihre Zukunft, Nach 
F. de Legenaia. 6«B. 681. Wl. 713. 

BtlaltI,J. D., Orgaaiil-]- 4»4. 



_ t2»T.T(M0.Wali 

II. 4U. ll[. 817. 
ipr™""»! ralna. Habet die mOgUclua 1 

ICD der glelehmlwlgan Teir ^- 

Tdni oad Ihr VwhllltDlu lar 

mang. Von 



Arie >Plel* Sl 
BtHMibnig, Berietata eaa. 84. IIB. ISS. 114, 

MS. 31B. S84. BS«. 64). 7SS. 
BteMU, Lndwig, VIollalH. 818. 
mMtam, Dr., TloUnlit. BL 
BtottcarU BeriohUea». W. SS. 4SS. BS3. 743. 
Ehildeot »der Teaor. 14«. 
BnbnntlonMlderBaaiM. Nattoaal-Tbealer. 
488. Sl). S». S4S. 

~ Adolf. Ud. la LwidriMi«. 74«. 
Beipr. ToaS. de Lange, Op. <(, 
u. fa« t d. arwöTm. 
•ber 4. Caaowt der Bleiren dee 




, 6. Pb., i 

ir der TM«. iMbar die msgiiebea 

Arten der gleiebaHMlgaa Timp, d. TOna 
B. ibr Verblltalel lar relneo Stlnunang. 
Tob M, W, Droblacb. 141. 1&3. 18», 
tauE oder Snt^eot. 118. 
^iOMliacd. Noiker Ubao da T. E6S. 
ThBlbw^ BIbtIolbek la London. ISt. 

4. W., LebaaBaatbOT«n'e.tS0.S7S. 

LMiMbrlal Bealboves'a. StS, 

ADirlktolBcheTh. 



l. 4M. 41). S». S43. 



reieh, 



r.OoB^ 



Diaro, BflhDa«, Mna- 
■Dd taMUnd, [A. d. Hm 
UL d. A.) TIS. T38. 
TbaBBBi, Frtedr., VlM«at Nevallo. 4. 18. 
VIneaat Noiell«'* BaNcb bei Miriioaa 
BBal.tU>en. 




ntaat, Berlobt« au. IBS, 811. BIS. 

neUzoh, Rudolph, f 70. 

"huber, 0, Toa. Zar Hailkpraili aad Theo- 
rie dei (1. Jabrfanndertc. IV, Der Canbe- 
Sakt. 1)3. 34S. MS. ISS. IM. MB. tt». 
7. 414. 430. 44S. — (naMtug. U3. 
4) Vom SubjMt oder Tenor, 34». H Vom 
Aabng dei TontUokec. 148. ■) Von dar 

BewagnngderS" -"-■-" 

ISl. 4) Folge j 
il Folge anglet 
Gebnncb de« BlaUangee aad der Oeteve. 
167. 7| Gebreoeh der Qaert«. 367. t] Oe- 
bnach der Diaeoiiaana In der Synkope. 
ISS. *) GebriochderDieHtnaaieDlnecbnal- 
1er Banegane. MT. t») Gebranch aber- 
miaslgar aad varmlDderter latenalla und 



n> aad der Hodulellon. 



di« nlitlo nia hirmoolca. 300. 31«. «I) 
Cadsnz odsr Clmial. 3(0. 3B7. 414. 4S0. 
41) Endlgung «inw Toaitacki. 433. 11) 
ZwcUtlmmlRBT Siti. 413. U) Dr^iUm- 
migar SiU. MS, ti] Vi«'- and mstanllm' 
mlgar Sili. 44S- M) Datsrligsii der Wort« 
du GcuDgM. 447. 

Tn>biiican< Bericht au. 830. 

Tonn, Barkihl »i«. 4W>. 

l^psAlewlM'lDaiiUcha frala Hoehiohiik dar 
Hnilk In Barlln. KW. 

u. 

DabarU«, Adslb., OraloriDm »Dai Wort Gat- 

Icto, In BerUn «afgof. 117. 
QlL^uLn.^ncerl In DarmaUdt 13J, in HOn- 

chaa. 109. 
Ulrloh, Hago, f 374. BiographlB a. d. St- 

Uonai-ZciLuDg. «BS. 
TTniam. Thutar Id. 736. 
Unia, Gianppc, ^ 70. 
UnlnntUtKL lliulkallKfaa Variaanogn 

an dam. S34. 
VnMrlatm der Warte daa GeungM. 447. 
TTntaRialit, muilkil. Vod B. Hortk. BSD. 
TMo, Franc, Anloalo, >Ta deam.i S9. 
Utreeht, BerlBtal aoi. 4». 
ntUnl'l Mnaik id TbüiM och Pal«a von Wal- 



Tan dv Baydan, nolanodliat. 374. 

Tart — . Ltoa, »Li Umbale d'arganU, Opa- 
ratt«. 40«. 

Tait, W. B., Op. 7. Ba-dnr-QaartaU. 19e. 

Taidl, Gluwppa. 374. 

TarBar, Mractor n Partg. 4M. 

TariiaiidlaiiBVii dar taoilSf liohan Natlaoal' 
VanamniliiDg llbar daiBodgetpro 4 171 Im 
Balreffa dar Subianllonen dar Nttlonal- 
Theater. Nach dm Borieblaa dar Parlaar 
Joaroala vom 1». D. II. Mn d. 1. Tod L. 
*. SWtar. 408. tl3.«IS. S49. 

Tlar- iiDd uahrtUmmltw Sab. US. 

Voaalnxiilk, InitnunaiiUlmiulk. Weaaai- 
miMraeblad batder GaUela. 301. 

VoA B., SUgar. 133. IVl. 141. 404. 

Frau, SlDgarls. 103. 141. 

Tocl«F, Q. 1; Mo^al. Expertmant in daac 

" — 'galiaria. 181. 

r. W., Orgel-Archiv. 1. lull., 

beapr. voo W. Oppel. 833. 
Tolkmann, Robarl, Op. 41, Drei Uader f. e, 

Soprantl. Op. ST. Sachi Dnatta, batpr. 

von 8. Welai. 163. 

Oavarture lU Richard tu. SB. 81;ba^al- 

laade HiMik la Mcbard 111. 114. 

Seransda f. SIreicboreh. In C. 33S : In 

F. 806. 

Symphonie In D-moll. 160. 

Op. t». Welhnachldl«). 131. 

Villi tä'iaain Dia frinifliiicha Ragiarong In 
Ihrem Beitrebcn lor WiaderbalabaDg dea 
V. Ml. 



InhaHeverzeicb niss. 

Wacnar, niehard, •Halitartfagen, in Ka- 
poobagan ■alge(. 14S. 

— >llfaeliigaldi. In Ultnaban nafget. 448. 

— iTannhlnaara-Oavertara. 374. 

— >Trliun und luildai and rfliagandar 
ttacbaa autgef. eB7. 

iWalkUrB, SohloMiati 374- In Udo- 
>,«d aalget. 440. 

ala Mrigcpt gawOrdlgl. 371. 373; wird 

Bhnnmllglled der Geaallaobaft der Hwlk- 
frennde In Wien. 117. 

and Welihelmer. 483. 

Walekar, F. B. , ScIob Orgel ni Oppaobeim 

a. Rh. 407. 
Wkllantatn, Martin, PUalit. 88. 

- "as, Benno, Vlolnlit. MO. 
Joiaph, Vlollnill. 181. 

- _dalt, Lool», + 70. 
Waitnuc Bericbl aal. 3S". 
Wamaaka. OpuvUe •L'Ambaiaad». 307. 

-— --.richte aoa. 114.404. 

i. V., Oaeuno Chlocchl. 473. 
r. lAbu Hawans Oper, in Wien 



Fetimaracb larVermlhluDg dei PriDien 

Johana, In Dreaden anigat. TB8. 
>Frei*ebttti>. Ente AntrUhnng InHam' 

borg 789; HJ. JnbUBnnii- VoraUlluof in 

HDDcfaaa4e3. 

.fiylvanai In Parti. 104. 477. 

Bla rorlralt W'a. 774. 

Wdirla, M., f 3». 

Walgl J , •Sohwaiiarbmlllto In Hdnchaa 

anCgaC. 4W. 
WadlaDiJoi., FaalgedlchtinrSchuberl'Faier 

Id Wien. 41B; Die Orgel, Gedicht. 770. 
Waimar, Uerichle eii*. 194. &01. 
Welswnnn. R-, EHrigent In Wien. 13. 
Wddidmar, Weodelin, •Tbeodar Kbrnar., 

Oper Id HUgcben aoltat. 4SI. 
WidMiS.. Beipr.ToaFraniSchubart BCsntl 

-^S^. tmlu Ltedü. I4G. 161. 177 

Bcepr. van B. Kahn , Tbaont. prakl. 

Geaang-Schnie. 38B. 

Zur SUmmblldangnielbDda, 11. 41». 

ni. 817. 

Dbt Geeaag and «eine BinwlrkODg anr 

denmosikallicheDaaachaiact. (A.d.Jabree- 
Baricbl d. Horak'acbeD Clavienchule.} B67. 

KriUidifl Briete 1. U. Ul. (über R. Fach* 

Op. 3. Seehi GealDga t. e. Singit.) 701. 717 ; 
IV. lObar F. Bennala Alldantacbs Hlnnelie- 
der]. 730. 

WAvUn. Fri., Slngarin. 31S. 

■Widatbart Fri. Sophie, Mogerin, i 310. 

Wlan, Berichte »ni. 13 [Hlnder> >AI1agnM). 
3e(Trio Solrteo). SB [Baelhovanteiar). 80 
(GotlhanI'* NovltBl«a-Boir«e, Orcbaiter' 
varetol. Oeulliahatlderlla>lkb«uade 117. 
150 US BBI. 709. 771; Philharmonikac 
U0.1U.6S4.800.B37: Slngakadamia 181. 
309.716; Oper ItS. 480. 7B7; liamlHhii 
Oper 71t. 77»; KUaaUeiwDaterattltxDngan. 
118. 134; Qrlllpener-Felar. 16«; Wegner- 
Conoart.371; Sehnbart-Feler. 418; Sobu- 
beri-«UnBDg. Sgl 1 Nendtlaaohn-Feier. 7&fl ; 
Beelhovaa-Duika>al. Ul. 788. 011; Flo- 
rentiner. 196; nnblDitaln'a Concerle. 341; 
Adeline Palti. 308; die Wiener u. dicPalU. 
308; Brahma all mrigant. OOl. 703; von 



BaloWi Concarte. 703. 787; Des er*ta 
OrgelconeirtlnWian. 709; Frau Scbaaiann 
n. Fran Joaefaim. 80«. 037 ; Helhuaaber- 
ger'i Quertatt, Planiat Brailnar. Bit ; Venn, 
Ber. BS. 181. 430. 001 ; ■Uaydni Akademie. 
70. 011; Kirchen m aal kvanin >Palea(rlna. 
B6; Horik'»cba Clavienobnle. 080. 030; 
Wleoar Min nergeaaag- Verein. 741. 7S6: 
Brahm* iTriamphlledi 1. AuR. In Wi«i. 81S ; 
ABlRIbningvonADt.Braekoer'allaata. 480; 
Galdmark'a nana Oper. 014 ; ManebDer-t 
"■naHelllnc.S97; Honrt'i >Ceal (aa liitla>. 

- - Verloreoei Pandiaa-. 

ara.. 316; H. Woiri 



7B1. 

Wlaniawakl, loa., PiaDigl. 694. 
W., + B6B. 

ineäbulai, Beriohle au. 310. 630. 694. 

Znr Geicbicfata dea CiollieD-Vertlaa, 837. 
Wlldai, Victor, Über Moiart'i Hoaik lu dem 

Batist >Lea petita riend vM Noverre. 810. 
WUhalnJ, A., VioilnliU 13. 031. 
Wim«, H-, Orgelbaaer, aeine groiae Concert- 

Orgal In der Koyal -Albert Hall in London. 

49S. ilO. 
WUt, Fran Marie, MngerlD. 410. 
Wolf, Cyrill, Gradaale •BensdliliU Domlnm 

[. a. lieh St., beipr. von Bellermaan. 07. 

yai, Opwelle >Die Pilger«, bi Wien auT- 

gal. 614. 

WtatMMo:, Berichts aiii. 646. 804. 

— - - ■ in Franktart 1. 0. S34. 
Symphonie t. gr. Orcb. in C- 



moli. .... 

WneUnor, Franz, Op. 10. Metat, beepr. van 
Bellarmann. 73. 

— •Heinrlcb der Flakler*, io Lalpilg aol- 
gef. 1 18. 

— .Miaererei. 380. 

— >DeDtacher Slageageuagi. 033. 

— Hoiirt'i Don Joan, brfg. 751. 

— ■!■ nii-lgeat. 101. 104. 343. 
-i«. »7. 



«.ifai.H , LadUlaai, Conpcaltlooea (Op. t1. 

18), baapr. von Frani Pyllemana. 649. — 

Eiüsnnung. 771. 
Ballnar.Inl., MailkallKheNacbdiäitang v. 

Schwind'* Schoner »eiaelDe. 181. 197. 

Op. 1. Drei Stacke f. Ptte. in 4 Hdn. 

baipr. von Pyiiemasn. 817. 

Op. <*. Andante [. Ciivler u. Tcello., 

beipr. T. dl. eil. 

Op. 11. Andante, Scbenon. Finale. 78S. 

Kelter, K. Fr., «her Kimbcrger*! Briete. 443. 

4S9. 

Bbukof, Mai, Oritorinm •Kaim In Lelpiig 
sufgaf. 165; Emenanng. 741. 

Btaglar, Job. Beptiat, f 70. 

«11— .nn , Bd., Op. t. 7. 0. f. Ftla., ba^r. 
von Pyllemaan. 117. 

ffiHWH jHTnaF i i, Aug., Concerlmsialer IQ Ber- 
lin. 310. 

8oflnB«D. Bericht aus, 454. 

Bogbamn, Goalav, ■(■ 454. 

Bnarloh, Bericht aui, 70, 

_ . .. g^^^ 433 



■yGoot^le 



s«riafsrfcsÄ-Ä3J AUfifemeine Ess.ü'iS'äsEf.pS! 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Muller. 



Leipzig, 3. Januar 1872. 



Nr. 1. 



Vn. Jahrgang. 



Ti n* "i"**" *^*''n i f i ^r . 
VoD FrUlrluk Cferjiakder. 

1. 

Ueb«r d«n Werih und die kunstlerbche Bedeutung der 
Instrumenhilmuaik bat bekanntlich der berOhinle Gervinus 
Ansichten geäussert, welche der musikalischen I^xis un~ 
serer Tage und deo Uebeneugungen der grossen Hehrheit 
schnnntracka entgegen sind. An heftigem , feindseligem 
Widerspruch hat es ihm daher audi Dicht gefehlt, jd^er 
eine eigentliche Streitfrage , eine üstbetisdie Fehde ist 
dennodi nicht daraus entstanden. Den Grund hiervon 
kann ich angeben , wahrscheinlich genügender und Uber- 
leugender als ein Anderer es vermochte und dies hsupt- 
■acÜich veranlasst mich, einige Worte Über den Gegenstand 
niedersnschreiben. 

Pdkden entstehen nur, auch literarische, wenS der ein- 
lelne Streiter im Namen irgend einer Mehrheit spricht, 
wenn hinter ihm eine Hasse, eine Schule, eine Richtung 
sl«ht Soldtes war bei Gervinus nicht der Fall, Niemand 
befand sich hinler ihm oder ihm zur Seile, er stand in die- 
ser Frage gant altein. Wer aufmerksam seinen Aufsati 
■Handel Über Handel« in den Nummern it — 17 dieser Zig. 
vom vorigen Jahre gelesen hat, der wird sieb solches schon 
selber gesagt haben. Erlauschte eben dessbalb so au&nerk- 
sam dem Echo seiner Rede , wie es aus den Receusionen 
seines Husikbuches erUtnle, weil er darin die Stimme von 
Genossen und verbUndeten Hitslreileni lu vernehmen holTte. 
Aber er vernahm nichls, als nur hie und da ein dumpfes 
unkrafüges Echo. 

Sein natürlicher Bundesgenosse, sollte man meinen, 
v/Sre die Schule Grell's gewesen. Diese macht mit der In- 
strumentalmusik nicht viel Federlesens und gründet die ge~ 
sammle HusiUehre einfach auf den Gesang. Aber zunächst 
neigt die genannle Schule zu der Ansicht, welche in der 
unbegleilelen Vocalmusik als der sogenannten sreinem den 
Culminationspunkt der Kraft der Tonkunst erkennt , vsllig 
entgegen gesetzt der verbreiteten modernen Ansicht, welche 
eben die Instrumentalmusik die »reineg nennt und die- 
ser eine solche Höhenalellung anweist; Gervinus dagegen 
sah nur in dem von Inslnimenlen begleiteten Gesänge die 
Vollkommenheit. Indess dieser Gegensatz war weniger hin- 
derlich, als es auf den ersten Bli(£ scheinen mochte , weil 
er sich nicht bei Allen in seinen Endspilzen scharf ausge- 
bildet leigl und immerhin einer Gemeinsamkeit der An- 



sichten und des Kunstgenusses noch genagenden Raum 
lasst. Die ßauplssche vielmehr und das HaupÜundemias 
war das Dictum von Gervinus : die Instrumentalmusik be- 
deute nichts als Kunst (ilr die Welt , desto mehr aber als 
Kunststück für die Schule. Die Eingeweihten oder, weniger 
respoctvoU gesprochen, die Handwerker als solche sollte 
in Uiren Kreisen aus ifer Spielmusik Belehrung and Genuss 
schöpfen können. Idi bezweifle nun zwar, dass Gervinus 
diesen Gegensatz, von welchem bei ihm Altes abtiongt, sich 
vdllig klar gemacht hat und glaube vielmehr, er liabe das, 
was von der musikalischen Form an sich gilt , mit der 
Form der Instrum ental-HusiksUU^e verwechselt. Wir 
können dieses hier auf sieb beruhen lassen ; aber soviel er- 
bellt ganz klar, dass Grell's Schule den gestellten Gegensaix 
schleiäterdings abweisen und consequenler Weise sagen 
musste : ulst die Instrumentalmusik nicht kunstwOrdig, so 
ist sie noch viel weniger schulwtlrdig , und ist die Sang- 
musik für die Welt die allein werth- und sinnvolle , so Ist 
sie erst recht fUr (üe Schule diejenige, aufweiche allein 
die Grundlagen dieser Kunst gelegt , nach welcher alle Re- 
geln gebildet, alle Formen gestaltet werden mUssen.i Wo 
nun ein solcher Zwiespalt vorhanden ist hinsichtlich der 
wichtigsten Hittel und Wege der Kunst, da ist auch 
kein Zusammenwirken fUr einen gemeinsamen Endzweck 
möglich, denn die TIebereinstImmung in den Mitteln ist 
für das Zusammengehen verschiedener Personen stets ent- 
sdieidender, als dÜe in den Endzwecken, weil die Ziele 
wechseln oder doch mit der Zeit durch gereifte Erfohning 
als nicht völlig erreichbar erscheinen können, in der Hand- 
habung derHilteL aber die volle Kraft der Persönlichkeit 
sich offenbart. Es ist daher nicht zu verwundem , dass 
Gervinus nicht einmal ahnte, wo Diejenigen zu suchen waren, 
mit denen er sich hier so nah beröhrle, und dass er von 
den gediegenen Arbeiten meines Freundes Bellermann, 
welche tbeils in eigenen WeAen , theils in dieser Zeitung 
veröffentlicht sind, nichts kannte oder das Gekannte kaum 
beachtete. 

Ausserhalb dieser Schule war aber für den berOhmlen 
Historiker nii^ends die Ht^ichkeit gegeben , in musika- 
lischen Kreisen mit seiner Ansicht Wuriel fassen zu können. 
Han hat nun meiner Wenigkeit die Ehre erzeigt, mich u. a. 
auch in diesem Punkte als solidarisch mit ihm verbunden 
zu betrachten. So lese ich noch wieder in einem unlannsi 
erschienenen Buche: »Ohne die Poesie würde ja nur die 
von Chrjsander und Gervinus so sehr verpOnie Inslru- 

„„,. , _J„ je 



— 1872. Nr. r — AUgetpeine Mnaikalische Zaitung. — 3. Januar. 



meDialnmsik wtrfcfl^ ' -a. • Hier erlialt« ich sogar den 
Torrang, als ob iob der UauplatUnoer aei gegon die Spial- 
nuaik. Daa acfanibt non xwar Herr C. V. Biuer, also J»- 
mand der sdion mehr gasduieben und bdianput hat, all 
er in aeinem LriMn wird beweisen koniien; aber die 
drHsien Behaupumgen eines Gedankenloeeo aind docti 
immerhin ein Beweia, das* man etwas der Art ab weitrer- 
breitete Ansicht kann UuleDhtfren. Derjenige nun, weldier 
M von Anbng an besser wussle, war Gervinus selber ; seit 
er eine gewisse Stelle im 1. Bande meines Budies Ober 
Handel ^esen hatte , war er darOber im Klaren. Ich er- 
laube mir jene Stelle hier aniufllhren , sie steht Seile 336. 
Zum besseren Verständnis« nehme ich hinm, was Seite 388, 
wo von SteOani's italienischen Kammerduetten die Rede 
iat, gesagt wird, und wo es heisst: ilch behaupte, das« er 
(SU&ni) fShig war alles zu sagen was sich Überhaupt mit 
dem Eweistimmigen Vocalsaiie sagen Usst , und dass er die 
Bauptaachen auch wiiidich gesagt hau Er nimmt hier gani 
die Stettnng ein, welche Haydn bei dem Quartett einnimmt. 
Beide leigen mis die Kunstgattung in voller Weile und 
Freiheit , und denken wir bei Hayd ns Quartetten nicht an 
Solospiel oder grosse Symphonien, so veraessen wir bei 
Stefieni's Duetten , dsss es auch nodi ein- oder drei-, viei^ 
und mehrstimmige GesHnge giebt. • (8. 32»— 89.) Daran 
scbliesst aich dann nach einem Hinblick auf Handel die er- 
wähnte Stelle, die so lautet: »Weil leider das ganseGelnet 
jetiigen Lesern Tern liegt , kann ich mich nicht ktlner er- 
klären , als durch den schon vorhin angezogenen Vergleich 
mit dem Streichquartett. SteDani ist Haydn , Hoiart'i An- 
Iheil Blllt grOsstentheils auf Clan , und Handel ist Beetho- 
ven: beide, Handel und Beethoven, schliessen sich ihrem 
Heifler genau an , beide sind Über das Verfaalluiss eines 
eigentlichen Schülers hinweg , und beide fahrt der hAer 
■Irebeade Geist zuweilen in dieser Form Ober diese Form 
bmaos, den einen m chormOssigen, den andern tu sympho- 
niscben Anklangen. Ei ist aorallend genug, dass der Ter- 
gleioh M gau passt und •• rtttg «bMUMIge liHilHiii i 
betrifll. Scfaon dieses kann uns Mue Untersuidiung des Ein- 
telnen die Ud>«Teugung gewahr«i, dass sich früher einmal 
die Vocaloomposition in ahnlicher Weise von der kleinen tu 
der grossen und grtissten Form naturgemass ausbildete, wie 
qrtter die tastrumentale , oder mit anderen Worten, dass 
es gani analoge Bahnen sind, die iwisohen 
Steffani und Handel und swiachen Haydn und 
Beethoven lurHahe fuhren* [S. 336.) Als Gei:vinua 
diese Stelle auf dem Aushängebogen meines Buches gelesen 
hatte, schrieb er mir sofort darllber, beieichneie den Punkt 
als die eduige bedeuloide Divergem unserer Ansichten 
md entwickelte mir seine Anschautmg von der Instrumen- 
talmusik scIuHi im Weaentlichen so , wie sie jelit in seinem 
Boche (Handel und Shakeq>eares steht. Es wsltete also 
beiderseits Klarheit hierüber. Einer EinOussnahme auf 
seine Art der Behandlung der Instrumentalmusik in dem 

rannten Werke habe ich mich enthalten; sie würde bei 
Stellung und den literarischen Eigenthümlichkeilen des 
Verfassers auch nicht von Erfolg gewesen sein. Gelang mir 
doch nicht einmal, ihn in dem Abschnitte über Instru- 
mentalmusik zur Aenderung jener Ausdrü<±e zu veran- 
lassen, die Ibr den Gedank^igang durchaus überflüssig sind 
und lediglich den Erfolg haben mussten , die Gegner zu 
verbittern I Bei sieler Feslhallung und selbst üfTentlicber 
Bethaiigung meiner schon 1857 kund gegebenen Ansichten 
hatte ich mir allerdings itidit trSumen lassen, dass ich noch 
15 Jahre spHler in die Lage kommen wUrdc, mich dieser- 
halb zu erklären. Es mag allerdings sehr bequem sein, 
iLich hier in Mitleidenschaft lu ziehen und so zugleich für 



alle Falle mit abiathun. Aber demuxdi bin ich den mir 
oflenbar sehr wenig Wohlgesinnten dankbar, dass sie nicht 
das enlgegengeseUte Verfohren einsdüugen und ana meinen 
klaren Worten im Gegensaue ni denen von Gervinus diesem 
die völlige BbenbUrligkeit der Instramental- 
musik alsKanstdwnonstrirten. So wäre es allerdings 
der Wdiriteit gemaai gewesen, aber eise voreilige Beweis- 
fUhrui^ in diesem Sinne hatte für unsere gemeinsame Be- 
treibung der grossen Handelausgabe leidil verfaangnissvoll 
werden können. 



TluoMit Horallo.*) 
(VoD Frlelrlefe Thevae.) 

Vincent Novello wurde den 6. September 1781 in Lon- 
don geboren , wo sich der Vater Giua^pe , ein Italiener, 
niedergelassen hatte. Die Kutter war eine Enf^nderin. 
Schon frtih gab sich die Vorliebe des Knaben fUr die Musik 
kund. Ein Freund des Vaters, ein gewisser Signor Qnellici, 
unterrichtete ihn in den Elementen der Kunst und dies war 
eigentlich der einzige wirkliche Unterricht, den Vincent 
Kovetlo jemals erhielt. Sonst war er fUr seine Fortbildung 
ganz auf sich selbst angewiesen. Der Eifer des Knaben 
war gross : gar häufig, wird uns eriBhlt, eilte er von seinen 
Mahlzeiten weg, um aich an dem alten Klavier lu Oben. 
Auch fOr Sprachen zeigte er ein gutes Ohr und Anlagen. 
Dies bewog die Eltern, ihn mit einem alteren Bruder Francio 
für einige Zeit in eine Schule zu HuitmiUe', einem Dm^ in 
der Nahe von Boulogne-sur-mer , zu schicken, um sich das 
FranzWisdie anzueignen. Englisch und ItalleiuBch waren 
ihm vom Ellenhause her glMch getaufig. Nach London 
■urOckgekehTt sang Vinoent Novello, so lange seine Stimme 
ungehroclten blieb , in seüier weiteren Auwildung in dem 
Chore der KapeUe der sardinischen Gesandtschaft. Samuel 
Webbe der altere war Organist daselbst und dieser 
wie der Orgamst an der Kapelle der spanischen Ge- 
sandtschaft, Danby, spornten den talentvollen und eif- 
rigen jungen Mann zu grOndlicheren Studien in der Mnnk 
an, so dass er schon bohe ein ebenso geschickter 
ausübender KUnaller wie tüchtiger Theoretiker wsr. In 
seinem sechszehnten Jahre wuMe er zum Organisten an 
der KapeUe der portugiesischen Gesandtschaft in South 
Street, Grosvenor Square, ernannt und begann gleichzeitig 
seine ThaUgkeit als Lehrer. Charakteristisch war schon 
damals die grosse Pünktlichkeit und Pfliohtlreue , mit wel- 
cher Vinoent Novello allen seinen Geschäften naduukommeu 
pflegte. Wahrend der 96 Jahre , die er die erwHhnte Or- 
ganistenstelle bekleidete, liess er sich nur einmal vertreten. 
In die frühere Zeit fallt noch seine Thatigkelt als Pianist 
und Leiter des instrumentalen Theiles in den von Caialani 
mit der italienischen Opemgesellschaft im Pantheon gege- 
benen Concerten. Hier bot sich ihm eine erwtlnschte Ge- 
legenheit, sich im Partilurenlesen, worauf sich die Musiker 
jener Zeil nur selten verslanden , und im Begleiten auszu- 
bilden. ,,Wenn er Singstimmen begleitete — heisst es in 
der von der ältesten Tochter verttßenllichten Lebensskizze 
— schien er wie von selbst zu wissen, welcher Sanger der 
UUIfe bedurfte, und half und sUllzlc dun besonderen Sanger, 
der der Führung bedurfte. Sein feines Ohr folgte den Hit- 
telstimmen ebenso genau wie dem mehr hervorspringenden 



■ 187S. Nr. t. — AU^meine Musikalische Zeitung. — 3. Januar. 



Bass und Sopran und loanchen unsicheren TeDor oder 
schwankenden Alt hielt er fwt auf der vor^esdiriebeneQ 
Bahn , indem er divcb wohl abgemessenen Druck des Fin- 
gen die betreffende Note oder Stelle unmerklich hervor- 
hob. Im Takle war er fest und fehlerfrei , so setbstsiandig 
und tadellos, dass er die mit Begeisierong erfüllte , welche 
er in fuhren hatt«. Nicht nur war »ein eigenes Spiel auf 
der Orgel «cfaOn und mSchtig, «ondem auch seine Fähigkeit 
den Chor des Gesanges in leiten war höchst ausgeie lohnet. 
Es wurde lur Modesache , dem Goitesdiensl« der portugie- 
sischen Gesandtschaft beizuwohnen , und South Street war 
des SonniagB voll Equipagen, die aussen warteten , wah- 
rend die Beaitwr den kleinen , mit Kenen srleudilelen 
Baum der Kirche dicht folllen." Ausser dem erwähnten 
Posten an der Kapelle der portugiesischen Gesandlschaft 
begleitete Vincent Navetlo von IStO bis <8i3 die Orga- 
nistensl«lle an Hoorfields chapel. Von der Strenge des 
jungen Mannes gegen sich selbst legt Folgendes Zeugnisa 
ab : er war ein leidenschaftlicher Freund vom Billardspiel 
und Schlittschuhlaufen ; allein als er bemerkte , dass diese 
beiden Liebhabereien ihn lu sehr von der Kunst, die er 
sitli tum Berufe gewählt hatte, abiogen, entschlosa ersieh, 
sie tot immer aubugeben. Unter den lUnnem, die einen 
fordernden EinOuss auf den jungen Mann Üblen, wird noch 
ein Geistlidier, C. J. Latrobe, genannt, der Ihm dieBe- 
nulnmg seiner, auch ausgeieichnete musikalische SdiHtse 
enthaltenden Bibliolh^ in liberaler Welse gestattete. So 
gelang ^s Vincent Novelle , sich durch Tllcfatigkeit, Ernst 
und Pflichttreue bereits &Uh eine Stellung lu erwerben, 
die seiner Neigung und seinen Fähigkeiten in vorzaglicher 
Weise entsprach. Er lehnte deshalb die von seinem Könige 
'.Georg IV. j an ihn ergangene Berufung ror Uebemahme 
der Stelle eines Hofoi^aaislen am Pavilion in Brighlon ab. 
Ein fhlcfaliger Blick auf die Titel au^ nur der wicfa- 
Ügsten Werke Tinoent Novellos lasst sogleich den näheren 
oder ferneren Zusammenhang mit seinen amtlichen Funk- 
tionen erkennen. Dies liefert lu^eich den Beweis, wie 
weit er von einer geschaftsmassigen Bucherfabrikation ent- 
fernt war. Wir beschrSnkeD uns hier darauf, knn die- 
jenigen Werke aniufUbren , welche vonUglich dam bei- 
trugen, seinen Buf als kritisdier Herausgeber lu b^aiUMlen, 
und in England selbst als die t>edentendsl«n belfaohtet 
werden. Zu den frühesten gehörte ..Sacred Hnsic in two 
volumes", aus den handsdirifilichen Sammlui^en des 
Chores in SouÜi Street, mit OriginalcompositionMi von ihm 
selbstj femer ,,TweIve Easy Masses" fOr kleine ChOro, 
drei von Vinoent Novello, die Übrigen von apaniacben, por- 
tugiesischen und anderen Componisten; ,,llotetts for ihe 
Morning Service", ,,Hotetts for tbe Evening Service" für 
katholische Kirchen mit vielen Originalcompesitionen ; ,,Ca- 
tbedral Choir Book"; ,.Seleot Organ Pieoes" {3 Bde.); 
„CathedralVoInntaries" (s Bde.); ,, Short Melodiös" (1 Bd.). 
Ut grossem Fleiss ist aus den Sammlungen verschiedener 
Kirt^kencfatire und Privaten lusammengebracht die Ausgabe 
von ,,PuToeirs Satred Works"; die Originalbandschrift 
seines Werkes machte er der BiMioihek des British Museum 
in London lum Gesdienk. *) Von Qriginalcompoiitionen 
sind lu nennen ,,The Infant's Prayer", Recitativ und Arie, 
welches eine ausserordentliche Verbreitung fand (Über 
70,000 Exemplare wurden abgesetxl] ; ,,Bosalba", Caniate 
mit voller Orchesleibegleitung , tUr die niilharmonic So- 
ciety geschrieben; sowie sahlreiche kleinere Beib^ge su 

■) Br schenkte dSniMiHicu loUltula (uiserdam elnaD Suomsl- 
bud merkwIlTdlger Aulognphsn. SsId Inhall irt Allg. Unilk. ZU- 

.... «_ — n_ ... . .. ^,jjj jujj^ lowell er Monit b»lri(fi, 

Ji besprocben. 



vielen von Anderen veranstslieien Sammlungen geistlicher 
Musik. In diese Kategorie geboren eben&iUs die Atisgidben 
von 16 Uaydnschen und 18 Moiartschen Hessen, tunmn 
Originalen ihm in den Sammlungen des erwähnten Geist- 
lichen Latrobe und des Fursten Esterhaiy in liberaler Weise 
der Zutritt geOOnet wurde. Aehnltt^e Unternehmungen 
sind die Ausgaben der 1 1 wichtigsten Oratorien Handels, 
sowie der ,, Schöpfung" und der ,,Jahresieilen" Haydns. 
Die vierhandigen ClavierausiUge von Hourts ,, Figaro", 
,,ldomeneo" und,,Cosifan tutte", sowie von SpWs,,Jes- 
sonda" und ,,Zemire und Aior" waren wohl lunlchst 
durch den Unterricht veranlasst. Etwa 1884 wurde Vinoent 
Novello von dem Vorstande das Fiiiwiliiam Museum in 
Cambridge aufgefordert, die musikalischen Sammlungen 
dieses Institutes lu prOfen und darüber lu berichl«n. Aus 
den durch diese Arbeit veranlassten Untersuchungen ging 
seine unter dem Titel ,,The Fitiwilliun Music" in 5 Banden 
veröffentlichte Ausgabe ausgewählter Ctmipositionen von 
Carissimi , Duranle , Jomelli , Orlando di Lasso , Peleatrina, 
Pergotesi , Slradella u. s. w. hervor. Jedoch blieben iwei 
Drittel der gemachten Excerple und Gopten nngedrackt. 

Wie man aus dieser Uehersichl ersieht, ist Vinoent No- 
vello hauptsächlich auf dem Gebiete der Kirchenmusik 
thatig gewesen. Allein man würde ihm Unrecht Ihun, 
wenn man ihn der Einseitigkeit beschuldigen wollte. Ein 
Blick in ein vollständiges Veneiehniss seiner Werke konnte 
Jeden leicht Uberseugen , wie wenig er sich auf einen be- 
S4»ideren Zweig seiner Kunst beschriinkt bat. Seine Thl- 
ligkeit nmfasst vielmehr so liemlich alle Style und Perioden 
der modernen Tcmkunst. Auch in dem heileren welllichen 
Liede hat er sich mit Erfolg versucht. Sein Glee ,,Old Ma; 
Homing" erhielt I83S den Manchester Prise fOr dea besten 
cheerfui ^ee. 

Um cUe Bedeutung der von ViDoent Novello veröffent- 
lichten Sammlungen und Ausgaben lu verstehen, mnas 
man sich erinnern , wie lange Musikalien hauptsachlidi 
durch Abschriften veiiireiiet wurden. Sie wurden von 
professionellen Copisten sngefertigl und man kann sich 
denken , wie umständlich und kostspielig ein siriches Ver- 
fahren war, von der UmuvM'blssigkeit der Gt^len gar niobt 
m reden. Vincent Novello gebohrt daher das Verdienst, 
lueret die Idee getssst in haben, den Druck mr HerneUtmg 
von leserlichen , oorrdlan und billigen Ansgabea musi- 
kalischer Werke tu verwenden. Die Schwierigkeiten , mit 
welchen er anbngs lu kämpfen hatte , waren keine ge- 
ringen. Kein Verleger wollte die Gefahr einer sweifelhafl^ 
Speculation laufen und er war deshalb genMhigt, sein 
eigener Verlier ni werden, wenn er nidii sein Unter- 
nehmen gani aufgeben wollte. Seinem beharriichen Eifer 
Selang es , alle Huidemtsse ni überwinden. Namentlidi 
urch die vonOglichen AußUhrungen des unter swner Lei- 
tung stehenden Kirchenchores schuf er bei dem Pubtikmn 
den Geschmack an guter klsissischer Musik und das V«r- 
langen nach solcher und lu gleiehw Zeit verstand er «•, 
der dadurch im Handel entstandenen gesteigerten Nadk- 
frage in dw vollkommensten Weise su gMiOgen. Auf diese 
Weise hat er auf die Verbreitung musikaliMher Kenntnisa 
in den weitesten Kreisen und namentlich in den weniger 
bemittelten Klassen der Gesellschaft in England einen 
ausserordentlichen Einfluss ausgeübt. 

Das Entaunen Ober die grosse Zahl gediegener Leistun- 
gen Vincent Novello's wird erhöht, wenn man erfthrt, dsss 
er seinen liienriacben Bestrebungen nicht etwa den besten 
Theil swoer Zeit widmen k<mnie , sondern damit auf das 
angewiesen war, was ihm eine ausgebreitete Lehrthütigkeit 
und amtliciie Pfliciiten vom Tage übrig Uessen. Mit Seoht 

"=' "■ ■ ■ ö'~ 



1872. Nr. 1. — Allgemeine Hnsilcaliscbe Zeitung. — 3. lannar. 



bat man deshalb gesagt , dus es v/obl wonige Hlnner ge- 
geben habe, die das „Sauve leg quart-dlieurM" besser 
an sieb bewahrheilet haben als er. Die Hinulen , welche 
er auf eine Hahlieit m warten hatte , [legten zum Ctori- 
giren von Druckbogen batultt ni werden. Ebie eigen- 
Üilunlioh organisirte ffaCur eriaubte ihm, wenn er spat aus 
heitarer Geaellsdiaft oder dem Theater nach Hause kam, 
sich lur Ariwit hiniuseden, so tnacb und arbeitsßbig als 
wenn es luoht Hitteniscbt, sondern Hittag wSre. Dabei 
hatte er es aber nicht so leicht wie die Herausgeber der 
Werite der grossen Meister in der Gegenwart , die ihren 
Ausgaben einen guten Druck lu Gründe legen, in welchen 
sie einfach eintragen, was sie ni andern oder lu bemerken 
wtbuchen. *J Eine von Vincent Novello basoi^te Ausgabe 
schloss vielmehr in den meisten Fällen eine vollständige 
Abschrift des ganien Werkes ein , dem er , wo es nOtbig 
war , die einielnen Stimmen stets hiniufUgte. Sei es in 
Folge anhaltender Hebung oder angeborenen Talentes , in 
der SehneUigkeit des Noienabschreibens liesa er selbst die 
geObtMten Copisten weit hinter sieb nnd wusste damit 
Netli^eit und Deutlichkeit der Schrift lu verbinden. Bei 
den Arrangements fOr die Orgel oder das Piano war sein 
Hauptaugenmerk, wie billig, anf einen guten Fingeraals 
gerichtet. Oft legte er dann die Feder zwischen die Lippen, 
wHhrend die Finger auf dem Tische ausgebreitet waren 
und sich bewegten , um die handlichste Schreibnng einer 
Stelle herausiufinden. Nicht minder groeie Sorgfalt wurde 
auf das Aeuasere der Publikstitnen verwandt, deren Vor- 
SUg nach dieser Seite hin er nicht in einem bunten oder 
pMntastischen Titelblstte von iweifelbaftem Geschmad:e 
suchte, sondern vielmehr in einer solchen Eintheiiung der 
Seiten, Linien und Takte, dass der Spieler das Zusammen- 

C'ilfiige stets ungetrennt beisammen fand und namentlich 
störende Abbrechen durch das Umdrehen der Seite 
mitten in einer Passage vermieden wurde. Auch nachdem 
er das Manustript zum Stechen gegeben hatte, hielt er sich 
noch verpflichtet, wahrend der Herstellung der Platten ein 
wachsames Av^e darüber zu haben. In einem besonderen, 
in vier Cotiunnen fUr Seite, System, Takt, Note einge- 
Ibeilten Noiizbuche pflegt« er dann die Fehler zu bemeilen 
und darauf zu bestehen dass dieselben auch in den Platten 
corrigirt und ihm ein von den Fehlem gereinigtes Exemplar 
nigescfait^l wurde , ehe ein Werk in den Handel kam. So 
sind and) nach dieser Seite bin die Novello'schen Ausgaben 
epochemachend geworden. Wenn er musikalische Biblio- 
theken fu unteninclten hatte , machte er sich nicht nur ein 
ausfUbriicheB Teneiehniss der Compoaitionen, sondern auch 
vdlsiandige thematische Kataloge , so dass er die Schatze 
einer Sammlung mit anderen handschriftlichen Quellen 
veifleicben konnte. Wie sehr es Dbrigens Tinoent Novello's 
Bestreben war, dem Publikum nur Gediegenes zu geben, 
sieht man daraus , dasa etwa nur der dritte Theil des von 
ihm handschriftlich Bearbeiteten sur Veröffentlichung kam. 
Hier mlissen wir auch der HQlfe gedenken , die Vincent 
Novello in Mary Sabilla geb. Hehl fand, mit welcher er sich 
im Jahre 1808 verheirathete. Sie war eine ausgezeichnete 
Frau von feiner Bildung, die das Interesse ihres Hannes 
fUr seine kttnstlerischen Bestrebungen theilte und damit die 

*) Der geehrt* Verlaiicr daaU hier doch woU pur u iie ganz 

eoabnliehen mndenwa PfosclTO In der HanosgalM von aiisreii 
Bikra nnd atcbt an die, welcha auf die Wlederlwnlelluiig der 
ralnan Originals dan grOnteB Fidst Iwl eindilngendatar mtt phllo- 
kirtiober AocoiataHe gatUHen Kritik venrandan. Wir srinnam na- 
« hier nnr «n dk Bannsgelwr In dar Handd- «nd 



Sorge ftlr alle blusliohen Angelegenheiten verband , «ine 
8i»f e , die sidi Ober die grossen und kleinen Becraeinli<^ 
keiten des Lebens bis zur KOche luid Begelung des flnan- 
liellen Haushalta erstret^ie. Es ist nicht tibertrieben, 
wenn man behauptet, dass ohne ihre HOlfe Vincent Novello 
nicht im Stande gewesen wäre, das zu leisten, worin sein 
Verdienst besteht. So wurde ihm dss GltKl.zu Theil, sidi 
des Segens eines von Liebe , die auf gegenseitige Achtung 
gegrandet ist, getragenen und durch die Pflege von Kunst 
imd Wissenschaft veredelten Familienlebens su erfreuen, 
Sie las ihm vor, wenn er nach ermOdendem Tagewerke 
die Abendstunden zum Gopiren von Musik oder Corrigiren 
von Druckbogen benutite , wie er denn selbst häufig ein 
VergnOgen darin fand, die Kinder mit einem bübcchen 
neuen Buohe tu beschenken. Oft hatte er eines von Urnen 
stif dem Knie sitsen und neben der Arbeit in gleicher Zeit 
dessen Ungeduld durch Beantwortung der zahllosen Fragen 
und Betheiligung an seiner Spiellusl zu befriedigen. Dies 
Alles beweist, wie behaglich es ihm seine Frau zu Hause 
tu machen wusste. Im Jahre 1889 begleitete sie ihn auf 
der Reise lu Marianne und Constanie Hotart nach SsU- 
burg. *J Ihr geschäftlicher Sinn bewHhrte sich auch, als 
sie später ihre so berUhmt gewordene Tochter Clara anf 
einer lungeren Kunstreise durch Ruasland und Deutschland 
begleitete. 



■J Dsn ansnibrilchcB Bericht Über dl«M Rclie wird die Allg. 
Hosikal. Zig. In bIdst dn- nlchMen Nnrnmeni bringan. 
(SchliiH folgt.) 



ADSAinn und Bwirtlittiliiiinii. 

Johann Riifliiatwha. 



1. §ecta Ouaktentl^ für Pianoforle. Op. U. Heft I. 11. 
(HB. 113. / 1870.) Fol. 10, 11 S. Pr. k 15 Ngr. 

a. hMasle tUr Pianoforle. Op. IS. (UO. /1871.) FoL 
11 S. Pr. IKNgr. 

3. Slnfsale (fUr Ordiester). Op. 13. Arrangement fOr Piano- 
forle zu 4 Händen. (95./1870.) Fol. GBS. Pr. 3Thb-. 

' Warke im Variags tod J. P. Oolthard In WIto.) 



Hier liegen uns Compositiooen eines nicht mehr 
', der in Wien lebt, seiner Geburt nach 
aber Tyroler ist. Du Land Tyrol hat bis jetzt auf dem Ge- 
biete musikalischen Tonaalzes nicht allzuviel geleistet, man 
dürfte daher vielleicht neugierig sein, wie der stark abgeacfaJos- 
sene Cturaklar desselben sich auf musikalischem Boden lussert. 
Aber Rufinatscha ist ziemlich früh nach Wien gekommen (es 
mögen wohl über 30 Jahre her sein) und hat seine Studien 
dort gemacht nnd zwar als Componist bei Simon Sachter. Den- 
noch können wir sagen, dass, wenn auch das musikalische 
Leben einer Stadt wie Wien von grossem Einffuss auf seine 
Entwickelnng sein musste , sich doch ^ gewisser abgeschlos- 
sener Charakter, eine gewisse SelbstsIIndigkeit des Wollens in 
den Werken ausspricht. In dieser Beziehung mScbten wir 
sogar RuBnatscha vor 1. ZeUner den Vorrang elnrMumen — er 
steht mehr auf eigenen Füssen und ordnet freoide Einflüsse 
seinem eigenen Wesen imter. Dagegen fehlt es mitunter an 
durchsichtiger Klarheit, an SchDnheit der Form, an feinem Ge- 
schmack, selten an Noblesae der Gedanken. 

Sprechen wir zuerst von den aavlentndten, ao ist zu be- 
merken, dsss von Schumann' sehen Einflüasen weit weniger hier 
IQ verspüren ist als bei ZeUner. Sein KisTierstil knüpft an Beet- 
hoven an , überhaupt an die Ulere Schule , die heul zu Tag« 
leicht etwas leer klingend erscheint , da Bass imd ObersUmme 

"=' "■ ■ ■ ö'~ 



— 1872. Nr. 1. ■ 



j;emeiae MusikaÜBche Zeitung. — 3. Januar. - 



oft w«it «iwuiinder gelegt lind und der AuflllhiiiB ealbehren, 
wekb« du neuere Klavienpiol durch Mlrkere Spannungea 
der Hind nad , mittelst Pedalgebnnch venuiUelte , SprOnge 
heriuMellea weiss. 

Wer die Chinkleratncke Op. I i lur Hand ninuat , mage 
lieh tu dem eralen Stack dee ereten Hen«a (die drei Slüciie 
destelben betiteln «ich: Impromptu pattorale , Belogt, Sehtr- 
ino) nicht illiusehr stofisea. Dieses Impmmphi [B-dur */^) 
hat etwas Lindleiiacliee an ^ch, das im enten Augeiibli<^ 
eher abeütett «la antleht und wenigslene in gewieeen Harmonie- 



behrt du Stück eines sinnigen Zugea nicht , wagen welchem 
man ea sogar lieb gewinnen kann , und mOchte nun nur eben 
jene trivialen Schritte wegwünschen. Der HiUelsatz in A-dur, 
der eich dem Hanptcharakter anechlieest , aber darcb eine be- 
gleitende AchtelBgnr berekhiTt wird, die dann im zweiten 
TheQ lu Imitationen dient , acheint etwu breit geralhen und 
bitte nach neuerem Geschmack , als Neben- oder Gegensatz, 
«Iwu kürzer gehalten werden kOnnen. — No. 1 [B-dor '/tj 
hat ein recht linnlges zartes Thema und erhUt im Haoptsatze 
durch Hollkilnge trotz dem herrscbenden Dur ein schmerz- 
liche« GeprHge. Der Sali Ul hier wesentlich polyphon und 
man lc«nn das Stück interessant und charakteristisch nennen ; 
aber es fd^ sin HiUelsalz in Es-dur , der wieder ganz in den 
Undlerlon mit und den ein Unsiker von gutem Geschmack üi 
Stücken , die doch fdr ein besseres Publikom berechnet sind, 
entschieden bitte mtlerdrücken mOssan. 




No. 3, At-dnr */■■• Aütgro graxtoio, Ist über ei 
gebant, das eine ihythmische VeiEChiebimg enthUt: 



wu dem Titel ,,Sek<rnno" gut entspricht. In der weiteren 
Folge spielen Chromatik und Bnbarmonik eine slarlie R<dle, 
und ist namentlich die Verwechselung vor der Wiederkehr des 
Themu in der Raupttonart; 

Ai — n von guter und lastiger Wirkung. Soweit der Sehen 

in Confnaiou und deren LSsung besteben und mnsikalieeh so 
Miigedrückt werden kann , ist das Stückchen als gelangen in 
bezeichnen. Dm ,, schön" heissen zukQnnen, mässte, on- 
serem Gef9hl nach , etwu melodisch Klares und wirklich 
„GraziSses" gegenülwr gestellt sein. 

Im iweiten HeR (Romanze , Rhapsodie , Tnnermarsch) ist 
No. i (F-moU */, , torffAMK) als ebi melodisch Knsaerst sin- 
niges und harmonisch interessantes Stück zu bezeichnen , das 
man immer lieber gewinnt, je ttfter man ee spielt. Du synco- 
plrle Wesen herrscht vor , aber es ist vom Baas getragoa und 
daher »wiitliiillli li ; dabei ist das Stück von herzlicher melo- 
discher Einfachheit und zuerst eintacher , dann etwu ver- 
wickeltarerlfodiilatioD. — Du zweite (tBune) Stück (B-durVti 



Alltgro vivaet, mit Mitlelsati in Es] , in punktirten Figuren ge- 
halten , ist durch thenuitische Arbeit nicht uninteressant / nur 
stellenweise in seinen zweistimmigen Partien von etwas leerem 
Klangeffekl ; der vierstimmige Mittelsatz dagegen klingt voll 
und etwu Schumannisch, aber auch mühsam und nicht gerade 
erfreulich, — No. 6 [Bs-moil Vi] scheint uns im Haupisstze 
recht ausdrucksvoll , wUlrend der Hittelssli In Es-dur nicht 
bedeutend genug sich sl^ebt. — Im Allgemeinen fehlt uns 
bei diesen Stücken die intereasanle und klangvolle Figuralkm, 
auf die der Clavteratil nun einnul, der Natur des Instrumentes 
nach , angewiesen ist (vide Bacb tmd Schumann] . Die Stücke 
könnten ebenso gut Quartett- oder Orchestersitie sein , wie 
denn der Compoaisl senM Heimalh hier mehr zu haben acheint 
als auf dem Ciavier. 

Auf die Fantasie Op. IS ist das Ebengesagle weniger 
zu beziehen : der Componist schreibt hier ganz claviennlssig 
und ziemlich voll , sogar modern. Dieses Stück scheint einen 
SeelentDStand ansdriicken zu wollen, in welchem die verschie- 
densten Regungen sich bekämpfen. Daher die hluBgen Untere 
brechungen durch Fermaten , du hSoflge Wecbseb des 
Tempo's und der Taklarten. Am Anfang ist Capricittses tmd 
sinnig Hangendes und Bangendes einander gegenüber gesteltl. 
Splter treten energischere Hotive auf und ein maischartlges 
Alltgro scheint sogar den Triumph einer Idee andeuten zu 
sollen. Wir hüten uns natäriich darauf nlher einzugehen und 
etwas ans- oder unterzulegen , hallen uns daher «n's rein Mu- 
sikalische. — Das erste Tempo, Es-dur '/« , AUtgro (die Ton- 
art kommt aber nicht rein zum Vorschein) ist in sräier Melodie 
fast aosschliesHlich auf Vorhalte gebaut, outunter sogar in Schu- 
muu'scher Weise mit d<q)pelten Vorhalten von oben und unten 
zugleich BusgestsUet wie z. B. auf dem AshIut Aceord : 



Das gleicht allerdiogs einem , .Hangen und Bangen in 
schwebender Pein", dauirt ober nicht lange (eine Seite), folgt 
ein Adagio in Des-dnr i/| von inniger Melodik getragen, stellen- 
weise von einer Sechszehntelfigur begleilet, die an den Anbng 
erinnert ; einfache Liedform , B Takle ervler Tbeil , 8 Takle 
zweiter Theil , dann Bückkehr , Wiederholung und Dsbergang 
durch scharfe Dissonanzen zu einem AlUgro Vf , welches die 
schon mehrfach vorgekcnnmene Sedi«zebnlelfigur 



zur Hsupisache macht und nch darüber durch einige Seilen 
austobt. Dann lassen sich Rufe vernehmen, die zu einem 
Tempo matttoio in H-dur führen , dessen Wogen hoch fort- 
gehen und immer höher anschwellen , schliesslich aber an der 
neuerdings eintretenden obigen Sechszebnlelflgur fAHegro) 
zerschellen , welche ihrerseits lum Triumph zu gelangen 
scheint , schliesslich ober in den Schwanz eines verminderteu 
Septimenaccords mit donnerndem Tremolo des Basses anillufl 
und in das Antangsmoliv zurücksinkt, womil die Fantasie 
schlief. Unserem Gefühl nach hltte dieses Letztere hier, um 
dun Ganzen Bnndung lu geben , sich etwas breiter entfallen 
müssen, statt nach 6 Takten abznschliessea ; der Totaleindruck 
bleibt ein bunter und zerrissener. 

(Schluaa folgt.) 



.,Goo<^le 



— 1S7S. Nr. 1. — AllgemeJDfl Musikalische Zeitung. — 3. Januar. — 



B«arleht«. VMhriahten nnd Bamarkaagwi. 

* talk (SUkakadenle.) Fraltag dan 4S. Dec. nihrto dl« 



M gehOraD lu dem GrocurUg- 

Man, VM Ja lUr dea Tom Orebailer beglaltaleD Chor Beiehrlabea lit, 
and >ind In Ihrem Aiudrocke Ki Uet ergralfMid, diu «ie alailg In 
Ihnr Alt dutabea. Trati dleiariMleDaD ala genug ni bewaDdani- 
dao Sebaohellen fehlt •bm' dem gameB Werke die Blnhell dar Em- 
pflndimg oid de» Sckaltenj. Bi IM, ati h«Ua der MeiMar rauchtt 
mit alner Hllsnea LMm und Hloobe eliualpe SItie «nagelriieLlel, 
nnd dann «rat >iu den eluelnen Thalien ein Giaiai in machen vei^ 
Ji mehr, «1* «>re tbm lehllaMllDb blertwl die Geduld 
D, aadaner, nmferllgin «erden, «ogar nicht einmal Ad- 

1la,dieLUe]ianiiillFieiDd*rt%ainauuunman. Wie 

riieb, den er den echwangvolleii und ftendlgen 
ChoriaTaMw^J iw mytyraiyai fl flniM U M— »liSiaiuM- 
ebarbenalrtnadlhm die Worte •AoMaaNtpaotM' onleHegt, tUa 
~~ 1ien, trende-unddankerfttUlea 



kuirlldi, du> er eine All-Arie einer trtttaer eomponirtai 
Elnfaenmorik eii •Agnmi B*i^ banntitT — Doch wollen wir hiervoD 
abeehen; dai Weck lit In ealneö almetnan Nammem, wie Khan 
oben feeagt, von ao ttbarwlIUgcDder hinralaaaader SchCahell , data 
wir der Singakademie lu grosalem Daoka vaipPichlat >lnd , da« ila 
eich der Auwba nnlanogea bal, daaaelbe nach aorgtllliger Vorteral- 
tang mr AnITUhrang m bringen. Freilich war diala AufUfanuig voo 
einem (Inalern begMlab Ntmlich Grell, der durch seloeganie Art 
und Welae der EliUbnng den Chordahin ru bringen varstaht, dau 
er auch dia gmaalen Sehwiarigkellen einer fiacb'acbea Hualk mit 
D Tonktange und mlner Intonation vormlngan im Stande 
'- ^h, wieMdarJetrion, nicht bei voller Kratl and hatia 
in Dlreotar, Herrn M. Blumnar, Elnllbung nnd Leitung 
. So vortnUlleke Kiganachalleo nnn dleaar auch all Hb- 
Olrlgenl bealM. ao bal er doch einam aolcban Werke 
noch nlcfal die nothlge Bolie gewonnen : und «o kam ei, 
M er In talDem|ae»Bdlkheo Ongeitllma die KrlRa dea Chorea der- 
maaaien ttberanilreneM, data man ieoea WoUUang, dar die Auf- 
fllbnngeD der Slngakiideaite aongtaoTDrtballhaRauaiaiohnel. leider 
mahrhch nrmlaale. Die taashen Sttn , wie daa •Olaria «■ aoMlM. 
Im I^TaUe mit dam rolgeodea V|-Takta >a in larra poj», dann der 
Schlun der Doiologie •Cum M«to ^Mtit fs floria D*( paMM, — —■ 
D. a-, waren dennaaieen Im Tempo ttbettiailat . daaa viele Sänger 
imd Singerinnen nicht mehr im Stande waren , die Silben m apiv- 
ehea oDd die oll aebr aobwlertgen Intervallentchrltia genau abin- 
meiaen, DieFoIge eoloheradwctaltenOebaranatreivungwar r-"- 

llohdle, da« von -' — ■^' '— '--* — "■ --'■— 

nloht mebr dte Bi 

lea Chnre marklb ,, 

Tempo niobt acbOa and wlrW ermfldendj dennoch lat •■ aber vom 
rein mniikallacben StandpnnMa ans dem übarikaitalen vomileben, 
weil dl« AnaflUinnden we^gatani In Jeamn in langiamen Tempo die 
AyUualicben n>d baimonlacben VerUltniHa mit Genauigkeit wie- 
denabaa konoM, wa« bei etnam Klngrtlle oaob d«- anderen Selia 
h nu- Onmogllchkell wird; nad dleaa DamOgllchkali 

■ '"L"^"'?.'- 

ikCiim nnd •» h ipMIua 

„ weIcKo eine abnlnte Slcheriiell in 

dw Wiedergabe groner uad schwieriger Inlarralle und eine aeltene 

Oeechlckllebkelt In dar Elnlheilun« dea Atbemi erfanlam Nicht 

weniger ecbwlerlg alnd die 9alo«tie In den drei anderen Stimmen - 

"-aa waren in nicht Reichlicheren Hlnden, obwiAl darTenoriit, 

rrVerlagibaohblndlerWIlhelml . . 



n Scbwierigkellen (die wir balnabe ala Fehler der 
— '-■■ ■■—i) daroh elDe ToUMmdlge Brilon^ 




tt der Lauere den Kampf mit den «Idar- 
baacblelchl lh> Jenea nnlMliatficbe GetUhl 
ibea Jeden kttnatlaiiacksn GensM aolheM. — 
dei Werket war dai Anriawen einteer Nnm- 
iea iweiien St/rU (Umb nnd dM eiMen 
irttel- Die ■ ^- 
1 uSerbaile 



Tempi bainahe drei v 



ctalm'iQoirtall-Solrden.) Si 
Ie der Slngaludemle die vierte Solrta der Herren 
■ ,l>appoldlandW. MitlleriUU. Zu vollea- 
~ - >'f OduMlaarteU (Op. U Nr. t), JM- 



AsBm'r groBsea Fmoli-Qurlelt nnd ein SaitatI in B-dnr r 



Frilui, LIIIy Lebmann v 
B. Coaamann. Letiterei 
Concart von Bctarl. Fil. I 



T kgl. Oper 



n Serlln und der CalUH 



•Zwel- 
dle Partie dar 

Leoiian in dem Lorelay-Flnaia von MmMntSn. Anaaa r dam kamen 
lur AuflUhruDg die OuvertUre lur •Friedaualalen von JMaacta, die 
Laonoran-OnvertOre , lowia die Phanlaale (Ur Plaiiororla, Cbor und 
Orebailer von laartaoen. Die Clavierpartla In der letttai«n Nummer 
war durch Hern Uualkdirector Scbomatela aehr gut vertreiea. Dia 
LeialnDgen dei Chorei entiprecban voliatandig dam gUniUgen Ur- 
Ibeiia, welcbai ich In meinem vorigen Berichte luigeiprochen habe. 
« KDl, ••. Dec. Wann die Zahl dar Aufnilirungen allein maasi- 
gebend wlre, ao kannten wir die Wocben, welche »all meinem letiten 
Berichte vrralrlehen lind, ganibesonden iDteresaanl nennen. Einige» 
Inlereiianle ist denn auch vorgekommen, jedoch nicht« Auiaai^ 
gewöhnlichst, and ich kann mich deHhalb heule einlach daraal be- 
•chnnken, die Thaliacben kun in regiitriren. Zunlchit bebe ich 
über iwai GUnenicbcancerte ni berichten. Du drttle brachte uns 
iwel Gkale, Frl. Gipt eui Dortrechl und den Kapeilmeisler Bargbeer 
aus Detmold; Letzterer apielte die Geaangacene von fpotr und den 
Taufe litri]] er von TaHM. Fri. GIpi aang die Scene •Die atllle Nacht 
enlwelchb ani der Oper >Fauil« >iin Spohr und das Recilaliv und 
Arie •Willkommen Jetit o dunkler » 
Boyda, aowie das Sopraosolo in dem < 
dem kamen die Hebriden-Onverttlre 

von BNiAovea lur Auffilbrung. — Daa Programm dea 
■eniclicoDcertea , welchea aul den t. Dec. , den Todeitag 
um daa Andenken des grasten UeisWrs in ehren, 
IS Hoiart'ichen Composilionen lusammengealallt. 
Die drei eratea Nummem gehorien dar Oper -Idomeneoi an; Ouver- 
tUre und die daran Neh •chiieaaande Scene -Wann wird sie endlich 
echwiadeo, die Nacht«, sowie der kleine Chor >lluhlg aind Keer 
und Winde.. ^ Dr. F. Hlller spielte daa Clavier-Concart in A-dur; 
dann folgte das, man darf hier wohl sagen unvermeidliche Ai'e 

Frtnleln Uahlknechl aus Leipiig, welche auch die Scene 

trug die Concerl-Arie -Lau o Freund 
uns Bananen acneiooDt vor, uann folgten der Schlnaachor ana dem 
iweilen Finale der •Zauberfktte* und die Cdui^^ymphonie mit dar 
Fnge. — Die FrofMaoren umerer Mnilkiebule vervnatallen , wie in 
' ' '->--- - «geh In dieaem Winter , sechs Salr«en für Kam- 



vierten GUnei 
Uourt'a flat, i 



IBw, Japha, Darckum and Bansbarg, von denen die beiden 
Srderenebweobaelnd die ante \Mlne and BratacheUberaebmen. Als 
PlanlalenbelbaillgenBhshDr.F.Hiller, Geraahalm, Hertke und 
Seisi. — Zwei SoMan haben berella alattgefnndea. In der ersten 
worden daa Trio MrClaTtar, Violine und Cello [G-dor Op. tily von 
JomAIh Jtaf, TMo ror Viollae, Vlole und Cello von anUaDta |C-moll 
Op. > Nr. I) und das Quartett fUr Ciavier, Violine, Viola und Cello 
{G-moti) von HoMrl geiplelL ~ In der iweiten SoirOe kamen lur 
AuRUhrung: Streichquartett In B-dur von /. HOyda; Brslea Trio 
i.Of. t] nir ClavJer, Viollae und Cello von BUler; Hondean iA-moll| 
fUr Ciavier von Jfoaort nnd das OdeU Air StreichluMrumente von 
Corte P. QrUnHT. —Ami. Dec. veranalallala Prol. Koenen mit 
dem Domchore eine AuttUinng kirchlicher CompoaltUHiea la dem 
akustisch aDisarordealllcb gttasligen Saale des Geaellenbausea , und 
mag die Aboelgang gegen das Looal, In welchem aoBachlleasllch kle- 
rikale Vereine tagen, wohl mit Vennlaaaung gewesen aain, daaa un- 
seie musikallacbe Hauta-volae dieser AuffUhrui« lasl gans fem g»- 
blleben lat. Das Programm omEsiale neun Nummeni, — darnntar 
drei von F«MHa, nimllch die UoleUa ^O mun glortosnm', ferner 
Maria*, sowie Kyrie nnd Gloria ens defllesie>Slmlle est regnami'. 
. KrMo war durch die lUnlsllmmtge UoMla •luiMs nt palma. var^ 
treten. Daio kamen iwei Holeltan >JniavU dominnai von OnmOi nnd 



mmiges iSelva teglnai von Kssmb. — Der aus 
I !• HinneiMImmea beatahedda Chor aang Im 
mt; tn den FortaHelien etwa* lanh, «ogegaa 
ohOn nmngen wurde. Ba wäre aehr la wttn- 
e Aarrahrungen oder ilaltflnden könnten. 
tS. Dm. Von den vielen Conoertan, die In der 
■ — wurden, verdient das CoDcert der Heireo 
-._...- .. . Bawor- 



Scblemanu und Otto Bendli baeondare BrwlUinung I 
dan In demaelban mehrere Butcke thr Oboe und PianoSita 
auch ein klelnaa Trio titr Oboe, Piano und VIoloDaeUo tarn 



13 



' 1872. Nr. 1. — Allgemeine Miuilcaliscbe Zeitung- — 3. Januar. 



U 



ir Tocwta gl 



chei Fett auf d 



li Honhulcn fand 



Auaurdem ipfelle H<n- Bendii dia TocccU von ^ a>»M»üiiii aod dl« 
Gmall-BillidB von ClHpl» und amdu «ich In dar AndUhning baldar 
il badenleadaii ftingei; dar Vartng 
m und moM den baalen PiaDofort«- 
sr dls^lfarigeD Salwin balgeUhlt wardan. Harr Scbla- 
nunn, Labrer das In Denlichlind bafcuinlan Obo^Uar Lund, lit 
ein ObMbUuar par axcellaDce, dar ikh b««OBdan dnrch einen 
■cbdnea, weidien Ton aaneieliDel. Von Minen Vorlrtgea gaSel un- 
genwin elna Sonata von dIMil nad eine Santbande von ätt. Baek, 
doch behauptete >o«obl hlniiohlUch der ComposlUoii wie der Aiu- 
fUhmng dEe Sonate den Vonang. DattdwBanvlhnUTrio, welche! In 
Manuacttpl gegeban wnrde, Im von einem JUngoren Bnider dei Otto 
Bendll componlH nnd »ogt von Talent und eEner nicht geiiogan 
künstlerischen AusULdaD«. — Dia Uuilkallgclie Akademla In 
Dlm Feierte am 9. Dec. Ihr handertjlhrlgea Bestehen, wel- 
e grouartlgsta Welie begangen wurde. Von allen 
uBgDiuiEii 3i:anedeDi waren mntikalische Knine aach Stockholm 
beniftn worden, um an dem Ffute, aowle such an der ADsfllhmng 
des muslkallachen Theils demselben beiiutrugeu. Als Hauptwerk 
wurde HöiuWm ulsnet In Aegypteiw gegeben, und nach dem Urtfaeile 
des schwedischen nDagblad» war die Wirkung eine auaserordent- 
llche. Der Chor bestand aus 17« Personen ; und die AusfUhruag 
wurde van Kapellmeister N o rma nn geleitet, wahrend die Einübung 
der Chore dem Professor Cronh am n anvertraut war. An der Htn- 
del'schen Instnimentirung war nichts gelnderl worden, und is der 
Orgelpartie, die eben vom Coniponlslen angedeutet Ist, waren Er- 
gHniungea vo^enommen. Die AnlTlihrung fand in der grossen Lade- 
Klrdalandakyrkan sUlt, deren Rtume gan< gefüllt waren. Merkwür- 
dig genug spielte Herr W IIb e Im i, dar lum Feste vom Prties der 

carte , also auch in der Kirche , das Concert von MmdsItioAn, wel- 
ches, obschon sehr schon vorgetragen, dennoch In diecer Umgebung 
keine besondere Wirkung hervorbringen konnle. Wllhelml ist übri- 
gens lum Milgliede genannter Akademie, die Im AnsUnda viele Ult- 
gliederbesltil, ernannt worden. Nach Beendigung de* Concertas war 
grosses Souper im Borseniocale, an dem der Prinz Oscar auch TTiell 
nahm und den Hauptloast ausbrachte. 

4. Dec. Das dritte Abonoemant-Concert Im Saale 
am \1. I>ec. sUlt. Dai Programm enlhiell eine 
uuvenure von otruot (Romiicber Csmevai], Clnvierconcert |A-dar) 
voaLiitl, vorgetragen von Frl. Paul Ine Fleh tner ans Wien, nrel 
Lieder: o. lEs btinkl der Thau> von AnMulffa, t. 'Voa ewiger Llebaa 
von SraAmt (Herr Kammersänger Hill) nnd SolostUcka nir PUno- 
forle: Undler aus derßmoU'Suite von Hof und CMfMa'i A«du(- 
Polonaise, Den Scblass machten »Scenen ans Pauat« (dritto Ablbai- 
lung: Fauat'i Verkltmng) tBr SoU, Chor und Oreheiter von lloterl 
Sclmniaim. — Es Interessirte uns besonders, Berlloi' Ouvertüre 
kennen lu lemeni dass wir aber mit den Blamrlen des Compo- 
nlslen sympathliiren. ktinnen wir nichl sagen, ebensowenig wie uns 
Lmt's t»newt fessalta, obgleich die Solistin vortretnich spielte und 
das Orcbeslcr lelne Schuldigkeit Uial. Au* dem Vortrage der Solo- 
sHkske war lllirigens tu entnehmen , dass Fri, Fichtner den AoiprU- 
Chan, welche Cbopln in musikalischer Beziehung stellt, nicht gerecht 
wird. Das eigentliche und susscbliessllcbe Element dieser Virtuosin 
scheint die ■aeudeutsche Schule- zu sein. — Hill sang meisterhaft, 
und Scbumann's herrliche Schöpfung kern bei allseitig vorzüglicher 
Ausnihrung (die Chare batle der Hoftheater-Chor Ubemammea) zu 
schönster Gellang, — Die Oper brachte am letzten Sonntage mm 
ersten Male: Idomenens. KOnIg von Kreta. Grosse Oper in drei 
Acten. Nach dem llallenlschen des Abbale Van»co, für die deutsche 
BUbne eingerichtet von L. Lern. Musik von Motan. 

« Tim, I«. Doc. F. F. Die Wiener »ngskademie brachte am 
7. d.M. Hllndei's-jlUafroadil J>tuMroto> zur zweiten Aurmhrang. 
I>er tüchtige, vom besten Streben ernUlle Dirigent dieses Institutes. 
Herr Weinwurm, hat mit der Wfedarbolung dieses wundervollen 
Werkes vlelhch kundgethanen WUnaohen Rechnang getragen; die 
begeisterte Aubahme, welche das zahlreiche Publikum der Millon- 
Hsndel'schen SdiOplung zuThellwerden Hess, liewies deutlich genug, 
dass diese Wünsche nach einer Wiederholung nicht hios auf den 
Lippen, sondern auch in den Herten gehanel hatten. Und wahrlich, 
es ist kein Wunder, wann man nach einem Male HOren, dieses Werk 
wieder und immer wieder zu hOien verlangt. Die Meh>dlk darin Ist 
so blUbend und friscb quellend , die Chare sind so charaktarlatlHh 
und EormschOn, dass Jede einzelne Nummer von Neuem Überrascht 
und entzückt. Fttr den, der Hindel blos obeTflKchlich , aas einigen 
•populttreiM Stucken kennt, wirkt such die — nach gewabnilchen 
Bepinen ganz modern — brtwnpritchtige Tonmalerei höchst tlbar- 
rsschend. Tiefere Kenner wissen freilich , daai Hkndel nicbt blas 
hier, sondern Überall, wo der Text es mit sich bringt — man denke 
nur an ilsrael in Aegyplen< ~ mit den TAnan Sitnatlonan zu malen 
wusala trotz einem Meisler dar Vergangenheit oder der •Zaknnfli. 



lob wdts nicht, ob Seine Gelsiretchhelt Herr Ferdinand Hillar dai 

In Rede (tobende Werk kenal; aber K 

schwer fallen mochte, genda ans dem j 

•grossartlgan Manierlslen. henonademoDÄcInn. D* IM wabrtiäf- 

»g nlchls Manier, wofern man nicht dla Sei ' ' - - - 

Tonlea als solche beielehnea wlU , wasw 

HeiT Welnwnm hatte auch dkamal (laiderl) b 




llngan, dH Institat Ideell und maleddl so n heben, dM* bd Sm' 
AbfMsung dar Pmgfasiine , wta bei dar AmMattan« dar Mbnlliebea 

Autnthrongaa nur kUutJarlaoke ROckalchtea i 

werden. Ba so" 



le Frendi^lt, mit dar er «sloM- 



l>esonders wohllht 
lieh ans Werk gl 
sonders Herr Di 



!s soU ttbrlgoBS nicht varHihwiefen 
tznr Zell bei 141 Kdple — aohon i 



d Frl. v 



Angermayer 
■VII w luiviii «II- uuu maassvollen Vortrag. ^ Das 
ersten Singakademie -Concertes bot ausser dem genannten Werke 
noch einige andere Chor- und SolO'Vortrtge. Als neu wurden 
■Welbnachlslleden , von Palir ComtUta gedichlel und componlrt, 
mit ziemlich gutem Erfolge lur AuIFUhrung gebracht. Mir haben 
mehr die Worte als die Welsen gefellan ; die ~ nach Weinwurm'S 
Beariteltung hier Ihells von Blmänen , thellB vom Chor ausgefttkr- 
ten — e I n s 1 1 m m 1 g en Gesinge verrathea meines Dünke« «obl ein 
Streben nach SimpliclUI nnd VolksthUmliehkeit, Und aber weit enl- 
feml, die genannten BlgenScbaAen im bestOB SInna zn besüaen. Von 
den übrigen Nummern ael noch der fetwunn'ae 
(tür ClBvier und Mollne) gedacht, die ans das li „ 
gnilgen verschalTle, wieder einmal die vortraSUdie Clavlersplelerin 
Frau Ausplti-Kollrni bona; leider war Ihr VerbUndalar, Barr 
Brodsky, an diesem Abend — - er soll sonst besser spielen — sehr 
schlecht bei Geige. (Schlnss folgt.) 

W Dia daotscbeiSt. Petersburger Ztg.< berichtet: In dem Städt- 
chen DgultWM (GoDvememeat Podollen) bestoht unter den nhl- 
relchen Dentschen sali ainlgar Zeit ein Hlnner-tjeaangverela , dar 
sich slalutenmisaig die Aulgabe gealalll hat, durch die Macht des 
Gesanges Znchl nnd gute Sitte lu pflegen. Da der Dirigent du Ver- 
eines. Lehrer HelBriohs, mflaicb Canlor an der evangellacb-lnlh»- 
rlseben Kinfae Ist, «erden neben guten weltlichen Hlnneriledaru 
auch kircbUolia Gealngn lUr gamlaohlen Clior mit Schülern der aralen 



maliansfssta sans dar Varaln mit d 
eine von Heim Helnricht vom Beri 
lurgle und nach der Predigt das mlchtige •Hallelma<~aas Htodel's 
Messias. Sodann tnt der Verein am Hontag den It. Nov. v. J. mit 
elnerAuHührungandleOeBCnlliehkait. Als Locol diente das schone 
gerltumige Scbulhavl mit aelnem grotsen Klassenzimmer. In dem 
letzleren war eine Bühne errichtet, gross genug, um alle Singer und 
einen guten Flügel danut zu placiren. In einer Fensteruisehe des 
ingle als Decoration In grossem Transparent das -Gott 



lalas prang 

unseres ertiabeneD Kalaerpeares, d 
rassischen NaUonalbrben. In dei 
Transparent befestigt, das In seinei 



1 die I 



lelhn 
le mcchUge Fshne In dan 



Mitte eine grosse Lyra sa^te mU 
• , darunter einen Loriieerkiani. 
Deber diesem Tnas]iarent waren sechs kleinere Fahnen angebracht, 
zwei In dan russischen, zwei In den deutschen, eine In den preossl- 
schen und eine in den Osterrelchischea Nationalhrbeo. Ein gro es ee, 
gewählte* Aadllorlnm hatte sich versammelt, das die noch geringer 

Leistungen des Jungen Vereines auh 

nahm. Den SchlusB des relcJien Rrogn 
9e. MaJ. dem Kalter bildeU " ' - 






nach einem •Hochn auf 
tymne- Auch 
iRühmng bei ; 



, In welchem hi 



VaimlBtiht« litonriMke lUtth«tliiiig«ii. 

Nleol. Lensu hat Utwr Musik mündlich folgendeAenssarongen 

Deber Schabert's Brlkonig: Der Composlteur habe dla gei- 
stigen Gestalten, das BlfenreliA, zu irdisch gaDommen. 

Br entferne sich Immer mehr von Sobubarl. Nicht, das* dieasr 
keinen Elndrack mache, ar errege sehr, aber Dlaaoaanten, dla er 
nicht auflöse ; er sei in warmhlntlg : ar wühle soviel auf; astaleina 



— 1878. Nr. 1. — Allgemeiue Musikalische Zeitung. — 3. JaDuar. 



. InBcctbovc 



.a Ml AllM IdwJl- 



MnUnientale Yerliel 
■IN, LIsba und Schi 

(Mier Moitrt'i Reqniem: Mir IM Min Flgira Mhon llebsr. 
Für die mdere Muiik Uugla Mourt nichl; es ul auch IndleKin Rc- 
qafani keine Versöhnung, Ktndern tlle Schrecken dea GerichU. — 
Monn ist *uch viel lu luatlg lu einem Requiem, und deshalb hat er 
duia tolche Geslchterscbnelden mUueo, 

Lau» mochte keine ■Oden als Trauer'Hlrschfl. ~ »Jede 
VolkiiDualkiat schon.» — 

UeadelisobD's Paulnl hud erscbdn, »btr m wenig Feuer 
and Knfl, kein Paaiui. 

Ich habe mir ein Ontorlum aosgedachl. wenn ich einen Cam- 
poslteur dm Unde : JndasUchiriolh. 

Wenn Beelhoven noefa leble. der hltle Tiele Onlorlen geschrie- 
ben : er nahm sich vor, Jedes Jehr elni zu schreiben, der hall« auch 
das Feuer daiu, ~ Von dar AulTUbrung der IX. Symphonie (In 
Wien) sagte Lenau; vielleicht die grOssle, scfadiuM Stande melaea 

Wu das Ventebeo Beelboven's erschwert, ist, daas man zu 
grotae Hassen umbSMn muu, um seinen Ideen tu (algen. Sie haben 






Bsie.i 



. Jede Linie, die sie schreiben, i 



1. Q, KobI: aAlle und neue Zeit. Episoden ans der Cnltor- 
gaschlchle der tniien Helchsstsdl Bremen, enlbalt einen aninihr- 
lichen, aui den Acten geschdpRen blatorlschen Bericht Über dl« 
Stadtmusicanlen. 

Blogrsphiicbei Über den noch lebenden tStB geborenen Mni- 
schen Componlaten Joh. Peter Bmillua Hartmann findet sich 
bei: G. C. Andenen. RelBe-Skluen undFederKichnungen. Deutsch 
von Dr. Aug. W. Peters, Bremen (BTI. S. (gl— <»t. 

Im >Alhen«um- wird die Frage, ob Donlietll ixler Blshop die be- 
kannte englische Ballade »Home, sweet homa> componlrt bebe, lu 
Gunalen dea englischen Componlalen entschieden, Indem FiHulein 
M. Treo (Schwester von Frau Charles Kean; das Lied in Howard 
Payn's musikalischem Drama: ■Clan-, das am B. Mal tSlI im Co- 
venlgarten tu London producirt wurde, sang, wihrend Donlielti's 
Oper: lAiina Bolens', in deren Wahniinnaacene im Tower die He- 
iodle vorkommt, erst im Jahre (Bit In der Mailänder Seals mit Frau 
Pasta, Herr Ruhini und Herr Galll gegeben wurde. 



ANZEIOEB. 



"^ Musikalien - NeaiKkeiten 

ans dem Jalue 1S71 
im Verlage von Friedrich Hofmeister in Leipzig. 

llgntM, A. d', Op. II. 1) Btatas p. Pfte. i" Cah. I Thh. iU Ngr. 

t°>*Cah. t Tlilr. 11 Ngr. 
Ühr, D. F. E. , Out. Isuvr tmi BcUaaasr, fUr 1 Plla. ni 8 Hlnden 

eineerichtatvonC. Burchard. tThlr.tVNgr. 
anÜUl, K., Op. t. Sacks rlutaaliattcka f. Pfte. I. Hett tll Nor. 

H. Heft 1« Ngr. 
IUU,G.,Oii. B. «CUrimtlcke. l. Hetl (71 Ngr. 1. und S. Hellt 

tSNgr, 
liaM,C.,Op. II. Nr. I. [■■■«■rt^.lssuU I. Pfte. tU Ngr. 

• Op. B«. >r. t. WliM^n«, Galopp {. Ptle. <5 Ngr. 

Op. EO. Nr. B. UaMde Tiliae. Serenade r. Pfte. lU Nor. 

Op. T4. ImhsmU t. Pfte. 1 71 Ngr. 

Op. IB. BcilBMMrted r. t Slngal. m. Pfte. 4* Ngr. 

lnMlt,Ad.,Op.lNr,t. S10lataiJ'ciltlt.BtudearT.p.lPflel. tlNgr. 
Ild),Atfr.,Op. I(g. DlaiimiMH sur des Hotib de i'Op«re de Pe- 

tralla: I promessl SpasI, p. Piano. IT} Ngr. 
XlBaaT, F. A., op. IBT. Ciärkda nber ungarische NaUanaimoUve 

r. Vctio. m. Pfte. ( Thlr. I Ngr. 
Ljiktri, Ch. B., Op. »%. VabeCrlli. p. Pfle. I7J Ngr. 

Op. 1H. Ptasitrsaa. Valse sentimentale, pour Piano k ( Mains 

arr. p. Bob. Witlmanii. 10 Ngr. 

— Op. KB. BIgiaa, de Thomas. Fsnlaiaie-Tnnscription, pour 
Piano I ( Maim arr. p. Bob. Wlltmann. tB Ngr. 

— Op. in. lan las Xlp«a.Fantaltie, arr p. Pfte. 1 4 Malni. 1 Tblr. 
•— Op. tu. Tansrasia. Andantlno et Allegietto p. Pfte. IS Ngr, 
l« UOMahns. Polka br4ll. p. Pfte. tu Ngr. 

— La SIIMeMa. Polka lav. p. rite. 11^ Ngr. 

■anrtMr, H. , Ouv. Tsi^lar tU JUla, an-. !. 1 P[te. zu 8 HUnden 

von Hob. Willmann. I Thlr. 10 Ngr. 
■nUiitb»IUthti4T. F. , Op, 1. 8eda CWrailaMtckt f. Ptle. n. 

Iflollne bearbeitet von Friedr. Hermann. I. Heft i Thlr. II. Hell 

1 Thlr, 7i Ngr. 
CaasaaetU aus dem IHolln-guartetl Op. tl, l Pfte. u, Violon- 

eello (od. Vialal einger. t. Rob. Wlttmann. 1» Ngr. 
■nait, W. A.. Op. IB. Ivel •■(tta t. Violine u. Viola, bearb. I. Pfte. 

V, O. Reinsdorf. Nr. I. Gdur. 111 Ngr. Nr. t. Bdnr IS Ngr. 

BsMlea, r. Pfte. ni I Hdn. arr '-' '- 

t nir, T} Ngr. 

— SjaphsBlea, arr. I. Pfte. zu i I 
Bnrchard. Nr. (I. 1 Tblr. ts Ngi 

■ — 'T. V. B., Op. ■• ■ '- ' 






rt. Nr. 



I. Pfte. I 



Folge. AlbuD 

f., Op. I. 4Lle4arr. 
ir-, Op. *l. 5 Litler 
t Thlr. ti Ngr. 



Ine u. VclJo. i 
t Thir. i Ngr. 
B Lieder f. < ! 

™t. 17iNgr. 

)he St, m, Pfte. tTlNgr. 

1. «tilH« f. S. 'oä. T-; m. 

I Singst, mi 



3 Ngr. Nr. J— » 6 ^ Ngr. 

— Op, «B. An 4h Wien f, < Singst, m. Pfte, lii Ngr. 

Op. 19. Bra)j«lBlllck(«eaB(c f. Bariton nü.All m. Pf 

Op. to. lar Raikt Duell f. Alt u. Bariton m. Pfie. X 



u. St. 11 Ngr. 
•-'—'-' 0., 0, 
.. BUi 



Op. Bl. Bfr lalle Ts«, r. Bass od. Baritoni m. Pfte. 
Der alle ta4 der Jaags Frlli [. 4 Minnerrllmmen. Part. 
TonstUckf. Pfte. IS Ngr. 



f, Pfte, t Tlilr. 
»aW«d*. Ballade i. Bariton m Pfte. 1 
Mer I. I Singst, m, PKc. BO Ngr, 

Thlr, 10 Ngr. 



BieUnu,Br,, op. S4, 
Pfte. Nr. 1, CaplUit 

Op, II», Um >a4 

forte. 111 Ngr. 

Op, 140, SIeM't eeaaagi Wo wer 

Tnnscr. t. Pfte, llINgr, 

Op, 14t. CaiaartheuUre-laracl. (11 Ngr. 

- C^, 1 41. Rank, kenlge Narak. 11} Ngr, 

Op, US. taten aus der sicillaniuhen Vesper. lU Ngr, 

Op, 144, la ■«aNilaa. 111 Ngr, 

Op, I4S. Wallala^ Faalasla. 13 Ngr. 

Op,l4B. BerFrelscMti von Weber, 

Op. 141. lelslenlBger's LM t. Pfte, I 

KitluUil, Ant, , .\a4Bate a, d, Trio Op, I 

Hab, Wittmann. 111 Ngr, 
lakMt, Rob, , Op. 91, li »Sek« f. Harmon! 
Iaklb«rt, Frani, Aslaale u. Sckena a. d, C 
lu 4 Hdn,, Violine u, Vdlo, von Rob, W 
Aadaata. t Thlr, 1 Ngr, 
Sckfiia. < Thir. S Ngr. 
Mlbtrt, Louli. Op, «B, Tier Ijriatke TMallcte f. Viol, m. Pfte. I Thlr. 

r, Vcllo. u. pfte. von Fr, GrUtimacher, I Tblr. 

ItkiHUa, Rob,, Op, t. hlcfwssl, r, Pfte. 

Wittmann, t Hell«, l Tblr. 11 Ngr, 

Op, B. iBptaaBlas, f. Pde,, VioJ. u. \ 

Hermann, l Thlr. is Ngr, 

TUMffldir, A., Op. 4, Bakria. Ein Melod 
t Tblr, B Ngr, 



la Wslaa. Transcriptione 

rsch. 111 Ngr. 

Bolero, Tranacripllon f, Piaoo- 

Bnden meine Braut? 



Fantasie 1, Pfte. 111 Ngr, 

»1 Ngr. 

S Nr. t, arr. t. Pfte, von 



'rJl^cuS 



einger. von Friedr, 
lilus lur Pianolorta, 



. . _ _,ück. IM Ngr 
b., Op, (B, * ItkU aasdkrkan rrilgHie «tdage f. t 
;fle, Part, u, St. ( Thlr. 10 Ngr. 



ie Marco Visconti p, Violoi 



IMT, Ang,, Op. tl, » lartaaat p, Pfte, 10 Ngr, 
«;H„Op, tl, IWW«ag«arPfl^. ihn." 
■IMpet; N,, Op. 18. Fnrita de la 
V. Pfte, 1 Thir. n^ Ngr, 
t, H,, Op. 11. ttln f. Pfte,, Viol. u, Vcllo. Heft 1, 1 S ( Thlr t 
- Brei Gnartgeiikge. 
*'- ■ "- -1. »«Tartraata, r,_All m, Pfte. tij Ngr 

le MI, Ngr, 



I .Iclaar Cattla, 1. 



. .4htBdMI4. Soloquii 



-"ölC 



■ i 87ä. Nr. 1 . — Allgemeine MasÜtalische Zeitung. — 3. Januar. 



Mnsikalisohen Schätze 

Icani^llalieii und XTiii-v-er«dtä.ta-Blbllotliel£ 

tu KSnlgiberg i. Pr. 

■u dam NicUuN Fri«dr. Ang. fioUhold'i. 

NebBi HittheiluDgen 

(HS deiun mmikilischcD Tagebuch« rn. 

Ein Beitrag eot Gesehichi« tmd Theorie der Tonkunsi 

von iM. nui«r. 

Lieferung I. 11. i". i3i Seiten. Pr. n. 

{SnUultBU: Abtheilung I, SaiDmelwerlie. Ablhcilung 
seUer und Ihr« Werke In alphibeUiclier Fi 
Werthiolle Quelle fUr die Geichiahte der Muiik, b 
evengellichen KlrchengeungeB. 

Verleg von A. HMNnu la Bonn, 



BThlr. 



•; Verlag von 

F. E. C. Lenckftrt [Caaslantin Sander] i 



Bvmt« BlilftM« 

Sbtui mi Sladiw liir Imak dtr lasik uJ Üiaia Kuitl 
A.W. Ambrot. 

Mlt^dna T«rtnlt dea Terbuen gettoehen von Adolf Nemtni. 
(H Bogen, f. Blegant gebellel l>/i VUr. Klug, gebunden 1 Thlr. 
Inhalt: D<r Orlglnaleloff lu Wgber'« •Freiachttti>. Untik*- 
lliohei am Italien. Daatacha Mnatk und deotscbe Muilker In Hallen, 
AbM Llul in Rom. Carneval und Tarn In alter Zeil. Dt« Mmh >o- 
lennelleavenRouIni, Heclor Beriloz. Sigtamund Thalbetg. Sehwlnd'l 
and Wende laaohn'e •Melnainfl«. Zar ErinneniDg an Friedrich Ovar- 
b«k. Ftüs. Wagnerlana. Tage In Aaeial. Im Campo Santo tn Pia«. 
Flonu und Elbfloreni. La» SladienbWUer aoa Plorem nnd deaaen 
Nichbenchaft. (GloUo. Die Oeecbichla de« Antichrist.] Von der Hot- 
bein-Aoiatellung in Dreaden. Allaeaandro Stradalla. Rebert Fnni, 
Hoalli-BalUgen. 

VorKanem erschien: 
AM d«M UkM «iMt *n«a OrualttM. Nach den hinlerlasMDan Pa- 

Sieren Carl Fre«daaberg*a bearbeitet von W. Vlol. Zweite Anfl., 
iUlge AuagBbe. Geheftet l i Sgr. 

Fraai, Babnt, <Weaar BrW aa Edwrd Haaatiak. Ueber Bearbei- 
tungen allerer Tonwerka Damentllcb Bach'scher und Hlndaricher 
Vocalmuilk. Geheftet. Pniia: <1 Sgr. 

miler, Ferilaaad, Ana daai Taaltkaa aatarar Zatt. Gelegentliche«. 
Neue Folge. Hit dem Portrait des Verfasser) nach einer Driginal- 
leichnaag von Adel! Neamann. Gehaftet. Preis: I Tbtr. 

mUer, ferdlaaBd, Ladwig via B«ailiavan. Gelegentliche Aufsat». 
" '" ' ~ 'i: lg Sgr. Elegant gebunden mit demPartraltBeel- 



.. Preis: 



IThlr. 



1 musiksllsches Cbarekter- 
blld. Mit dem Portrait Beethoven's. Eleg. geheftet. Preis t^ Thlr. 
Blegant gebunden. Preis: tl Thlr., 

W»ll«rea, ÄltnijQm, ItaaJna, Oper von W A. Hoiart. Auf 
Grundlage der neuen Text-Ueberselinng von Bernhard v. Gugler 
neu aceulrt und mit Erlüuterungen veneben. ISO. Geheftet. 
Preis: <» Sgr. 

[f] Soeben erschien: 

IS.Omi Eiemplara verkauft. 

Anthologie cUsslsclier Volkslieder 
für Flanoforta nnd Oflaattg. 
I . Band 1 Thtr. 
Diese Semmluni;, deren Abuli fUr ihre Gediegenbeil bilrgt, enl- 



Maritif StAäfer. 



^" ^uflßarien - Keutgfietten. 

Verlag von 
J. Rfeter-Biedenu» in Leipzig und WloterUinr. 

SONATE 

rur 

z "W" ei Fianoforte 
Johannes Brahnuu 

Op. 34, bis. 
Partitur Fr. 8 Thb!. 



Lieder und Gesänge 

fiLr eine S i n (r s 1 1 m m < 

mit Begleitung lies Pianofiirte 

Joluuuies Brahms. 

Op. B7. 
tHti Hafte k 1 Thlr. 



M^dM mmi 9Mimg« 

nir 

eine $in0mmt mit 'SftegCetttmg its '^fianofcrte 

componlrt von 

Jobannes Bralinis. 

Op. S8. 
Z-.rel Hefte * 1 XHlr. 



'" Compositionen 

Radolf Weinwurm. 

LMealMar in Walnrform ftir Minne 

Clavieiliegleitung. Clavieraunug 10 f 

dilofilrClavier allein IhandlglllNgr., thlndig »} Ngr. 

Jlftnfear aus der lOperette ahne Taiti vonFerd. H 1 1 1 a r beaibellet 

rur Männerstimmen und Begleitung 

Op, 8. Partitur und summen I Thlr. 
Hk U»ia von Vorti* fim/fUr eine tiefe Stimme mit Clavii 

lung. Op. 11. Nr. 4. AbendINgr, — r- ■ "- 

11 \gr, — Nr. a. Schattenleben S N( 

l*Ngr. 

Unter der Presse beflndet sl 



Wim, eO. Decbr. <871. 

Buchholz 8c Diebel, . 

..,!r,.,, . , m 



1 lad libitum). 



iefbeglel- 

Das kranke MUdlein 
Am Brunnen 



— 1872. Nr. 1. — Allgemeine HuBikallsche Zeitung. — 3. Januar. 



p] Neuer Verlag von Connd Gtoaer in SdüeiuingeD. 



31lännercQdre. 



Nr. 9 



1. Stlmmea » Sgr. 
. SUmmea iO SJ^. 
I. SUmmea <i> Sgr. 



.... J. Bddwcll« 

— Op. ITI. Dert 

Ansme 4S Sfr. DI« 4 Singttimmen 1t Sgr Ptrtitor in AbKbrin 
1 ThiT. II Sgr. Die OrcheOereUiDnien <d AbschriH I Thlr. 11 Sgr. 

FalMt, Ib., Od. it. FUnt diuUche Kriegsliedsr. t Hefte. Jedes 
Hell Part I Sgr. , jedes Uetl der t aUrnnwa B Sgr. 

lillHUlj Cq Op. ■- lodeilllltn oder Der Posten beim Pulvei^ 
Ihnrm. OJMretle In 1 Autrug van B. Däumling, CUv.-Au*i. 
t Ttilr. 10 Sgr. Die ( SlngMiminan II Sgr. Die OrchestersUmiDeD 
I Thlr. Putllnr lo Abschritt i Thlr. netto. Du Textbuch I Sgr. 

KaatMi C>, Op. <ll. Die Herren Ehemlnaer. Humorlatlsches Qnir- 
tett. Pert. u. Stimmen It Sgr. 

Op, («4. Fnuenstrike. Hnmoristliobei QiurtatL ParUlnrand 

Stimmen II Sor. 

\t Lieder enUisl- 



MliiniirwiTnileg um r 01*si 
lend. Jedes He rt Pul. I Sgr. Die 4 
T, >■«*. Op. T». PJoniHi. 



Hefte, 
Stimmen « Sgr. 

8eheft«l. P*n. und 



e KrlegBgelknge «u[ 4B1«. Jedes Heft 



Ott*, Jal, Op. 141. Das grVne Thler und der NstorfoiKher von 

Ki^lKh. Pirt. u. Stimmen 1 4 Sgr, 
Op. 144, Sechs Ges*nge. 1 Hefte. Jedes Heft Psrt. I Sgr. Die 

4 Stimmen 1 1 Sgr. 
SeUfStr, Alft Op. 1H*. Amite, Cantale, Biblta. Psrt n. Stimmen 

II Sgr. 

"- ■■■■■ "—■'----■ Stimme mit Clsvlerbegl. 



AbMbrin 10 Sgr., 



le mit PIsnoforte l Sgr. 



n 19 Sgr., Ilt< lUr 



in Verlag von 

i. Kietw-BieJinuui in Leipzig und Winterlhur. 

Sc^ottiftQe TToOisKeöer 

(Scotch Songs) 

fllr 

Soppan, .A.lt, ^Tenor und Baaa. 

Hersnsgegeben 

Carl od AlfoBS Eissner. 

Iweildte. 

Parllliir und SUmmea k IJ, Thlr. 
Stimmen einzeln t ll^Ngr. 
Allen Gesangvelnea dürfte In diesen lieblicfaen Welsen eine 
hvchit wUltonunene Bereicherung ihres Repertoires Sich dubieten. 



'*' Musik ■ Nova 

-von Friti Sohnberth in Hamburg. 

«•Maer, W, Op. ll. PriMue Tsise, unng. p. Plle. 1 1 M. — 1* 
JtmMtm, kMt, Op. 41. Alls Mudk-CuMHUa-Mtfis f. POe. i — 
Itmm, Bq Op. II. TutaUsHi über ein eigenes Thems lUr 

Clivier — la 

.Inf, Ik, Dp, 11. SMfeilr it Itnamt. nomance espagnole 

p. Piano (troliitme «dition) — tO 

— Op.lM. IsaietMl^tMreLFragmentdeSalonp.Pfle. — 10 

Op. H<. Iwsl SsHÜaem fDr Plannforte >u 4 llijti 

Nr. I. AhmII, Nr. I, f-4ar 1 — 18 

■^ Op. III. Ab süllai Ieer4, Cls^erstUck — l« 

Uw«M«kl»M,H.8.T., Op. II. Aha>kllltM fllr PUnoforte 

(LlebesglOck, Abend im Gebirge, MiUenuchl}. Neae AalUge — II 

SaBHlwiffruilMk«rBaBaafeaa>dTolkiHaiw(deui- 

seher nnd russischer Text) fUr t Singslimme mit Pfte. 

Nr. 107 bis 111 1 <| 

{Die ganze Sammlung Nr. 1 bis Ul kostet 

«Thlr. MiNgr.) 
^ Op. B. „U hake TSB Maai LIb*mi><. Lied 



Ccslige Wrtbil«- Mebler ihenr ud ■cwrtr Xctt 

bMtahMid fn Artwi, DMtton. TanatteA «to. 

aiM Opern und Oratoritfi 

BBlt Behielt ans' dea Flanoforte. 

Ngr. 
Mr. Sa. ain. riUWI*, lacldll' aal CaTaHaar .Dtserts «carUS 



. Ib. S^näU, iadUllT bM Carl 
So schalt'gen Rautt» ans der O] 



er Oper: Pro 



rpin. 



laii >Ömbra mal Kt — 



Nr. 7a. OL ata*, Arial 

meine Ketleni aus der Operr E 
Nr. Ib. ff. r. IteM, CaisUaai -Dove 

wo wellst du, DWin Uelasgellebler' aus 



UrAlt . . . .11 
nato bene — Ach, 

bene — Meiner 



BlIeHlebsten Schooeni 

ItL OhlÜtUt bth, taeni «»la noHe s'awicina 
"'"' "" * ~" 11 sclion der Abend- ftlr Sopran ood 



i.5"ll 



Ihr jungen Herzen« aus der Oper: Rinttdo, Üü' So- 

Kn-Solo und Frauenchor 
Ib llmm, Staa« eaJ Ailei -ea lutü I mall miel — 
könnt' ich meine Leide» au* der Oper: Demo- 

foonle, für Sopran II 

UmuM LM, Alls I .Tu me da medlvldl , barbaro — 
So magst du mich verderben, aus der Oper: Otlni- 

fiede, für Sopran 
■■■UH TnitU, BeM* aal Arisi ■Ombra caia amo- 
gr Schalten, du fliabcst?. aus der Oper: 



>. B. r. H 

Hang.s 



!, fUr Sopnn 
■* Arlei .Ye 






M I] Neuer Verlag p^. 

Durcli alle Husiliallf n- und Buchhei 

W. Laaghua, Dr. phii. 



n. iiaagaana, ur. pnii., Das musiKsii^che LrLIieil und seine Au»- 
bildnnE durch die Erziehung, gr. S». Vciinpap. geh. Pr, 10 Ngr. 

C. H. Bliter, Beitrüge zur Geicbtchte dri> Oratoriums. 11 Bogen 
Teil und ■ Bogen Noten bei lagen, gr. 8". gell. Preis »'/, Thlr. 

EbU HaaBaBB, Deutsche Tondichter von Srb. Bach bis auf die 
Gegenwart. HitBildniss T.i.IlUrt'1 in Slahlslich von E. Man- 
del. ET. so. (l/.Thlr. 



1, gr. ao. l'/iThlr 



'**' Meue Composltlonen 

Ton Robert VolkmanzL 

Im Vertage von Quttav HeekmtaM in Feai sind kUnlich er- 
schienen : 
Op. II, BtreMle Kr. I. C-dur rur Strelchorehesler. Part. 10 Sgr. ; 

Stimmen I Thlr. ; CIsvicrauszug k i!" il Sgr. 
Op. «I. Samude Hr. IL F-dur Itr Strcichorche-Ltcr. Part. 14 Sgr - 
Stimmen 1 Tl.lr, 10 Sgr.; Claviemuszug lä 4"" I Thlr. — 

Hieraus einzeln: 
Wabar lUr das Clovier lu 4 Hinden 10 Sgr. 
Op. 14. AII4satsekt Ijaaaa ftlr mannerstimmigen Doppelchor. Par- 



>g »0 Sgr- 

- "-■ ean', WkttH m „ „.. 

Thtr,; Clavierausiug k 

Op. M. Scmtle Hr. DI. D-moll fUr Streichorchester. Part, li 



S1 



- 1 872. Nr. 1 . — AUgemeiDe Musikalische Zeitung. — 3. lanoar. - 



'"' Neu6 Musikali^i 

im Verlage von 

Anton Soll in ^Vlen. 

(AiiilliftninfiUgar b Ltlpiig bei Fi, Hafbeiiter.) 

dt. Fiano 



forte 



- Op. IM. 



iSNgr. 



t lelcble TioutUckc lUr das Ftano- 
V HSDden |dis Piam-Putle Im Umhnga von 1 Tttaen) 
a HiDd, am allan Fingern beider HJUde gleiche 
Krall upd UnabblnslRkeit lu vendwITen, 

Nr. 1. Waher 4) Ngr. 

- 1. Polka m Ngr. 

- t. Pdka-MaiuTLa 



I Polka (Hbiwl]) n 



4 Ngr. 
>D Peter Hoher S Ngr. 
1 Ngr. 



^ Op. 14. Veilchen -Qnidrtlle für dai PUnoforte 
vier nvuiea 4 ft Vgr- 

(^. H. HelmalhikltDga. Tonstllck tttr PlaDoforle 

Op. «4, 49. Uoiikalische EnnnerungiblJllter au M 

Op. 44. In fil. Valentin (ZilhersULadchen) 
- (E. Abacbied von den Alpen 
FMltiL, TaniefUrduPluoforte: 

Op. 4. Haikaferin- Waker 

Op, 1. Don Juen-ScholllKili 

Op. 1. Poilendorfer SehUtiea-Polki-Muur. 

Op. 4. AnDen-Quadr411e 

Op. i. 'Kukuki. Polka fraocalee 



7jNgr. 

UNgr. 
»Ngr. 
»Ngr. 



ttOi^t 



T. .Ich lieb' dich.« Polka-Manr. 

>. j-CencaD*. Polka (achnell) 

t. •Hukan-SchoUliCh> 
I«. •Htunon. PoJka-Haiur. 
II. »WaawaiH. Polki [tcbnell) 
lt. >Haiiijtlrgek Polka (rantaiH 
It. JUeyhoDB. Polka (sohiiell) 
■I. >SUiiunbUUer>. Walter 

Polka Inofi 



14, Op.. 



'tNgr. 



»Ngr. 



le Bohemlenne. Bluelta hrillanle poor 



k, I, Op. 4 



411%. 

. Amboa- oder Zlganmr^lhor au der Oper Trova- 

. . i. Walier fUr dM Ptanororle to vier HlDden 1< Ngr. 

I. MaifiareUie [Fa>ut) von OooDod, Potpoorrt Ittr du 

._ ] in vier Ulnden It Ngr. 

kilqOp.lB. Qaoman-Polka rUj- du Pfle. ni 4 Hdn. 40 Ngr. 

k,lM,Op. 14. I,elchte Binden, mit beeondarer Bertcktleh- 

ig der ToiUellerD Ittr du Planolona. {BlngefUhrt am Couei^ 

nlorliain derUoalkiaWleD.] 4Bene k ISNgr.; cpl. IThlr.MNgr. 

Op. 4». BrUluite Etüden mit beionderer BerttckilchtigiLng der 

Tonleitern lUr du Plaoolorte. 

Nr. 4 (Cm.], Nr. 1 (Flam.l * (0 Ngr.; Nr. I [D), Nr. 4 [Dm.], 
Nr. t [BlklUNgr.-, Nr. S (Bi), Nr. T (H), Nr. B (B|*4*Ngr.i 
Nr. » (Bm.), Nr. 40 (De«) k m Ngr. cwnpl. J Thlr. t4 Ngr. 

1^. it. Leichte Melodien FUr du PianoTorta in vier Ulnden, 

■la Nolenleaeilbungen fUr AnUnger. (Sowohl die Ffimo-, als auch 
die Secnndo-Partie sehr leicbt.) I Halle t 4» Ngr. 

Op. 41. FOnblg melodiache IInlerhiltuDg«Klcke. Original- 

Melodien Im letchtuten Stile, fortacbreltand geordnet und mit 
Fii^rwU varaehen Rlr du Piauolorle. 4 Hefte t 4 Ngr. 

complet 1 lUr. >} Ngr. 

[14] Soeben literschlenea und in allen Muslkbandlongenni haben; 
BltlMkaiA, F., Frtedent-KUngB I. 1 Zithern. E4 kr. — tfi Sgr. 
CImHbU, t SoniUnen Op. tS. Phraslrt und mit FIngereaU veraehen 
von Prol. Big. Lebert. 1. Anllage. »4 kr. — 4» Sgr. 

It Etüden an* Gndus ad Paröaaium, Inatmctlv baarlieilet von 

Prof. SIg. Lebert. I. Aallage. 4 II. tt kr. — t Tblr. t» Sgr. 

talMt, J., Op. 17. » deutsche Krlegallederl. 4 St. m.pne. 4fl.tlkr. 
-MSgr. 
«■<•, H., Op. 4t. Fantasie I. Pfte. d. Viol. 4 fl. le kr. — 19 Sgr. 

Op. 4t. l>er PiC4Sidor, Hillllr^usdr. [. Pfle. IT kr. — IlSgr. 

DaMelbe m. PIsL Fl. n. VI. »4 kr. - t» Sgr. 

Op. 44. I>leBallkaiilgln,Waliei^CaprJceI, PIte. Mkr. — 4ISgr, 

(^. t». Irrllohler, Caprioe-Fank il kr. — to Sgr. 

(^. «•. Herikstblnmen, Elegla-Walur. l( kr. — lo Sgr. 

Op. II. FrtlhllngMane I. I SlngsL m. Pfte. 4g kr. — 1 Sgr. 

T.H«ruUhbR.,Op.T. SDulet.Pfte.u.VI. IB. 41kr.— IThlr.ltSgr. 
Op. Ttrio f. P»«., VI. n. Cello. -' 



1. It kr. V 1 mir. 



LaUiJoaephlne, 
I fitigsl. In 1 H 



1 Lieder von Kunde, I. I Singst, »t kr. > 
Lug«, S. de. t Lieder In ichwlib. Hunda-^ - "-' — 

m. Pfte. »4 kr. — 4SSgr. 

T. LUfta''yilUn, Graf. SluttearterHirtlgris-WBlierf.Pfle. »4 kr. 

- 4» Sgr. 

T. LemektaAcrri Uenog. Kanlg Kari-Parademaraoh (. Pfle. <S kr. 

-»Sgr. 

Souvenir de Stottert, Walier. 14 kr. — ts Sgr. 

Llaler, 0., Op. t. l Lieder f. Sopr. m. Plle. ll kr. — 10 Sgr. 
Jioir»Tlcw> Graf. Haiouriia [. Pfte. 1 1 kr. ■■ 1 Sgr. 

Melodie msse I. Ptla. 1 1 kr. — t Sgr. 

Valsa f. Pfte. »T kr. — TJ Sgr, 

-'■—-—'■ Lied im Volkiloa 



BalUlbF. iGedenke ihrer, i 



i mein Valerlandli 



BBMk, L. 41 kirchl. Lieder aus aller n. neoer Zeit nahst einem An- 
hang anuerkirchl. Lieder f. Blech-Onartell. I fl. 10 kr. k I TUr. 
41 Chortie f. Zilber. 1 fl. 11 kr. — 1« Sgr. 

— StemblUer. ( Salonal. t. Zither. 4 0. II kr. — 11 Sgr. 
Bekuka, L. Bondo f. Pfte. »4 kr. — 1 1 Sgr. 

SohtttlTf Fr. Jos., Op. 41. Vier Wiegenlieder voa Belntck, f. 4 Slng- 

stlmme m. Pfle. »4 kr. — 1 1 Sgr. 
^•Mel, W., Op. 44. Frtlhllngsaed f. 4 SlngiL m. Pfte. n. Cello Od- 

Hom. < 0. II kr. ■• 10 Sgr. 
HUA» L., Op. »1. »Am Strandet und »Ira Hondensdialni f. 4 8t n. 

Pfta. 4» kr. —414 Sgr. 
T*l, Ed. A., Op. ». Der Bngel der Oedold, f. 4 Fnueiut. n. Orpel- 

begleltong. Part. n. St. I (1. 10 kr. — IB Sp. 

Op. 14. >Zur letilen Frlsl'. SaldaleaUed f. Hünnerdiar. Patt. 

u. St. 14kr. — tlSgr. 

0^. I». Aus d. 11. Psalm. Gebet Jim den wahren ( 



- Op. iV. . 
Ir Hanoerch 



priüESm 



^fle. is'l 
L., Op. I 



. iVerrieth mein bl 



D.Pfte.llkT.-IOSgr. 



Will's Vaterland! f. I Sli^U. m 



Op. 

WtelMMLW.,H 



lle.llms. Itkr.— 4i8gr. 

Eduard Ebner, 

il-Muilkallenhsndlnn^. 



■"■ 'Mm|5l«ßf(ij<JVM4ttNrl«. 

Im Veriage von f. JK a Z«K<iJbart [Conslinlln Sender] 
in laifiiJir ist soeben erschienen und durch Jede Hu^kalleD- oder 
Bnchhandlang in beliehen : 

L'AlleKTO, 
11 Fensieroso ed il Moderato 

Oratorücfae Composition 

Georg Friedbrieh HündeL 

l BusgeHährtem Accompagnemenl ' 1— ■■-' — ■-»— 



.__ AdolfNeumann. In larblgem Dmschlag aleg. gÄ. H IIb. 
Hl><el>l Portrait, gestochen von Adolf Nenmann, apart. Vor 
der Schrtft 3 TUr., mit Facslmile cblne». 1| Tl ' 
(Preis der ChonUmmen ■ ■--—•■ 



i^Thlr. 



., apart. Vo 
HaaVWr. 



Mozart'» Don Giovanni. Partltnr. Erstmals nach dem 

Aulograpb berausgeg, unter BelfUgong eioar nanen Teitv«rdeat- 
Khung von Bernhard Gngler. Neue biUlga Pradtsugata. In far- 
bigem Onucblag elegant gebnuden. Prets nar 1} tUr, 
Die Aligemeine Mnslkallsche Zeitung (IBTI, Nr. 4) nennt dieae 
Ansgabe -dar ■■siettafla Aiagate Isr ^rs« 4sr •wi' und «tat 4sr 
seUtiksr&i iMlttsiigsi «M.»» riirtittia MasIkfistatM«. 



S3 



— 1 872. Nr. 1 . — Allgemeine Musikaliscbe Zeitung. — 3. Januar. 



["' Verlag von Rob. Forberg in Leipzig. 

MmtU, AOolphe, Slx Themcs bvcc VsrlaUon de Nie. Pi«*DiDl 
recDeilllB de »■ Concirta pour Plino. Nouvalle Edition. IC Ngr. 
aUler, fferd., SUndchen. Albumblttl nir FianororM. 4SNer. 
JeHMn, Adolf, Op.i1. Impromptu nir Planoforte. 19 Ngr. 

Op. IS. Zwei Nociumos fUr Ptanoforta. Nr. I. 1. k ll} Ngr. 

Op. ■«. DoloroH, Sechs GeMnge Dacb Dichtungen vod A. 

V. ChamlB<o, nir eine SloRat. mit PRe. , complel <| Thlr. , elnwLn 
Nr. i--(li7f-10Ngr. 

JldlUer, IiOui«, Op, IIS. Ermantening lum Fleiise. DreisslB 
leichte llebungsstUcke für den Clavlerunlerrlclil mll Flngemti In 
pTOgroMlyer Folge. Hefl ■ - >■ ■ ■ "— 



-Op. ( 



. Lelch 



I, die Prlmi 



von S Tdnen 

— Op, tat. Drei leichte melodische und iaslrucllve Sonatlnen fUr 
Pianoforte lu vier Händen. Nr. <—■ k ll] — 13 Ngr, 

— Op. 901, InitrucUve Varlsiionen tllier ein Thema sm Sinnier« 
von Bellini fUr Pltnoforle, 10 Ngr, 

äniff, D„ Op, ist. Kluden-Schule tUr Pfle, Heft i—i 1 1« Ngr, 

" ■-'-- "- ■■- Ungarische RhapBodia nir Pfle, (Thlr, 

— ■— " — Ige mit B«gleiL des Pia no- 



. ZwOKrweii 
forte, Hetl <— « ji 1 Thlr, Nr, 1—11 h t—ial 

- Op,llS. Deui Morooaui IjriquBB pour Pia 

Op. M», Valie-Ceprice pour Pia 

JBheInbami; iToM/, Op. M. Hu 

Nt, 1— tIt»-171Ngr, 

Op, 18, Auallallen, l ClavienlU 

- Op, )«, Sechs TongtUcke in fogli 



Ngr, 

no, 10 Ngr. 

Vier Clavienmcke. 



bist 



"t- 



INgr 



Op. 41, Zwei ClBviervortrage. Nr, t. 1, k ts N 

— Op, (T. Slnlonlache Sonal« fdr Pianoforte, ) Tt 

— Op, St, ImprovlBiUon über kloUve aus der : 
Pianoforte, 171 Ngr, 

— Op. (». Zehn Trioi nir Orgel, Hetlt, l.kiONgr. 

~ Op. 44. Drei vleret. liannerehöre, Nr, 1—1 k io— (7iN 

— Op, 4t. Zar Feier der Charwocbg, Pasalonsgesang, FUr 
Itimmigen Chor u. Orgelbeglellung, Part, u, Stlm. I Thlr, 1 

Op, (g, \nBr deutsche Gesiage fUr Mlnuerahor, Nr. 1—4 



bit 



ONgr- 



a Lledeni fdr eine Slng^ 



rt, BTblr, Clav 



■■. Liebeslebao. Ein Cykli 
sUnime mll Planoforle, Nr, 1—» k _ . . .,„., 
Merket, O., Op. tS. Variatloneu nir Orgel tiber ein llieina von 

Beethoven, lum Gebrauche bei Orgel concerten, Ili Ngr. 
Sohubert, ryatXM, Vier Lieder fiir eine Singatimme mit kleinem 
Orcheiter. Instrumentirt von JtlU Ulli 
Nr. 1 . Die Junge Nonne. Part. 10 Ngr. OrcheatersUm. 1 Tblr. 

- 1, Grelcheo am Spinnrade. Part. 111 Ngr, Orchealaritlm- 

men 1 Thlr. 1^ Ngr, 

- t, Lied der Mignoo, Part, lij Ngr. OrehestersUm, 171Ngr, 
ErikOnlg. Pari. 11^ Ngr, Orehealeralim, I Thlr. 11 Ngr, 

. a«r, r., Op, IS«, Neue praktische Piano forteschule. 
(Nouvelle ll«tbode poar Piano. Ne* and practlcal Instruction l>ook 
Eor Uie Piano.) Hit deutschem, franzosischem «nd englischem 
Texte. 1 Thlr, " 

AAiMldsr, Dr, Fried., 
Ctiarfroilag-Oralorlum, Pt 
stimmen ( Tbtr, 

Abt,!:, Op. 184, Siegesgeiang, für vier Maonentimmen mit Be- 
glrllang von Blaaiutnimenten oder dea Ptanoforto. Part, mll un- 
terlegtem Clavterauung und Siogalimmen 10 Ngr. 
r^aiMM, Im., Of. IS. Vier Kriegs- und Siageatieder für ÜUnnercbor 

_.. .j u^j Begleitung von Blecblnitrumanten oder des Pft«, 

-'— m Clsviermuarug und Singstimmen, 

blas! An den Rhein, 1 Thlr, 171 Ngr. 
.. ah, Germania. 17iNgr. 

- S. Deutschaa Soldatenlied. 171 Ngr. 

- 4. Victoria. 171 Ngr. 

Op. 19. Siegespsarm (Kaiser Wilhelm gewidmet] (Ur Hlnner^ 

oder gemiachten Chor mit Begleitung von Blechinstrumenten oder 
mit Pianotorte- oder Orgel-Begleitung. Partitur mit unterlegtem 
Clavlerausing und Singatimmen 1 Tblr. 

OenfejBteh., Op. (71. Douie Biercicea de Chant (Soprano oji 
Tenore) pour egallser la voii. ZwOlf GesangUbungen für Sopran 

~(=.T. ar glelchmossigen Ausbildung dar Stimme In den vor- 

.agen mll Begleituug des Pianoforte. I Tblr, S Ngr. 



(17) 



HMelgesellschan. 



SoAen vnrde versandte 

Band asi Aatkenu (pMimen), iweitw Buid. 
Der 3, Band, weicb«r die Autheius beschliesst , wird dem- 
nächst folgen. 

Früher erschienen In elf Jahrgängen tl Bande: 1, Bisiiu. 
1, Cluleiviit«. I, Ad« %U (tlUu. 4, lenkles. S, Alkilli. s, tlkgr* 
(Frohsinn und Scfawennuth). 7. Sswle. 8. TkeeJin. g. Paadw n. 
Joh. l*.8aMfa. <i.Traieft}Bu.ll. AlcMriHThsL <a. ftul. 14 li«. 

.. ■^ Brocfces. IS. braaila Isgjata«. (7. Js- 

10. 1*11 *»i Watrkelt. 11. ii- 

19. ClclMeHJe. K.llTrieih 

I TsBf^ tS, latiliger Te •«■. l«, Mwm. 17, Alclaa. 11, II 9rfA- 



i. 10, It 



«1 , Dlndtar Te Baai 



Die AnschaOung ist dadurch wesenilicb erleLchtert, dass 
die bisher erschienenen JahrgSoge in beliehigen Fristen 
beiof;en werden können. Auch ist den Vereinen gestattet, 
diejenigen Bande, welche sie su AuflUhningen gebrauchen, 
vorweg zu beziehen, 

Anmeldungen wolle man richten an 

Wilhalro EngBlmun in Leipiig 

Gassi rer der deutschen H»ndelg»sell schalt. 



[isiNeuer Verlag von Breitkopf und Hlrtel in Leipzig. 

Briefe von Moritz Hanptmann an JFran j 

fittnfeC Herausgegeben von ProfT>r. UfWti SeUae. IBde, 
«fwwr«'*- Mll Hauptmaun's Bildnisa, 8, geh. I Tblr. tä Ngr. 



Die vortleg 
trefflichen, umfi 
seines Volkes u 
nicht nur die UusiE sondi 
essen in den Kreis seiner ! 
Musiker und Uusilitreund 
und Musikgeschichte darli 
anilehenden wie allgemel 



;nde Briefsammlung giebt das lebend! 

issend gebildeten Mannes, der am ge 
"eil den lebhafleslen Anlhi 
n auch die mannigfach sie i 
itracbtung sog. Vor Allem . 
inen wichtigen Beitrag lur 



und tlrtheil 



Musikthoorte 

i'ersWndl leben musiklheorelischen Be- 

" Ftllle Vi 



rvorragendsten Musiker alter i 



W. A. Mozart^s Opern. 

Haua Partitur-Auigabe. 
Eiitiseh reTldlrl von J. Rieti. 

Cesttuitatt« ,( 

Die Entflkrur ■>■ dm Serail i 



Idvnene» 

Der Soh&upteldtrMtaF . 
Die ZsabHrlSto . . 
Dei Jiun 

(Tilus Ist 



;is] In meinem Verlage erschien soeben: 

BeethoTeniana. 

Aufsätze und Mittheilungen 
GasUv Hottebobn. 

Preis a Th3r. lO TS^r. 
J. Bieter- BledenOMUl in Leipzig und Winterthur. 



wollen dieselben schrüllict 



Hienu eine Beilage der }. 6. Cottft'schen Buchhandlung in Stuttgart. 
Qruck 



Verleger : J, Kieler-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

EipediUaa: Leipiig, Querttrswe IS. — 1 



Breitkopf d Han«! in Leipiig. 



JH imlBtH^Hi^Än Wltii 



Kita tdvtonii tan ISp. BrUA 
L>d «aUar w«4u frUn rXiHm. 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteor: Joseph Muller. 



Leipzig, 10. Januar 1872. Nr. 2, 


Vit Jahrgang. 




ungen. — Zur Abwehr. — Anieiger. 



Tti f lrqn^ Mittt Iwiw ■! fc , 

Voa Frl«4riet CbrjSBBtler. 

S. 

Nachdem kA noii meine peratnlkhe Ansicht Über die in 
ll«de stehende Angelegenheit so klargeslellt habe , dass sie 
■n Deutlichkeit Nichts wird lu wUiisi^en übrig lassen, 
mtichi« aber doch noch eine zweite Frage en mich gerichtet 
werden. Die Frage nämlich : Ist Gervinus' Theorie von der 
Verwerflichkeit der Instrumentalmusik als Kunst so direct 
und ausschliesslich aus Handel gezogen, wie er meint, dass 
«e ein treues ästhetisches Spiegelbild seiner Knnstpraiis 
genannt werden kann ? Da ich den Fragem einnul Hede 
stehe, will ich sie auch in diesem Punkte nicht im Unkkren 
lassen. 

Handel würde, wenn er eine solche Auseinander- 
seliung gelesen hatte, dabei den Eindruck des Fremd- 
artigen empfunden und in aller Munterkeit fortgehhren 
haben, Spielmusik lu componiren und auf Ot^el und Cla- 
vier zu improvisiren und diese Compositionen und Impro- 
visationen in Concerlen aller Art vor einem Allerwells- 
publikum zur Aufführung zu bringen. Er würde , durch 
DispuLiren bedrängt, gern zugegeben haben, dass erwähn- 
tes Theorem vielleicht griechisch sein könne, oder katho- 
lisch, aber für seine eigene Kunst hatte er Nichts damit an- 
niiangen gewussi. Spielmusik und Sangmusik standen bei 
ihm durchaus frei und wechselseitig da, er ruhte nicht bis 
er in beiden die jeder Gattung eigen Ihümliche Form erbast 
hatte, und er erfasste sie instinctiv mit wunderbarer Präg- 
nanz, was selbst Diejenigen zugeben , welche seiner Kunst 
>ur Zeit noch abhold sind. Allerdings ist es-fttr den Gang 
seiner Entwicklung charakteristisch, dass er die instrumen- 
talen Her^'arbringungen seiner trllheren Jagendzeit spater 
vielfach in Gesangstucke umbildete. Aber damit wird wei- 
ter Nichts bewiesen und veranschaulicht, als der Weg, den 
seine Bildung nahm, und ein solches Verfahren war künst- 
lerisch überhaupt nur desshatb möglich, weil es im Sinne 
der Vei^rOsserung , der erweiterten Ausgestaltung unter- 
nommen wurde , entsprechend seinen reiferen Ideen und 
grtiaseren Zwecken , wahrend in den jugendUchen Instru- 
mentalsatichen Manches eingeschachtelt lag , was als Em- 
bryo eines grösseren Gedanken dort nicht seine bleibende 
Stelle behalten durfte. Keineswegs aber will dieser grosse 
tmd merkwürdige llmbUdungsprooess in UBnders Sinne 
besagen , dass seine Spielmusik nur kunstobende Schul- 



musik gewesen sei, denn er behandelte seine Vocalmnsik, 
und seU)3t die von anderen Tonsetzern, genau in derselben 
Weise. 

Gervinus nun, mit seinen ausgebildeten Ansichten 
mitten in ein HBndel'sches Concert versetzt, wtlrde sidi 
nicht minder fremdartig berührt gefühlt haben. Zu sehen, 
wie Handel mit gleich eifriger Wichtigkeit tmd gleich gros- 
sem Wohlgefallen hier ein Singsttlck mit Instrumenten, dort 
ein SpielstUck für blosses Orchester , oder ein Solo ftlr Cia- 
vier oder Or^el in einem and demselben Concerte zur Auf- 
führung brachte, ja wie er absichtlich lange Instrumental- 
stttcke zwischen die Vocalabtheilungen schob, obwohl sie 
ohne alle Beziehung zu einander waren , lediglich der Ab- 
wechslung wegen, wie er sogar ein Orcheaterconcert oder 
ein Orgelsolo als Zwiscfaenactsmusik in seinen Oratorien 
vorführte und imVartrage desselben alsKünstler sein Bestes 
zu geben sich bemühte — dies Alles sehen und horen lu 
müssen, würde unserem verehrten und so hochver- 
dienten Handelbewunderer arg das Concept verrUcki und 
ihn schliesslich mit Unwillen erfüllt haben. Ich bin einiger- 
maassen in der Lage hierüber urtheilen zu können , denn 
ich hatte mehr Gelegenheit als Andere, bei entsdieidenden 
Anlassen mündlich oder schriftlich ihn sii^ Bussem zu hören. 
Sehr oft wahrend unseres ISjHhrigen , für die Kunst viel- 
leicht nicht ganz nutzlosen Zusammenwirkens traf es sich, 
dass Händel Stücke gektbnt, verlegt oder ganz gestrichen 
hatte, welche Gen'inus aber fUr wesentlidi erklarte und 
das Werk in seiner Ganzheit dadurch geschadigt hielt. Er 
liess die praktischen RUdsichten nicht gelten, sondern 
meisterte Handel den Praktiker. Ausserordentlich geschickt 
und fein le(;te er sich das betreifende Werk als ein Ganzes 
psychologisch-ästhetisch (aber doch immer mehr psycho- 
logisch als ästhetisch) zurecht und was dem widersprach, 
wurde als unberechtigt abgewiesen, auch wenn es von dem 
Heister selber ausging. Die Praxis als gesetzgeberische Macht 
existirie für ihn eigentlich nicht, und zu der freien , Ober 
alle Willkür weil hinaus reichenden Ansicht, nach welcher 
im Sinne des Meisters das Kunstwerk selber nur eine Vor- 
und Unterlage der Praxis ist, vermochte er sich nicht zu 
bekennen. Und nun gar die EinSchiebung von Instrumen- 
talconcerten zwischen die Oratorienacle ! Dies war ihm so 
unfasslich , dass er hier, wie bei miwiltkommenen Kür- 
zungen, schliesslich Immer unwillig zu sagen pQegte, Handel 
sei ein Concertmacher und Musikant gewesen wie alle Uebri- 
gen auch. Freilich war er so Einer , aber doch in einem 



27 



■ 1872. Nr. 2. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — <0. Januar. 



28 



aBderan Sinne, aU der verehne Mann meint« ; die dickste 
und ehrlicbal« Hnsikantenhaut , welche man noch gesehen 
hat, war er; im reinsten ToDsinne ein absoluter Praktiker. 
Wenn man dieses nicht willig anerkennt und an der Er- 
kenntniM eines solchen Verhältnisses nicht seine Freude 
haben kann, dann wird es sehr sdiwer hallen und in nun- 
dien Dingen unmöglich sein, Kunstansicht«n so lu farmu- 
liren, dass sie dem Wesen luid Thun des betreffenden Hei- 
sters genau eniaprechen. 

Am Schlüsse seines Aulsatxes i Handel Ober HHndelt 
Sp. 7t1 eneigt Gervinus einem Wiener Philister noch die 
Ehre, als BeweisÄlhrer gegen die Instrumentalmusik lu 
gelten, nHmlicb durch Kundgebung des Wunsches, nach 
den OberstSDdenen militärischen Strapazen der Belagerung 
voD 1819 duriA sa guteHusiki sich reiniuwaschen. dIoi 
Volksgarien natürlich« — meint Gervinus — ibsim Sperl 
oder Zeisig. Welch ein Triumph fUr die Harmoniemusiki« 
Aber ist denn Harmonie musik , d. h. ein Gemengsei von 
allem MögLcben und meist Gewohnlichen, eins mit Instru- 
mentalmusik f Dass jener Feigling sein Hert nicht an der 
CmoU-Symphonie lu erlaben gedachte, wird sich Jeder von 
selber sagen. Nun ist aber bei ästhetischen Bestimmungen 
nur das Vollkommene jeder Gattung maassgebend , und in 
allemBchst mit diesem hat man sich gerecht auseinander xu 
setsen; jene Anekdote also, die »allein ganze Bande voll 
Folgerungen aus Indicien in solch einem Gebiete« aufwie- 
gen soll, ist völlig wertblos. Uebrigens steht Handel auch 
hierin am nichts besser da, als die Anderen. In den instru- 
mentalen Gartenmusiken Lmdons nahmen seine Concerte 
und sonstigen Sttltie oft mehr als du halbe Programm ein : 
und wenn nun nach Besiegung der sdiottischen Empörung 
174G unter den Tausenden von AnhXngem des Pratenden- 
t^ in London eine musikdurstige Seele war, die mit der 
ganzen Geschichte nichts mehr zu thun haben wdlte und 
nach Mary le bone Gardens oder zu Tyers nach Vauxhall 
lief, um in der schonen, glttcklicherweise vieldeutigen Hu- 
sik den Trank der Vergessenheit lu schlurfen — wer wollte 
es ihr wehren? oder wer wollte die Uusik darob schelten? 

Nun giebl es allerdings Musik verschieden an Art und 
Charakter, und jener Wiener hatte sicherlich nicht das Beste 
im Sinne mit seiner igulen Musik«. Auch die Au^be, 
welche Gervinus stellt , die Einwirkung der Musik auf den 
Charakter einer Zeit und Nation nachzuweisen, ist eine 
durchaus würdige, ja unab weisliche. Und in Näherem ist 
der wechselseitige Einfluss von Musik und Volk in Oester- 
reich ein sehr ei^ebiges Thema , weil dieses Volk sich als 
im hl>chsten Maasse musikliebend und musikerxeugend be- 
wMhrt bat. Auch das ist wahr, dass nicht nur der gute, 
sondern ebenso der schlechte Theil des Einflusses der Mu- 
sik auf das genannte Volk nicht vom Gesänge, sondern über- 
wiegend von der Instrumentalmusik ausging. Aber nicht 
desshalb ausging, weil die Insirumentalrausik an sich von 
verderblichem Einflüsse ist, sondern weil es wesentlich i n- 
sirumentale Musik war, an welcher jenes Volk als an 
seinem eigensten Erzeugnisse hing, die daher im Guten wie 
im Schlimmen am stärksten die Gemtlther beherrschte. Man 
beadite nur einmal, welche Form der Verderbniss die Mu- 
sik dort anzunehmen pflegt, wo nicht die Spielmusik, son- 
dern I. B. die Opemmusik die tonangebende ist. Gervinus 
ruft: lAermster HSndeU wo ist die Gesangmusik, die so- 
was vermochte I > In Htllle und Fülle ist sie vorhanden, ant- 
worte id), und sie beweist es uns tHgUi^, dass sie so etwas 
trefllicb vermag. Der Wiener Freiheitskämpfer , wenn er 
beule mit seiner Flinte lu Hause gekommen wäre , witrde 
wahracbeinlicb nicht mehr der Spielmnsik, sondern der 
Singmnsik nacl^elaufen sein, ins Wiedner Theater zur 



Geislinger, oder noch besser zur Gallmeyer, unter allen 
UmsUnden zu Offenbach. Wird doch das iweite franiO- 
sische Kaiserreich, nachdem es selber gefallen , noi^ eine 

Seraume Zeit durch Offenbach's Opern seinen Gestank in 
er Welt verbreiten — so sehr vermag dies die Musik, nicht 
die Instrumentalmusik, sondern die schlechte Musik. 
Und man kann juxät einen Schritt weiter gehen und getrost 
behaupten, dass es heut lu Tage gamicht mehr die reine 
Instrumentalmusik ist, welche die sitlenverderbenden Machte 
der Gegenwart lu ihrem bevorzugteren Organ erkoren 
haben, sondern dass man jetit vielmehr die musikalische 
Schaubühne als diejenige Statte ansehen muss, wo aller 
Unfug am leiditesten Feuer fangt und von wo er sich auf 
dem schnellsten und sichersten Wege verbreitet. InsoÜem 
war also die Polemik von Gervinus fast gi 
worden. 



Vlnoent ■orello. 
b-oD Frletlrleh Theva«.) 



(SchllBS.) 

Auch am Öffentlichen Musikleben fand der so thatige 
Vincent Novello Zeit sich zu beiheiligen. Er war Mitgli^ 
der illoyal Socielv ofMusidens«. Als solches hatte er in 
früheren Jahren bi dem Feste der *Sons of the Clergy« in 
St, Paul's Calhedrai im Orchester milauwirken. Er wählte 
die Viola. Uebertiaupt betheiligte er sicli in jenen Jahren 
gelegentliclk an einem Streichquartette. SpBler indess gab 
er das Violaspiel auf. Er gehörte femer lu den MitgrUndem 
der inulbarmonic Society« [tSli], sowie der nClassical 
Harmonists' Society >. Die letitere bestand aus etwa iwan- 
zig bis dreissig Herren und Damen, welche sich monatlieh 
versammelten, um gute Vocal- und Instrumentalmusik auf- 
lufuhren. Femer wird er als eifriger Förderer der aChoral 
Harmonists' Society« genannt, die sich die Einübung und 
Aufführung von Kiröhen-Compositionen zur Aufgabe machte. 
Im Jahre 1 B3i, bei Gelegenbeit des Festes inder Weslminster 
Abtei spielte er die Orgel, wahrend Clara einige der So- 
pranpartien in den lur Aufführung kommenden Oratorien 
Obemahm. 

Wie wenig die Musik fOr Vincent Novello die tüchtige 
Kuh war , die ihn mit Butter versorgle , sieht man an der 
Pflege , die sie auch im Familienkreise fand. Hier bewahrt« 
sich das schone Wort eines SchriftsleUers des Alterthumee, 
dssa die Musik eine so herrliche Kunst sei, weil bei ihr die 
Erholung in der Arbeit selbst liege. Von den Tochteni 
sangen mehrere Sopran, eineAlt, die beiden ältesten SOhne 
Alfred und Edward Bass, sein Schwiegersohn Chariea 
Cowden ClaAe Tenor. Aus diesen häufigen Uebungen im 
engeren Familienkreise ging das Werk >Music for the open 
ain (4 Hefte) hervor, mehr als 200 classische Stücke ohne 
InstrumentalbegleilUJDg enthallend. Diese Sammlung war 
der stete Breiter der Familie, wenn an einem Ferienlage 
das schone Wetter sie verlockte, sidi in der lieblichen Um- 
gebung Londons im Crimen cu ergeben. Ausser der Musik 
war es die LectUre, mit welcher er seine Mussestunden 
ausiulUllen pflegte. Neben Romanen und Novellen zogen 
ihn nalurwissenscAaftliche Bücher, Werke über Chemie, 
Astronomie, Mechanik und Reisebesf^reibungen besonders 
an. Er benutzte nicht nur die stillen Stunden der Nacht 
nun Lesen , sondern vertiefte sich oft auf offener Strasse, 
wenn er von einer Lection zur anderen zu gehen hatte, so 
in sein Buch, dass selbst der betäubende LOrm des welt- 
Btadtisehen TVeibens seine Aufmerksamkeit nicht zu stflren 
vermodite. Von trtih an hatte er ausserdem ein grosses 

"•-' '" ■ ■ ö'~ 



20 



— 1872. Nr. S. — Allgemeine MnsUcalisdie Zdtang. — tO. Imiiar. - 



30 



Inleraue am Theater, von welchem er auch spHter ein 
fleiuiger Besucher blieb. 

UeberttaQpt war Vincent Novello unter teinen näheren 
Bekannten ein Freund lebliBlter, frOhliclier Unterhaltung, 
wahrend ihm Fremden gegenUber eine genisse ZurDdhal- 
king, ja Geniertheit eigen war. Freilidt bat der finalere 
nmon auch das GemUth des sonst heiteren Mannes bis- 
weilen mit seinen dunkeln Fittigen umlaiigen. Beeonders 
seit dem Verluste seines Lieblingakindea war er von Zeit 
sn Zeit von AnIHllen von HelanohoUe heimgesucht, sei es, 
dass das eigenthUmliche Klima I«ndons und die stete Be- 
•ddfiigung mit der reiibu machenden Kunst eine Abspan- 
nonf; der Willenskraft veranlassten, oder dass gerade der 
thllige Mann sich des qnslenden Gedankens nicht erwehren 
konnte , wie doch am Ende alle« meusdiliche Thun eitel 
SUKkwei^ sei. In solchen Zeiten bemScbtigU sieb seiner 
die liebte Niedn^eschlagenheit und Unfthigkeit, an ii^end 
Etwas Freude lu finden, und die Hnsik trieb er dann me- 
dtani^ch nur so weit, als BerobgesdiBAe und eingegangene 
Terpfliofalungen durdiaus nothig machten. 

Von Celelwitaten , welche in dem Hause Novello's als 
häufige Gaste gesehen wurden, gentige es, den bekannten 
Humoristen Charles Lamb und seine ebenblls Uterarisch 
thutige Schwester- Mary , sowie den Dichter SheUey m 
nennen. Mit imy good Catholic friend, Kov — i in dem 
■ Chapter onEaraiin Lamb's ■ Essays of Elia* ist kein An- 
derer gemeint als Vincent Novello. Dass bei ihren Zusam- 
menktlnflen die Musik eine Hauptrolle nHelto, braucht kaum 
gesagt lu wHden. lieber einen selchen musikalischen 
Abend , an weldiem Felix Mendelssohn gegenwärtig war, 
wird ansfUhrUcher berichtet. *) Bald nach der VerheiraUiung 
der Sängerin Malibran mit De Beriet kamen sie tu einer 
Abendgesellschaft in das Novello'sche Haus. **j De Beriet 
beäteüigte sidi en der Ausführung eines Haydn'scheo 
StTMOhquartettes. Dann sang seine Frau Mourt's iNon piü 
di fiorit mit Willmau's obligater Begleilung fttr Bassethom, 
ein von dem Gastgeber componirtes tSencta Maria b, eine 
Arie >Ah, rien n'est doui oomme la voix qui dil, je t'sime» 
und inm Schlüsse ein Matrosenlied. Kaum halte sie unter 
lani«m Beiblle der Anwesenden geendet , als sie auf Men- 
debsohn meilte und in ihrer neckisch befehlenden Weise 
ID ihm sagte : iNun , Herr Mendelssohn , ich thue nichts 
umsonst ; ich habe Ihnen in liebe gesungen , jelit mttssen 
Sie mir Etwas fielen, a iMit vielem TergnUgen* , antwor- 
Me der galante Kttnstler , trat an das Piano und begann 
«ne jener meisterhaften, geschmackvoll ansgeführten und 
edil muaikalisdien Improvisationen. In dieser wunderbaren 
Leisumg Itthrte er die versdiiedenen St&cke , welche die 
Künstlerin soeben vorgetragen halte, nadi einander vor und 
Bchloss mit einer kunstreichen contrapunktischeD Verartiei- 
tnng derselben. Als Mendelssdin geendet halte, sagte No- 
vello ni einem der Anwesenden : >Er hat Dinge gethan, die 
mir unmöglich scheinen , selbst nachdem ich sie habe aus- 
fuhren hnreni. In der begeisterten Erinnerung an jenen 
Abend schrieb er den nächsten Morgen einen Canon fUr 
vier Singstimmeo auf die Worte iGive tbanks to God, and 
prsise hu name for evers u. s. w., betitelt >A thanks giviog 
after enjoymenU und datirt ilO. jnli 1633«. Diese Privat- 

~"' ' 1 Vinoent Novello's Hanse fanden vielbch 



*) Du IrauiiilachafUlche VartaslUiin MsDdelsiohD's n Vincent 
NDmlla lil iiuMrdcm durch fllnsD Brlsf »a dlSMU eonstslirt, dar 
nKh dem Origliulfl Im Biiüib Uuseam m Loodon von dem Ver- 
tuMt In •ne Uiuldl World., LcDdoD IS70, Nr. ». M. M verotrsnt- 
UAI HDd ertliitert M. Dmoich bat dis Itodactlon dar Allgam. Hut '. 
Ztg. In Nr. Bt du tut. Jahrg. beHchlai. 

**} Movallo'* wo&Dlan dsmali t1 Fritta Street, Sotao Sqiian, W. 



Nadiahmuug und man kann ihn als BegrOnder des in Eng- 
land weit verbreiteten Gebrauches betrachten , die Musik 
nun Gegenstände veredelten gMellschafIlichen Genussee lu 
machen. Wer , der an einem Sonntagabende , wenn das 
Seimen und Jagen nach GlVtit und Verdienst der fried- 
lichen Ruhe Plati gemacht hat, durch die Stressen Londons 
wandelte, hat nicht gar häufig aus dem einen oder andern 
Bause die Weise einer Hymne oder sonst eines der Wdrde 
des Tages angemessenen Gesanges ertSnen hOren? Diese 
fromme Sitte hat Vincent Novello durch das im eigenen 
Hause g^ebene Beispiel nicht minder gefHrdert als durch 
seine PuÜicationen. 

Unter den uhlretohen SdiUlem Novello^ ist Edward 
Holmes durch seine SdirUten lA ramble among the muti- 
cians in Germanyt und iMoiart's Life* am bekanntesten g*- 
worden. Dro in ausgedehnterem Maasse , als es eintüte 
Lectionen möglich machen, der Anweisung des Meisters 
dieilhaflig tu werden, wohnte er eine Zeit lang in d es s e n 
Hause. Er wurde ein tOchliger Musiker, namentlich Har- 
moniker und begleitete lange Jahre die Oi^anistenstelle an 
Poplar Church und Holloway Chapel. 

Nicht minder beliebt und angesehen wie bei seinen 
Schtllero war Vincent Ncvello unter den Kunsigenossen. 
Seine genaue Bekanntschaft mit dem Mechanismus der Or- 
gel war der Grund, warum Orgelbauer mit Vorliebe ihre 
Inslramente von ihm prUfen liessen und lahlreiche Orgeln 
sowohl Dir England als auch fUr das Ausland unter seiner 
unmittelbaren Leitung und nach seiner Angabe gebaut wur- 
den. Bei Concurrenibewerbungen um Organistenslellen 
fungirte er häufig als Schiedsrichter. 

Gegen Ende des Jahres <Si8 liess der Gesundheits- 
losland von Mary Novello eineu Aufenthalt in einem mil- 
deren Klima wünschenswerth erscheinen. Nachdem sie 
desshalb den Winter in der Nahe ihrer mit einem italieni- 
sdien Edelmanne, dem Grafen GigUocci, veriieiraüieten 
Tochter Clara in Rom tugebrecht hatte , entschloss sich die 
Familie im Jahre 4849 gani nach Nizia ttbenuziehen. Hier 
genossen sie, jeden Herbst von ihren Kindern besucht, die 
Früchte eines in geordneter Thatigkeit lugebrachten kräf- 
tigeren Alters. Mary SabiUs NoveUo indess wurde schon 
IBSl vcn der Cholera weggeraA. Vincent NoveUo lebte, 
von seiner Tochter Sabilla treu gepflegt, lu Niisa, bis auch 
ihm in seinem 80. Jahre am 9. August 486) die ewige 
Ruhe, nach derer sich sehnte, gewahn ward. 

Vincent Novelle war von mittlerer Grosse, ziemlicfa cor- 
pulent. Sein Auftreten und Gang war entschieden. Die 
HSnde waren autTaDend klein und weiss, gedrungen und 
merkwürdig biegsam, mii der Fähigkeit, sie aussusirecken, 
was sie gsni besonders ge8cfaick.t Ihr das Orgelspiel machte. 
In seiner Kleidung liebte er eine bequeme Weite. Er war 
frühe kahl, doch behielten seine Haare lange die blonde 
Farbe bei, bis sie erst in seinem höheren Alter grau wur- 
den. Sein Bildniss in einem Suche von Hum{Ärys nach 
dem von einem jüngeren Sohne , Edward , der sich lum 
Haler ausbildete, gefertigten Gemälde ist der von der älte- 
sten Tochter, Mary CowdenClaite, verfasxten Biographie 
beigegeben. Es stellt Vincent Novello suf einem Stuhle an 
emem Tische sitzend und in einem Noienbefte lesend dar. 
Darunter die Namensuntersdirift als FKMimile. In demsel- 
ben Buche findet man in Holischnitt eine Abbildung des 
dem Andenken des verdienten Mannes in der Westminster 
Abtei gewidmeten Fensters. Es ist in gemaltem Glas nnd 
befindet sich im nördlichen Queradiiffe. im Centrom spielt 
die beilige Cadlia die Orgel , Ober den Pfeifen scUingen 
sich bsndfOrmig die Worte iTe Deum Laudamusi, etwas 
weiter oben ihr rar Seite drei jugendliche weiblidie Fign- 

, . je 



— 1872. Nr. 2. 



^meine Musikalische Zeitung. — 10. Januar. 



32 



ren, die singeD. Der Raum zwischen ihnen und den SpiU- 
bogeu de» Fenslers ist durch eine sinnbildliche DArsteUuD); 
der kirchlichen Architektur ausgefüllt. Am Fus&e des Fen- 
sters stehen die Worte »In. Mem. Vincent. Novelle». 

Die Ehe von Vincent und Mary Novello war mit elf Kin- 
dern gesegnet, von denen sechs die Eltern Überlebten. Die 
älteste Tochter, Mary Cowden Clarke, hat sich als Schrift- 
stellerin einen geachteten Namen erworben. Ihrer Feder 
verdankt man eine Bit^raphie, welche in anspruchsloser, 
doch ansprechender Form ein klares Bild der Thatig- 
keit des Vaters giebt, ohne irgend welche tiebertreibung. 
Der älteste Sohn, Joseph Alfred, wurde der Begrün- 
der der renommirten Londoner Firma. Er begann seine 
Thatigkeil als Verleger zuerst 1830 in dem Hause 67 Frith 
Street, Soho Square. Es war ein bescheidener Anfang : 
hinter zwei Stubenfenstem und einer Glasihüre einige N'o- 
tenhefle , die Vincent Novello's Namen als Verleger trugen. 
Aber gediegene Gnindsatze, Fleiss und Eifer, nicht weni' 
ger der Roth und die Ermuthigung der irelTIicben Mutler 
halfen Joseph Alfred, sich aus dem Dunkel herauszuarbei- 
ten. Am bekanntesten indess ist ohne Zweifel die viert« 
Tochter, Clara Anastasia, geworden. Im Jahre 18!9, auf 
der Ruckreise von Salzburg, fassten die Eltern In Paris 
den Entschluss, Clara in das Institut der französischen Kir- 
cbengesangakademie, welches unter Choron's Leitung stand, 
eintreten zu lassen. Das Kind hatte Beweise von dem Be- 
ailie einer in ihrer Art seltenen Stimme und musikalischen 
Begabung gegeben und , obgleich Clara damals noch sehr 
jung war, so hatten doch F^tis und andere einflussreiche 
Personen Hoffnung gemacht, dass sie möglicherweise xuge- 
lassen wUrde, wenn sie sich zur Theilnahme an der Con.' 
curreniprüfung vcrsttlnde. Wie sich diese Aussicht eröff- 
nete, beeilte sich die Mutter mit der ihr ei^^enen Energie, 
die Tochter nach Paris lu bringen. So Jung und klein war 
Clara damals noch, dass man sie bei der ersten Öffentlichen 
Auffuhrung, die nach ihrer Erwählung stattfand, auf einen 
Stuhl stellte. Ihre jugendliche Stimme indess war so kräf- 
tig, die Ausfuhrung so sicher, dass die Schiedsrichter sich 
sofort zu ihren Gunsten entschieden hatten. Sie waren 
ebenso erfreut wie befriedigt durch das geschHflsmBssige, 
stStige und ruhige Auftreten des kleinen MMdchens bei dem 
Vortrage des Prüfungsstückes. Sie sang dieses, wie we^n 
sie seit Jahren daran gewohnt gewesen wäre, sich einer 
Zuhörerschaft gegenüber zu sehen. Zum Beweise des vollen 
Klanges und schwankungslosen Stiles , welcher Clara No- 
vello's Gesang schon in diesem jugendlichen Alter auszeich- 
nete, mag Folgendes dienen : Einer der Schiedsrichter, der 
sie am Abende vor dem Prüfungslage zuRillig in einem nu- 
stossenden Zimmer singen bOrte, glaubte, es singe ein Mäd- 
chen von sediszehn Jahren , und konnte kaum überzeugt 
werden , als er die kleine , blauHupge Tochter Alhions im 
weissen ROckchen vor sich sah, welche soeben Arne's 
sSoldier tiredo mit dem ihr eigenthUmiichen zuversicht- 
lichen Glänze und jener reichen Rundung der Stimme vor- 
getragen halte. Die FUlle und der Reichthum des Klanges 
vereinigt mit Reinheit und Genauigkeit des Tones in den 
hohen Noten waren damals ebenso bemerken swerthe Eigen- 
schaften in Clara Novello's Gesänge , wie sie Spater ein 
Gegenstand allgemeiner Bewunderung wurden. Jener Stuhl, 
auf welchen das kleine Mädchen gestellt wurde , war die 
erste Stufe zu dem Threne, den die weltberühmte Sängerin 
im Reiche dea Gesanges einzunehmen berufen war. 



AiiMigsn nnd Beiijth«liing«ii. 

Compositioneo von iobann RüSnateoha. 

3. StafMlc 'für Orchester). Op, t3. Arrangement für Piano- 
forte zu t Händen. (95. / 1870.; Fol. 69 S. Pr. 3 Thlr. 

Die Symphonie liegt gedruckt vorlSuflg nur im nerh&n- 
digen CUavieraitszuge vor, doch hat der Componisl die Freund- 
lichkeit gehnbl, uns Buf unsere Bitte eine geschriebene Partitur 
zuzusenden : dieselbe erscheint übrigens demnächst ebenfalls 
im Stich. Das Werk ist, wie wir >emehilien, dem Ptiilharmo- 
nischen Vereine in Wien zur Aufführung vorgeschlager gewe- 
sen, nach einer Probe aber luriirkgelegt worden. L'n.s dünkl, 
sie halte eine Aufführung ebensowohl verdient wie die Zell- 
ner'iche, welch letzlere sie wenigstens nach Seite höherer In- 
lentiori und contrapunktischer Arbeit übenriFR. Ja sie liat uns 
nach diesen Seilen mit nicht geringer Werthschätzung des 
Componislen erfüllt, wenn nir auch zugestehen mü£.4en. dass 
sie auf augenblickliches •Gefallen" nicht rechnen zu dürfen 
scheint, auch wohl Manches daran auszusetzen sein möchte. 

Das Werk verrHIh in »einen Themen Motiven u.s. w., dass 
dem Autor die modernen Illchliniiien und Slilarten nicht un- 
bekannt geblieben sind : Manches klingt narh Weber , Spohr 
und Beethoven. Vieles nber auch sogar nach Berlioi und Wagner ; 
doch ist Alles musikalisch und io des Componisteo seibstHn' 
diger Iniention zusammengefassl, nSmllcb im Ausdrucke einer 
ihn beherrschenden Stimmung durch eine dem Dramaliscben 
sich nBhernde Anlage de» Ganieo , welche , wie bei der Fan- 
tasie Op. I 5, einen gewissen Verlauf und Kampf terscbiedener 
Stimmungen andeulel. So tritt aus einer düsteren Introduction 
ein eaergisch-palhetisches Ällegro (D-dur) heraus, und der 
ganze erste Satz hält diesen Charakter consequeot fest. Der 
zweite Satz [SeKtrto Es-dur) enthHIl humoristische Züge und 
im Millelsatze tief schmerzliche melodische Accenle. Das 
Adagio [G-moUj ist von vonviegend meltinclioli scher Färbung, 
endigt aber in gefasslerem Tone (in Dur'' . Im Finah (D-dur) 
erhebt sich die Musik zum Ausdrucke siegreicher Kratl. 

[n den einzelnen Sätzen stellt sich der thematische Inhalt 
und seine Verarbeitung, Gegenüberstellung u. s. w. wie 
folgt dar. 

Die Introduction {Adagio raoltoj beginnt forte uniiono in 
D-dur mit einem Motive, das dann auch im Allegro, in dem- 
gemäss schnellerer Bewegung, eine Hauptrolle spielt : 



Das ernst Klüftige dieses Anfanges wird sogleich durch dazu- 
Irelende Begleilungsmotive von chromalischer Führung und 
dynamisch leidenschaftlicher Hallung, sowie durch UebergSnge 
in weit entlegene Tonarten getrübt : im neunten Takte befin- 
den wir uns in Des-dur , wo Violoncello und Hom mit einer 
gesangvollen Melodie auftreten , die sich zu immer schmerz- 
licherem Ausdrucke entwickelt ; im 18. Takte sehen wir uns 
wieder nach D-moll zurückgeführt und gleich darauf spinnt 
sich die Musik in schauerlich klingende Seplimenaccorde auf 
Bassgange ein : 



wozu Violine II. und Viola die Accorde in Sechszehnlel-Doppel- 

triolen \a. iS'] angeben und die ersten Violinen leitweise 
fartt mit einem Motive dazwischen fahren , welches spiler im 
Allegro den Bass des Themas abglebt r 



cY 



' 1872. Nr. 2. — AllgemeiDä Musikalische Zeitung. 




Spltw /»rÜHAno du Thema womit di« IntroductloD begann. 
In Forlsetinng desselbeo eine merkwardige Stelle mit sya- 
copirten HornlOnen , eigentbamlichem Harmontegang und dem 
melodischen Hoüve : 




SpSter gesellt sich eine ■usgesprocbeDe Helodie dazu , und in 
dieaer wieder noch sptter eine contrapunktlsche Acblelflgar : 
doch herrscht das «yncopirte Wesen eine genuPK Zeit fort, 
bis xnm Ende des ersten [repetirenden] Tbeiles, ja noch über 
diesen hinaus, wodarch eine fast zu grosse Unruhe und Zer- 
rissenheit des Satzes entsteht. 

Der ziemlich ausgedehnle DnrchfübrungsUieil zeigt uns den 
Componisten als gewandten Themaliker, Harmonlker und 
Contrapunktisien ; doch machl er uns keinen klaren Eindruck. 
Wir glauben, das» der Salz der bestimmlen Gruppen entbehrt, 
wodurch die Sache übersichUich wird. Die Motive des ersten 
Theiles treiben ein etwas chaotisches Wesen und es hHuft sich 
eine modulatorische Ausweichung auf die andere , ohne dass 
man an einem anderen Höhepunkte anlangte, als an einem rein 
dynamiscben. Das Uebiige des zweiten Theiles verllun analog 
dem ersten Theile, nur dass gegen den Schluss lu die Syncopen 
der laktuiSesigen Betonung Platz machen und der Salz in Folge 
davon in festerer Gestalt abschliesst. — Wir finden in diesem 
Satze fast einen Ceberfluss an verschiedenen und recht aus- 
drucksvollen Motiven, ferner leidenschaftliche Haltung , Inter- 
essante Slimmfuhrung u, dgl., aber wir vermissen klare Form 
und pyramidalen Aufbau. 

Der zweite Salz, das SeA*rM, welches merkwürdiger Weise 
In Es siebt, geßllt uns besonders seines Themas wegen, das 
wir als einen sehr glücklichen originellen Wurf bezeichnen 
mochten. Nach dner Einleitung von vier Takten : 



AlUffo DU KHi trän». 



welche Im Verlaufe des Schvno mehrmals vorkommt , ohne 
aber , wozu sie uns recht geschickt schiene, eigentlich ver- 
arbeitet zu werden, folgt das Thema : 




Das Ganze gestaltet sieb durch reiche Modulation recht ütler- 
essaot und wirksam. Als Trio spinnt sich (zuersi ClarinMten 
und PagoUe, dann vier Hörner u. s. w. — Alles eine V^ ho- 
her als es im Clavierauszuge steht; eine gesangvoUe Melodie 
ab, die sich in zwei wiederholten Theilen darstellt, worauf der 
erste nochmals erscheinl. Der zweite Theil scheint uns an 
Werlh und Wirkung dem ersten nicht gleich und will uns zo 
den leidenschaftlichen Accenlen des ersten Theiles nicht recht 
psAsen. HHglicberweise wollte der Componist dadurch unbe- 
wusst die Verbindung mit dem humorislischen Hauptsätze des 
Seherao herstellen. 

Dos Adagio [G-moll */i) ist ein stimmungsvolles Tonbild, 
spinnt aber seinen Faden so ganz ohne GegensSIze ab , dass 
man dabei fast von »uDendlicher Melodiei redeit könnle. Auch 
in der Instramentirung scheint es uns etwas monoton zu sein : 
das Sireichquartett ist nahezu ununterbrochen der TrSger der 
musilcsJischen Ideen und einige kurze choralartige Zwischen- 
sStze dürften kaum die nütbige Abwechslung gewähren, da sie 
überdies vierHSmemin tiefer Lage überwiesen sind und schwer 
zu voller Reinheit gedeihen mächten. Eine Form des Stückes 
ISsst sich wohl erkennen, indem dem Hauptthema ein Seilen- 
satz folgt, der zuerst in B-dur, dann in G-dur steht. In welch 
letzterer Tonart das Stück auch schliest. Doch ist die Hallung 
und Slimmfuhrung eine so gleichartige , es fehlt so ganz an 
Gegensätzen in der Begleitung und in der Rhythmik, dass man 
wohl sagen kenn, das Ganze sei sgrau in grau gemalt*. Wir 
wollen hier noch die Hauptmotive des Stückes anrühren. Nach 
einer einleitenden Unisono-Figur der Bisse : 



IHsst sich das Thema w 



,Goo<^le 





^^ ^ it """" 



Dl« QnlnleDfolge in den eralen Tänea dieses TheouB wer- 
den infinerluaiie Leser von selbst bemerken. Ob derfleicben 
(•riinbti sei oder nichl, darüber mOchlen wir kein Wort vei^ 
Ueno. Mehr würde uns die Fr*ge InleresriTen, ob diese Quin- 
ten acbön seien, nuaeatlich als chankteristiscber Haaptzug 
dw TbeouB. Doch wollen wir den Lesern überlassen, darüber 
nachiudenkan. 

Das Finat» (AOtgro modtrato , D-dur, Alla brevt) hat 
HaTBchrbytbmu« , siegreichM Gepctge und viele schiJne Bin- 
ulheilen ; darunter ein MoUv von solch dithyTambischein 
Schwange, dass uns nur wundert , wie der Componist nicht 
mehr Gebrauch davon machte, um dem ganien Stucke zu aol- 
cbem Charakter zu verhelren , Wenn er dagegen milten im 
SlttdE zweimal (und auch sonst an elnigeD Stellen] eine Partie 
im */4~Takte einschaltet, so scheint uns dies dem einheitlichen 
Ounkter gerade eines Finales, wo die Empfindung doch eine 
ntaamüMagefBiste und über die Gegensitze sich hinaoaecbwin' 
gende sein sollte , nicht recht fSrderlich. Im Uebrigen «nt- 
•pticht der Bau des FiiuUe den gewohnten Anforderungen, der 
erste TbeD wird sogar wiederholt , was jetzt nur selten mehr 
angewendet wird. 

Die hertomigenden Motive des Saties rind folgende : 
(Thema, Helodle nnd Bass.] 




(Eine rieh bald anschlienende Pianostelle) 



. ' ^ ' ny. in JVt-moU. 
(Jene als dllhynmbiach bezeichnele Melodie] 




Diese Stelle steigert sich wohl bei zweimaliger Wiederholung 
bis tum forte, bleibt aber in der Tonart A-dor und bildet in 
dieser Weise den Schlnes de« eisten Theilea. Wif würde wohl 
ein Beethoven gerade diese Melodie ausgeführt haben 1 Im 
(weiten Theile kommt dieselbe an eben der Stelle virieder, 
bricht aber wieder ab und mai^t einem contnpunktischen 
Satze in schnellerem Tempo Platt, welcher seinerwlu wieder 
vom Haupltbema in gemessenerem Tempo vordringt wird. Dt* 
Stück Bchliesst darauf rmuschend und gllnzend ab, aber die 
schSnen Gestalten, die dahinter liegen, blicken uns wehmüthig 
nach, vvie Klnderseelen, die frühzeitig dorcb den Tod abge- 
raten vnjrden. 

Noch einige Worte über die Orchestrirang des Werkes. 
Der Verfasser zeigt sidi hierin ganz abhingig von der in 
Wien wie es scheint beliebt gewordenen Manier : i TentU- 
bOmer in F statt NaturhOmera, die doch besaer klingen ; femer 
zu allen vier Stücken 3 Posaunen, und ausserdem iwoh durch- 
aus 3 Pauken statt zwei. Ob ein Werk durch solchen Lmus 
sonderlichen Vorthell zieht, mOchten wir bezweifln. Freilich 
scheint der Componist Manchea nur hingeschrieben zu haben, 
damit die betreffenden Musiker nicht einschlafen. Im Adagio 
I. B, haben die Posaunen nur ein paar Accorde zu blasen, und 
man hKtte ihnen ihr gewohntes •taettß leicht gönnen dürfen. 
Warum aber jener Choratsstz 4 Hitmem und nicht lieber Po- 
esnnen übei^ben wurde, wenn solche schon vorhanden sind, 
begreifen wir nicht recht. Dem Paukenschllger endlich ist zu- 
gemulbet in jedem Satze seine drei Pauken neu zu stimmen, 
aber uD Adagio haben die Pauken so viel wie nichts zu tbun, 
und der betreffende Musiker vrird sich wundem , wozu man 
ihn zum Umstimmen veranlassen will. — Im Allgemeinen 
scbelnl den Streichioslrumenten das Uelste übertragen , und 
mit Recht. Ob trotzdem die Holtbllser nicht dankbar behao- 
delt werden kännenT Nach Durchsicht der Partitur schien nns, 
als hatten die grossen Meister Jlozart, Beethoven u. A. auch 
hierin das Richtige beseer zu treffen gewusst als wir Neuen, 
und als kSnnW man bei ihnen trotz Ihres embchen Orchesters 
doch noch viel lernen. 

Mag man sn der vorliegenden Symphonie auszusetzen fin- 
den BO viel nun will, man wird doch nicht ableugnen künnen, 
dass hier ein Product von erastem Kuoststreben und tüchtigem 
Kibuen geliefert ist, der^eicben heutigen Tages gar wenig ge- 
boten wird. Albert Dielricb's Symphonie t. B. ist voll- 
kommeoer in der Form , reicher an schSnen Motiven . conse- 
quenter in deren Durchführung, aber merklich abhUngig von 
Beethoven's neunter Symphonie. Die vorliegende ist unvoH- 
komnwDer, aber selbsllndiger, und damit ist auch ein Lob 
aasgesprochen in einer Zelt, wo das naive und selbelKndige 
Schaffen immer schwerer und seltener wird. Wir möchten da- 
her den Wunsch aussprechen, dass man an diesem Opus nicht 
vorüber gehe, sondern es der näheren Bekanntschsft werlh halte. 



Berichte. Haohrtohtea und Bemerknngsa. 

« Win, M, Dec. tSchluss.) Die von mir schoa früher signali- 
slrtenTrio-Solrtsn der Herren AtitoD Door, Kdl. Heckmasn 
nnd Krumbhotz haben — drei an der Zahl — den Dalemehmem 
vtel Ehre elngebrwAt, Die getammta Wiener VriHk bat *lch «InMim- 
mig dahin aosgesprochen, dass die von den genannten Künstlern In- 



87 



' 1872. Nr. S. — Allgemeine HnsScaliBche Zeitung. — 10. Janoer. 



leadlrten 



Bdlrte remlmlulgc CulUvtrong dar Oatbiag dei Claviertrio* durah' 
au vUiuchanTwcirtli and den lalanHen dir Tonkunst gamUs aei. 
Ich iümmt dlttti Auslebt gini und gar bei und itebe auch nlchl tu. 
daD LalMaiigen der Hemn Door, Heckmaan and Knunbholi warme 
Aneriunnong in ullen, am aorosbr, da nicht allein die AoslUhnuig, 
tODdera aaob die Wahl der Ina Pragramm au^nommenen Stttcke 
einen echten kttniUeriKhao Sinn docmnantlrta. Ei wUrde in viel 
Raum beanipractaail, all« in den drei Sair^en aulgenibrten Werke 
namhall m machen , veaatialb leb nur da* Intenssanteile annihrs. 
Mir ^ all Michei das Trio Op. i [in H-dur) von Ja*. Bnluni, wel- 
di«*, tntdem eawell Über ein Decanniam alt lil, doch ■!■ •NotIUU 
UM voTgenUirt ward. leb halte dieiei lUr eine der bedeDleDditen 
ScbOpfiiBgen d«a JUaieren Brabms; besonden das Adagio, und 
darin der Gegen- und Hittelsati iiil grandloa erfanden und duroh- 
geaibellet. Dem Pobllkum gefiel du Scberio am meisten ; es wurde 
auch stUmlsch di Capo verlBngl , wie denn Uberbaupt der Im Zu' 
burarraums wellende Componüt mit der AuFnahme seines Werkes 
alte Unacha hat, luliiedan lu sein. Herr Door spielte des riesig 
schwere Stuck mll slegeegewisser BraTonr, die beiden Streicher bet- 
ten Ihre liebe Noib, seinem kdbnen Schwange zu falgen. Hr. Heck- 
mann leigls sich in dieser — der iweiten — Soir«e wieder einmal 
von seiner besten Seile mit dem muslerhaften Vortrage derAdur- 
Vlailn- -Sonate von BOnOtt. Noch hober steht mir die Leistung dea 
Stuttgarter Cellisten Kruoibbolii er bat in der Thal dem Knie, der 
ihm voranging: einer der auigeieichnelstea Cellisten Deulschlaud* 
la lein ^ vollkommen entiprochen. 

^^ Ttnkui. —r— Wenn ich Ihnen über die hiesigen Uuslk- 
■oaUnde bencblen soll, somusslch leider lagen: Wir hatten einst 
ein TortreBliches Orchester (mit Leichtigkeit auf 60 Mann lu ver- 
sttrifen — Blaser bat alle iwel- und dreftach in haben), wir hatten 



listen und Solistinnen aus Diiettanteukraisea genug, um jedes 
sei« Tonwerk lediglich mit elnhelmiscben KrsTteQ besetu 
kdnnen; wir hatten ständige Kemmermusikvereine , wir hl 
eine gani snsUndige Oper, welche, wenn auch nlcbl Sterne < 
Grosse unter den Soiialen. doch ein gutes Ensemble und eiu t 
genes Repertoire bot; das Alles ist nun mehr oder i 



drei bis vier Solisten) besitit, 
n Allgemeinen Bl>gen< 



IQ die tu erel 
i die Zahl d 






lUtnnleD wir heben, wi 

die Mlbsl Vonllglicbeii 
uacbiiehen künnen, an 
competenlen al«dtisci 



ID Gründe nicht 
; allein Eines httte gerellel werden können, wenn 
erstehen und die verhallnissmiulg geringen Mittel 
wollen: Eine tüchtige sUdUsctae Kapelle 
brand wir so nur Iraurige Bruchstücke einer 
lle meisten unserer mehligen jungen Krifte, 
leisteten, und wieder Jüngere Kr«ne hatten 
s nach and nach verlassen haben. Hütten die 
n Behörden schon vor einer Reibe von Jahren 
n können, selbst ein completes Orchester lu engagi- 
ren, so wsren die Kosten dafiir durch den Beitrag der Tbeaterdlrec- 
tion, der Liedertafel, der Hartnonle- Gesellschan etc. In so weit ge- 
deckt worden, dass aas städtischen Mitteln höchstens noch «000 f1. 
per Jahr crfarderiich geweaen wKren — ein wahrlich nicht lu grosses 
Opfer fUr einen Cutturrweck in einer Stadt wie die hiesige. So aber 
wurde das Orchester lediglich durch die von Jahr la Jahr den künst- 
lerischen Standpunkt ntebr verlassenden Theaterdirectiouen luaam- 
mengeballen, d. h. die billigsten, desshaib meist auch schwichsten 
Krttte wurden von den Herren BUbnenlenkem engagin, und die 
besseren Hess man nft um einiger Gulden willen ziehen; dein erhal- 
ten die Thealerdirectionen einen sie so Über alle Maassen begilnatl- 
genden Contnct von der Stadt, dass das verbal InissmHssIg FUr sie 
sehr billige Oraheater fa^t auagchliessiich ihrer Dieoatbarkeil untere 
«orten ist; jeden und Jeden Abend wird gespielt, bestimmte Opern- 
tage giebt es nicht, wie Überhaupt kein bestimmtes Repertoire , und 
will ein Verein des Orchester fiir ein Sj-mphonie- oder Oralorlum- 
f.Jincert benuUen, so h«agt es lediglich von der Gnade des Thealer- 
direclors ab, ob er einen Abend zu einer Prebe — sage Einer 
Probe — und einen anderen Abend lur AutfUhrung bewilligen will. 



tafel. 



und Onit 






richtiger Brwkgung schon läng 
den gemischten Chor cultiviri, undwUrd 
ewordenen KraFten unier der aicbentn Le 
nten Herrn Chordlrector Brand noch n 
werden tonnen, Fehlte n 






dass das grOssle Oratorium mit 

in dieser Saison bis jetil das spe- 
von vier hiesigen Diiettantenkrat- 
Die Harmoniegesellschaft hat Ihre 



' AttlRIhniag bringM, was tcAon vemcht wurde, a , 

wie d>an benwrfct, ea an der Zeit tttr Proben lahlan. DebrlHua M U> 
dieaem Cwicarte «o Üemlich die etn«!«« Grieganhalt gabotaa, K«^ 
ler bedeatenderen Ranges cu boren. — Wie ea mit der Oper beat^t 

IM haben wir schon oben angedanlef: die AaJIUbrungen anttlebeB 
alEh jader, auch der nachaichUgaten Kritik. Da maM drei Opem- 
vcH«tallungen In der Wache sind, and Überdies jeden Abend g*- 
^elt wird, ao muaa auch hier die gnjasle und icbwIerlgNe 



le gegebi 






oire ist der gaoien Gescbicb 
mnkt In Verdi u ' *" ' 
-das Publlkun 



_.. , wealgitens die Bkltle 

nicht atudirl sind, auch nicht mehr stadlrt werden kttnnea, dam 
fortwibrender Wechsel In dam Solopersonal , nicht nur Jedes Jahr, 
aoDdem in einzelnen FKchem sogar zum iweiten und dritten Male 
unter der Saison, und wollen wir nur einigermaassen einen Maain 
Stab anlegen, den man aule^en mnse, wenn man doch einmal Flde- 
lio, Hugenotten, Faust, Afrikenerio etc. vorgeführt bekommt, ao 
können wir, die ersten Fächer betralTead, diesmal lediglich die Be- 
setzung des Faches der Coloralur-Sangerin, des Bariton und dea 
genügend , ja als gut anerkennen. Das Hepar- 
" ' - wUrdlg und findet seinen Schwer- 
I vuvijmii;D , wovon fast jede Woche seirlrt wli^ 
ralsonnirt gewallig Über diese ThealeRutUnde. 
vleder hinein. — Kamoienonsik betreifend, lind 
einige gute Dileltantenkrifle für Pianoforle und StreicbinstnuDente 
dabier, welche aber lediglich in Prlvatkreisen mualclren. — Für dal 
grossere Publikum gab vor mehreren Jahren Herr A. Ritter sowie 
Im vorigen Jahre Herr Karl Hamm , Sohn des hiesigen Concertmel- 
sters, einen Cyklus von Kammermusik-SoirMn , die ganz TieOllciiea 
boten, — Wir haben noch eines musikalischen Inatltstea — all 
Lehranstalt — za erwähnen, oämllcb dea kgL Maiikinstltolel, 
gegründet vor mehr als SO Jahren ans einem Vereine maalkaliicber 
Akademiker durch den Gros9henogllcb-W1lnbar|lie)>en Hotmnslkii* 
und späteren Universitätsprefes^or Dr. Frahlich; dasselbe iit (dem' 
lieb gering) theils am Staats-, tbeils aas [IniveralUtsmlUeli doUrt 
und dienl Iheils zum unentgetdllchen Unterrichte lUr die studireode 
~ Jeden Anderen, der die nOthige Befähigung nachweist, 
lg der Scbulseminarlsten Im Orchesterspiele', Jeden 
«,,1» Kiiu ciuo Aufführung mit Freiem Zutritte für das gerne Publi- 
kum veranstaltet, wobei Haydn'jcbe , Hoiart'scbe, auch einielaa 
Beelhoven'sche Werke tu Gehör gebrecht werden; euch wird hin 
und wieder ein Oratorium aufgeführt. De von den Mitwirkenden bei 
diesen Productionen neun Zehntel Husikschttler und ein Zehnlei 
höchstens Lehrer und Berufsmusiker sind , so ist natOrliefa nur tla 
verhiltsissmUsiger Uaassslah bei der Beurtheilnng aniulegen. Ba 
gebührtübrigensdem unermüdlichen Eifer des in maocher Biniehung 
In seinen Bestrebungen gehemmten Jetligen Vorstandes, Herrn 
Bratscb, sowie der betreFTeoden Institutsiehrer alle Anerkennung, 
and schon mancher Künstler, der jetzt eine bedeutende Staliasg ein- 
nimmt, hat den enlan tüchtigen Grund seiner Huilkblldang in die- 
sem Institute gelegt. 

« Am II. Jan. kommt in Leipzig durch die Herren LislAFraooka 
die W^ Nrn. umbssende äusserst werthvoUe Autognphen-Samm- 
lung des hier verst. Genoral-Consuls Herrn G. M.CIauis lurOITent- 
lichen Veraleiganiog. Unter der Abtheiiung •Künatlen |S. tll — ll() 
sind auch musikalische Celebrttäten reich vertreten. Wir kommen 
folgenden Nummer lurttck. 



ir Uebung 



Zur Abwehr. 

Das von E. W. Frllzscb In Leipzig in eigenem Verlage heraus- 
gegebene Wagner'sche Parteloi^n, ■Musikalisches WochenbiatU ge- 
nannl, versteigt sich In seinen fortgeaetzten Angriffen gegen die Allg. 
Mus. Ztg. und deren Redacteur, die ich nach einer trilheren Erklä- 
rung in Nr, 11 des vorigen Jahrganges d. Ztg. einer Erwiedemi« 
gar nicht würdigte, nun in Hr. i d. J. Seite 91 sogar lu einer In- 
jurie gegen mich. 

In Nr. (» Sp. IM des vor. Jahrg. erlaubte ich mir einen ZuaaB 
lu dem Wiener Referate tiber die AaRUbrnng des Wagner'achen 
•Huidigungsmaracbesi, zunächst verenlasst durch den Bericht über 
denselben In Nr. 111 des Wiener »Fremden- Blattest (ElgentbUmer 
Gustav Heine) vom tS. Nov. Morgenblatt S. S, welcher lautete: 

■Als neu kam i'in dem Concerle der Philharmoniker) Richard 
Wagner's-Huidigungamarsch^ zur AuFFUhrung, ein OrchestentUck, 
welches der Componi«t vor einigen Jahnn fUr den KOnIg von Balere 
geschrieben. '"- ' ' - - '-■ " ■--..- — 



Irrth 



nKais 



sict 



einten Waf 



thnslaslischen Demon- 
wnrde. Der Uaracb aelbst leicht bei weitem nicht *D khiv- 



— 1872. Nr. i. — Allgemeine Hnsikalische Zeitung. — 10. Januar. 



Ikhe CompoiiUoasn Waguer'a, wlo baiapleliwci» den TanohloMr- 
Nuscli hliUB. Es i*t eio Krmendi», in« derben Stoffen gemlacbtei 
HiuikMUck, welchM Mark an die Wschparade eiimiert: im Concert- 
ntle mtchl es elQ wonderllches Geiicht. DerBslfdl, welcher 



t beUagca oder bejubeln - 



I eatnamoMDer ZnMti wird yod demHuilkil. Wocfaen- 
bl(tle ■. >, 0. gandeiu ili •drelale LUgs* beielcbnet. Ferner 
w«rde ich eiatt lolchen beicliDldlgl durch die AuRUhrung eines id- 

- ■ r Allg, MiuiJl. 

hiermit Herrn 
dls •UiüchnldJgeii* lu nemien, wsliüic der 
Wahrheit nwidsr von mir ■!■ MllortMller angegeben wurden. 
Soviel Dar hier nir Abwehr gegen Jenei Partciblatl. 
Leipzig, S. Januar IgTl. 

Der Redacteur der AUgem. Huaikal. Zeitung 



ANZEIGER 



Neue Musikalien. Verlag von Breitkopf &, Härtel in Leipzig. 

I Nr. MO, CirtcItnUR, Fr, Die stillen Wanderer. Die Wol- 

] Nr. S. JNgr. 



UrvtatM, 1., Op. 10. . 
Wsberpour Piano. IS Ngr. 

Op. li.UtUMtuOatni. Songep. 

Op. M. iTftL M^, compos« pour le 1 



lone und Cembalo, FUr 1 Pianoforte i 
G.Krug, IThlr. Mi Ngr 
BMtkOTea, L.TH, nmhOBli Nr. b. 
I Pne. » 8 Händen von Friedr. Her 



. t Htlnden besrteilel v< 

Fdur. Arrangement d 
S Thir. 



B., Onoartittdt r. Vcli. mit Begl. des < 

Dasselbe mit Begleitung des Pianoforte. t Thlr. 1« 

Hlad«], 9. Fq fkutnU gntH Nr. l nir Oboe, 1 Flöten. 

1 Violen, 1 Fagotte, Vcllo. and Basso continuo. FUr 1 1 

lu 4 Händen bearbeitet von G. Krug. 16 Ngr. 
Heller, Staphea, Op. i%». Dnz iHpnnptMp Piano. i Thlr. 7jNgr. 



. Tamtiaa« rm 

L.vanueethi 
Uederkreli. Iti 



ONgr. 



4tt. Curtckaiam. Fr., ' 



du Gottes Soi 



Lm*, T. A- Op. ». BUar 

Pianoforte. l Thlr. 
MeBdel«MkmBara»Mf,F.,Op,s 



's Glocke. Sonate fUr das 



llne VI 
Nr. 



, Frlfldi 



Hen 



Op.» 



1 Thlr. 



ngalahOhle (Hebridsn), Op. IS. 1 
Nr. I. Meeresstille und glückliche Fahrt, Op.11. IT^ N^. 
Mniwrt, W. A^ Opera. Vollständige Claviersusiüge nach der 
gleichem Verlage erschienenen Partllur-Ausgabe . 
Nr. S. Cosi Tan tutte. ». Ratk earteaalfl ( Thlr. 
Hckmbert,FrKni,WeA*nrtuuuniulk.Op. lu. GrossesQnln- 



id Cnntrabasi 



llen-QuinteU) n 



■. 1 Thlr. * Ngf. 



'lohne, Violi 



Ducall 



I — Op. tt. dlllUtt für Pianoforte, t Mollneo, Viola und VIolo 
' ceDo. Partitur- Ausgabe, t Thlr, 

' Street, J., Op. 15. Sit»« Inite pour Piano seul , en La b«mal m 
jenr (Aa-dur. i Thlr. 
Togi, JesB, Op. 16. Itida Nr. 1. tir«e des II grandes Bludes po 



[11] Im Verlage von r', X, C Lettckart in Uipiit ist soeben er- 
schienen und durch jede Musikalien- oder Buchhandlung lu be- 

HandbDCli fßr OrganisteD. 

Sammlung ron Orgelstdokfln In allen Tonarten 

zum eebraticha beim 5ttentlich8n ftottodientte 

insbesondere such zur Benutzang ia Schullehrer-SemlnarieD 

und Praparatiden-AtisInlleD herausgegeben von 

iaraitsKD K«t(m. 

Geh.ftel. VT ll/jThlr. 



Mnsiker-Gesnch, 



!re gnt« Blech- und Hvlibliser ui 

;r Kapelle einireten. 

C. Latann, 

■s SUmm-Division der Nordsj-e-Flolt 



[1*1 In meinem Verlage erschien : 

Non nobis Domine. 

Offertorium 

für 

Tleratimmigen Chor mit Begleitung von Or^l 
oder Pianoforte 



Joseph Haydn. 

■ ■ ■ ■ 16 Ngr- 

Sopran, All, Tenor und Bass) « 1 1/4 Ngr. 

irde im iwcilcn Concerlc dar Gcsellsehatl der Ma- 

■n mit erössltni Bcifalle aufgeführt. 

t/. Rieter -Btedettnann 

In Li'ipzig und Winfertliur. 



Verleger : J. Bieter- Biederman 



in Leipzi(( und Wint«rihur. — Druck v 
: Leipzig. Üuerslrastc: is, — Bedaction Cai 



1 Bt^itkopf & HSrlel in Leipzig. 






Allgemeine 

Musikalische Zeitung, 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Müller. 



Leipzig, 17. Januar 1872. 






Nr. 


3. 






Vn. Jahrgang. 


riumi von C. H. Bitter; , JN« 


crd 


Anieigen 


Uicbte Werke aus Franz Schubert» Nach 


MBeltrtge 


rar GaschichlB des Or«lo- 
Becichle. Nachrichlea and 



Ixutmmeotalmiuik . 

an Friedriet Chriaande 



Anhangsweise sei hier noch eines Punktes Erwähnung 
gelfaan, der zwar direcl uiit der Instnimentalmusik n[uhls 
lu schaffen hat, aber doch wohl passend zur Sprache kom- 
men durfte, da ivo es sich um die Frage handelt, ob und 
wierem Gervinus nu£ Handel's Kusik seine Meinungen ge- 
schupft haben kSnne. 

Vorhin sagie ich, Gervinus habe beim Lesen des ersten 
Bandes der Biographie llünders in unseren Ansichten über 
Instrumentalmusik die einzige Divei^enz von Bedeutung 
gefunden. Als er dann in den AusbHngebc^en weiter las, 
begegnete ihm noch eine zweite, nicht minder bedeutende. 
Es betraf diese die Schätzung des Oratoriums als eines 
dramatischen Werkes. Ich hielt fest an der Überkom- 
menen concerlmüssigen Fonii , die ich in der An dieser 
Musik Überall kunslniHssig begründet (and. Gervinus da- 
gegen erblickte in Hünders Oratorien wirkliche, scenisch 
auffuhrbare Bühnenwerke , wahre in tisikalische Dramen. 
Das Gegentbeil schien indess so klar vor Augen zu liegen, 
dass die Polemik in diesem Punkte leichtes Spiel hatte und 
selbst Herrn Bitier's Gemeinplätze, die er in einer beson- 
deren Broschüre zum Besten gab, fUr die Mehrzahl der Leser 
Uberzeitgend wirkten. Herr Bitter hat auch dot^ wie an- 
dtrswo mein Buch ücissig citirt und alle Satze, die seinem 
grossen Verslande nicht einleuchteten, wenigstens mit 
einem Fragezeichen versehen. Er muss also )>emerkt haben, 
dass ich geflissentlich bemitbt war, bei jeder Gelegenheit 
nicht nur den Unterschied von Oratorium und Oper benor 
zu heben, sondern das Oratorium auch da\'or zu bewahren, 
dass es nicht schlechthin in ein nmusikalisches Drama» ver- 
flUchljgt werde; aber dieses seinerseits nun anzuerkennen 
und den Lesern zu sagen, soweit scheint er es in der lite- 
rarischen Ehrlichkeit noch nicht gebracht zu haben. Die 
Frage ist aber nicht so einlach und leicht lösbar, wie dieser 
Opponent es sich vorstellt. 

HOren wir zunächst, wie Gervinus selber in der Hnupt- 
Btelle seines Buches darüber spricht. Dort heissl es : »Er 
(Hilndel. führte in diesen seinen letzten Werken, durch 
die er seine, durch die er die halienischen Opern in En}!- 
laiid vergi'S-scn imiclilc , das Mu.<ikdr;imE . die (:erinanisclic 
Oper mochte man sajfen , aussertialli der Bahne zu eiiieui 



höchsten — (die Worte wohlwHgend sagen wir nicht zu 

einem letzten, aber zu einem höchsten] Ziele; er ward 
durch diese Werke der eigentliche Grtlnder der grossen, 
erhabenen dramatischen Musik als den man Gluck gewöhn- 
lich, und nur darum preist, weil Jene oratorischen Musik- 
dramen in der (Jeschichte der Oper nie genannt worden 
sind , da sie einmal den Namen nicht tragen und für die 
Buhne freilich nicht bestimmt waren. Es ist dies nicht die 
einzige Schädigung, die diese Werke durch eben dieses ihr 
höchstes Verdienst sich zugezogen haben. Händel selbst hat 
in der Zeit, da er noch in das Buhnenwesen verstrickt war, 
die Esther <T31 zur Auffllbmng gebracht, den Chor zwi- 
schen Orcheslar und Btlhne gestellt; er schien demnach 
kein Arg dabei zu haben, die Stoffe der heiligen Geschichte 
auf die Btthne zu bringen. Man sieht es als eine Wohlihat 
an, dass der Bischof Gibson die Darstellungen solcher bibli- 
schen Dramen untersagte. Zum inneren Vorlheile der 
Kunslarbeil schlug diese Scheidung von der BUbne unbe- 
streitbar aus, zum Vortheile allgemeinerer Anerkennung 
gereichte sie dem oratorisdien Drama nicht. Achtsame Ken- 
ner der Zeil wie Chabanon, die sich viel von der neuen 
Kunstgatiungversprochen halten, sahen sich bald getäuscht. 
Sie mussten sich Überzeugen, ,dass man die Menge nur 
fasst durch das Auge, weil sie was sie nicht siebt nur mit 
Zerstreuung und wenigem Interesse hOrl, weil sie lu leidit- 
sinnig ist, sich die lebendige Anschauung durch Lasung der 
Worte vermittelst der Einbildungskraft zu ersetzen, zu un- 
aufgelcgt, mit dem Papier in der Hand zu hSren'. Dies 
wird zum besten Theile erklaren, warum die oralorischen 
Musikdramen Handel's selbst in England der richtigen 
Schätzung in der grossen Gesellschaft entbehren, und ent- 
behren wei-den. Wollte man Wind und Sonne zu einem 
ehrlichen Wetikampf der späteren Btihnendramen mit die- 
sen alteren ungespielien richtig theilen , so mtlsste man 
eine Weile einmal das Experiment anstellen, die letzteren 
auf die Buhne zu bringen, Mozart und Gluck aber, und 
Meyerbeer und Wagner im Frack zu singen. Von einem 
kunstsinnigen Dirigenten , von verständigen Sängern und 
einem verstehenden Orchester zur AulMirung gebracht, 
würde die Mehrzahl jener Ilnndclschen Dramen die grosse, 
an Adel und Reinheit iiiil nichts zu vergleichende Wirkung 
muchcn , die man auf der Bühne von der wiederbelebten 
Anlijione ci-fiilir.>ii hat. l'nser Schiller halle zu ('er Oper, 
weil .-iic der senilen realistischen Xachahuiung durch die 
blosse Xiitur der Musik eimoiieu ist. das Verlrauen gehabt. 



(3 



— 1872. Nr, 3. — AllgeBoeine Musikalische Zeitung. — O. laDuar. — 



ii 



daM sich aus ihr wie aoi den Choren der allen Dicmysos- 
fe«te daa Trauenpiel in einer idealeren Gesialt losriogen 
sollte. Die Oper, wie er sie kenoen lernte, tauschte dÜes 
Vertrauen. HaUe er Herakles Semele oder Ada , Samson 
Jephlha oder Bebazar in solch einer wtlrdevollen Gestalt 
auf der Buhne gewhen, er wurde geiirtheilt haben, dass 
die gerne neuere Zeit in keiner anderen Kunstgestaltung 
dem echten Geiste des Alterthums so nahe gekommen sei.« 
(Händel und Shakespeare S. 381— 38S.} 

Hehreres ThatsBchliche ist hier xu berichLgen. Dsss 
Handel durch seine dramatischen Oratorien die italienische 
Oper in England überhaupt soll vergessen gemacht haben, 
stimmt nicht mit dem Sechverhalte Uberein. Eine Sdiei- 
dung, einen feindseligen Gegensau hatten sie lur Folge 
zwischen dem, was sich in Handel's Zeit und durch seine 
Kunst so nah bertthiie, so wohl vertrug; aber die italieni- 
sche Oper an sich war damit nicht beseitigt, nur wurde sie 
in den Formen gani neu italienisch -fraoHtsisch und dem 
Geiste nach aus Feindschaft gegen den Heister anti-Hande- 
lisch gestaltet. Vemicblet war nicht sie selber in ihrem Be- 
stände und Eiofluaie namentlich auf die höhere Gesellschaft, 
sondern nur ihre frühere, halbwegs national engliscli su 
nennende Productionskraft , und das flsuptergebniss war 
dieses, dass beide, Oratorium und Oper, au^ingen und sich 
verldrleten in den Gegensati von geistlicher [sacred] und 
weltUcher [seaäar] Husik. In diesen Gegensati hat Eng- 
land sich verrannt, und das ist der eigentliche Grund, 
warum Händel's dramatische Oratorien, namentlich die aus 
der griechischen Geschichte, dort kein Verstündniss finden. 
Wenn Gervinua mit Chabanon meint, dieser Hangel einer 
richtigen Schätzung der genannten Stücke werde »zum 
besten Theili aus der fehlenden scenischen DarslelluT^ er- 
kUrt, so wäre damit in der That nur eine Erklärung zum 
•chlechlesten Theite gegeben, da der Beweis nicht geliefert 
ist, dass die BtlhoensuffUhrung bei diesen Werken ohne 
Schädigung der Musik mSglich sei und elwes Anderes ge- 
wahren könne, als blosse Augenweide. 

Die Esther gelangte durch Händel nicht 1731, sondern 
erst I73S öffentlich zur Aufführung, und er hat bei dieser 
Gelegenheit keineswegs die biblische Geschichte uuf die 
BUhnei bringen wollen ; was er vornahm lin der Zeit, da 
er nodi in das Bubnenwesen verstrickt wan, widi in kei- 
nem Punkte von dem ab, was er schon luviu- und stets her- 
nach beobachtet hat. Nicht ^zwischen Orchester und 
Btlhne* stellte er seinen Chor, sondern auf die BUhne, weil 
zwischen Orchester und Bühne Überhaupt kein Baum war; 
und wie wenig hiermit eine BUhnenaction oder überhaupt 
nur etwas Neues bexweckt wurde, ersieht man deutlich 
genug aus dem der Ankündigung beigefügten iNolabene : 
Es wird keine Action auf der Buhne sein , aber man wird 
dns Theater in einer passenden Weise t&t die Versammlung 
ausschmücken. Die Sanger und Musiker werden aufgestellt 
sein wie bei der KrOnungsfeiera. (S. Handeln, 
tu,] Also wird hier sogar eine kirchliche Feierlichkeil 
als Vorbild genannt, nämlich die vier Jahre vorher stattgefun- 
dene, noch in Aller Erinnerung lebende AuflUfamng seiner 
KrUnungsbymnen. Und dabei blieb Händel sein lebelang 
ohne irgend welche Aenderung stehen , wie ihm anderer- 
seits auch dann noch der Bühnensaal der bequemste und 
liebste war, ata er von der ilalienischen Oper längst Ab- 
schied genommen halte. 

Atao irrt Gervinus auch darin, dass er meint, das 
bischöfliche Verbot der Action biblischer Geschichten auf 
der Buhne habe sich auf Händel's Aufiührung bezogen. Es 
bezog sich auf die Vorstellung der konigl. Kapellknaben, 
wel<£e du Weit inerst bei ihrem Singmeisier Gates und 



sodann notdi iweimal im Gaslbaos« tu iKrone und Anken 
wiederholten, in vdler Action und mit Koottimen , weldio 
ein Kunstfreund Leferte. Bei einer dieser halbttfentlidiea 
Voralellungen war auch SBndel sugegMi, erregt« durch seine 
Enählung davim das Verlangen seiner ScfaOMrin, der Prin- 
seasin Anna, die Vontellung von denselben Sin^naben im 
Haymariet-Theater zu s^en : aber hiergegen \n\ der Bi- 
schof von London auf und verbot jede BühnendarMellung 
der Esther durch die genannten Kinder, selbst mit Stimm- 
bUcheminderHand. (Burney, Commemoration of Handel 
S. 100.) Jedermann kann aus den angeführten Thalsachen 
klar ersehen, wie die Sache liegt. Einerseile ist soviel ge- 
wiss, dass Handel gegen das Experiment der Kapellknaben 
nichts einiuwenden hatte, da er bereit war, dasselbe lu 
unterstützen. Andererseile muas hervorgehoben werden, 
dass er in der scenischen AuflUbrung NiohU ihm Eignes 
oder Wichtiges ertilickte, denn er liest das Pmject ohne jede 
Opposition fahren und kam auch bei der günstigsten Ge- 
legenheil in einer bst dreissigj ährigen Praxis nie wieder 
darauf xurllck, sondern schrieb alle seine folgenden Werke 
genau so, wie er die ersten geschrieben hatte, nur noch 
oralorischer. Ich habe hierüber im Leben Bandel'B und in 
dem Aufsaue >Das Oratorium auf der BUhnei im Jahi^ng 
1S70 Nr. IT bis S8 dieser Zeitung schon so eingehend ge- 
sprochen , dass ich zur Vermeidung von Wiedertiolungen 
darauf verweisen darf. 

Wenn Gervinus sagt, imani sehe es als eine Wohlthat 
an, dass der Bischof die Action des Oratoriums Esther ver- 
hinderte , und zugiebt azurn inneren Vortheile der Kunst- 
arbeiu habe »diese Scheidung von der Bühne unbestreit- 
bar! beigetrogen: so ist mit dem smani lunäcbst Niemand 
Anderes als ich gemeint, da ich in dem angeführten Sinne 
schriftlich wie mündlich immerdar gegen ihn mich ge- 
äussert habe. Und ich redine auf allgemeine Beistimmung, 
wenn ich betone, dsss auf den «nneren Vartheil der Kunst- 
arbeiu, d. h. auf die musikalische Gestaltung des 
Werkes , im letzten Grunde Alles ankommt. Denn dies ist 
das Wesentliche, das Bleibende, alles Sonstige ist acciden- 
tiell. Nun ist es ein untrüglicher Grundsatz, dass man bei 
Uauptbestimmungen von dem Wesentlichen , nie von dem 
Acddentiellen ausgehen muss. Unsere Dißerent in einer 
Sache , über welche gleiche Ansichten bei gleicbgrooser 
Liebe zu den betreffenden Werken selbstverständlich lu 
sein schienen, rührte eben daher, dass die Ausgangspunkte 
verschieden waren. Gervinus ging vom Dramatischen ans, 
ich vom Oratorisch-Husikalischen ; er von der BOhnenoper, 
icä von dem Concertoratorium \ er von grieohisch-modemen 
Gedanken , ich vom Weit und Standpunkt Händel's. Das 
Oratorische ist hier das Wesentliche, das Dramatische das 
Acddentielte. Letzteres zum Wesentlichen eriieben, würde 
heissen die Werke von ihren natUrlidien Grundlagen ab- 
sieben und sie «inäcbsi der Gefahr einer falschen Beurthei- 
lung, bald aber auch der einer ganzlichen Loctenmg ihres 
mi^ikalischen (^fUges ausselien. 

Niemand wird mehr erfreut sein als ich, wenn die Ora- 
torien unter uns endlich durch eine auch äusseriich ^n- 
zende Darstellung zu ihrem Rechte kommen, und die ganze 
Anlage der Hündel'schen Stücke erlaubt es, der Bühne und 
Bühnennrt noch um vieles naher »u treten. Aber der leben- 
zeugende Ausgangspunkt darf nicht vergessen und die ora- 
torische Natur nicht soweit preisgegeben werden, dass ein 
Kampf mit der Bühnenmusik auf den Bretem, die die Well 
bedeuten, zu wagen wäre ; denn Rir einen solchen Kampf 
würden HUndel's Riesenwerken kaum die Waffen von Kindern 



u Gebote stehen. 



[Arilkell folgt.) 



46 



— 1878. Nr. 3. — AUeemaine MonlialiBche Zeitung. — H. Jaonar. 



46 



ÄBMalgm und Baarthenniveti. 

SohrlflM Dbw MMlh. 
BelUfsnuSMcUcktotalnMrimi vonCLMtor. BeiliD, 

Terlag von R. Oppenheim. 1879. S". VIII, 50i Seiten. 

i1 Noienbeilagen, S. 1—48. Pr. 3% lUr. 
Der Vertuaer dieea« Werkes, bertita durch seine Biogra- 
phie von Sebutiiu Bach und deura SBhnea bekuul , theilt 
nns hier seine Ansichten über da« Oratorlnm in iweiundiwaDiig 
Brieren mit, vod deaen die drei ertten HendeUMhn bebindaln, 
der vierte idas litdaasiscbe , du geinliche und du weltliche 
OratoriiUDi , der rüafte ■AnUnge das deutschen Oratoriumt bla 
In dw erste Zeit de* »chtzehnten Jahrhundertsi betitelt ist; 
vom sechsten an bis nun siebeozehnten Briefe ist Undat voi^ 
tusBweiee Gegeosland dar Bitler'scben Kritik, wobei aber auch 
Brocke*' Pateionsgedicht, R. Kaisers CocapoeiUon daiu, denen 
Fusion nach dem Evangelium des Markus und weitere Orato- 
rien von Kelser, Telemana's und Matthesoa'H Passtoneu nach 
Brockes [in 6 — B) and Graun'g Panions-Cantale, SebaMian 
Bach und dessen Oratorien, dann StUUel (9 — II] besprochen 
werden, der achte Brief beiiebi sich auf Händel's Passion nach 
Brockes, der zwölfte Ihul eiuen Rückblick aufMatUiesoQ als 
Ortlorien-Componist und geht dann auf Hiloders Esther, Acis, 
Debors und Athalia über ; eine ausführliche Analyse widmet 
der Verfasser dem SauE, in 1 3 — I B, eine nur stellenweise ein- 
gehende dem Messias in 16; der IT. enthtit •Weiteres über 
JUcdel; Graun, dessen geistliche Cantaleni; der <S. betriOt 
den Tod Jesu Graun's. Hierauf folgen noch vier Briefe über 
Telemann und BmsDuel Bach , über Agricola, HomiUos, Rolle, 
Salomon ; über das italienische Concert-Oratorium , reprilsen- 
tlrt durch Hasse, endlich über Haydn'g 71 rilonio äi Tobia, die 
tibrigen Oralorien-Componisteo aus der iweiteo HUfte des 
IS. Jahrhunderts, insbesondere Naumann. 

Kese Inhaltsangabe kann einen Begriff geben von demman- 
niglsltigen hier bearbeiteten Stoffe ; wir dürfen zur Empfeb- 
hiug dieser Beiträge sagen , dase der Leser Ober innere und 
iDBsere Qescbiehte des Oratoriums reiche Belehrung empHngt, 
am meisten wohl über die ersten und letzten Vertreter dessel- 
ben im 1 7 . und < R . Jahrhunderte . Anfsnge der Gattung in den 
vorhergehenden Slculis werden S. 38 und SS nur flüchtig be- 
rührt, um sogleich zur Definition überzugehen : »das Oratorium 
Im du musikalische Drama in lyrischer Darstellung ohne wlrk- 
liohe Handlung«, wobei Bitter sich gegen die Yer«oche, es auf 
die Bühne zu bringen ausbricht , und der Phantasie des Zu- 
hfirers einen wesentlichen Antbeil bei der Darstellung vindi- 
eirt. Dann unlencheidet er noch zwischen geistlichem und 
weltlichem Oratorium. Theils unklar , Iheils übertrieben iat 
•her, was wir in Bezug auf jene« S. ifl lesen ; iDu Oratorium 
hat die Bestimmung , die Hysterien der Religion , die Religion 
wie sie sich in der lebendigen Kraft des Menschen dsntetlt, zu 
eridiren , künstlerisch anschaulich m machen , die sittlichen 
Bn^ifindungen , welche das Leben darcbdrlngen , in ihrer 
Roheit, in ihrem reinen Wesen zu entwickeln. Recht, Wahr- 
heil, Licht , Kraft und Glaubensatlrke , Festigkeit und Huth<, 
■Ue diese Eigeascbalten — >ia ihrer Reinheit und GrÜese dar- 
lusteUeni. Dagegen soll in den welUicben oder — geschicht- 
lichen Oratorium nur »die dramstische oder episch - lyrische 
Entwickdung des Inhaltes das Bedingend« seini. Es wird ge- 
nügen, mTbeiden Seiten den Ausdruck des durcb verschiedene 
Objecle erregten Gefühles zu erkennen, so wie die Nothwen- 
di^Mt durch du Wort in die Ktuation eingeführt lu werden, 
In welcher der Eindruck der Kunst erst möglich wird , und 
anch TJhie ohne Tei.t zum GemQlb sprechen kOnnen. 

Im tUnften Briefe führt Bitler nach kurzer Erwähnung der 
«nien Ptnionen von Albrecht und Clemens Stephan! (IB70) 
•nsiahiüeher die hieher gehSrigeo Compoaitionen von Heinrich 



Schüu (i 1 671) an und IheUt Proben mit. Schütz war in lu- 
liea gewesen und hstte dort die PortadmUe der italienischen 
Gesangeskunst sich angeeignet. Sein paalmodtrendes Becitativ 
geht hluBg in arioeen Vortrag über; au^ebildeler sind die 
Chöre ; auch an selbsUndigeo Zwischenspielen der Instrumente 
fehlt es nicht, vgl. S. fil — 7i. JUs Oratorien-Cooqwnisl wird 
aber Schütz von Caristiml übertroffen, aus dessen Jephtha Bitler 
Bicigee anführt, um die Steigerung des melodiiteen Elementes bei 
diesem danulhun. Er durfte hier noch erwlhnen, dass Hlndel 
aus demselben Oratorium Einiges in seinen Samson fibertcsgen 
hat, vgl. in der Ausgabe von Chrysander S. • mit Lieferung X 
der deutschen HXndalgesellschaft 8. ISi und 3. 15 — 17 mit 
S. tIS. Noch mehr olherle sich SebsMiani (I67IJ der Form, 
welche spiler deutsche Componisten in ihren Passionen an- 
wandten. Vorausgehen aber noch die auf der Hamburger 
Bühne aufgerührten geisilichen Dramen Theile's, Furtsch's und 
B. Keiser's, über welche der Verhner S. 80 — S3 ausfiibriich 
spricht; R. Keiser vollzog daim mit Hatibeson und Hlndel die 
Trennung des Oratoriums, welches in der Eirche aufgeführt 
wurde und hsuptsXcblich äie Passion des Heilandes zum Gegen- 
stand hatte, von der Darstellung der Bühne. Das I70i er- 
schienene Werk Keisers war betitelt «Der blutige und stai4>ende 
Jeeusi, den Text hatte Hunold Menantes geliefeTl ; es ist nicbt 
mehr vorhanden, wohl aber existirl noch Hlnders Passion, die 
er, kaum i 9 Jahre all, ebeafalts 1 70 1 componirte ; die in |lem 
Bericbte des Johannts-Evangeliams beigelügten Arien verfasste 
der Hamburger Opemdichter Wilhehn Poslei. Gegen diese 
Jugendarbeit (enthalten in Liefemng IX der HXndelgesellschalt) 
Ksat sich Bitter meistens sehr ungnldig aus und verwirft Stücke, 
welche im Zusanunenhange gebärt, nichts AnstÖseiges haben. 
Namentlich ist die Behauptung, die Chdre seien so unbedeu- 
tend als möglich , nicht richlig ; man vergleiche nur >sel ge- 
grüssel lieber JudenkSnigi und iWssest du diesen losi , femer 
•wir bähen keinen KHnigi, sowie JiBchrelbe nicht Jndenkönigi, 
endlich •lassei nns den nicht zertheileni. Dem Sefalusschore 
gesteht Bitter 'mindestens eine Melodie und eine Art von harmo- 
nischer Klangwirkung* zu, und Bndet immerhini der Umstand 
sei nicht hoch genug zu schätzen , idaas man es hier mit der 
ersten Passionsmusik zu thun hat, welche, wenn auch nur 
Übergangs weise, in dem änne der Pasaionen Seb. Bach's gesetzt 
war*. Die von Hlndel hierauf in Italien geschriebenen Orato- 
rien /tenirrttiont und II TVion/ii dtl Umpo [vgl. Lieferung XXIV 
der Händelgesellschaft) hatten osch dem lirtheile des Verfassers 
[S. (Di) keinea bestimmenden Eiufluss auf ihre Zeit. Hagsein, 
dass diese Werke m Deutschland nicht bekannt, also auch nicht 
benutil und studirt wurden , so waren sie doch für Htndel 
seUm als Sludien und Grundlagen splterer Werte von grosser 
Bedeutung. Hier war es am Platze, Stücke wie Lwna le apina 
[S. 76] und 7^ M eitl minütro «lefte (S. SS) mit den frühe- 
ren Versuchen zu vergleichen , statt sie brtvi manu abiuler- 
tigen. Bitter wiederholt aber, ebne zu bedenken, dass Hlndel 
auch eine zweite von Seb. Bach sehr respectirte Passion ver- 
baatbat, die Tbeee , dsss jene Compositionen , welche ihm 
offenbar unbekannt geblieben sind , keine Wirkung auf die 
deutsche Kunstgattung gehabt haben, wenn er versichert : >Ich 
habe dieser Arbeiten EnvHhnung gethan, imi Ihnen den Bnt- 
wickelungsgang des grossen Heisters in schien ersten, für des- 
sen SfAlere Kuuslschöphagen so wicbligen Studien edniger- 
maassen [Tj gegenwlrtig zu halten, zugleich aber auch, um zu 
zeigen, daes dag italienische Oratorium in seiner ganzen Form 
und Weise mit und ohne Hlndel auf die in immer reicherer 
Fülle hervorquelteade Kunstform des deutschen Oratoriums 
nicht den geringsten Einfluss ausgeübt hat.« 

Nnchdem Bitler die Zweckmkssigkeit des Gedichtes von 
Brockes, worin Uun t. Winterteld vorangegagen ist, einsichls- 
voll erörtert hat , geht er tu Keiser über , «elober diese Pae- 

"=' "■ ■ ~""ö-- 



i7 



— i 872. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — j 7. fapnar. 



(8 



sion laerat in Musik setzte. H*n wtrd wohl bei der fieurUiei- 
lung donelbsD zu deni Resultat geUngeo, dasa sie an eiozelDen 
anmnthigen Helodien und HarmoDierolgeii reich doch weniger 
Bedeatsames und Tiefes aufiuweisen habe. Bitter legt viel Ge- 
wicht darauf, dass Bach diesen Vorgänger berücksichtigte, ond 
zeichnet noch mehr in diesem Betrachte die HarcuS'pRSSioa 
aus. Ob Chrjsander den Gomponisten nnbillie benriheilt babe, 
wollen wir hier nicht untarsuchoo ; daiis «ber Hallheson von 
Bitter überschllzt wird als Hivale tou Handel , win) nicht zq 
berweifeln sein. Nach seiner Heiaang hat Hattheson Diesem 
Anregungen gegeben, die für ihn von bleibendem Wertfae ge- 
wesen sind (S. l«Ej. Das soll, man begreift nicht wie, die ans 
HatUieson's Passion entnommene Arie Anhang S. 1 9 f. bewei- 
sen ; eben so wenig erkennt man S. 166, dass die Judenchöra 
gar vortrefflich cbarakteriairte Motive entwickeln. Ceber die 
Arie Anhang S. 11 — 18 >Die Roseo kränea sonst der rauhen 
Dornen Spitzen« stinunl Bitter eine Hyperbel von Lob an, wel- 
ches bei nlherer ÜDtersuchang ganz uagegrilndet erw:heint : 
dass Hlndei in seiner Composition Hattheson nicht erreiche, ist 
ein Urtheil von erstaunlicher Kühnheit ; so wird ein an zarten 
und feinen Zügen reiches Bild (S. 97] einem faden Machwerke 
Qichgesetzt. Bescheidener lautet es, wenn Bitter von der eisten 
Bede Jesu [S. ITI)sagt, idie demnichst folgenden Einselzuog«- 
worte des Abendmahls vennügen nicht zu erwSnoen, die ein- 
bcbere Darstellung der Keiser'schen Composition ist mir lieber«. 
Wer aber die betreOende Stelle (S. II] nachsieht, wird an 
einer fast komischen VoreingenommeDbeit des Kritikers nicht 
zweifeln , der übrigens über die selbst Bach's Behandlung von 
•Das ist mein Bluti an rührender Ertiabenheit übertreffende 
Stelle kein Wort verliert und meint , erst mit dem folgenden 
Chorale lAchwie hungert mein Gemüthe«, >»chwinge dos Werk 
sich EU hSherem Ernste auf.« Und doch ist schon der erste 
Chor , welcher in die Passionsdichtung »ohne gerade tiefere 
Selten der Empfindnag zu berühren> einführt , weit ergreifen- 
der als Bach's Arie aur denselben Text in der lohannis-Passion. 
Für den Verfasser ist die Sopranarie aus C-moll (S. < 3 ff.] »an 
sich nicht unschön, aber doch etwas flach und durchaus büh- 
nenmtseig gesetzt«. Dann gjnddleArienimTodelesu vonGraun 
wie lEin Gebet um neue StXrke« oder »Ihr weichgeschaffenen 
Seelent auch biihnenmlssig, ohne von Ktter mit diesem Pi4di- 
cale bedacht zu werden. Mit Vemrunderung lesen nir S. 179, 
•was die dramatlsirten ChOre belriSt, so ist Händel darin am 
schwächsten«. Ganz anders Winterfeld III, I 66. Er (gast in- 
dess »Auf, lagst nos fliehena [S, te] und uBio Jeder sei ihm 
unlerlhliiig« [S. lOt] gelten ; aber die zwei treOlichen »Greift 
zu, schlagt todl« (S. 38) und >Er soll uns nicht entlaufen« 
[S. 1() werden todt geschwiegen. Dass >Wir wollen Alle eh' 
erblassen« in der allein maassgebenden Ausgabe der d. Rindel- 
geeellschafl [S. lO] nicht mit der Composition von lOehet ein 
zu seinen Thoren« im Jubiiate identisch ist, sondern eine selb- 
ständige F(i«3ung erhalten hat, ist Bitler imbekannt, er andet 
die priichtige Fuge dort abreit gearbeitet und kunstvoll gesetzt, 
doch in der engen Pugirung des Eingangs-Motives trocken, nn- 
interessanl«. Niemand wird diesem Drlheile den Vorzug der 
Originalität streitig machen, das gewies noch kein Kenner des 
Contrapunktes gebllt hat. Die auf jenen Chor folgende Arie 
Jesu [S. 11} muss natürlich wieder im Opemslile gesetzt sein ; 
ja selbst in dem übrigens von Bitter bewunderten Solo iHein 
Vater, scheu, wie ich mich quäle' (S. ts f.) «kliagt der Opern- 
Componist an«. Wenn solche Gesinge el^r der Bühne als der 
geistlichen Cantale angehüren, was bleibt dann noch für diese 
übrig? Naoh mehreren Ausstellungen über Stücke , in denen 
der Wortlaut im schwülstigen Texte von Brockes zu gewissen 
Ausschweifungen in Tonmalerei Anlass gegeben haben mag, 
sitzt Bitter über Hlndei zu Gericht und meint, »sein Genius. 
v<Hi den Formen und der Auffassungsgabe seiner Zeit be- 



herrscht, vennochte noch nicht, sieb den Weg zu der Freiheil 
zu brechen , ant dem er spSler so Grosses zu schaffen be- 
stinsnt war« (S. 1 77] , als wenn er nicht schon vorher in vielen 
Werken den Beweis vom Gegenthelle geliefert bitte. Aber 
diese SchSpfuDgen rind dem Verfasser nicht bekannt. Auf 
S. 178 erhebt sich Bitter von neuem hei Gelegenheit des von 
Bach and Hlndei componirten Textes «Eilt ihr angefocblenen 
Seelen« zu dem Ausspruche , lich übergehe den müssigen 
Streit, welche CompoeltloD die bessere sei.. Selbst wenn Hln- 
del's Arie unzweifelhaft den Vorzug verdiente, würde man 
desshalb je daran denken künnen , dessen blotigen und ster- 
benden iesns mit Bach's lahsnois-Pas^on zu vertauschen?« 
Warum nicht T Die HIndersche Passion ist in Anlage des Gan- 
zen . Charakteristik der Personen , m»»«ivoller Gestaltung der 
Theile, Grossarti^eit des Pathos schon ein hOchst bedentende* 
Werk, and nur ein unberufener Richter kann sie mit Reiset's 
HatUieson's and anderer gleichzeitiger Tonsetzer Ver«acben 
glelebmlissig als iVontuten zu Bach's grossen Passionsoratorieu« 
betrachten, iwelcbe auf diesem Gebiete der Humk bis jetzt das 
hOchste Msass der Leistungen daratellen, welche wir kennen«, 
wenn es nlmlich keinen zweiten Theil des Messias gibe , der 
in idealstem Sinne Alles umfassl hat, was der Gegenstand zar 
Erregung tiefster Rührung darbieten kann. Für den Verfasser 
sind Mendelssohn's Oratorien eigentlich die Werke , von wel- 
chen als Mustern ausgehend, er die Miheren SchSpfungen die- 
ser Gattung, namentlich die HSndel'B , texirt. Ihm tritt Men- 
delssohn den classischen Heistern unmittelbar nahe (S. 11], 
und er hat nur überschwan^icbe Lobesertiebungen für Alles 
im Paulus und Elias ; viel weniger Sodet der He»las , wenn 
auch mehrfach bewundert, durchgängige Anerkennung. So 
will es ihm bedanken (S. 313], es kSune keinem Zweifel 
unterliegen, dass aater den Arien im Messias eine nicht geringe 
Zahl solcher ist, die nach den Bedingungen ihrer Zeit gesetzt, 
jetzt veraltet und zopflg erscheinen. Hierher darf man ohne 
Zweifel die Arien sAlle Thi>' », lErwach' I erwach' zu Lie- 
dern der Wonne«, >Du fuhrest in die H3h' U, «Du zenchl&gst 
sie mit eisernem Scepten, ilat Gott für uns« rechnen. Auch 
•Wer mag den Tag seiner Zukunft erleiden« und selbst «Sie 
schallt, die Posaun'« »stehen nahe an der Grenze der Arien, 
die eben über des Niveau des Zeitgeschmackes kaum herauf- 
steigen.« Wer staunte nicht über diese Auswahl und die Zu- 
verslchUichkeit, mit der diese Partien abgethsn werden als Pro- 
ducte eines veriebten Geschmackes 1 WHren diese Arien von 
Bach, dann Uge die Schuld, wenn sie nicht aosprlchen, am 
Publikum, welches nor nicht vennsg, mit ihm >in jene Tiefen 
christlicher Andacht sich zu versenken , ans denen er den 
Quell seiner Musik in den Arien schSpfte« ; es würde dem Zn- 
hürer, der an Stücken, wie z. B. in der Johannls-Passion «Von 
den Stricken meiner Sünden« oder «Ich folge dir gleichfalls mit 
ft'eudigen Schritten« oder iBrwSge , wie sein blutgeUrbter 
Rücken« und andern wenig Gefallen zeigte , vorgehallen «der 
strenge Ernst des Componisten und die Bestimmung der Mnsik- 
stücle für die Feier des Todestages Jesu gestatteten eben keine 
Concession an das sinnliche Auftassongsvermügen des grossen 
Publikums« ; bei Hlndei ist das eine andere Sache ; hier gesellt 
sich der Verfasser selbst dem grossen Publikum zu, das nach 
dem Genüsse MeadelsBOhn'scherConfltüren allerdings von zopfi- 
ger Composition sprechen kannte. Und doch wird Aian die be- 
zeichneten Sitze bei Bach viel eher mit Jenen Epitheten cba- 
rakterisiren dürfen, als die Kandel's. Man halle etwa die 
Tenorarie «Erwach' zu Liedern der Wonne« . ihren acbwang- 
vollen Hauptsatz und das ergreifende Mittelstück »Er ist ein ge- 
rechten mit «Ich folge dir gleichfalls« msammen, oder mit lEs 
ist vollbracht«, um einen sehr bedeutenden Unterschied za em- 
pfinden. Wie femer Bitter dazu kommt, an der ersten und 
letzten Arie des Messias eine solche Ausstellung zu machen, ist 



49 



■ 1872. Nr. 3. — Allgemeine HuBikalische ZeituDg. — 47. Jairaar. 



50 



OM gani Tithsalbaft ; die erste hat jedeohllB Herder mit an- 
derem Ohre angebärt ; du dem Hsllsluja aber vorhei^hendc 
Solo >Du zerschUgBt sie i ist recht aufgetasst so macbtroü, 
diss Nichts jenem Chore passander voraufgescbicki werden 
konnte, womit es tnl» engste zusamnwahtiigl ; freilich wird es 
bei Auflübrungea gewöbnlicb diucfa eine lauge Unterbrechung 
davon getrennt, wo nicht ganz susgelassen. Ebenso scbliesst 
sich die Arie 'Da fuhrst in die Höh'a als vSIllg sympathiscb und 
geistesverwandt dem Chore iLobsingt dem ewigen Sohc «d. 
Dieser wird zwar, wie Vertaeser S. 309 versichert, >b1s fast 
nnbelunnt iiberall fortgelageen, und ist in der That überflüssig, 
so kunstvoll die Arbeit in üun sein mag.* Ueberilüssig I Kann 
man in schnöderer Weise ein Meisterwerk abfertigen T giebt es 
ein IreSlicheres Baispie) hinreissender Entfaltung eines Themas, 
das in mannigfaltigster Gestalt vorüberraoscht und sich gleich- 
sam zum Himmel subchwingtT Bitter, der bei Hendelssohn 
alle Augenblicke von meisterbafler contraptmktischer Behand- 
lung spricht (S. B, 19, iweimal in 16; ISJ, könnte daran 
allein ein non plus ultra einer solchen erkennen, wHhrend man 
sich bei den ChSren unseres Zeitgenossen auch da vergebens 
nach dem Conlrapunkle im eogeren Sinne des Wortes umsiebt, 
wo Bitter ihn anpreist. Kehren wir zu dem verschmBhlen Chor« 
und der ilun folgenden Arie zurück , Beide sind nicht allein 
dem Gedanken nach noihwendig, da nach Gott Zebaoth auch 
der Sohn gefeiert werden muss ; auch darum dürfen sie nicht 
wegbleiben , weil auf dos Recitativ >Zu welchem von den 
Engeln hat er je gesagt : Du bist mein Sohn, von Ewigkeit her 
bist Du es ! • nicht der Chor : 'Der Herr gab das Worti sogleich 
folgen kann, ohne unser logisches wie musikalisches Gefühl zu 
verielzen. Wollte man auch das HacitaUv übergehen , dann 
würden die beiden Chäre aus F und B ganz unvermittelt zu- 
sammengeschoben , wlhrend aich jetzt die vier Sitze: Chor, 
Recitativ mit Chor, Arie, Chor schon In den Tonarten und noch 
mehr in der Idee m natüiiichster und unnigater Welse sn ein- 
ander reiben. Bin gleicher oder noch empfindlicherer Veistoes 
wKre es, wollte ntan die letzte , an sich so innig fromme Arie 
«Ist Gatt für uns< weglassen ; da würden die zwei Chöre •Drum 
Dank« aus Es und iWürdig ist das Lamm« aus D lilsslich auf 
ainander stosaen, und der venulttebde überleitende Gedanke, 
den die Arie mit so e^reilMder Reredlaamkeit ausspricht, 

Einseitig ist dramach die AuIfaBsong Bittei's S. 313, dses 
der Schwerpunkt des Messias eigentlich in den ChOren liege ; 
er liegt vielmehr in der fiinbeil der Idee, welcher alle Formen, 
Becitatlv, Arie, Duett, Chor in gleicher Vollendung dienen. 
Unler gleicbsr Vollendung verstehen wir, dsss sammttlchen 
Theilen die ihrer Bedeutung entsprechende Geltung veriiehen 
wurde, wonus sofort erhellt, dass eine Arie wie >lch weise, 
dass ntein BriSser lebti grossartiger ausfiel, als etwa nWia lieb- 
lich ist der Boten Scbritta, aber darum nicbt behauptet werden 
darf, die eine sei gelungener als die andere, oder gar die eine 
nur Product «Ines nicht mehr gebüUglen Geschmackes, die an- 
dere noch lOlissig, wenn man sich nicht selbst durch solch« 
Federleserei den Vollgenuss eines der grüssten Werke aller 
Zeiten rauben wül. 

Was im Messias übrigens sonst noch als Glanzpunkt be- 
trachtet werden kannte, führt Bitter gerade nicht an, vielleicht 
weil es zu einer Yei^leicbung mit Bach veranlassen könnte, bei 
der dieser die SupeiioritHt nicht bebaJteu würde, die ihm der 
Verhsser so gern wsbrt. Wir meinen die von ihm nur flüchtig 
berührten Tbeile : >Auf die Schilderung der Schmach und des 
Leidens Jesu, des Spottes, den er erduldet, des Kreuzes, das 
er getragen, seines Todes und seiner Grablegung bricht der 
SonnenglaDZ des Triunqifaea hereini. Kein Wort IXsst den mit 
dem Oraiorinm noch Unbekannten, wie sich Bitter seine Freun- 
din (vf^. S. 37 und 30T] denkt, iluen, dass hier die erhabenste 



Daisiellung der Ldden des Herrn in einer Reihe eng verbun- 
dener SStze, von denen jeder zugleich den Bindnick der an- 
deren Bteigerl, gegeben ist. Dieser Partie kommt nichts ^eich 
weder in der Johaanis-, noch in der Matthtus-Passion, schon 
darum, weil in beiden die epischen und lyrischen Elemente n> 
rascb einander ablösen und uns zu keiner CoDtinulUit der Em- 
pfindung kommen lassen. Ritter schweigt au<di von dem Duett 
aO Tod, WD ist dein Stachel«, von der Arie >Br weidet seine 
Heerden und manchem Anderen , was in seiner Art einzig und 
eben so Bhervorragend' Ist, als was er anführt. An einer an- 
deren Stelle S. ti rühmt er noch ijene unvergleichhche Hir- 
tensymphoniei , welche »kaum dureb den berrlicben eine 
gleiche Sümmung ausdrückenden Orchestersalz überboten vrird, 
mit welchem Bach den zweiten Abschnitt seines Welhnaehla- 
Oraioriums einleitet!. Wer beide Stücke zusammenhält, wird 
als unparteiischer BeurtheUer keinen Augenblick sich bedenken 
und ebenso auch im Becitative «Es waren Hirten auf dem 
Felde* den höheren Stil bei lUndel nicht vi 
(Sohlosa folgt. 1 



Neuerdings veröfrentlichte Werke aus 
Franz ScbubBifl Nachlasse. 
1 . AB^^retto fDr Pianoforte (C-moIl) 
S. Uta deiiHte Hue und Ital IctMnbe«. [Für PiaudbrU 

lu iwei Uftnden und Arrangement fUr Pianoforte m 

vier Hsnden.) 
3. GrMKSMWtc (unvollendet] fUr Pianoforte lu vier Banden. 

[C-moli.; 
(. Bellte fUr Arpeggione oder Tioloncello und Pianoforte. 

'A-moll.j 

5. t CuÜ per HOB sola voce oon acoompagnamento di Piano- 

forte. 

6. Keltscke iMMnebsteinemAnhangiDalGeftelduAnriM 

fUr vier Singstimmen mit Begleitung von Blaamatm- 

menlen oder der Oif e). 
(Sammtllche Weite im Verlage von J. P. Gotthard in Wien. *) 
F. P. Schubert's Bedeutung als Claviercomponist Ist erst 
sehr lai^ nach semem , ach 1 so frühen Tode richtig und all- 
gemein gewürdigt worden, besonders Dank den Stereotypaua- 
gaben, welche das Anschaffen seiner meist ihimmlischi langen 
und daher vordem enorm theuren Tonwerke auch den weniger 
Bemittelten unter den Cla^ieisplelem ermöglichte. Die Bewun- 
demng und •Beliebtheit* des Claviercomponlsten Schu- 
bert steht vielleicht zur Zeit, wenigstens In Deutschland, aot 
ihrem HShepunkle ; die bete Vorliebe für sehie onendlitA lie- 
benswürdigen Tondichtungen tritt auch darin zu Tage, dass die 
Werke selbst seiner ausgezeichnetesten Zeitgenosaen, wie 
Hummel , Weber u. A. oeben den seinigen kaum mehr die 
doch so hochverdiente Beachtung finden. Der berückende Zau- 
ber der Melodik, die ganz neue, uns immer wieder und wieder 
überraschende, ergreifende Hannonik und dazu die wunder^ 
volle Ausbeutung des Clavieres als Klanginstrnmentes 
fesseln uns dermaassen an Schubert's Muse , dass wir fast oa- 
gerecht werden , bei der Würdigung der doch unbestreitbar 
viel vollkommeneren plastischen Ausgestaltung Hummerscher, 
wie der mXnnlich - ernsteren , höherem Kunstbewusstsein ent- 
sprossenen Wehcr'schen Compoaitionen. Bei den obwaltenden 
VarhUtnisseo muss man es in jeder Hinucbt für passend und 
zeitgemlss erachten , wenn gerade Jetzt alle irgendwie werth- 
voUen Opera (besonder« für Ciavier] aus Schubert's Naeblass 
veröffentlicht werden : das Publikum begrüsst jede derartige 



51 



— 187«. Nr. 3. - 



' Allgemeine Mittikali§cfae Zeitung. 



>No*Ull< mit FTMide, und der Terleger M in d«r B«nd« bei 
MiHin GcMlilfta idd«r m mHmmd gliickUolMn Li««, du Ab- 
genetuiM mit dem NüttbcheD sd verbinden. Machdon wir dle- 
•en nnaeren SUndponlcl gegraOber den neuentingB TsriHTont- 
Iklitea Werken von Sdiobert im AUseoMlneQ gekennieichiMt 
beben, wt^en wir nun die oben benannlen Stücke, loweit rie 
xn besonderen Beroerknngen Anlev bieten, durcliseliOQ. 

I. DuiAllegrello* tut Sebobert am *a. April ISIT IOt 
NiDaD •lieben Freund* Welcher ■zur Eilnneningi compODlrt ; 
■0 l«MO wir auf dem Tilelblalle. Ei lit ein echter Schobert ; 
leicht hingoworfee , ODd docli von vollkoaunen ebgeniDdeter, 
geachloeuMr Form ; In der Hitio ein trlo-MÜger , mit pilcli- 
llgeo Modulationen soageslattetBr Satt , auf den dum wiedw 
der eiMo Theil unvertndert folgt. Der Schiusa wird ohne alle 
Redenaarlen gemacht : man mBchte tasi desshalb aof einen fol- 
genden Sati Mlihessen, der entweder verloreo ging, oder aber 
nie geecbriebea ward. Der Titel »AilegreHo« M vollkommen 
beseichnend für dai kleine Stack ; man braucht nur an die 
M Qberscbriebenen Sitze in manchen Beethoven'scfaen Sona- 
ten , wo sie zuweilen an Stelle der Scheril vorkommen, zu 
denken, um dieser Ansieht beizupflichten . 

1. Die II dealschen Time und B EccoaaiiKei (com- 
ponirt im Jahre 181 7j eatbehreo fast gSnzlicb der Genieblilze, 
die aoosl selbst bei den geringaleo Arbeiten Schabert'a nicht 
ta fehlen pflegen : sie sind wahrscheinlich auf BestelluDg mit 
bestimmt vorgeschriebener Ablieferungafrixl ge — maclit : die 
heilige Flamme der Begeisterung hat nicht In seiner Seele ge- 
lodert, als er sie niederschrieb. Specifisch Schubert'sche Züge 
verrethen noch am meisten die Nununem 3, i 1 und die Coda. 
— Warum der Verleger alle 3 i Theile — jeder Taai hat deren 
zwei — consequeat zweimal gedruckt hat, anstaU das altehr- 
würdige RepeKtimszeicheo bei Jedem Theile zu belassen , das 
vermögenwirnicht recht zu begreifen. Der Preis wird hierdurch 
nnnötbigerweise verdoppelt, und dann wird man zur Wieder- 
holung, die doch wohl immer dem freien Ermessen überlassen 
bleiben tollte , geradezu gezwungen. Wir möchten den ge- 
adUltzteD Herrn Verieger diesen Einwand zu erwägen bitten 
bei künftigen Editionen. 

3. Die •grosse Sonatei zu vier tUoden (componirt im 
Jahre I Sit] zeigt uni den tljihrigen Jüngling Schubert in sei- 
ner 'Sturm- und Dr>ng»Periode ; und in sofern ist dieses Stück 
von höchstem Interesse. Wenn man dieses gigantisch ange- 
legte, aber in Form und technischer Arbeil ^zlich unreife 
Jugeodwerk mit des spiteren Schubert's Heisterwerken vei^ 
^eht. dann sieht man recht, wie viel das Genie allein ver- 
mag, und wie viel das emsige Studium beitragt für den schaOeo- 
den Künstler. Die überreiche Phantasie liess gerade Schubert's 
Fonnensinn erst verhtltniasmllssig spSI zor Entwicklung kom- 
men. Und so sehen wir denn auch in diesem Torso von einer 
•gnwMnt Sonate geradezu eb musikalisches Dngelhöm in for- 
maler Beziehung. Eher würde noch die Bezeichnnag aPhan- 
lasle* der hier angewendeten Form oder vielmehr Nichtfonn 
Mitsprechen. Da wir es aber hier mit enter Schobert' sehen 
Jugendarbeit m Ihun haben , so verlohnt es sich wohl der 
Mühe und dOrite auch allgemeineres Interesse wachrufen, 
wenn wir sie etwas genauer analysiren. Das Stück ist IS Seilen 
lang. Es beginnt mit einem vier Takte langen Adagio und geht 
dann gleich in ein AUegro agilalo über , welches sich in der 
Art einer tMen fuge aus dem im Adagio als Bus benutzten, 
n Thema entwickelt. Wir lassen das- 



m 



J»Vs 



Conliapnnkle fOr die Ansarbeitung des noch dazu vierfalodlg 
gedachten Stückes aufinaucben, begnügt er sich mit e i n e m , 
freilich genial anhngenden Gagentbema und bestreitet danrit, 
wenn man von etnigen lockeren , Irmliehen ZwtKhonrtlzen 
absieht, den ganzen musikalischen Bedarf des ersten Sattaa bis 
Seite < 1 . Schubert's eontrapunkUsches Wisaen, wie et in dieaem 
Opus sieh manjfestirt, war noch ganz gering. Aber auch ala 
Htnnoaiker fehlte es ihm noch an klaren Grundsllzen , tonst 
wärde er nicht ehie durebaot regelwidrige und onschflne Stelle 
wie die nachfolgende zweimal angewendet haben : 



Es folgt nun ein Andante amoroso (in B-dur) von ganz geringer 
Erfindung und sehr loeem Gefüge ; danach kommt ein lingeret 
AUegro (in derselben Tonart;, du neben vielem Schuhneiater- 
lichen manchen hübschen Zug enlUll. Endlich tritt ein we- 
nige Takle langes Adagio (in Des) auf, das nach F-dur über- 
leitet und pliitzlicb abbricht. 

Diese letzten Takte hildeo den Höhepunkt io dieser selt- 
samen (groasen Sonalet ; man beginnt bei ihrem Erklingen 
lebhafter interessirt zu werden und ist einigennaasten erzürnt, 
dass gerade hier das Fragment schliesst. Auf wie viel Sitte 
mag Schubert wohl diese iGroesei angelegt haben T Vielleicht 
wollte er einen Pendant zu der eltsgtiigen Sonate von dem 
biederen Wagenseil lierem I {Letztere beSndet sieb bekannt- 
Uch im Hozarteumtarcblve zu Salzburg unter Hozart's Nach- 

i . Die S n a l e üir lArpe^anei und Plaooforte in A-moll 
(componirt im November I Bllj rangirt im Werthe viel höher 
als das etien l>esprochene Werk ; besondera das Adagio darin 
ist von reinster Schönheit und echt Schubert' schem Geprkge. 
Der erste Salz , durchgehends krSfÜg erfunden und gut ge- 
arbeitet, wird in etwas durch den concertanlen Charakter be- 
emtrt chtigt, wlhrend das Pinale durch die •himmlische' Lange 
empfindlich an Wirkung einbüssl. Die Partie des >Arpeggione>, 
eines ums Jahr I St3 ton Slaufer in Wien erfundenen, secha- 
saitigen, llngst wieder ausser Gebraoch gekommenen Streicb- 
inslrumentes , welches , wie schon gesagt , im concertirenden 
Stile gebtllen war , hat Herr J. P. Gotthard in angemessener 
Weise Tür das Violoncello ''und auch für die Violinej betrijeitet 
und dadurch in gewiss dankenswerther Weise die so geringe 
Zahl der Duos um eines vermehrt. Wir wollen noch bemer- 
ken, das« der Streicher eine sehr ansehnliche Technik bMlIzen 
moss, um der Schwierigkellen Herr zu werden. Der Clavier^ 
part dagegen ist sehr angenehm zu spielen, trotzdem er durch- 
aus obligat gehallen Ist. Die Herren Prof. Epstein and Skalitzky 
(Violinist] haben dieses WeA im vorigen Winter in einer der 
von Herrn Gollhard veranstalteten • NoviUlen - Soireen * mit 
durchgreifendem Erfolge zor Anflührong gebracht. 



B. S. I»'. Fr«nz Schubert's posthume Noviat, B Canti per 
una sola voce, componirt Im Jahre 1 810 — ist ein Werk, das 
zu den allersterbhchsten des unsterblichen Meisters zibll. Ver- 
gebens suchen wir nach irgend einem Zng , der uns an den 
Singer der •Mulierliodcpi erinnern würde ; Alles verlXufl mttt, 
brijlos, AHes wiederholend, kühl bis ans Herz hinan. Nor eine 
auffallende Wendung findet sich darin , welche den Neid eines 
jeden Zukunnsmusikers erregen könnte — ich meine den 
Dmckfehler in Nr. i, Takt I E, wo das zweite Viertel der Sing- 
"" d (statt da) heisten soll, ebenm Takt SS. 



HARVARD UMIVERSITY 
EDA KUHN LOEB MUSIC LIBRARY 



~ ö'~ 



63 



- 1 872. Nr. 3, — Allgemeine Husikaliache Zeitung. — 17. Januar. - 



t. S. B. SchntMTt's ll«Me wird tllon Frmuiden und Ver- 
«hmn dw Componistea eiiiB wUlkoaunene Gab« ««In. SUIt 
der Bearlbeiluag von unaarar Seit« verweben wir tat du Vor- 
wort der VsriigibuclihuHlluD^ (datlrtWieaiiiiDecember 1870], 
we)chM in Nr. 11 Sp. 419 — 30 dei tot. Jahrg. dieaar Zeitung 
■bgedmclct itt, bia tuF den Zositi : iDie Eirchenmusiklltentar 
•besitzl aiuMr HichelHaydn's Bitr U*gt vor (Wa«r MajutOt 
•kein Werk , welchei lich durch seine popuUre Fiisiing und 
■religütee Stunmung so vorzüglich zur AuRührung wlhrend der 
•Ve«-CetebrlniDg rignen würde al* diese Geelnge. Mögen sie 
•nülhin den Schubert- und allen Kirdieaiiiuflikbnundea bestens 
•empfohlen sein.* 

B«rlohte. Vaehrlohton und Bem«rkimg«ii. 

« ■•lUl.doachLm'iQuareBK-SoireBn.l DonoeriUg den 
M. Dm. gaben die Hamu Jaichlni, Ds Ahna, Rappaldi und 
W. Malier Ihre leUte QnaiteU-SoIrM in diesem Winter. Herr 
Joachim brlH Domittelbar nach Nei^ahr seine allJUirllche Reite nach 
London an, wo er bis Bude Han oder Anhng April verweUen wird, 
— Das Prognmm bWand aus Bsffc's Omoll-Ouertett Im s/i-Takls 
(Op. Bt Nr. 1), rr. Stkutil-t Dmoll-Qautotl mit den relundeD Va- 
riatlonwi in G-moll und AnMom«'! QnlDtell in C-dar, In welchem 
ein tUchUgar Junger Mann, ein Schiller der Hochschule, ale rwaller 
st mltwliite. Die TonOgliche Ausnhmag , sowie der Um- 
I, daas wir in der nächsten lelt Hern Joachim'« Spiel mi»en 
an, spomla die Zah(lr«r in basooderar Theiinahme osd lebhaf- 

tt farila. [Singakademie.) Den IB. Dec. fand in der Siog- 
m sallenar Art statt. Der jelit Im «. Jahre ste- 
hende Geh.-R*th Prcfessor Dr. Friedrich von Räumer (gsborea 
den «4. Msl47St| warde TOT slebilE Jahren lim Jahre 1811 j Mitglied 
der SlDgakademle. NaUHich hat deneltie schon seit einer Itngenn 
Keibe von Jahran sich nicht mehr als Sfnger an den Hebungen 1m- 
t, hat dagegen aber (sst nie aü ZuhOrer In den Venammlungen 



lheillgl,hi 
gefehlt, ai 



•mngiwardlgeD Jage» 



,._e Werke dw: 4 . Quartett von Monh« {D-d 
Nr. <t); 1. Quartalt von CWratM (Bs-dur) 1 1. Quartett von S* 
»MM (B*-dur Nr. «•). welch letsleras mit der grOMlen Winna v< 



er in dem BeelhoTen'- 

... „ „ nwB der vier Spiaier, 

tauche BlnbeK In AalbMoag and Wiedergabe. De« 
le aahr hekannle und berrilcbe Qoertett entschädigte 
.■gdenlt.Decbr. führte 

„ des Herrn v.WaslolewsU 

aMsTs. iJoiuai, auf, ein Werl, das 
Ibat packen maai doroli den Wechsel und dl« Lieb- 
Melodien , durch seine reisende , oll musikmaierische 
■tlgen ChOn and pr«chl]gan Soll. Die 



s eine wohlgelangene beselchuet w 



Aotruhrung kai 

wurde der Chor fDr die ETDBnn Btr . 

Pn^n kun vor der Aofmbrang (In rwel Tagen wurde daa Oratorium 

dnlmal ganz durchgeaangen) reich belohnt dorch daa gute Geiingen 

der ihm gHtelltao beilenlenden Aolgabe. Fast alle Blnutse waren 

tioher nnd feat, wahrend tos dem Orchester hluflge HiHlaate und 

Ungenanigkeiten das Ohr beleidigten , das noch vor Kurzem sieb an 

der gtitUlchen Harmonie nnd dem edlen Klaage des Beethoven-Fasl- 

KUnstierorcheaters erbaut hatte. Wenn das fnillch auch leider nur 

aahr aelteu möglich ist, ■□ vollkommen ongetrUbte Knnstleis 



sind, so dürfte 
UnscbOnhflit«n 









D und gerechlferti 



Vergleic 

I zu wünschen tem, aass groue Deiemigeoae 
l«n fern blieben, die )wl solch erhabener Mn^ik, bei deren 
r Geist sich Über die Scholle erhellt, besonders ilOrend 
cbl Gutes und RrfreaUches leisteten die vier Solisten in 
und weniger schwierigen und dankbaren Partien. Fmui. 
ihgeniaua Creleld (Sopran; war rei^t enmuthig In Auf- 
I Wiedergabe und emlele von dem anfangs langweilig 
iikum enthuslaiibacben Beifall, besonden bei ihrer letz- 



Scbneider.dervonaelnei 
obgleich noch Jetri seine sei 



1 Hohe, wogwan die Tiefe m 
AI so ganz gsnileo wollte uns 
Id nacfe Rnhm dürslab, In der die GegenMUte gar zu weidg bei^ 



so wollte un« der Vortnglhnr Arie: uWenn ihir 



die Si 



ODlb^rand mlMhlig einheiging. Das beniicbe DnatI zwlacbaa 
ih und Othniei »Der rotbe Stromi war aahr tehen und paasiti 
Ummes gut nsamman. Kniab, dar Bassist, aln noch Junger 
jer, lierTBigeuberttan*Rtaeydl,hallselBe(ehrsGbMaSlhum« 
and angenehmen Vortrag ; nur sIMten wlderllohe lutsara Angewuhu- 
helten. Auch Mine Anaeprache muss der Sgnger noch sehrbsasef . 
« irukhltLl.. I. Jan. Das Coaoert desClcllleD-Ter< 
einsam I.Dec.lBTI war das harvormgendMa, was bis jeHt In die- 
ser Saison zur AulHbrnng gekommen Ist Das ttberin« reiche Pro- 
gnmm eothlell la drei Abtbeilnngen acht Werke verschiedener 
. .._■..... . ».-...j. n ^ .^ .._„ — _n ,^ 



.letla. Zwischen dem zweiten und dritten Werke war — 
sIs das einzige laslmmentstwerk des Concertes — eingeschoben: 
das Pilüudium In E-dar aus yok. Sab. »Bdt's sechster Sonate Ittr Vio- 
line, hamwnisirt and orcAestrirt von Cart Sloer. 4.Cnuiaius dr 
Tier PranensUmmen von Sie. Palnliima ; i. Peocavi super oumeruB 
{fUr All, Tenor und Bass mit Begleitung von Ylolen und Bkwen) vcsi 
AmUmie CaMore; fl, Misericordias Domlni, schistimmig Izwelchorlg) 
a Capeila von nnusicoDiirmlt; T, CmelSiua (achtatfanmlgmitt^in- 
tiniia) von Aml(mie toU; endlich I. Refpiiem fiir Solo, Clior und Or- 
cheater von frie rf rWl Xlsl. Bin solches Programm Mr ein alnzigea 
Coaoert aubnalellaa Ist UwAaupt nttf zaitgllch bei UWhMer TOcb- 
tlgkeit eines Vereines. Dia sohwer« Aulgabe wurde gllnzend gelost, 
Binzeines — wie das HiaeffsoMIl«« von Duranle — wurde In Idesler 
Vollendung gegeben. In dem Bequlem^Ton Klei veratniglen alch Chor 



Her hat dnveh TUhUgkett, 0«- 
wlssenbalUgkell und unermUdllohea fitrebea dlaaan batrUcfaaa Ter- 
...,......._... ^^^ g|^^ gebraohi, dast man Frankhrt 



(<«7I/71): 1. Orchesterwerke. 
(FingalshOhlel, iMtal IJoaeph^ du 
Watar (Enryanthe). 1) Symphonies 
" ' [B-dur), JMwart (C-dar Dil dar. 



4 [B- 




(Nr. 1 &.m 

n. S rtaaa— I , A-moli (AnDa Mehlig) ; 

Fichtner); 1""- ' — ' "-' '- ~ 

(Anns Mehlig). bjVMIOe: ReW, A-moU (Ludwig 81 
umf I Hugo Haarmaonl ; £. Sftlir, iGeaaiigscenei (Wilhelm Jiugk) 
c) Violoncello: g dlaai— (Bw«h. Cossmano]. — II. Solottficko. 
a) Violine: J. £. AM», Ciaconaa (L. Stranss); Aesk. mr, CavaUne; 
F. Dana, Ongarlsche Lieder |H. Heermanu); B. W. Mnut, Phaataals 
Ober ein Thema aoa Belilnl'a >Pli«t< (W. Jun^). b) natoocell»: 
Phantasie über Motive ans Rosaini'saTelkvooB.Ceasmaan. c| Maso- 
fOrte: Gavotte von Jooek. «nT; TranacripUon aber gn laaieaa ' r .Wld- 
-' ' Walser von aMpte(PautiDePlchtner|. — in. V 



iat-) 



Liik. ' 



«Aul, Alle ai 



[ Arien: JfsedalB 



l^oncerlarte (Fri. Haasell-Bsrt 0: 



•JoaephilHr. Vogi;; Meaart. Brfefhrte (Fri. M. Sdiro- 
oeri ; aagim. »Aaf aUrkem Flttig< |Fri. Weckeriln) ; asetteesa, Soene 
und Arie .Ah perfldoT (Frau Joachim). 1) Vocal-Qnartsite (dnrob 
Mitglieder des CNcillen-Vereinsgenuigen): Sdn mmm, »AmBoden- 
aeei, •Schau Rohtraut-; MmdslttoW, iTsge der Woonea, iDie Blume 
grünen Überall«; J. Bralmu, -In slilier Nschb; PramMiache« Volks- 
lied •Schönste Griseldlsi. )) Lieder mitPianofortebegleiliing: Bft- 
»OMa, Adelside; Brattmi, Wiegenlied •Guten Abend, gut'Naehtei 
R. ftnu, WaldfahHIOp. t4Nr. IJ; Oowod, Sennade : MMdalsso*«, 
•Durch den Wald den dunkeln*; Manart, Das Veilchen; JMa ri par. 
Feiice nolte ; ScihiiBMH, «Ich wandre DkhU, iWam Gott will taefata 
Gunat erweiaeni; Sakkterl, iDort blinket durch WeideM. •Am Meer^ 
•Du bist die Ruh>. •Aofenlhsltn. — Ueherstchl der Compoaitlonen, 
welche in den fünf enten Kammermnaik-AbendsD der Mn- 
seums-OesellschsriiurAuflUhmngkamen: Qu Inlett nirlVIo- 
linon, \lola und 1 Violoncelli von «cAüAert. Qnarletle: BseOoesa 
I ;F-dnr, , Op. 48 Nr. i A-dnr) , Op. t« Nr. 4 .T-dnr) : 
1 Nr. 1 ,D-dur) ; «Mari D-moll 
— U Nr. l(F-dur). Trios: 



r. 4'{B-£r,' 



56 



- 1872. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. 



JbMrt rPI>Do(orle, CLirJnetM ddiI Viola) Ea-dur^ SckiAtrt 'Ptuia- 
lintB, Vlotioe and VioloncilLo EfMlur. Duo«- VoMr« 'Violine und 
Viola) B-dur: MmdeUntn. Sooale für PianolOrW and VloloDcello, 
B-dar; S#«(»eD««, KreulMr-Sooil«, PHoolorU-Solo : SokMMM, 
Symphon lache Etüden ;Carl Hejinann). 

# WIra, M. Decbr. F. P. Der (7, Dec»mbor, Boelhovon'» 
G«bDrUUe oder vielmehr, wie Thsyer"! Forsch nngen ergeben h«ben ; 
T»iin»g, isl auch diesmal nicht voiilbergegingen , ohne von unseren 
hervorrage ndBlen MusiklnstlluWn In angemessener Weise gefeiert lu 
Verden. Die Oper gab den •Fidelioa, und die Philharmoniker, welche 
gerade an diesem Tage ilir dritte» Concert veranstalteten , bracbtea 
die •L.eoDoren -Ouvertüre. Nr. I und die C inoll-£>inphonie lur Auf- 
tilhning. In Beiug auf die Oper will ich nur erwähnen , das« «le 
■ uanahmsweise ein zahlreiches Publikum angelogen halte ; ielder 
IM das sonst nicht der Fall, seihst wenn sie In nocb so langen Zwl- 
tcbenrauDien gegeben wird. Ueber die Aumihrung selbst lal oichla 
Besonderes lu Mgen; 9le geschah in der alten Weise, d. h. sie war 
1d den Hauptrollen vortremich, in den iweilen Partien mittelmassig, 
im orcheslralen Tbeile herrlich. Leber das philharmonische Concert 
llease sieb acboneber etwas bemerken. Da wsr Nichts mtUclma»ig; 
vom Dirigenten [DessolT: bis zum Tam-Tam-Schlager — ein solcher 

pÜlhannoniBChen Orchester — that Jeder seine Schuldigkeil und 
Boch Etwas darüber. Es herrschte eine begeisterte Slimnuung in dem 
HunikkOrper und nicht minder im Publikum. Den Höhepunkt der 
diesmaligen Leistung auf der einen und des Enlfausiatmus auf der 
anderen Seite beieiclinele das Andante aus der Svmpbonie, das 
hier nie achoner gehürl wurde. In Bezug auf den ersten SaU wollle 
CB mir scheinen , als oti Herr DesEtolT, von der festlichen Slimmung 
tartgerUeeD, das Tempo etwas tu slurmisrh genommen habe. Herr 
Dr. Gehring, der nun bei uns weilt und die llusikrereralc an der 
neagesrUndeten 'Deulschen Zeitung' schreibt, hat diese Ansicht 
gleichfalls ausgesprochen und sehr Ireflend damit erhflrlel, dass das 
•gewisse Hommolivi unmDgUch bei der angenommenen Schneilig- 
keil ausführbar, unddesshaib, da Beethoven doch schwerlich lUr 
das huree MoUv ein >meno Allegro' genUnschl haben kann, das 
Tempo ohne Zweifel und ersichtlich lu schnell gegriffen wi. — Die 
beiden genannten Werke von Beethoven bildeten die erste und die 
letzte Nummer des diesmaligen Programme*. Zwischen denselben 
alanden das neunte .Dmoll- Cancer! ton Spohr und eine neue' 
Ouvertüre zu •Richard III. • von Bob. ['nttinaim. In dem ersteren 
Werke producirle sich der Geiger Job. Lnulcrbacb aus Dresden. 
Derselbe erwari> sich einen durchgreifenden Erfolg. Mir getiel be- 
sonders seine Auffassung und Ausführung des Andante : ich habe es 
nie feinsinniger und delicaler spielen hören. Der Iftite San wolUe 
mir nicht durchaus behagen: Herr Lauterbach fnsst ihn zu wenig 
energisch und feurig an. Charakteristik und Pnjgnnni des Aus- 
druckes scheinen dem Wesen dieses Künstlers Überhaupt nur in ge- 
ringerem Uaasse ru Gebole zu stehen. al< Gcfilhl'wknne und Ge- 
aehmack. Sein für die nächsten Tage angekUndlgles Concrrl wird 



Leistungen genauer würdigen 

nicht abbellan, Ihr einen ganz anger 



färbe nprachtjgra musik 



demPiet 






beizulegen, 
latlerlscben Mitteln so got haus- 
lüre zu Richard Hl. Alles In Be- 
chester lu bieten vennag. Aber 
verture, er liefert ein grosses, 
iklerbild, gleichsam eine Nach- 
i'schen Dramas in Tonen. Daas 
m Ttm-Tam von NOthen, 



so gewaltige 1 

die auasersten Millel angewendet werden. Und dasi Volkmann die 
mosikaliscben Miltel aniuwenden weiss, das brauche Ich nicht erat 
der Welt bekannt lu machen. Soviel sich nach einem Male HOran 
einer so breit angelegten und an Detaila reichen Tondichtung ar- 
tbeilen Ikssl, so möchte ich sie lu den badeulendaten neueren Ai^ 
bellen zahlen ; mindestens sind viele Einzelheilen darin von glück- 
lichster Erfindung und glänzendem Eflecle. Bedenklich encheinen 
mir nur die lielen Episoden , oder um specifisch masikailscb zu 
reden ; die vielen kleinen selh-itandigen , durch den poelischeD Vor- 
wurf bedingten Salze und SUtzchen , weil sie eben weniger durch 
den musikalischen, als durch den poetischen Logos erklärt und zu- 
sammengehalten werden. Dieser Eigenschaft, welche Volkmann 
einige miBBssen den Programmmusikanlen naherücki — ohne ihn 
doch zu einem solchen zu machen, dank seines unbealrellbaren Voll- 
blulsmusikerthums — und dem elwas an Originalität und Wirkuiig 
aachla<»endcn Schlüsse seines Werkes ist es wohl auch loiuschrci- 
ben, dass der Beifall von Seiten ilc Publikums soweit hinler der 
Bedeutung und dem Werthe der N'nvital luriickblieb. — Dass unser 
Uuslk-Publikum sonst nicht eben geiz! mit seinen Belfallslnzeu- 
gunaen. ilns kann Friiul. Sophie Menter besuligen. Diese gewaltige 
Pianislin vordem Herrn gab am H. Dec. ihr erstes Concert; sie be- 
stritt das ganze Prosramm aus Eigenem und bewahrte sich ancb 
dadurch als eine echte und un»er(i(schle JUngerin der neu-deut- 
schen Schule, d. i. van Lisit and Wagner. Fri. .Menler ist eine Vir- 
tuosin ersten Banges, das bewies sie mil dem Vortrage des riesig 
schweren iDon Juan-Potpourris>— Pardon? ich glaube. Sc. Hoch- 
wUrden der Abb« Liszl nennen das Stück - -Phantasie-? — sie hat 
auch ein eminentes Gedachtniss und verdient ilberdies das Lob, dass 
sie weder mit dem rechten noch mil dem linken Fujse PedalsUnden 

sie mit den Fingeigclenken allein arbeitet ; sobald sie aber das Arm- 
gelenk zu Hülle nimmt, dann ist's aus mit dem schdnen Tone ; und 
zwar aus selir nalUrlichen Gründen , wie der alte treffliche Heister 
Wleckofl genug expiiclrt hat. Eigenschaften, die Frl. Menler we- 
niger nacbgcrilhmt werden kttnnen, ^nd Gefnlils'Nkrme, Grazie und 
rli) Ihmiwhes Feingefühl ; hierin steht sie mancher weniger berühm- 
len Pianistin, am meisten aber der Frau Clara Schumann nach. 



ANZEIGER. 



[w; Soeben erschienen in meinem Vertage . 

Ferdlnanil lileber. 

Drei Lieder 

tu UM SoffO- oto Imr-SlintiK miL le^tong jes Piambirle. 

Op. 88. 
Freie IS Ngr. 

Nr. I . Der tntumende See : .Der See ruht tief im blauen Traum-. 

- 1. Früblingslerche : .Ueber den Schltiflen, Wolken u. Wellern-. 

- 1. Die Junge Mutter: -Im hellen Blumengarten«. 

Drei Gesänge 

fttr eine Baas -Stimme mit Begleitung des Pi&DOforte. 

Op. SD, 

Nr. t. Abend am Meere von A. Meissner: .0 Meer Im Abendstrahl-. 

- 1. Glockenlaute von K. Haver : -Ach in welcher welchen Fülle-. 

- t. -Sleig' nur, Sonne, auf die Hohn : von J. v. Elchendarff, 

J. Bieter -Bieäormamn in Leipzig u. Winierihur. 



i»6] Verlag von 

J. Meter -Bie4cnuiR Id Leipzig und Winterlhur. 

BeethoTeniana. 

Aufsätze und Mittheilungen 

Gastav Sotte&eini. 

Pr«la a Xhli-. lO Narr. 

"^ Musiker-Gesuch. 

E^ künnen sofort mehrere glt« BlMk- und HoliUls«r unter 
guten Bedingungen in hiesiger Kapelle eialrelen. 

C. liOtann, 

Kapellmeif ler der Stnmm-Dii ision der Nordsee-Flotle 
WliktlMihkaaa. 



Verieger: J. Rieter-BiedermaDn in Leipiig und Wintenhur. — Druck v 

Eipedition: Leipiig, Querstrasse tS. — Bedaction: Cai 



1 Brciliopr d HBrtel i 



X Leipiig. 

Goot^le 



s^SS^Ä^H^^ AUffcmeine SSS'SÄfar^ 

ki^iM« n kiitak». <~J tmt OMu nHm tnmm üVili«. 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur: Joseph Müller. 



Leipzig, 24, Januar 1872. 



Nr. 4. 



VIL Jahrgang. 



r Gefchichte de« Ontorinnu vi 



Tu ^*ni wiimt^TTn ^ 1^ \ 
Von Frladrluk CkrrtaBler, 

3. 
Nachdem ich im Tarigen xwei Fragen beantwortei und 
damit Alles gesagt habe, was meine perstinliche Stel- 
lung lu der Streitsache klarmacht, will ich mir hier noch 
MlbBt eine Frage stellen , die ach Aus den beiden anderen 
naturgemäss ergiebt und ohne daran Erledigung das vorhin 
Gesagte keine rechte Schliuskraft besitzen mochte. Im 
«I8t«n Artikel bewies ich , dass Gervinus' Ansiebt von der 
Instnunenlalmusik nicht die meine ist, noch jemals war. 
Im tweiten ceigie ich , daaa sie auch nie die Handersche 
gewesen sein kanD. l>emit ist aber nicht aiugeschlossen, 
dass Gervinus teoti Handel und meiner Wenigkeit dennoch 
nklkt im Rechte sein kOnut« ; mir gegentlber bat er es sicher 
ta sein gemeint, da er meine Gedanken kannte. Was aber 
ffindel anlangt, so ist es ihm in dem Besbvben, die inner- 
sten Ideen desselben ausiudeulen, wenigstens nicht ge- 
Itmgeo, aus dieser Btutkammer Waffen von irgend welchem 
Belüig gegen die Instrumentalmusik lu endeten, und das 
mochte doch wohl ein vielsagendes Zeichen sein; alles An- 
gefahrte ist Combination aus meistens missversiandlichen 
Voraussetiungen. Dahin gehören Saiae wie diese : >Der 
reinen Instrumentik, in die sich die Schulkunst damals an- 
fing nuttcksuiiehen , hielt er [Handel) sich so gut wie ent- 
fremdet. Er begann bei den Burlington und Qiandos auf 
äusseren Anlass, auf das AndrHngeD der Dilettanten Instru- 
menlalsachen lu schreiben , Concerte auf das Spiel streb- 
samer Solisten berechnet, die er aber noch lieber, meint 
der Biograph, den MHnnero des Fachs und Berufs lu schrei- 
bt! Überlassen hatte ; er machte dergleichen , was seine 
Selbstwiederholungen bezeugen, ohne inneren Drai^ und 
^rach gelegentlich in Geringschatzui^ von solchen seiner 
Arbeilen, die ihm nichts als eine Voradiule fUr seine Be- 
gleilkunst waren«. [Handel und Shakespeare, S. 382.) Die 
Thatsachen stimmen mit dem hier Gesagten wieder niclit 
tlberein. Nicht erst mn 1716, also bei seinem Eintritt in 
das mttnnlidie Alter, b^ann er die Instrumentalcompo- 
sition, sei es fUr eimelne oder mehrere Instrumenie , son- 
dern schon in seiner buhesien Knabenieit; und meine 
Worte, die hier gleichsam lur Bekräftigung angefahrt wer- 
den, beliehen sich lediglich auf Compositionen für ein- 
■elne Instrumente , Flöte, Oboe, ^lohnesolo, welche ein 
bervcMTagender Tonseiier immer nur auf äussere Ver- 



anlassung und gleichsam ans GetBlli^eit sdireiben, am 
liebsten aber dem Virtuosen des beireffendea Instrumentes 
tiberlassen wird. Die > Selbstwiederbohingen i sind kein 
Beweis dafür, dass solche Stucke lohne inneren Drang« 
entstanden, denn diese Wiederholungen und Umarbeitungen 
haben bei Handel eine gani andere , tiefer liegende musi- 
kalische Ursache. Noch weniger können seine Instrnmen- 
lalst&cke dadurch verlieren, dass sie lihm nii^ts als eine 
Vorschule fttr seine Begleitui^skunsii gewesen sein sollen, 
denn eine Schule , die man so leicht obenhin ohne inneren 
Drang, ohne Eifer und Antheilnahme der besten Geiite»- 
krafte durchmacht, ist sicherlich nichts werth. Dieser Gruud~ 
wUrde also das gerade Gegentheil von dem darthnn , was 
er hier beweisen soll ; es muss aber lugleich bemerkt wer- 
den, dass fllr Handel die Instrumentaloomposition doch noch 
etwas anderes war, als eine blosse Uebung fOr die Be^ei- 
timg der Singslimmen, dasa sie ihm eine selbständige Be- 
deutung hatte so gut wie jeder andere Theil der musika- 
lischen Composiliou. Die Entstehung eines Weites >auf 
äusseren Anlass* endlich ist hier sicberlich nicht beweis- 
kraftig, denn die tur selben Zeit geschriebenen kirchlichen 
und oratorischen Compositionen entstanden ebenfalls auf 
äusseren Anlass, — und wie viele von den grossen Wer- 
ken von Handel und Anderen wllrdon wohl nachbleiben, 
wenn wir diejenigen abtOgen , welche einer äusseren Ver- 
anlassung ihre Entstehung verdanken? — Es geht Gervinus 
mit diesen Sohlussfolgerungen hinsichtlich der Instrumen- 
talmusik wie einige Zeilen weiter mit denen hinsichtlich 
der Kirchenmusik, wenn er von HBndel's Compositionen 
derselben sdireibi : lAn die oft behandelten Texte eines 
Te Deiuns das Aufgebot einer grossen Originalität lu wen- 
den, reiste ihn nicht, daher er bei dem Utrechter und Det- 
tii^er Te Deum fremde Husik nur Überarbeitet hat*. 
(8.382.) Wiederum ist Handel bei diesen kirchlichen Wer- 
ken genau so verfahren, wie bei allen seinen sonstigen 
Compositionen. Er hat sie mit demselben Angebote der 
Originalität geschrieben und in derselben Weise aus fro- 
heren eigenen oder fremden Werken gebildet, wie alles 
Uebrige was von ihm herrOhrt, das AllergrOsste nicht aus- 
genommen. Was nun insbesondere die Ueberarbeitnng 
fremder Musik bei dem Detlinger Te Deum anlangt (bei dem 
Dtrechter ist kaum hiervon tu reden), so ist es merkwtlrdig 
genug und fUr die voriiegende Frage gewiss entscheidend, 
dass ein in jedem Betrschl gleiches Verfahren bei einem der 
grOssten tmd anerkaonterweise mit dem lAufgebot einer 



ö' 



59 



- 1872. Nr. 4. — Allgemeine HusikKliflche Zeitung. — ü. Januar. 



60 



aroMui OrigiiuliUU Besohaffenen Werte, bei Iinel in 
AegypUa, cur Anwenäuiig gekomnieii ist. Das um 1700 
wUlaDdene Te Deum von Franc. Antonio Urio, wol- 
cbes die Vortag und gteiduam die Quelle dM Handel'Bcfaen 
Dettiugu' Te DraiiM bildet, habe ich unUngsi ala 0. Band 
derdta^malerderToukiinatiipublicirt'j; die Stucke Ereni- 
der HeistttT, weMie em glejcltes TerfahrMi biiuieliaidi des 
OnKwriuini Israel in Aegyplen darlMMi , werde ich dem- 
niu^ bei der dritten PublioatitHt der iDenkmflleri ver- 
M'entUchen, so dass Jedermann in den Stand gesetst ist, 
von der Wahriieil des hier Gesagten sich tibenengeo lu 
fcMineo. 

Aber geben wir auf solche Einielbeiten hier nicht wei- 
ter ein, sondern wenden wir uns lu d«- Frage, die ich mir 
SlaUw wollte. Diese lautel: Lässt sich überhaupt 
aus den Werken eines ei uielnen Künstlers die 
Aesthetik seiuer Kunst abstrabiren? Zu dieser 
Hauptfrage drangt die ganie Unlereuchung. 

Wenn Herr Biu«r dem Buche von Gervinus den Vor- 
warf macht, in demselben seien iGesiJuchte und Aeithetik 
der Tonkunst nidit in den Besiehnngen und ScUussfolge- 
runaen behandelt, welche auf eine AUgemeinheii der Kunst, 
sondern auf die I^rson HBndel's lurOckfQbrtent, so bemeAt 
der Teifiisser dagegen sehr richtig , dass bei ihm iHandel 
vielmehr nach den Schlnssfolgenuigen behandelt ist, die 
sich BUS der Begitlndung des innersten Prindps aller mu- 
sikalischen Kumt und Konstlehre ergebenn, eines Prindpa, 
welches der Verfasser iseit drei Jahrtausenden, also doch 
einer geraumen Zeit schcm vor Handel , dem menschlidien 
Geiste oder lustinote , dunkler oder beller , innewohnend 
fand*. Dies« Entgegnung ist de«sbalb lutreffend , weil es 
nbeibatytt gar k«n Vorwurf, sondern nur eine von den 
•ctdetenden Bitter'scben Redensarlea ist, unter welchen 
man sieh alles MOgbche , nur nicht etwas Sinnvolles und 
Klares vorst^en kann, wenn angedeutet wird, Geschichte 
und Aesthetik einer Kunst dtirflen nur so behandelt wer- 
den, dass sie lauf eine Allgemeinheit der Knnsli, nicht aber 
so, dass sie auf eine grosse KOnsilerpersOnlichkett xurück- 
fUhrten; denn eine solche ZnrtttUlihrung , wenn sie nur 
rechter Art ist, wirft ein helles Licht auf den einielnen 
Kunsller und bringt Seilen nun Voiacbein, welche bei der 
herfcHmmlichen trüben Beleuchtung nie beachtet wSren. 
Ernas kunstlicher Art ist die so enengte Beleuchtung frei- 
lich immer, und oft lu grell ; aber das Experiment selber 
soll man nicht tadeln, da es Jederieit gesuttet, in unserer 
Schriftttellerei anob gainicht lu vermeiden und leicht lu 
controliren iat. 

Anders vertiOlt es sich mit der Beantwortung unserer 
obigen Frage, (xervinns wtirde vermulhlich iwar auch auf 
diese abwehrend erwiedem, er habe nic^t aus den Wer- 
ken Handel's die Aesthetik seiner Kunst abstrahirt, sondern 
nur die lans dem innersten Prindpe aller mnsikalischen 
Kunst und Knnsllehrei >idi ergebenden ScUnssfirigerungen 
auf Handel aitgewandl. Dodi wie ist sein >innersles Prin- 
oipidieserKnnstgewMmenT durcfa philosophische Betrach- 
tungen Ober die •Allgemeinheil der Kunst« T Aber [um den 
vagen Bitier'schen Ausdruck für eine vage Sache beisube- 
halten) eine solche. nAllgemeinbeii der Kunsta als Erfcennt- 
nissquelle existirt nicht ; das innerste Prindp einer Kunst 
sledit lediglich in wiiUichen Werken dieser Kunst, die man 
kennen muss. Was nun kannte Gervinusf etwa alle hier 

■) Tfl D«nm von F. A. Urlo. ab Qualle m Hlndera 9*d1, 
AllBgro, DatUngar Tc Daum etc., hinouegeben von Friedrich Cbry- 
■andar. Bergedorf b«i Uunborg, EqiedlUoa der Deokm^ar. 4S7I. 
4St Saitan. (BiaulD ni beiialiea durch J. Hlalw-Bledaniiiaa. Praia 
*!/» Thlr.l 



in Betradit kommenden Hniikwerke Meit drei Jahrtanaoi- 
deotf ICtnictilen, solcttes wäre anoh onmUglich ; erkannte 
nur Handel. Ich will sagen : in d«n Sinne, in wekdtem man 
einen KOnttler kennen mnaf, um aus seinen Weiken Stiob- 
hahiges ftur allgem^ Istbaiiadia Betrashtungan gewbinen 
ra knuMD, kaüile er nur diesen «inen Heister. Die Ricb- 
ti^it meiner Fr^tellung vrird also nicht auofecfaten sein. 

IScbluw das t. Artikels folgt.} 



AmalgAa and B«iirth«Uaii(aa. 

SohrWwi Ibw ÜMik. 

Bdtrift nr fieschlcUe ta «laterlm von G.l. Bittet. Beriin, 

Verlag von K. Oppenheim. 1872. 8°. VllI, 60i Seiten. 

^1 NotenbeiUgen, S. 1—18. Pr. S'/i Thlr. 

(SChlDM.) 

Der Besprechmtg des Mnmin geht noch die des Saal vor- 
her. Warum Bitler gerade dieaen gewlhlt hat [lans GrSnden, 
die Sie leicht erkennea wardeiH), wflnia man nicht so MAt 
entdetAeo, wenn er ea nn« nicht S. ISI «mte : ler hat seine 
■ehr growen Hlngel und Schwichen , und seine besonderen 
Voraiige und Bigenthiimlichkeilea , und seine Betrachtuag ist 
daher vor allem iehrreichi. Die sogenanolcD iMo^ und 
Scbwlchaoi verschuldet der Text, der immerbin die Soli etwas 
weDigar hXufen dürfte : so viel kann man , wann auch gegen 
die Stücke im Biaialneo Hichla eitnuwenden ist. dem VeriaMer 
zugeben. Die Ouvertüre, die den kriegerischen Oeisl des Ora- 
loriuma atbmel und in [riscber Lebhaltit^eil neb bewegt, findet 
er liemlich intereMeloe aber aehr lang ; >dia einiebien Theile 
Blehen nnvermlltelt neben einander« (S. ist). Wie wfran ne 
aber zu vermiltelD gewesen T Gerade ihre HasnigtUti^eil iat 
eeeignel, das Interesse, welches aie «npOnglicliereQ ZnhBrara 
gewtbrea, zu erhShec. »Du «pedeile Orgel-Concert der Sanl- 
Ouvertüre« beiast es weiter, >iat wobi ^nzend und lebendig, 
doch im GiJiien ohne Uerere Bedeutung, mit Seb. Bacfa's diU- 
gaten Orgelallzen üi aeinea Km^hen-Cantaten nicht an verglat- 
chan. HKndel war eben in erster Linie nicht lustrumental- 
Componist , sondern Singer , und seine GrOase und Sttrke 
offenbart sich vor Allem in seinen mehrstimmigen Oaaangs- 
Satzen.i Hier begegnet ea Bitler wieder, daaa er Ober Onbe- 
kanntea dreist abspricht ; wir verweisen ihn lu beaaerer In- 
struction anf HKnders Oi^lconcerte (Lieferung SXVm der 
randelgesallachall), Grosse Concerte (Uefemng XXX), Instm- 
mentalconoerte (Lieferaag XXI) und Ciavierstöcke (Lieferung n) . 
Selbst eine genaoere Durchsicht der Ouvertiiren kSnnte ihm 
eine nebligere Voratallnng v<m Hlndel's Insbumentalooanpo- 
aition beibringen. Ueber die Chilre im 9aul nrttaeilt er bei wei- 
tem nebliger , aber den Arien kann er meistens keinen Ge- 
schmack abgewinnen; er eilt {S. tu] über die dem Schluss 
des ersten Tfaeils varhergehenden (in Kürzei weg ; so bleibt 
die unerwKhnt, welche in leidenacluRlicbem Pathos ibrea Glei- 
chen sucht , wir meinen die , worin die Kdoigstochter ifarem 
Vater Beinen Wankelmath vorhUt , mit dem er einen Knecht 
bald erliebt, bald stürzt. Eine Art Bachianiscber SuperslitioD 
tritt bei Gelegenhell des Chores iBrretl' ihn, o Hern etc. her- 
vor; wenn wir S. 17t belehrt werden : »nun darf an die Fugen 
HSndet'a niiAi den Hasssstah des strengen Salzes legen , der 
sich bei Seb. Bach angewendet Sndet. Auch ist es nichl aeine 
Art, die leitenden Gedanken in der Weise dieses seinee groeaen 
Zeit- und Kunalgenossen bis zu den letzMn Grenzen der UOg- 
licbkeit auszubeuten.' Was für einen Maasastab meinl hier der 
Verfasser und was versteht er unler dem sfa^ngen SatzT Sein 
Tadel, dass HSndel nicht die Themen schuimlssig verarbeitete. 



ö' 



61 



— 1872. Nr. i. — Allgemeine Mosikaliscbe Zeilung. — 84. Jaouar. — 



62 



M wohl Bber Lob, und du scheiat er sribM la föblan, wenn 
•r hiomlOs' ■ 'Die Wirknngen, die Htndel meht , eirrielK er 
mf niiMn Wegen io tagt uoerrcichter Weisei etc. 

Mm kann kefuMwegs im zwailen Tbeile Saul's dem Ur- 
Iheile bal[dltchteD, diK die Gesänge von JonaUun and David 
■im weMntUcben ihrer Zeit ingebilmM, nameDlUch qincht ncli 
In jener die fraandtehafUidie Geaiaaiiiig des JOnglings »ob btt- 
tigito am. tHe eingettvuten InatramentalsiUe Kdlen keine 
bMondare BeitelniiiB lum Inhalte dei Oraloriamt haben ; dem 
iai nicht M ; sie beitehen sich als Darsteitung des bereita ent- 
brannten Kampfe» aof die Gerechte, ta welchen Saul und 
Jonathan theihiehmen. Der Vorwarf, Saul's Abtreten, nachdem 
ihm Samuel seinen Untergang vaikfindel, bitte in eigreiTeo- 
derer Weise vom Componisten dargestellt werden sollen, kann 
nnr den Dichter IreOen , der dazu keinen Anbal^Hinkl bot. 
Uebrigeni befriedigt die Analyse dieses Oratoriums ons mehr, 
als das Über den Heasias and die Paarion Oessgto. Ueber- 
rasehend war ans das BekenntniM, die tortwlbrende Wieder^ 
taolaog deeselben G«^nst*ndes im iweHen Theile des [srael, 
nachdem im ersten die wanderbare Befreiung des Volkes be- 
reits geschildert ist, habe Hr den Verfuser etwas Abapannen- 
de« (S. B3)l Daran bitte Raltarent nie gedaclit, nie wir« es 
ihm eingefallen , darin alnan nicht oaertiebbehen Fehler an 
Bnden (S. 61), worauf Biner noch einmal gelegentlich dar Is- 
raeliten in der Wiiste von E. Bacb S. 377 nrOckkonunl. Noch 
Bbler gebt e« dem AUtgro * Nmtttroio. Hindal hat in der 
Wahl dieaea Sq^als einan •beoMTkenawothen Fehler gmnacht. 
KeiM erfHaidteDde Bandhug, keine belebende Thataache nu- 
lerbriehl dieees sich siete wneoerade Bineriel' etc. Die man- 
<dieriei Aensseroogea des Frtdtsfaios and der Schwennuih sind 
alao nicht genteBsbar, wenn kein Oesohiehuiien daiu konuntT 
Dabei wird wieder elngesdilrft, >HlnderB Stirke liege bekannt- 
bcb (t) nicht einmal in den Sologesängen'. Zorn Beweis er- 
ilhlt Ktter <roa einer Aafführang, welche noch dam durch 
Kfinongen beachitnkt war, und wobei >doch Abspanuong und 
Ermüdung stark vertreten warent. Aber gerade solche KUr- 
longen, die den lebendigen Znaammenhang lerstOren , haben 
oft den Erfolg, welcher dem beabetchligtai enlgegengeoatzt ist, 
data erst sie Langweile TerUTSaclien. Bei Esther und Debor« 
olDuut er dann Anstots, das an etaigen Stücken darin DBndri 
die den Bngllndem nnbekannte PassiDn verwandet hat; Rir 
Acis nnd GaUtea leigt derselbe mehr TorUeb« als für die an- 
deren auf dem Boden der griecbiseben Mythe stehenden Orato- 
rien Semele und Herakles , welche ihm nicht dem elgeotlicben 
Kreis seiner Betrachtungen aniugehOren scheinen. * Dass aber 
Theodora gani leer ausgeht, ist wohl nur aus der Unbekanot- 
aehalt des Verfassers mit diesem Weile zu erkUren ; sonst 
mnaate er einsehen, daas hier die Antgabe christlichen Helden- 
nmlh im Kampfe mit der rohen Gewidt des Heldenthums und 
die edelste Selbstieiieognung der GUnbigeD gegenüber den 
Vertolgaagen der Machthaber tu schildern mit bewundems- 
weHbar Kunst gänst ist. Bin barrliaberee Bild der ni hingeben- 
der NIdistenliebe begeisterten äemunde , des Vertrauens m 
der aelbst ans dem Tode rettenden Hülfe Gottes , als es sich 
hier darbietet In den ChSran lO edler Kampf, glorreich Strei- 
ten, wo Jeder für den Andern strebt den Tod m leJdeni und 
■Er sah den Jüngling ruh'n, bleich ruh'n im Steub, o Gram des 
frühen Todes lUob : steh, rief sein Worti, Ist kaum denkbar ; 
desgleichea ist einzig in seiner Art der Chor der Terasmnielten 
Christen , weliAe für Thaodora's Befreiung ans dem Keiler 
ihren Dank und für die Rettung des Didymus ihre frommen 
Gebete gen Himmet scbidien ; höbe TeiÜirung ruht endlich 
über dem Schlussgesaoge : iGÖttliche Liebe . du Quell des 
Bnhms, und edler Thaten Lust, mit Reichem Math füll' unsre 
Brust«. Von denHeiben Geiste des reinsten nnd innigsten Chri- 
■tenthoms erfüllt sind die drei ChGre des ersten TheÜea: 



nKranm, gnid'ger Vater, surker aort« and iDie Macht tm Him- 
mel dort, auf Erden hier steht allein bei dir, du ewig grosser 
Goll*, dann >Geb', frommer Jün^g, geh' und Gottes Hülfe 
steh' dir beii. Dem Paulus steht nun dies Oratorium hinsicht- 
lich der liiatorlBohen Grundlage am Jilcbslen, da in beiden das 
IHiristenthum verfolgt wird ; in der Ausführung zeigt sich sber 
groese Versehiedenfaeil : wenn in dem Jüngeren Werke tmt nie 
ein innerer Zusammenhang der Situationea erscheint , dnrcb 
welchen die einzelnen Sttze gehoben werden und an Bedeu- 
tung gewinnen , is) das im Ittem durchgebends der Fall ; wenn 
temer dort der Charakter der Personen , insbesondere der der 
Haoplperson an groaser Unbestimmtheit leidet, indem aus dem 
fanabachen Chriatenteinde ein alltu sanller, von seiner nich- 
tigen Energie wenig kundgebender Prediger wird, verlhelll sieb 
hier der Charakter der aus schwerem Druck sich heroiscfa 
aofralfenden Gemeinde auf drei herrKcbe Repräsentanten , in 
deren Erscheinung der glühende QUabenseifer , die feste Zu- 
versicM und die hSebsto Opferwilligkeit sich allenthalben oBea- 
bsrt, Theodora, Irene und Didymna. Man s^e, um nur Einiges 
zu nennen, von Theodora die Arie iBngel ewig licht und klsn, 
mit vorausgeheodon Redtativ (S. S1) ; dann >In Dunkel, lief 
wie meiae Pein« (S. IDB) ; iDes Kranken HeU> (S. lil], von 
Irene >Wie das ros'ge Horgenroth der dunkeln Nacht Gewälk 
durchbricht! [S. 6(), •WOlb' unsichtbar ein schirmend Dach, 
o Engelschaar, um Ihr Gent»ch> (S. I3i] und >Mit neuer Lust 
winkt neues fflück« (S. < 86) ; von Didymus >6ou Herr, wenn 
Unschuld lieb dir isti (S. gi), »Siise Res' und LUie duftig BUd< 
[5. 1 3S) ; ferner die himmlischen Doette von Theodora und 
Didymus S. lit IT. und1llfr.,voDTbeodoniuulIreneS. i83ff. 
DeberaU hat Bindel und sein Dichter dafür Sorge getragen, 
dass die emzelnen Tbeile aub wirksamste in «nander greifen, 
wahrend im Paulus das Meiste loee und unvermittelt, dämm 
tsch ohne den rechten Eindrock zu machen , neben einander 
steht, an sich aber auch häufig der erforderlichen Kraft ant- 
l>ehrt. So ist E. B. nach dem wild tobenden iStwilget ihn« 
und nach der Braihlung von des Stephanns' Tod der Choral 
scfawerilcb an seinem Platze (eben so wenig weiter hin nach 
den Worten ilst das nicht der zu Jemsalem verstörte alle , die 
diesen Namen anrofeni und der nächste Chor «Siebe, wir prei- 
sen selig die erduldet habenf ist widil anmnihig, aber so weich 
nnd sentimental gehalten der Stimmung, welche jenes EreigniaB 
hervorrufen musaW, nicht entsprechend. Ba folgt die Arie des 
noch christenfeindlichen Saulns und wieder ohne nahe Beiie- 
hung darauf das Arioso : »Doch der Herr vergisst die Seinen 
nicht*. Der Bekehrungsscene , deren Form wir weder bestrei- 
ten wollen , noch so unbedingt , wie andera , zu bewundern 
vermögen , scbliesst sieb ein Chor an , welcher zwar in sehr 
glanzenden Harmonien sich bewegt, aber doch das OnveimSgan 
des Componisten erweist, mit groMurtiger ErbabenbeU einher 
zu schreiten, wie ein Händel ; beaondefs gilt diM von der arg 
gedehnten Fuge iDenn siehe, FinsteraiasbedecbdasBTdrdeht. 
Der bekehrte Apostel spricht in fronmier Demuth dem Herrn 
seinen Dank ans und gelobt dte Uebertrelar des gfittlichen Ge- 
setzes und Sünder auf die rechten Wege zu leHen ; nur kann 
man hier nicht den gewaltigen Geist des Hannes erkennen, 
und auch im ferneren Verlaufe des Oratoriums bleibt er sidi 
darin gleich . Etwas von dem, was wir im Paulus rügen, deutet 
auch Bitter an, wenn er unter andenn meint, >die Schärfen der 
Situation wie der Empflndnngi seien Mendelssobn >nicht in dam 
Maasse eigeh gewesen, wie seinen grossen Vargäogerni ; »man 
kSnnU ferner der Meinung sein , dass in den betrachtenden 
ChQran eine lu grosse Breitn der Ausführung vorwithe, welche 
die schnell treSende Kraft der Wii^DOg beeintiSchlige« ; doch 
soll das »or dem Grossen und Ganten des Werkes wesentlich 
in den Hintergrtind iretem. Vielmehr sh>d diese IHngel so 
dnrchgraifend , dass das Oratorium keineswegs den Eindmdi 

"•-' '" ■ ■ ö'~ 



63 



— 1S72. Hr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeltimg. — 3i. Janoar. 



6i 



der Qamheil, und in aur beschrilDklein Hurae den der Grob- 
heit Ducbt. Als die varxüglichstsn Tbeile mächten wir die en- 
•ehea , welche Nebenpirtien sind , wie die beiden Chäre der 
Heiden : selbst die der Juden erscheinen in ihrer Art ioomer 
gelungener als die der Christen, welche entweder zu modernen 
Gerühlsausdmck in sich tragen, wie Nr. II, 10, 16, IB, i3, 
oder durch lu starken Gebrauch der Fugining monoton wei^ 
den, vgl. Nr. t, IB, 11, 13, 36, 49. Vergebens bemüh! sieb 
Bitter die auf diesem Felde nicht zu voller Freiheit und Leich- 
tigkeit gediehene Kunst Mendelssohn'» zur Anerkennung lu 
bringen, wie wenn der erste Chor im zweiten Theile des Pau- 
hlB sich zu einer Doppeltuge laufbauen soll , deren glanzvolle 
Pracht die Kirche Gottes io ihrer Herrlichkeil erkennen lasse'. 
Doch Bind beide Themen dort von zu geringer Bedeutung und 
koouDen, Dm eine Doppetfuge zu bilden, nicht genug in Be- 
rührung mit einander; man halte dagegen die einzige Geseng- 
(iige der Art in der Theodors am Sclilusse des zweiten Theiles, 
um einen immensen Unterschied zu erkennen. Ueberhaupl ist 
die Kunst eine ungezwungen ftiesseode und mit wichsender 
Gewalt tortsträmende Fuge zu schreiben das Privilegium sehr 
weniger Heister : die begleitenden Sitze machen hier die eigent- 
liche Schwierigkeil aus, und diese in interessealer Form neben 
das Thema zu stellen , dazu bedarf es eiuer sehr prodocliven 
Ader ; eine geschickte Analyse müssla aber besonders uscb- 
weisen , was der Componist aus dem Thema entwickelt und 
WH« er als wirkungsvollen Contrast ihm gegenüber stellt ; Bitter 
glaubt wohl daran gethan zu haben , wenn er dergleichen bei 
Bach unterliess (S. 160), wo es doch noch eher als bei Men- 
delssohn gelingen konnte. Allen Fugen im Paulus fehlt es an 
kriCtiger Steigerung im Fortgaoge des Chores, welcher Mangel 
durch die glBozendeo Schlussstellen nichl ersetzt wird. Bei 
weitem geschickter sind die Chöre dieser Gattung im Elias be- 
bandeli; überhaupt ist in letzterem Werke ein bedeutender 
Fortschritt wahrzunehmen und Hendelssohn hsl darin Alles 
geleislel, was ihm bei seiner Begabung nur niügllch war; wh* 
wollen dsher Bitter's Panegyrikus, auch wo er uns zu weit 
zu gehen scheint, unangefochten lassen. 

Im neunten Briefe kommt, nachdem HSndel's zweite Pas- 
sion mGglichsl geringschätzig beurthellt worden ist, die Reihe 
an Graun, welcher noch als Zögling der Kreuzschule eine jetzt 
auf der königl . Bibliothek in Berlin aulbewahrte Passionscan- 
tate verfertigte >eine geradem erstaunliche Arbeil , die von 
einem etwa Hin f zehnjährigen Jünglinge herrührend, zu un- 
gleich grösseren Erwartungen berechtigt haben wUrde , als er 
spKter, seiner bedeutenden Stellung zur Kun«t uageachtel, er- 
füllt haf. Er fügt hinza {S. 1 83] : »in Bezug auf die Chöre 
und zum nicht geringen Theile auch in den Hecilaliven ist sie 
allen Arbeiten der Hamburger Entwickelnngs-Periode weithin 
überlegen. Sie steht an Tiefe und Inoerlichkeil der religiösen 
Auffassung diesen voran und zeigt vorzugsweise nur in den 
Arien die Jugend und Unfertigkeit ihres Meisters". Nachdem 
er acht Takte aus dem zweiten Chore mitgelheilt hat, folgt das 
sehr anerkennende Urtheil : »Er ist nicht ollein ein Muster 
streng contrapunklischer Schreibsrl, sondern zeichnet sich euch 
in Bezug auf den Charakter der Melodie durch Würde und eine 
gewisse tragische Grösse aus , die sich in dem zweiten Ab- 
schnitte zeigt, welcher im doppelten Contmpunkte , wie folgt, 
beginnt« — es folgen vier Takte, hierauf setzt er hinzu : lund 
welcher sich zu dem in völlig Händel'scher Weise aufge- 
bauten Schluss erhebl> — (in fünf Takten}. Die Vergleichung 
mit HUndel unterliegt nicht dem sonsl überall anwendbaren 
otnn« nmilt clau^eat, weil er es selbst ist , der mit sich hier 
verglichen wird : Herr Bitter kann das Graun' sehe Meislerwerk 
im Trionfo M Ttmpo. Lieferung XXIV dar deutschen Händel- 
gesellschafl S. 99 und lOt finden; wenn er aber an Handel 
bei dieser Stelle dachte, schwebte ihm voh[ dunkel der Judas 



Maccablus vor, »Kli^ ilir gebeugten Kinder^, gleich ün enlen 
Chorgesange, lu welchem der im Trimtfo gleichsam prUudirte. 
Noch mehr : auch das erste Cilal , nach Bitter's eigenem Ge- 
fühle viel zu gut auch für Graun'a Glanzepoche ist aus Hindel's 
Feder geflossen, wahrscheinlich schon damals, als, nut unse- 
rem Verfasser zu reden , asein Oenius noch von den Formen 
und der Auffassungsgabe seiner Zeit beherrscht v 



is noch nichl über- 



•die tJehergangsperiode i 
wunden hatte*. Es ist jetzi der Schlusschor des zweiten Theües 
vom Sieg der Zeit und Wahrheil, Liefenmg XX S, tlB, lEh' 
in Nacht versinkt die Schönheit, heb' empor dein Herz zum 
Uchb, in Graun's Copie laute! der Text mit vitiüeer Be- 
tODung: 'Lassel uns aufsehen auf Jesum, den AnDhiger und 
Vollender des Glaubengi. Was sonst noch Bitter aus diesem 
Iheilweise Pseudonymen Werke anführt, mag ebenfalls wenig- 
slens da fremdes Eigenthum sein, wo es über den capttu eines 
Fünfzehnjährigen hinausgeht, Sachen aber, wie die S. las. 
191, 191 mitgetheilten kann man ihm lassen. Nachdem Bitter 
aus früheren Oralorieu Graun's S. 316 — 3H Einiges ausge- 
hoben hat , was durchaus zu kurz ist . um jene als höchste 
Kunstwerke zu empflnden, versichert erdemungeachtel: iWenn 
Sie aus den vorstehenden Andeutungen einen genauen Ceber- 
blick über das vorliegende Oratorium* [Passions-Musik betitelt' 
raichl werden gewonnen haben , so werden Sie doch darüber 
kaum in Zweifel sein , dass in diesen fHiberen oratorischen 
Passions-Husikeu Graun's Schllze von höchstem Werthe nie- 
dergelegt sind*. Das kann man aber nur im Verirauen auf das 
unfehlbare Urlheil des Verlassers , nichl an und für sich glau- 
ben. Zwar sollen ^ nicht an den Tod Jesu hinanreichen, was 
für uns genügt, um die von Biller erregten Vorstellungen hei^ 
abzustimmen, aber er bewundert dies Werk über alle Maassen 
und erbebt es wie kaum ein anderes in den Himmel. Er be- 
lehrt uns , dass im Tode Jesu die melodische gesangvolle 
Schreibart dieses Meisters über die Trockenheil der Form viel 
leichler forthilft, eis dies bei einer grossen Zahl der Arien 
hacKf und HSndel's der Fall isl< , er erklärt , >so well die 
deutsche Kunsi reichti. sei ikaura jemals ein Werk von ernstem 
Inhalte mit so vieler Bebarriichkeil und Theünahme ausge- 
zeichnet, so sehr im edelsten Sinne des Wortes popoUr ge- 
worden und geblieben , als dlt'ses Werk von seinem ersten 
Bekanntwerden aw. Das n-irfl eben kein glänzendes Licht auf 
den Kunstsinn des Publikums, welches eine solche Camposition 
Jahr aus Jahr ein hören mochte : nf, kannte freilich in dieser 
Gattung nichts Besseres, keinen Htindel, keinen Bach. Deber- 
dies war Graun Liebling Priedricirs II,, der DOf von Hesse 
und Graun Opern hören mochte, von Gluck keine Notiz Dabin. 
Unter die bewundernsweriben Stücke im Tode Jesu zlhll der 
Verfasser die Doppelfuge iChristus hat uns ein Vorbild gelas- 
sen*, sie sei es, »nicht hioa wegen der Grösse und Würde der 
Gedanken, sondern auch wegen der musterhaften contrapunk- 
lischen Behandlung*. Doch kann sie sich mit keiner HXnders. 
z. B. der von ihm unlerschützten im Messias messen. Trotz 
aller Anpreisung der übrigen Theile werden wir uns Eleethoven 
anschliessen dürfen, der das meiste davon ordinär, zwei Chöre 
leidlich fand (vergl. Thayer II, S. 3ifi, und also gewiss kein 
wunderbares Werk darin erkannte, wie Bitter. Wenn Winlor- 
feld es als den Gipfelpunkt der durch Keiser angebahnten Rich- 
tung des geistlichen Knnsigesauges hezeicbnel (II[. S. lio!, 
mäge man nicht übersehea , dass so nur eine relative Bedeu- 
tung Graun zugestanden wird. Mit dem Orlheile 'Aehnliche« 
in dieser Weise hat wohl Mancher nach ihm geleislel, Besseres 
Keiner', ^nd die spateren Componislen auf deni^^lben Felde 
gemeint, deren Mitlelmüssigkeil leicht zu überbieten war. So 
wird aucb Hasses Ausspruch über Graun's Tedeum , welchen 
Bilter S. 311 anfuhrt, zu deuten sein: 'wcder ich noch ein 
Anderer wird Je ein besseres machen« . insofern Hander» 



65 



— 1872. Nr. i. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 2(. Januar. ■ 



DIrecbler.und Dettinger Tedeum schOD gemacht, Hassea aber 
viellaicht unbekannt geblieben waren. 

Im iebal«a Briete hili sich der Verfasser gar lange bei 
einer pseadonymen Bach'schea Luc«»-Pas3ioa auf (S. 101 bU 
IIB], deren nichtbachischer Ursprung für den Kenner keines 
Nachweises bedarf. Sonst begegnen wir wieder der Paralleli- 
sirung TOD Ulndel und Keieer als denen , die Bach's Passicaen 
Torbereilet haben toüea [S. 117], aad dem nicht zuzugebenden 
Salx, >er (S. Bach) war der er«le , der die dramaliHcben Ac- 
oenle der Kosilc in Vollkominenheit auszudrficken Terstand. 
Wohl Bind Debora[S. IIB] und Esther Ilt«r als Bacb's geistliche 
Oratorien, and Hlndel hatte ausser diesen schon früher zwei 
PusJons-Niisiken gesetil ; aber Niemand wird die Arien, Reoi' 
talive und Chüre dieser Touwerke, so sehr sie zu dem grossen 
Stile der splleren Oratorien HSndel's emporstreben , den fest- 
gezeichneten Cbaraklei^Bildero der Bach'schen Pasuoaen vei^ 
gleichen wollen*. Die alle and neue Berliner Schule wird auf 
Btcb's Vorgang zurückgeführt, besonders Heodelssohn's »grosBe 
Oralorienwerke' ; die vielleicbl ger^e darum, besonders Pau- 
los, weniger gut und sribstlindig ausgefallen sind , weil Men- 
delssohn in ihnen idie Kunstrichtung des grossen Cantors an 
der ThiHnas-Schule zu r«producirea< tu sehr beHIsseo wir. 

Bitter geht aurStälie1(tni9) über; bei ihm und in seinea 
Passions - Musiken erkennt er eine gewisse declamatorische 
Käbnhelt und Energie in den Solis, ein gewisses bei einem deut- 
schen Oi^nislen merkwürdiges Streben nach Wohlklang ; die 
orchestrale Behandlang ist mit visier Feinheit und GewandUieit 
behandelt. Er bildet ein Millelglied zwischen der strengen con- 
trapunictischeo Manier der Uteren deatschen Kirchen-Con^io- 
oislen aad der unter dem Kiaflusse italienischer Klangwirkungen 
stehender Tonselier, wie Graun und Hasse (3. 130). 

Telemann wird wohl mit Recht wegen Flachheit und Qe- 
schmacklosigkeii bei grosser Leichtigkeit der Productioa geta- 
delt; ihn trini der Vorwurf, dass er die Emplängtichkeit fiir 
gute Musik bei dem Hamburger Publikum so verdorben habe, 
dass selbst B. Bach als sein Nachfolger nicht im Stande war, 
•reorgaoisirend einzugreifen« (S. 373). Freilich gab sich dieser 
bd seinen Passlons-Werken lieine grosse Hübe, er zog es vor, 
statt den Hamburgern die Schöpfungen seines Vater« vorzufüh- 
ren*, sie lin sinnlichen Wohlklang zu wiegen*. Besser sollen 
leine Oratorien sein , die Passionscantate , Aaferstehung und 
HiounelUirt Jesu. Doch konnte er, wenn auch ■mit Gnuo aof 
einer Stufe der Empfindung stehend* nicht den fliessenden 
und melodienrsichen Gesang in den Arien erreichen , den Oraun 
besasa. Dass übrigens diese Werke nicht bekannter geworden 
tfod, sollen nach Bitter's Ansicht die Texte verschulde! haben. 
Was hindert aber , sie durch den Stich zur Kenntniss aller 
Derer zu bringen, welche sich dafür int«res9ireo T Einzelne 
Stellen daraus vorzulegen , kann doch keinen rechten BegrilT 
davongehen. Wenn, wie Bitter tiemerkt, bei E. Bach ein 
Qebergaog aus der Strenge der alten Schute in die neuen For- 
Dten der mit Haydn nnd Mozart beginnenden wahrzunehmen 
Ist, haben diese Prodacle besoDderen Anspruch auf grässere 
Verbreitung. 

Von Homilius, Rolle u. A, ist nicht viel mehr zu sagen, als 
dass sie sich über die HitlehnSsügkeit in ihren Compasilianen 
wenig erheben , und sie darum eine so ausführliche Bespre- 
chung, als sie ihnen im zwanzigsten Briefe S. 378 — 41S zu 
TheU geworden ist, kaum verdienen. 

Bedeutendere Vertreter ihrer Kunst sind zunächst in dem 
hier allein in Betracht kommenden Oratorium Hasse und Haydn, 
S|Aterhin Naumann ; wir erlauben uns aber auf die beiden letz- 
ten Briefe zu verweisen , in welchen von Hasse besondere 
/ petUgrini al lepolero del ruatro Techmtore (S. i31 — iil), 
von Haydn /( ritomo di Tobia [S. *S7--*71] aosfähriich be- 
sprochen werden. Deher Naumann, den Schüler Hasse's , der 



^ch aber den Binflüisen der neueren (^ler nicht ganz entlie- 
hen konnte, vgl. S. iSO — tSS. 

Die Notee-BeUsgea S. I — tB, welche manches wenig Be- 
kannte mitthellen, weiten wir mit bestem Danke tccepliren. 



Beriohte. Faobrichten und 

« Birik. X. (Bericht über die GeMDg-Aumihruag derSioge- 

klisM des grauen Kloaten am I ». Dec. 1 S7I .) Dia letzten Tage vor 
dem WaitaDachtafests brachten uns noch ein Coocert, welche! so- 
wohl wag AnsfllhruDg wie Bedeutung aabelangt, m den inlereann- 
testen Erscheinungen dieses WInlen auf musikaliseheiu Gebiete ge- 
borte. Es war dies die Gesangs -AuITUh mag der SingaUasae des 
OymDaaiuma lum grauen Kioater hierselbst. Das Programm be- 
stand ans lauter Chorwerken , mit Ausnahme eines elniigen StUckea 
nir vier Solostimmen : des Quartetts -Tu ad llberandum. aus Örelj'i 
Tedeum, Unter den übrigen waren Composillonen von PoJaitrfita, 
Seeard, Moiarl, GrtU. SMece. FiidVar und Srtarmain, theils viei^, 
tbells mehistimmlge ChUre. Der erste Theli enthielt nur Ge- 
sänge geistlichen Inhaltes, wihrand der letzte Theii des Program- 
mes durch sogenannte Slngerlahrtslieder ausgeniill warde. *) Zwi- 
schen beiden Thatlen sang der Hlonerchor der Singeklasae ehiige 
Strophen aus dem 3ophokle<ichen lAjau nach der Compoaltlon von 
B. BtUarmaKH. Bol das Programm schon an sich eine genügend 
reiche Abwechslung, so werde die Znhcirerschafl — die Übrigens 
nur BUS eingeladenen Personen bestand und eine sehr gewählte ge- 
nannt werden durfte.- wir Iwinerkten von Hustkem Joachim, Blnm- 
ner, Deppe. jaehns, KUsler, Succo etc., von Schulaaloii taten G. IL 
Wiese, Klli, Boniti u. A. — noch überdem »ah AngeDehmsta Ubei^ 
lascht, als nach der Succo sehen Motette sich der Dirigent, Professor 
U, Bellermann, umwendete und der Versammlung Diitthellle, dass 
■m heutigen Tage ein Mann, der aus dem Kloster hervorgegangeh 
nnd der sich jetzt auf den Lorbeeren eines wohlverdienlea Rahmes 
anaruhen dürfe, sein SOJahrigea JubiUnm feiere. Denn am heutigen 
Tage vor 50 Jahren sei der konigl. Hof-Operassnger Herr Julius 
Kränge zum ersten Haie als Solostlnger mit einer Arie aus flSi»- 
dari iJudss UBccabiusi und zwar In diesen Blumen Öffentlich anf- 

Silreten. Dieser Umstand, den er (Hedner} vor einigen Tagen zu- 
Illg erfahren, habe ar benutzt, um Herrn Krause zu bitten, am 
heutigen Tage als Meister dasselbe zu tbun , was er damals an der- 
selben Stelle als Schüler gethan und Herr Krause, der berelEwilllg 
seinen Wunsch in erfüllen versprochen hgtte, werde uns nun dunji 
den Vortrag einer Arie erfreuen. Alles blickte gespannt auf den Ju- 
bilar, der in frObllchsr Ueltarkell anf der vordersten Bank sasa und 
erwartete den Beginn der Arte. Das Vorspiel begann, Alles lauschte, 
aber statt der mächtigen Stimme des berühmten Sangers erscholl die 
zarte Stimme eines Knabon: »Den SIrauss, den icfa gepQUcket, er 
grüssa dich viel tausendmal!. Der Knabenstimme geseilte sich ein 
Tenor, dann noch «Ine andere KnabensUmme hinzu, und wahrend 
einer der Schüler dem Jubilar ein 'schönes Bouquet Überreichte, 
nahm der Chor den Gesang und die Worle auf, und so grOsate es von 
allen Seiten in der süssen Melodie des Zelter'schen Liedes: wahi^ 
lieh, schwerlich mochte es eine lieblichere Art der DalierTeichung 
eines solchen Llebeszalcheos aeben, und Ich denke mir, dass dieses 
Bouquet den Singer mehr gefreut haben mag, als die meisten der 
hundert Bouquets, die Ihm auf der Bühne so oft zugeworfen worden 



*) Alljährlich namllcb lu Pfingsten veranstaltet der Gesang- 
iehrer der Anstalt nach althargebiachler Sitte mit dem grosseren 
Theile der ersten Singeklasse eine dreitägige Sangerfabrt unter Be- 
gleitung eines grossen Thelles des Lehrer- Colleglums der AoBlalt 
Zu diesen Sangerbbrten haben Fischer, Grell und U. Beilermann, 
die drei eialen Gesanglehrer der Anstalt, welche seit der NeubegrUn- 
dung des Gasanguntenichtes auf diesem Gymnasium nach einander 
den Gesangunterricht leiteten, eine grosse Anzahl von Liedern com- 
ponlrt, die zum Theil zu dem Heilendsten gehören, was es In diesem 
Genre gieht. Ich nennehiervorzugsweisedrelLieder: l}EinScliiff- 
lein ziehet leise*, componlrt von Fischer, 1) iWenn der Abend sinkt* 
von Grell und ■] >Dle fernen Hei mslh haben* von H. Bellermann, 
welche auf die jugendlichen , wie auf die Herzen der Alten nie ver- 
Cehlan, d <o tletslen Bindruck lu machen. Nr. I und 1 wurden in dar 
Auffilhrnng am t B. v. M, gesungen. Das dritte angeführte Lied ver~ 
mlssta HeFerent leider urid hatte es lieber gegen eins der übrigen 
Lieder eingetauscht. Das erste ist in einer Sammlung der Fischer'- 
schen Compositiooen. herausgegeben von Fr, Bellermann, das zweite 
in einem kleinen Werkchen , enthaltend drei Lieder von Bd. Grell, 
Beriin bei Trautwein, entballen. Das dritte Lied bildet den Schinss 
einer Sammlung van zehn Liedarn, belileit^ Singerfahri von H, Bel- 
lennann, Beriin bei Wllh. Hllller. Die hier genannten Werke können 
den Schulen nicht genug ampIOhlea werden. 



67 



— (872. Nr. i. — Allgenteine Musikalische Zeilung. — 2i. Januar. — 



■iDd. Und auD Mag er: die UeldaurieauiJBdHUiccBbliu •Durch 
■ovial WanderthKl«tH und ww *ie u ■ebdn, wie eich Hefenot kaum 
lemlU eriiuMti, Herrn Knoic ainien geboct n haben. Du Pobli- 
kam bnch 1d daa lanlestan iobel aui. Er aaag dann noch ipttar 
eine Arto >o) dam »Meitiai and etfrenle *o daa PoblUiain im ivicb- 
alen Iteuae.— In dam Var(i«BB<h''piarwerke legte der SlDgercbor 
der AmUH wledenim eto rtthmllobai Zengalai davon ab, waa ein 
OyDÜMinm Im Oaaange n MMea T«rai«g, ««dd der UnlerTlcht in 
dfaMT Dladplin iiaeta rlebtlmn OroMUltMii von einem geactitcktaD 
HaaEW gehandhabt wird. Ba lil dorchaoa nlchl der FaJI , daaa auf 
dem lUoatar badaitfuid nicbar« MlUel lUr den OeMnfiinlerricht aut- 
gewaodal wurden, ab «ut vielen anderen, beaonden btailgen Gym- 
aaalen, nunal niobl In neuerer Zelt, wo von Seilen der ■udUiebfla 
BebOrden, aa denn Epilie der einaicbltvolle , gerade incb In die»r 
BedehoDg bocbvenUeuilllche Scbulnita HotmanD — aocb ein ehe- 
nallfer KlcMeiuer — atebt, eo anaaerordeaUkh viel tUr die Hebung 
der Stellnng der Gennglebrer getban worden M. Aber allerdingi 
bat dm lUoiMr-OymaMfnio Bioei voran»: d««* M dal GlUck b>Ue, 
Bcbon Tiel mtber, bevor mnn auf den andwes Gymiiaalen Berilng 
llbwbaopt daran daehia , den SlngaBterrichl ab ■llgemalHn Lahr- 
geguirtand laden Lebifilei aohnnebmen, in Flacher einen Lehrer 
n Anden, der ntobl nm- mit hOchalem und ralutem Bller, aoodem 



vomgend pidagMUcbem Oeicblcte den 

er ihn aw der VerkOmmenuig, In der er 1 

nnagerlwen, leitete und wiederinBbrenbmcble, nnd der an Friedr. 

Bdkmann, dem damallgea Collegen nod qMUaran DIreclor der An- 

atall, abie eo ttbemni kräftige SlUlie , In aeioen Ntcblölgeni aber : 

Grell nad Heinr. ~ ■ ~ ■ - . . - . 



nu benllt aordem KloMer eine nidllkn bilden 

dentongjedea nea elnlralenda Glied de« Gymnaalusia, ael ea Lehrer 

oder Schttler, n ravecUno dcb nnwIllkttTUcb eenottdgt alehl. 

io gloekllcher Verein von gllaaiicea " '-- ^-- -"--'■ 

Wie Kbwer «ebon flndel ikb in t 

MobUgerLehrardeeCliorseMaees, nnd bat < 

"-"• "■- "- ~"t«e am Cbef der Antlall oder aaeekehrt: ein 



geainnlen Lehrer. Daa Kloater Mehl In dkaer Bealehung ala leach- 
lendei Vorbild da and wabiikb, aelne Leletnngen Im GeHnge tlnd — 
bMondare In geganwiniger Zelt — ntcbt diejenigen, welche ea dem 
Andenken Aller, die Ihm eiut angehörten, am wenlgalen tbeuer nnd 
««rtbgemMblbaben nnd noch tlgltcbmaoben. Mochten recht viele 
Gymnailen »einem Btfapiele feigen. Mochten Inabeeondere Jene An- 
•oMauncen von dem wahren Wertlie der Gesangikonal Vir die Er* 
dehnng nnd (Br die Entwicklung dergelatlgen Auablldnng ein inuner 
lletarea VerallodniM In InmMr weiteren KJrelaan aller Derer finden, 
denen die Bniahoi« der Jugend «fliegt, lumel dei^olgen Jagend, 
weiche bemlen lat, dereiml die bodiatea geistigen Interenen der 
NeUon n vertralen. 

tr dai» iweite Verainaooncert der Gciiellaehall 



Blatt: iDen Olanipankl de» Coocerte», welche» ni 

SungenateB d«a Veialu mit Kechl beield>B«n den, oiiaeien nie 
vier-Variallonen In F-dnr Op. 1« und die Sonata tOr Clavler nnd 
'noilae In 0-dnr Op. II Nr. 1, Herr Labor Img dte VerieUonen »o 
klar und getUbltoll vor, daia man alch anwlllkfiriicfa in den GsitI 
da» groaaen SohOptDra dieier Com«Mliion tenetit ftthlen moaete. 
Wenn »obon der wahrhaft kUnatlerlacbe Vcrtn« dieaer »chonen Va- 
riationen da» nhlreieb anweiende Publikum enlittckte, lo war da»- 
mUi« TOn der Auaftlhmng dei daranlfblfenden Duo» denn)ia»»en 
blngerlMen, dlM et wiederholt In »tUrmlacben Beital! ausbrach. Der 
nollnpart war dem Vortrage dea Herrn Labor würdig an»geftlhrt 






s be- 



im Saale d 



I L«Mt i- er. Die y 

Ble desGewandbanse», da» II., II., tl. nnd tl. am ll. Dec. 
V. J., I., It. ODd t». Jan. d. J., über die nn« in berichten obliegt, 
mttaeen selhil dem elngeOelaehleeten Lrtpiiger HaükenUiusUM, der 
noch von dem Nimbui der alten galen Zelt, der früheren Giuii- 
•pocbe de» hleelgea mnstkallicben Lebens KbwRnnt, der sich von 
der eingewunallea Meinung, da«* Lelnlg die erite Muilkatadt 
Dealachlandi, Ja dM Welt sei, nicht befreien kann, denn doch ge- 
lelgl haben, ^s» daa berühmte CoDcerlinililul von wlner ehemaligen 
Grosse vollkommen herabgesunken IM, dsss nicht mehr echt künst- 
lerische PrlDClplea die leitenden sind , dsss man von der Bedeutung 



and dem Wcrti 



Kuns^>^odacllonen I 



iden 



den Kreisen keloeo B(«rtff mehr bat, dasi hier nur mehr daa Pobll- 
kum die Conccrte besUmmt. Bin Blick auf die Programe wird dies 
schon »igen; Das II. Concert brachte: Ouvertüre inr Oper ■KOnig 
Manfred' von Carl tUmtclu, Arie aoi dw Oper »Der HaideachachU 
von »»coi> BalMii, CancertlG-dnrjfUr de« Pianoferte von LnätB. 
MMMMtoMa, Symphonie (Nr. I C-dur) von 8. Jedauo*a, Lieder 
von AHuKlit, rrmu Sekabirt und Hai. SrHummn, Rondo brillant fUr 
Planolofte und Orchester von l f »ad» to n*a und Ouvertüre lum ■Frei' 
sctaaH' von Vstfr. Ein aeoer KriUcss fauch Lehrer am btealgeD 
Can»«rf>lorlnml Im LelpiigerTageblatla (blaber refariite Herr Dr. 0. 
Paul aaJenemOrte^ bat ganirtcbligbeBarkt, daa» die» Concert iBil 
»einen quodlÜMlertli »nelUDdergenibten Gaben ilemllch denUich 
auf die achillemde Ferbenpracbl uod den bunten Qlani de» Klnder- 
tlsdie» am Chririabend anspielte. Hierin i»t vollkommen dl« Cha- 
raktarislning des Coooartes nnd auch der Ceaaertdtr^ftlo« »Mga- 
qmicben, die von demselbaa Beieranlen aoota In Scbltli genommen 
wird. •Solange unser Publikum in dieaerünsllle(despotponrTJartigen 
Wesens der Conoertal sich wohllUhlt, sind die Dlreellonea der Con- 
" -DleOr- 



kelne grosse Bedeutung als Kunstwerk ; Üire Kbytbmen 
nnd Themen sind wohl elomel aninhoren , aber das Oaoie entbahrt 
der Krad, der Innere logUchen Verbindsni, der oiganisoben Bln- 
helL Die OnvertUre von Ifstar, als Brlnnenu« an die am 11. Decem- 
ber IUI erfolgte erste AnDUbrung der Oper »Frelschntii n Leipiig 
lum Scblusae de» Programme» xa bringen , wir mehr wie kindlech. 
Die OuvertUre F«»st einmal gar nicht in den CoDcerUaal, sondern 
las Opembaua , und es wurde schon bei der vortgjthrigen VerfUi- 
ning derselben Ouveiiare darauf blngewieaen , dsas beaooder» der 
Gewandbansiaal »loh gar nicht lur Enthltung so brillant oichestrir- 
ler Werke eigne. Die Solisten des Concertes waren der Pianist Mai^ 
tin Wallerstein aat Frankfurt a. M., In dem wir nur elaen KttnsU 
1er noteigeordneterca Range» arfceimra kannten ; denn »elae Technik 
Hess sowohl viel lu wUMcheo übrig, als auch saia Vortrag weit eoU 
leint war, dem Werke von Beethoven elnigermaassen gerecht in 
werden, — nnd die nnvermeld liehe Frau Peschki-L entner, die 
mit der nlchtssagendeB Arie aus dem •Haldetcbacbli sieb keinen 
Brfiilg erringen koanle; etwas beiserea erwarb sie sich mit dem 
Vortrage der Lieder. Wenn wir hier von Briolg reden, so meinen 
wir nicht den Applaus dee Publikums , der Ihr stets in Tbell wird, 
noch die sie eine Note Keaungsn; die GrUnde dieser Ovatloaen haben 
wir hier nlchl lu antersncben. — Da» enle Coneart Im neuen Jebre 
begann man mit Maarti Ouvertüre lur >ZeuberflOta> , dar »leb die 
Atto ans ■Fau»t> von SpoAr anachlos», welche Frl. Jobanni v. Ha»' 
»elt'Berth, henogL Hotopemsln gerin aus Cobuig vortrug; die- 
selbe gsb such noch zwei Llader: •!>«• Fischers LIebesglUck« von 
ScAntsrt nnd »Das Vellcfaeui von Ifasari. Oeunnt« Dame Ist, was 
Stimme, Schule und Vortragsweise anbelangl, elae sehr aefalunp' 
wertbe Slngartn; In den Liedern gefiel sie uns besser als In dar 
Arie. Der andere Solist des Abends war — wiederum Herr Concert- 
meisler David. Wir l>e»lchnen mit •wlederDin< wohl genug, nm an- 
indeulen, dsss ea endlich an der Zell Ist, das» Herr Conceitmeisler 
David, rieaean Wirken lUr die Kunst wir gswiaa nicht antenehatiea, 
vom ferneren Soloqilele , J» wir mocliten aucli wUnachen vom Mit- 
wirken Im Orchester, abstehen sollle. Wie auch In einer hiesigen 
Zeitung stand , sei derselbe bei der Direction nm seine Entlassung 
als Concertmaister lu Ostern IUI ringekommen. Die von Ihm voi^ 
getragenen Pitoen waten eigene Amogements, von denen wir schon 
iwel In einer KammermusIk-Solree in diesem Wiuter so bOren Iw' 
knmea, aHmlich Sarabande und Timbourin fdr Violina von LicUr, 
mit Kanoforlebagleitung , die andere war Introduction und Rondo 
brillial ;0p. 71 H-moU} voa SchutiTt, für Solo- Violine nnd Ondiester 
besrbaital von David. Wohin die Sucht des Amagirens bei na»ai«T 
an Originalen armen Zell führt, konnte diese» ungiackllche Opoa von 
n_..;j ..^ „ ,,, ji^j lymju ^ verxeihande Verunataltniig eine» 



nerkem 



o- Violini 



Orchestrirung irgendwie nur eignete, gewiss von Schubert salbst di 
ausgeheutet worden wir«. Die orehastralea Leistungen dieses Con- 
certes waren noch : Allegro und Adagio ans dar un /oUendeten Syn>' 
phonie In U-moll von Schuttrl (auf welches man unmitteihsr daa 
Dsvid'scha Arrangement der Schnberi'schen Composilion folgen 
Hess!) und Symphonie [Nr. ^ A-dur) von SasUowii, welche den 
Schluss des Neujahrsconcenes bildete. fScbluss folgt.) 

« Fng. Das Ewelte Concert des I^ger Conservetoriums der 
Hnslk galt lum Beaten seines Pensloni-FondB und wurde mit der 
vierten Sjmplionie von BssUbw« eröffnet. Die swelte AbUieiInng 
enthielt: ipreslo-, lnstrumentsl-Fragmeat;l>-durJ rar kleines Orche- 
ster von / HatdH, iweiter Sitz (Andsnu) aui> Afl'Mcks'i Adur-Sjm' 
-!.-.„:. .,..1 n .«_ — Ca Idaron'» >EI mlglco prodigioso« fBr 



grosses Orchester von A. 



JC 



69 



- 1872. Nr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — Si. Januar. — 



unn iM ZMliige 
idmen lieh der M 



* tMtllrt. Ccb«r dla FroqacDi d<a untsr dem Protantaitt 
SeiMT MaJuUI do Kdnlgi iteheadsn Canxrvatorlnmg für 
Uualk ginged nu tolEetide Notlion in. Im vsrgBDgenen Herbsle 

■ - ' 11 Dane ZOgliBge talgeiHnimeD und ulbll disselbeleUl Im 
~ "Milge, an t mehr als im lOrigen Jihre. 118 divon 
^-r Umik berubmkulg, und iwar IS Schiller und 
duQDler *t Nichl-WUrttamberger. Ualcr den Zd«- 
Hngen im AUgemelun sind Ul (lu Stultgert, 1( aui dem Übrigen 
WUrtUmberg , M >ui B^en , « im Bayern , I aus Hsbhd , It ana 
Preuaaen, 1 ent dem Elaaaa, l aui dem KOalgreloh SachaeD, t aus 
den Blchalschen BenogthOmem , 4 lus Bremen , 1 aoi Hamburg, 
( aus Oestartdcfa, IB aoa derScbwali. 4 ana den Niederlande a, 
I »a Pnnkrelcb, M los OroMbriUanlen und Irland, 1 aui Italien, 
■ aui Bostland, i aus den DanaaninlenlhUmani , 4 aus derTUrket, 
4* ani Nofdamarlka und t aas Südamerika. Der Unleiriclit wird 
wlhread dea Winleraemettara In wjKbaDilicb SM Stunden durch 
14 Lebnr. 1 HllblehraT nod « Lebrarin ertbellt. — Unter den Con> 
aarvitoriea In Deutschland nimmt das Stuttgarter den hervorragend- 
alea Hang ein dtircb den Enal und den vortreiniclien Geist der 

m«, 11. Dec, F. P. Dnaer Intalllgentar und rüsUger Hualk- 
" fj. P. Qotthsrd bat am ll. Dea. aelue ente dieijlh- 
in-aolrte TatvDBtaltet. Das Programm enthielt 1B meiit 
fcUnereNDmnwm voa II venchiedenen Componislen. Am meisten 
BrfOIg erwarben and vardienlen drei vielbändige Stücke von Jut. 
Ztihtr (Op.«J. eine illbaFaodlei (Op. It) nnd eine •Fantasla- (Op, <l] 
n>B J. ihrfMlIEt* — leliler« beiden eioellent Torgetragen von der 
Pianiltbi Fran Anaplli-Kolär — und eine •Romania' und ein lAllegro 
appaäriooatO' (Op. t] von OtuUm imm lUr Clavler und Violine. 
Ferner gelangten drei ClavienlUcke von Laüälmu ZMiuU ;tir. 4, S 
nnd I aua Op. IT) mr AuftUbrang; sie fanden nor tbellwelse An- 
atensDOg. ZwelSItieansBinemSlreicbquartetl: Andante ongarese 
mit Variationen und Seheno vod /. P. Osökard kamen in lu mangel- 
baftar Waiae in Gebtlr, nm mich lu einem Urtbelle in bereobtlgen. 
Data sie treti der klauben AnsfUhrung lebhaften Beilall wachrle- 
rtefen, qicicht >edaalalla sehr lu ihrem Beslen. Von den diesmal ge- 
botenen Vocalwerken machten iwel Lieder von Molfjuan [Op. 44 
Nr. I und Op. I> Nr, IJ am nelaten ElDdruck; wfewohl sie kelnea- 
wegiwaa man sagt durchgriflcn. Ein Herr George L. Osgood ans 
Boston (Schiller von SIelMr und Roh. Frani) sang diese, sowie auch 
iwei GesUnge von Graf TViaui Nfilri/ [Op. i ) — einem stark aage- 
wagnerten aber nicht talenlloaeo Dilellanten — and verrieth bei sei- 
nem Vortrage eine respectabla Gewandtheit In der Behandlung seiner 
m»s«i( Marken atier gut auage^hanen TenorMimme. Ausaer diesen 
kamen noch drei Lieder, Je eines von Frma Mair, tnä trank und 
" ir AuHtthrnng. Gelungen wurden dieselben von 



SpiX 




noler tcl^ni das aenen lactlstischen Dlreotorli Hm. Fried. Hesslei 
am II. Deo. Im lilelnan HuaikverelnBaBale statt. Dai Orchmter, wel- 
che« im tibarwiagenden TbellB aua Dilettanten bealahl, spielte, in 
BarttekilchUgana diese« DmMaBde«, recht wacher. Dem Dirigenten 
wire mehr PrMuion nnd Schwung lu wünschen. Auaaer mehreren 
bekannten Orcbestarweiken hOrta lob das Andante und AJIegro aus 
dem achaneo Violoncell'Concerte von tfoKfoe, in welchem sich ein 
Junger KUnsUer, Herr Sigm. Bttrger, lum ersten Mala dSeotlich 
produclrle. Der Genannte Ist ein Schiller Popper'« ; allem Anschein 
uch hat er diu Lehren dieses grossen HeUters bestens benutit. 
Ton, Bogentlihrung und GaachmaokaUldang vernthen, daas er snf 
dem besten Wege Ist, ein treSHober Cellist lu werden. — Blnes der 
ganuiabrli^ndstan Concert«, die bis Jelit In dieser Saison veraoslal- 
tetworden, verdanken wlrderSIngräln FmuI. AnnaRegan. Wer 
den leidigen Zoaland kennt. In dem sich lur Zell dla Geaangakunat 
beOadal, der wird von warmer Henantfreude erflUll, wenn ihm ein- 
mal Gelegenbdi geboten ist, eine so vollkommana Slitgerln tu horvn. 
FitnI. Kegan, eine Scfalklerln der einst M hodigefelerten Ongber- 
Sabatler, bat nns duitb ibran VoMng ton Ariaa der Utenn Itailenl- 
•chea Meister (All. " — "-'■■ ■-—--■ _. . . 



in Fri. Regan alcb aui dla Danar In Wien analedeln nnd 
legei m a in g e n Intervallen «onceRbren wOid« ; dann dttrflen anoh 
dam gniaaen Publikum darüber die Augen aulgehen , dass reine In- 
lOMllon, dentUcbe Aoaaprache, iinii illiinui ohne Tremuliren 
'--'leDlaplen, aondem vielmehr die ersten nnd wtcbttgitan Eigen- 
" "'■' "' — '■""'" ' aewardaa »hlilo- 



Wfaallen.lwim Gesänge Bind. — VoabOcbalem la 



risctae Concen>, welches der vielaelllg gebildete Clavierapleler Job. 
Promberger sm iweiten Welhoachtafelertsge veraulallete. Daa 
Programm bot 18 Iheils kilnere, Ihells Ikngere Husiksttlck« i «• da- 
von kamen in Wien sur ersten tiffentllchan Anintarang. Von dar 
Ausführung will ich nur bemerken , daas sie dnicbgebeada bsMe- 
dlgeod und — soweit es heolB noch mogliob — blalorlacb trän, d. b. 
streng nach den Origlnalpartiluran, von atattan ging. Jeder Kenner 
wird die Grosse dar Anerkennui^, die mll dlaier Venkberong dem 
Concartgeber gesollt wird, lu wütdlgan wlaaen. Ansialt aller Lobea- 
erhebungeo ilber die Wahl nnd Anordnung dar autgeflUirten Ton- 
BlUcke, lasse ich die lelttaren in der Belbenrolga , wie sie nun Tor- 
irage kamen, hier folgen, in dar VoranaaaUung, daas ein mit Einsicht 
abgelaastes Programm la tinem dlslorfscben Concertoi allgemelnea 
Inlereaae erregt und verdient. Nr. t. (<1. Jahrb.) •Hymne an die 
bellige Junglraui (von T) fttr Basiaolo nnd Chor (lelMeier durch- 
gehend* in Drelkllngan barmonlstrl). Nr. 1. (41. Jahrb.) ilLyriei 
aus einer Messe von fitXUoMW Duflav. Kr. I. (II. Jahrfa.] •lUaerera* 
{da* beriUimte) von Mlnlrtaa. Nr. I. (il. Jahrb.) ■Crucifliost (das 
berühmte achtatimmige) von LaUi. Nr. S. (II. Jabrh.) >lladrigal> (•O 
wie schon und iart>] von AnVI. Nr.l. (17. Jahrb.) •Madrlgah [•Blnal- 
malt das Kind Copido Uelm) von tXmM Frtdtnd aas Roatook. Bis 

ans der Oper .Burldice« von Joe. ferl. Nr. 8. Arte der MeduM ans 
der Oper •Persensi von £«U|i. Nr. Sund II. »Zwei liebesliedei* von 
j4lstt SowlaUi. Nr. II. Ariesusder Oper BLatUemenndITiloi von 
limardaLto. Nr.». Arietia (.Papagena.) von /nMU. Kr.41. Duett 
Bua der Oper iLaservapadronsi von Ftreola*. Nr. 14^*1, II n. 47. 
Vier Clavlerstttoke von D. SairtMt, Baltorirs, llanean nnd J. 8. tuek 
(gespielt von Prombargar). Nr. 41. (Seblasa.) OroMe Scan« (Chor, 
Ballelmualk [Rlgaudon], Becitsitv nnd Arie nnd ScUawsbor) aua der 
Oper •Dardannai von AoMwaai. Das gante Cowwrl daoette nkhl völlig 
iwei Stunden ; daa Publikum folgte den VinWUen mtl geapannleslw 
Antmarkaamkelt und Michnete den verdienten Conoertgabar mit ofl- 

« nil,ll. Dec. (Haydn-Akademla.) Der Verein «sydu 
veranstaltete auch In diesem Jahre In der Weihnachtawocba eine 
Akademie lu Guoslen des Wslsen- und Wlltwentonds der Tonkftnsl- 
1er Wiens In denUnmendesBorgthealer«. Zur Anifitbmng gelangle 
wiederum Haydn's Oratorium iDIe Scbdpfttnga. Die DaralalTung blieb 
binlerder votJUiilcea «dt rartoki eiM in dar dritten Abthatlm« 

■-' lasPnblitnm und spendeladenSoiovortrfgen der Fran 

den Herren Waller nnd Uayerfaolsr raletaeo BeUall. 



Sommersalaon tlgUch von 41— 

geld Fremden und Blnbeimiaoben die ijrgel hu BL Patär n spielen. 

« Gestorben: In London Isaak Gel lins, bokanBlar TloUn- 

Am 4. Dec. n Mecbeln der Klrcbencomponlsl nnd Organlat an 

der St Catharisenkiiche P. J. Gras (geb. 41. Sept. 47IS). 

In Hodena am 17. Decbr. Aieisandro Gandinl, Componlit 
nnd Kapellmeisier an der ebemal. hersogl. Batenaiachen Kapelle, im 
Aller von 14 Jahren. 

In New-York aro IT. Decbr. Theodor Hagen, einer der be- 
kannlaatan Musikkritiker der Vereinigten Staaten, lur Zelt Redacteur 
der iNewyork Weekly Reviewi. Im Jahre im In Bamburg geboren, 
machia derselbe mnslksllache Studien In Hamburg und Paria, wurde 
dann Mitredacleur des •Hambu^er CorreapondenleD», mnastejadocb 
11(8 Deulaoblsod verlassen und kam nach einem Aufenthalte in der 
Schweiz und in England Im Jabr« I8B4 nacb den Vereinigten Staa- 
ten, wo er sich bald eine geachtele Stellung als Musikkritiker in var- 



Opus 101, ein EiUdenweik, bei J. F. Gotthard erKhlen. 

In Paris der Opemslnger Nicolas Pros per Levssaeur. 

In Rudolaladi der Clarinetlenvlrtaoae Friedr, Müller, sm 
II. Dec. Im Alter von IS Jahren. 

In Mailand am II. Nov. V. J. Frsncesco Pizil, erster FIOUM 
am Bcalalbealer nnd Professor am doiUgen Conserratoriom. 

AiniT. Jan. In Seriin der Husikdireclor Rudolf Tsohirc bim 
IT, Lebenilahre nach einem Ungetan Leiden. Br gründete nnd lei- 
tete II Jahre lang den Mtrkiachen Cenlial-Slngerbnnd , dem an 
I« Oeaangvereina mit gegen UM Singem aua allen Thellan der 
Hark angaboren. 

InRacanatI der Clavkrqrielsr und Componist Giuseppe Dnla. 

In Barlia am ts. Decbr. v. J. Herr Lonis Wandelt, Nrtelar 
eines Clavlerinstitutea. 

In Wien am I*. Dec. Johann Bapllst Zleglei 



- 1872. Nr. 4. — Allgemei ne Musikalische ZeiMing. — H. Januar. — 

ANZEIGER 



i, lietcr-BMcnuu i 



Neuer Vorlag 

I Leipzig und Winlerlhur. 

Vier Lieder 

Ohr. Klrobhoff 

(MU dar SimiDlang •Adolp&M voa Cbr, und Tb. Kirchhoff) 

fOr eiiie Singstimme mit Begleitong d» Pianoforte. 

Op.S. 

Fr. 18 Ngr. 

Nr. <- Ich «siM ein scbOnes ROwilFia. 

- 1. KoDd und St«me ichauen slill. 

- t, Naa 1011 ich von dir scheiden. 

- 4. Nan schllbt da wohl in Mütter Kuh. 

"Vier Lieder 

von $|T. ,»ft4l«ff 

(■luder Sammlung lAdoiphiavoD Chr. und Th. Kirchhoff) 

fDr eine Slngstimne mit Begleitung des Pianoforte. 

2w«itMHafL 

Op.7. 

Preis 16 Ngr. 



I. Du kl 



. Dichll 



4, Ich trag' dea alleifrasMea Sefaati. 



Ferdinand ülelier« 

Drei CicÖer 

ftr est Jltfrn- ^ TtHr-SlinM «t l«{iiiliii| ^ Katlirtt 

Op. 68. 

Prato IS Ngr. 

Hr. <. Der trUnmende Sae: »Der See ruht tief im blaoan Tranmi. 

- 1. Frtthlingalerche: Jilleber den Sohlaften. Wolken u. Wettarm. 

- 1. Die jnaga Mutter; alai bellen Blnmengarten'. 



Drei Ges&nge 



für eine Basa-Stiiniiie mit Begleitung des Pianoforte. 
Op. 89. 

X>Fals so IT«r. 

Nr. 4. Abend un Msera von A. Meiuner: aO Maar im Abandalrahla. 
- t. OlockeDliQleTonK. Uiyer: .Ach In welcher velchenFOlie 



af die i 



V. Blchendorff. 



'' Mnsiker-Oesnoh. 

Bi können nforl mehrere fite BlMk- und BcbbUMr unter 
in hlaalger Kapelle eiutialsn. 

C JJatann, 

Kapellmelalar der Stamm-Divlalan der Nordiee-Flotte 



Neuer Verlag 

in Leipzig und Winlerlhur. 

jeiiiiis iMiis. 

£ieliec mtb Q^tßn^t 

fttr eine Singatiznme mit Begleitung des 

Pianoforte. 

Op. 57. 

Heft I. XX Ik 1 Tblr. 



- I. Ei Irtumle mir, Ich aal dir Ifaauar. 

- i. Ach wende dlenn Bück. 

laflE 

Nr. 9. In meiner Nichte Sehnen, 

- C. Strahlt zuweilen auch ein miidea LlchL 

- T. Die Schnur, die Perl' iD Perle. 

- 8. Unhewegta laue Latl. 

Lieder und Gesänge 

fUr eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte. 

Op.58. 

Heft L n i 1 Tbir. 

■•RL 

" ih. Nach dem Itullenischen von Aug. KoplMih. 






Aug. Kopiaeh. .Vollar, dhihlar 
Aug. Koptach. 



Dach dai. 

Aul dem Calabrseiachan von 
•leb aabe eine Tlg'rio.. 
komme holde Sommernacht t von M. Orohe. 

■•na 

Sehwermutb von Carl Candidas. •Mir IM 



In der Oaise von Fr. Hebbel- •Ich blicke hlaab In die 
Vorüber von Fr. Hebbel. •Ich Ic^te mich unter den Llndan- 



e VCD A. Fr. von Scheck. iLeiJ 



1] In meinem Verlage erHchien: 

IMPROVISATA 

über die Romenie 

»Flutbenreicliei' Elbro** 

B. Schnmann's Bpaniachen Liebediedem 
ffkr Pianoforte 

Op.ft8. 
Preu 1 Tbaler. 
J. Stst^r-Bt^dmtrumnia Leipiig u. Winlerthiir. 



Veiieger : J. Ili«t«r-Biedemiann in Leipiig und Winterthor. 
BipedlUon: LelpHg, QnerttraM« II. 



-Druck T 



BreiiJtopr ft Hliiel in Lefptig. 

...cc.yGoot^le 



AJlgemeine 



Musitalische Zeitimg. 



Verantwortlicber Redactoor : Joseph Müller. 



Leipzig, 31. Jannar 1872. 



Nr. 5. 



Vn. Jahrgai^. 



— VlDOtBt Nonllo') 



Anmeigen and Benrtliefliuigen. 

Hwtra UrehMOMipHitiman mit und »hn» liHtnwMlii- 

Bogleltuiig. 

^. Inle l«Me fttr Cbor~ und SoiHtimmen oomponirt von 
hui milMr. Op. SO. Partitar Pr. 4 Thlr. Stimmen: 
Sopran, All, Tenor, B«sb * 1 Ngr. Leipng und Wn- 
terthnr, J. RieMr-BiedenDann. (649.) Partitur Folio 
es S. 

H. B. B« iU «aerkeDaenswertb, wann sich hsutzatago Hu- 
Aer wi«d«r mit dar ComponlioD von G-eaan^munk beschlf- 
ID , welche ohae jede Seihüire i 



werden soll. Ein solcheaWerk ial du in Rede stehende. Herr 
Wüllner (M ein Mann, dar lich als Componiel auf ver- 
•diiedenen GebieUm mit GlBck bewegt und einen achtbaren 
Namen erworben hat ; noch vor Korzem hallsn wir in einem 
Gonoerle der Beriiner Symphonte-Kapelle Oeisgenheit, ein von 
Sun fiir Pranencbor mit Oräheater-BegleitODg componirtas Lied 
kennen m lernen, du auf ona einen recht wohlthueaden Kln- 
dmck machte. — Dies kann man nnn h«ihch von der vorlie- 
gende Marne nicht aagen. Die GeaangBoosik ohne Begleitung 
tat da» schwieligst« Gebiet der geaaramten moaikaliioheD Com- 
podtlon nnd erfordert eine voUatXndige Beherradiang das 
Satiea, d. h. der Stimmfühnmg nnd HeiodienbUdong , Dod 
hienu gehOit vor Allem «ne richtige Cadanz-BUdmig in den 
verachiedeDen Octavengatttingen , Dinge , die Herrn Wnllner 
rar Zell nocb fehlen. Wir haben in den letzten Jahrgtogen 
tfeaerZeltnngmehrmalt neaere gnte Vocalaachenbe^rochen, 
MnUch einige griSaaere und kleinere Compoaitionen von Grell, 
Sneco, Pntach, lOnneni, welche sich am strengen Conlia- 
pnnkt gebildet nnd stets Gelegenheit gehabt haben, durch Siit- 
alndiraD and AnbOreB guter Ulerer Werke zo lernen. Ut den 
Compodtlonen diewr kUnnen irir die Wällner'eche Hesse in 
keiner Welse vertleitAen. Dieielbe hilt sich zwar, wu die 
■odnlaUon anbetrillt, in den nOthigen Grenzen ; man siebt fei^ 
ner, dasa der ConqioiList mit Absteht nnd Torsicht alle unnatür- 
Uohen und achwierigen TonverUndungen d. s. w. vermieden 
hat. Dies ist im höchsten Grade anerkennenswerth ; doch ist 
dies nur ein negatives Lob. AoT der anderen Sdta veimiasen 
wir dagegen im Ganzen eine wirkungsvolle Lage nnd Anord- 
nong der Stimmen, dann eine klare, äbersichtliclie nnd zweck- 
nOsBige Binthelluog der einzelnen Sttze durch die Cadenzen 
und eine wiiklkb melodienreiebe natSrltohe SttmmfBhrung. 
Trotz dieaer (ühlbareo Hlngel erkennen wir aber das Streben 
■seh einem hohen voifeeteckten Ziel en und iwelfeln nicht, 



dass nach eingehenderen atrengeren SbuUen der Componist 
■noh Vit diesem Gebi^e Bedentenderes leisten wird , znmal 
ihn Ja (wenn wir nicht irren) sein Beruf mit dem A-capella- 
Gesange in unmittelbare Berührung bringt. 

t. IsKss t » Imm fllr vieratimmigan Mtniterdu» oomponirt 

von f. Il^iiii Op. 9. Laxemborg, Verlag toq Peiar 

bnck, 1874. i Seiten Notenfolio. Pr. 4S (If) Np-. 

Bin BUS neun kleinen liedartig gehaltenen Sitzen best»- 

hendes Werkchen, das sich von vier Solcatimmen oder auch 

in einem staikbesetsten Wnnerchore natSiüch und gefUUg 

absingen ilsst. Wu- gellen hier die ersten Takte , welche den 

Charakter der ganzen CcaqKwIion voUsIlndig wiedergeben. 




an die heilige Handlang dar Masse ei 
len wir aber das Wetkehen gern d 



. Bingen UM, a 

■ ö' 



- 1872. Nr. 5. — Allgemeine Husiluüische Zeitung. 



- 31. Jannar. — 



76 



dBT TnrfüiinT iliimilhiin kirgBiuIi tod der mwiiirhlWiii StiflUM 
widMWIflriidw Schwiml^iten Tariugt. 

3. liciNhnrflt IMM ftlr Alt, Tenor und Bus oiit oMigater 

Oi^^^bccleitang oamponirt von J. I. Ich. Op. 17. 

EigeDtham dM Coraponialen. <870. In Coranuasicm 

bei F«rd. Kleebei^er in ^y«r. IVHitur mit Summen 

1 TUr. h Ngr. Partitur allein (16 8. p-- **-] 3< Sgr. 

Der Verfuser, Domorganiil uod Seminiriehrar Dr. l. B. 

Benz in Speyer, ugt in der AnkOndlgiuig onil Aurforderung 

rar SnbwuiptiDO nif du Werk (April IS70) Folgendes über 

die Too ihm gelroBene Stinunenwihl : >Die Hesse wird tich 

ibetODclen fBr Anstalten and KircbenchOre eignen, wo Knaben- 

■Mlmmen verwendet werden , wie dies nimentlich in Gynini- 

ond PriparandeoBCholea der Fall iil. D> 

Eniben der IQr den Sopru nSIfaigea Hübe tr- 

a l«t bier die erele Stimme dem All zugelhetlt. 

•Doch kann derselbe auch von S<qiruulimmen mitgetongen 

■werden.! Wir können dieser Aoiichl nicht beistimmen , da 



«rbbrungin: 



haben , die mit t.eichüsfcelt bis ins iwaigesthchene f, g und 
nun Theil auch a*) hinsofeiogan können , sie mässea nur in 
der rlchb'gen Weise Im Oeaange unterrichtet werden. Also IQr 
Sohulcböre sind vierMimmige (kanpodtionen mit zwei ver- 
aehiedenen Knabenstimmen (Alt und Sopran) iweckmiasiger 
all die hier beverfcstelUgle Verscbmeliung b^dar Stimmen 
^ner, welche sieb migeflUv in diei 



bewegt and in hodi fSr den Alt, zu Wr-t für den Sopnn liegt. 
Doch wollen wir denbalb nicht mit dem Componisten recfalen ; 
wir haben oRmals ansdrücklich die Anseht ausgesprochen, 
dass eben Jede Teibindnng von Stimmen zweckmässig ist, 
wenn sie sich nach vorliandenea VerhUtniSBen richtet. Wenn 
slio der Verfasser bei der Compoeitioo vorliegender Hesse einen 
bestimmten Chor Im Auge gehabt hat , in weteliem sich keine 
SopransUmmen von einiger Höhe befinden, so ist natürlich seine 
jetzige Anordnung in loben, nur muss er zeigen , dass er mit 
den drei von ihm gewihlten Stimmen auch wirklich etwas An- 
mnOilges nnd Schönes zo machen im Stande ist. Diese Hess« 
ist nun aber keineswegs schön : sie iat nicht «osschweifend in 
der Hodolation , auch im Ganzen nicht fehlerhaft im Salze, — 
aber ras ist böcbst armselig in der Erfindung und haar aller 
Aomuth. Anstatt gerade der Schule etwas G-utes, Ja das Beste, 
was man su geben im Stande ist, zu bieten, damil die Schaler 
Ihren Oeeotunack daran bilden kennen, macht die Composition 
gervde im Gegentbell auf uns den Bindrack, als gehe der Ter- 
bsaer von der leider so wral verbr^teten Ansiebt ans, das Un- 
bedentendsta sei dir Kirche und Schule gut genug, etwas wirk- 
lich kOnstlerisch Gutee liease sich mit einem Schnlchora nicht 
Msteo, und wir befürchten , dass er vnn diesem Standpunkte 
aus auch bei der Wahl der Stimmmitlel zu WerVe gegangen ist. 

1. Mm» ta f für Soli, Cbor und graasen On:lMsler compo- 
nirt van J. P. «Mknd. C^. 6fl. Partitur 4 TUr., 
Chorstimmen 1 Thlr. S'/i Ngr. , Ordiesterslimmen 
3 TUr. SS Sgr. Eigentbum des Verlegers. Wen bei 
J. P. Gotthartl. (107. 108/4871.) Partitur 93 8. PoKo. 
Componist und Verleger vorstehend genannten Werkes sind 
•ine Penon, nnd hat der Verleger in Liebe zom Componisten 
" " * ir prtkh tl gBM Ausstattung »Men lamen. Der Titel 



prangt in teicAmn Fariiendmcke, ' 



TIebar g hinaus solUa man Uberhanpt nlAt (tlr Cboi^-SUmnun 



nnd weiss. Dieeer gOnundan Ansrtatiang entspricht nnn rwar 
dss Innere des Werkes nicht ganz , dennoch enthllt es man- 
chM LObUcbe. Han sieht, dass der Con^Hmist es nicht sn Fleise 
hat fallen lassen und aoeh ns«b einer den Teiiwortan ent- 
■predtenden Ansdnwhsweiae geeMbt bat, freilidi ohne die 
darcbant nStbige Sieherbett m der StimmfObrang. Dieser 
Hangel bittnamenlUch In den durcbgearbeiteteren Stücken, i. B. 
In der Fuge > Cum lanclo tptrifu • hart tu Tag« , wo wh- bei 
einem nicht äbel erfoDdenen Thema die Ordnung in der Hodo- 
lation und den Cadenien vermissen. Die Instnimentirung 
oimmt Bteist (mit Ausnshme der Solo-Gesinge] die nöthige 
Bücksicht auf die SingsUmmen und zeigt eine gewisse HouUne 
des Componislen auf diesem Gebiete. Knischieden tadehi müs- 
sen wir aber die Anordnung der Partitur , in welcher im im 
Viotinschliissel (!) notirten Singstimnien nicht unmitlelber über 
dem Ordiesterbass, sondern zwischen den Sinrieh- und Blas- 
Instrumenten stehen. 

Von demselben Componisten sind in gleicliem Verlage noch 

folgende vier kleinere Werkchen «schienen , die wir hiennit 

ebenfalls lur Kennlnissnabme unserer Leser bringen : 

I.r.9»tämt4, Op.63. Rerl4f.PMlB^(Gra duale) iCm- 

lale Dommot ftlr gemischten Cbor und Orgel. Meinem 

verehrten Tater Josef Paidirek lugeeignet. 

(104/1870.) ParUuu- 9 S. i>. Preis li'/, Ngr. 

Op. 64. «ndaale {•InleOise damirrem mmtmt] ftlr 

Tenor-Solo mit Begleitung von Flöte , 8 Clarinetten, 
S Fagotten, 9 Bömem und Contrabass. (105/1870.) 
hrtitur 9 S. 4*. Preis der Partitur und Stimmen 
17'/, Ngr. 

Op. 6S. MeiteitaH {tSona ms Domtnei) ftlr Sopran- 
Solo, Chor und Orchester. Herrn Kapellmeister Leop. 
EderinWmnigeeignet. (106/1870.) Partitur 81 S. 
4*. Preis der Partitur und Stimmen 1 Thlr. & Ngr. 

Op. 67. Merteri^ [*/n u Domme iperavit) tOr 

Sc^ran und Tenor mit Begleitvmg von Slreidk-Instru- 
menten , iwei Hörnern und Orgel oder Harmtmiom 
[adfibilum). (103/1870.) Partitur 19 S. 4*. Prais 
der Partitur und Stimmen 9S Ngr. 

Diese Warkchen sind in Stimmung nnd Anafiibning der 
Heaas Ihnlicb nnd legen ebenfalls ein löbliches Stnben dea 
Verbssers nach einfachem und natürlichem Gesang an den Tag ; 
sie und auch im Ganzen leicht insführbor und ansprechend, 
würden sber noch wirksamer und den SIngem aocb angeneh- 
mer sein, wenn der Verhsser in der Behandlang der Diaso- 
nansen überall jenen anerkannt strengeren Regeln gefolgt wire, 
derenZweckes ja ist, die Ausführung zu erleichtern. Folgeade 
Stelle aus Op. 63 ist entschieden unschön; 



piMii i xu^ai;} 



Jtjl - U- i ff-M tx-ut-Umt m n^fi m ■ «. 



Die Anwendung der Tiiolen, wie wir sie hier auf irtgti sehen, 
scheint der Cranponist besonders lu lieben : wir Mnd ihnen 
auch mehrfach in der Hesse (Op. 66) begegnet. Im Sologesinge 
sind sie ohne Zweifel staltbatt , hn Chorgesange dagegen nicdit 
zu empfahlen, da durdi dieselben hst immer eine Unnlhe und 
Ongenanigkeit in der rbythmiscben Etetheünng bei der AiMfUt- 
nmg nlsteh^ wird. [Schlnss Wfi.] 

ZZI7. je 



— 1872. Nr. 5. — AUgemeiDe Mnsilulische Zeitung. — 31. Januar. - 



78 



^noftitt NoT«llo'* Benieh bei Wariatiiie und 



(AD*d< 



baglsilM 



B Vincanl Nov«Ud'b (in Sr. I and 1 
d. Ztg. dieses J»hrg>Dg«) erwKbntoD wir inf Sp. 8 d«r RelH, 
weiche im Jahre ISIS Viocent NoreUo a>ch Stlzburg untei^ 
nahm, um Mtiünoen und CoDstanieo Hourt ainea Besach ab- 
Hi«Mtt«ii. Wir geben in Folgendem den ausführlichen Senchl 
MU dem schon dorl angefübiien Bache : The Life and Laboors 
et Vincent Novetlo , mit BewUllgnng der Herren Veiieger d««- 
■elben ausführlich wieder und tlellMi dMuit die auf die Familie 
Mozart in jenem Bache beiüglicben HiHheilongen zusammen , 

Die im Folgenden ealhaltene HiHheilung, da» Harianne 
Hozarl das ihr von Viac«nl Novello mitgebrachte Geschenk an- 
genommen habe, steht mit der aoaet'] gegebenen Darstellung 
ut Widerspruch. Danach befand sie äoh sogar in guten Ver- 
blltniasen und es wird berichtet, das* sie durch ihren Schwager 
Nissen dankend ahlehnen lieai , aU sie hüite , dass Bofrath 
Andrä auf das Gerächt von ihr«r Dürlti^eit hin eine AoRüh- 
ning des Requiems zu ihrem Besten veranstalten wollte. Es ist 
indees leicht, diesen Widersjiruch zu t6sen. Die Annahme des 
Ertrages der von englischen Kunstfreunden veranstallelen 
Sammlung von Seiten Hariaanen« beweist oniweitelhaft, dass 
die laut gewordenen r.eriichle von ihren zurtiekgekommenen 
TerUltnissen nur zu begründet waren. Allein nun wird es 
begreiftich finden, dass namentlich Constanze , der durch ihre 
Wiederverheiralhong [mit Georg Nicolaus Nissen, dinischem 
GeschXRstritger in Wien) eine behsgliche und sorgenfreie 
Existenz gesichert und welche dadurch wohl im Stande war, 
der Schwägerin auch mit malerieller Hülfe beizustehen , eine 
SDentliche und allgemeine tlnterstütznng tu vermeiden wünschte, 
wUirend nun sich nicht lu bedenken nülhig hatte, die privatim 
ond gewissermussen anonym angebotene anzunehmen. 

•[S. IB.] Im Jahre 1819 anlernahm Tioceot Novello 

mit seiner JPTau ^ eine schüne Beise nach Deutschland zur Er- 
füllung eines nicht weniger schönen Zweckes, nlmlich eine 
Summe Geldes der Schwester Hozart's, Frau von Sonnenburgl), 
einiuhindigen. Diese Summe war von einer Anzahl mn^ka- 
lischer Bewonderer des grossen ComponisteD, welche mit vie- 
ler Theilnahme und tierem Bedauern g^Srt hatten, dass es zur 
Zeil mit ihrer Gesundheil schlecht und mit ihren Mitteln noeh 
schlechter stand, auf dem Wege der Subscriptian zossimmen- 
gebracht worden. Diese Herren beauftragten ibten Freund und 
TheUnehroer an der Subecription [er gab in der That die erste 
Anregung dazu und trug alle damit verbundenen ünkoelen 
allein), Vincent Novello, mit der Aasfübnuig eines Anftnges, 
der, wie sie wussten , ihm hOchst erwünscht sein würde : der 
IMierbringuag dieser Gabe zu Mozart's Schwester. Im Som- 
mer , in der Reisezeit , machte sich das Ehepaar Novello auf 
nach Sslzbui^. Ein Auszug aus Vincent Novello's Tagebuch, 
welches er wKhrend dieser denkwürdigen Reise führte , wird 
die näheren UmstHude eines für Alle, die sich für Mozart inter- 
easiren , denkwürdigen Ereignisses am besten beschreiben : 
, Montag, IS, Juli. Ein Tag noch entzückender als der gestrige, 
wenn möglich . MozarVs Sohn *} kam etwa um 1 1 Uhr to caii, 
am uns [S. 17] zu seiner Tante Sonnenburg zu fuhren. Naeb- 
dem wir ein wenig geplaudert hatten, begleiteten wir ihn nach 
deren Hause, welches ganz in der NHhe unserer Wohnung war. 



<; Siebe auch Otto Jahn, W. A. Mol 
id A. 1. 

I Mary Sabllla geb. Hehl. 

*) HariaBDB verbeinthet« sich 171 
nbalh Johann BapUit HelehsTrsDieiTn i 



I. LelpzIfctMT. U.S.tn 



4 mll dem Saliburgiacheo 
Berehlhold n Sonnenbn^. 
illgang Amadei, 'Wallgang. 



Es scheint, sie halte eine sehr nib»- and schlafloee Nacht ra- 
gebracht aas Furcht, wir würden sie nicht besnchen. He halle 
wiederholt Ihr Bedauern darüber aosgedrückt , dsM man uns 
nicht zugelassen hatte, als wir xueist da war«n. Behn £inliill 
in das Zimmer fanden wir die Schwester Mourl's fnedUch im 
Bette lurückgelehol, aber blind, schwach und beinahe sprach- 
los. Ihr NeETe war so freundlich ihr zu erklHren, wer wir 
wlren, und sie schien sich über die Mitlheilang , welche vrir 
ihr zu nuchen hatten , recht sehr zu &enen, WUirend der 
ganzen Zeit hielt ich ihre arme, dünne Hand In der meinigen 
und drückte me mit der aufrichtigen Liebe ehtes alten Freundes 
ihres Bruders. Besondere Freude schien es ihr zu machen, 
dass das kleine Geschenk , weichet wir ihr mitgebrachl hatten, 
gerade an dem Tage ihrer Heiligen (der heil. Anna, dem IS. 
desselben Monats] lAkommen sollle. ') Ihr Geburtstag ist de* 
30., an welchem Tage sie ihr lt. Jahr vollenden wird. ') Ihr« 
Stimme ist fast ericaehen und es scheint, sie nlhert ilcfa raschen 
Schrittes jenem Beziile, von dem kein Wandrer wiedeiitehrl.') 
Ihre Gesichtszüge, obglelcb Krankheit sie sehr entstellt und das 
Alter ihnen siebtbar seine Sparen aufgedrückt hat, zeigen im- 
mer noch eine nnverkennhare Aehnlichkelt mit den BildnisMa, 
welche man von ihr gestochen bat ; allein es war schwer, daran 
zu glauben , dass die büitlose und erschöpfte Gestall , weiche 
vor uns ansgestreckl dalag , einstmals das kleine Mldchen g»- 
weaen sein sollte , das uns dargestellt wird *) als neben dem 
Bruder stehend und singend , wlhread er sie bereitet. *) In 
der NShe des Bettes hing d*s Originslg^Dllde , von welchem 
[S. 18] Frau Nissen eüie kleine Copie besilil. Ein Stich nacA 
demselbea Ist der Biographie ") beigegeben. Es stellt Mozart 
und seine Schwester dar, wie sie auf dem Flügel ein vierfaln- 
digea Stück spielui, wtfarend der Vater mit einer Violine in der 
Hand sich auf das Ciavier lehnt ; an der Wand ") ist ein Blld- 
aiss in Rahmen — es ist das von Hozart's Mutler ii) . Im an- 
stossenden Zimmer über dem äoiAa bingderSlidi, der, wie mir 
der Sohn sagte, aUgemein als daa best« BildnisB betrachtet wurde, 
nlebst dem, welches Fraa Nissen besitxl, eine Ansicbt, der er 
**] An den Winden des ffimiMn hing eiD* 
Bildniaen der grOesten Haler, unter welchen \A 
lOykimdRembrandlbanerkle. In einem anderen 
Theile des Zimmere war ehi Hinlatarbildniss von ihr selbet; 
ferner ein solches von ihrem Sohne '*), der etwas Leigb Hont 



>] Ba KheiBt. dass Vbicenl Novello luiUtohat aur beauftragt war, 
da* GiMchenk dar Londoner Ktmstfrennde Harlaniien BDinbieten. 

■) Sie war am tfl. Jnll IT« geborwi. 

1) Die Im Original als Cltat heselchneleB Worte ilbal bonra bnm 
wbence no traveller retnrnsi sind eine KemiBLseens an die Stelle In 
dem bekannleB Monolog in Shakeepeara'a Hamlet [Act III, Scena 1 
V. 7> I.) iThs ondiscover 'd oonntry (rom wboee boom Ho Invellar 
retnrot«. Die Uebersetiung von A. W. v. Scbli^el, der wir oa« im 
Ansdmcke anggscbloSHa , hat dafUr: iDu uDsnldeckte Land, von 
dass Bezirk Kein Wandrer wlederkehrta. 

S) Ohne Zwetfel iat hier an dal wNbiend de* AsfenAaltet der 
FamlUe Monrt in Paris Lm Jabre «TU von L. C. d ~ 



PerMoUobkelt (soweit eine solche Uhertiaapt noch varbanden;, zu 
deren Flzlmng der erwähnte Stiok ohne Zweifel wesenUicb balge- 
Hagen bat, wie da* UnUlUon von Fow* die Zttge W. A. Hoiart* Mr 
die Voralellung des Publikums toalgeslellt za haben scbelnt. 

U) 0. N. V. Nliaen, Biographie W. A. M<ii>rt:g, Leipzig, IHI. 

■<) Det anf dem Bilde dot^eilslllen Zimmers. 

■>) Dies ist das grosse IT» von dem Haler della Croc« InSeli- 
b«g angefangeDa, Jetzt im Monrtaim beflniUiche FamiUeiibad. Die 
BUdniss« Lec^eld'* and des demels HJIbriMD WoHgaag Amadea in 
SUohea neoh demselben sind dem eraten Ihelle der BloEnphte W. 
n S. 144 daseÜMt Ist eüis 



— 187S. Nr. 6. — AUgemeina Mnsikalüchfl Zeitung. — 31. luitiar. 




iofa, lutd Mtch ein Hiniaturporlnil tod Hoiut. "] In dar 
itt« daa ZimmecB sUnd das lattnuiwiil, auf welchsm lie oft 
II üavtt Bnider Duett« gespielt hat. E« war eine Art Clart- 
tord , BÜt achwarien DnlertaBteD und weisMo Obertailen, 
le uiusn elt-fiDglbclMa KaUMdralorgelD. Der ümbing war 



*| und ai war offenbar gebaut worden. 



cbe nene Eifindungen ein« Erwellemng des TooomtaitBM lo- 
ÜBMBn. Der Klang war nnft, und einige der BanUtate, nameol- 
fieh di^enigen dar niedrigsten Octove C — e Q! "'Jl^— - — 

irareo von galer Qnalillt. Zur Zeit [S. IB], da es tabriciil 
werden, betradilete man et ohne Zweifel ala ein anageieicb- 
netee losIrameBl. Man kann atcb denken, daaa ich die Taalen, 
worOber einM Noiart'a Finger gggüNen waren , mit groiMm 
iBlerewe bcrtihrte. Aneb tpialte Maiait'» Sohn mit sichtlichem 
TeiSBOgen ein paar Deinigkeilen auT demselben, aas C-moll, 
vnd, WM er ^Mle, war, obglefcb kurz, vollxtlndig genügend, 
den daret^ebildeteD Htuiker in zeigen. Auf dem Pulle lagen 
iwel Hmlkateake , die letzten, welche MozaH's 5cbwe«lar je 
geqiieh bat, bevor sie' sich dauernd zu Bette begab, tot seebs 
Monaten. B« waren die Arte Oh cara armoniai*) aus ihres 
VrndaraOper >Die ZanberflOte' und dl« Mennett in «einem 
•Don Qionuiii. B« war dies fOr micb ein rührender Beweif 
Ibrer tmrenidndeTlen «ebweclerlichen AnbUgUcbkelt an den 
Brnder Ha in Omn lettlen LebMutagen und ibrer (eiallitalen' 
den Todiebe fir aeiBe unnaeliahmliofaen SeliSpfungea. üngo- 
nhr iwei Tage *or OMerer Ankunft hatte sie den Wunsch 
>o«ge«pw><ihen, von Bette an da* bistnment gebracht zn wer- 
dM. Ab ile veraoehle m «pM« . (and sie , das« ne mit der 
nebten Hand dnige PaMagen «nslOhren kmmte, allein «le vor- 
moAte nicht mehr ndt der linken Hand di« Tasten niedenu- 
drficken, and «e wer nur in klar, daaa Ihre Krifts nacb dieser 
Ml« bin glniHeb gesdiwunden waren.' 

.Beim Abecliiede von dieser ehrtwren and merkwOrdlgen 
Dane konnte •awohlHary]" wie ich selbet nicht omhin, ihre 
•Awnobe und abgMU^erte Hand mit zarter Achtung zu küs- 
sen, Sbenengt in jenem Augenblicke, dais wir sie nie wieder 
halten sollten. lob farcble, sie kann nicht melir lange in Ihrem 
gegenirtrtigan eracliöpf«Bden Zustande reri>leibea ; doch zu 
welcher Zeit auch immer [S. 30] jene Stunde fSr sie kommt, 
welche Niemand unter den Lebenden schliesalicb zn vermei- 
den im Stande ist, so kann leb nur hoffen, das« dieselbe nicht 
mit dem geringsten Leiden fflr sie verbanden «ein und daaa sie 
ftiedlich za allmien aafhSren mOge, wie wenn sie nur In einen 
ruhigen Schlaf versink«, leh war beacnders entzückt ober die 
ehrerbietige und Heberolle Preundücbkelt, mit welcher Mo- 
nH's Sohn sieb gegen sie benahm : er nannte sie wiederholt 
■ eine liebe Tante und th*t sein Aeosserstes , «ile ihre 
Wünsche tu verstehen und ta eriilllen.'i 



M) Vtsiretchl du von 0. Jahn II, Ti> arwUinte Ulnlstarblld, 
welchss WalrgiDR nach seiner Varfaeinlhang malen liet* und mit 
dem von Consta nie nich Saliburg schickte. 

»1 Also S Octaven, wMhrend du Pianoforle unserer Tage ge- 
WOhDllcli ^ Oclaven hat. — Das lostrament beflndet sich Jetil wohl 
In dan Sammlungen des Monrleams in Salzburg. 

"-" "- '"■" 'BiTamlno •Die« Bildnis» irt bezaubernd 



•■) Ea i9l wohl die Aria i 
Mm (Ob cara immaginBi 
") VIooent Novallo'i Frau. 



.Bin anderer koner Beriebt , duM Datum , aber olfenbu- 
spiter, ist tieigefiigt, der das begeisterte faHaraaee des Scbrei- 
beis tOr die von Mozart, Tincent Novetlo's Ueblingseonqx^ 
nisten, als LehMtsgetUrtin settebto Frau beweist. Es scbelnl, 
er traf sie an dem in Bede «lebenden Abende bei einen Freunde, 
denn er adireibl so : ,Naeb dein AbmdeBaen hatte ich das Ver- 
gnQgen , Hozart's Wittwe und ihre Schwester t'] nach Hause 
za begleiten. Sie lütten ihre Magd bei sich , on mir diese 
Hübe za ersparen , und wollleB mich durchaus (iben«den, 
dass nicbt die geringste Nothwendl^it für mich vorliege , sie 
nach Hanse lu bereiten, aber, wie ieh Ibr sagte , konnte ich 
uMOh nicht jeden Abend der QaaaUaohaft einer so seltenen 6e- 
ntartin rübmea ds die derjenigen sei , welche die Lebene- 
genbrlin Moiart's gewesen war, und sie gab denn auch lilUlich 
den klebten rreondscliafttichen Streit aut und nahm aogleii^ 
meinen Ann «o T«nr«ullcb, wie wenn ich wirklich ihr Bruder 
gewesen wlre. Der Hood acbien wunderroll auf die Berge fn 
der Entfernung und Hess die alte gothiscbe Kirche des Kloeters 
und die alterthümliche Festung über demselben in beüeai 
Lieble erscbeinen. Die InlerMSanle Dnterhallang [S. 31], 
welche stattfand , nnd die entiOckende Scbönhelt dar um- 
gebenden Soenerie machte diesen Spaliergang tu ^nnn der 
ramanliscbstMi nnd schönsten, deren loh miob Jamals ertMute. 
~ m Hanse moasle iah miob dock 
Bei dieser Gelegenheit ffh mir 
Frau Mozart*) noch einmal bSchat AretmdschaflHch di« Hand 
und versicherte mir — unter Wledertwlnng ihres Terspr*- 
cbens, mir zn schreiben — dsaa onser Besuch Salzburgs un- 
iweifalhaft eine der scbmeicbeUiatlaslen Huldigungen gewesen 
sei , welche seil mehreren Jahren sowohl ihr «elbtt als den 
Andenksn ihres Mozart dargebracht worden. Es ist über- 
flüssig davon zn reden , was für eine Menge inlereManler ffil- 
d«r, merkwürdiger Gedanken und sonderbarer Betrachtangen 
1^ auf meinem einaamien Rückwege nach meinem Gasthanse 
durch den K[4>f gingen.'*'*) 

>[S. 33.] Ehe dteses Jahr**) ni Bnd« gfaig, hatte 

Vinoent Noveilo der Sdiwester MozaiVa den letzten Beweis 
seiner Aditnng darmbringen. Webt viele Monate, nachdem er 
in Saltburg gewesen war, um die Familie Mozart tu besuchen, 
kam die Nachricht von dem Tode der Frau von Sonnenbarg 
nach England. ") Auf diese Veranlassung bin veransleltele 
Tineen! Novelle , zum Andenken nnd tun ihrem Bruder eine 
Huldigung dtrzubringen, ehie AuftObrung van Moiart's iRe- 
quiemi mit klelnnn Orchester und Orgel , in Sonth Street 
Cbtpel. **) Einige vorziigUcbe InslranMnUlisten , der Tiolin- 
splelor Hori , der TVompelenbllssr MarlotU , der Contrabasaisl 
Anfoaai und mehrere andere Kunstgenaasen nnlerstülsten den 
Organisten U) in dieser mit Sorgfalt versnstalteten Ausführung 
des Heisteistüekes des grossen Componislen. Daa Ohr erftreut« 
sich bei dieser Gelegenheit (der letzten , wo Soatfa Street 



t*) Bei Oeleganbeit dieses seines Besuches bei N 
Incenl Noveilo auch die zweite und dritte der in Nr. It nnd >1 
leser Zeitung, Jabrg, 4874, besprochenen ivler Moiart-Handschrlf. 
in In der Bibliothek dea British Museum iu Londom von Conatante 

», IS». 

"} Sie ttarii am I«. October 181«. 

Bj Von den neun South Streeta la London Ist SouUi Street Gni«- 
tnor Square, Hyde Park, W. gemeint, wo sich die Kapelle dar portB~ 
iesiscben Gesandtscban befind, an welcher Viucent Noveilo als Or- 



t halte.t A. d. Orlg. 



81 



' 4878. Nr. 5. — Allgeioeiiie Musikalische Zeitung. — 31. lantiar. - 



88 



Ghapel in s^iiem iHaD Ruhme •chisn, **) denn bald nuhfaer 
wurde die Kipelte ibgeriwea und der Gotteadieiut der Ge~ 
MndMcbaft Dicht mehr dort ibgehalteD) , nicht minder du 
Ange KU dem Ausdrucke der Gesichtszüge Tiaceot Novello'i, 
die von dem Enliacken da* Ventiudes and der Begewterung 
strahlten ebenscwohl rOr den grossen Meister, den er verherr- 
lichte, als IQr die Kunst , in welcher er sich so sehr luszeicfa- 
nale, wBhrend dar volle Strahl des Eeraenlichtes auf dieselben 
Sri. [S. 3i.] Sein wonderbar BasdrucksvolloT Kopf , der nch 
von der hocbrolheo BeUeidnng des Orgelohores harrDoniach 
tbbob, bildete ein Gemllde, das einem Tizian hSUe zur Studie 
dienen können. Hier mag paisand erwUutl werden, dsss Vin- 
cenls Uterer Bruder, Prancit Novello, dis ganze Zeil, wftbrtad 
welcher jener die Stelle eines Organisten an der portugie- 
■ischen Kapelle beglntele, erster BassBBngar daselbst gewesen 
ist, und b«i der in Rede stehenden Veranlassung war es seine 
achfine Stfannw, weich, doch vollklingeod, welche das erhabene 
,Tuba mlmm', ,HecardaTe' und ,Benediotaa' inr vollen Wir- 
kung kommen lieas. Dieser Charakter von Prancia Novello's 
Stiim&e und die Wahrheit de* Gefühls , welche seine begei- 
sterte Bewunderung tiir die Musik ihn benhigten in die Ccm- 
poaitioneD zu lagen, an deren Ausführung er sieh beiheiligte, 
wird nicht so bald von denen vergessen werden , welche sich 
des Chores in Soath Street erinnern.! 



ir Vltlcenl NovtUo's Oi^ 



>) 8. 4 wird beiichlet: •Nie) 
gdsplel selbM scbOn und mlcbllg, sondern am 

dar Leltnng des Chores der Singer war eüM ai „ 

werde tor Modesache, dem Ootlesdienst In der pnHnitiTiitiSBhrm Ol 
sandlsckanakaMlIe b«iiaw«bn«B, oBd Sonlh Street sl— ' '~ * — 
tSfi T^l von Sqnlpegen, die aasaen warteten, «Ibrsn 
den kleinen, mit Kerzen erlenehlelen Raum der Kirch 



Bariehte. Nuibrlohtea and Bemarkiingeii. 



Ben and besliUlgle das sch<m vorlgss Jahr lasgeepTOObena Drtbell, 
das« die Oraier marikallsche Welt wohl leidlich tnchtige Chor- und 
OrohesterleMo^en sn bOren betomnit, dass Jedoch die Sollilen den 
AnKraderwigea, welche die Knast an sie Mellt, nie zn genttgen ver- 
BoBasB. BlaeAnanakmetaad sich doch; aber sie war nicht aoserem 
Bodea ea tspr osetn , Leipzig sandte ssfneB lltehtlgen TloilnlBlen 
Beckmann, der in «inem Coneerle, von Ihm selbst arranglrt, die 
Balaon erUIMt« n>d die Dmoll-Sonale von Sdummm and Bdnr- 
THo von ita>* m > l e MWOt xnr Aninihrang bnehle. Neben diesen 
Helllern eraohlensa noch ZW Op. 4S and Ott» Wtitr Op. 1 luf dem 
Programme; die AofaBluDa des letzteren Opas •chlen hoclialens eine 
CoDcessloB an den Grazar moslkalUebea PObal. — Das •rtls Ccncert 
das Hasikverelaes bnchle aas zwei Sdlie ao* der Sctatorf (cA«i 
HraoU-aymphoaie in gerondeler Aalltthnu^ und HeckmaBB «plslle 
das BncHtsh* bekannte noUnoonoNt vonttglicb , Jedoob llsas er 
ridi manchmal von sdnem Penar su sehr blnreisaen, so das* Hsn- 
dwi vsrworren klang. Brav worde voo Ihm das Scherzo Op. « von 
SBtsM mqitell. Desi SctMuan'tck« und Sg>i*«rf kA« Lieder In 
dlessm Coocerla durch den vorttMadnlsskiBen Vortrag eine« aoler- 
gaordnetsD Sängers probnirl wardan, islgl, wie uavonlchlig die 
Diracllon In der Wahl Ihrer SollsUn war; denn wean He »Iben 
Mann siogan gehört und doch zum Vorlrage zugelasun , ist es gs- 
radeia nnven^hlich. Wagatr't Kalsermirsch , mm Schluua ge- 
bracfat, klUelle die Trommelfelle der Zuhdrer in erreRendstsr 
Welse. — Dai iwelte Concert brachte uns IphigenlS' Ouvertüre voo 
fflact und die Brotes von BmOvKm. Der leliteren lehlle der elo- 
heiUiche Schwung; die Figuren erschienen lerfahren, man sah, das 
Orchester war In Minen eiuielnen PerMnIlchkeiten unflUiig, ein 
BeethoveD'aches Werk aufiufasson und lu spielen. Ausserdem spielt« 
ein Herr ZObrsr ein Concert von RtiMclU, und bewunderten wir nur 
seine Technik. — Du drilte Concert bot -Peredles und Perl> von 
Scintman. Die AntTübrung dieseg wunderbaren Werkes war im 
OsDzen eine würdige , manchmal gerietb wobi der Chor durch uo- 
iicbers EtnsKUe ins Schwanken , daa Orcbestar hielt ihn aber auf- 
recht. Die Peri befand sich In Hlnden der Frau Psssl^ornel aus 
Wien, einer Sängerin von tUchliger Schule , jedoch spröder scharfer 
Stimme, poesielosem Vortrage. Dass also Iroli mancher Ihrer Vor- 
lüge das duftige Ellenklnd Perl keine Cheraklerlsirung Soden 
konnte, daas ihr Oesang nie zum Herzen drang, war begreiflich. 



Ebenso halten Jüngling und Jnngfrau an Stimroloslgkelt zn leiden. 
Insbesondere ging der Jüngling In den Wogen des Orchester* immer 
unter. Die Damsnchare (Chor der Henris, Chor der Feen) zeigten 
Poesie- und Verstand nlssloalgkslt, nnd dem bealen Willen des Diri- 
genten kann es nicht gelingen , in Jene Puppen Autbaanng hinein zu 
hauchen. — Interessanteres bot uns aneh ein Concert des Slagver- 
eines. Neben Sekiit«r<(Mlrlama Slegeageaang) nnd «skMUM [Schon 
IMilranI, Ungewisses Licht) In prüciser Aaanhning, wurde eine In- 
teresssnla mnsikallsche NovlUI von B o. gersOfiütwv aufgeBUirt. 
Der strebsame Compcnlst, welcher In seinen früheren Werkaa noch 
ein unbestlmmlas Sofawankpn gezeigt, hat «Ich durch dieses Wert 
der Schumann'ichen Richtung angeschlosssn nnd wird In dieser 
Schale bald nicht einer der unbedenlendatan Vertreter werden. 
Sein iiDeutaches Liederspiel*, gelstreich gehallen, In edler Conoep- 
lion, erhebt sich durchaus über du Niveau dea Gewöhnlichen , dar 
Satz ist rein ohne ScbnCrketel; nur atbmet die Musik In Hinsieht enf 
den begleitenden eintachen Text lu viel WellacbmaR. Die Aomh- 
mng war in Beiug der Chore lUchUg, nur der Vortrag des Solisien 
HermProlingermUsaelunsgHnzllch. — DIeiweIHRooergesaBg- 
verelne brachten nichts Besonderes. Dsr akademlache Gesang- 
verein sang S ckumma'B ■Glück von Edenhalk mit einem Schreier von 
Lord und ebwm langwelligen Schenk herunlar; den lUnneigeaaBg- 
verelB wollen wir hier Mlllschwelgend flbeigehen und anr consla- 



in keine SiAnld Mgl. Hervorznheban sind noch die 



ehtigea Pisnlslen Trel 
da Ponislne, deaaen Ri 



KammermdsikcoBci. .. 

anstaltet, temer ein Conoerl M 

Inoaer Planlal bekannt. Zum Schlüsse erwltanen wir noch, daas 

Dr. Streini, ein Leipziger Conservalorlat, in einer Akademie mit dem 

neunten ^okr'schen Violinocncerte stob als lalentvoilen Knnstjüngsr 

zeigte. 

« lUli 4. L, II. Jan. Am 1*. Jan. hatten wir zum Eratanmal 
Gelegenheit, jMuasase's vollstlndiga Hanfred-Mnsik lu hdren. Ge- 

.. .. ... 1^^ dnrch die bissige Singakademie, deren sorg- 

[erDlreotor, BerrVinelach, mllbleslgeo 

Stande brachte , die ihm , sainem Chor, 

Ehre gereichte, nnd daher den verdieo- 

Bslhll hnd. Das veAindsnda Gedicht von R. Fohl las ein In die- 
sen Dingen sehr gewandter benachbarter Ontsbasltaer, Hr. Dr. Bansr. 
Dem Werke voran gingen noch drei andere Stocke : d^e vierte Welh- 



nnler der artlaUschen Leitiug 
des Kapellmeisters M. Naglller gab am S. Dec. v. J. ein Coneert im 
National -Ihealer inm Besten dar Armen, dessen Hanptnnmmer 
Sodt'i Ballade > Erlkönigs Tochter« bildete, andern 11. Decbr. sein 
erstes Abonnement-Concert , in weichem ein Scbttler Tansig's mit- 
wirkte, Herr Victor Drban. Derselbe spielte Op. «i und «• von F. 
CÜopAt. Brölhet wurde dieses Concert mit der Ouvertüre zur Oper 
•Etiaea von CkHuttHi und liesohlossen mit der C dnr-Symphonle von 

« LelBil(. (Schluas.) Das Programm zum II. Coooerte stellte 
folgende Werke maammen: Symphonie (Nr. i D-moll) von Sttm- 
mant, CavaUne aus BSemlramla* von Hauiiil, Coneert (Nr. 9) Kr die 
VIollas von Spekr, OavertUre in Shakespeare's Richard 111. von im. 
Potkeuwt, iwel Lieder (•Willst du dein Ben mir schenkeni [ge- 
dichtet nnd componirt von Jtk. Stt. §üdt t], itm Prelew von F. S ehn 
itrt), lUverle von L. Antr and Caprloe (A-moll) von PagatM fltr die 
Viollae, Ouvertüre zu (Anaoreoi — - .- . .. . . « ^,_ 
karte lUrs Pnbllknm. Die Intei 
ersten llale autgeführt, war Volkmann'a Ouvertüre, e 
lieh grossartiges Tongemtlde durch den Aufwand aller n „ 
OrcheeteRffecla , de) uns bis zum letiten Tone in Spannung und In 
Hitlsldenscbafl hielt, ohne uns innerlich >u befriedigen, wall der 
nothwendige musikalische Zusammenhang dem Werke fehlt, well 
wir das aus dem Dichter ergSnian müssen , was der Componlst uns 
nicht vcrmiUelt. Die Wiedergabe durch das Orchester wsr eine 
recht gute, ebenso die der Sobumann'scben Symphonie und der 
Cherubinl'schen OuvsrtUre. Als Solisten traten In diesem Conoerto 
Herr Leopold Auer aus St. Pe - - ■ - 



_.is hatten begeislem können. Frl. HinIsch hi 
lengltniendenErfDlgenielenden Solisten eInenaehweiVD Stand nad 
: liemllch ab. Sie Hess auch an Reinheit der Inmnalion wie an 
irtrag und Auffassung viBl lu wünschen übrig. — Zum II, Coneert 
ir das Programm noch bunter: ffoydn- Porirt-Alcsn, floUa n aa— , 
idt, J. H. LlOttlt, Afitimmu und MenMaelii mussten mit ihren 
erken dazu beisteueml Wir erstaunten, eine Haydn'ache Sym- 



1872. Nr. 5. — Allgemeine MaBik«liacbe Zeitung. — 31 . Januar. 



84 



dimalD 



ndUoh tut dem Pro^nmi 



M iDcanuqueniDlcbtbegnitBD.di, vle um venlcheit wurde, 
MF Dirikent dM OnriDdhkiuooKMto lUfdo and Glocfc n den uiU- 
qulitou ConipoolilaD recbiwt BOd »leb ullMI — T Hu nerkla luch 
dar Wtedei^lw dar woadarraÜNi Ebydn'tcheo Symphonlo (E*-dar 
tSi.l der BrelUuntdi IUrMI'«chaa&U8ib«;aB,daM Hiebt dMredito 
VenUndnUi fUr Hiyda beim Dlii«eDleD lorfautdeD iü. OaM-t Oant- 
tSre iNacbUliige von Ot^tf und die -Ray Blu'-ODfeHar« nn 
HHM^iriiot» wardea *aiii OrcbeMer velt bener gaceben. Dieamal 
halle maoaliSololnimnieDtelUrfeCl) und Tiolonoellogeirllilt, aul 
•ntereiD produclrteticb Herr AptommaiaoiLoiidoii, aaf letite- 
rem Harr Lonii Lttbeck aoa Kariembe. Bai Bem Aptommai ba- 
«uadertaairlrDurdlaUlwnui gawiixlle Technik, roil der er dia 
■taiUMDiverthealea Effecte tterronubriiigeii «nule — alwr du *oi^ 
»nihrle Opas war mahr wie erbirmiich. Herr Lttbeck bat einen 
Maen «underachanen Ton, nar lu lierfich und kUnatllch , aa pacicl 
nicht; anch war du gewUilla dritte Concert von SeUenMOMi nicht 
geeignet, an» irgendwie tu anlmlMn, noch weniger die Romanie tob 
J, ff. U6ant. Wir waren froh , daai nun ScblnM« noch wenlplens 
dnrcb die IfindelweJtn'ti*« OnTartUle an* ein Genuae rar Eolechl- 
dlgnng gebotan «arde. 

« Wille. Am 1(. lauDW gelangte die neaa drelioUge Oper 
■Dar Erbe v>a Horiey« von Heira Franl von HolatalD blar cur 
~ — lg und iwar mit muaigem Erfolge. Herr T. Holsleiti 
n Werke das tiebtel der leiobtan S[Heloper im fran- 

, M Mahl an OrifrioaliUt and Friacbe derErflndnng 

der Oper •Haldaadiachli daiMben ComponMaa sehr nach. Dt* 
LfbreUo rührt von Heim v. Holtlela aalbst her. 

# AluLMtaaebralbImaDderiPraaBei: •AafdemGeblele der 
L rik glebl e* jelrt wenig lu berichten. Die kleine muBikaliicha 
Stiaon (im Gegennlie i>i der grotaen Im April beglnnaoilea Salean) 
neigt lieb IbreiD Ende entgegen and die llalienlKhe Oper im CovenU 
gai4aa-11iealer bat bareiu ibie PfoMea geacbhiaaeu. Die im Pn^ 
«pect venprochene KovIUt, FMaw'i naueila Oper •L'Ombre< (>aein 
8cbBtt«Hj. IM niebl aar AaRtthrang gelaogl. and wie dai mokka- 
Uacba Joamal >Orobeslrat erflibri, hat die Salaon Uberfaanpt In einen 
empIlBdlicbeD pecnnilren Terlait für den Impreterio der <^r, 
Herrn HapleMD, ranüUrl. Angeticfal« da» ongünatlgen Raaullati 
•loer von >o gediegenen Kanatkrtllen aolentttlHen und mit tcdctaer 
Pracht and Blagani aotgeMatleten Op«r tot dta projeetirle Grtlndang 

vtelletofat ein kohnea Wegnlaa. Doch tind, wie ein ona vorliegender 
Prcapeel Itelahrl, Schritte hieiu Im GanRe. Von dam Oadaakea ge- 
leitet, daas Im Hinblick auf die «Dsohnliche und mit Jedem Jebre 
wMhaaOd* deatache BevUlkening In der eaglischea Hauptaladl und 
ia Anbetracht dea durch die gewatUgen Erfolge Deutschiandi In 
hi^m Grade gelVniBrlen Nalionalgettthla unter den Deutschen 
LoBdcna. ein deuHclwa Tfaealei^, reip. OpamDnIamehmea hier <u 
einem BedOrlktH geworden, beebalohUgen die Unlemehmer, In dem 
«leganlen Theater BilOT*l Opera Comlque< am Strande wahrend der 
Wlnlermonsle einen Cyklut von denlacben Opera- and Operettan- 
TortlellangeD lu eraffaen. An der Spitie dieaei Dnlernehmcng steht 
der bleaige beliebte Lleder-Componiil Wilhelm Ganz, der, falls aa 
tu Stande kommt, tH mustkallscbar Dirigent (nnglrea wird, Indeaa 
lat daa Onlernehmen noch sehr In Frage gestellt, daea, wie leider 
bei allen deulacben Unlemehmungaa In London, an dam daiu lie- 
nOItilgten oervus renun fehlt, und obwohl die Erhaltung einer dent- 
■ohen lYrliehen Bühne In London nur mit verhlllolnmlsalg geringen 
KoaUn verknöpft wllre, giebi es nnter noieren dantschsn City' 
Uagmleb nur sehr wenig Maceoe. — Die Royal Albert Hall in 
SOd-Kandnelon Soll nunmehr der Cenlralpunkt der Hoslk In Oroae- 
brllaoBlana Metropole werden. In einer onltngil staltgehiDdenen 
Htnng des Verwaltungiralhaa dar Hille, bei welcher der Henog 
voB Bdlnburg |Print Alfred von GroisbrilannIeD and IrlaodJ den 
Vorslti lUhrte, worden Amngemenls beraihen ood getroffen, um 
Wlhread der olclutj ihrigen muBlkallicben Saison In der gigin- 
Uachati, nahen tttt Parsonea Esssenden Halle Conoerte und Mnaik- 
lette Im groasartlgMen SUIe lu veranatnileo. Die Sacred Henoonlc 
Society (GeaellsctaafI nir Pflege der geliUlcben ood clssslschen Mn- 
tlk) Wird Ihre unter Coeta's Laltang siebenden berllhmlea OraloriflO' 
Conoerte von der Kialer Hall dorthin verlegen ; die populären Mon- 
lags-CoDcerte des Uerm Artbar Chappell, [Ur welche sich die 



In der Halle _ 

slscban CompcaMea Ooonod 

Safte der ItslIanlscbeB Operaguallsiabart dea Impreaaria Haplesan 

Btaltanden. Wenn Elaenbahn-AcoomadaUea bli ra dar Halle selber 

■uigadehnl werden kannte, so würde der lukUnrHge Erfolg de* Un- 



gesichert aetn. Im IUr dieiet Jahrea wln), dem _ 

infolge, aignor Folllnl'a ilallenUdie OperagaaellsiüiaK, mit 

e ArtdL-Padllla sl* Primadonn* , In einem der grOaaeren hle- 



Kryatallpalast In Sydanfaam wird wtbrand de* nichsten Som- 
mers lum Bralenmal eine HalhenfOlge von natJoaelen Musik-Meetings 
BlatUladen. Dem neuerdings varOttantUcblen Programme ralolge 
■ollaa ««llsdie «t« SMWwtIgs Gboral-aaaaUaobaAan, Uederkf«i*e, 
UrviMachOn, HlUtir- and FrahrilUgan-Mualkoorp*, «owie Aaaalmsr* 
SokmoaUstan eingeladen werdea, ateh an der Concnmai um die 
as^eietllea Pr«l*e lu belbeltigea, B* wird beabsIchUgt, diese 
nationalen Moslk-Haetii«* alliibrllch an fUnf Tagen In der MItle des 



Absohloa* gafundea, das* Sir H. K, BUbop der Comnoniat des popu- 
l*nB LIedaa ist, DerventoriMDeMualkarwar, wie Herr Emery, der 
Succesaor der Hnsikallen-Verlagabandlung D'Almalne und Comp, In 
London, entbll, tot Tielan Jabrau von gei ' ~ 
■alkallsoka* Wart • 

Vervallallndlgung des Werkes ei 
lodie, worauf er die Melodie lu >gome, aweel hoi 
diesalb« nlt Beiseitriasaung salne* Namens ein i 
Ued aaanle. Aolinga mncble die CooWMltion in gewiaaem Sinne 
FiMoo, aber einige Jabre qHtsr worda die Melodie in daa Melodram 
'CUri>, oder: -Die Jungfrau von Mailand. Introdnclrt: J. Howard 
Payne vertasala den Text •Home, sweet bome« und von der berllhm- 
lea MIa* M, Tree gesangen, wurde die Ballade luaserst popullr. Da* 
•AthenlUDH iwelfelt nicht Im MIndeMen dann, dusBUhop der Com- 

CIH der Ballade i*t . Indem ea dieselbe mit de* Componblen Stil 
gsniUoh Identisch bälu 
# tlntlWK. Der •Mederrheln. Knrien vom •- Jan. schreibt 
Ubar die Reorganlsallan des Orchesten nnd daa er«te 'Concari des 
Couervatoriuma : aSeU lange entbehrten die Prrande lymphonlscher 
Musik den Oennas diese« Haopliwelges derTonkuoil, all ein Bericht 
da* Herrn Fnm Slockbansen , Directors des Conservaloriam* , den 
Munklpalratta aut die Angenwssanhell der UeorganlaaUoD des On;lM- 
■lera aufmerksam mtcbia. Die Toakunsl Bndet In der sUdUschen 
Veriaanmlnng eifrige Vertbeldiger, ond Indem unsera Vertreter einen 

Credit bewilligten, der Her™ Stockbaasen gostatlele, - - 

reorganlahrten Orchaater eine Relhentolge von se~' ~ "' 
geben, heben sie bewleien, dass, obgleich sie •! 
wohl der 9tadl sehr angelegen sein lassen , sie haben Interessen, 
■nier andern die Fardemng der reinen and veredelnden Kunit nicht 
aus dem Aage verlieren. Wir haben diesen Beweis von KnnslalnD 
freudig begriiast und die gnten Brgebnisee , die wir daran erwarte' 
ten, baben beralts In dem ersten der sechs eogekUBdlgtan Ccncarto, 
da* Donnerstag Abend Im TVmsaaJa des Hern Heiser ststtgetuoden 
bat, tich lu vorwirklichen angefangen. Die Ueberresta des eb«- 
nallgen Tbealenrcbeaten, durch neue Elemente vantfrkt, -genltg- 
Isn Herra Slockhaasen , am nach einigen Proben eliM gllnnnde 
Leistung la enielen, wie es die Auafi ■irung der OuvertUra n lEg- 
monli und der Symphonie In B-dur von Bait war. Die eralei« die- 
ser Campositionen war schon (Hlher hier vorgeführt worden , aber 
niemals so gol wie Donneratsg. Die Symphonie von Gsde war eine 
NoTlUt rur Straasburg. ond Herr Stockhausen hat eine glückliche 
Hand gehabt, als er unter der Messe der hier noch anbekanntan 
Werke ein so kostbares Kleinod wählte. Die Sym- 






11 das Con 



Ist ein 

des Werkes selbst; denn welche ToDdichtua 
Sorgfalt, mehr Beachtung der Nttsncen, mehr Pitcision der BIb- 
sllie, als die SchopfuDgen Moiart's? Indess, Iro Allgemeinen gereicbt 
die AasfBhruDg dieser so dellcalen nnd geistvollen Symphonie dem 
Orchester und seinem geschickten Dirigenten lur Ehre. — Hr. Both, 
Violonoello-Lehrer des Conservalorluros, trat lum ersten Ha! als So- 
Hsl vor du Slrasshurger Publikum, welches In ihm einen tslenl- 
*" ' 'ennen lernte, der sich sowohl durch Feitlgkeit, 

n brillantes Spiel nnd einen gewi^senhaltan Vor- 
veg ainieicniiei. Er spielte du Conc«rt In H-moll von OolMrSMBB 
nnd das Andante des Concertes von MaUgv», weiches letztere fUgllch 
durch ein Gesangstiick hMte erset« werden können , am dem Pro- 
gramme mehr Ms nnigfalligkeil n verleiben. Nach allem flasagten 
tmochen wir nicht belxufitgen, dass dieses Concert einen wohl- 
Ibaenden Eindruck auf du gewählte und zahlreiche Publikum hei^ 
vorgebracht nnd vtelielcbt den Wunsch erregt hat, beld wieder In 
fahren Concertsaale sieh so sdiOner Kunsigentlsee la ei^ 
Wir theilen dleaea frommen Wunsch aus gaaiem Henan, 

»h™. *— ■" 



wie anch di 






■ i 878. Nr. 5. — Allgemeine MugikaUflche Zeitung. — 31. Januar. — 



nähr und dl« noUiwendlgSD Ulltal ... _. 

cbwtan In Ben« aat QiuntiUl and Onallut nr VarfUcüne gnläilt 
wardan. Dm nrvlla CoDcart, du gswln noch «la nblraicherM 
i_i.i., 1. j.. n ^g herfwWehwi wliil , to» to Mwa 



# W l U lirL Dowr Vanin (Br eliHUcha Klmheamiulk venn> 
■Ulttla im 1(. D»e. in der SUflikirabe eine AoflttkniDe. Du Pru- 
gr^nn wlMlrarfMliacaiM tlWnWark« mt, Hrdle Or«el eins Fuge 
«OD /utM* Smu, Camone mm ArsloMo AwtoMA, Tooule IF-dnrj 
(Br dl« Or(el *aa /. 8. BaA, «Ma dm nugenihrt von Harn Rata, 
nnd CaiuoBa von J«fc«n OatHtk, fei|rialt von üanm Sayariaa, wel- 



Chortl •Nun n 



i. Ao Tlantlnimlgen ChOran wurde der 
•n, gaMltt von SMwM baa, pMlm- 
DSUMie (B4t von ClMd* fiswIMMI, Cliatal •Hanllch liab hab' Ich 
dtdM von SiM. (MaMi^ •WacbataafI raft aas dia Summe' von Jofa» 
PnluHw geaangea. Dta yflaaeran Gbarmtka «aiaa die (UnfiUni- 
mlge Molella (OOWloilam >Jaitonim anioua-) von Ort.* laow, die 
HnMImmlae Hotolla lO van awam«, lampllen* MollU' von Pa- 
iMMia, UUarcra (Halm M) Hr iwel ChOra, Kaf-, vier- und nean- 
MlmBlg, von O rtgcrlo ABagtl , CnioUliai Hr wblatlmmlgen Chor 
nll Orgelbaflaita^ von Juum Um und Caatala >3ehal, welch eine 
Uaba hat nni der Vatar enel«abr (Br irtaiMlmmigen Chor und Solo- 
iB mit Batlaltnni der Orgel von i. 8. Back. Yttol. Sotaelt ans 

ibe tc«eiwal gäuUlcbe Lieder vor; WeUinaohWled von /oik. 

CMv*riPr<tUlok tolt mein Hena iprtngeni nod Abandlled von Jak. 
Utaar >Vatar vollar OBtoL Dl« Lalatoi^an dleaea Verelnea unter 
Umm treffbclWB Dbigaalan Harrn Praf. J. Falnt sind In dleien BWI- 
(am aohon ao alt aab rtUunllobala hervorgehobeo worden , da» wir 




, nSpohr'» „ 

» (Coaoart Nr.8). Du PobUkam gerialh In BkHaa« «nd rl«f d«n 
~" UerniehtwealgaralaiachnM]. Der Conoaitgebar 
D CanUti iFoItu dinagnai [alna erMannllehe Menge 
~)emlr (Arigeoa — '" '" --" — 




.Icham^bU dahin u 
B« Mad ta dtaaam (tahi 
Bitlen; Uanohea kam mir gam Hlndel'iA vdr; Fi*bI. v. An 

layer, etna ScbtUarln du Herrn Haraberi (oder dar Fran 

Mel), nng die Arie recht arftvnlkAi Ihr pnahtrcrilea Organ varedalt 
-^ —■■-—'—■-; «la darf .-.-... 



. ir DawIderiegUcba ' 
recht hat — w aeHraala UaderMsger aoteitretan. — Zwei Tage 
naohdiaaam lud duCooeerl de« tri. Helene Magnn« «t-" "'- 
ultallaeha Katar ntd eli 
ri vortreSIkh nod bringt ] 



pooOaobanO' 
HeUettram 



m AutdnuAe. Leider W Ihr Oigan defeet nnd mabr vom 
mii— ■iiWien all vom elgenUlchea MfanmUcbea Standponkle ani ge- 
bildet, welebeo Ibngel man noeh am «anlgden oaä^enebm am- 
pBndel bei LIedan von UaraehwlntftelieBi Anadraeke und loilra- 
mentalem Charakter. Ba nngtTon fMnar SaUMtkriU, daaa FrVulaln 
Hagnni melalei« LIedar mm Vortrage wthlt, die m Jener Gattung 
biüelgM). Dir Beate« gab ile In der Interpratatton van einigen Ge- 
im«> von mMuUlm, Oarti Bad J a>— aan. SuUed: >WllbtDn 
Dein Ben mir «chankeM, wekbe« «nid«« Pngiwnma ohne Wal* 
tar«« 8i6. »aek mm Verfuaer arhallan hat, da« «ber — wla aach 
Bd. Htotlkk In aalnen Rat 



variäagL B« M eta wnnderilabUahe« Ueddran n 
bekannt la laln Iroti «einer noob immn nliAl gau alebai 
AbknalL (Oder welBi man darilbar aobonBaatliiunlea, u 
mAr BlBder«b«a|M*aMelli~'"~' — -- — 
kMtT] Von den die Singarln ■ 



ier den Wiener PlanlaUnDan gab Stitoke « 

km. HetTFopparqHelte ein Adagio von MoBort, eIneAria 
(In D) von Back und nnmUMbar nach leMerar die .^loMototloM Nr. I 
' '"'- nrClBvler)TanUnl. DartraBIIoh«Callblh*tdl««mal 
'«nanraBendeBAbb«aeln«a«oa«tonbawBhi^ 
gnal; einmal decwagan wall er Oberhaupt 
dle«e«ahrde««bleCon«olaUan, und dann, well er sie nnmIUelbar 
nach Baeta'i SohOntUng ipMla. b M ertfaunltch, wu Uiit noch 
Immer (Ur aioe badnlrenda Wbtnng aal die Haiaa , la lalbM aal 
viele kflnatlartech bedeaUnde Pertaallchkelten aotltM. Der Glaai, 
welchea ar «etoem Namen durch eloe langitbrlge , nneilort robm- 
volle PlinlMenlanlbahn verliehen bat, IM noch nicht Im garlngden 
verblaut, wlewiAl die lOngere Genaratkm aalna eiorUlwilen Lat- 
*' il» Clavtar«ple]er nunmehr * — . . .-. 



deutung 
auch Minen 
recht deutlich 



I leiste. ) Der LIait's Pereon aubtHande Ri 
'kannle, nun ichcn der Oeaohl 
die Entwicklung der m 



1 Oelegenball d 
-Iriloje: <hrii 



Werk de« nnermttdileb prodo- 

clrenden (ramroen Harn vnre naofa etniümmlgem Dribelle AUer, dl« 
kb darOber batragt — nnd Ich habe Viele und Wohlunlarriohtala 
befragt — (Brebterilchi nnd naob meinem aoe dreimal Igam acbwsr- 
gaUunan Anharea ebne Oeberellnng Kehlltan Drthelle, verdlenlar- 
ma««aen durchgeMlea , wen* nicht der Zeuber von LIatfa Namen 
and PoMMUchkelt u vor dleaem ScblckialD habfliet bitte. Bs U 
Uar nicU dar Plan, etotahender Ober da« genainnia Werk n be- 
rlebleni toll wtUdabar nur belUhülgbemer'-- ■ .. » 

einem Oratorium norden Namen bat und b< 

Vocal- und dr«i noch Ungaren iMtcumen ._ 

leetrtoa-, halb W^nerWien (I) Cbaraktar bealebL — Kann bma 
•icfa wobl etwM aondertiararM, Uwnralaklkhetea denken ala dlias 
VarmraguBg voo alülalltehan aioallacW D ~ ~ 



gegebenbi 

Llnt, noob einen, derM aoaaaserordealUdiemrepTodaollven, 
I wenig productlva» Talent hi n ««in. — Du erale Tanler apf 
>r mualkallsoben Arena de« wn«n Jahre« hielt Ant. Rnblnalela 
>. Br ging alt rabmgekrtntar Sieger danu berror nnd varmahrte 
Ine AcUvi am bura »H OpIdeB. Inblaetaln apialta In aalnem am 
d. Im grotsen HndkvereinMeala verautalleien Coneerla nlohl 
eniger all tt StOete, dlranler mandi« «ebr lange ud anaBengande. 

■■-- '-"EnoUanibot, waren die iMadiaa 

die •AdnT'Qlqaa« tob B 




ordiolnuD Cbaraklar eiecnUltai dargleicfaaa 
suiiB niu »uuiusmia doch Anderen OberlaMeD. 

« TlM. [Klrchenmaalk-Veraln j>Paleftrlnt>. ) Ualar 
dleaem Namen bat ilch hier ein Verein gebildet, der abA die Icban»- 
«erthe Aufgabe atellte, vonugiweiee die lllara Klrchenmntlk m 
onlUvIren, and die Werke dar allen lUllener, NIederilJVder and 
Dentaeben In Ihnr unverktlmiBeften RelnbeH und Im Oel«te Ihrer 
TcnmaMer rar AamUmBC in brlngea. Die ante 'hm ml Vitnawi 
long fand am 1. Jan. Im lalMilarinm du Pnnafaoanarkleateri «lall. 
Du PrlitdlBm dieaea VerelM« (Bhrt der Piler Onardlan du Kloatan. 
Zorn Prttet-Stenvertralar wurde der In dar UprikwaH bekasMe 

Herr M. Zaeb, der «leb UUuara ZaU an den H 

Oaariatt-AaflBhningui bethedigle, gewMUt. Die 

IM In den Hlideo du langen tahntvoUen CompMMea 
Bauer, der alcb durch Ureben-Comporittonan voritaallhalt 
geaaacbl bat. Auaer einer nlefcl unbMlealeBdan Zfkl von - 
~ «rattttienden Hil^ledera haben noeh die Dtaw 

der Huiikfteunda I. ball, Dr. Prafndl und Dr. Ai 



Laltmig 




- 1872. Nr. 5. — Allgemeine HunkiliBche Zeitung. — 31. Januar. — 

ANZEIGER 



Im Verlage von 

Leipzig uDd Winterttanr 



id HMbcn arachtsnen : 



ScQottifcQe TIo[&$rteÖer 

(Scotch Songs) 

»r 

Sopran, A.lt, Tenor and Bas«. 



Gu-1 »j Alfons Klssner. 

Pirlitur und SUnmiBa k 1 Thlr. Stimmen eiozeln k 1 tigr. 

liftL 
^. AbwhM: •Von dir, BIlie, moH icb geh'n. A. t. Wintarfild. 

rartiotUU OiMa; •Framth—, EUaa, Imtutgai. H. Bunu. 
I. •Xoinpi' hvr lu mir tn mein« Brnib. Ed. Zachariae. 

•Omw, M ma lakt Out (d my brnult. H. Bunu. 
I, Der vandernde WUKe : >Hter umfaer, dort umber , waaderDdai 
WUllM. H. J. HeiDba. 



t. ■Jahn AndarsoD, dmId Lieb*. F. rrailigrath, 
•/nka Jsdanoa, aty/H. R. Bann. 
n.. ..... — j...„. ,_ sommar war'», das Heu gemJUil-, Karl 



t. Lord Gniory: Mm HlUerotctat ID Schnee and StURiw. A. v. Win- 
lerfeld. 
Jk er*, Leri Ortfor^, Ikv door: »O iMrt, «M it lUi midn^ 
hoitrm. R. Bunu. nach Dr, Wolcot. 
T>. •Hein Hen l«t Im Hochland, mein Hen IM alehl hien. F. Fnl- 
»iralb. 
•Mf Uarfi ta U* AfWoadt, a« *aarl O IM< Jwr*>. R. Buntt. 
T>>. Daiselbe In elaer Jetil mehr gebr«DCb1lcheD Helodle, 
S. Marlon: ■WIII5I dugeh'n lum Scha^Earch, MariooT» (Alte He- 
lodlB.I Fein Dehn. 
Jforfo»: 'inUiM fe tDUemMlHifiUi, VarM«^ Aulhor noknown, 
1. DleUardMDoou: •Dulihmnd dea KhtlDBnDoo». K. Bartach. 
Ihi boaki & Ottm : iTt bamki amt brau a' boiuii» Doom. H.Bunu. 
(t. ipahr wohl, da Stnnn, der «»genid flieMt-. Felli Dahn. 

•FamoM, Itat Wra—, tlial wüidfjv flow». R. Bunu. 
It. Nannylit (ort: >Niin hOltl Heb Selor In ibr grUne* Oewand>. 
KariB>HKh. 
Mfi Mmit'iatH; •NiMD*>ik«rfr«aiinHHll>U)Flh*Maiiir(arratm. 
R. Born», 
tl. Main Colin; •Heia Colin, GBliebler, mein IbeoentM Gnb. (AHa 
RaellKhe Helodle: Cbro ChiUln.) Ed. Zichuiie. 
J% (Uta: ^ C«Ut, loc'd (Mte, «v daar>. Hn. OranL 

■•nn. 

<. Die SUbartrana; rflnd du sollil geh'o la Praobleewinda. 0. L. 



1. iSchliW oder wachM du, melna SchOoeTa H. J. Helalie. 
■tlaqr'« Uan, aruaKaOiim, faiml cnatarmf' R. Bona. 
I. Die Blame der Bitlerschafl: nDer ritterliebe Held ■ 
Jatib. Ed. Zachariee. 
TU flaiDtr e/ CUmJrv : »n* paer o[ CUvolrv *• O "^M" P^t^l 
Praiar Tyller. 
«. .0 Hhl Ihr den Vater, o lahl Ihr dia UutlerT. Alfcini Kluoer. 
•0 *■» y< «y JUWr, «r (md yt «y KMUwrh AuUior nnkaowa. 
1. »Ich blldie gea Norden wohl Über den Forthi. 



Mittat 



r a« POrtt / toat (0 Ui »rik. R. B 



I •Nun ihren Lauf dIa Sonne ichlisM«. H. J. 
Helntxe.' 
Jfy j^aiMlt. ol.B«UitdvsitlUUt>o*ar«£<v*'JIow». R. Borns, 
7. Im Kern: »Tim ein Jemand elaa Jemand*. Cacily Shortrade. 



I. aSo achon nod Mecb, dii macht mir Schmei 

.aiiit fair aiH ftm. Ihal amtn »v laHr*. I 

9. Bei den ntheu Hoaui: >Bla früh hl 

n« t«di^np*«roaa; lii I w« awoiMf sm owrwiMf to lfa| 
Auttaor aakODWB. 
M, >0 pfeif ood Ich Immme, mala Henigerdn>. Allans XiMner. 

•0 idMMI* and FS tarnt to tw«. "V i»^- ■>- Borna. 
44. DisHocbtandmMchen: ilCela Edalfrttaleln, noch io •obB». 1 



poain Too Dr. nuwiaa Aagoatla Arsa. (Debanatier oobe' 
kennt 1 
\taMt»iLalMt: >n« iMvInd ladt !*«»(*«» arKjliw. Allaa 

' lÄotttidiea Ltader hMait die Elgeoart 

rahmflthig walchan , bald 

, iranaltl ^e Krall oad der 

Schwang derer, welche kitogerlechen Oelit ethmen. Dm die gri wi 
mOgllchsta Verbreltaag der aebottlwthea LImler ta enlalea, sind dle- 
•ettiea vlerMImmig («Ir gemachte Stimmen) eingerichtet, so das« die 
Sammlna( als Pendaat la Sllcher's BaartMitang denlachar Valkilleder 
«ogesebeD werden kann. 



Im Verlage ' 



. Leipzig unij Wloterthur 



1"! 

J. Bieter •lleda 



ftli- ip-oeises Oi-oheeitei* 
JuBds 0. Grimiii. 

Op. 17. 

Paititar I Tfalr. 10 Ngr. Stimm» 3 Thlr. IS Np. 

ClaTiermuQsa vcnn Componiitan : 

Zu Tier Hlnd«) I TUr. t Ngr. , za zwo! Hliid«D 15 Ngr. 



I»*l Verlag von 

JF, S4«ter-Stedmtnann in Lclpiig imd WüiiaiihDr. 

H^inzer-Clior 

lOr 

Männerstimmen 

au« der nn-vollendeten Oper 

Felix MeDdels&ohn Barthoidy. 

Op. 98. Nr. S. 

P«rtitur H Ngr. ClaTiet^Auszu« IS Ngr. 
OrchestenlimmMi il'/j Nsr. Cbontimmen I l'/^ Ngr. 



Verieger : J. Hieter-HedenDann ii 



- Dniok von Breilkopf A Hirtel in Ldpilg. 



_..,..glc 






Allgememe ^^^jBtSB 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur : losepb Mtdler. 



Leipzig, 7. Febmar 1872. 



Nr. 6. 



Vn. Jahrgang. 



- B«lelils. Nichrlehlaa and Bcmuii^ 



B«pertoriiim fOx Altera and naiwra Tonkoiist. 

C. o. Br. Indem ieb m uDlarnehme, unter obiger RnbHk 
von Tonwm-keo lu sprecheo , watche thaib Blteren Kuiut- 
p«riodeo aogehitreii und lum Theil auch nienula oder doch 
nicht neuerlich dnrch Druck oder Stich bekunt geworden 
ijnd, theils zwar Ton Antorea der jiingaren and jnngalen 
Epochen herstammen , aber , wie aa scheint, entweder über- 
haupt nicht die Beachtung gefunden haben , die ihnen gebüh- 
ren inOehte, oder im praktischan Knnatlebea nicbl die Stelle 
einnehmen, welche ihnen ihrem Wertbe nach gebühren dürfte, 
will ich nur die Bemerkung Toraumcbleken, das« icb in diesen 
Hfnweisnngen und Erörterungen , auch gegenüber Werken 
der ilteren Kan«t, überwiegend vom rein- (abetract-) muat- 
kaliaeh-lMhetiMhen Slandponkte auigehen und jeden ander«n, 
wie z. B. den historischen nur aaeundlr in Betracht ziehen 
werde. Dieser Standpunkt ist allerdings immer ein mehr oder 
oiinder snbjaetlver. Allein solchem Vorwurfe, wofern es einer 
«eiii soll, blribea lUthetisehe WerthechlUungen ein- für alle- 
mal, wenigMenn uncweifelbafl in gewissem Sinne und bis zu 
einem gewisHen Grvde unlerworfen. Denn ich bekenne mich 
dnrchBui zu dem van Kant in der (Kritik der UrtheiUkraftn 
(S. 61 der Ausgabe von Bosenkranz) gefllllten Ausspruche: 
■Wenn man Objecte blos nach Bagritren beurtiieilt , so geht 
aJle Vonttellung der Schitnheil verloren : also kann es auch 
keine Begel geben, nach der Jenund genäthigt werden sollte. 
Etwas für schtin anzuerkennen.' 

Allein jener Standpunkt, von welchem aus ich Tod werke 
nur »Ueia nach dem rein musikalischen Totale indrocke be- 
urtbeile , welchen icb von ihnen empfange , scheint mir der 
einzige zu sein , wo man sowohl der Uteren wie der neueren 
Kunst gegenüber auf gleichem Boden steht und sich nicht ge- 
niMUgl sieht. Immer ganz geschiedene Kategorien, ja Nomen- 
klatoren eintalQhren. 

Die Illere Knnsl verTÜbrl sehr leicht dazu , de einseitig 
unter dem Gesicbtspunkte der technischen Consfiniction oder 
(als Vocal-Hosik) mit Beziehung auf die meist kirchlicb-rell- 
giOsen Texte zu betrachten. Daas diese letztere Beziehung in 
der weitaus überwiegenden Autabl der Fülle [genau so, wie 
in der grfiselen Zahl der Opemwerke von Gluck] eine sehr 
lockere ist, indem jene Uteren Tonmeister die berkOmmlicbeo 
Teile in der Hegel nach rein musikaliacheu Gesetzen , nach 
Hasssgabe ihres rein musikalischen Denkens und Empfindens 
behandelten, werden unbefangene, vomrtheilsfreie Kenner 
der illeren Kunst hoffen llich gern zugestehen. Aus der blo« 



technischen Analyse Ulerer Tonwerke mag und wird sich zwar 
iouner Vieles ergeben , was Kir historische Untersuchungen 
werlbvotl ist, und Vieles, was den redectirenden Veretand in 
Erstaunen setzt, indem er bald mehr , bald minder genöthigt 
wird, die Combinationskraft zu bewundern, welche so mannig- 
fache Theile in einer mehr oder minder harmonisch verbun- 
deneu, einheitlich vertchmolzenen Qebereinslimmung zu ver- 
knüpfen vermochte: nur für Islhetische Werthbestimcanng 
kann sich hieraus allein noch Nichts ergeben. Sondern, wenn 
wir darauf ausgehen, Tonwerke nur mit Bezug auf den islfae- 
liscben Werth zu prüfen, welchen sie Tür uns haben möch- 
ten (indem das icReteriB panbus« , unter dessen Voraussetzung 
allein wir unser Urlheit mit Allgemeingülligkeit aussprechen 
dürltan, hier nur seilen und ausnahmsweise slatlfinden wird] : 
so müssen wir uns, wie ich meine, bemühen, auch eine Mo- 
tetie von Palestrina oder ein Hessslück von Orlando Lasso hi- 
aerlich so lu hären und als tin Ganzes aufzufassen , wie nur 
etwa eia Lied von Schubert oder einen Sonalensatz von Beet- 
hoven. Heine Frage richtet sich daher znnKchst nicht nach dem 
Orade und der Art der aufgeboteneu technischen Kunstfertig- 
keit und auch nicht nach dem Ausdrucke abslract oder trans- 
cendental religiäsen Empflndungslebens, sondern nur oder doch 
zunichst und vor allem nach dem Ausdrucke rein musiknlischer 
Scbänheil und Erbabeobeit, rein musikalischer Lebendigkeit. 
Dater diesem Gesichtspunkte, dem rein tsthetischen ntmllch, 
welchen ich jedoch für keinen absolut, sondern nur relativ be- 
rechtigten gebe , wird also z. B. eine Messe von Haydn oder 
Schubert auch recht wohl neben einer Messe von Palestrina 
oder welchem Klteren Meister sonst bestehen kSnnen, Werke, 
welche ausserdem sich in einer so verschiedenen Ausdrucks- 
weise bewegeo , dsss , von einem mehr idealistischen Stand- 
punkte vulmlich dem eines formell oder materiell praelendir- 
leo Ideals) die Werihschitzuag des Einen die des Anderen 
nothwendig ausschliessen miisste. 

Ebenso gedenke ich auch hei Opemwerkeo mich vomebm- 
lieh SD das rein musikalisch Werthvolle zu halten und die 
Frage nach deren VeiMItniss zu einem zugleich auch in rein 
dramatischer Kinslchl prvetendirten Musler-Sül, im Sinne 
Glnck's oder Richard Wagner'a nur in zweiter Linie in Betracht 

In der neueren Tonkunst ist der Schwerpunkt immer mehr 
in den Ausdruck des AlTectvollen gelegt worden. Hat man in 
gewissen Epochen der Hlteren Kunst den Gipfel derselben in 
der AnhSufang technischer Comhinalionen gesucht, so ist man 
in neuerer Zell vielfach gereizt worden , in der hOcbstmUg- 



91 



187i. Nr. 6. — AJIgemetne MusÜtRlische Zeitung. — 7. Februar. 



92 



lidiai] SteieeroDg des Alfecte* den höcbsIsD AutdruEk lUea 
KmutTenDägBOs zii erblicIieQ, uod hier wie dort wurde dieser, 
unter gewissen Elnschrtnkungen und relativ gilligem Gesiclit«- 
punkte nur zu hHufig fiir einen ibwiulen genonunen. DieMin 
YoriMmchan de» AOecIss, des wtqectiren Pttbos in der 
nenerea Tonkunst tcUeehlhin den Krieg ertliren zu wollen, 
kinn uns, d* wir uns hier keine monl-tbeoeopblichen Ten- 
denzen im %ue Flilo'i vorgezelcbnel heben , nicht in den 
Sinn kommaQ. Nur die einMilige Verwerthung dieses Factors 
lehnen wir tb, welche ia Folge allgemehieT lehr Tertnderler 
SlrÖotungen indeaien such iiberheupt ihren Höhepunkt ISngM 
aberachrillea in tubeo scheint. Wir frtget) diher »uch hier 
in keiner Beziehung nach dem Alfocle als solchen , Modem 
nur nach der rein munkalischeo Qrüsie, Macht und Schönheit 
des Ausdruckes. II*n erinaare sich nur, dan i. B, einmal aus 
dem L-BgBT der roUlen nitnmontanen das Wort ins Getechl ge- 
lübrt wurde: Vendelssobn sei doch nur ein zweiter Mozart 
r«dlvivus! 

Ich glaube, dass die lUchluug und Gewähnung der neueren 
Kunst unseran Slon rür das Blemeattr-Schäne des muifk«- 
Uschen Klanges als solchen , wie es so herrlich vor allem in 
denWerkender italienischen Tookiinstler des 18. und II. Jahr- 
hunderts zur Erscheinung komnit, sehr wenig zur Entwick- 
lung bringt. Dieses Elemenlar-Scbäne mochte aber doch, auch 
allen splterCD Steigerungen und Bereicherungen gegenüber, 
seinen Werih für alle Zeit behaupten und die Erweckung des 
Sinnes fiir dieselbe [welchen neuere Kunst dafür, wie gesagt, 
eber abatumpftj mächte ich geradezu fiir eines der wesent- 
lichsten Fundamente musikalischer Jugendbildung halten. Hat 
man lange genug auf den slürmisrh hochgehenden Wogen 
neuerer Kunst geschiSl , so weiss man den klaren , ruhigen 
Fluss der allen [derjenigen nHmlich, welche hier gemeint ist) 
doppelt zu schstzen und sie möchte eich vielleicht Vielen, hat- 
ten sie Gelegenheit, in ihre Fluthen zu tauchen, und gewännen 
sie über sich den ersten KSlte-ScIiauer zu überwinden, als ein 
heilsam stärkendes, erquickendes Bad erweisen. Wir weiden 
desshalb auch mit Vorliebe in diesen Mittbeilungen bei jenen 
Alten einsprechen , deon den Neuen [was nicht eben heisst ; 
Neuesten, denn diese worden Ja bekanntlich <m Gegentheil 
nicht immer nach ihren gerechten Ansprüchen gewürdigt und 
ihren Fahnen , ihren Rufen und Klingen zu folgen . ist man 
ohnedies durch Gewohnheit, Neigung nnd Gelegenheit leran' 



Die KuDSigeschiohte hat den Namen des Heisters Francesco 
Durante mit vieler Auszeichnung in ihre Gedenktafeln einge- 
tragen , ohne seinen Werken eine in irgend einer Richtung 
eigentlich epochemachende Bedeutung beizumessen. War mit 
einiger Keimloiss des Entwicklungsganges der Tonkunst , so- 
weit «ch dieser übersehen llsst, an die Werke des genannten 
Heisters herantritt und Gelegenheit wie Anreiz findet , sich 
nüher mit ihnen bekannt xu machen, wird sieb auch nicht ver- 
•nlaait fühlen, dieselben den epochemachendan Erscheinungen 
der Kunstgeschichte beizuiHblen , aber er wird doch vielfach 
von denselben einen bedeutenden und anregenden Eindruck 
empfangen, und ich glaube, dass das Studium oder auch nur 
die Leclure dieeer Werke in einer entsprechenden Auswahl 
•Don Huaikeni, deren Bildung sie dazu betlhigt, von Interesse 
sein mOasla. Heine SchUzung dieses Autors stützt sich auf die 
KenDtotos der folgenden Werke, welche sich auf der Wiener 
Hofbibiiolbek finden : 

() Eioe Hesse mit dem Hotto: alle Palestrina^ 1) eine 
Ifosae mit dem charakteristischen Beisätze : in pastorale ; 3] eiB 
Requiem in C-moll ; i) ein zweites Requiem in D-moll ; S; ein 



Hagnifleat in D-dur ; t) die Lameolationen des Propheten Je- 
r«mias ; 1. ein Hiaerere in C-otoH ; 8) ein Psalm : >Nisi Domi- 
nus aedificaveril dwnnmi in F-dur ; 9 — 131 Tünf Motetten: 
•Laudate pueri' , >Proteiisli ma Deusi , •Beatua vir, qui tünet 
Dominumi und •Hisericordias Domini in aelemum cantabo' 
(zweimal componirt) , endlich 1 1) ein Band Duette (1 1) für 
Sopran und All. — Alle die genannten Stücke gebarten früber 
der Sammlung des Hofrathee Kieseweiter an und sind aus 
dieser , testamentarischer Verfügung zu Folge . in den Besitz 
der HoOnbliolfaek übergegaogeo : sUminUich Hanuscriple , zum 
Theil Autographe, wie das Lamentationen werk, mit Ausnahme 
der Hesse alla Palestrina, welche in neuerem Drucke fbei Du- 
four in Paris erschienen) vorliegt. Ausserdem bewahrt die ge- 
nannte Bibliothek noch drei Litaneien, eine weitere Hoiette: 
•Dixlt Dominnsi und ein zweites Hagnifleat in B, 

Diese Werke zeigen, unter einander verglichen, einen sehr 
verschiedenartigen Stil. In einigen derselben neigt sich der 
Heister mehr dem strengen SUIe des t 6. Jahrhundert« zu. In 
der Hesse alla Palestrina kündigt er dies schon in dem salbst- 
gewxblten Motto an. Dann mögen zunHchsl die beiden Requiem 
als vornehmste Repräsentanten dieser Richtung gelten, wenig- 
stens theilweise. In anderen Stücken, wie in einigen der Mo- 
tetten, zeigt er sich sehr nahe der Weiise HHndel's, ja S. Bach'a 
verwandt. Noch audallender wird man in anderen an Emanuel 
Bach und I. Haydn erinneri, wie z. B. besonders in dem Psaim 
•Nlsi Dominus*. Der eigentliche sogenaonte Rococo- und 
Zopf-Stil Hndet seinen ealschiedenslen Vertreter in dem La- 
mentatiooswerke. Wieder dagegen die zwölf Duette zeigen 
dieselbe Lust an kühnen , frappanten Modulationen , dieselbe 
Vorliebe für das Chromatisiren, welche die italienischen Auto- 
ren des 17. Jahrhunderts in ihren 'wettlichen' Compositionen. 
zum Theil auch in den kirchlichen so allgemein charakterisirt. 
Als ein besonders eigenthümliches Werk prSsentirt sich die 
Pastoral -Hesse, worauf wir im Einzelnen noch zu sprechen 
kommen werden, welchem wir uns nach diei 



Charaklerisining zuwenden. 

I) Die Hesse alla Palestrina. In der •Biographie uaiver- 
selle> von F^tis wird sie als ein ■ ouvrage fort mediocre > be- 
zeichnet, welches sehr weil hinter seinem grossen Vorbilde 
zurückbleibe. Ich kann nicht leugnen , dass sie mir als eine 
sehr reich und mit bewunderungswürdiger Kunst ausgeführte 
Arbeit erscheint, welche ich nicht den Huth hätte, so schlecht- 
weg als mitlelmtssig zu bezeichnen . doch mag ab aber sein, 
dass Ich und der Beurtheiler in der Biogr. universelle fwohl 
FkÜs selbst f] mit verschiedenem Haasse messen. Dan der 
Sit) des Werkes sieb sehr von jedem der 1 1 Stile unterschei- 
det, welche Baini dem Grossmeister des IG. Jahrbundorts zu- 
schreibt, hat freilich seine Richtigkeit und wird von Jedem be- 
merkt werden, der mit Palestrina einigermaassen bekannt ist. 
Aber den Vorwurf einer mitlelmKssIgen , und gar einer sehr 
mittelmässigen Arbeil scheint mir dieselbe desshalb doch bei 
weitem nicht zu verdienen und da.« Agnus Dei z, B. finde ich. 
wahrend die anderen Sitze mehr durch contrapunktische 
Kunst sich auszuzeichnen bemüht sind, zugleich ao schön and 
der Spielweise Palestrina's wirUicb nahestehend , dass man es 
immerhin such diesKU Heister luschraiben könnt« , obgleich 
freilich eine Stelle, wie die folgende : 
[AgDOi Del.) 




^,:,.,^^ic 



93 



■ 1878. Nr. fi. — All^meine MuBikalische Zeitnag. — 7. Februar. - 



tu Pi)Mtrliu nichl in finden sein wrird , wi< 
Eingang dM Kyrie ; 

(Byrte.) 



^i 



^^ 



weil weg tdd P»lestrin> weist. Die Xewe isl tär vier Slimmea, 
luliirlich ■ pspella, gescbrieben und Meht in IMaoU. 

1' iLe Ir« Lamentaiioni del Yenerdi unk«. Das Titeiblall 
dieae» A n t o g r s p li e s giebl als Enl«teliuogSHit dai labr < 7 Hl *j 
an, und der Name des Aulors eraeheinl als Durusll geschrie- 
ben. Ton diesen drei Lamenlatienen sind die erste und zweite 
nur für eine und iwei Soloetimmen componirt, nnr die dritte 
enthüll auch Chorstücke und erscheint daher aneh durcluus 
•Ig die werthvollsle. Denn die Solo-Gesguge sind alle in dem 
Schnariielstlle geschrieben, der als Zeilaunler selbst S. Bach 
so vielfach und unerwünscht anbUngt, und welcher, durch ein 
ganze« Weiii ununterbrochen herrschend , TOilenda unertrfg- 
lich wird. Aber bei S. Bach erscheinen dann solche, trotzdem 
oft gar tiebinnige SHtze durch reiche Figuralion und contra- 
punktische Nebenarbeit interessant, wihreod hier zugleich die 

< < 
inonotonen Bisse mit ihren continuiriichen d a das Ihrige 
Ihun, uns zu ermüden. Als Probe sei der Anfang der zweiten 
Lamentaüon nolirl : 



In. , L i r-r— F f ß m ^ . jr-. ■ m f m 



Welch ein Weg vom PaiesIrina-StU zu diesem ! 

3] Die beiden Requiem. Das kleinere in D-moil ist für vier 
Stimmen , das grössere in C-moll Tür Doppelchor, beide mit 
Begleitung von S«teniastrumenten und beziihrtem fiass ge- 
schrieben. Jenes zeichnet sich durch reinen Stil aus und im- 
ponirt durch würdevolle Haltung , die rreüicb einem modern 
gewähnten Ohre etwas monoton erscbeioen wird : in diesem 
stechen besonders die letzten Sitze durch grosse Energie dee 
Ausdruckes henor, wie solche z. B. schon die Begleitungs- 
flgur des Qui lollis : 



welche sich durch 9 Takte wiederiioll, errathen llsst. So ei^ 
scheint auch das Motiv in dem zweiten Requiem bemeriieas- 

U-bi-ra a-m-tnat em - rU ■ um jt ■ Jt-ii-wn. 
i) iLaudatepueri*. Eine höchst schwungvolle Composition, 
welche überall , wo man für Hlndel'Bche und Bach'sche Kunst 
empUnglich isl, auch heute bei lebendiger AufHihrung ihre 
Wirliung nicht verfehlen könnte. Man sehe die Hauptthemen, 
auf deren Durchführung die Composition beruht : 




Der Psalm tHuä Dominusc und das >Beatus v 
sich im Charakter ziemlich dieser Composition an, jener sehr 
geistvoll mit einem trefliich gesHMlteten Fugalo als Schlusa- 
satz, dieses Iheilwaise etwas steifer und durch ein verachnöi^ 
keltes Sopran-Solo enislellt, 

6) Die beiden HagniBcate m D und B. Jenes, ein sehr 
tüchtiges, interessantes Werk isl in neuerer Zeit durch die Be- 
arbeitung von Robert Franz der allgemeineren Aufmerksamkeit 
nahe gelegt worden. Das andere Uagniflcal in B ist ganz ein- 
fach gehalten, nur auf harmonische und zwar fut ausBchUess- 
lich diatonische Entfaltung gerichtet und in den eingemischten 
Soll fehlen auch die üblichen Zlerrathen nicht. Alle diese Com- 
positionen sind vier«tiianüg mit Begleitung von Saiteninstru- 
menten und beziffertem Bass geschrieben. 

S) Die beiden Hisericordias. Beide täi zwei ChOre con^o- 
nirt. Das erstere ruhig , still im elnbctntan Harmonienkrelae 
sich entfaltend, das zweite reicher Sgurirt mit Benutzung chro- 
matischer Elemente. 

T) Das >Salve Regina*, für zwei Bisse ohne alle Begleitung, 
in theils heien, Iheils canonischen Nachahmungen geschrieben, 
erscheint als ein interessantes Stück, wie nicht minder die Mo- 
tette : iProteiisli me Deusi , fünislimmig ■ capella {coDcorso 
ratio per la Real Capella di Napoli ■ II. Apr. ITiS) als eine 
sehr tüchtige, contrapunktlsche , freilich nach der Schule 
schmeckende Arbeit. 

S) Das Miserere in C-moU, (ünbtlminjg mit Fundamental- 
bass : ebe schichte Arbeit und musikalisch minder hervor- 
ragend. Um so bemerkenswerther erschwnt 

S) Die Missa in pastorale in D-dur (drei älUe), ein origi- 
nelles Product und dadurch eine SpecialiUl , das« der Autor 
das ganze HessstQck hindurch den leichten, fast sdierzenden 
Ton festhlllt, welchen gleich der Eingang des Kyrie anschllgt: 




HtuSge charakteristische Or^lpunkte ii 
ben noch den Effect. Auch der 'Vi-Rhythmus herrscht durch- 
aus von Anfing bis zu Ende, ohne bei der nur sehr missigen 
Ausdehnung des Werices (das Manuscript umhsst 31 Blltterj 
beschwerlich zu [allen. Sogar das aQui tollis* Usat sich also 
vernehmen : 



^^#W^ 



Das ist freUich Alles sehr anti-Paleetrinaisch und eben eine 
Knnstlei^Laune, aber mit feinster Grazie ansgeführt. Man wird 
stellenweise an Bach's Weihnacbts-Oratorium erinnert. Auch 
dieses Werkchen isl nur mit Begleitung von Saiteninstrumenten 
und beziSertem Baas [vierstimmig] geschrieben. 



06 



— 1 S72. Nr. 6. — Allgemeine HusikaUsciie Zeitung. — 7. Febniar. 



10 — llj Dr«i LiUDBiBD 1d F-moU, E-ntoll und C-moll, 
BHtcke, welche wenig Ins Gewicht fallen und höchsten» in dem 
eralen d«s lOn pro nobis' durch chtniclerisÜBChe Behandinng 
die Aurmerksamkeil *ut sich zieht. 

13) Dis iDiiil Dominus«, eins rüDMinuniBe , mit Beglei- 
tung von Quartett und Corni da caccia geirtwitete Compoeitioo , 
sehr scbablooenhaft manierirt, mil einiigwr Auanahme des 
selbstindigeren, markigeren »JuTavit Do«niDiu* und des (ugir- 
ten aTu es sacerdoe«. Endlich 

li) Die Duette. Hier ulgt sich anter Autor, sooM rast 
ausschliesslich geiitlicIieD CompositioneD lugewendel, aus- 
nahiüBwelse aur anderem Gebiete und gant und gar in dem 
Cofltünw der Kadrigallilen des i T . lahrfaunderta ; ja in Itiilinem, 
freiem Gebrauche der ChrMuitlk und Enharmonik mHchle 
diese, insorera olchl mnslerfaafle , aber httehat geistreiche und 
ioleressante Sammlung so liemlich alle anderen , welche ans 
jener Epoche auf uns gekommen sind , üherijieleu. Da aber 
diese Duette ohnedies durch eine neaere Ausgabe allgemeiner 
bekannt und zugänglich gemacht worden sind , so unterlassen 
wir Proben davon zu geben und dieeelben überhaupt niher 
eingebend zu charakterisiren. 

Der Heister , mit desaeD Wericen wir uns hier bescIilRigt 
haben , war zu Prattamaf^iore im Neapolitanischen im Jahre 
l6Si geboren (der Angabe F^tis' luKolge, *] von welcher An- 
dere, die ihn zehn Jahre spller das Licht der Well erblicken 
lasMn, abweichen) ui^ also, da er bis zum Jahre HRH Iriite, 
genau ein Zeitgenosse Ktndel's. Er stammle von wenig be- 
mittelten Eltern und erhielt seine erste musilalische Bildung 
in dem Conservatörium del poveri dl Giesä Cristo unter Greco. 
Splter wurde er selbst dessen Vorstand und blieb es bis zur 
Aufli)suag dieses Institutes im Jahre I TiB, wo er dann zum 
Conaervitorium von S. Onofrio übertnl. Ausser Greco wird 
«nch Alexander Scsrlatti »U sein musikalischer Mentor genannt 
und nebst Leo wird er als SliRer der sogenannten Neapolitani- 
schen Schule bezeichnet. Wie er hochberiihmte MSnner zu 
Lehrern hatte, so gingen auch wieder mehr oder minder be- 
rähmte Heister sus setner Schule hervor, unter welchen wir vor 
Allen die Namen : Treetta, Vinci, Terradeglias, Jomelli, PiccinI, 
Stechini und PaesleUa leeen. Es mag bei dieser Gelegenheit 
als eine charakleriMiache Erscheinung bemerkt werden , dass 
wir in der Uteren Kunst Ueisler und Schiller fast ausnahmslos 
durch ein solches gleichsam genoalogiscbes Band verknüpft 
sahen, wKbrend die giMMD neueren deutschen Heister weit 
mehr auf MCh selbst sieben, mehr indirecl und autodidactisch 
von ihren VorgSogem Jemen und keine eigentliche, per«finlich 
gegründete Schule hintertasten ; eo Hlndel und Gluck (selbst 
Bach kannte hier beinahe genannt werden), Haydn und Ho- 
zart, Beethoven und Schubert, Hendslstohn und Schumann 
u. s. w. Schon dieee aulTallende Diflbrenx der Entwicklung 
deutet an, wie eben in der neueren Kunst das individnelle Ele- 
OMnt das allgemeine überwi^. 

Das Conservatörium von'Parit soll die Werke des Heisters 
Francesco Duranle, welcher uch in seutem Geburtsorte selbst 
eine Grabkapelle gesüflet, vollstlndig in Abschriften beiilzen, 
und bei FMs finden wir davon ein 6 t Compo»tiooen umlas- 
sendea Verzeichnlss, darunter I D Maaten , mit Binschlusa der 
b^en Todtenmessen. Noch dr« Hitgliader der Familie Dü- 
nnte finden wir in den Annalen der Kunatgest^kicbte verMich- 
net: einen Silieslro Duranle, welcher noch dem II. oder 
1 5. Jahrhundert angehBrt, einen Otio Durante , dessen Leben 
in das 1 7. JahrfaniMlerl ttUl, und einen Giuseppe Dnraote. Von 
dem Erstgenannten besilzl die Wiener Holbtbliothek eins rünt- 



*) Derselben Qualle alnd auch die ftolganden Daten eoUehol. 



werth und von Giuseppe angeblich ein tortceinicbes kleines 
Madrigal, welches aber vielleicht richtiger dem Heister Fran- 
cesco zutuschreiben sein dOrfte. 



Ani«lg«a und BsartheUtingMi, 

• KirahMiMnpMKIi 



5. l«r Sl, hniM für vier Solo- und vier Cborslimmen (oder 
einen kleineren und einen grosseren Chorj oomponirt 
von iHtta H^r. Berlin, Vertag vmi Wilh. Httller. 
(163.} Preis der Partitur 10 Ngr., der Stimme t Ngr. 
Dies Werkchen Ändmtuie y^-Tikt in £t-dur ist im ver- 
gangenen Jahre (tSlil von den Hitgliedera der Singakademie 
aa GreU's Getnirtstage gesungen worden, wobei es seine 
wohlthKiigs Wirkung nicht verfehlte. Die Stimmen sind leicht, 
»eher und sangbar geführt und bieten den Singers keine lu 
grossen SchwierigkeiIeD , wenn auch der Hillelsalz [lUnd ob 
icb schon wanderte im ÜDstem Thal'j etwas weit moduliit. 
Wenn Chor- und Reloslhnmen luummentrelen. so ist der Satz 
wirklich achtttimmig , und hierbei ist die Stimmlage so vor- 
theUhaft gewihlt, data man der CorapoeHlon durchaus keinen 
Schaden thul, wenn man die als iSolostimnwn t IjezNohneten 
Stimmen von einem zweiten Chore 'der entweder dieselbe 
Sttrice wie der ente bat , oder etwas kleiner alt Jaoer isll 
singen Uisl. Wir empreblen das Wericchen allen Gssangver- 
elnen, sowie auch den Getangklaseen der höheren Lehnuatal- 
ten. Für die letzteren dürfte die zweichörige Besetzung die 



6. I MMeiiei ttlr dne Altstimme mit B«glei(ung der Oifel 
oder des Harmoniums oder des Claviers, oomponirt 
von ieseffleigekMer. Wien, J.P.GoUbard. (B9/IB70.) 
FoUo 9 S. Preis li'/i ^V- 
Vorliegendes Weriichen eulhllt drei verschiedene Compo- 
sitioneD desselben Textes tAotMariat tür eine tiefe Altstimme. 
Leider sind aber alle drei gleich ungeschickt und trocken in 
der Helodienbildung, wahre tatmumia paupttiatu Kr die Er^ 
findungsgabe ihres Urhebers. 



7. S gtUUAt Uedw (MhKriM) (Dr eine mittlere Stünme 
mit Begleitung von Harmonium oder Orgel, oompo- 
nirt von Carl e. P. tliUenei. Op. 46. Wien, J. P. Gott- 

hard. (90/1870.) Folio 17 S. 
Die Weisen dieses Componisten sind nicht im Stande einen 
viel wohlthuenderen Eindruck als die des Herrn Neugebauer 
auf uns zu machen : nirgends ein angenehmer Pluss der 
Melodie, eine zwsckmlssige Sintfaeilung des Gesanges durch 
halbe und ganze Cadenzen u. s. w. Das dritte Lied z. B. hat 
zw-ei Strophen, von denen die erste rolgendermaassen lautet : 

Jforü iltOa (ff Moria. 

Qua« I* c*rlo Amt! via, 

Sullam nuiTM mvocti! 

Initr trSmlatitmtm 

Fhiehu UUMoHontm 

Bot etltutma imoim : 

Morii (Ulla, o Maria, 

Stmptr liuMt, itmptr pia. 
Eine solche Strophe verlangt eine fliessende, zusammen- 
hangeode, das Versmaats wiedergebende Melodie, das erste, 
wonach ein Lieder-Componisistreben sollte. Dazu kommt noch, 
dsts die Worte wirUieh poetisch sind und «och ihrem Inhalte 
nach musUcalitcb eine so abgerundete Form haben , daas e* (n 



ö' 



' 1872. Nr. 6. — Allgemeine Hosikaluche Zeitung. — 7. Febniar. — 



der Thil OBbegrdfliefa »ebtint , weoa eia CompODut nichli ii 
BodMi weto als folgende Stonmitier ; 



^Emij:^=SuMklJA.^ 



[Ben%iixä& Domme] lllr eine tiefe StimiDe mit 
Otgel- oder Harmoniiun-Begleitung , oomponirt von 
CjfilU T«K Wieo, J. P. Gotthanl. (ta4/<87<.| FoUo 
5 8. Pr«ii7VaNgr. 
Die ersten Takle diaser Composition [i>-^iir] sind zwar 
niebt badentend . aber Immerfatal be««er als dai , was uns die 
Herrea Neagebaoer und Gitdeiter geboten baben. Wir beben 
hier wenigstens eine leidliche und im Giazen iDaammen- 
htngende Melodie, welche nach zwülf Takten eine befriedigende 
Cadani auf der DocoinaDle {A) macht. Gegen diesen ersten 
Theil tun aber der folgeDde HIttelsati sehr ah. AnsUH hier 
einen neuen melodischen Gedanken einiuführen nnd nnn anch 
Cadeniea auf den bis jetzt noch nicht gebrvuchlen Stufen der 
Tonart {B, E, G und Ai-phrygiach) aniuhringan, veritssl der 
Con^NHiiat dieeelbe und wendet sioh nach einer weil entfern- 
ten (nach F-durJ , in welcher er die malodiactieD Wendungen 
des ersten Theitea coafUs durcheinandergewürfeti wieder bringt. 
Ein Deiwrgang auf A leitet dann den ersten Thell (D-dur) wie- 
der ein. Wir sehen hieraus , das« auch der CompoeitioD eines 
eültBchen Liedes oder eines Arioto [wie man die vorliegende 
Composition TJelleichl nennen kann] , Uebungen in den Octa- 
vengaHungen vorausgehen müssen. Ohne diea Studium ist 



BMlngi für iomImUm Chor. 

ir fDr Sopran, Alt, Tmor und Bau, oomponirt 
und demHusikverein in Inuusbruck gewidmet vonMtrig 
■(fp, Op. 3. Berlin, bei Simrock. Heft 1 (7162). Par- 
titur 8S Ngr., Stimmen SO Ngr. Heft 2 {7463;. Partitur 
20 Ngr., Stimmen <S Ngr. 

H. B., Die vom Componisten gewühllea Lieder sind gröss- 
tenthells von Hoftmann von Palleräleben gedichtet, 
obgleich nicht bei allen der Name des Dichters beigefügt ist. 
Hetl I enthllt folgende drei Lieder: l] Prahlingslied, 
>Wie blSht es im Thale, wie griint's auf den Hflh'ni anspre- 
chend und natürlich im Tonfall , B-dur %-Takt, Die drei 
Strophen worden alle nach derselben Melodie abgesungen, 
wir müssen es deeslialb als eine unnütze Vertheuerung des 
Werkcheos bezeichnen, dass dieselbe (von S, I — 7 der Parti- 
tur) dreimal übereiostinmiend abgedruckt ist. — l; Tanz- 
lied, »Zum Reigen herbei im Mhllcben Hai«, G-dur Va-Takl, 
drei Strophen, ebenfalls leicht und anmntbig. Das Lied ist zum 
Theil flinrstimmig nnd verlangt zwei verschiedene Altstinunea. 
— 3] Wanderlied, > Vögel singen, Blumen blübu', E-dur 
■/«-Takt, vier Strophen nach derselben Melodie, jedoch in ver- 
Inderler Stimmlage, was von guter Wirkung ist. — Heft II 
enthSIt die folgenden Nununem; t) Frühllogslied, .Da 
kommt Ja der liebliobe Mbj< , B-dur >^-Taki, vier Strophen, 
von munterem, fröhlichem Charakter. — S,. BineHalen- 
nechl, iBs legt um Busch und Gipteli, Ges-dur '/s'Takt, in 
m Tone. Dass die drei genau übereinstünmenden Slro- 



«) FrSbMngslied, •Juchhei, Blümeleiu, B-4ur Vt-Takt, 
lebhaftes Tempo, vier Strophen : ein einfaches, leichte« Lied- 
eben, an welchem uns nur die Octavenglnge zwischen Sopran 
und Tenor nicht gefallen wollen ; sie sind Absicht des Compo- 
nisten, klingen aber hlsslich und liesseu sieh durch sine Aen- 
derang des Tenors leicht beseitigen, — - Abgesehen hiervon 
und anderen Kleinigkeiten haben wir an allen sechs Liedern 
ehie einfache aalSrllche Modulation, eine geechickle Anord- 
nung und aucii im Ganzen eine recht angenehm Oiesaende 
StimmliihniQg zu loben. Man sieht überall, dass der Verbsser 
auf den SKoger die nöthige HUckslcbt nimmt und dass er ein 
Kenner guter Uterer Vocalmuaik, namentlich Hindel's, ist. 
So weiss er auch wisderholentlicb den Sthnmen wohtausrobr- 
bare Heiismen in geben , die ein schöner Schmuck einer Vo- 



ä±i^^±3rig 



Dia BlU - Ua - zeit 



^^ 



. vor • bei. 

Das Werkchen dürfle daher allen klieren Gesangvereinen 
eine willkommene Gabe sein , Bei dem einfachen und natäi^ 
liehen Tone , der hier angeschlagen Ist , nehmen wir keinen 
Anstand, den Gebrauch deeselben aocli den Schulcbfiren m 
empfehlen , lomal die Tette zu diesem Zwecke sehr passend 
gewlhlt sind und frei von aller SentimonlaitUt nur Natur und 
Früiiling besingen. 

B«risbt«. Vaohriohten and Bamerkongim. 



winters J B Wdifa •AthallB' aul. Das Werk Ist eins dar trühastaa Ora- 
torien Handers; ea bigte unmlUalbaT den beiden ersten Werken 
dieser Qettung, dar •EMhen und deriDebonÜH Im Jahn <TII, nnd 
Ist mit seinen dramatisoh ansdracksrelleo SologesMagen , sowie lei- 
oeB melsterhaflee, cbaraktertsllaoh In die Handlung elngrallendeo, 
aber etwas knapp gehalteaen Chtmn ein Intereesatilee Denkmal jener 
Pertode, In welcher Handel sich von der Oper BllmSllg dem Orato- 
rium ta«andle.*j Der Teil M von Humphreys, eine grouen- 
Iheiis worlgetrsue Bearbeitung des glelchniml^n Racine'schen 
Tnuenpiels, dem wieder im Allgemeinen die Im zweiten Buchs der 
KCInlge, Cap. H, enthaltene biblliche EnKhIung la Grunde liegt. 
Dieselbe beginnt mit folgenden Worten : ■AUialia aber , da sie sähe, 
dass Ahuja, Kltnlg In Judi, lodt war, machte sie sich aul ond brwitate 
um allen kaniglichen Samen, Aber JosabeUi , Ahas)B'B Schwester, 
nahm Joaa, den Sohn Ahaija'a , und stahl Ihn aus des Königs Kin- 
dern, die getddtel wurden und verbarg ihn vor Athelle, dass er nicht 
geutdiet ward. Und er war mit Ihr versleckt Im Hause des Herrn 
bis In aehi siebentes Jahr. AlhalU aber war Königin Im Lande.< — 
Dia Singakademie hat das Werk bereit« unter Zelter's Leitung Im 
Jahre <sil und unter Runge ah agea'sdreKahnJabre später (ISIt) 
aulgetllhrt. Die dteijahrige AnnUhnus oolerareirB eigener Lei- 
tting war vonllglioh. Die Chere klangen voll, weich and n' -* 



Symphonl 
Un IrenMi 



b and schwungvoll. Das Orchester , durch die Berllne 



_jle-Kapelle besetzt, baelferta sloh sichtlich das ihm li 

imde Werk mit VnrnlindniM wiederzugeben , nnd auch die 
Boiosiimmen waren |m]l einer einzigen Ausnahme) trelTllcb besetzt. 
Die Partie des Abner (Bast) lang Herr Julius Krause, die des 
Ibthan (Tenor) Herr A. Geyer und die drei Sopranpertien. Atfaalle, 
Joes und Josabetb die Damen Fri. Preisi, Frl. Adler und Fnialaln 
Decker, von denen eine Jede Ihren Plsti vollkommen auifllllts. 
Fri. Deckels Correcltaelt und Sicherheit In der Dirslellnog aller har- 
monischen und rhythmischen VerhKItniue wird nie eine wohl.- 
Ihuende Wirkung verfehlen. Aber such die Leistung des Fri, Piei» 
verdient alle Anerkennung ; sie lelgto ebenfalls die nOlhlge Sicher- 
heit und wusste dabei oilt edlem Tone die In der Partie der Athalia 



*) Vergl. Chrysandar, Ulndal II, S, I 



99 



1872. Nr. 6. — Allgemeine Magflialische ZeiHmg. — 7. Februar. 



M>. Frl. AdIcr'B JoM «ar elnbch whI »Ktrllcb. (In«an<lggnd «ir 
daaaäea di« UUMBf der AltUUR, alDar Midi U JBdir BoMian« no- 
(erttma SehUnlB noMBar'i, ««Ichsr min dta wklttife uiid oksbt 
■b«a (liuUia Putla da HobtnprOilm JomI «imMniil tultc. Der 
TMal Mm hlar wnUger dia SMuceria *1« den Lehrer , dar ttbar dbe 

LaUMMM Miller SchOJn ein nobeliiir "-"— " >■-' "•- 

iDDul &rf«lbe ent tot Innem, bei der , 
H moll-HgaeB, die Brfthniiie gemicht hat, Oi 
troti ihrer kl*D(irolieii und liebarüch euch 
noch nkcht einer iolchan Aufgebe gewecheen I 

* rrukfRt>.m,14.Jeji. DeaiiabaateMnieomi-Cciii- 
certeml. Jan.bnohle enOrchatterwerkeo £. f^otr'iSrmphaate 
Nr. 1 lo C-moll and ä. JiMuMM'i Conoen-Oaverlttre Id B-dw (ftU- 
FranktoH Mu). Die Symplionle, Im OanieD top iroMer SohaabeH, 
■alhtlt In dem Laishallo Stellen Ton naberiachem EDecte — dorcb 
das Dnitono der Gdgen, BratichiD und Celli. Höchst InlereMant lit 
die DnrobflUmng dei Tlienief Im Finale. Die Aoinihraiig von Seilen 



a Xegaa, die (Ich achon im vorigen Wl 

t lemächt hatta. Sie braohta in GtiMr die Arie •Come *l KicTlao 

iDTOTai «oa Wsaari . an* der Oper iL'oca dal Caliv, dann eine 

leite na N. JorntlUua 

_^„ ..._ „— ■- — La balla calaodrioe», 

endltoh twei Lieder von Fr Sc*a6trt (•Der SchlDen, iDer HaaeD' 
•ohM), letHeres (Ur dne Dama doch gar lu nnpauend. Dia Slngerin 
erfrenl durch eine angenehme , wohlgeechnlta Stimme , der beeon- 
dera Celofvloren sula beste gelingen. Einen groasen Ganuss ge- 
wahrte lemar Frau Clan Schumi nn durch den auageHlchnelen 
Vniing das Gdiu^^ncartes von JtostAaMn. Als SoloalOcke wurden 
gegeben! a) Canon aus den Studien Kr Padal-FlUgel von K. Sdi»- 
<MM, bj Rondo Capriccio« Op. U von irn(d<tno*a. — Dssachte 
Male ams- Cancer t am lt. Jan. begann mit dar OuvertUra sum 
•Sebameher der Oelaten von C. «. c. Wibtr. Ea folgte RecllaUv 
nai Arie 4>le 111110 Naehl antweiclil> aus dar Oper >Fausb von L. 
Spakr, genügen von Frl. Wllhelmine GIpt Boa Dordr«chl. Dia 
Sängerin , «alcbe Im Verlaula des Concertes noch Lieder von SeA»- 
tar« (•Die linden Lflile sind erwachl-), £c*B<nawi •Die Loloiblnm»] 
und M elm l [•Bcbolled»} Tortmg, owchle mir bei diesem ersten Hören 
dea Bindmck einer sehr beacblenawerthen Brsehslnung, dar es nur 
aa gMchaUMIger DurobbUdung fehlt, am als KUnsUerin ersten 

- -...._ ._ . u.iteiiolled', einem hOberenSchnedahUpfel, 

■ ~ - ie von aioer ArtAI 

■ se, VIoloncellM 

e All-Arie •![■ IM voUbraohl« In der Jofaennis- 
Paask» von Ihm habe begleiten hOren. Die Stli«e leinea Spieles, 
«eldie eins ist mll der SIMe dlesea InalmiDenlei, Ist die Canlilene. 
Bt brwshie lum Vorlraga ein lUr uns neues Concert fUr Violoncello 
von d. UrnJHtr, eine Coinposllion, dia nnler den wenigen gtaten Coa- 
MrtaUtoken lUr dieses Initrument ihren Plsti behaupten wird. Hler- 
surblffte: Coaeert lUr Plsoororte , componirt und vorgelragen von 
Herrn Professor Fried rieh Garnshclmana Köln (lum ersten Stet . 
Diese CompoalliDn isl. um mich kun lu [asHn, ein Werk von 
hervorragender BedaDtung, ausgeieichnet nsmenllich doi\:h 
glinieode Behandlung dea Orchesters. Die Krone dea ganien intar- 
Tittr'*" Concerlei bildete, trefflich gespielt, die echte Symphonie 

atkdlreelorFrani Friedrich, brachte In KlDamrwellenConcarle 
am II. Jen. die •Hesse soleoelle> Hr. 1 (lu D-moll) von L. OienMni 
lor AuHUbrung, unter Mitwirkung der Solistau : Frl. Lui« Thonue 
(Sopran), Fren Luise Jside vom Thaalar in Darmstadt {All), Harr C. 
Banmaon (Tenor) v«b hiealgen StedUheater. Die Übrigen SoloaUm- 
wen waren von Mllglledem den Verefna vertraten. Dia ChOre gingen 
Im Gsmen ertraulich, doch kann ich die Bemerknng nicht lurilck- 
halten, dss* einige Froben mehr, namentlich in Beiiphung euf den 
ersten Cbor, hellaam gewesen waren. Die Vertrelung der in diesem 
Werke so hervorregenden Solopartien achlen mir nicht fienOgend. 
Imnwrbln mnss man dem Vereine fhr die Vorführung des harrilchan 
Wertes dankbar sein. — Das Propamm des sechatan Kamme r- 

(Nr. <) von Jfoiart; ■) Sonate Kr PlsnoCorte Dp. «I in D-dur, go- 
spleltvon Herrn M. Wallensleln; l) QuarteU Op. (17 in Ea-dur von 
L van •sstkoHa. Die ADiTührung des leUten schweren Werkes ga- 
nicbt den KUoitlani su hoher Ehre. — Noch sei erwähnt eines Con- 
oerles von Frtol. Anna Regen am <B. Jenuar. UnlerstilUt von den 
Herren Concertmeister G. Heermann, V. MUIler und M. Walienslaln, 
welche das Trio fUr Violine, Violoncello und Pianoforte in F-dar von 
11. Sekwwu. aowle SoloatUcks für Vlotoncello und Violine (Lsrghetlo 
aus dam Clarlnetlen-Oulntelt von Vosort, Cantabile und Appassionato 
n Vortrage brachten, sang der Stngerln "lieb- 
in bunter Reihe Lieder von PtrgtUm, LoUi, JTsii- 



lictaer Lledermun 



Tegea den tu 



lt. Jasnar. Der CuHuaealnMar H 
aateta ntslateiheltan gefadren, hat 
laraaf auitaisritssai leuiaehi. da« 
Naiabau de« kOnlgllclMB Tbaalera beMA, ] 

daasdeiMibe - ■ ' ■-" 

Baa iBl aar ei 
men glaubt, i 

aowohl In dieser Beilehnng, wie such was soDSt den M._ . 
IrlBt, Ist freilich einer uaserer beMen ArvbIlekMO, Prof. Meldabl. 
Das neue Theater gedenkt man Anno t>74 tartig EU haben. Zu der 
Zelt wlfd man vlellelcbt «neb mll der BloMadlrung der •Uaiater- 
siigen, Mit wekber aaan «eil Aotaag der JetUgea Saiaon baacblfUgl 
ist, fertig sein. Dass die Sache so lange witbrt, soll besonder* daher 
komDen, dess die •Worte ohne Lieder«, wie man hier spaaaweiae 
• He die Wagner'achen Theatereneugniiae nennt, sehr schwer in 
hehatlen sind. Besonder! »oll anser soiel gut gesobniler Chor Ubar 
diese Schwierigkeiten fast nicht wegkommea kannen. — Gerllcht- 
welsa wird jetit wieder devon geredet, desa Itelieoer im Anmerschs 
sind. Sollten dieselben besser aIngen all die , die uns kllrxilch ver- 
lieasan, werden die nhlrelchen Besucher, die sich Immar bei den 
guten Itellenischen Opamgesellschellen einllndeo, auch nlobtena- 
blelben. — Eine schwedische Sängerin, Frl. K neqnlsl, hat meh- 
nre Concerte gageben und hat besonders durch Ihren Coloratur- 
gesBi« und durch den Vortrag der achtlaen schwediaoben Volkslieder 
gefallea. Die Coterle des UnsIkvereiBi that , als wena dia Stngerln 
keiner Auffordemng wertfa sei (mit derselbea OnTerschtmlholt be- 
gegnete man der Lie, als sie das erale Mal hier war) und sie MBsale 
deaahalb mll dem Auftreten In den Zwischenaclen Im Cailno vorlieb 
nehmen. — Junck, Sologelger aus Wien, wird Freitag Im könig- 
lichen Theeter spielen. Am selben Abend glebl die Bsequlst ihr Ab- 
schledsooncert. 

« Utpilg. J. Ot. Der iwelta Cykln« der Kammermaalk- 
SolreeulmSaaiedeeaewsDdbauseBba^nnemM.Jenaar. Haydn, 
Moiarl und Beethoven waren die Heister, von denen Werke en^ 
mhrt wurden: luerstQuariettnirStreichinatniaiente (D-ancdl Op.Tl) 



IS Hr. 
wieder grUndlich verdarb; i 



David durch u 



snderen Künstler vertreten lu sehen und wollen Ua dahin nkhl 
weiter mit Herrn David rechten , zumal da wir seina kaum mehr ni 
ertragenden unkUnstierlschen Manieren el 



(Op.»7|v< _ 

.. tieteres Eingehen in seine 

■A die sonst sehr anerkennenswerlhe nanlsUo lu vei^ 

Des sechste Cnncert des Muaikveniin* Buterpe 

CtsrtiMeri Ouvertüre su •Finlskat eröffnet, 

Schubert aus Dresden \ra% 

ite des «onrlschen Clarl- 

-gelegle Teit 'Du stehst wie 



gen scheint. 
II Jan. Wl 

verhiltolssma^g gi 

teuquintelts smagirte .^rie (de 

p Rose lichl. von Ludwig PTctei 

MendttiKitui vor. Ihr Gel 



bTI und MendtlMKila vor. Ihr Gesang konnte uns nicht im Gering- 
sten erwarraen : weniger waren es ihre Slimmmlltel , die uns nicht 
lUMglen, als die unangenehme Art d«s Vorlrnges, die dos wenige 
Lob, wal sie sonst verdient liMlle, rauMe, Eine andere Solistin, Fri. 
Annette Essipoftsus Petersburg errang sich sldnn Ischen Applaus 
und Hervomif; sie verdiente diesen euch fast vollsUndig durch die 
WioderiiBbe des Coacertesjn E-nioll fUr Pianotorte von OlapM. für 



in Werl 
ilelaa^n. dessen Andi 
seh liessende Scherro 
und Tiefe des Geruhh 
den guten Eindruck 



irelfllcbe Ic 



:u kell M 



u Ist, < 






Wir vermlBHin sn der Piaoialln die Wtrme 

Hit der WshI des Wsliers von Kaff hatte sie 

iemllch vernisciit, de sie hlermll ihre Ge- 

hlung sehr blossslellte. Den tweiten Tlieil füllte die 

leiHsrollln Italien« von ffarlorflrrlias eua) — Des t(. Ge- 

UB-Concert sro 19. Jsnusr brachte (Ur hier rwei Novi- 

elDund demselben Componisteo: Albert Dietrich und 

Ubog seine im Manuscript Boch befindliche Ouvertüre 



BjComi 



nlslen elgem 



dsaiwe 


le Wert: H 


raenhymne 






der.Electra.vonHartn.An 






















i^ines solchen erfreuen. Diese 
















Obgleich 












ception 


der OuvertU 


e vorschwebte 


ist sie doch weitenlfeml, tot 



101 



' 1872. Nr. 6. — Allgemeine Miisücilische Zeitung. — 7. Februar. • 



10S 



ein in loglteher 

.„^ . „ , -- innerrten ScLsf- 

taMlrlcbe onUtaDdea« Werii: der Componid hitlr ihm nllen gsr 
kelBen ProcraiDmUlel geben oder weiter gehen und ein vollsUn- 
dlge« Propanun drucken lauen. Dem künstlerisch Fühlenden IM 
elD solches nieht nOlhig, um der Mm einei Werkes lu Colgen. Sehn- 
suebl nach der Helnwth inf haber See kian m>a eis den der Com- 
pMitloD hsaplUclillcta lu GrutMle liegendeD Vorwurf beulchnen, 
die auch lief empfunden und derngMUsi wlodenegeben Ist loll 
einer giossen Helsienchatt In Beli»i>dlung de« OroüeMers. Mit der 
AusIUbrang durch du IreSIlche (äewuuUMiuorahettar konnte der 
CompODlsl sehr lufrladea sein. Wir boffeD bald die OnrertUre im 
Drucke lu sehen und eine eingehende Betpreobnng In die«em Blatte 
IQ flnden. Weniger wie die Ouvertüre täff» uns die UorgeDhymna 
lu, die voD den Psullaern vorgetragea woidei sla kam uns in lang 
unddsRIriu manotoo vor; durch KOnangeu würde ihr Bffect liel- 
lekhl bedeutender werden. Die Stimmnng, welche das Gedieht aus- 
drückl, Isl musikalisch gani treffend wiedergegeben. Als Solisten 
traten den Abend su(: Herr Oscar Beringer, Pianist aus London, (rtt- 
heier Schiller des hiesigen Cooservatoriumi, und Frt. Marie Klau well 
von hier. Berr Berlnger trug des Conceit tut Planaforte in Fls-moll 
von Himtck* vor, technisch correct soweit, ohne aber die Feinheiten, 
die hier und da die Composltlon birgt, lu Tage treten lu lassen. Man 
nius dies Concert von Reinecke selbst vortngeu horen, um es wohl 
tu würdigen. Gtmllch mlssüel und misslang der Versuch Herrn Be- 
r's die ■tlngarlscben Zlgeunerwelseu Carl Tauii^t su reprodu- 
. Von Fraul. Klauwell hüllen wir tutt der Arie ■Fng' ich mein 
ji dem -Barttier von Sevill» von- AhM lieber 
einige kleinere Lieder Im naivem Stile singen boren, die Ihr 
JedentsIlB noch grossere Anerkennung gebiaobl bitten. Die vierte 
Symphonie von BtMlumtK bildete den Glsnspunkt des Abendi durch 
die vortreffliche Wieder^b«. 

* Pult, <S. Jan, Die Nalionsle Grosse Oper macht es gerade 
wie es die kaiserliche früher gemacht hal : Sie ruht auf ihren Lor- 
beeren aus I Die Zugopem den allen Repertoires mUssen Immer wie- 
der herhalten. Auf den iFnipheteni folgt ^«ust> oder »Der Trouba- 
douR, -ausnahmaweisei auch der -Wilhelm Teil- aod umgekehrt — 
Neue» giebl e> da, ausser dem Debüt des Tenors Trin^ier, das 
pwsebei ausgefsllen ist, Nichts 
Oper wird morgen die ei 



rlnger's i 



'riniiuier 
ler komi! 



such für solche 
' Ohren gemicbl 
er junge Orche- 



I bnchte : 



M Vorstellung von OITeabach'i 
le Zauberoper mit Ballet >Le Hei CaroUei, Text von 
Sardou, die vorigen Donnerstag tum enten Uate gegeben worden 
ist, bat die musikalische Llleretar wieder einmal um einige Hacuia- 
torbogen verstirkl. Der Teit Ist wenn möglich noch schlechter als 

die «ualk , und Hl von Harm Sardou n ■ ■ '" "~ 

Besle davon sind noch die Decorallonen . 
SpektakelslUcke, die mehr fUr die Augen 

werden, sehr nolhwendig. — HerrConi .., . . „ 

slerdlrigent den Casliios Ubemimml den Dirigentenstab des -ThMtre 
lyiiqne-. — In den Folien dranutiques wird eine neue Operelle von 
den Herren Juics »oinaux & Lecocq: .GeTiier XIV.. einstudlrt. 

DamllsindsoilemlididiedlesjShrigvnTheaterneuigkeiten ''"-~ 

— Das erste Concert des Conservstoriums [l, Jsnuar 
I S]mplionle in D von SseUoMe, 1} Fiagmenia aus der Damns- 
lion de Faust von Btrlka, S; Le Sooge dune ault d'«l*; 
Ouvertüre, Ailegro appassionalo , Andsole tranquillo, Duo avat 
Choeur, ScberLO, Msrche von lf<-idilBO*ii. Solisten waren die Damen 
B. Thibaull und Fursch und Herr Caron. — Das iweile Concert 
M. Jan., brichle dasselbe Programm. — Die iwei ersten diesjkh- 
riann Programme Pasdeloup's holen: Dal erste (7. Jan.j I) Horche 
~ Svmphooie C-mo!l rSMtAoM«], SJ Fragmente uns der 
"'usl ;a«-lioi, , 4; Serenade fUr Violine, Viola und 
l; Ouvertüre in Oberon (IVrter., Die h'ragmenle 
aus der Damnallon -Menuelt des Follets und der Silphonwel- 
ier> musslen wiederholt werden. Das iweil« : i; Symphonie B- 
dur Nr. 91 |£hvdn., 1| Air de Ballet de Prom«th«e iBnAovm], 
I) Marclie h*roiqur ^Solni-Sa»»»], i) Sepluor [BtatlioMn!, S) Ouver- 
türe du Jeune Henri {ir^lM;. — Den ». Jan. hat Herr C. Sl, Sacns 
sein crsles Concert gegeben. Das Programm iauleie: t; Trio in G- 
moli von Htbtr, «) Suite für Cello und Piano von 5l.-SaMi, 1) Zehn- 
ies Quartett von Bitihmitn. t, Le Rouet d'Omphele, poemc sjmpho- 
oique ;neu) und Marche h«rolc|ue für iwei Pianu von Sl -Satm. Le 
Buet d'Omphale, dessen pompöser Titel viel verspricht, isl eine im 
modernen Stil verfsssle Piice, bei der msn Überall den Drang nncli 
Kffeclhaachorei herausfilhll. Diese Richlong des Herrn Sein l-Saens 

Besserem haL Sein .Jtorehc heroiqu^ , der den 1 0. Deceinber lum 
Erstenmsl Im Concert Pasdeloup gespielt worden isl, steht seinen 
früheren Arbeiten nSlier. Uilwirkend waren die Herren Leonard, 
Turban, van Weeleigheni, Tolhecque und G. Faore. — Dletfu 



nailon de Fau 



dem Saals Pleyel. In demselben Saale hal den t. Jannar das ante 
Concert der GesellscfaafI Lamme ureua, Colblaln, Adam nndTotbaoqne 
BUUgefunden. Als Novitit brachte dieselbe ein Ciavierquartett In 
A-durvon Bralimt — Morgen, den 41. Januar, wird die SoeUt« 
Classlque de Husique de Cbambr« (Armingsnd, Jacquard, Lalo 
u. m. A.) Abonneroenisooncert« eroSben. — unter den Auaplciea 
des Herrn Baron Paul Ramoad hal sich hier eine neue iSocKt« 
phllharmonlquei gebildet ; dieselbe beiweckt (venprjchl) neben 
claaslscbea Werken auch solche von Jangan Componltlen cur Auf- 
führung zu bringen. EswIrdmlldleaerGeMllschallabersefarwahr- 
scheinlich wie mll Ihren nhlrelchan verstorbenen und lebenden 
Schwestern aller Linder gehen ! das VerB|»«ehen wird eben Vei^ 
sprechen bleiben, — Bei Didier & Co. ist vor Kunem ein «ehr tn- 
leressantes Buch von Herrn Gustav Berlrand encfalsDen: iLes 
NaUonalitM masicales, iludites dans le drame lyHquei (Pr. IFrca.). 
— Das letite Werk von Emil Jonas Jaeaiu, Komische Oper In 
diel Acten ist bei H. GImd Im ClavleT>Dsinge mit Text bemusge- 
kommen. 

* PirU, II. Januar, Vergangenen Honlag Ist in der Grossen 

r' der •Prophet' mm drelhundertslen Haie gegeben worden. Znr 
eohsluDg wird nun Jelit die •Afrikanerfni einitudirt. Den <*, 
erblickte der so lang erwartete •Fsniailoi tum ersten Male die 
Gaslichter der Komischen Oper. Der Teil Isl mit einigen unbedeu- 
tenden Ablndeniogen einer Comddie von A. Muuet entoommen. 
Die Musik, von J. Oftenbacb, hat sehr grosse Aehullchkeit mit seiner 
jungst gegebenen iRoi Carnlle* und diese wieder mll den trüberen 
Offenbach' Cancan -Operetten, Die CoupleU des Stndanleo Stark 
(Helchiss«dec: und eine Serenade (Hme. Galli-Hari«), beide Im 
ersten Acte, haben Iheilwel» verdienten Erfolg gehabt. Alles wurde 
applaudlrt, selbst das ordinlrste Zeug. Dass die Costüme und Deco- 
ralionen bei solchen PItoen Nichts lu wünschen übrig lassen, isl 
vorausiusetsen. — im Ath^nM wird eine neue komische Oper vcui 
F. Ricci •Dne RIe k Yenis» (Text von den Herren Nollter und Bean- 
monlj einstudlrt und soll im Anfange des nächsten Honatas gageben 
werden. — Für dieselbe Zell wird in den Bouffes Psrisleniies von 
demselben Componlslen die Operette -Lm DogareMe« (Teit von E. 
de NaJBc] vorbereilet. — Dar unennttdilche Offsnbach hat (Ur die 
Varl^t^ die komische Oper iLe Corsaire nein geachriaben und sind 
dieser Tage die Rollen davon vartheilt worden. — Die FoUa« Non- 
vellBs haben in der letiten Zell so schlechte Gesohlfle gemalzt, dass 

sich der DIrector, Herr Hanasse "^ i.— n.— _. 

schliessen. — Pesdelonp brachte In 
1) Marche funtbie (NovitatI von (3 
phonle von KndtlttoA», t] Inlermeiio von F. Laekmrr, 4) Quintett in 
A-dur von Voaort und I) Leonoren-OuvertUre von BsMAohk. — 
Heute Abend giehl Herr Salnl-SnOns sein iweiles Concert and 
iwar mit beislehendem Programm : I ] Trio (Pianoforte, Violine und 
Celle} von C. Soüif-SiAu, 1) SuiU pour le pleno, dans le style ancien 
von A. dl CuliUan, ■) QuinteU in C von Mo*ttn, 4] S«r«nade et Hsr- 
i^erile au rouet von Schtibcrt-Uni, i) KreuUersonsle von AesMoMa. 
Hitwirkend sind die Herren Laonard, Turban, van Waefelghflm und 
Tolbecque. — Nächsten 5oDUsbeod;i1. Jan.] wird der Compenl.*ten- 
Verein seine erste diesjährige moiulliche Sitzung hallen, und soll bei 
dieser Gelegenheit der ersle und älteste bekannte Opemversuch: 
Le Jeu de Robin et Marion von Ada« d« Ja BoU« {IIB«] aufge- 
führt werden. Herr Weckerlin hat die Leitung desselben tibemom- 
men. — Zum Schlüsse noch die Nsclirielit , dass als Nachfolger des 
Herrn Auber Herr V. Mass« mit )S Stimmen von IS lum Instltut- 
milgliede ernannt worden im. 

« bhVtrll, lt. Januar. Du vierte Abonn 



lg des He 



uEdmi 



•lehnet. Slngei's kUosI' 
lerisch vollendete Spielweiw erregte gleich das Interesse der HOrer 
in ungewöhnlichem Grade und riet zum Schlüsse einen ungewöhn- 
lich lehbaflen Beifall hvnor. Eingeleitet wurde das Concert durah 
ScAumoiw'i -OuverlUre , Sclicno und Finale». WesriiBlb Herr Hof- 
kapellmelsler Schmill das Tempo dieser Sätia in sulfelieDder Weise 
langsam nahm, ist uns niclit bekannt. An grosseren NoviUten bot 
das etwas lang gerslhene Programm : a, Gebete •Yeriass uns nlefat* 
(fdr Orrhesler), ». Sieges-Canlalc fdr vier Solostimmen, Chor und 
Orchester) von Fr. Küclm , unter persönlicher Leitung des Compo- 
nisten; Ouvertüre lu •Romeo und Julia- von Cloutm und •Das Lied 
vom deutschen Kaiser« (fUr Chor und Orchealcrj von BnuA. Ferner 
horten wir noch: Recilallv und Duell ans SfoHr'i •Faust-, ausgc- 
seiclinet vorgetragen von Frlul. v. Csloyi und Herrn Hill. — Das 
Programm der iweilen Solr«c für Kammermusik i». Janusrj lautete : 
Slrcichquerlell !A-dur| von Mtaart, Lieder von JIMiWisD*ia ^Frtiul. 
nudoin;, ungarische Tlinie für Pbnotorte von BnMmt und Trio IC • 

U»ll| VI - ■ 



. 4S7 8. Nr. 6. — Alleemeine Moakiüiache Zeitung. — T.Frftrnar. — 

ANZEIGER. 



Im Verlage von 

in Leipzig und WiDterthur 



ScfiotUrcQe Volß5ßeJ)er 

(Scotch Songi) 

fttr 

Sopran« JLlt, T'enor nnd Barsa. 



Girl mi AlfoBS KluMr. 

Pvtitnr und Stimmen k 1 Thlr. Summen einielD k 1 Ngr. 
laltL 

t. AlMcbM^ •Von dir, EIIh. mut Ich isb'if. A. v. Winterfald. 
rmtwtB M £Uta: •Troi r*M, Aus, I mall fOi. K. Borai. 



>CMw, M «t« Mb* (tf* (D av trMri«. H. Burn*. 
I. D<r wudenidt Wtllle : •Hier nmber , dort nmher , wanderndar 
WUIIM. H. 1. HelDlu. 
Wamderimg WilUt: .Btrt awa, UMn awa, tBomitrimg WOim. 

4. >)Dh> Aadanoa, mein Llab>. F. Fralllgntb. 

•li)tm Aaitrtm, mnj^- K- Bums. 
B. Du Ludmtdehan : ilm Sommer wir'i, die Hen gernlhh. Karl 
Bartaoli. 
Comtn Laut*: >b i l wmir, ■)**■ U* kov (Dot aunH. R.Bunu. 
•. LordOnaory: iCIm Hilleraachl in Schnee und Stnnn<, A.v.Wln- 
tariatd. 
Ak Ofi, Lor6 Orwgary, UV t"^ : »0 a»*r*, mirk ü IUm mUtnigU 
tmn. R. Bon», nacli Dr. WolcnL 
1*. >llaln Ben IM im Hochland, mein Hen tot Dichl hier». F. Frei- 
llsrath. 
>1% **arf) *i »» S^Uoiib, aiy Aaort b aal kar^. R. Bomi. 
7^. Daaaelbe In aloar taUl mehr Bebra uchlichen Melodie, 
t. Marlon: >WUIatdugeb'nnun8cha^>(erch, lUrionT. (Alte Me- 
lodla.| PeUiDehn. 
JfartM.- iirMyaralBUtMoatHUi.Vertn^ AathornDknown. 
f. DlaDlardealNMn: iDnUftRanddaaichttnenDooni. K.BarlKh. 
n< »Mto o' i>Mit : •retMtoandtrMto'toMMDoM«'. RBuma. 
1«. iFabr vohl, du Skrom, der Mgenid fllaaab. Felix Dahn. 

■FamMfl. ttea MraoM, ttaJ tMaAas iMKiai. R. Buma. 
tl. Namiylat fort: »Nan hUll alcfa NaI 
Karl Barlach. 
J^ J ) aaa W i«p».'.WaMH>*wjf»a« 



Ihr granea Oewand'. 



GuW. (Alte 



«i. Hein Colin: dialn Ccdla, Gellebtar, ■ 
gaellacbe Melodie: ChraCballti 
JTy CMta. »J^ CoUn, lni'4 anHt. m» daaf. Mra. Crant 

■■no. 

4. Die Sllberkrane : aDnd du lolIM geb'a In Prachlgawandi. 0. L. 
B. Wolf. 

naSlUn-OiMM' •JadvactoUtDaaiiiRttaURW. Hlas Blamire. 
1. iSchUblDder wachst da, meine Schone f* H. I. Heintie. 

•31—l/M Mo«, or uul^il Uoa, /'olrait cnaJMn?i R. Buma. 
1. Die Bluma der BiUerachan: -Der ritterliche Held ichmachlet 
jetib. Bd. Zichariae. 

Tkt /loutr of CMvoky : '1%* flou'r ^ ClUealrt k* it la'tm. PtWlt 
Fnasr Tytlar. 
4. -0 «abt ihr den Vater, o übt ihr die Muttart> Alfoni Kiuner. 

•O totii ir« mv laihtr, sr toie v* nty mottarN Author unkDown. 
i. .Ich blicke gen Norden wohl Über den Fonh>. H. J. Heint». 

■OhI ocfr Mt Fora l loak (o Ue norfiki. B. Bumi. 
«. Mein Annchen, nl >Nan Ihren Lauf die Sonne »chlieut-. H. J. 
Heintie. 

H|F Nanxit. al ■JuUad yonMUwhtrt Lugar ßoio—, B. Bums, 
T. Im Korn: .Trifll ein Jemand eine Jemand-. Cecily Shortrede. 

Comia' Uro Vn rya . >GA> a tody mnf a ted|H. Author unknown. 
i. >So icbOn und falüch, das macbl mir Schmer». Kar! Bartsch. 

•$ta'i /olr aad /a<ua. Ihal couai mv fnun-. R. Buma. 



I. Bei den 

nt t«d> Vnaatt raan 

Aatbor nnknowi 

I. lO pfeif and Ich komi 

)■* HoehlandBiMche 

rAa a^ltd LaaM*: •Na« fulU tamm, »a itr ta* ftin. R. 

tt. Der HDChlandaknabe ; Dia Bnnehe hier Im Ntedaitand>. Com- 
poDlft von Dr. Thomas Angoittn Ane. (Deb«i«aliar nnha- 

na «MUnil LaMM : •1U LMoXm J ladt IMnt tka» ar» fmm. Allan 

Ana dem Vuworle lel harvorgehoban : HInalchUieb dei muri- 
kaliaehea Elemenlei der ichatttacheD Lieder feiielt die Eigenart 
Ihrer Rhythmik, die Anmnth der bald «ehmUthlg welchen, bald 
BChalkhan necklicban Melodien, oder andereraalla die Krall und der 
Schwang derer, wekhe kriegerischen Gelal athmen. Dm die groaat- 
mOdfchMeVerbrellane deraehaUlscben Lieder an eralelen, sind die- 
selben vierstimmig (fUr gemlachle Stimmen) elngericfalet, so dais die 
adant in Sllcher'i Bearbeitung denlscber Volkslieder 



Im Teriaga tdd 

Leipzig uDd WiDierthur 



Drei Sonatinen 

(Or 

I*iajniofoi"te u. "Violine 

Franz Schubert 

0^ 137 Nr. 1. 

Fflr Pianoforte nnd Yioloncell 

tibertngen 

Rud. Barth. 

Pr.lTKtr. 



Ein Cyklus von Tänzen 
für das Pianoforf« 

componirt von 

Gonstantin Bfirirel. 

Op. (9. 

Nr. \. MNtiM 174_Ngr. Nr 1. LbUW 40 Nkt. Nr. t. P 
m Ngr. Nr. t WÜHT l^ Nf[r. Ni-, ä auuiA m Ngr. 
Nr. ». ■wMtl » Ngr. Nr. 7. Moff < 'i Ngr. 

(IBi Mit der Weltau 

■toUufTMnmahJ 

Ur liüflra verbündt 



ng 181» in Wien wird , 

■tmahJutriBnUa dar tltra tUllMltthn ul nr«- 

Dkirla ZuAchriften an die General- 
■ciion aer weiiaussieiiung m Wien ;11, Prsierslmaao *« ; wird 
Special Programm dieser Aussleilung den Intereaseolen franco 



Verleger : i. RieWr-BiedermanD i 



1 Leipiig und Wialerthur. — Druck vod Breitkopf A Hartel in Leipiig. 

Leipzig, QueratrasBC 1ü, — Redsclion: Carlslrasse i. 



3gle 



Allgemeine 



Musikalische Zeitung. 



VeraotwOTtlicher Redactear : loeeph Muller. 



Leipzig, U. Febmar 1872. 


Nr. 7. 


m Jalirgimg. 




Die tnXt AuftUhniag dsi OretoHuma Hoodon n 


n HtDdal iB KttiD. — Bericht«. NsehrichlcD 



TTi^* iiiTii n tnta] mw i4k ■ 
Ton Friedrich CkrjiBBdai 



!-•) 



Ist nun die Frage selbst richtig, so kann es sich nur 
noch dsnuD handeln lu bestimmen , wie weit der Ann 
eines einielnen Künstlers reicht. 

Die gani ausserordentliche Bedeutung, welche in der 
Kunst der PereOnlicfakeit , der KUnstierpersanlich- 
k e i t lukommt, ist auf den ersten Blick ersichtlich. In den 
eiuelnen grossen Meistern lebt die Kunst , und denkt man 
sich dieselben hinweg , so erscheinen ganie Jahrhunderte 
als Wtlatenei. 

Nur Wenige sind ihrer lur selben Zeit ; oft ist es nor 
ein Einiiger, der lu einer tiberragenden Stellung gelangt. 
Nach ihm dann messen wir die Zeit. Die Perioden reidi- 
ster Entwicklung sind eben die, in denen die groosen Hei- 
ster dkhter gedrängt stehen ; aber selbst hier ist es immer 
einEinielneT, der in seiner Art das Hochsia leistet, das 
jedem Andern neben vor oder nach ihm Unerreichbare. 

Das so Entstandene hatte in seiner Zeit sunaohst nur 
eine relative Bedeutung als das Beste unter vielen ähnlichen 
Temtoben Hitlebender. Bald aber leigte es sich — lu- 
nlclui in der Erlahmung der Production der Hitbewerber — , 
dass die Bedeutung eine absolute war und dass das Werk 
im letiten Grunde weder durch einen gludüichen Griff ent- 
stand, noch durdi ein gllnatiges Zusammenwirken äusserer 
Umsiknde lur Anerkennung gelangte, sondern dass bei sei- 
nem Entstehen neue geistige Krfl/te wirksam waren, Ideen 
eigenüitlmlicher Art, wodurah es wie eine völlig neue 
S^pfuDg ins Dasein trat. 

Es ist gegen den Lauf der Natur, dass diese Kräfte, diese 
Ideen je zum zweiten Male unter gleichen mid gleich gttn- 
sügen Bedingungen sollten zur Wirksamkeitgelangen können. 
Alle Gestaltung ist individuell, und wie in Sachen der Er- 
kenntniss nicht einmal von Zweien ein Gedanke von irgend- 
welcher Originalität lu gleicher Zeit und bei Betrachtung 
desselben Gegenstandes genommen werden kann, so ist 
die Wiederholung und Ueberholung einer künstlerischen 
SdiOpfung in spaterer Zeit noch viel unmtiglicher. Was in 
jener Zeit entsteht, wo alle Kraft und der ganze Bildungs- 
gang der Kunst darauf gerichtet ist; was dann geläutert 



wird, wenn die Ideen in der intensivsten Ghihhilie sich 
befinden; was sidi bildet, wenn des Ktlnstlers Form in 
naivem Versinndnisa lugleich die seiner Zeitgenossen ist: 
dies ist das Höchste, das Bleibende, das Vollendete. Keine 
spatere Production kann es erreidien, viel weniger llber- 

Nichta Hoberee esistirt in der Kunst , als das einielne 
vollendete Werk, und keine grossere Erscheinung bietet 
die Kunstgeschichte dar, als den Künstler, der solches ni 
eneugen vermochte. Die Verehrung, weldie den wenigen 
sogenannten Claasikem geioUt wird, ist daher eine bereäi'- 
tigte ; ihre Werke leigen uns die ganie Kunst, iwar nicht 
in ihrer gsnien Lange und Breite , aber im Durchschnitt 
und in der böcksien Htihe. Der Betiu der Classiker in 
Drutien und AufRlbrungen wird also immer der kUneete 
und gemeinsamste Weg bleiben, um lum Vollgenust der 
Kunst lU gelangen. 

Jeder wahre Classiker ist Universalist. Hit bewundems- 
werther Kraft , Ausdauer und Leichtigkeit macht derselbe 
sich die vers<^edenartigsten Kunstferti^teiten lu eigen 
und seinen Zweden dienstbar, durch eine QbermenscUich 
sdieinende Thatigkeit fördert er sein Werk ; aber Alles 
dieses streng nur in den Grenten seiner Aufgabe. Denn 
merkwtlrdig wie das Walten vielseitiger Kräfte in ihm, ist 
zugleich die feste Abgeschlossenheit gegen Alles, was seinem 
Wesen, seiner Au^be fremd ist. Jeder Künstler von sol- 
cher inneren Vollendung ist lugletch einseitig, starr ein- 
seilig. Diese Einseitigkeit entsl^t aber nicht durch Eigen- 
sinn , also nicht durch mangelhafte intellecluelle Kräfte, 
sondern sie gebt aus seinem Werke selber hervor; sie ist 
die feste Grenze und damit zugleich die hohe unzugäng- 
liche Scbutamauer desselben. Sie entsteht eben dadurch, 
wodurch sein Werk selber entstanden ist , durch die ihm 
eigenthtimliche Kunstform , die in der von ihm erreichten 
Ausbildung seine ganze und seine einzige Zuubermacht 
bildet. So weit sie reicht, geht sein Herrschgebiei ; darüber 
hinaus eiisiirt noch eine weite Welt der Kunst, aber schaf- 
fend nicht mehr für ihn, sondern nur noch f(tr Andere. 
Diese Einseiti^eil — die man ihrem Wesen nach aber 
eigentlich nur eine formell abgeschlnsspne Allseitigkeit 
nennen kann — offenbart uns zugleich die Grenzen des in- 
dividuell Menschlichen. Ohne eine solche Abgt schtossen- 
beii und darauf gegründete Beschränkung wari' der ein- 
ielne Künstler nicht nur der grösste seiner An, sondern 
zugleich der grhaste aller An und damit tlberhaupl nicht 



107 



— 1 872. Nr. 7. 



- Allgem 



s Musikalische Zeitung. — lt. Februar. 



108 



mebr an Art und Form, d. h. nicht mehr ao das iDdividoelle 
gebunden. Hit anderen Worten : wenn wir diese in der 
Natur begründete Beschränkung nicht achten, sondern dem 
Einielnen eine durch sein Formengebiet nicht begrenite 
Allseitigkeil zueriennen, so treten wir aua dem künst- 
lerischen Kreise Überhaupt heran« und gelangen lu der 
Vonlellung eines Übermenschlichen Wesens, milliin lu dem 
vagen Resultat des blossen Psnegyrikers. Hier also ist die 
Grenze , wo berechtigte Bewunderung in unbesonnenen 
Lobpreis Übergeht. 

Blachen wir niu von dem Obigen die Anwendung, 
Unter den grossen KUnstlem giebt es einige wenige, 
welche, in bevonustem Haasse eine mitte Ipunktlicbe Stel- 
lung einnehmend, besonders durch l^iii versa tiUll gltinzcn. 
In verschiedenen Gebieten gehören dahin Rnfael , Shake- 
speare und Handel. *| Diese sind nuch dadurch verwandt, 
dass sie mit der steten Richtung auf Idealität einen kind- 
lich einfachen Natursino verbinden, daher in einer ganz 
eigenthtlmlicb unbe&ngenen Art die Motive ihrer Gestalten 
BUS dem Leben entnehmen können. Von dem, was ihnen 
als Modell gedient hat, um einen Halerausdruck lu gebi-au- 
chen , bis hinauf zu ihrer vollendeten Idealgeatall ist in 
Wirklichkeit der ganze Weg der Kunst durchmessen , den 
man an ihren Gebilden nun abermals zurücklegen kann. 
Gewiss ein seilen günstiges VerhBltniss sowohl für den Ge- 
nuas wie fUr die Belehrung über Natur und Wirkung der 
Kunst. Wer sich über die Gewalt der Kunst, sowie tlber 
ihr ursprungliches Verhaltniss m der Natur belehren will, 
der wird bei diesen Heistern nicht vergebens anklopfen ; er 
kann sich keine besseren Führer wählen. Aber dem naiven 
natursinnige II Bafael war dennoch das Naturgebiel und die 
Naturbehandlung der Niederlander gänzlich verschlossen : 
die Kunst eines Rubens kann aus der seinigen weder ge- 
folgen noch durch dieselbe gerecht beurtheill werden. So 
Steht der lebendige proteusartige Shakespeare nur in der 
Tragödie unerreicht da , wtthrend sein Lustspiel fQr die 
Entwicklung des Lust- und Schauspiels nach ihm so wenig 
maassgebend ist, wie HHndel's Oper für die spateren musi- 
kalischen Buhnenspiele , obwohl sie die Werke ihrer Nach- 
folger durch poetisdien oder musikaüschen Vollgehalt mei- 
stens Ubertreflen. So ist Shakespeare im Sonett nicht der 
Heister aller Heister, wie ElSndel es nicht ist in der instru- 
mentalen und vocalen Kammermusik, da es Andere giebt, 
denen diese Farmen wie ein Hauskleid natürlicher sitzen, 
die daher bequem und behaglich die kfinstlcri sehen Ge- 
danken eines ganzen Lebens mit denselben umfassen 
ktlnnen. Die Orchestermusik nahm seit 1760 schnell eine 
andere Gestalt an, wie auch die Opemmusik ; beide folgten 
ihren eigenen GeseUen, bildeten sich denen entsprechend 
neue Formen und können aus Handel nicht mehr beurtheilt 
werden ; natürlich er ebenso wenig aus ihnen. Gleicher- 
weise würde man mit der Liedcomposition des Jahrhunderts 
nach ihm niemals ins Reine kommen, wenn man den Hanss- 
slab seiner Gesänge an dieselbe legen wollte , so gewiss es 
auch ist, dass seine Gesänge diese Lieder an Eunstwerth 
Oberragen und grosstentheils ttberdsuem werden. Aber 
die Formengebiete sind verschieden und bestehen neben 
einander 

Was so im Einzelnen gilt , passt auch auf die verschie- 
denen Heister im Ganzen. Die Kunsiformen bilden die 



enrills einen M«ler gefunden, den er dem 
il9 ebcnbUrtlg and glelcbsriig zugeteilte, 



\r Irrthum eines Munea, t 



Poeten and dem M' 
aber dien «nr Tliia 
seine Kunil *us wii 



BlldlhiUgkelt, aoodern die Ptychologif mr Fi 



Waaiervdieidea. Andere Lander, andere Culturen ; andere 
Heister, andere Ausdruckaweisen. DarOber wird nun un- 
ter Sacbkundigen kein Zweifel bestehen , dass Handel in 
seinem Formengebiete Alles besser machte, als ein An- 
derer. Aber wer für den Aufbau der musikalischen Aesihe- 
tik die Schullem eines einzelnen Componisun als Stütz- 
punkt benutzt, der wird niemals die Gewahr voller Sichertteit 
darbieten können , und wenn sein Held auch der musika- 
lische Herkules wSra. 

Das Bedeutsamste in der Kunst ist die künstlerische 
That. Sie bildet auf diesem Gebiete den Hohenpunkt des 
menschlichen KOnnena, und das menschliche Können wie- 
derum giebt den Haassstab ab für die menschliche Tor^ 
Stellung. Die Fülle der Anschauung ist tmd bleibt der al- 
lererste Grund wahrer umfassender Kunsterkenntniss. Nur 
wenn diese zu Grunde liegt, dann ist die Gefahr ni ver- 
meiden, welche bei ästhetischen Untersuchungen so nahe 
liegt , die Gefahr nämlich , einzelne Beobachtungen vor- 
schnell zu allgemeinen Gesetzen zu erheben. Die Eimst 
wird durch ein solches Generalisiren mehr beengt als er- 
klart, und ihr Organismus geschadigt. Sollte nun der ein- 
zelne grosse Künstler nicht etwa ii:it seinen einzelnen voll- 
endeten Werken, sondemmit seiner gesammten Wirksamkeit 
als bestimmende Hachl in die AestheUk eintreten, so würde 
eine solche Aesthetik damit zugleich ihre eigene Freiheit 
und in derselben ihre SelbslbesLimmung als Wissenschaft 
preisgehen und in den Dienst einer einzelnen Persönlichkeit 
gerathen. Sie würde damit sich selber widersprochen, denn 
als Formwissenschaft sieht sie ea ipso über dem Einzelnen. 
Das Einzelne als Fessel meidet sie und sucht es ntir auf als 
Quelle der Belehrung. Nur bei völliger Wahrung der Frei- 
heit können die Formgeselze begriffen , kann ihre Bedeu- 
tung erwogen, ihre Grenze ermessen und das wahre Ziel 
der Aesthetik erreicht werden, welches ist : das Ganze der 
Kunst erkennen und das eiiuelne Werk beurtheilen. Ein 
solches Ziel ist aber durch die Besdirankung auf Ein For- 
mengebiel, durch das Anklammern an Einen Heister nim- 
mer zu erreichen , weil dadurch die Stellung leicht so ver- 
schoben wird, dass nicht mehr das einzelne Erzeugnis«, 
sondern die Kunst selber der Kritik anheim laUt ; in diesem 
Sinne wird dann i, B. nicht mehr das schlechte Instrumen- 
(alwerk, sondern die Instrumentalmusik als solche verwor- 
fen. Die Kunst selber aber in allen ihren Theilen steht 
über der Kritik. 

Die Antwort auf unsere oben gestellte Frage würde also 
dahin lauten : dass auch der grOsste vielseitigste Heister in 
seinen Formenkreis gebannt ist, und dass die Kunstweis- 
heit nichlE Höheres leisten kann, als ihm in diesem Kreise 
die Herrschaft zusprechen. Was insbesondere die genann- 
ten drei Künstler — Rafael, Shakespeare, Handel — an- 
langt, so wird jede unbefangene Kunstwissenschaft in ihnen 
allerdings solche absolute Herrscher erkennen; aber die 
Grosse derselben ist dadurch sofort wieder auf menschlich 
fassliche Grenzen zurUck gefllhrt, dass sie fwas hier aller- 
dings im Einzelnen nicht weiter bewiesen werden kann) in 
charakteristischer Uebereinstimmung gerade durch die Uni- 
versalitat und seltene Ohjectivit^i ihrer Gestaltung, durch 
ihre idealisirte Naturb^ue, in ihrer Phantasie mehr als an- 
dere Grossen (z. B. mehr als Hieb. Angelo, Bach, Goethe, 
Beethoven) von der Natur und der Kunst der Vorzeit ab- 
hangig sind. Dieser wichtige Punkt verdient noch eine be- 
sondere Untersuchung. 

Was mm specicll Handel anlangt, so ist es sidierlich 
nicht wohlgethan, Husik und Hnsiker im gsn« im Allge- 
meinen von ihm aus zu beurtheilen; denn man wflrdeda- 
is die Verkenner Handel's bisher 



ö' 



109 



— 1872. Nr. 7. 



- Allgem. 



B Mnsikalische Zeitung. — 14. Februar. — 



von ihrem Standponkt« aiu gethau haben, indem sie je 
Dach ihrer persönlichen EiogeDOmmenheit ihn abschfititen 
nach der Weise Bach'a oder Beethoven's oder Palesirina's 
oder Mendelssahn's, nach der Oper oder der Kirchenmusik, 
-nach der neueren InstrumentaliDuaik oder der deulGchen 
Liedercomposiiion unseres Jahrhunderte, und noch nach 
•onstigen Rtlduiohten, aber niemRls nach den Haassen, die 
in seinen eigenen Formen und Ausdrucksweisen gelegen 
sind. Es wBre damit also nur Eine Einseitiglteil und C'n- 
gerechügkeil durch die andere vergolten und so iwar ein 
altes Unrecht mit gleicher HUnze heimgezahlt; aber die 
Kunsl hätte keinen Nutzen und Handel sicherlich lunflcbsl 
di^n Schaden davon. Alles was gerechte rweise verlangt 
werden kann und erstrebt werden muss, beschrSnkl sich 
diirauf , dass man auch diesen Heister aus seinem Selbst 
verstehen und die ihm eigenthUmlichen Formen handhaben 
lerne. Das Weitere muss «unttchst dem Urtheile der Welt 
anheim gestellt werden. — 

Man wird hiernach ermessen , mit welcher inneren Be- 
rechtigung und mit welcher Aussicht auf Süsseren Erfolg 
(Ue Ansichten von Gervinus einen oReformatandpunkt» in 
der Musik al^eben können. Nach einer >'oliz in Nr. IB 
dieser Zeitung vom vorigen Jahre Sp. 7(8 sucht Jemand 
(nein neues Journal«, wie es heissi, »einen musikalischen 
Mitarbeiter, welcher im Stande wäre, den von Gervinus in 
dessen Werke , Händel und Shakespeare' entwickelten Re- 
formstandpunkt polemisch zu vertreten und in klar und 
lebhaft geschriebenen Artikeln den Kampf gegen die Ober- 
herrschaft der Instrumentalmusik zum Nachlheile der Vo- 
calrousik und gegen das ITebemuchem der Harmonie zum 
Schaden der Melodie aubunehmen und kraftig und nach- 
haltig durchzufUhren.u So das Inserat. Diejenigen, welche 
mich nach dem Urheber dieses seltsamen Gesuches gefragt 
haben, erinnere ich daran, dass es auch in diesem Falle 
weit leichter ist lu frageci, als lu antworten. Im Uebngen 
kann ich ohne Ziererei sagen, dass ich es nicht weiss, son- 
dern beim Lesen jenes kritisch-^lemisch-reformatorischen 
Hiethgesuches ebenso erstaunt gewesen bin, wie Diejenigen 
welche mich fragten; und da ich nicht lu denen gehöre, 
welche sich gemeldet haben, so weiss ich auf dem Wege 
der Vermuthung auch nicht mehr, als alle Welt wissen 
kann. Sei desshalb nur über die Sache selbst bemerkt, 
dass es sich bei Gervinus nicht darum handelt, der Instru- 
menlalmusik die Oberherrschaft zu entziehen , sondern 
darum , ihr den Kunsirang Überhaupt streitig zu machen. 
Gerade hierdurch hat er Denen , welche von jeher bemüht 
waren , in unserem Öffentlichen Musikleben dem Gesänge, 
dem wahren Gesänge seine geschmSlerlen Rechte wieder 
lu verschaffen 'zu welchen auch der Verfasser gehört,, ein 
erfolgreiches Wirken ganz ungemein erschwert, indem er 
sie dem Verdachte aussetzte, als wollten nun auch sie mit 
ihm der Instrumentalmusik als Kunst den Garaus machen. 
Was aber den anderen Punkt betrifft, die Ueberwuchening 
der Harmonie zum Schaden der Melodie, so mllsste es dem 
gedungenen Polemiker sauer genug werden , hier den Re- 
formstandpimkl tkrifftig und nachhaltig durchzuführen i, 
weil wirkliche Gesetze der Melodie, und damit die einzig 
mögliehen Suiiipunkie, in Gervinus' Buche Überhaupt feh- 
len. Hatte der geistvolle Mann solchen Helodiengesetien an 
sieb nachgespürt, so würde er noihwendig mitten in das 
Formengehiei der Musik hinein gekommen und dadurch 
zugleich von manchen Ansichten befreit sein, welche die 
Kunst zu ihrem eigenen Besten ablehnen muss. 

Das angeführte Inserat, mit welchem die Sache hoffent- 
lich auf sich beruhen bleibt, wallte ich hier nicht unbe- 
rührt lassen, weil dasselbe wenigstens die Wirkung gehabt 



hat, in mir den Entschluss hervor lU rufen , Über die ver- 
handelten Fragen nicht langer Stillschweigen zu beobachten. 

(Der letzte AnikelfDlgl.) 



Die erst« AoffOhning dei Oratorinms Theodor* 

von Hftadfll in Köln am 19. Dec. 1871. 

Dr. F. Hiller hat die Zahl seiner gelegeallichen Aufsitze 
durch eine neue Abhaadlung über HBadeVs Oralorium Theo- 
dora vermehrt und dieselbe wenige Tage vor der ersleo Auf- 
führung des letzteren in Käln in Nr. 3tE der KOInischen Zeitung 
vom <i. Dec. 1871 veröffenllichl. In unveränderter Form wird 
dieselbe aber wohl schwerlich in einem küalligen vierten Hefte : 
•Gelegentlichesa Aufnahme finden , denn mehr als irgend eine 
dar früheren Abhandlungen Ut diese der verbesKemden Dm- 
arbeitung bedürftig. Von einigen Uugenaui^eiten, die freilich 
auf eine gewisse Flüchtigkeit der Arbeil schliessen lassen, kann 
man dabei wohl absehen. Bedenkliclier dagegen ist der Dm- 
stand, dass der Verfasser durch seine Vorliebe für eine durch 
humoristisolie Pointen gewürzte üarstallung sich hat verleiten 
taiisen, in einzelnen Bemerkungen einen Ton aazuscblagen, der 
wohl am Platze sein würde , wenn es sich um eine komische 
Oper und nicht um ein Oratorium handelte. lieber ernste 
Gegenstünde humoristiscli .sprechen ist immer bedenklich, und 
das Oratorium ist denn doch nicht blos eine Oper ohne Coulis- 
sen. — l'ebrigens finden sich in Hiller's Abhandlung auch 
prachtvolle Gedanken, die zu dem SchOuslen gehören, was der 
Verfasser geschrieben hat. HUler beginnt seine Ahhandlnng 
mit folgenden historischen Notizen : 

iTheodora ist das einzige dramatische Werk des grossen 
Tonselzers, welches einen christlichen Stoff zur Unterlage hat. 
Es wurde im Juii tTi9 componirt und kam am Ifl. HBrz <76l] 
zum ersten Haie zur AufTührung. Händel hatte eine besondere 
Vorliebe für das Werk, trotzdem — vielleicht auch weü es 
vom Publikum nicht günstig aufgenommen wurde. Manche 
halb verdriessliche, halb humoristische Aeusserungen des Com- 
ponisten , welche hierauf Bezug haben , sind uns aufbewahrt 
worden. Einem Speculanten, welcher für eine bevorstehende 
Aurrühnmg sUmmlliche Logen übernehmen wollte, sagte er: 
,Ihr seid ein Narr. Die Juden kommen nicht, denn es ist eine 
christliche Geschichte, und die Frauen kommen nicht, weil es 
eine tugendhafte ist.' Den Schlusschor des zweiten Theiles soll 
er über das Halleluja im Messias gesetzt haben. Jedoch ist so- 
gar bei einem Hanne von der geistigen Kraft eiue^ Httndel's 
das Urtheil über eigene Schöpfungen kein glnzlich maass- 



>Seit HHndel's Tode ist nun dieses Oratorium in EngUud 
halb verschollen, in Deutschland kannten es vou Jeher nur die 
wenigen Besitzer der alten sogenannten vollstSndigen , aber 
fehlervollen Ausgabe von Hündels Werken. Die Ueberselzung, 
welche Gervinus für Chrysander's Ausgabe angefertigt, ist die 
erste, welche erschienen. Aufgeführt wurde das Werk in 
Deutschland noch niemals.' 

Der letzte Salz enthält nun einen, allerdings verzeihlichen 
Irrthum ; indessen hBlte Hitler der Vorsicht wogen den kleinen 
Zusatz machen dürfen, isoviel wir wissen«. Denn die KOIner 
AufTührung des Werkes ist üi der That nicht die erste in 
Deutschland. Am I < . UKrz < 8tt ist dasselbe unter Etungen- 
hsgen's Leitung von der Singakademie in Berlin mit Benutzung 
einer Uebersetzung von Schatun aufgeführl worden. Das Ver- 
dienst . welches sich die Kölner Concertgesellschan durch die 
Jüngste Aufführung erworben hat , ist desshalb um nichts ge- 
ringer, liegt doch zwischen dieser zweiten und jener ersten 
Aurtührung ein Zeitraum von drei Decenoien, und das Beispiel 
der Kölner Concertgesellschaft wird wohl bald anderwSrts 



111 



- 1 872. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1 i. Februar. 



112 



KadubmuiiB flndeD. — Ueber dao Teit und d«M«D Uetwi^ 
Mtiung bemerkt Hiller : 

tCbrysander unUrrichtet uot, da» dar Teil vod Th. Horall 
sei, welcher eiae Schrift von Boyle [London, I6BT) und ein 
rnnzOsisches TbeateTStücL als seine Quellen angiebl. Man be- 
greift kaum, dass er deren mehrere bedurfte, um eine ao düW- 
lige Dichtong herzustellen. Die Vene sind mil Gewandtheit 
geschrieben und in der F'onn dem Musiker günsUg. Bigenlliche 
Psesie ist nicht viel darin zu Anden. Zabme Gedanken, abge- 
blasate Bilder, sehr oft nüchterne Refleiionen. Die Gervlnus'- 
Bche Uebersetzung ist dem phillsiräsen Charakter des Originals 
Iren geblieben, wenn sie auch sonst viel freier ist, als es die 
Aosichlen des Verfassers von »Hlndel und Shakespeare* ihm 
hätten erlauben Bollen. Aber sie haben , abgesehen von dem 
Verdienst«, uns das Werk zugSnglicb gemacbt zn haben, auch 
dasjenige , so vielen Stellen die Unzartheiten (gelinde ausge- 
drückt] des Boglloders gänzlich zn verdecken — Unzarthei- 
ten, welche in England als Grund der Vemachllssiguag des 
Werkes gelten. Man sieht freilich nicht ein, warum dieselben 
Dicht auch im Ori^nalteit abgeändert werden könnten.« 

Gerviaus hat nun in der Thal »freier übersetzt, als es die 
AnMcbten des Verfassers von , Handel und Shakespeare ' ihm 
bitten eriauben sollem, er ist sogar gleich in der ersten Zelle 
dem iphlllsträsen Charakter des Originalsa untren geworden, 
und hat sich dabei die kleine Bosheit erlaubt, seinem Censor 
eine Fussangel zu legen, welche diesen denn aucb zum Strau- 
cheln gebracht bat. Das war wirklich abscheulich ton dem 
phUlsIrttsen Gervinus, Das Original beginnt mit den Worten : 
•'Tis MtdMÜw^ natat dayn und Gervinus übersetzt mit bos- 
hafter Freiheit : »Dies ist des Kaisers Ehrenlagi ; er vertieim- 
licht in ganz unverantworllicher Weise , dass dieser Kaiser 
•Diocletiant gewesen ; er trSgl also die Schuld , dssa Riller in 
deo folgenden Zeilen, welche den istoBlichen Inhalt« des Text- 
budiBs besprechen, einen ganz ibamorlstiscbeii' Schnitzer ge- 
Diachl hat: 

•Unter irgend einem rSmischen CSsaren (er 
wird nie genannt, jedenfalls nach Augustus und 
vor CoQstantin) herrscht Valens als Statthalter in An- 
tiochien. Er hasst die Christen auf gut Römiech. Am Geburls- 
tage seines Kaisers will er Freudenfeste feiern , den Gi}ttem 
opfern — wer nicht mitlhuD will, soll der ganzen Strenge des 
Gesetzes verfallen. Septimius, ein rSmischer , OfScier ' , soll 
das besorgen. Dieser, von einem heimlich belehrten Freunde 
Didimus etwas weicher gestimmt , sucht die Christen ia ihrer 
frommen Vetsamratang auf und will sie zum Gehorsam bewe- 
gen, aber Theodore, ,eiiie Christin von edlem Geschlecht', 
antwortet ihm so überzeugungsstolz, dass er sie fesseln ISsst. 
Sie soll sich vor den Gattern beugen. Didimus, der sie tiebl, 
erreicht es, sie Im GeCbigDiss sehen zn dürfen und überredet 
sie, statt seiner ia seiner Rüstung den Kerker zu Terlassen. 
Als iia aber hCrt, das« er nun, nachdem er sich kühn als Ihren 
Retler hingestellt, dem Tode verfallen soll, begiebl aie sich 
zu Valens , um — mit dem Geliebten vereint zu sterben — 
glücklich in ihrer Reinheit und in ihrem Glauben.« 

•Ausser den Personen , welche eben genannt sind [der 
Stallbalter Valens [Bass], die beiden , Offleiere' Septimius und 
Didimus [Tenor, Alt], die edle Christin Tbeodora [Sopran]], 
finden wir noch eine Christin, Irene [Alt] , welche an der Hand- 
lung kaum betheiligt ist, und Chäre der Heiden und der Chri- 
sten. Dem Valens sind mehrere Arien gegeben, in welchen er 
den Jupiter und den Clsar preist und sich mit i^miscbem Stolz 
und römischer Terfolgungswuth aussprichl. Sie sind alle in 
der Form auffaltend und charakteristisch knapp gehalten — im 
Charakter hochfahrend heftig, Iheilweise kriiftig. Wenn man 
sich denkt, wie viel Btechgetön und welche Dissonanzen man 
heatigen TagM anwenden würde, nm einen solchen ventockten 



Christenverfolger zu achüdem, so ktonle nwn freilich Saden, 
dass HlQdel ihn sehr gUmpDich behandelt hat. Der Adjutant 
des Valens , Septimius , ist eine jener Figuren , welche einen 
weniger resoluten Componisten als Hindel zur Veriweiflung 
bringen norden. Ergebener Diener auf der einen, geflUligu- 
Vertrauter auf der anderen Seite, speist er die Leute gewühn- 
lich mit einigen wohlgemeinten , nicht uneleganteo Senleoien 
ab. Der Componist strafte Ihn, indem er ihn zum Vertreter 
des Bravourgesanges machte. Lange Torapiele leiten seine 
Arien ein, unendliche Passagen verzieren sie — sie sind grSs»- 
tentheils veraltet und kannten höchstens ialeresairen , wenn 
sie von bedeutenden ReprSaenlanlen jenes Kuustgeeangn« zu 
Gehör gebracht würden. Da dergleichen aber durchaus nicht 
mehr aufiuSnden sind, so war es wohl das Beste , die Arien 
zum gröasten Tbeil geheim tu halten , wenn auch nicht zu 
leugnen, dass ihre höchst verstlndliche mnsikahsche Zeichnung 
und helle, aber nicht grelle Farbe ausruhend wirken müwen. 
— Als scharfe Contraste zu dem cliristlichen Theile des Wer- 
kes dienen, abgesehen von den Arien des Valens, die Chöre 
der Antiochier, nsmeatlich die der Venus geweihten , welche 
in hohem Grade frisch, frei und fröhlich sind. Aber die grosse 
Bedeuieadheit des Werkes liegt nicht auf dieser Seite. Sie 
liegt in den Chören der Christen , in den Gesingen der Tbeo- 
dora, der Irene, theUweise des Didimus, welche unstreitig lum 
Schönsten und Tiefempfundensten gehören , was Hindel ge- 
schaffen. Eine weiche, wehmüthige und doch erhabene Weibe 
Ist über alle diese Tondicbtangen ausgebreitet. Es ist, als ob 
H&ndel's Genius, welcher im Allgemeinen wie ein stolzer Heer- 
führer auftritt , der seine Schsaren mit selbstbewusslsr Kraft 
zum Siege liihrl, in sich selbst eingekehrt sei, die geheimsten 
SUtten seiner Seele zu besuchen. Dod da fand er so trübe« 
Leid verboten, und so unendliches Wehe — und daneben so 
glSubige HoBhungen und so hehre Anschauungen I Und er 
verwellte und empfand ein eigenartiges Glück, sieb zu ver- 
senken , sich eintuspinnen in diese Tiefen , die das Beste ealt- 
halten, was uns gegeben ist, und die wir so selten anbuchen 
können und mögen , wenn uns einmal das Leben mit seiner 
thalkrtftigen Macht erfassl hat. Und nachdem unser groeaer 
Tondichter so seine leisesten Seelenregungen belauscht , gab 
er ihnen Gestalt mit seiner mlchtigen Hand — und ea wurden 
daraus die Arien der Theodora und der Irene und die Chöre 
der geheimen Christengemeinde in Aoliochien. Es sind aber 
im Grunde nur Thrloen der Liebe, der Trauer, der HoSnung, 
die ein schöpferischer Genius zu Tönen krystallisirt bat.' 

•Der vorwiegend elegische Charakter der Theodora ist ea 
deim auch, was dieses Oratorium weniger als die gllnzendea 
alttestamentarischeo Werke Hlndel's dem grossen, lerstreuIeD 
Publikum einer Weltstadt wie London zugSnglicb gemacht haben 
mag. Es wire aber schlimm, wenn in unserem gemütbstiefen 
Deutschland diese Tondichtung sieb nicht eine grosse Schaar 
von Freunden eroberte. Man darf nicht erwarten. In derselben 
die DonnerklBnge des .Israel in Aegypten' zu finden, oder die 
Triumphlieder des ,Maccablus', oder die Jubelchöre , wiesle 
sogar der , Messias' enlbSK — das Schönste in der Theodors 
ist innig-seelischer Natur and will mehr mitempfunden als be- 
klatscht sein . Je mehr Hingabe der Hörer mitbringt, je reich- 
licher wird er sich belohnt flnden.« 

Die lelzteran Sitze unterschreiben wir mil Freuden , auch 
wir meinen, dass es schlimm wSre, wenn in unserem gemüüi»- 
tiefen Deutschland Htlndels Theodora sich nicht eine grosse 
Schaar von Preundeo eroberte — aber wir sind nicht der 
Meinung, dass eine Analyse des Sujels, wie sie Hiller gegeben 
hat, geeignet ist, die landlluHgen VorurtheUe gegen bisher un- 
bekannte Iltera Werke bei der grossen Masse des PubUknms 
zu zerstreuen. Der Denkzettel, den Hiller dem Seplimiui au- 
tuhtngen für gut befundeD hat, wird noch lange nacbwiit«n; 



ö 



IC 



113 



— <878. Nr. 7. — Allgemeine Hnsikalische Zeitung. — 11. Februar. ■ 



1U 



mui kinn mit Bastiiiimthell danuf TechiWD, (Un der lergebene 
Diener, den Hlndel zur Strafe für seine woblgemeinlea, nicht 
tuuIeBBDIen Senleazen zum TrSger dea Bravourgesange« gs- 
Duobt, dessen Ariea er mit langen Vorspielen und unendlichen 
PaM^ea aasstarart hah , in der Localpresse überall wo das 
Werk zur Aufführung kommen wird, die komische Figur ab- 
geben muu, dus er von sehrTieleo Recensenlen beonlztwei^ 
den wird, um dem Publikom den Zapt HKndel'scher Coloratur 
in abechreckeudBler Oestall auszumalen, und dass es Pflicht 
aller Dirigenten ist , den Septimius voQ dieser UDzier zu be- 
freien, dus man ihm den Zop[ gründlich abschneiden müsse, 
— und Hiller wird es sich gefallen lassen müssen, dass er (ür 
alle solche Redensarten als Autoritil aufgemfen wird. — Dass 
der Septlmius , rein dramitiscb antgefassl , keine glückliche 
Holle spielt, ist unzweifelhaft — aber dass HSndel ihn dess- 
halb mit •endloaeo Passagen bestraft', ihn also quasi zu 
einer kamiacben Figur dagradirt habe , das ist doch wohl kein 
sebr glücklicher Gedanke von Hiller gewesen ; pikant klingt es 
allerdings — aber richtig ist es nicht. Zu dem ist der Sepli- 
mins in dem Oratorium, wie es vorliegt, geradezy uneatbehi^ 
lieh, and wenn seine Partie verstümmelt wird , >vie Hiller es 
verlangt, dann beeinirtchligt man unbedingt die pesammtwir- 
knng des Oraioriumi. Wenn man dieses sls Oper'^hne Couli»- 
sen, oder wie Hanslick und Bitter als optra ipinlual, und nicht 
als eine Kunsiform tu) gtiurit, die nicht unbedingt nach dra- 
matischen Gesichtspuuklen beurtheilt werden kann, betrachten 
will , dann ist freiüch nicht blos die Holle des Seplimius ver- 
(iebtt, sondern sucb die des Didimus, dann ist die Anlage dee 
Ganzen verfehll. Dramatisch wirksam konnte der StolTnur 
werden , wenn der Conflict zwischen Heidenihnm und Christen- 
thnm in eine einzige Person gelegt worden wlre , die in dem 
Widerstreite iwischen iu&ierer Pflicdit und innerer Ueberzeu- 
gnng tmtei^eben oder aas demselben siegreich hervorgeben 
mnssle. Dies hat aber der Dichter nicht getban , er bat viel- 
nebr Heidenibum und Cbrislenthum — durch zwei Uauptpei^ 
Bonen : Valens und Theodor» reprtsentirt einander gegenüber 
gestellt, und zwar das eine positiv handelnd, das letzlere rehi 
passiv, duldend sieb verhaltend — das eine mit rein irdischen 
Walten klmpfend, das andere dagegen mit einer übernnnlicbeo 
Idee. Dadurch erscheint dann der iuesere Sieg des Heiden- 
thnms als ein Triumph roher BrutaliDt, dessen dramatisch wi- 
derwgrlige Wirkung nur dadurdi abgeschwicht wärden kann, 
dass dieser Sieg zugleich den Zersetz ungsprocess in dem Hei- 
denthume dooumentirt und so als eine moralische Niederlage 
erecheint. Zu diesem Zwecke hat der Dichter die Personen des 
Didimus und des Septimius, welche das Band der Freundschaft 
vereint, gewlhlt ; jener ist heimlicher Anbinger des christlichen 
Glaubens und wird nicht blos durch die Kraft seiner üebei^ 
Zeugung , sondern durch ein seoundlres Motiv , durch seine 
Liebe zu der zu schmachvt^er Behandlung verurthetlten Theo- 
dore getrieben , seinen Glauben offen lu bekennen, um mit 
der Getiriiten vereint steriMU zu böunen. Septimius aber, 
selbst Heide , erkennt , dass das Vorgehen seines Vcrgeselzlen 
gegen die Christen eine Barbarei ist, die selbst von den GOttern 
nicht verlangt und gebilligt wird ; er spricht es ans , dass die 
edleren Geister des Heidenihums die Anhänger der Christen- 
secte milder und vorurifaellsfreier beurtbeilen , dsss also die — 
darch den Valens reprtsentirte — GewaltthStigleit und Hei- 
denibum nicht identisch sind ; und so ist denn seine Partie Rir 
das Oratorium gerade dadurch von Bedeutung , dass sie die 
herbe Wirkung, welche die unvermittelte Nebeneinanderslel- 
lung der Gegensätze nothwendig erzeugen mOssle, mildert und 
ahechwicht. 

Bei der AnttOhrung der >Theodor>< am 1 1. Decbr. wurde 
eine Beaitieitang von UiUer zu Grande gelegt, über deren 
Werlh ein bestlmmles Crthell nur doreb genaue bis ins Ein- 



lelne gehende Ve^leichong mit dem Originale sich gewinnen 
UsBl. Da diese uns nicht mlS^icb war, so buohrSnken wir 
uns darsaf, einige Notizen über diesen Punkt aus dem Berichte 
der KSlnischen Zeitung vom ti. Dec. v. J. anzuführen. Der 
Verfasser desselben bat, wie es scheint, das Glück gehabt, die 
Hiller'sche Piirtitnr einsehen zu können und ist von dieser ganz 
entzückt. Er schreibt darüber : 

iHiller iiat den RecitaUven das Streichquartett mitgegeben 
und vielfach statt der dem Singer Usligen angehaltenen Ao- 
corde kurze Schlage der Saiten-Instrumente eintreten lanen. 
Die Orgel benutzt er zuweilen allein , wo die mystische Wir- 
kung der Klangfarbe dem Charakter der Stelle angemessen ei^ 
scheint. Zu den Arien hat Hiller Aocorde und zuweilen einzelne 
Günge der Orgel , aber mit grosser Hassahaltung geschrieben, 
und in setteoec FUlen auch dem Tor^ und Nachspiel durch 
Trompeten und UÜmer hellere Lichter autgeselzl. Wo HIndel 
die Arien nur mit Blaa-Instrumenten einleitet, hat such Hiller 
die Streich-Instrumente weggelassen. Einleitung und Schluas 
der Arien Ussl Hiller, der Hyndel'schao Kraft gedenkend, vom 
ganzen Stnicbqusrtett spielen. Den reinen Jnstrumental^tzen 
hat der Bearbeiter an manchen Stellen das nene Kiaogelement 
der Orgel uod Blech-Blasinstrumeole hinzugesetzt, den Vio- 
linen Oboen und ClarioeUen , den BSssen Fsgotts zur Beglei- 
tung mitgegeben. In Ihnücher Weise sind die Chüre beban- 
delt. Hit eigenen melodischen Zutbaten ist die Bearbeitung 
äusserst sparsam gewesen, sie giebt wesentlich eine Verstlr- 
kung des Orchesters und neigt sich in dieser Beziehung der 
historischen Richtung zu. Wir stehen nicht an , aus voller 
Deberzeugnog die Hiller'sche Redaclion sls eine lusserst ver- 
dienstvolle Arbeit zu bezeichnen , und können der Theodors 
nichts Besseres wünschen , als dass sie in diesem Gewände 
noch recht oft dem deutseben Pnblikum vorgeführt werde.' 

Die volle Verantwortung (Ur diese Sitze überlassen wir 
dem Verfasser derselben. Wahrschänlicb wird aber Hiller 
nicht zögern, seine Bearbeitung zu veröffentlichen, und dann 
die Möglichkeit einer einsehenden Kritik derselben geboten 
werden. Soviel llsst sich übrigens aus den vorstehenden Be- 
merkungen ersehen , dass die Bearbeitung Hüler's von Will- 
kürllchkeiten nicht frei ist. — 

Dass die Auflübmng nicht ohne erhebliche Abstriche stall- 
gefunden hat , ist selbsIversIBndlich , zumal ja HUler die Mei- 
nung hegt, dass es aoi besten Ist, gewisse Aden dem Publikom 
zu >rerheimllcben'. Ausgelassen wurden die Arien Nr. 7, B, 
IS, 3f, i3, i7, i», öi und e6, sowie die Mittelsttze von 
Nr. 10, 18 und 13. — Von der Partie des Septimins bat Hiller 
ausser den Recilativen nichts übrig gelsssen als die Arie Nr. 31, 
sber auch diese blieb nicht ganz unversehrt, die drei und einen 
halben Takt lange Coloratur, gegen das Ende der Arie, womit 
Handel den gefügBaioen Diener Septimius bestrafte, hat Hiller 
dem SHnger in Gnaden eriassen. — 

Die Solopartien waren wie folgt beeetrt: Tbeodora — Frau 
Bellingratb-W agner, Irene — Prau Joachim, Didimus — Fri. 
Karen Rolmsen (aus Christian ia) , SepUmius und Bote — Herr 
Otto Wagner [vom Kölner Theater] , Valens — Herr Erolop 
aus Berhn. — Die ChÖr« wurden im Ganten zlemUch gut ge- 
sungen, jedoch nicht so gut, wie msn es eigentlich im Inter- 
esse des Werkes selbst wohl hatte wünschen dürfen. Indessen 
wenn man die KÖbier VerhUtnisse berücksichtigt , dann darf 
mau diese Aufführung wohl als einen Schritt zum Besseren 
betrachten. — Wu die Theilnabme des Pnbliknms angeht, 
so documentirl sich diese wohl am besten in dem Umstände, 
dass von verschiedenen Saiten der Gedanke angeregt vrarde, 
den Scbluss des diecjlbrigen C^us der Coitcerle durch eine 
Wiedcrhohmg de« Werkes zu begehen. Dlee wird nnn nkiht 
gesohdien ; es soll vielmehr sm Palmsonntage , wie dw mK 

"=' "■ ■ ■ ö'~ 



- 1 87S. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 14. Februar. 



11« 



weDigen Ausaahmeo , Mit dem Jahr« lase üblich ist, die 
HallbSiupBseion von Bach zur AuflühruDg konunsD. 

(WegaD Krankheit des Herrn RelereataD ist uns dieser Artikel 
varsptLal lugegBDgen. D. IM) 



Bericht«. KRohrlohten nnd Bamerkongen. 

t vierten Symphonie-Concerts der kgl, slcba. 



I. In dl 



niSule 
n e-dnr ' 



erbehaus 






Id tum Enteninal 
e betiteil sich •Am 
d lertellt in [algands SaUe: Adagio molto, Ailegro di 
■DOIKI ; Andante con moto ; Sehens, Vivace ; Finale, Aliegro moilo. 
Der Componlst, Hororganist in DreKlen, fand es ndthig, auf dar 
RUrkseitedesPrograniinestDlgendaEriButerungiu seiner Symphonie 
drucken lu lessen -Der breite und msclitige Sti-om n'uoia in pinn> 
land, ein Abflusi des anmuthigen, mit hundarlen von loselD ge- 
■ehmtlcklen Seima-See's , stünl sich bei dem Dorfe Imalr*, einen 
■Waseertall von ruTchtbarerSchönheHhlidend, in eine tief BlngeBchnlt- 
l«ne, enge Frlssdiiuchl von bedeuleadcr Lange. Hierher verle«! die 
flonische Volksuge elAe der ergreifendsten Episoden aus der Ellale- 
vala. Die drei Helden dieses Epos bewerben sicli um Alna, dte 
BCtaOne Tochter der FUrsUn Pohjola's; auf den Inseln des viel be~ 
aungenen Saima^Sec's fiihrle Alna in den hellen Mittsommernacliten 
mit den Kiinipen und ihren Gespielinnen Tioi und Reigen aus ; die 
nngiücli liehe Schwester Kullerwo's stilnte sich In diese furahtban 
Felsenichlucbt und ^ier Fluss ging itber sie liinweg', um dann, 

rascb und (rohlich dem Udoga-See iiuneilen. Der Componisl, wel- 
cher öfter an diesem stillen, von Touristen noch wenig Iwsuchten 
OHe seine Sommerrerien verieble, ist weit entfernt dieses grossartiga 



rurtheilt. 

[ebersicht der ThKllgkelt des Hoftbeaters 
Ir, dsss an tts Theaterabenden t70pera, 
und 1 Baliets gegeben wurden. Als No- 
imische Oper -Es spukli, 1 Gesnngaposss 
lujti 1 DviicL. neu ciLjsiuuirt wurden Ifl Opern und Crosangspossen: 
GoifflairiMBrgBrethe, Baltinr^ Puritaner und Nachtwandlerin, Avicr'i 
SchWBrxerDominOjKfverftnr'f Robert der Teulel, (Cttor'iEunanlhe, 
H'o^ir'i Fliegender Uoilünder, Roumi'i Tancred, Dimiiilifs Lu- 
croiia Borgia. In der Oper erlebten Bttthoveoi. Moiarl H, Gluck 4, 
Wibtr ii, Rotjmi 7, Aubtr ^9, fialUni S, Aoialdi«» 4, DmimM 7, 
CiMMDd*!, ^orlaia^g, Karickiwrlt, Mlyerimr 7, Nicotat t und 
Wa^ntr M Vorstellungen. 

* Lelptl(. J. Or. In unserer Concertchronlk haben wir zu- 
erst das II. Abonnementconcerl im Saale des Gewandhauses 
am 1. Febraar zu berühren, welches mit der steU wilitommenen 
Couceit-Ouverlure von Juitu Kitt» begann. Au( diesel'ue folgte das 
Dmwfsche Violinconcert N'r. S in D-mctl, von einem früheren Schü- 
ler des Leipilfier Conservab>riums , Herrn Aleiander Kummer 
vonielragen. Wohl aus Rücksicht auf seinen Lehrer halle sich Herr 
Kummer dieses Concert gewählt. In der Wiedergabe desselben be- 
wies er sich als einen sehr anerkennenswerthen Jünger der Kunst, dem 
Elafachheil und NatUrlichkeil des Vortrages 



Im Jahre 

1 Cesan 



angsposse, • Festspiel 






Hier 



nnd da mag Befangenheil einige Versehen verschuldet haben. _ Di< 
Mme des Abends ernng sich Herr Opemsünger Eugen Gura, der 
ee verstand, durch seinen meislerbanen Vortrag aua der sonst kel- 
DSBwegs daia gaaignalan Composition von Max Arvek (Frilbjof auf 
Mines Vaters GrabbUgei«, CoDcert-Scene fUr Bariton-Solo, Prauen- 
ehor UDd Orabaater, etwas in machen. FUr hier war diese Compo- 
OUOD Novität, koDDte alch aber keines grossen Beifalles erfreuen^ 
dean dar geapeodete galt wohl nnr dem vonretnichen Sanger. Die 
Soene hat einen sehr stimmungsvollen Gehalt, den aber Bruch, ob- 
wohl hier nnd da richtig getroffen, doch nicht ganz muslkaliscb 
treu wiedenugeben vermocfate. PHthjof atebt an seines Vaters Grab- 
hügel ; -Hier ruht mein Vater I Feaselt Schlaf den Helden? Dorthin, 
wo Alles bleibt, riU llngst er schon-, so beginnt Frithjof seine Klage 
und nun ruft und bittet er ihn , er solle ihn lehren Gott Baidur zu 
versahnsn. Ein Chor der Lictatolfan antwortet ihm (den Tempel 
Baldun sollst du wieder bauen«. Dieser Eintritt des Frauenchors 
nnd seine Begleitung des Solo-Gesanges kdnnle in der Cnmposilion 
von grosserer Wliiisamkeit sein. Der Chor war hoehal unsicher in 
leinen Binsatzen und dabei matt. Den iweiten Thell des Concertes 
nute der dritte Thall der Scenen aus Goetba's •Faust> fllr Solostim- 
men. Chor DDd Orehasler von Rotxi Sehimamt aus. Warum bat man 
lüclit einen ganzen Concertabend dinut verwendet, die vollständige 



CempoelUon einmal wieder hier aatniRthren, wie dies Im Jehie tSU 
m Cewandhause und tstt im alten Theater geschabf Die mangsl- 
haA« Einstudining des drttleu Theiles lu der diesmaligen AufThh- 
rnngllialnna erkennen, wie wenig IMetüt man Chorwerken Oberbiapt 
hier entgegenbringt. Wir horten selbst Mitglieder des Chores tiber 
dla naehtBBSlBBn Proben und die daraus folgende Unsicherheit 
klagen; wie viel mehrmuss es der HOrer empfinden. Die Soll waren 
vertreten durch die Damen Frau T'eschka-Leutner, prl. Gutschljach, 
Thekia Friedlander, Louise Klahl, Minna Bor«e, Karfunkel und die 
Herren Kehllng, Gura und Reas, unter denen Herr Gura und Prtul. 
Bor«e sich besonders ausialchneten. — Der iweite Kammer- 
. Abend am I. Febr. brachte zwei Compositjonan von UM- 



tlone 



M(Qui 



md Vlnloncell Op. 
Geburtstag (l. Fehr.JSO») gewiblt 



, D-dur 



:ht galt 
luldlgung, dasa man Heu 
ler bot. Herr Reinecke s; 



NoUi auf dem Programme a 

die Partita bi B-dur lUr Ciavier von J. 
noch das Quartett Op. 19 C-dur für 
iovm ausgenihrt. .^n diesem Abendi 
Honigen die erste Violine. — Das Bi< 

Interessanl, ohne dass es einen nachhaltigen Genuss bot. Mit der 
Ouvertüre lu •Iphigenie In Aults- von Olud. der man den K. Wag- 
■xr'scben Schluss lugefügl . wurde dasselbe begonnen und mit der 
Cdur-Symphonle (mit der Sehluss-Fuge) von MoKU-l beschlossen. 
Beide Orebesterwerke kamen im Verfiältniss in den Leistungen des 
Eulerpe -Orchesters so ziemlich zur befriedigenden Darstellung. 
Alles Andere, was zwischen diesen beiden Werken lag, bKlte man 
gern entbebren kdnnen. Herr Wiedemann trug eine Arie aus der 
neuen Oper Holifain'i und einige Lieder von Srtutert und Fraia 
vor-, wenn auch das künstlerische Bestreben des Sangers aniurr- 
kennen ist, so reichen doch seine slimmllchen MiUel nicht aus. 
Fri. Ficbtner halle zum Vortrage gewählt: die barocke Composition 
Linfi >L'ngarisclie Fantasie für Pianoforte und Orcheslen, die selbst 
den brennsifrigsten Lisillaoor, wenn er ehriich wtirc— unddasslnd 
sie ja eile nicht in ihrem trtheile — , gründlich abstossen mitsste, 
sodann ein Lied ohne Worte von ilaidtlitolm, Gavotte von Silru 
Lkndler ans der Gmoll-Suile von 8aff und Walzer in E-moU von 
Ctepi«. Die beiden Composlllonen von Chopin und Mendelssohn 
waren dio einzigen, die uns halten hei verstand nissvoll crem Vorb^ge 
ein Lob abringen können^ «ir gingen höchst unbefriedigt von den 
Leistungen des Fräul, Fichtner fort, denn in blosser Fingerlertigkeil 
finden wir keinen KunslgenuBB. — An demselben Abende gab der 
Universitats-Gesangyereln in St. Pauli im Saale des Gewandhauses 
ein Concert, ilem wir freilich nicht beiwohnen konnten. In ilemsel- 
ben wurde die vortreHliche Composition für Soli. Mannerchor und 
Orchester von WWIner .Heinrich der Klnklen Dichtung von Lemke' 
ZQ sehr guter Ausführung, wie wir hUrten, gebracht. Das Programm 
wies u. A. noch auf: die Ouverittre lu .Egmont. von BMliBBen, >Das 
TTial des Espingo-, Ballade fUr liännerchor und Orchester von Uui»- 
lurgtr. Concert (A-dur für Violine und Orchester von Joh. Svemton, 
voi^etragen von Herrn R. Heckmann, und Lieder am Ciavier ge- 
sungen von Herrn Gura. — Den Genuas des Mondelssohn-Abenda, 

dar versagen nnd bedauerten dies um so mehr, da die tlrtbeilc über 
die Leistungen unter den Kunstverständigen sehr diverglrond sind. 

# kbvarlB. wie wir vernehmen, wird Frani vm JbMtin'i 
Oper .Der Haldeschacht, hlerselbst zur Aufführung gelangen. — 
Bulwer's geistvoller Roman .Die letzten Tage Pompejis« ist neuer- 
dings als Drama frei fUr die Bühne bearbeitet. Dnsselbe zcrftl II in 
zwei Abtheilungen. Die zur Handlung gehörige Muslli coroponirta 
William BipuxirU, InScbwerin. Eine erste Aulführung wird wohl bald 

W Itnubus LUmh, I«. Januar, Unsere Gesellscbafl für 
Kammermusik hat durch eina Anzahl Con certe ihr reges Streben 
nach künstlerischer Vollendung besonders durch Vorführung deut- 
scher MeisloPwerkB belhaiigt. Wir begegnen in den Pmgrnmmen der 
bis jetzt statigehablen fünf So<r«en fast ausschliesslich Namen vom 
besten Klange. So hörten wir von Hat/dn das 81. QuarteU in G und 
Op. a* in C-dur, vonBaaiAouBdasCdur-üuinlett, von VosarJ das 
drille Quartett in Es-dur, sodann Mnidtiuolm'i Trio in D-moil, das 
Dmoil-Quartclt von Fr. Seliuttrt und ein öuarlati in E-moIl von 
ObjIoio. Ahgesohon von einigen, wohl noch von französischem Ge- 
schmacks Uhrig gebliebenen Manierirtheilen -^ wie z. B. die unge- 
■•'■iitfertigte Anwendung von Springbogon " -■-' ■-■- '■- 



hen Meif 









horem der Bellall gera in demselben Maasse gespendet werden, als 
das französische Publikum biermlt allzu verschwenderisch Ist. — 
Von gaaz besonderem Interesse war die zweite Soir«e, In welcher 



in 



■ 1872. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1i. Februar. — 



Wa- 



dar Innndlleha «rata Vlollnlit Herr HantardoD das 
«cha ^allD-CoDcari «plalte. Dlews Concart vir « anch , 
deiaan Vortrag der Utiana« Jungs KUostlsr beim Abginge v> 
riaar Conaamlorium vor weDigan Jabren daa enteo Pnl> u 
Stellung am hiesigen ContervatÖHnm errang. Troti dea etwai 
tri^Moeo Tampoa de» eraten Satiai nnd der mitunter ange: 
OrCheaUrbegleitang wiuate dar Sollil die Schdnheiten dar ( 
litioa mit bewuaderiuwarther KUrhell zu Gehör n brlogei 
meoUieb gaflel nni die loniga Wiedergabe das Andante , aowle dio 
tadalloae Technik dea mit aplolender Leichtigkeit reproduclrlan Al- 
legro vince. Den Glanipankl der Coneerte bildete jedoch die fllnfte 
SoirM darcb die VorfUbning dea grandloaen Vlolin-Concertei voa 
BwiAaiMii. Ei war Dichte Störendes vortuoden, wu den Genaas be- 
elatrtcbtlgl hlUe, Eine dnrehaua reine Stimmung, ein richtiges 
UuBshaltan, die prtciaea ElnsUie des Orcbestara und besonders 
das gelungene Spiel daa Herrn Montardon waren dea erhabenen 
Werkes vUrdig. Reicher Befall lohnte den Sollsleu nach jedem 
Satie, bewnders nach den schwierigen Davld'schen Cadenun (letx- 



10. Dec, Ihre Generalversammlung Im kleinen Saale des Sesail- 
achanageblludas ab. Der Priaea der Dlrectlon, Dr. Egger, welcher 
den Yorslli (Uhrta, erinnerte mnächsl sn den sohmeriUchen Verluit, 
welchen du Conservatoriam durch daa Ableben der Professoreo 
Schlesinger nnd Dhlmano erlitten; der Entere geborte dem 
InsUlute seit dem Jahre tSBt an. Ana dar DirecUon schieden Im 
Verikofe dea Jabrea dar Sil KiMecon treten r Ibltig gewesene Dr. 
Olichbsuer and »in Erastsmann Gostiv Lewy. Als ein beson- 
ders ertreaiictae* EreigniSB des letzten Jahres betonte der Präsident 
die Erhöhung des Jahresbeitrages ins dem Slaalsschatn auf 
(S,«aa n. — Die interessanteste Erortenuig rief daa Capllel tibar die 
Bnieonnng von Ehrenmilglledem hervor. Dr. Sonnleithner land es 
In der Natur der Sache begründet, dass von Zeit lu Zelt verdienst- 
volle Musiker, Literaten und HüusUer als Ehrenmitglieder suf^- 
Dommen werden und schlug als Ehrenmitglieder vort Richard 
Wigner, den Scbrlltsleller Dr. Ambros und den kaiserlichen Rath 
Dr. Ludwig v. KOcheL Dr. Sonnleittaner, obiwar, wie er betont, 
kein unbedingter Verehrer Wagner'a, besprach denen Verdienste 
In sympathischer Weise. Hin kOnno Ober die mosiksllschen l.el- 
atonaen Wagnar's verschiedener Ansicht sein. Niemand wolle ober 
en.diMerdorch ^ "■ ...-..-^.- ^..— .. 



D mnMkallBcben Charsk- 
iS nid Nordens 

„ „ in übe. Es seien veriullnlssnulsslg ger 

diecer Bhi« gewürdigt worden, man mUsse «Ich es des 
dienst und Ehre anrechnen, einen Mann wie Wigner 
glled in dieser Versammlung begrUssen zukOmr- "' 
steiler Dr. Ambros betreffe 



la Ehnnmil- 
i. Was den Schrlft- 
e Geschichte der Moslk 
gedruckt vor alier Augen. Et werdender bette Gruss sein, mit wel- 
chem nun diesen verdienstvollen Schriftsteller bei aalner Uebertled- 
Ivng nach Wien empfangen Utaine. Der kalaarilche Rath Kochel 
sei durch seinen Hnalkkitilog, durch die Oaschlchle der Halkapelle, 
dann die Geacblchle des Tontetiera und Hoflupellmeistara ¥ax als 
UDennUdllcher Forscher aut dem Oeliiete dar musikalischen Litera- 
tur bekannt, seine Biographie des Hofkipell meistere Fui sei weit 
mehr, als der Tilel tiesage, es sei eine detalllirte Dantellung der 
Zeit eines ganian Jahrhunderts, vnn Kaiser Leopold bis herauf m 
Hans Theresia, ein Abschnitt der musikiliscben Geschichte, welche 
blshur lameist brach gelegen nnd um deren Ausarbeitung er alcb 
sin gnusei Verdienst erworben. Es wurds van Dr. Dreiler, Anti- 
Wagaeriaoer, der Antrag aul separate Abstimmung tlber Jeden Eia- 
lelnen der Vorgeschlagenen gestellt und Über Richard Wsguer 

plwa lehn geKen mehr eis 10 Stimmen bemerkbar und Richard 



ir -Gen 

Aus dem Berichte der GcscIlscbafts-DirecfiOT 
I folgende Daten: Daa Conscrvatorium wa 
ad MO msnniiclisn ZOglingsn besucht. Von d 
je ganze und IT die halbe Belreiung vom Sc: 
n Schuljahre 7) Orcheeler-Cehu. 



i-tebungei. 





slallfll. Der Singverein lyhite Bi7 Mifglicdor, 












nd der Kasse eine Summe von (Jos fl. lutUhrlen. 











bedlTerten alcb auf ies,B7t tl., einschliesslich der ReiMivining»- 
koaten von (1,011 tl., welche dnrch den Brand vemrMchl wurden. 
Im leltten Jibre betrugen die ordenülcben BellMga der ausübenden 
und UDleratUlieadeu Mitglieder (■<« 0. , die ausserordentlichen 
tlic fl. Die ordentlichen Gesellschaftsconearte ergaben ein Defldt 
von tt4t D., dagegen die aoaserordenUichen CoDcarle und die KtUisl- 
lerabende ein i«lnes BrtiSgnlss von KM tl. Nach der Bllaiu bealttt 
die Oesellscbaft ein AcUwsrmogea von (,t((,(>l tl., welches mit 
ttll,4(* 11. Passiven belaatet erscheint, so diss sich gegenwirtig ein 
reines Vermögen von 714, (Bt D. ergiebt. 

* Witt, II. Jan. F. P. Die grosse Oper bat In lauterer Zell 
ein raget Leben enteilet. Innerhalb vier Wochen (von Mitte Deoem- 
ber bis Mitte Januar) worden vier Opern dem Repertoire einver- 
leibt. Zwei davon — iLucreila BorgUi und •Dinorahi — durften 
sich nur vorilbergebend In Gunst erhalten : die beidsn anderen aber 

— >Hans Helling- und die ■Entführung ans dem Serali- scheinen tie- 
fere und aligemeinere Tbeilnahme wachiunifen. Es Ist traurig, diH 
Ich sagen muss: scheinen wachzurufen; indessen ISsst sich bei 
dem unberechenbaren Goüt des Opern pobUku ms nach den eraten 
paar Aufflibrungsn nichts ganz Bsstimmtss aossprechen. Dsss Mo- 
lart's erste deutsche Oper (und In Ihr lugieich die tl teste deut- 
acbe, welche überhaupt noch auf den Buhnen lebt), die ehedem nicht 
gerwle ein LieblIngsstUck der Wiener war, diesmal verfaaltnlss- 
muaig sympathische Aufuihme Fand, verdankte sie der grossen- 
Iheils vtmüglichen Wiedergabe. Frau Wilt alt •Constanze' and Herr 
Walter als •Belmonte- leisteten Ihr Beatsa. Der ■Osmln- fand In 
Herrn Rokitansky In geaangllcher Hinsicht wenigstens einen Vertre- 
ter allareraten Ranges; nnd die kleineren Partien der iBIondcbeiM 
nnd rf'edrJllo' kamen durch Frdul. Hauet und Herrn PIrfc lu voller 
Geltung. Eine »ehr glückliche Neuerung wir die Einschlebnng der 
(von Herbeck sehr fein inatrumenllnen] •alle Turci- lus Mann'« 
A duM^lavler-Sonate iwlschsn dem ersten und zweiten Acte. Nia- 

Slnlige mehr berechtigt und dankenswarther gawe- 

— j 1._ .. — ,__._ opjf_ der ((7»( geschriebene) 

"' 11s — In dem kleinen 
^tsrttealan — neuer- 
iverwUstliche LebensnUilgkell erwiesen. Ich habe das 
Stück zum ersten Haie gebort und bekenne, dasa Ich rechte Freude 
daran gehabt b«jM. Die Handlung ist freilich sehr derb , dls Musik 
nicht eben ungewöhnlich originell und Interessant; aber es ist Alles 
so gesund, so urwüchsig und so — anatkndig, daas Ich gern msncbe 
neuere >Operette> und -BBrietke« für das alle Stück hin gMMn mochte. 

— Im Concertsiaie hat In der letzteren Zell Harr Han« v. BUlo« 
die Hauptrolle gespielt. I>le drei von Ihm veranstalteten •Beethoven- 
Abende' waren In Jeder Beziehung von gllnzendem Erfolge begleitet. 

''"'-"'"""'"' in hil sich Indessen noch Immer 

Drthell bilden wollen; et 
Weitere« den 



ten. — Eine ai _,..,_... 

•Dorfl>arbler> von S^mk, bat in anderer Stelle 



ir hUbscl 






öeber seine künstlerischen 
kein allgemi 



ilngtllUgeB 
giebt manche, •anal ur 

betten BeeUioveB-«pieler 

Pradlcat eines gulen Reethoven-Spielar« zngesteheo woUi 
beHnde mich mit mslmar An^ht ungatUtr Im der HlUe iwuebbb 
beiden Eitramen. Ich finde, data Bttlow naroenülcb den tpOteren 
Beethoven mit Kefbm VerttlndaliM und in vielen Stttdiea geradeBl 
vollendet wladergiebl. Die 10 Cmoll-VarlitioDen, die Ednr-Sonala 
Op. 40« und vor Allem die II Variationen über den DIabelli'achen 
Walzer land Ich mustargttlUg lutgetisst und «ecuUrt. Digegen 
konula Ich Manches der huhereu Beethovsn'achen Stücke , nament- 
lich die langsamen Sttze, nicht als vollkommen wiedergegeben er- 
kennen. Bülow's Anschlag Ist oft scharf and spili, und aalM 
enorme musikillsche Intelligenz macht sich manchmal auf Kosten 
dar spontanen GelUblswIbTue bemerklich. Zuweilen bat man bei 
den schoosleo , ertiabensten Stellen die Empfindung, als liesae er 
sich beim Vortriige zu sehr vom Kopfe, zu wenig vom Henen leltei . 
Die Allagro-SKtze , wotem sie nicht geradezu eine ttürmlschs Lei- 
denschaft athmen — welche BlUow's Wesen weniger eigen — und 
besooden die polyphon gehaltenen Stelleo bringt dieser Künstler mit 
einer Klarheit, NUancIrung und rhythmischen Scharfe zu Gebor, wie 
kaum ein Anderer. Alle die Tonwerke, welche auf thematischer 
und conirapunkti scher Arbeit beruhen, können nicht wirkaamerond 
verstand lieber zur Ausführung gebracht werden, sls durch den 
Jeliigen Meister BUiow, der wohl za unterscheiden ist von dem 
BUlow der Sturm- und Drangperiode. 

# Vln, 10. Jan. IKUnstler-Unterstäluingen.] Das Mi- 
nisterium für Cultua und Unterricht hat aus dem (Ur du Jihr OK 
für KUnstier-UntarstUtiungeu zur VerRigung gestellten Credile per 
IS,Oeil fl. eine Anzahl von Peaalanabelrkgen In Anertenanog kOnsl- 
lerlscher Leittungen , verliehen, sowie den nachbenannten Ton- 
KUnstiem Slipondien zugewendet Ernst FOrchlgoll sus Mthren, 
Josef Förster aus Sleiermsil , Jobann Habert ans Böhmen , Ludwig 
Lsckner aus NiederOslerreich , August Sturm and Julius Zellner aas 
NlederOslemlch, ^^__^^ 



1872. Nr. 7. — Allgemeine Mosikalische Zeitung. — ii. Februar. 



ANZEIGER. 



"1 Neue Musikalien 

im Veriage von 



Beethoven, L. van, Op. 6. Ltfehtt Sonstt fOr 
Pianoforteiu vier Händen. AJs Quarteu fllr Piano- 
torte »u vier Händen, VioÜne und Violoncell bo- 
arbeitel von Louis Bödecker * — 

Böd«eker, Louia, Op. 6. VariatiDnfln Über ein 
Thema aus Haydn'a lahreSKtiUn für Yioloncell 
und Pianoforta — *'* 

Op. 7. Vlir Uedir von C h r. Kirchhoff fttr 

eine Sin^mme mii Begleitung des PianoforW . — (8 

Brahma, Jehonnea, Op. 3t bi«. Sonati Rir 

iwoi nanoforte. Partitur 3 — 

- — Op. 67. UMfir und fiMlngt von G. F. Da u- 
mer (Dr eine Slngstimme mit Begleitung des 
Pianoforte. Heftl, 8 * ' — 

Op. B8. Usdar und fitrtngi fQr eine Sing- 

slimme mit Begleitung das Pianoforta. Helt < , 9 ä I — 

&A«A«rt, JBYanm, Op. 137. Drei SontHntn ftir 
Pianofarte und Violine. Ftir Pianoforte und Vio- 
lonoell Qbertragett von Rud. Barth. Nr. 1 in D 1 — 

«efter,J'0r<Hn<Mul,Swh»igVoc«li*infarvor- 
geithiiere Gesangschüler lur hohem Ausbildung 
der Tedinik. Heft 4. Zehn Vocalisen fUr Tenor 
Op. 81 '20 

Op. 88. Drei U»dir von JnliusMosen ftir 

eine Sopran- oder Tenorstimme mit Begleitung 

des Pianoforte — 18 

Op. 89. Drd Gatlng« für eine Baasstimme 

mit Begleitung des Pianoforte — 20 

SHeM, Heinrich, Op. 73. Zwii vlarhlndtg« 
ClaviarstackB — *<> 

reUeaUedm; «rtoHliol« (Scolch Songs] f. Sopran, 
All, Tenor und Bass. Herausgegeben von Carl 
und AlfoDS Kissner. Partitur und Stimmen. 
Hehl. S ö 2 — 



[4*] Im Verlag von C. F. W, Siegel, Husikatienhaodlung 
[R. Linnemann] in Leipzig ist enchienen : 

JOACHIM EiiST. 
Concert für die Violine 

mit Begleitung dea Orchesters. 
Op. I«l. H Rioll. 

SoloMinune Pr. 10 Ngr. 
OrcbesleralimmeD Pr. S'/g Tbir. 
ClavierauBiug mit Soloetimme Pr. 1 Tblr. 
Vorrüthig ii falt lU«» HaiikBlieahindlaagsD. 



[H\ tm Vertaee vm F. B, Cl X«Mlnrt (CoattantiD 



L'Allegro, 
U Fensieroso ed il Moderato. 

Georg Friedrich Händel. 

Hit ausgefnhrtem Aocompagnement bearbeitet von 
Robart Franz. 

jru iamUeUm imJ MfUtekm Ita«. 
Futttir. Praelrtt«H«N mildem PortntHUndal'i, ga^odwovoo 

AdallNeumaDD. In bitigam Onuchla« sieg. geb. lOnk. 

OlHlinunS.PraCktaBlfakamlldemPorlrltHiDderi, «Miosen 

TonAdalfNeumaDD. In fartiieam UmKhlag eleg. geb. UfUr. 
OiltmattH- BUUs« imifske > TUr. 

Die Chorfitimmen (i 10 Ngr.) l'/sThlr. — Das Teitbuch 



[»] DeiDDtchM erachalnl In meinem Verlage mit EigentlinmHvcbl: 

QUINTETT 

Ein Satz Esdiir 

für 

zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello 

W. A. Mozart 

Nach einer im Archive des Mozarteums in Salzbarg beflndlicbea 

Originalskiize. Mozart' 8 Busgeführt 



Rob. Forbarg. 



[*il Verlag von 

i. Uetcr-BiedcffMau in Leipzig und Wintertbur. 

AVE MAEIA 



Sopran-Solo und weiblichen Chor 

au« deir hb'vo llen deten Oper 

„loseloT«« 
Felix Mendelssohn Bartboldy. 

0|>.98. Nr. 2. 

Nr. 17^ der oachgetasBonen Werlie. 

Partitur 1 S Ngr. Clavier-Auszug 1 5 Ngr. 

Orchesterstimmen (5Ngr. Ghorstimmen: Sopranl.Hi IJ.Ngr. 



Verleger : I. Rieter-Kedennann in Leipiig und Wintertbur. — Druck von Breiikopf ^ HSrtel in Leipiig. 
BzpediUon: Leipzig. Qnerttruee IS. — RedacUon: Carlatnsse B. 



,Coot^k 






IM»>.l>hmr. lMllf'«U«Hill>HI 

NWlHlH »tor Im »mm l iy, BW«fc 



Allgemeine 

Musitalische Zeitung. 



VeranlwortlicherRedactfliir: Joseph HtlUer. 



Leipzig, 21, Febmar 1872. 



Nr. 8. 



VIL Jafargai^ 



- Anwlg« and Iksithellnngea iCoDipeMitioMii Hlr PIniotoito]. — BartcbM. NichrtchUn nsd B«m«r- 



Von Frl«drleh CkrjMMder. 

i. 

Die vnrbergehenden ErtrUnmgen haben uiu iWar, da 
sie sich nicht direci mit der Insununentalmiisik besciillftig- 
ten, etwas v«i der Sache abgelenkt , doch nur in der Ab- 
■Kht, die hier adttaiicbenden Fragen von einem genfleead 
weiten Geaichtapnnkle aus nibeienditen. Wenden wir uns 
nun edüiesslioh zu der Spielmiuik im engeren Sinne lUTUek. 

Nidit eigentlicfa unter dem Uebergewichl der lu- 
Mramcntelmnait leidet die Kunst der Gegenwart — obwdil 
■ich ein solches Uebergewicht aus der VefgJeichung der 
Spieler und Sflnger, sowie aus der An und Zahl der vor- 
handenen Cofaoertvereine uniweifeUiaft eraeben wflrde — , 
sondern vielmehr unter den Folgen der Entartung 
der Instrumentalmusik. Diese geben sich kund in 
unseren Orcheslerwerken, die bei aller Unruhe und Künste- 
lei doch nicht lu dem vollen Gusse einer wahren Kunsiform 
gelangen können und vielfach nur ein Arrangement von 
Claviereffeden liefeni ; in unseren Ciavier- und sonstigen 
Solo-Compositionen, die, Über die Natur des instnunentes 
hinausgreifend, auf orchestrale HasseneOeote hinsteuern ; in 
dem Tordrflngen der Blasemusik und der TerwOhnung des 
Tcnsinnes duniä die Bennisung derselben als momentaner 
Farbe- und Heilmittel; in der Zetbrficfceiung der reinen 
fffMBn Melodie , die iciion durch das motivisdie Gestalten 
und die Variation , welche wesentliche Kitlel der Inatru- 
mentalmusik bilden, sehr beeinträchtigt, durch die vor- 
bemehende , auch tOr die Compositionslehre immer mehr 
maassgebend gewordene Blase- und Ciaviermusik aber fast 
gani lerslOrt wurde ; in der somit nach und nach heraus- 
gebildeien Art oder Unart, welche die normale Stellung der 
nst nuoenlalorgane aufhob und auch die SaitenweArai^e 
banptsKchlich lur Klangwirkung, nicht lur Gestallung, slÄo 
lur FHrbung , nicht inr Zeidmung des TongemHides ver- 
wandte, woraus denn unsere zahl- und umfangreichen 
Ordiesterwerke mit oder ohne Singslimmen (Gesang kann 
man nicht mehr sagen) entstanden sind, deren buntes un- 
ruhiges Colorit bei allem Aufwand weder die kranke Me- 
lodie, noch die Tenekhnnng der Gestalten verbergen kann ; 
endlidk in der sogenannten dramatischeo Bereitung des 
Uedgesangea, die beim Ciavier begann, von der ermatten- 
den Orchestercomposition als ein willkiHmnenes Belebungs- 
mittel P^'V ergiiÖen wurde, das neuromanlische Melodram 



durdilief, die instrumentale Programnunnsik , sowie das 
Singwerk mit unaufhörlichem, die verschiedenen Sitae 
modulirend verbindendem, dramatisch ausdeutendem Spiel 
des Orchesters enengte und gani tolgericiilig colminirte 
und endete in der mooeraM) Oper, d. h. in jenen mnsika- 
lischen Schauspielen, wekhe (Ue Personen in gebrocheneD 
Formen dedamiran lassen , dem OrcheMer aber die Aas- 
deutung und den Anadruck tibeif eben. Hierdurch ist die 
Instrumentalmusik des Gesanges voHaKndig Herr, geworden 
wie ein Unkraut, welches ihn umsdttungen und tiber- 
wuchert hat, und die Spitie der EbUrtung dieses Kunsh 
gebietes ist damit erreichL Mit den soeben erwähnten 
Hauptxtlgen einer abwgru gehenden Entwicklung hangen 
noch vide kleinere nisammen , die aber an diesem Orte 
nicht weiter berührt werden können. Sie aOe haben den 
Verfall herttei ftihren helfen, und obwohl sie entstanden 
tmter gewissen seitlichen und Ortüchen Draacfaen, insofern 
also ihre Berechtigung halten [wie denn das durohoompo- 
nirte deutsche Lied unseres Jahrhunderts und die moderne 
Oper als BtthnenweA an sich berechtigte Eractieinungen lU 
nennen sind, die aus der bisherigen Entwioklui^ dieser 
Eunsiiweige und unter Fortwiikung der Ursachen dersel- 
ben sich nothwendig ei^eben muasien), bleibt dooh allen 
derartigen Gebilden dieses eharakleristisch , dasa sie im 
Dienste eines fslsdien GestalUngsprindps eine Bedeutung 
erlangten oder m erlangen bemtlht waren , welche ihnen 
ihrem Kunstwerthe nadi nimmer cnkommen kann. 

Die Kunst als sotohe in allen ihran Zweigen stehe Clber 
der Kritik, sagte ich voriiin. Die Bntanuiu derselben aber 
fallt selbstveratandlich der Kritik anheim, denn die Gründe 
datllr aubusochen, ist die eigentlidie Angabe der Kritik 
imd macht sie lu einer heUfcWtigen Wissenschaft. Abo- 
mituntar nimmt die Bnlartnng Dimmsionen an, dass es 
weit leichter ist, das Kind mit dem Bade anasdiflttend Ober 
das ^ame Gebiet einfach den Stab lu brechen , als in ge- 
dnidiger Untersuchung dem Grande der abncataen Bildnng 
nadunförscben. Der gegenwartige, unter der Herrscht 
einer entarteten Inatnimentalmusik gewordene Znstand ist 
«n stdcber ; man sieht es aus d«n ungesunden Einflüsse, 
welchen diese beraita so lange andauentde Herrschaft auf 
die Phantasie musikaliadier Mensdten ausübt. So macht 
der bekannte W. v. Lens in seinem neneelen Opus, einer 
Brosdittre über Clavierqiieler*], Mittheilungen Ober Beet- 



in PiuKdorte-VUtaoMn m 



123 



■ 1872. Nr. 8. — Allgemeine Miiakalische ZeJUing. — H . Februar. 



12i 



boven'i lehnte Symphonie, von welcher einige Skiuen 
ezisUrea, avi denen kein Scfaaräinn irgend eiwas Gewich' 
tiges herausdeuten wird , um daran die Bemerkung zu 
knüpfen : uSeitdem die Welt sieht, ist kein grtisserer gei- 
stiger Verlust IM bedsuera gewesen, als diese zehnle Sym- 
phonie l( (S. 58.) Das wird so gedankenlos gelesen, wie es 
geschrieben ist, nnd vergeblich wird man selbst aus dem 
Hunde d«r ventHndigsten Männer einen Tadel darüber er- 
warten dttrfen. Dieser vollkommene Unsinn berührt sie wie 
ein Kraftwort, hinter weldiem doch wohl eine Wahrheit 
sieoken mdge ; man erwSgt nicht, dass nur das verloren 
gellen kann, was Oberhaupt da war, und dass auch der 
grlfSiU Heister kein Privilegium gegen Fehlgeburten besiliu 
Der Verlust von einigen Hunderten herrlicher Tragödien, 
an denen das ganie Allerthum sidi erfreute, der Verlust fast 
aller Ha<^>tweri.e des Phidias und mehr als 99 Hundertstel 
der griechischen Mastik, die in iweilaiuendj ährigen Ver- 
suchen bereits eine gani andere GewOhr der Unerreichbar' 
keit dir sieh gelt«nd madien kann, als selbst unsere besten 
Tonwerke — der Verlust all dieser Herrlichkeilen ist einem 
europHisdien Huaikscribenlen unserer Tage nichts gegen 
einige Notenblauer, weldie Beethoven versuchsweise mit 
Skinen filr eine spätere Orcheslercompoeition beaidu^eb ! 
mit Skinen, die weder Air sein inneres Leben von erheb- 
licher Bedeutung waren, noch tttr uns jetzt ii^end welchen 
arihsUndigen Werth haben! ') Wahrlich, solenn Aeusae- 



mgDihme auf eliM AenjssnHig dar •Qreaibotciy, noch dieses gesagt, 
da» ich mit dam Barermitao des geDinnleD Blatlas cb«ar*lls der Au- 
slebt bin, BaatbaTaa'sbeabBlchUgtetthDtcSymplKioiB wUrde, gleich 
deo «alen achl, r^n InMniDiMital aiagefhlleo sein. Well der Küort- 
Isr abar gern In Cootnslen Belebaog und Anngag sachl , so ist es 
Immeibln VBbrsebelDllch, dan alne allla SymphoDie iroti der enl- 
mathlgeadaD BrfahrnagoD mit der nennten wieder den Oenng lu 
Bulla gembo blHai namaatllch würde eine Fanatsymphouie, wenn 
er tn Ihrer AnaflUiraiig gelangt wara, sohwarHch ohne das Geiangene 
•Alle« VeTglDgllobe ist nv ein atolefaniw id Ende gekommen sein. 
DarOber sieht Jodem Iral m nrmuthen, was Ihm wahrscheinlich 
d<lnkt. Hier iollla damit nnr gesagt werden , dsss ich -weit enlfeml 
bin Jene Folganugan m Iheilea, welche Gervinus mit der Thatsache 
^Mlnhitt, den Beetboren iwel OrcbBS(erwer\e mltGessag b«schlas- 
sen bat lob talis die gMUe Stelle her , damil der Leser die Art der 
ScbhissbilgeniDg aallmr beartheilen kann. Kr erwähnt die durch 
Beethoven bawMM VargrOssemag der Symphonie und flUirl fort: 
«eelboven emphnd nlelal dii üebencblUnng dieser Kritle und 
Uitlel 1 er «ab ^ ttbarspltita Spllie aUrecbsn und begrllT, dais die 
Seele des mnafkallst^eD Körpers doch nnr die Dichtung sei, daaa die 

^ 11. -,■..,_ j^ AUerhoHlgste der Knnst erechllesse. Er war 

ene Well m entdecken, and er kehrte lu der 
iB Tonkunst bereute Ihre Untreue an derPiHSle, 
ward sich selber nntrea nnd reichte Ihr die Band nr Wiaderver- 
mafalung lurttck. In seiner oorcertlreBden Phantasie und In »iner 
■mudMd Symphonie riel Baelhoven die HenschensUmmen wieder cu 
HUItB, nicht in zuQltligeT Laana wie das wohl In ähnlichen Mischun- 
gen bei Berlioi nnd Uendelsaolul gsscbib , sondern or schrieb diese 
welke (wie nns die verscbledenävn Beortheller, Gegner, AnbeUr, 
Onbefangeoe, gleidimasslg, und aicht aus bloseer •Vermulhnng*, 
nnd Alle In toller Billigong ber1<Alen and tagen,] er schrieb dl«se 
Werke als felerücha Uriiuuden Über die Uscht und die Grenien der 
Instrumentalmusik, In welchen er seine Debeireugung aussprach, 
dasa Henacheasllmme und Wort sIIbid in der Tonkunst vollenden 
kOntiten, was das •Stemme)» der Inslrameolalmusik nur versucht 
und nur ahnen Usst; er schied mll der Auialellung dieser Urkunden 
■von dieser Kunst, in dem GeUhle des UngenUgens, des er, wie nns 
Marx sagt, in der ,rolchbelebten , tausendgestaltigen , galatbena- 
schenden Instrument* IwoM' empfand, die er selbst doch wie kein 
Anderer beherrsOlLl und .dem bewussten Geiet' erschla-^n halte :• 
(Handel und Shakespeares. IS« — 110.] Han sieht leichl, dass hier 
mancherlei Argumente cambtniri sind, die wohl im miiadlichen 
Vortrag« überreden, aber nicht In einem Schrlttstütke Ubeneugen 
können. Die concertlrende Phantasie Op.SO voriSOSund die nennte 
Symphonie Op, tu von iSli stehen alnaader Im Wesen (est noch 



rungen einer verirrten Phantasie gegenüber, die Andere 
laut und in vielfacher Variation bekrHft^en und bst Alle 
stillschweigend gutheissen, ist eine einfache Negation des 
ganien Gebietes, wie Gervinus sie mm Besten der Kunst 
glaubte wagen xu mOssen, ntir alliu begreiflich. Ich sage 
damit nicht, dass jene Negation gereditferiigt sei ; aber wer 
Ober sie den Stab bricht, der greife doch vorerst in seineo 
eigenen Busen. 



(emer als in der Zeit , demnach kann er doch unmöglich >mit der 
Aosslellnng dieser Urkunden von dieser Kunst* geschieden sein, eine 
solche Scheidung milsste sonst iwelmal stattgefunden haben, um 
4S0g und dann abermals Fünfzehn Jahre später. Wie wenig die 

liefert sie doch gersdein einen ärmlichen Beweis von der Uachl und 
Kunst des Gesanges; wir hallen uns also lediglich an die grosse 
Chor- Symphonie lu halten. Da Ist es nun gani umwelfelhafl. In 
welchem Sinne Beethoven hier den Gesang benutit hat: mosikalisoh 
In keinem anderen Sinne als In dem eines besonders wirksamen 
Schlusses des grou aogeleglea Gannn. Die Elnleltuag, mit welcher 
der Gesang anhebt, beginnt nicht etwa so: iFreunde, das Stammeln 
der Initrumente Ist hier lu Ende, laset uns Jetzt Gesang ansUmmen, 
der allein dss Allerbeillgste der Uuslk erschllessb, nicht mit einer 
solchen kalten Dosche auf die lUupter des Orchesters beginnt sie, 
sondern mit den Worten : M Freunde , nicht diese Tone S sondern 



Beethoven gani deutlich, dass ielne voraufgeh 
tOna Schmen ausdrückten und dass der Gesan 
len diese verscheuchen solle, nicht aber sagt ei 
men das, was die iDSlrumente nur lu lallen ui 
suchten, zu konstwUrdlger ~ 



nental- 



Dllten 



kann euch gamichl soders verfahren. Ob 
sein Werk gelingt, ist noch wieder eine Frage fUr sich, und die Gt- 
stalt der neunten Symphonie anlerliegt bekanntlich gewichtigen kri' 
tischen Bedenken ; aber sollte dieses Werk in der Tendenz geschrie- 
ben sein, welche Gei^inus darin zu flndan meint, so wUrde es such 
bei der höchsten Vortreffllchkelt NIchIa sein, als ein Beleg zu einem 
Ulhetischen Lehrsätze. Der wahre Künstler macht nun wohl Hiss- 
griffe, alwr ästhetische Belsplalsamml engen >u componlren Ist Ihm 
gani unmöglich. Der vermeintllcbe Sinn ist Beethoven hier unlei- 
geschoben, obwohl nicht zuerst von Gervinus, sondern bekanntllcb 
schon von Wagner, und es Ist dies nicht der einzige Punkt, wo Oei^ 
vinus mit dem Gedankengange der-neudeutscheu Schul»! merkwür- 
dig harmonirt. Lasst sich doch nicht verkennen , dass seine Herlai- 
tung der Mnsik aus der Spracbbetonang und die Verwendung dar 
Instrumentalmusik ausachllessllcb sur Begleitung des Gesanges In 

ein Händel'sches Oraloriuro, Vielleicht tragt diese Bemerkung dazu 
bei, die genannte musikalische Richtung für unseren Autor günstiger 
lu stimmen. Ich unlertasso aber nicht zugleich hervor zu heben, 
dass die Ausdeutung der neunten Symphonie bei Wegner von einer 
Inneren und praktischen Consequeni Ist, welche ihr hei Gendnus 
dnrchaos fehlt. Waa die übrigen Hllglieder der von letzterem m- 
sammen gehrnchten Zeugenschaar anlangt, so existirt deren Ein- 
stimmigkeit nnr In des Autors Vorstellung , denn Ich bin übeneugt, 
dass sie sämmllich zunächst nnr Uberelaslimmen würden In der 
Verwshrung gegen die ihren Worten hier lu Theil gewordene Aus- 
legung. 

[Schluss folgt.; 
Beriehtignnr. Nr. 7 Sp. tvs Z. s von unten lies gewonnen 



AaMtigen und BenrtheUoiigan. 

Compoiitionan IDr Pianoforie. 

F. P. Ein ganzer Stoss >Deuert Claviermusik des verscbie- 
dmisten Charakters liegt vor mir aufgelhünnt; ich habe die 
schwierige Aufgabe zu lösen, die kritische Sonde daran in 
legen. Mir bangt. Das Grundgesett , welches jedem Krilik- 
übenden stets lebendig vorschweben soll beim Urtheil : — asine 
ira el studio" — wird mir schwer zu beachten gegenüber mu- 
sikalischen Misselhalea , wie sie in der Hehrzahl der vorii»- 
genden Compositionen bewuast oder unbewusst began 



dan sind. Es wimmelt darin nicht □ 



1 abgedroschenw 



125 



— 1 872. Nr. 8. — AllgemeiDe Musikalische Zeitung. — 21 . Februar. — 



PhraMD — mBia Gott 1 es kuu ja nicht Jeder origiDelle 6e- 
dankoD haben, dem es gelüilet, weh gestochen und gednidft 
IQ (ehen — von Geachmacldongkeilen der aasgesuchlesieo 
Art; eahemcht eine Hitsfonu, eine Satiunreinlieit und Un- 
natur darin vor , dasa man mit Beaorgniw daran deolct , waa 
uoMre Nachkommen wohl [ür eine Ansicht über die zur Zeit 
in Kraft bestehende moBilLaliscbB Durchschoittsbildung gewin- 
nen mögen, wenn rie unser Zeilaller nach dem Maasattabe der 
meisten und abeliehtealent Tageserzeugnisae beartbeilea wor- 
den. Da Ist es in den anderen Künsten denn doch noch immer 
beaaer heatellt ; die »Gediehte*, weiche der Leierkastenmann 
In seinem Repertoire hat, die Heitigenhilder, die man afür ein 
Billiges« bei jedem Trödler kaad, welche Dinge man als Gegea- 
sliicke tu einem gewiaaen Clavlerichl — Herr Krüger vei^ 
leihe mir, wenn ich bier sein glücklich gebildetes Wort an- 
wende I — nennen kannte, dringen doch nie in die bessere 
ßeaellachatl, werden nicht lelegaot ausgeatattetn und, was die 
Haapisache ist, werden der Jugend (die ach I so empHnglich 
für alle, besonders aber für schlechte Eindrücke ist!) nicht als 
Unterrichts- und Blldemittel in die Hand gegeben. Im Gegen- 
theil ; nun scbiitzl die Kinder mit Eifer vor der Gefahr einer 
unlauteren Leclüre , vor dem demoralisireiiden Anblicke ob- 
BCÖaer Bilder. Freilich so bandgreiftich ist die nachtheilige 
Einwirkung schlechter Musik auf junge Gemülher nicht, wie 
die der anderen Künste in ihrer Entartung ; «och llsat sieb 
nicht so leicht und plausible erkllren, welche Husik und 
warum sie verderblich auf Geachnuck und Gemüth einwirkt. 
Die Tbataache selbst steht (est und ist seit Plato's und Aristo- 
teles' mericwürdigen Abhaedlnngen über die moralische (und 
in letzter Consequenz sogar : politische] Macht und Bedeutung 
der Musik oft genug von Seiten berufener und unberufener 
Aeathetiker discutirt worden. Ba liegt mir fem, hier euien Ab- 
stecher anf abatacte Speculalionen anlemebmen zu wollen ; 
ich will viehnehr nur begründen, warum Ich gegen scheinbar 
gani harmloae Tonstücke so strenge verfahre , was mich be- 
wegt, Arbeilen überhaupt einer kritischen Würdigung zu un- 
leniehen , die eigentlich , zumal in diesen Butlern , gamicht 
genannt zu werden verdienten. Der Umstand, dass eben meh- 
rere der so^eich namhaft lu machenden Stücke im leleganten 
und leichten StUei, angenscheinlich (är die liebe Jugend be- 
stimmt sind , provodrt die kritische Zurechtweisung der Ver- 
fasser deiselben ; denn die Kritik bat nicht blas die Aufgabe, 
das Gola zu preisen und als Muster aufzustellen, sondern auch 
die Pflicht, das Schlechte zu tadeln und als ahscbreckendes 
Beispiel vormführeD. Verrichten wir eist unser Amt gegen den 
tadelnswerthen (diesmal leider sehr überwiegenden] Theil der 
vorüegeoden Nova , um dann des wenigen Guten oder doch 
Besseren lu gedenken. — Wen laue ich nur den Reigen er- 
öffnenT Soll ich mit dem Schlimmsten begInnenT Nein, ich 
will nicht so unbescheideo sein, mir die Entscheidnng darüber 
anzumaassen , wessen Opera insofern obenan stehen. Lassen 
wu- lieber der Anciennitlt den Vorzug ; das ist unvernnglicher. 
Da ist ein Herr, der bereits bei Op. 9 9 hUt, also sicher kein 
AnHnger, wenigstoos kein Jungling mehr. Beginnen wir mit 
ihm, es ist ein sicherer letef Uw']. Drei Stücke von ihm, 
Op. 97, 9S und 99 liegen vor mir. Das Op. 97 nennt sich 
■Nocturne sentimental« ; es hat nur zwei 1> vorf^ezeichnei : eine 
bei Nocturnea gewiss seltene Erscheinongl Die Melodie be- 
gioot folgendermaassen ; 



. Op. B7. HamlMurg, cheiG, 



'1 a. Noctnme 
Pi*BO comp 016 — p 
mayer. (<floa.j Fol. t 5. rr. i^of^. 

b. Sons $loign«s. (tüKoge aus der Ferne, j Uorceiu pour le 
Plana par J.Low. Op. SS. Bbdi. (tSOI.J Fol. 7 S. Pr. 11^ Sgr. 

c. S«r«aadebrtll*ntepaiirlePiaaoparJ. LOW. Op. St. EbdS. 
(<»«4.) Fol. IS. Pr. «HSgr. 




Jsl das nicht der trivialste BänkelsangT Eine saubere Senti- 
mentaliat das 1 Und so gebt das Stück fort, im Rhythmus all- 
tKglich, in der Harmonie schwHchlich und reizlos , in der Me- 
lodie halb gemein, halb gesucht-unnatürlich. — Op. 9B heiaat 
•Klange ans der Feme« ; es hat ein etwas ansOndigeres Aus- 
sehen durch eine geschickter gemachte Begleitung und einige 
weniger abgeschmackte Modulationen. Die MelodiebUdnng ist 
kaum viel natürlicher und fliesaender als in dem Nocturne und 
gewinnt nur im Beginn an Reiz, indem sie sich mehr als billig 
an die auf der letzten Seite von Hendelssohn's aFantasiei Op. 1 5 
aultretende volksthümliche Weise anlehnt. Viellelcbt hat Herr 
Low wegen dieses Citates sein Stück >Kltnge aus der Feme* 
getunnt; daswNre felnl — Op. 99, eine >Serenade brillante«, 
ist mehr Letzteres als Ersteres ; als »Serenade* möchte sie sieb 
weniger an eine feine Salondame alt an dn dralles Bauem- 
mldcben richten lassen. Es ist diesem Stücke ein gewtsaea 
sinnliches Klangcolorit nachzurühmen, das seine Liebhaber 
finden wird ; im melodischen Theile stobt es auf der Höhe der 
früher genannten Stücke, d. h. es steht aussamrdenilich Uet. 

Von ball Bik>] ist als Op. 37 eine »blonde Fiacherini ver- 
öffentlicht worden. Auf dem Jitel steht im schönsteu Druck ; 
iCbarakteratück' ; ich war daher varanlasat anzunehmen, daaa 
der Componist versucht habe , in poetisch-malerischer Weite 
die musikalischen Mittel zu verwenden »ur künstlerischen Dar- 
stellung des gewühlten Vorwurfes. Mit gerechter Spannnng 
schlug leb das Heft auf, um zu sehen, wie die Fisoheiin, be- 
sonders die blande Fiacherin in der Musik ausgedrückt sei. 
Doch was erblickten meine Augen ? — Eine »Polka* ordiiOrstw 
Art mit etlichen Variationen und einem ausgewlfalt unangeneh- 
men trioartigen Hittelsatz I — Und das ein CbaraklerstäokT — 
Na, lucus a non lucendol — Ein ■ Grass b die Ferne* von 
8cnH>lM (wie poelisch 1) ScfaraUku«*) (virie prosaisch t) hat 
den weiten Weg von (Ad. Brauer in] Dresden auch bis zu mir 
gefunden. Ich danke bestens und rathe der (gewiss sehr lie- 
benswürdigen) Dame, künftig ihre ungeheuer ipoputlrent 
Weisen sogleich fürs Werke] einzuHcbtan, damit sie dann den 
Umweg übers Clavier weg vermeiden kSnnen, derartige Musik (T] 
ist zu schade, um auf dem Clavier gezielt zu werden. — Ein 
Frl. ItiM MaluaUB*) bat drei schönbetitelte aavierstücke 
als Op. G, S und 7 in die Welt geschickt. Das erste daron : 
• Dein Gedenk* (1) — meine Eenntniss von der deolacheD 
Sprache reicht nicht aus, um diesen Titel zu fassen — nennt 
sich iLied ohne Worte* ; der erste Theil ist ahgenutiter BSnkel- 
sang und der Rest besteht aus einem Klingklang, der noch dazu 
aller OriginalitHl bar ist (siehe Rosetlen's iRdveriel]. Dass 
übrigens die Orthographie maogelbaft ist, will ich nur belUofig 
erwähnen ; Damen vis-l-vis soll man in diesem Punkte nach- 
sichtig sein. Weniger verzeihlich sind manche arge Kakopho- 



e Feme. Op. 7. Dresden, Adolph Brauer. {»78.) 



b. Llebeslladchen (Or Piano voa deraellien. Op. t. 

UM.) Fol. 7S. Pr. lOSgr. 

c. Im schonen Mal. ClavIer-^MIlck von derselben. 
; S. Pr. TfSgr. 



Bbda. IMT.i Fol. I 



<«7 



' 1 872. Nr. 8. — Allgemeine Hunkalische Zeitung. ^ 21 . Febraar. 



1S8 



nlea wie S. i T. 11, wo D«aniiial g in d«r Helodie id dem 
HunMmMoD Ott M^MchL^D wird ; du lilingt MtMuerlich. — 
Op. 6 h«iMt lUabMllMlcheD' ; u Ist beMer , wbU m wenig- 
■Mh «ItiiSMi Kk^reii besitil ; ich iwelfolB niobt , du« sich 
■■Dclwr finden wird, dem du •Liebesliedcheni ein liebaa 
LiedcbeD werden wird. — ilm nüiOnen Haii i>t Op. 7 b*- 
tllelt ; mein nüchlemer VeraUnd findet in dem Stücke nictali 
Anderee, ib eine P<dka von nicht übler Brflndung; wu eine 
■olche mit dam schänen Hai zu aduBen hat , ist mir e(n Bith- 
mi. — VmI bfiher alt die bitbar genanDien, etwa m> boeb wie 
die aUbttkanoMD Stücke von 5|4ndler ond Baiimfeider , itehea 
die AiMlen *on H. HBbhb*]. Eb liegen mir von diesem 
ComponiMen £e Opera 6, 7 nnd t tot. Die Stücke führen 
nicht bloB hübeohe THei, soDdem lie sind auch einigerauawen 
das, wu sie lu sein vorgeben ; man kann sie mit gutem Ge- 
wissen d«r clavierspieteitden iugeod empfehlen, besonders 
Hieb dämm, weil sie gut claTlemilssig und sauber gearbeitet 
sind. Die Titel lauten : >Aur blumiger Au'i, lAm Strande« und 
iZIgennentlndchent. Der Compwiist hat äl>erall chorakteristi- 
stdien Ausdruck erstrebt nnd meieteus recht glücUich getrof- 
tsD ; nn üMiMeu w<dil in dem letzten Stück. In Ansehung du 
natüitichen Instinktes und gesunden Geschmacke» , der dem 
Componiaten eigen zu sein scheint , überrascht es , daaa ihm 
harmonische Gewaltthtti^eiten entBchliq>(t sind, wie : 




Als unratbtam uiBchte es auch erscheinen , 
anaschliesslich Rt die Ai^nd bestimmt sind , 
entbehrliche Vortragsbezeichnnngen w' 
wenden. 

Hit den tetztgeusnnten Clavierstücken sind wir zu dem- 
jenigen Tbeile der zu recensirenden Compositionen gelangt, 
welcher eigentlichen Anspruch hat, einer kritischen Würdigung 
nntereogen zu werden. Das Nachfolgende stammt darcbgebeads 
Ton mehr oder weniger gebildeten Mnsikem her, und veiietzt 
IS nicht geradezu den musikalischen Anstand. Dasind 



RUDlchst »drei Pautasieslückei Op. ( 
iNoltuntoi, (Capriccietto' und >llarcia triomfste'. Warum der 
Componist dieselben iFantasieBtücke' nennt, will mir nicht klar 
werden ; es sind ganz gewähnlicbe Salonstiicke , die mit Aus- 
schluss altes Pantutischen schlecbl nnd recht den gewSihlten 
Formen entsprechen. Am gelungensten ist du >Notturno< ; es 
zeigt Talent für gut ausgesongene Helodie, ist frei vcm haimo- 
oischen Barbareien und verzwickten Rhythmen und klli^ im 
Allgemeinen nicht übel. Dasa es < ~ 



■ rdZill- 



>| a. Auf blumiger An'. Tonstack fUr Piano von S c . . 

mann. Op. t. DrMdeD, Adolph Brauer. (M>.) Pol. TS. Pr.tUSgr. 

t. Am Strande, Hiniatarlilld ftlr Piano tdd denueiben. Op. 1. 
Bbds. (IM.) Fol. SS. Pr. <• Sgr. 

c. agennerstUidetaea Rtr Piano von damselbea. Op. I. Bbds, 
(■»,) Pol. 7S. Pr. «ItSgr, 

sj t FaBlasle-StOcke Notbuno, Capriodetto, Uarcia trlomfale 
ftlr das PiBDobrte componirt ms Emannal Kronaoh. Op. 1. 
Leipzig bei C. P. lUlut. («ist— si.) Fol, <t, 7, ti S. Nr. 4 nnd 1 
k4Sggr. Nr. 1 <a Sgr. 



aoageeponnen bl, wird jeder ^lieleade — mit Annahme tob 
ihn eelbet — Htort verspüren. Der KiltelsiU ist am beMen ; 
man wird etoigemnuwi warm dabei. Bei voller Anertannnng 
der tenUndigea Qeilnnnng des Componislen im Genien keim 
ich Dich nicht enthallea, zwei Stelieo hertosetieD, die in «oa- 




Der abscheiiUeh klingende Pasras Nr, < nnss wohl der Feder 
des Componisten so ODTenehens entquollen sein ; aber bei den 
gelehrten (?) Passus Nr. 1 merkt man die Absicht und — wird 
Torstimmt. A , F und Fm ^elchieitig erklingend, du ist denn 
doch zu toll I Man tnal seinen Augen nicht, sucht Teigeblich, 
einen Druckfehler ausfindig zu machen und gelangt endlich tu 
der Sinsicbt, daas man es mit einer musikalischen Schrulle zu 
tfaun hat. Du ■CapricciettO' des Herrn Kronach will mir we- 
niger zusagen ; die Tielen überaus •capriciitseni Vorhalte darin 
f erderbea mir alle Freude an demselben. Ach diese Vorhalte I 
Wie werden diese modernen Hetodle-Au^utz-Hittel über- 
n^Luig und geschmsckloe ■uageuulit! — Als Beweis (Dr die 
Begrnndetheit meiner Klage über die widerwlrtlgen Vortutte 
will ich einen der riden — der überdies einen argen ortbo- 



AlUgro. ^ 

mzjti — f 


t^.==i^ 




^^^^ 




Der Voihalt d«« m dem in der Be^eitnng auftretenden d klingt 
grMulich ; ausserdem mSsste anstatt du unbedingt eü stehen, 
ebenso wie bei Nr. I ohne Zweifel a an Stelle von bb geschrie- 
ben sein sollte, da der Vorschlag oder Vorhalt zu b nur a, nie 
bb sein kann. Es sind das Blementarregeln der Becbtacbrei- 
bung, die kein Componist ausser Acht laAen darf. Die iHarola 
triombie« ist hi der Art der Geschwindmlnche. Die Erfindung 
ist natürlich und geennd ; der Rhythmus I • »ß p ßp\ ftt 



129 



- 1872. Nr. 8. — AUgemeiDe Musikalische Zeitaog. — 21. Februar. — 



130 



tu 1*11«« und zu auMcliliMslich beibehalten ; nun leidet d>r- 
uular. Zum Glüi^ bringt du Trio etwas gmi Neues ; ia ihm 
tritt auch wieder das hübsche Talent de* Componitlen Inr un- 
gerwnngene, glatt forlQieeaende Melodie lu Titge. 

In pncbl*sUer Ausslattang erschien bei L. HoSarlh in 
Dresden ein Heft • Album-Poeslea • von der Feder des iNM 
■ (Op. 19)']. Es sind seht Stütze, die sich in der Hal- 
tung theils dem iLied ohne WoH^ , theils dem sogeiunnteu 
•Clurskterstückt (nach Schumsnn's VoHlildem] nthem. Der 
Con4>onist bat sich meines Dunkens ein wenig zu voraebm 
tnsgedrit^t, wenn er seine Clavierstücke • Poesien« nennt; 
denn sie sind vorwiegend udchlem nod prosaisch und daneben 
meistens recht langweilig. Gleich das eiste (Tempo di Harttla) 
ist TOD einer rhythmischen Monotonie , dass man sich Gewalt 
anlhnu muas, es zu Ende >u spielen. Nr. t, eine Art Scher- 
ilno, aber tum Nachtheil der Wirkung, ohne Trio, ist besser; 
bei gutem Vortrage mecbl es sich ganz hübsch. Der Schloie 
desaelbMi klingt meinem Ohre sehr schlecht (besonders wegHi 
des dTeimaligen ( in dem drittletzten Accorde) ; er lautat so ; 




Nr. 3 ist ein netlee Spiel- und Klsngstuck und wird eeiue Lieb- 
haber finden ; das« es soT drei Systemen geschrieben ist, muss 
derbeaserenCebenicht wegen gebilligt werden. Die vierte Num- 
mer Ist *0D barmloe-freniidlicher Art ; die hOchsl enspruchs- 
loee Melodie entwickelt sich im natürlicbea Flusse und wird 
von der BegleitUDg nicht erdrückt. Dss folgende Stück 



breiten Hannonien sind oft von guter Klangwirkung. Diese, 
sowie die Nr. 8 sind am werthvollsten ; ei ksnn auch zuge- 
standen werden , dass beide einige nnaassen poetisch wirken, 
wenn auch keines ganz rein und tadellos gehalten ist. Ans dem 
ISnHea Stock will iob nacUolgenden PasMU hersetzen wegen 
der ungebenerlicben Hodolation und noch nngeheuerltcberen 
Schreibart: 




*^[gT 



Das nenne ich dem Spieler das Laben ssuer machen 1 Mir mit 
bei dieser orthographischen Hissethat die geistreiche Musik- 
dilettantin ein , die einen selbstgemscbteo Trauermarsch mit 

9 
dem weichen Dreiklang dii (I) anfing. — Die Nr. B hat vollen 

Anspruch atit dasPrMicat >langweilig*, Nr. T aber muss übar- 
dlea noch als abgeschmackt bezeichnet werden ; wo da die 
■Poesie* steckt, vermag ich nicht autzuBnden ; ich ksnn nicht 



>] Album-Poestan tUr das Ptanoforte v 



einmaJ Musik darin erblickea. — Dm dss Drtbeü Ober Hern 
Ramann zusammenzurassen , so scheint mir in ihm einiges Ts- 
lent zu Stacken, welches aber einstweilen noch der KUrung 
and höbarao Ausbildung bedarf. Er sollte tüchtig in labeola- 
ter> Musik arbeiten , um den Formensinn lu Untern und die 
Fundamentalgesetze der musikallscheB Kunst, besonders nach 
der rhythmischen und harmonischen Seite hin , teeter ekiu- 
prlgen ; dann werden ihm seine muskallsohen »Poesieni w<dil 
ganz anders gelingen. 

Im Anschlösse an die bis jetzt besprochenen •Origtnal«- 
SchSpfungen mögen noch einige Worte über die als n e u toi^ 
liegenden >TannhSuser-Transcriplioneni von Senge lettwt*) 
nachfolgen. Der als vorzüglicher Pianist beksaote — er ist ein 
(der letzte?) SchGler von Lisst — Verfasser hat seiner Schale 
Ehre gemacht; die Arrangements sind ebenso feinsinnig als 
claviemdMig gearbeitet und werden alleD.Verebrem Wsgner'a 
sehr erwünscht sein. Der Grossmeister der Clsviertranscrip- 
tlon, Abbi Dr. Liszt, darf mit seinem Jünger zubieden seia ; 
und auch deijenige Theil des mueikllebenden Publikums, wel- 
ches nicht einer ausschliesslichen Wagnerei verfallen ist, kenn 
die sechs auserwKhlten Nummern mit Vergnügen in die Hand 
nehmen, da in ihnen der ginie VorraUi an •Helodienc, 
welche der »Tannhluaen aufweist, enälalten ist. Ich möchte 
beeooders auf die Nr. i auftnerfcsam machen; sie entbUt das 
berühmte schäne Septett aus dem zweiten Acte und kUngt 
prtchtig. Ach, hltta doch Wagner mehr solche labsolulei 
Musik geschrieben I Dsnn stünde es besser um ihn und um uns t 



■1 Trantcriptioni poar Plaoo sur des Motlb da Tiaoliiaser de 
IL Wagner per Haarge Laltert. Dresde, C. F. Maser (Hermann 
HUllor). im— 44, »(»— *7.) Nr. (— «. Fol. k 7— » S. 11^— ISSgr. 



Beiieht«. Vaehrtehten und BeiiiarlRiiv«>< 

« Itrita, t.Febnur. {Gslalllches Coocert des kaalgl. 
Domchorcs] Das letzte Concert des kOnigl. Domcfaores am Don- 
■»rttag den 18. Januar bestBOd ans nur vier, aber imn Thell sehr 
langen GeHDguinmiiiem, zwischen denen zwei Sitze für Vloloncell 
und Orgel die , wie es schelat , pna anumglagUch DolhwendlRe in- 
■trumenlale Abwechslung darboten. Des UerkwUnUgste in diesem 
Concerta war, dasa von den vterChOren drei von labenden Com- 
ponlBleu herrührten: BmUNmmimm. Johmt u Bralmi, und Hstsrt 
VoUmoim. Ha Ist damU ein Princip gabrochen, an welchem der 
Domchor bis vor Kurzem mit UDvsrbrttchllehar Strenge testgehellen 
hatte, das Princip, dass In den eigentlichen Demchor^CoocetleB n-- 
dls Werke bereit« ibguehledener Componisten tv ' ■•'^'- ""■ 



ir AuOllhnmg ko 



dsmie-Saal 



Concerten beanlite, wurde dieses Princip 

.'Ichllgen Weise gehandhabt, dssa die Damsh(»-Cai 

Spiegelbild der eigentlichen classischen ComposlHoD 



Zeit eines Palestrlna und Gabrleli. eines Orlando L 
Bccard In jedem Conoerte vertreten. Felix Mandslssohn-Bartholdy 
wer der lelile Vertreter dieser Richtung, wenn iDCh sebie Compo- 
sitlonen nir (■ . ■■ - ■■•--' ■■ ■ »— 

Heister der instrumentalen 



„ - wie überhaupt diejenigen dl 

. . ilaisiichen Periode, Beethoven, Uaydn 
-, was das cborticha Wesen aabetrin in BÖog 

und Schönheil 



clasaischen Slneikademie-Con 

Dome HlbBI, meist gegen ein geringeres Eintrittsgeld, als es bei 
jenen Üblich war. Da hörten wir ComposIlioneD von Grell, Qr.v.Ite* 
dem, Pellemiann, Kotiolt, Succo, Ferd. SchUM, Neithardl n. A. 
Nachdem nan der Domebor aus der Slng-Akadsmle ausgezogen, alnd 
ein, wie es scheint, jeDB clissisohen Concecte gsnzllch autgegeban 
worden. Nun wenigitens Ist dies besser, als wann, wie ss in letzter 
Zett schien and in diesen BUttem auch rUgand besprochen wnide, 
jenes Princip In »einer valllgenVeneming gebraucht wurde, sodass 
es den Anschein hatte, als w ' ' - ■— - ■- ' -■ 

Tod einei namhaftej 
Stuck In einem Coa 

ein, so Ist znolchst : 



LulTUhmug bringen 

letzten Concerte geningenEa N 
1 bemerken , dass ansser den 



131 



■ 1872. Nr. 8. — Allgemeine Mowkalischa Zeitane. — <1. Fabniar. 



199 



OMiti ein Pnlni <**, »«ebllch van J. S. Beck, gMaogcn wurde. Ei 
lit nicht recht snioliUlch, winun gends dlasea ■polurp'» S"''^'' ~ 
denD von 5. Bach- IM es nlmmannebr, bochsteni von cineiii Hincr 
qNller«! SchUtor — , d» »ich oichl einnwi durch beMndere Scbon- 
bait ■Ducichitel, » cft guangen wird. Aul dem Programm sUod 
Mbed dem Ntmea das ComponlstaD ein T. Im SUle püels es Ubri- 
gani etnlg«niuEMan , wie wir iiDerkeDiian ¥io11eii , lu den ttbrigen 
Stücken. VOD den anderen drei Nummern lUF Senng lelchnele neb 
der MwMMo'sche (§«.) Psalm dnrcb eine wohltbuend« Glitte der 
Pormaoi. Im Stile Meodelawbn'« geachrleben matlMt er den Slsg- 



DAatdrucke. I 



dlofibarta Urtbeil kann jedoch nur Gellang haben, wenn wir den 
hOcbaten Hnaantab anlagen and du Naumuin'iche Stück mit den 
HeltterwerteD der claullchen Periode vergleichen. Auch verdient 
■MhdefRetereDleDAMChanDngin heutigerZell Mangel in Aoa- 
drnek «Inen gerlngerm Tadel aliUoachOnhelt In der Pormengebung, 
wie wir denn von Nanmun eocb StUcke kennen , die an pntgnanten 
Gedanken and trelTeDdem Aoadrucke bei glelcherwalae ru lobender 
PomengewuidlbeilTlel reicher sind, als daa in Rede ateheDde. Wie 
actawar e* aber lit, der hantigen entgegengaaetitan Slmmung gegen- 
abar, jeBB Orundsllnia belolgen, welche Im Knnatwerke luerit 
die Schönheit und dann den Anadruck wollen, daa bewies wieder 
alasal da« letitgeauDgene Stück dei Concertas , ein Welhnachlslled 
von JMtrt YMmam», ^. SR, welchen an Streben nach grosslmog- 
llcbau Aosdnoke Nlotata, aber an Klaibslt and reinem Geachmacke 
Alias ni wttNohen Obrtg UaM. Für denjenigen, welchem die sUaaen 
KUsge eine* Palesbina, Vlttoria oder Kccard -~ und o, wie argrel- 
(eod lind tia doch «seh — in Ihrer stillen and reinen Schnnheit vor- 
BohwebMl, mnaala die Vtrikmaim'Bdie Ccmpoaltlon i 

ZerrtdldcraebelMn. Und dleaes Stock iat la 

hcrit worden, wie daa Progranun beogt. Ii ~ 
bei, daas aa Miian bei seliMT onten Aum 

DoBwfaorea Im vorielilen Conoarta deaaaD. . . . 

wenn aoch foharfe, doch gerochle Würdigung fand. — Zwischi 
ba^>roabamen Stücken stand etna klelnare, leider anbadentende 
AriMltOp.lt von /okoMui Aratau, ein flgorlrter Choral : »Eb Itt 
da« Hell Ott» hODoneii hori. Wrwisaonnlctat, ob Brabms*af diesem 
Gabiete «ueh Baasaraa geleistet hat- diese seine Artwit ist weder 



pnnklel noch kelnei 
Stück scbrleb, gehl 

Venleil«: 




die kleine Ten e-«i mit der grossen f-a {eine Beantwortnng durch 
die verminderte Quinte <>-«>^ den Ganiton e-b durch den Halbton 
f-4. —El Bind Ja nicht blasse Scbnirageln, welche die Alton über 



•lliagnt tnr Fngining. Im Ganien scheint der genannte Clior trntt 
der liemllch hohen Opnsiabl (ifl) doch eine Jugendarbeit von Brabms 
lu sein. — Die beiden Stücke lür Violoncello und Oi^el, das eine 
von LocoltUi, das andere von CorelH, beide voi^etragen von den 
Herren Dr. Bmns und ProC. Haupt, machten sowohl was AasfUlirung 
wie Composltlon anbelangt, elqen sehr wohlthuenden Eindrucli, 
wenn Rei^rent auch bekennt, dass er noch lieber als daa schone 
Cello eine schone Menschen stimme Im Einielgesange gehart hKlIe. 
Der Domchor bieUt hicrTUr je reichlich Gelegenheit und würde da- 
durch der WelleiCer seiner einzelnen Mitglieder bedeutend gespornt 
werden. — Was endlich die Ausfilhrung der Chöre anbetriin, so 
•ar sie eine den Composilioaea angemessene. Es wurde sicher, 
taktfest und auch , soweit dies bei solchen Composlllonen möglich, 



rein ganmgen. Von Pelnhelten des IJesango«, wie sie etw« ein 
Oabriali'sches oder Bccsrd'scbes Stück verlangt , konnte dabei nicht 
Rade sein. Ein strammer Vortrag, etwa wie ein wohlbeaalzlea Or- 
chester eine Bacb'sche Stifte heniDtersIrelchen würde, das war da« 
Wesen der AoslUhrang. Wie wire aDeh Weichheit and Ztribett, 
oder ein edler Klang der Stimmen mOglkb , wenn die Sgnger «ohon 

Ssnug damit lu tbun haben, die Tone nur lu tretTea, und wenn Ihnen 
er Componist so selten Gelegenheit glebl, sieb in reinen SymphcH 
nlen rein elnrastlminen, und wenn das Ohr des Sdoger« (und Haren) 
ao wenig dmcb die attMa PtUla dar Conaonanien verwahnt wird, dais 
demsel^n die rauhe osd beriw DIssonani nicht mehr als Würre, 
sondern als das Natürliche erachelntT Schade nur, dass durch die 
Wahl Bolcher Stücke der Chor doch nach und nach Je 1*nger Je mehr 
darunter leidet, 

W lllMH. t. Febr. Die Privatconeerte bhren fort, dem Pobll- 
knm die Meisterwerke dentscher OrchestercompMltloDen, sowie eine 
Reihe treiriichster Solisten vonunihren. Das dritte Concert am l.Deo. 
brachte die Esdur-Sympbonie von ^cAmhom nnd die grosse Leono- 
ren-Ou venture; femer sang Frtul. Johanna v. Hasselt-Barth die 
grosse schwierige Arie der Knnlgunde ans j^r't •Fsusb, eine Cava- 
tlne aus AouAiTi •Teil« und Lieder von Sü tabtrl, /mu nnd Haart 
mit hoher VirtnoslUlt. Die Stimme erschien In den entfernteren Thal- 
ien des Saales etwas schwach. An demselben Abende leigte üeb 
Herr Bernhard Cossmann als meisterhaften (Mllateni er «[delte 
das Dmoll-Concert von Bcktrt, Werke von Stimttrt, CkopAi und 
eine brillante Tarantelle eigener Composltlon. — Du vterM Prival- 
Concert gab Baafkoean'i Bdui^ympbonie , die aeiatrelch erfundene 
und lugleich wohlklingende Ouvertüre in •Waldmeisters Bnutftbrti 
von F GtnitMm und die Ouvertüre in -Ray Bla^. Als Sängerin trat 
Frl. Marie BracisiewBks ans Cassel auf, deren ganier flesangs- 
richtung der Freund wahrer Kunst wenig Oetcboiack abgewinnen 
kann. Herr Isidor Selss, Pianist aus Kala, erinnerte uns durch sein 
feines geistvolles Spiel an Mendelssohn. Er bewthrte sieb fllr uns 
■IB einen der hervorragendsten Vertreter edlen Clavlenpiels. — Das 

Hllwirtung der trefflichen Hofopsraitngarin Fritnl. Brandt aas 
Berlin. Ihre herriiche SUmme riM du Pabfikom lu begelatertam 
Jubel hin. Sie sang eine elgenthümllcb an KirchensUI ertnoemde 
Arie aus Sekerti Oper »Wllb^m von Oranlen«, Becltatlv und Arie 
SOS >&») fan tntte* mit höchster Vcllendang, endll^ Lieder von 
Sclmbtrt oDd Stkimmm, wihi«i>d (Ich der BalUI des PnbllknoM vnn 
Namnier m Nummer wo mOgllBh noch iteigerto. Herr Leopold Aner, 
der allgemein beliebte KOntUer, Ihallle mit PrI. Brandt den Rohm 
des Abends. Die OrchestervoTinige waren eine [Bdur-} Symphonie 
von {toyd* und die Oavertttrea so ^romethen«« nnd •Enrynntbe«. — 
Du «edute Coneert führte nach mehrUhrlger Ruhe einmal wieder 
die Symi^onle (D-dar) des blasigen Dirigenten Kalntbaler vor, 
und die benliche Ovation Seilen« des Pahlikom« und Orcheaton 
wird dem Componlslen bewiesen haben, mit welchem Danke «aiae 
Verdienste am die Bremer Hasik-AngelegeabsIlM Im AUgnnelDen 
«erden, sowie sie ein unverkennbar«« Zeichen der 



' kerogunndan trefflichen Composltloa war. Eine klar« 
Tta nnd leichte, grailate DBreh«riwltaBg bis Ina feinste 
Liniwi , eiuc edle, wirkungsvolle Inatnmentation nomen diesem 
Werke, über welches, wenn es der Hanm gestattete, nooh ashr viel 
lu sagen wHre, einen hervomgenden Platz unter den modernen 
Symphontecompositlonen ein, und es ist sehr in wünschen, dass es 
sieb In den deutschen KunstsUttten einen Immer breiteren Boden ge- 
winnen mOge. Die weiteren Orchestervortrüge du Abends waren 
d)er Reigen der Setigen, and »Der Farientano ans GlNofi •Orphens* 
(welche Oper, nebenbei bemerkt, rar gresseo Freade aller Hosik- 
freande im Theater lu baldiger Aufnhrung gelengen wird) und die 
Kgmont-Ouvertüre. Die Gute des Abends waren die noch vom vorl- 
geo Jahre in freundlichstem Andenken stehenden Damen, Frl. Anna 
RcRanandFri. Emma Brandes, welcbe volle Trinmpha (eierten. 
Brandes durch UnpHsslichkeil genOthigt , den ersten 
Ctopfn'schen E moll-Concertes wegiulsssen. — Du sie- 
bente Concert stützte sich Im Wesentlichen aof die Krlfle der Sing- 
akademie , welche nach der herrlichen AufTahning des -Israel in 
Aegypleni am Schluss des Jahres durch ein Conceri im Dome noch 
einen Beweis ihres rastlosen, ernsten Strebens gegetien halle. Als 
Novität br^cble jenes Dom'Coni:art eine über einen scibaUndig er., 
fundenen Conlw flrmui in reichem figurirten Stil gebsitene Compo- 
slUon von J. DIalrich »Komm Trost der Nacht, o Nachtigall«. Das 
gewaltige Orgelspial des Direclors Relnthaler, der mit einer Fuge von 
SocJi das (^cert einleitete and hernach eine freie Phantasie über 
iedem hOren liesa, sowie die braven &)lo- 



Plutlk d. 









Singakademie ai 



reichen Bellt 
inigen [ri schul 



ilpurgisnachl 
Cantate in Jeder Be- 
il Ibel lebten Krülte der 



133 



' 1872. Nr. 8. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — S1. Februar. 



134 



Bühne, Harr 0. Schelper und FrMul. KsIlBr, und «In hleliger um die 
Bremiictien ConearU vielhch verdienter anigenfchnelar DiLellant 
Ubernomman ; tanwr ung der Cbor das Scbicksslslied loa Jotummti 
Bra/mi. Du Werk, nohl vorberellel und In lUen seineii Details 
glUcklieli intgetBhrl, machle auf Diejenigen , welche die FUhlgkeit 
habau, bei elnmilleam Hama, eine so Ueälonige Composltlon in 
eriUMn, einen eralcbtllcb macbtigsD Blndruck; dass es nicbl so- 
glalch dem VarMUdntne dei ganiea Pabllknou nahe trat , ist wobi 
bei einem Warka «o düileran, sobwennuttavollen luhailei nicht au(- 
bllend. Wir sind daran durchdrangen, diu es lu den bervomgend- 
•ten ErungnlBsen der Brahms'schen Mnsa gehdri. 

« Dumittlt Bei Gelegenheit des Ullman-Concertes in 
Darmstadt ergingen sieb die dortigen LocalblHIIer in widerwHrllgen 
Lobeserhebungen über die Leistungen der Ullmao-Truppe und ihre 
künstlerische Bedeutung. Das •politische Wocbenblalt für Hesse» 
(In Kr. E vom t, Febr.) trILI allein gegen dieselben entschieden auf. 
Nacb einer amiissnten Blamenlese aus den Referaten der anderen 
Blatter füllt der Referent elo sehr ricbligflS Urtheil über diese mo- 
deroa Ausgeburt der Virtuoseoconcerte. Es «are zu »Haschen, dass 
auch Überall die Tagespressa so entschieden dieses Concertunwesen 
verurtheilte. •Deoni, wie das politische WocbenblBtl ricblig be- 
merkt, •aolltea die aus Amerika importlrten Ullmaa-Concene lo Za- 
kunft nlcbtblos sporadisch bei ans auftreten, sondern conti nulrlicb 
werden, so würde neben manchen atideren Üblen Consequanzen 
auch die Verflachung des maslkaliachen Geschmackes des grossen 
Publikums die unaoablelbllche Foiga seiD.< Um die Ehre des deut- 
schen Konstleben* «anl^istens vi wahren, sollten die Concertinsti- 
tnle allBD den Künstlern und Künstlerinnen, welche sich an diesen 
dar Kunst hOchat anwtlrdigen Speculationsreiaan batbelligan, künf- 
tighin Ihre Slle varMdilleaswi. 

W inakfkrt 4. ■., tt. Febr. Das iwaile Abonnemenl-Concert 
dasClclUen-Vereins am 10. Januar brachte flMders Oratorbim 
Samson, •nacb der Originalpartllur mit erganie oder Instnunenla- 
tlon nir AuRUbrnng eingerichtet von Herrn Husikdirector Carl MUl- 
lar>, ao laulela die Ankündigung, iintar Ilitwirknng von Fri. Louise 
Tboroi lon bier IDeliia), Frl. Amalle Kling aus Berlin (Micha), des 
kOnigl. Hotopemsangers Herrn H. Vagi aus München (Samsonl, des 
Harm Adolph Schulze aus Hamburg (Manoah) und des Opem- 
aKngers Herrn Franz Krolop ausBertio (Harapha), sowie der Hit- 
gliadar des Thealer-Orcbestefa and anderer geehrter Künstler«. Die 
AnffUhrung war Alles in Allem vonüglich , sowohl in Beiiebuug aaf 
die Laislungen des Chores nod Orchesters, als der Solisien, Frkulein 
llom«, ehie Sängerin, die Ihre Tüchtigkeit od bewahrt bat, hielt 
sich, obwohl durch einen Anflug von Heiserkeit und Befangenheit 
etwas gedruckt, dem Sopranchore wie diesem gewaltigen Ssmson 
gegenüber sehr wacker. Frl. Kling enllallete eine prachtvolle Stimme 
und fllhrte ihr« berrlicba Partie glkmeud durch. Gelingt es dieser 
Süngerin, die, wie ich hOre, nacb Im Anfange ihrer LauRwbn steht, 
so viel von der Kunst des Gesanges ID erlernen , dass dieselbe der 
Scbdnbail Ihrer von der •gvlen Hotleri Natur verliebenen Gabe 
ebenbÄrtlg wird — mir icblen die Tonblldung nicht frei genug — so 
haben wir in Ihr eine iwelle Joachim In erwarten. Daas femer Herr 
VogI nach der ElgantbUmUclikeit seines Orleans aiuan vanüglicben 
Samson abgeben mUsaa, war von vomliereln rweifellos. Er war In 
der Hut vonOglloh, dieaar Samson, gam besonders in allen drama- 
Usehen SIbIImi. Aber Ober die Aullassang der Bmoll-Arla .Tief 
dnnkia Nachli mochte Ich mit dem geehrten Singer rechten. Der 
Held mnis ancbin dar tiefsten Klage Held bleiben. Harr VogI nahm 
sie ohne Bnargle, welch, vielfach mtaa coet, ohne seine mächtige 
Stimme lam Vollklanga zu erbeben. Ich denke mir hier das, was 
die Allen taelamaUo nannte n , von grOssler Wirkung, •Exelamatlo l«t 
das reohte Mittel, die aflVclw lu moviren, so mit Erhebung der 
Stimme geschahen mnaai. So 1. A. Herbst. — Harr Ad, Schulie ist 
seil aeinen Torrüglichea Leistungen lu der Jobs nnla- Passion mit 
Rechl ein bei uns stets gern gesehener Gast. Weihevoll und würdig 
war dieser Hanoab. Besonders bervorgeboben sei die Edur-Arle 
•Wie willig trttgt mein Vaterfaam. In seiner Ar< eben so vortreOlicb 
war der Harapha des Barm Krolop. Der Gegensatz dieser Charak- 
lera hllts niobt bester anagadrUekt «erden kanneu. -^ Es erübrigt 
iK>.'.h, Ober die iMlrumantatloD des Heim Uuaikdireclor Müller ein 
Wort n aagaa. Ana Jedem TUta dlM*r mit liebevollster Hingebung 
and iMhoisotaer HaMartchatl BnisalUhnan Arbeit spricht die be- 
wossW Absldil, dM PabllkDm doTch mUgUchsla K 1 a n gs e h an b e i I 
nr raehltn Würdigung dei grotaen Hellten beranzuilahea. Ich 
t.i. ___ „. — ,___ . . ggiij. gmßU|ß[, gnj, loj, jij 

luve, wobei die Bratschen sehr 
__ _ . ir AH-Art« ia Ea mit Cbor bringen 
die Hemer eine algeBa Wirkung von waieber Fülle hervor, die bei 
den Worten •Dan ni^t die Helden sich erfreuana durch Aushalten 
dar MIttelatImman dem In Achteln (ortgehendea Strelcbquartelle 



ge Bebandiana der Kacll) 
a. Ib dar BamllUBg der 
eine algeBa Wirkung vo 



Shakespeare. Von ausgeieicbneler Schönheit war femer die den 
Blasem übertragene Begleitung des Recllallvi, mit welchem Micha 
die weinende Delila elnfubri. Dan Lockruf der phlliitliscben Circo 
unterstützten die TOne der gedämpften Geigen. Ob in dar Arie das 
Harapha •Verwegener Thor, die ObersümmBn von dem Bearbeiter 
horrühreo, weiss ich nicbl. Auch bei dem {in C-dur gespielten) 
Trauermarsche IBssl sich Original and Bearbeitung nur durch Ver- 
gleichnng der Partitur untaracheidan. 

W niil, 5. Febr. Die Grosse Oper bat ans in den letzten vier- 
zehn Tagen einmal den •ProphetetH und die •Favorltoi, viermal die 
""" '" """"■ gestern Alwnd •Robert den Teufe 1. gegeben. Die 



<n der •Arrtkaoe 

M . Ist Jedoch Jetit wieder 
Jahrestage der Uebergaba 
Oper geacbloaaen. Angezeigt ist •Don 
imleti. Dem Dlrector, Hm. Halandcr. 
Ministerium die Erklarang abiugeben 
3h forlbebalian wolle, ist sutWunach 
inat verlängert worden. — Die Direo- 
eineo neuen Operoleit iLa cief d'ori 
■ >r Composltlon be- 



•Afrikaneri» 
beiden ersten Varsteilun 
schon Uhrig. Villarel wer i _ . 
ganz beigestellt. Am 18, Januar — 
von Paris — halle die Grosse Ope 
Juan« und einstudiri wird ~ 
der bis zum >i. Janusr d 
hatte: ob er die Dlrection 
seine Bedenkzeit um einei 
tion der Komischen Oper 
von Ort. FoäiUtt angeoom 

auftragt ist oder wird, ist bis dato noch ein Geheimaiss. 'in der Ko- 
mischen Oper wird .Figaro's Hocbielt. voriierellet. — Bin Herr 
Verger, Obeim das glelchnsmlgeu Singers, Ubemimml laut ContncI 
auf zehn Jahre die tHrection der llalienischen Oper. — tm 
Tb«AlraLyriqua steht uns die erste VorMellung vonRlcei'a lOne 
Mte k Venlse* bevor, — In den FoliesBergire wird die komische 
Oper iLes VlslIandineM von Dtoinne repelirt, Blccl's Opera bouffe 
La Dogsresse ist omgetanlt worden und heisst Jetzt Le Docteur 
rose. Wie Sie sehen, überall Neuigkeiten I — Seibat das kleine Ti- 
voli-Theater will nicht zurück bleUMnnnd verspricht seinen Be- 
suchern eine grosse vieractige Oper: •L'ACricaiu von Judrtf SMiMI/ 
— Dns Programm des gestrigen Conservatorium'Concertea 
lautete: I. Symphonie paslorale (BaalAaDta), II. Fragments de Bnth, 
agtogne blblique en trois parties (V. C. FtimOI), i) H 
k; Strophen, () Recltativ und Arie, 7) Cbor, B) Chi 
B) Recltativ und Duo, <l) Solo und Chor. Sollslaa waren die Damen 
Fnrscb und BaUu und die Herren BosqulB and Bouhy. 111. Ouvertüre 
mit Chor snSJ-Pardon de Plo«rmel [MtytriatT]. Ueber das Werk von 
M. C. Fraock werde Ich Ihnen oichateus in meiner Bücksohan m^r 
's achtes Cancert (Ig. Jan.) brachte neben 
■ - *>(^J^erom 

'lUrPiaBoräbNoidÜl al 

reo iPrii de Romei Harm Safrowl. Vom den vier PÜeen daraalban : 
Prttude, Inlarmeno, Andante und Canwval babaa mir die bäidea 
ersten am besten gaEsIlBu nndsliul wohl aueb die almigeD, d^ in 
diasa, obwohl modera anbehisehle Form paiaan. Von einem Inneren 
Zusammenhange kann keine Rede sein. Dia Putllar wird ig BlUe 
bei Durand SehoBDoweck ji Co. eracbaiaea. — Im gestrigen CoKcrt 
lt. Febr.) wurde dlesa Suite nacb einmal gegeben neben Werken von 
Vosorl (C dnr-Sytnphonie) , BmiAou« (Moaik n Egmont) , Unti'U- 
loht und dem unvermeidlichen PrHludium von BmA-Oomuid. — Die 
verschiedenen Quarlettgeaellacbaftan sind an ihrem dritten, vierten 
oder gar fUnflen Concerte angelangt, ohne was NtnM tob BaideqlMg 
gemacht zu haben. — Für den ■«. Februar venpriehl der Hocnlat 
ViviereiDConcert, eine SBltenbeitI — Cboudens ist Vertegar der 
Jüngsten Kinder Otfenbach's: Fantaslo und Boi Carotte. — «r. 

« Wim. Die kOnigl. Commlsslon für die IntematiDnale Ansstel- 
Inng zu London beabsichtigt, während der yom i.liai b|s |>. Sap- 
lember d. J, dauernden Eiposltion , neuer« mnsikaiische Compo- 
sitionsn von Werth, seien dieselben vocaler oder Inslmmantaler Art, 
daher Oralorien, Canlaten, Sonaten, Ouvertüren, Phautasien, Lieder, 
Tanspiicen etc. In grossartlgan Concerten in der Alberl-Halle antai- 
nihr«n. Die Commlsslon wUnscht desahalb, dasa Ihr hletOr geelgnate 
Werke von Componislen verschiedener Linder bazelchnet werden 

Gewerbekammer als Centralcomlt^ tUr die dslerreich Ischen Lkoder 
■avendat. la Folge dessen ricbtele die Kammer an alle bethelUgtan 
Personen, Körperschaften und Unternehmungen in den (Merreicbi- 
schan Ländern die Blnladung, Ihreolche moslkalischa Compositioneii 
lebender Composlleure , weiche der Autlührung in Janen Muster- 
Concerten besonders würdig und bereitl verflSantlicbl sind, unter 
Angabe ihraa Itlels und ihrer Gattung, der Adreaaa das Compaai- 
teurs und des Zeitpunktes der Composltlon, endlich der Adresse das 
Veriegan und das Prsiaes, bis t . Min d. J. bekanntzugeben. (•Fr.') 
# Gestorben: Am U, Jan. au Wien Franz Glaggl, früher 
UnaikhiDdler, Archivar der Oasellsobalt der Hnsikfrasude , Im 
7a. lAhnusialire. 

infmann 



1878. Nr. 8. — ABgemeJBe MoaiklJiBche Zeitung. — ti. Febnitr. 

ANZEIGER 



'" Neue Musikalien 

im Teriage tmi 
J. IEliet.er-!Bledez*iiia.i&i& 



.BmAmmh, l^tNm, Op. 6. LakMt Sirali hr 
PiODoforteiavierHlDdeii. AlsOturtoUfllrPiano- 
lOrte lu vier ^Ddan, Tioliae und TioIoDoell be- 
artMitelvwi Louis BDdeoker 

JMdMfeM*, Lotii», Op. 6. Vtrt>tl«M Ober ein 
Tbema am Haydn'a lahrenailen für Violoncell 
und Pianoforte 

Op. 7. ViM-lMtrvonCbr.Kirehfaorffllr 

«ioe SiDgMiiDine mit Begleitnng des Pisneforle . 

JraüWiw , JoAoiMMf, Op. 3t bis. Swut« für 
fwei Pianofort«. Partitur 

Op. S7. LMtr WHl etrtngi von G. F. Dau- 
mer für eine Singstimme mit Bcfleitung des 
Pianoforte. Belli, S ä 

Op. 08. Ufto ■irf eeOnga Rtr eine Sing- 

(limme mit Bei^tung dea Pianobrte. Heft1,8i 

Seitnbert, JProHm, Op. 137. Dnl StutiiiM lUr 
Pianoforte und Vtdine. Fttr Pianoforte und Vio- 
lonoell ttbertragen von Hud. Bartli. Nr. 1 in D 

atebar,rerdlmmd, 8Mtaita|VMtilMii für toi^ 

riÄtere Gesangaditller nir Mhem Ausbildung 
Tecfanik. Heft i. Zelm Tooslisen tür Tenor 

Op. 81 

Op. S8. Dr«tUtdfrv<HiJulinsHoiennr 

eine Sopran- oder Tenorstimme mit Begleitung 
des Kanoforle . . . • 

— Op. 89. Drd 0«Mnga für eine Baasstimme 
mit BedailUM des Pianoforte 

«MU» MetHHvh, Op. 73. Zml vitrhiniligt 



FaHwH«d«r, ichnttiMfet (Soolch Sooga) f. Soprsn, 
Alt, Tenw und Bass. Heranagegeben von Carl 
und Alfona Kisaner. Partitur und Stimmen. 
Heft 1, 8 i 



Verlag von 

in Leipzig nod Wioterthnr. 

SUITE 

in Guionfbnii 

fttr 

zwal Violinen, Viola, VIolonoell und Contrabats 

(Ortliester] 

JbL Ottofirimm. 

Op.10. 

Putttur iiV, NgT. summen 1 Thlr. 10 Ngr. 
narUndlger ClaTieransng fom ConvoniMeD I TUr. S Ngr. 



Verlag von Rob. Forberg in Lapzig. 

, Jotf, Op. ii. Z«r F«hr «w CkarwesL 

Tut voD W. StMUm. FUr vterMmmicaD Qkh- wd 

DI. (UksUaufDbitwr.) Pi ' "" 

MhMeMM-, Dr. JHMMdb, Op. M. 




Verlag y<m 

in Leipzig und Wntertfaur 



OreaMMeaae n 

MDM Werk.) 

PirUlur 1 Tlilr, W Ngr. 
ClaTiannttag i Tbir. 
OrehwWntlmmeB (Hilr. it Nar. 

VloliMl. I14M0. noIlM U. II Ngr. VtoliKNgr. Tlo- 
loDogU »d CoabBbMi 1« Ngr. 
«■eUlinnMD 1 Tlilr. 

Sopran, Alt, Taaor und Ban t < 1 Ngr. 
Dleaelbe für Pianoforte lu vier HJbiden eingeiiahtet von 

FriaiWUltnsr. I Thlr. M Kgr. 



« für Chor und Ordieater. [Naefagela»- 



Adaclo 
Drei Ol 



(Hr FUnoIoBte an nrel ^bidan.) 
Ednr, mSgr- 
OlTlentBeke. [Naobgelaawnea Weit. ) 

nr. 4 In Bimoll. 1« Ngr. 
Nt. 1 In Bidnr, 1* Ngr. 
Nr. 1 In C. «» Ngr. 

Berah. Scholz. 

Op.10. VartatiaMn Ober ein Origiaaltbema. 80 Ngr. 
Op. II. Sacht zwaMmiiilga Lltdar. 1 Thlr. 7| Ngr. 



Nr. I.NiehUIed: •Vergangen ütderllcbleTi^.TonJ.T.BiAan' 

dortr. T|Mgr. 
Nr. I. >SchnMgl«ckohan Ihnt lialcM, von B. RsInliA. lUNirr 
"- - "-' -Utd: 'Ba IM ein Ko^ aBtBnuuMnT *S- 

"" : •WanDdawUittlmHanashMhMieB, 

Nr. I. Wiegenlivd^ »Die Aehran nar noch nicke», von Boff- 

nunn von PillanlalMn. ^^^p■. 
Nr. «. Blick In dwi arom -. .Sniut da ein OlOok vortUwrmh'nL 

von N. UMn. H Ngr. ' ' 

Op. 18. V(ar CHra fttr Ibnneratimmen. 
PutUnr. a*. 4« Hp. Sttmaen t ti Ngr. 
Nr. i.UedderSIhHa: dhr Bürger anf von iah nnd hn., von 



Kr. 



I. iDu OIm In inr RMililaH, ran HoSbUDn 1 
1. -Wto die Jungen Blathaa leüa traomen., 
von Fellertleben. 

Wald: ■bgend nod Irgend Im Wald», 
«n Pallenidwn. 
Goethe'« alpfaigenia auf Tanriai. 



Op. IB. 

Fnrtlinr. ». I _^ 

Bttminen t Thlr. 

Violine I. 4* N«. Tlollm n. »i Ngr. Vlol« • Ngr. Vlo- 
lonoall uid ConbabeM T^ Ngr. 
Op. 21. in Fraian. Concsertatdc^ in Form einer Ouvertüre. 



Op. 88. Dia 

liegen an ei 



Zlgaanar: iDrei Zigeuner aab ick einmal 



T Wald», Gedicht 1 



ei Zigeune 
oN.Lmm, 



Teiieger : J. Rietei^Biedermann in Laipmg und Winlerthnr. 
1: Leipiig, Qneratnwe II 



Breitkopf A Hlrlel in Leipiig. 



_,.,.,3lc 



1* i*m i«i«» umj sEfy** 



SSS ^j S; Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



VerantwoTtlicberRedactear: Joseph Muller. 



Leipzig, 28. Februar 1872. 



Nr. 9. 



VIL Jahrgang. 



TnrtnmWTitBlTwn tjk 

Van Frle<rl«k Chrriu'sr. 

t. 

(fiotalUH.) 

AnsUU d«r Worte von Leu hatte icfa auch die von 
Ferd. Hiller anfnhren können, welcher in Minem Wlder^ 
■pniohe gegen Gervinns sich tu der Behauptung verstiegen 
hat, «die TooBhuatik besitie nichts, was, als reines vollen- 
detes Ennnwerfc angesehen, den Meisterweiken der Instni- 
menlalmniik an die Seite gesetil werden könne , wo die 
Tonkunst ihron eigenen GesetMO lebei — ein Ansspmch, 
wekfaer erholten ta werden verdient ; denn genau so toh' 
leo nnsere Tonsetser sich im &«mden Dienste , wenn sie 
ein Gedieht oomponiren , dagegen frei ■ihren eigenen Ge- 
•eBent lebend , sobald rie Etwas fttr blosse Inslramente 
adireiben. Im enteren Falle vertichten sie von vorne her^ 
MO darauf, ein treinea vollendetes Kunstweriti ni Stande 
XU bringen ; und sollte ihnen dieses ancli bei ihren Insim- 
moilal-Exercitien nicht immer gelingrai — der Tongeiat 
pflef^ namentlich den mit mnndfortig ausgebildeten Theo- 
rien Begabten gern einen Sdiabemäck. lu spielen — , so 
besdigt sie dodi das Bewusstsein, ab Musiker lihren eigenen 
GeseliMW gelebt fu haben. Weldi eine tiefe Entwttrdigung 
des Tonkflnsilers liegt in dok angefahrten Worten, die m 
■emer Terfaerrlkhung dienen sollen I — Die grossen Vocal- 
componicten lebten ao sehr den eigensten innersten Gesetten 
ihrer Knnn, wie nur die besten Instnunentaloomponist«tt, 
und die GiVMen der vereinigiMi Sing- und Spiefauusik 
sind eben dearikslb so gross, weil sie in jenem Mittelpunkte 
stehen, der alle ihre Gestaltung der Macht und Freiheit des 
eigenen nmaikalisdien Kunstgeaeties anheim giebi. Aus 
diesem Bewusstsein herana schrieben sie Rir Gesang wie 
für InsUiunenle , was abw dann erat recht bewiesen wer- 
den kann, weiui man ihre Werke streng nach nnaikalisoheD 
G««iobtq>unkten ab »reine vollendete Knnstweiket be- 
tradttet: und was der grOsstraKOnstler innerstes Bewusst- 
sein, geMaltenbildendea Prinotp war, dies allein ist das 
wahre Geseta der Kunst. Lassen wir indess Alles, was als 
leitWMbger Irrtfaum in diese Kunst gekommen iat, hier auf 
iidi bendten in der Hofftaung , dass es mit der Zeit andi 
wieder sdtwinden und cwar um so eher t^winden werde, 
je mehr wir durdi rrdiige ErgrOndung dea eigeotUchen 
Sachverhaltes unsere Pflicht Ihon. Die Ubermannten An- 
TU. 



sichten werden besserer Erkenntniss weichen , die Eio- 
bOrgerung der Instromenialinusik in unser OSentlicfaes 
HuÄleben wird aber aus dw gegenwMrtigen Periode der 
Ueberschltcung derselben als ein dauernder Gewinn auch 
s|AtM«n, die verschiedenen Zweige der Kunst gerechter 
behandelnden Zeilen erhalten bleiben. 

Ueber den Ursprung der Instrumentalmusik wird 
uns gesagt, dass er in der Tocalmusik in auohen M. Ger- 
vinus versidiert, daas die Spielmusik Huchts als eine Nach- 
ahmung der Sangmnsik sei« ond da» »dieeer Sals sich durdi 
die gante Geadüchte der Spietannsik von Aniuig bis so 
Endtw bevrshre. (HBndel und Sbakeipeare 8. U».) Die 
ktstere Behauptung halten wir Umr einen Augenblick iMt, 
nicht um sie durch alle Stadien der Geachichte m v«rM- 
gen, weil sotohes eine sweAloee AusfOhilicfakeit veranlas- 
sen wUrde , sondern nur um eine kone Bemerkung daran 
lu knQpfen. Der Verbsser bat viele geschldiüiche Notitw 
beigebracht. Wie wenig dieselben abo- geeignet sein durf- 
ten, seinen Sati in beststigen, mflge man ans der Mgenden 
Seite 1 7t leoMt wir: »Die Italiener waren aUe- 



lioh versdimahtem. Dies ist eins s< ..._... 

auf welches er wiederhdt mrttcfckemmL Deni steht nun 
aber die Thatsaohe entg^en , dass wir alle unsere Instm- 
mentslformen aus Italien erhalten haben, wo sie mm Theil 
lelbatBndig Beschaffen, tum Tlieil umgebildet und m einer 
festen , in dem Gange der folgenden Entwicklungen rieh 
nicht wieder verlierenden Form, ^eichsam m einer Knnnt- 
spectes, erhoben wurden. Die Kraft tu selchen Biktnngen 
äusserte sidi in ItaUen am stäAsten im 17. Jahrhundert, 
also lur Zeit des grOesten musikalischen TermOgens dieser 
Nation, und verblieb ihr bis 17S0 und nun TbeU bis I7fi0, 
mithin so lange, als sie ihre musikalische StqMrioritlt nber- 
baiqx tu wahren wusste, die ans besonderen GiUnden dann 
nur in der Oper noch etwas langer anhielt Auch waren die 
Franioeen nicht etwa ^e Vermittler iwischen dem antik 
Romanischen und dem Germanischen , wie von Gervinns 
betont wird , sondern vielmehr nur cUe Ausbildner einer 
besonderen Art der instrumenlalmusik, deren Teradunel- 
lui^ mit der Italienischeo und heiderMltige Debwbolong 
dann die Germatten vtdlbrachten. Das ist eine Thataach», 
und iwar eine nnnmnUlsaHfftr auch eine der gr(|ss(en, von 
der die Mnsikgeachichte Kunde giebt. in diesem bedeut- 
samen '*"■^n'^^^llHl«1^l, den wir vcm Ende dea 16. bis 
hin tum Anfange des 19. Jahrhunderts verfolgen klhuM), 



139 



' 1872. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — S8. Februar. 



140 



kommt nno niemals da» vor, was eine eiafHc^ie oder, wie 
Gervinui sagt, >plaUe Nodiahmungi der Sangmusik genaant 
WOTdOD kOonle. Die einfachen Wiederholungen ganzer 
HinpitwA* Note um Note durch Saiieninstrumenie, welche 
besonders bei den mehrstimmigen weltlichen Liedern um 
1600 beliebt waren, sind Obertuiupt nicht als Nachahmun- 
gen, auch nicht als pbilte Nachahmungen lu bezeichnen, 
weil hierbei von iDstrumenlaler Seite auf jede selbständig 
nachbildende Tätigkeit venicbtel wurde, eine solche aber 
doch in dem Begriff der Nachabmui^ gelegen ial. Wieder- 
holnng, Anlehnung und Entlehnung von Tonreihen Melo- 
dien oder FonnbruchslUcken der Vocalmusik waren einige 
von den Sdirilten, welche die Inatrumentalmusik in den 
ersIeD Anlangen ihrer gro&sen Entwii^ungsperiode (also 
am 1640) nnlemahm und unl«mehmeD musate. Aber ist 
die olhnkundige unvenneidliche Unmündigkeit in der Kind- 
heiwporiode eines Wesens schon jemals als ein Beweis da- 
Ibr büsnulit, dsss dasselbe niemals auf eigenen FUssen ste- 
hen werde oder tu stehen berechtigt sei? und muss die 
Insirumentalmosik deeshalb ein leeres, lu ewiger Inhalls- 
loaigkeit pittdeitbirtes Nachahmungs- oder Affengebilde 
sein, weil sie sieb zu einer reifer entwickelten Schwester 
gerade so stellte, wie alle natürlich organisirte Wesen im 
Ihnlicfaen Falle? Gesdiah doch hiermit nichts weiter, als 
was in den AnSlngen aller Bildungen wiederkehrt und ein 
durchaus allgemein wirkendes Entwicklungsgeseti ist. 
Heber den inneren Werth des neuen Geschöpfes kann aus 
demselben vorweg nicfals geschlo«sen werden, denn dieser 
Inhalt und Werth wird dnrth andere Momente bestimmt. 
Eine einiige asthelische Bestimmung giebt es, die in der 
Stellung der gereihen Instrumentalmusik als nachgebomer 
Schwesler begründet ist, aber nur unter der Voraussetzung 
ihrer ToUen Selbständigkeit als Kunst. Weil bereits eine 
hoch entwickelte Kunst da war, als sie zum Bewusstsein 
gelangle, entlehnte sie von dieser, von der Vocalmusik, die 
ersten Aufgaben, wurde also in dem Versuche, neue Ideale 
lU bilden, von ihr abhangig und gestaltete dieaelben inso- 
fern Vergleichungsweise weniger ursprunglich. Damit hSngt 
xweilens zusammen, dsss das grosse Gebiet , welches der 
Gesang bereits sich engeeignet und bestellt hatte , von ihr 
nicht mehr gewonnen werden konnte, sie mithin sn das 
Obrig Gelassene gewiesen war. In jeder Beiiebung also 
steht die Instrumentalmusik da nicht als das Erste, sondern 
als das Zweite, Hhnlicti der Genremalerei, mit allen Polgen 
und Bigenthflmlichkeiten dieser ihr von der Natur der Kunst 
angewiesenen Stellung. Erwägungen solcher Art Waren es, 
welche mich froher einmal veranlassten zu sagen , dass sie 
in den iKanstideen (weiten Grades« schaffe ;s. Han- 
del m, 1 77] : und weil dies ein runder Ausdruck ist, wie- 
derhole ich ihn hier, obwohl er nicht vOllig gegen Uissver' 
sUndniase gesidiert und weiterer Eitiarung bodtlrftig sein 
mOdite. 

Die Geschichte bestätigt also nicht ein die Instrumen- 
talmusik entwOrdigendesVerhallniss «platter Nachahmui^t, 
sondern sie lehrt nur die frühere Vervollkommnung des 
kunsImBssig mebretimmigen Gesanges, und aus dieser That- 
ndko mussie sidi in naturgemässer Entwicklung alles Wei- 
tere gleiohsam von selbst ergeben. Dies ist das Hesullat, 
weli^es wir trete der noch sehr mangelhaften ErkennUiiss 
der geschichtlichen Ausbildung der Husik unbedenklich als 
luverlflssig annehmen dtlrfen. 

Was die Spielmusik zeitweilig von der ScbwesteiluDM 
erlitelt, hat sie ihr zu anderer Zeit reichlidi lurUdt ge- 
lben. Der Gang der Tonkunst in allen wie iu neuen Zei- 
ten ist nur ni venleben, wenn man die wechselseitige Be- 
Wcfung dieser beiden Kralle eitennt, der vocalen niid 



instrumentalen, welche ihn veranlassten. Nicht war diese 
Wechselaeitigkeit immer eine gleichmassige und gerecht«, 
sondern die eine Uberwog lu Zeilen die andere und machte 
sie sich unierthan. L'nd hierbei kommt ein zweites Kein- 
mal m Tage, wodureh die Instrumentalmusik als jtingere 
Sdiwester gegen die altere im Nachiheil ist : wo immer, 
im Allerlhum wie in der Neuieit, von einem allgemeinen 
weitgreifenden Verfall der Tonkunst die Bede ist, da tritt 
derselbe hervor nicht in Perioden der Oberherrschaft des 
Gesanges , sondern in denen der Spielmusik , und dunji 
die Entartung der leuieren lunachsl erzeugen sich die ver- 
derblichen Erscheinungen. Aber die Ursache hiervon liegt 
nicht im Wesen dieser Kunstgattung, sondern abermals nur 
in ihrer geschichtlichen Stellung. Als das Zweite der Zeil 
wie dem Grade nach , welches mit allen Wesen dieser Art 
auch noch das gemein hat, dass es in viel grosserer Leidi- 
tigkeit, als das Erste, mit seinen Organismen das ganze 
Gebiet bedeckt, tritt die Erschöpfung der productiven mu- 
sikalischen Kräfte ein noch während der Periode vollster 
inslriunen taler Fruchtbarkeit und nach kaum erreichter 
Hohe. Daher ist die Gesialt BeeÜioven's so lehrreich. Dieses 
Verlialtniss ist auch so natürlich, dass man sich wundern 
mtlssie. wenn es anders wäre. 

Einer Wechsel tbätigkeit der Vocjtl- und Instrumental- 
musik begegnen wir zu allen Zeilen, soweit uns die Kunde 
in die Geschichte der Tonkunst zurUck (Ubrt. Aber es wäre 
ein Irrthum zu meinen , man ktinne auf diesem Wege zu 
den wirklichen Ursprüngen gelangen und aus dem frUlieren 
Auftreten des (^sangea sciiliessen , dass dieser das Erste 
und ursprünglich Einzige gewesen sei. Ein solcher Schluss 
wird bei obenhin streuender Betrachtung gewttbnlicb mit 
grosser Sicherheit gemacht, ist aber dennoch gänzlich ver- 
kehrt. Was wir Ursprung nennen , losl sich aul in eine 
Menge wirksamer Factoren von langer Entwicklung, die uns 
grttsstenlheils unbekannt sind , aus den vorhandenen An- 
zeichen aber wenigstens soviel schliessen lassen , dass sie 
bei völliger Erhellung ein ganz anderes Resuliat ergeben 
würden, als erwartet werden mOchle. Wenn man mir er- 
laubt, eine Behauptung auszubrechen ohne ihr zugleich 
den Beweis mitzugeben, so will ich dieses Resultat hier an- 
deuten. Es lautet : Der Gegensalz von Vocal- und Instru- 
mentalmusik ist im Sinne des Ursprungs der Musik über- 
haupt nicht vorhanden: dieser BegrilT ist also kein 
uraprilnglicher Begriff, sondern nur ein Entwicklungs- 
momenl oder eine bewegende Kraft der Tongestaltung. 
Folglich ist auch aller Streit hierüber nichtig und es entfal- 
len damit alle jene Behauptungen , die man aus einer an- 
genoraraenen ursprunglichen Stellung der Sang- und 
Spielmusik hergeleitet hat. 

Das eigentliche Vertisllniss darf man mit voller Berech- 
tigung so ausdrücken. Kein Hauptzweig der Kunst ent- 
springt aus dem anderen, stfndem sie kommen in naiUrlicIi 
geradem Wüchse als Glieder aua dem Slamme. Gleichen 
Wesens, sind sie doch nicht gleicher Art noch Starke, aon- 
dem der eine bricht vor dem anderen hervor, nimmt eine 
mehr mittelpunktliche Stellung ein und wirkt eutsdieiden- 
der lormgebend auf die Gestall. Ohne einen solchen Ur- 
sprung wurde keine Freiheit aller Glieder, und ohne den 
Aulbau naUli4icher Folgeglieder von grosserer oder ge- 
ringerer Bedeutung kein wahrhaft organisch schdnes Ge- 
wachs der Kunst entstehen können. Nachweis eines wahren 
Organismus ist aber das Höchste, wmu man in der EAennt- 
niss auch der Kunst gelangen kann, und wenn eine 
solche Erkenntnias hier aus vielen Ursachen ganz beson- 
ders schwierig sein mag, so isl es um so mehr zu tadeln, 
dass man sich den Weg dorthin unnOtbig verbaut. So frei. 



U1 



' 187S. Nr. 9. — Allgemeine Husikaliscbe Zeitung. — 28. Februar. - 



wie sich die Kunst selber fUhlt , soUUd wir bestrebt sein 
auc^ unsere Ansichten Ober sie zu gestalten. 

Gervinus beklagt sich bitter darüber, dssa die Wldei^ 
sacher seine Worte Ober das Nichtwesen und den Nicht - 
inhali der loslrumenialinusik einlach umgai^en und ihm 
garnicht gesagt haben, was denn Wesen und Inhalt der In- 
Birumentalmusik sei. Allerdings haben sie es sich in die- 
sem Hauptpunkte etwas leicht gemacht. 

Aber die Instrumentalmusik selber kann hintreten und 
darauf erwiedera : iSieh mich an, habe ich Gestalt? Nun, 
so habe ich auch Inball. Gewahre mir also, was das Bechl 
der ganzen Schöpfui^ ist.> 



Manches wäre noch Ober den Gegenstand tu sagen ; 
weil Obiges aber auf Vollständigkeit keinen Anspruch 
macht, lasse ich alles Weitere unberührt. Nur ein Wort 
von persOnhcher BeiiehuDg kann ich lum Schlüsse nicht 
unierdracken. Es betrifft den verehrten Mann, in An- 
knüpfung an dessen Worte, und meistens im Widerspruche 
lu denselben, ich hier von der Instrumentalmusik gespro- 
chen habe. Dass es mir angenehmer sein wtirde, aus vol- 
lem Herzen einstimmen zu können in Ansichten , die in 
einem mir gewidmeten Bnche dai^elegt sind, will ich nicht 
erst ausdrücklich versichern, denn ich mttsste fUrchlen 
mich dadurch lacherlich zu machen. Aber daran muss ich 
noch einmal erinnern, dass Gervinus von meiner An- 
schauung der Sache hinreichend unterrichtet war , als er 
die seiai^e, ohne RUcksii^t auf das von mir Gesagte, nie^ 
derschrieb, also in Fragen dieser Art zur individuellen 
Freiheit sich bekannte. Eine solche Freiheit ist auch für die 
Betrachtung geistiger Dinge die allein wQrdige und ei^ 
spriessliche, vorausgesebt, dass sie eine gegenseitige ist. 
Chr. 



Vehvr die möglichan Arten der gleichmurigen 

Tempenttoi der Tön« nnd ihr TerUltniM inr 

reinen Stinuniini. *) 



Unter gleichmUssiger Temperatur der Tttne soll 
hier eine solche Temperatur verstanden werden, die nicbt, 
wie die gewöhnliche gleicbschwebende, die erhöhten 
und erniedrigten TOne lusammenfallen lässt, sondern sie 
unterst^eidet , die nbrigen Eigensc^tlen aber mit dieser 
gemein hat. Ob eine solche Temperatur mit genOgender 
Annäherung an die reine Stimmung (in Hauptmann's 
Sinne) , welcher, wie Jetit feslnutehen scheint, **) auf den 
Sireichinstrumenten feinsinnige Spieler, sowie tflcbiig ge- 
schulte Sänger im correcten Gesänge folgen, möglich ist, 
wird in dem Naclifolgenden untersucht werden. Es ist da- 
bei nicht die Absicht, neue insUiunenlale Verbesserungen 
in Vorschlag lu bringen, sondern nur, die Begriffä Ober 
gleichraOsaige Temperatur etwas zu erweitern und zu kla- 
ren , den Zusammenhang derselben mit der reinen Stim- 
mung in möglichst einfacher Weise und doch al^emein dar- 
zulegen, und das, was sich auf diesem Wege erreicfa<>n und 
nicht erreichen laast, ins Licht zu stellen. 

1. Consiruirt man die diatonische Scale in C-dur aus 
dem Grundaccord CEG , aus dem Oberdominantdreiklang 
GBD und aus d^m Unterdominantdreiklang FÄC; bezeich- 

>; VergJ. rifMelben Harm Verfigaara Anrsitu «tleber da iwi- 
Kben Altem und NeDsm vennlUclndss Toasyjlcnu, ■Intervalle und 
SctiwiDgungsverliallaisM der 700» in Nr. K», SO und Sl dtt vorigeo 
JahrgSDge dirser Zeiluna. D. mi 

"•) Vergl, Helmbolti, die Lehre von den Totiempfiadnitgad, 
I. Auflage, S. S«> und 114. 



net man femer das SdiwingungsverfaDltniaB y der reinea 
Quinte zum Grundton al^emein durdi Q , und ebenso das 
der reinen Tert — durch T, so stauen sich, da das Schwin- 
gungsveridltnias der Octave lum Grundton 8 ist, 4tB Wwtbe 
der Taue der C-dur-Scala in folgenden Formen dar : 

Prime C = 1 

grosse Secnnde D^~^y'= *,1SB 
grosse Ten . . fi = T = y ^ 1,85 

Quarte F = ^ = y = 1,33333 

Quinte G= = i- = (,5 

grosse Sexte. . A =y'=y = 1,6666T 
grosse Septime if = 0r^= ^ = 1,87B 

Octave c = S. 

Diese Scala enthalt drei Tonstofen : 
den gr. Gantien .^ ^ .^ c= ^ = ^ = y, i. gr. Secunde, 
den kl. Ganiion ~ =4 = 7^=^ = 1>**11<< 



Femer ergeben sich aus den die Scala bildenden TOneo 
noch folgende Tonverfaaltnisse oder IntervaUe *) : 

die kleine Tert, -^ =y = 1,8, 
als die Erg^unng der grauen Ten zur Quinte ; 

die kleine Seite, ~s=~ =3 (,fi, 
als die ErganzoDg der grossen Terz zur Octave ; 

die kleine Septime, ^ = y = 1,77778, 
als die ErgSniung der grossen Secunde zur Octave ; 

der kleine Halbten, p = || = l,0tie7, 
als die Erg^niang der kleinen Ten zur grossen Ten ; 

das syniooische Komma, ^ := g^ ^ 1,01SS, 

als die Ergänzung des kleinen Ganilones nun grossen 
" - ne, 

die Diesis, 4 = ^ = 1,084, 



Dai Komma rg, das im Folgenden bHuflg als Haassein- 
heit fUr kleine Tonunlerschiede gebraucht werden wird, 



*] Obwohl In Nr. 91 des vnrlgen JahrgiDgea dieier Matter In 
Erinnerung gebncbt warden lil, dau SchwingiiDg*vediMltniu und 
Intervall streng genomroen weder identische Begriffe sind, noch Uma 
GroaaCB dnrcb dieseltwn Zahlen aulgedrüctt «erden, soadem fn»Ch 
Euter) das Intervall rwlichen einem Tone und den 
desien ScbwinguagsverhUtnln ni diesem — H, durch 



^inltol- 

log i 



und Intervall bulehl, — so nug doch, da man nun einmal gewohnt 
iit, das, was eigenlllch Schwingungsvertitlloiu ist, abwectisalnd 
auch Intervall zu nennen , diesem Gebranche , soweit er nicht in 
MiBivenUlDdnlsaen (Ithrl, hiernach gegeben werden; denn man knon 
wenigsten* sagen, dasa das Scbwlngnngsveriisltnin daa Iniemi) 



— 1878. Nr. 9. — AUgemdne Musikalische Z^tung. - 



8. Februar. — 



1» 



i-, oder ^ dM Halb- 



8. Die reine Stimmung fordert fttr alle DutIod- 
aHen dieMlbe Farm der Suik wie Ar C-dur, daher die- 
mOmd Interralie nricotwii den die Scalen bildfnideD Tonen. 
Die Folge davMi tat , daaa in der ronen Stimmang jedem 
Tooe, je nacfa der Stellung , die er m den versdnedenen 
Tonarten hat, im AUgemeinen doppelte Sdiwingunga- 
wertbe luktHnmen. So iat i. B. twar in C-dvr D, ala grasae 
SmuiuI« von C, ^ Y "^^"Ti i>»d A , ala groaae Sexte von 



c,-"i-4 



aber in A-dor iaX D, ala Quart« v 



2 'S y . und in G-dnr Ä , als groaae 



wnm man beachtet, dass in der C-dur-Bcala lÜe EOba der 
TBne B. F und G Ober C allein durch die Quinte Q be- 
stimmt wird, dagegen die Hube von A und ff durdi die 
Qvinieund sugleich durch die unaMübigig vonderQuinle 
gegebene graase Ten T, die allein nur die Hohe von B 
flzirt. Erhöht man D tun eine Oetave, und Bmiadrigi F and 
A um eine Mlche, was besiehunpweiae durch die diesen 
Bochatabw Hbergesetite Zilbr 1 und — 1 ugenigl werden 
mag, ao erhHlt man 



fOr die Tonreihe . . 



. F, A, C, B, G, B, B 



Hier wigt es lidi nun, daie eineraeita F, C, G, D, aoderer- 

seiu A, B und B iwei Reihen bilden, in wekdien jeder Ton 
um eine Quinte hober steht ala der ihm nicfasle wa Linken, 
und daaa in dar ■weiten diaaer beidMi Eaihen nberdiaa der 
Schwingimgnrerth jedes Tones den der groaaen Ten T als 
oMkslanten Factor enibÜL 

Setrt man die erste Beibe nach der rechten Seite hin 
Weiler fixt, so erhilt man, wenn aoclt hier die Ziffern Ober 
den BncbsUban die Ootave andevten , in wekher die TMie 



für die TOne A, £, B, Fit, Cü, Gm, Mi, .... 

die Werthe Q», Q», (?», 0«, Qi, <?•, Q», 

daher, wenn man diese TOne auf die Ootave iwisohen C 
und e [die Ote) reducirt, 

i—*?* »=_''' H_0* Pit=.'-^ r,.^^ 



Gii = 



g,D/i = 



wo sidi also lOr A, E und B iweite Wertlie ei^eben. 
Die gleiche Fortaetning der iwellen Reihe giebt 

ftlr die TOne Fit, Ci$, Gü, Du 

die Werthe (pT, Q*T, Q*T, Q*T, .... 
wodurch wird 

n._?r,a,_^',»i,_2f,«,_^'-,.. 



hin ton, so erhHlt man in Anschluas an F 
ftlr die Tone ~B, Ei, Ai, De$, . 
die Wertbe 



-ö" ?• ?■ 



Ebenso giebt die gleicfae Fortseisang der iweiten Reibe fai 
Anschluss an A 

für 'Dj'g, C,~F, B, Ei, M, De* 

(fie WMihe 7 



9" 



: =^, '' = 



Ä' 



und hienus die Dcqipelwerthe von 
_ ir - VT 

t. Ordnet und vervollsundigt m 
der TOne, so eritUt msn die folgende Tabelle, i 
nach der jelit von Helmholta angenommenen Baseidunuig 
v. Oetiingen's, den unleratrichanen BeaeoDungen der Titae 
diejenigen Wertbe derselben n^ehOren , die durch Zusift- 
hnng der Ten eriialten werden, den nüÄt unterstrichenen 
die allein von der Quiala abhingigan Werthe. 



C =1 ,C -^ 






=-T 



Fit = ^, Fti = 



■ TT' ™ — 1 
■Ar." ~K 



G _P, G -^ 

A, _ -jj-, ^ _ ^ 



«»_|,'«i,_S 



Wir können diese Ausdrucke benutun, um mittels der- 
selben die Grundbeaiimmtmgen von Hetmholti' Harmo- 
nium') abzuleiten. Ea sind, wie man leicht findet, die 
TonverfaUtDisse 



^Otr 



Dieser Aus- 



almmtlich einander gleich , nlmlich = 
drot^ wird = 1 , wenn Q* =» ^ =c 

_(iy.(i)-.!i,,«^,™.p_i4.(.)». B. 

ist aber -^(^) = 0,99980; fol^ich ist die QuiUe Q, bei 
welcher slmmUiclie vorstehende Tonveritaitniaae = I , mit- 
hin Cit und Dtt, Dil und Et, E und Fei, Eil and F u. s. w. 

gle ich werden, =-|. 0,99986 oder sehr nahe i- . |J^, 
d. i. diese Quinte stdit nur um 0,0001t tiefer ala die reine 
Quinte y- ^ »uu iber das Ohr höchstens einen Tonunter- 
schied von 0,001 lu erkennen vermag, so ist diese Quinte 
ftlr das GehOr mit der reinen schlechthin identisch. Es 
ktbmen daher, ohne daaa die reine Stimmung verletzt wird, 
die angegebenen Toripaare einander gleich gesetst werden, 
den Durhmsrten, die 



und besteht demnach, 



CY 



US 



■ 187«. Nr. 9. 



Allgemeine HuaikaliBche Zeitung. — 28. Febrttar. — 



reine Stimmuiig nur aua 3ft imteraetiMdlMran TBnen. Da 
nun aber hier docä die Quinte, wenn aiieh um eine vOlUg 
nnnwTUMre Grtwse, von der Reinheit abweicht, so kann 
I, diel Syalem von 35 Tonen ' 



Statt DBoh der Grflsse der Quinte kann nun auch naob 
dar Grosse der Ten fragen, bei welcher die genannten Tone 
nounlerscbeidbar werden. Et wird nlmlioh auch ^ = 1 , 

'««>'» ^ = ^ = r»=T'T'»i=T*ü(.TJ; dasirt 
wenn T = -^ • 0,99887, nahe j ■ ^. Diese Ten weicht 
also von der reinen um 0,OOH3, also nicht ao srhlecdklhin 
anmeiklicb ab wie die dasselbe Resoliat bewiriende 
Quinte. Ea wurde dies be&emden und einigennaasaen 
Usstniien gegen die völlige Reinheil des Harmontnma er- 
regen können , wenn man nicht aus Delexenne'a Tenodien 
wtiBSte, dasa daa Ohr für die Abweichung der Ten von der 
Reinheit weniger einpfindli<A ist als fUr die der Quinte. 
Wir werden darauf weiter unten lurflckkommen. 



') n 



{FortwUneg tolgl,) 



AnMigan und BanittwOnngMi. 

RMt Uadtr. 

5. If . Da« e« in DentscbUnd mehr Liedercomponirteii ■!■ 
Mluiker giebt, Ist Ungtl kein GeheimniM mehr. Nicht leicht 
aber wird man irgendwo solch eoUtante Bewein dieser Wahr- 
heit Bnden, ■!■ in voHlegender Liedemihe. UngeHbr ^biig 
an der Zahl , hat kaoin ein Zehntel dsTou wirklich miuika' 
Baeben Werth, iwei Zehntel gehören der lieben Hittelminlg- 
kdt an, nnd das Uebrie« Ohlt lu jener sUMlleben Reibe Pehl- 
gebniten , die man In der kritischen Umgangssprache loen- 
deelsche Schale* nennt. 

Schöpfen wir aub Genihewohl aus dem Borne, Drei 
Lieder tod Innhnd Sthala.'] Nr. I iDIe NacbUgall« (H-dur, 
*/(-Takt) beglnU nU Ttdleoeordiacher Achtelbewegnng, welche 
dM ganie StOck Uwhirob als Begleitaagiegur featBehalten 
wird. Eine hübsch erfandene, in Sdiuaunn'schea Dlnunei^ 
Hehl gehüllte Helodie wire gaos geeignet nns poeUsoh mitii»- 
sthnmen , wenn nicht Pioaatociiea mancberiel Art daswlsdien 
ttfle. Da wird vor Allem bei den Worten : >Nan gebt sie tief 
in Knoen« dem Basse eine Nsdiahmung gegeben , die er so 
grlessgrlmllcb annimmt, daas der Componist sich bemästigt 
lisbt, in dar Wtte abmbrechen , was einen sehr smaeligen 
Blndmet madit. bn weitem Verlaufe ist die melodische Qe- 
alaltang Oller besintrftchtigl, dnrch Kissbreuch mit Vorhallen, 
welcher schon bedenklich im Instrumentalen , In der Vocsl- 
nwsik geradem alistossend wirkt. — Nr. I >Grelchens Sehn- 
suvbl' seotlmenlaliairt etwaa m Tiel, ist aber im Ganzen gut 
gwatben. Die Stimmong tritt klar und wann lu Ti^ und die 
stropUscbe Behandlnng lügt sich angezwungen and natürllcb. 
— Nr. 3 iSoamennlttag' von Slonn — ein kleines ■eisler' 
stock poetisober Hinislnraislerei — entlockte dem Compo- 
nislen nur bOcbsl gleichgültige TOne. Du BeglsilungsmoliT der 
ersten iwei Takle verspricht zwar etwas, Terflüchligl sich aber 
und langt ohne Tollauaklingeitde Helodie an den Hdhepnnkt 
dea Gedichtes, am hier auf dem nt-Drelklange arpeggiando 



4) Dni Lieder fllr eine Heno-Soprsosltnune mit PiinoCortc- 
begleituag componM von Bamhard Scholz. Op. II. Wien bei 
J. P. OotUisrd. (Ilt/ISTI.) Pol. SS. It^ Ngr. 



r-lleb -ler Jui - ge. 
den gommertiglicb frischen Nat-rdoll mit etwas Ibeslnlischem 
Parfüm lu würzen. Sieht mau von diesen Gehrechen ab, so 
ist dem ganzen Opas eine iiuixndige Factor nicht abznspre- 
cheo — eio Vorzug, den wir heutintage nicbl zu gering an- 
kchlagen wollen. Den CompODisten mochten wir auftneitssm 
mschen auf die Bezeichnung : ifür eine Hezio-Sopranstimmei. 
Alle drei Nummern nimlich , mit Ausnahme weniger Takte, 
sind nalurgemäss und ohne Zwsng von einem Sopran ansiu- 
fdhren, womit gessgt ist, dasa die Lsge um eine kldne Ten in 
hoch sieht. Derartige absichtlich oder unabsichtlich begangene 
Irrthümer schaden der künatlerladien Heprodnctlon niotai min- 
der als dem Stnger, dessen Or^n dsbei belheDigt ist. 

Die Lieder *on Urifh HIlsi Jon. *) und Csri Ikstas*} ge- 
hören su denjenigen Comporitionen, die nach Dommei's tref- 
fendem Wort aan eigenem Inhalt njcht ffr in aehwer In^en, 
überhaupt so hescbaden sind, wie sie wohl ein Jeder mflm» 
kann, der Jahre Isng Partiluno liest and einslndirt und dsnn 
auch wohl dahin g^ngt, anderer Leute Gedanken tod aeineo 
eigenen nicht mehr redil nnlerscheklen in können* — slso 
Kq>rilnieister-Ilasik Tora ninsteo Wasser. Letzteres wird je- 
doch bei Hüller gelHlbt dnrch zeitweilig harmoaiaohe Gewalt- 
aamkeitan, welche recht unangenehm berühren ; beaoadew in 
Nr. 1 geht es kraus her in der Modnlatioo. — iHunfrer Bach« 
iat die einiig anq>i«cbende Nummer. Btwu kokette Melodie, 
tlnielnde Bereitung, dankbare Nuancen — Freundinnen 
leichten Genres werden ihre Rechnung dabei Bnden. — Bei 



einender der Zwei-, Drei- and Mehrstimmigkeit des Aoeom- 
psgnements; die wtUkfirilch etaigeßbrlea BegJeiUngflHguMn, 
welche efaMcaeits ohne geletlgan ZussrnfMobsag mit dem 
Texte daalehen , andereradta In oft unachOner , naobUasiger 
Weise in einsnder flberspringen. Ausserdem hOrt man sowei- 



naog« 



«hm 



in Störungen 



der lyriacben Bm^ndung gehOrf. Soüt alhlt das Opas su 
den hesssren seiner Gattang. 

bMl tiiäk Op. I und 1. *) Wenn man bei Erstüngswer- 
ken eines Componisten auf OriglnatiUt der Erilndimg wenig 
hen darf, ao wird daato mehr 



IJ vier Oedlohle [Ton Inl. Rodenberg) Ittr elae Hnptlmma mll 

Planofone-BeglellaBg OMDponlrl von AdoltMOller Jimtor. Op. >. 

Ebdi. {ias/tB1«.| Fol, 14 8. M Nn. 

(1. Wenn die ersten Koasn tAttSn. 1. Sohleheobnih' and wilde 

Rose. t. UantrerBachwaaraaKbtda eot I. Walldo Uit so 

«onderscbanl Nr. t comp. 1. Juli 48SI, Nr. 1— ( I. Jall tllt.) 

I) a. Drei Ueder fUr eine Stagstlmaie mit Be^ton« des Piaeo- 

tori« eompooin von Carl Ricci at. Dnvden, C.P.Ueaer (Harmana 

Malier). {MI ,. ,. ,.) Fol. 7. E und 11 8, 

[I. Neue Lieb« von Em. OtHtl. t* Ngr. I. Frilhliocsliad no «•- 

ni%Bt»iHek. UNgr. I. Walbuachtelled tob floS.rmti. tSNgr.) 

b. Del RDthbarf ■ Anlaislehang. Ballade (Ir eiee Wngatlnune 

mit legleltang des PI«i»torle companiH — von Carl RicoUs. 

Bbdi. !M1. MS.) FUr 4 Singst, uder 4 lieh Stimme. PoL k S B. 

(ONgr. 

4) a. U Lieder lUr ein« Stogstimme mit PISDolOrte-BegiaUav 
eampoDirt tob E rast Frsak. Op. I. 'Heftl. IL Wien, bei J. P. 
Gctlhard. (IM. ISS/IIT4.) Fol. IS und M S. M und 1 7) Ngr. 
(I. TodlSDopferToalMIUisii. I. Hallied ran flsMka. I. Prtthlin^- 
glaube Ton inUsHt. i. Wlnlerreise Ton OUaad. S. SshwnohtTM 
MalMKm. ». Die btanen FrühllogisugeD ran B. ASm. 1. Lebeas- 
abflud von B. Bf*. S. Dar Schalk too CMsaderT. I. HeiS Han 
1>1 schwer von J) Bunu, 1 1. Llabeipredlgt tob Fr. Mi ä irl. ) 

h. FUnf Lieder aus Mina SchalTy ran BeSw U i « Ittr olna 
SlngtUmme mit Pianotorte-Beglflltuag oompoairl Tun Krnal Frank. 
Op. i. Ebdi. (tH/IITI.) Fol, HS. Pr. ISNgr, 

(I. Heia Hen RchmUckL lieh mit Dir. 1. Hoch ant fliegt mein Hers. 
- a lenchtal »rs 



U7 



— 1872. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 88- Februar. — 



US 



Gewicht zu legen «ein auf ein aniweldeutig musikaliBChes N«- 
birell, welcbes durch angemessene Behandlung der Kuastmittel 
ans davon überzeugt, daax in ihm der Keim zu einer gesunden. 
tetiensrUiigen Entwicklung liegt. Von diesem Standpunkte aus 
IBssl eich von Frank's Liedern durchaus wenig Gules sagen. 
Der Hangel an prHgaant ausgeprilgler Melodik , die schwerni- 
lige, oft unmotivirte Harmonie , die rücksichtslose Behandlung 
der Stagslimme, die vorwiegend ungesunde hyperschumann'- 
sche Stünmung , in weicher jedes Bindewort !□ Lust und 
Schmerz lerfliesal — dies Alles deutet auf den zukünRigen 
Zukunriamusjker, der nur noch manche mitunterlaufende Con-- 
cesslonen an das Ohr, wie z. B, Heft 11 Nr. 1 , zu überwinden 
braucht, um eine tüchtige Kraft zu werden für aeudeutsciie 
Bestrebungen, 

In dieser Beziehung leisten Ke»f^') Lieder Imponirendes. 
Eine solch erbllterle Feindschaft gegen Schönheit und Wohl- 
klang wird in einem Op. I nicht leicht wiedergefunden wer- 
den. Hit grosser Vorliebe und unbestreitbarem Tnlsate wird 
hier cullivirt, die landlSuSg gewordene Beigenthümliche« Art 
zu bamtonlsiren , bei welcher man nicht weiss, wofür oun'g 
nehmen soll, ob für OrigintlitSI oder als ein Zeichen, das« der 
Componist keinen r^en Satz ichreiben kann. In Wahrheit, 
wenn das so fort gebt, so werden wir bald gezwungen «ein, 
Wagner und Liszt als Huster künstlerischer Einfachheit und 
Natnr aufzustellen — eine EvenlaalitHt, die im Interesse der 
Kunst sehr zn wünschen wgre : lEs muss schlechter werden, 
ehe es besser wird«. 

S) Sechi Lieder fUr Sopraa mil Clavlarbeghilluag componlrt von 
W. A. Hemy. Op. I. Hefti. 1. Ebds. (US. II(/«S7<.) Fol. >,tlS. 
Pr. tij^UiNgr. 

{*. WeriD ich frllh' In den Garten gell' von ABcItirf. I. Morgen musi 
ich [ort von hier. 1. Ich hdi' ein BKchleln nuschen von £lctm- 
dorJT Wir Ich ein BrUnaleln klar. S. W» hab' ich denn meinem 
Henllebcliea gelhan? t. Ich welaa wohl warum ich so Iraurlg bla. 
Nr. 1, t, B, 8 lind Volkslieder.) 

fFortseUung lolgt.) 



Beiiohte. Vsohrtohton und Bamsrkiuigan. 

« Berill, 8. Februar. Zweile5alr«e*) des Kd tioll'schen Ge- 
sangvereiaes, Montag dt!n ID. Januar I §71. Pragnmni: <]Ab- 
•chledsklage , Melodie von ^ainric'i üaac auB dem Jehra tKo, Ton- 
lati von D. H. Engel ; 1} lAuf dem Stron», Unfstimmlg von GMcotno 
OoMloldiiiH: 9) Sonale A-moll fUr VIoIIob und Clavier von.AoOfr^ 
Sckmutmii. vorgetragen von dem Kapellmeister Herrn Rappoldl und 
Herrn H. Barth ; 4) Canon Mr vier Stimmen von lloiart; i] Jagdlled 
von ElchendarlT, componlrt von VmdsIuoAii; tl Variationen uodFuge 
fttrClavierOp. n von £(.1 (Herr Barlh}^ 7) .Ungewisses LiohU von 
ZedllU, componlrt von fl. Sehummn ; 8) »Frijhling oh 



nlekl, G 



in Lud. Holtmaim; fi| Andante Op, tll und Scherzo 
ipoir |Ur. RappoidiJ ; 1 0) iGater RaUu von Th. Fantane, 
n B. BotffiT: <i)>Frilb]lagsIlebe>(C. Keil), componlrt 
— In dem Vortrage der gesungenen Lieder be- 
wanne aar a.ouaU'sche Ver«ln den Ruf. den er eich sof diesem Ge- 
Uste erwoiiMn. Weauch im Bohnellslen Tempo Inamernoch bewshrle 

mit einem edlen Klsnge der einzelnen Stimmen sind VoriUge, die 
auch die diesmaligen Vorträge des Vereines ansielchnelen. Nur hin 
untt wieder wUnscbla der. Aelereot noch eioen etwas weicheren 
Klug in den hohen Lagen besonder« des Soprans. Allerdings ver- 
fihrt dam die Ungeachiekllcbkell mancher der vorgelragenen Com- 
Positionen. Wenn solcb ein hoher Ton mit grOsslDO^char Ge- 
•ehwladigkelt oll genug noch mit einem hOchsl unaangbaren Sprunge 
erreicht und nieder verisisen werden soll, so fUhrt dies, besonders 
wenn «dm /«rU geschehen soll, sehr leicht dazu, daaa diese Tone, 



■) Ueber die ante Soir«siU'benchten, die am 1«. Novbr. v. }. 
stattfand, Ist der Retcrent leider doreh UnutKnds verfaladert gevc- 
sen. Das Prc^ramm derselben bestand aus Chorlledem von Uicli. 
,_ -_.._ -.. "--"-■ --■i, tWM, Fwd. ffiltor, H rn- 



wenn ile nicht sehr welch Intonlrt werden, den Eindruck von 
Nadelstichen nwcheo, die das Ohr verlelisn. Von den vielen Ge- 
singen, die der Verein Vortrag, vir allerdings so recht sangbar nur 
der Moiart'sche Canon geschrieben , bei den meisten der Übrigen, 
selint das bertthmle Mendelssobo'sche Jagdlled nicht ausgeaammen, 
merkt man den EluBusa der Instrumentslen Richtung der Zeit zu 
deutlich, ala dasa nicht auch die Ausführung davon hatte beeinnuasl 
werden sollen. Es kamen unter den Chorliadern mehrere vor, die 
von lebenden, melat jüngeren Hustkem componlrt sind : ^FrUhling 
ahn' Ende- von Lud. HaOmaiin und -Guter Rath- von HopSer. Das 
letztere, von dem Componisten einer in neuester /.eit sn der hie- 
sigen HolbUhoe mehren Mole gegebenen Oper herrührend, lli>sa 
weniger, ala man falltte erwarten sollen, den als etwaa lukilnftig ver- 
schrieenen Verfasser erkennen, Im Gegenlheli, es war ziemlich ein- 
fach in Form und Anlage, js in der Aulhssung sogar etwas simpel 
und gefiel, wohl haopUacblich sua dem leUlcren Grunde dem Pu- 
blikum weniger als die Uhrigen Sachen. Unter diesen leichnete eich 
durch elgenlhUmllche , und wie bei diesem Componisten zu erwar- 
ten, in gewisser Hinsicht poetische Auffassung das Schomann'wihe 
Stück aus; gleichblla aber auch durch ebenso hassliche. Ja wider- 
wärtige Klangwirkung, wie es ebenfsll« bei diesem die formale 
Schanhelt M sehr zurücksetzenden Musiker nicht anders erwartet 
werden darf. Zn den neueren Geskngcn Ist such lum Thell die erste 
Nummer zu rechnen: die von H. Isaec herrührende Melodie des 
heksnnten Kirchenliedes -0 Welt Ich muss dich lassen- (Nun ruhen 
alle WBIder, oder: In allen meinen Thaten;, in Ihrer ursprünglich ea 
sogenannten rhythmischen Form mit dem ursprunglichen Teite: 
•Inspruck ich musa dich lassen-, lu welcher der Musikdlreclor D. H, 
Engel, Organist am Dome lu Meraeburg die Harmonien gesellt halte. 
— Eigentliches historisches Interesse hatte nur die zweite Nummer 
dfsl^rammes, ein fUn^tlmmlgea Msdrlgsl von Geatoldi. — Die 
neben diesen Gesangsoummern noch vorgetragenen Inatrumenlal- 
Pltcen waren ala Compoaltionen kaum geeignet, ein grosseres 
Interesse tu erwecken, IMe Kiel'schen Variationen wurden von 
Herrn Barth mit brillantester FingerfeHigkeil und vonUglichem An- 
schlsge vorgetragen, wodurch der Spieler das Publikum tum Bei- 
tallsslurme hioriss. Von den VlolinstUcken klang am besten das 
Spohr'sche Andante, wiewohl Referent es doch dem Wesen der Vio- 
line zuwider halt, wenn nleht blos einzelne Stellen , sondern ganze 
Abschnitte iweisUmmlg fUrelne Violine gesetzt werden, na mag 
man doch lieber zwei Violinen spielen lassen. Auch Herr Rappoldl 



4t Birill. (Bei 



Das V 



Singakademie fand Sonnabend den 10. Jan. unter Leitung desMuaik. 
directorsLudw. Deppe und geAilliger Hltwirkung des Frl. Anni 
Beymel, sowie des Herrn Bsfael Jose ff) staU. Da unser Bericht 
erstatler dasselbe zu besuchen durch Krankheil verhindert war , « 
.Programm mit: t) Sjmphonle -In 



Wal 



: -Italiei 



gelragen von Frl. Beymel, )) Clavlerconcerl in E-moIl von 
vorgetragen von Herrn Joseffy , t) Kwei Lieder von Stkttbtft nud 
XitrAalr, vorgetragen von Fr«ul. Beymel, S) Verschiedene Clsvler- 
slUcke und ») Ouvertüre Op. II6 von Betlhmen. Die flansche Sym- 
phonie [snd in ihrem zweiten und dritten Salze lebhaften Beitall. — 
In dem fünften Abonnemenl-Concerte am 14. Februar kamen einige 
ChUre aus dem -Oedlpui rex- des Sophokles, componlrt von H. Btl- 
Jernumi idui-ch den von Bellermann gegründeten und geleiteten aka- 
demischen Gesangverein} zur AuITUhrung,. worüber im nächsten 



iti Iltn,ia. Febr. Meinen Bericht über die musikalischen Ereig- 
nisse des verllosseaen Monales kann ich ilemlich luin taaaen . da Idi 
zwei Concerteiuverielchoen habe, deren Programm mit geringen Au»- 
nahmen sich auf bekannt« Cnmpositionen beschrankte; dazu kommt 
eine SoirSe fUr Kammermmtik und — ein zweiter Besuch des CIrcus 
Ullman, dessen flnauiielles Resultat hinter dem des ersten nleht un- 
erheblich zurUckgefal leben isi. — ' In dem sechaten GUrienich- 
ConcerlegastirteProL Leopold Auer mit dem Violloconcerle von 
ihu; Bmch und einigen kleineren Fiftcen; die weiteren Nummern 
des Programmes waren: die dritte Symphonie von Mtndtlaohn, 
Oberon -Ouvertüre und Tonor-Arlo aus -EuryaDthe. von W»6«r; 
•Nordische Sommernacht- von GenuAiim und zwet Sstze — Andante 
und Menuett — aus der oralen canonischen Suite für Streichorchester 
von / 0. Grimm. Die beiden lelztgenonnten Composilionen kamen 
hier tum ersten Male lur Aufführung und zwar mit glücklichem Er- 
folge. Die Schonheil der beiden Sklie von Grimm hat allgemein den 
Wonach nach einer vollständigen Aufführung des ganzen Werkes 
laut werden lassen, und darf man wohl hoffen, dess die Coucert- 
dlrection diesen Wunsch nicht unberücksichtigt isasen werde. Die 
-Nordische Sommernacht- von OarwMm wird nach dem günstigen 
Erfolge der eralen AuITUhrung hier wohl noch mehrfach wiedeiliolt 
werden und aach anderwarla bei Gesangvereinen als wlUkonuDene 



1872. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 28. Februar. 



«n wirk- 

kelne besoDderea Schwierlgbcllen bietet, — D>s Btrbsntc üUrie- 
nich-CoDcerl begann mll einer hier nocli Dicht BurgefUhrteii 
Sympbanie vonOiv^; dinn (pielle Prot. SeUs vom bissigen CoD- 
lervalarlum des Clivier-Concerl Nr. 4 C-dur von Ba4lh<>mii. Außer- 
dem kMnen -Schün Ellen> maHax Bruch und die Putonl-Symplionle 
von BfHkoimi iiir AutfUbrung. — Die oben erwRünto Solrte tUr 
Kammertnuiik werdledrlUedei fUr die« Sabwn tngakUDdIgtsn 
CytLlus. Dbi ProgniDni umlesate du Quartalt fUr PianoforU, Viollnt, 
Vinli und Celln, Es-dur Op. 47, von Sehiimvai, des Strelcbquirtetl 
C-niall Op. 1> von OtniMm und des Quinlell tUr twel Violinen, 
Vlol« und iwel tZetli [C-dur} von Schabtrl. 

* Lctpilt- i- Or. Du 4t. Abonnement-Concerl Im G«- 
wendbaBH am i. Febr. kennte nun fkst mit Aunchiuu der beiden 
Orcljestcmerke ein ULlman'GoDcert nennen: drei Virtuown mll 
secbs Frogrammaummero , dai ist de* Bunten dodi lu viell Das 
Concerl bei^ann mll OuruMfiri OuverlUre lu ■Abencongenii an die 
Auffilhruog der grosaarligen Ouvertüren von Beethoven scheint min 
gar nicht mehr lu denken. Es Colgle darauf die CaveUne iWeben 
mir Lüfte Rab'i, aua Iftter'iiEuryanIfae-, gesutigen von Hrn. JIRcr, 
hgl. stchs. HofopemslnEer aiu> Dresden, welcher noch die •hM- 
machli von Fr»a Sehubari vortrug. Obwohl Bin gut gescbuller 
Sknger er lu nennen Ist, ko bat doch seine Stimme wie sein Vortrag 
fUr una gar nichts Sympalblsches. Nach itim liesa sich Herr E. He- 
gar anf dem Cello hören mit einem Concerte von Jh^hiI Ilndur, 
einer miUelnilssigen Compotition, die «ich In säasllchen Helodlen 
und Rhythmen mit SchnlUbungen vennischt, dabin wiegt. In Herrn 
Hegar besitit du Gewandhausorcheiter einen vortrelTllchan Künst- 
ler, der alle Virtnaaenetfecta bei fertiger Technik verechmSht; aber 
oft kommt uns seine Auttessung besonders von ausd ruck sval leren 
Slellen etwu lu trocken vor ; ea fehlt der Noblesse des Spiels des 
aaeliache Element. In dem drillen auftretenden VirluoMn, Herrn 
Allonso Rendano aus Neapel, lernten wir ein janges (17 Jahre 
altea) Talant von ungewahnl icher Begabung kennen, welcher aas 
durch seine Vortrüge auf dem Pluio wirklich enliückte, besonders 
durch die Wiedergabe des Notturno in Des- dar von CKopni und der 
Caprice (Op. 9, Fia-moll) von MnMaclkt-BarrliaUt. Die SocA'sche 
Compoaltlon(Prlludlum and Fuge in Es-moll,> [and iwer ihre correcle 
DurchfUhmog aber nicht gani richtige Auffassung. Wir wünschen 
dem jungen KUnstler ein — erosles Studium und hei demselben eine 
gllnteode Laufbahn. Den rwelten Theit de« Concertea bildete die 
A moil-Sympbonie von lltnMaolm, durch das bewihrte Orchester 
gul ansgefUbn. — tntl?. Aboonemenl-Concerle am IS. Febr. 
wurde Bauten •L'Allegro, II Fanaiertoo ed II lladeralo< •nach der 
Bearbeitung von Hob. Franu aufgeführt und veranlasst uns dieaer 
UmaUnd, In einem ausfUhriicheren Arilkel, als ea der Raum der Be- 
rlcble gestattet, darauf inrilckiukommen. Nur aei hier bemerkt, 
dassdas Werk eine □ nveneih liehe KUraang bei der AufTUhrung er- 
litten bat, die letitere auch keineswegs eine elntgermaasaen gute 
genannt werden konnte. Drei Proben hatten lur Elnstudlrung dem 
Herrn Dirigenten genilgt. — Die dritte Kamme rmuslk-5olr«e im 
Saale des Gewandhauses am <T. Februar brachte nur Composilionen 
von SeAMUUHnnd ScAutert and mar von jedem iwel: von Bntercm 
daa seltener gehörte Quartalt fUr Streichinstrumente Op. 14 Nr. 1 In 
F-dur und die Verialionen fUr iwel PiaBoforte (Op. 4«) , von Leti- 
lerem das grosse Quartett CUr Streichinstrumente (D-moll nichgel. 
Weit) und Trio für PianoforU, Violine und VIolonceli (Op. «> B-dur). 
Die Variationen spielten Herr Kapellmeister ftelneoke und Fri. An- 
nette Easipoir, welcher wir schon bei Oeiegenhelt des sechsten Con- 
certea der •Euterpei begegnet sind und können wir das in Nr. ( 
8p. IM damals von uns gemilte Urtbell nur wiederholen: die Dame 
Uast uns bei aller Fertigkeit des Spiels vollkommen kalt; Ja es traten 
uns aogar manche Unlogenden Im Vortrage entgegen, besonders du 
Herausstecben darTOne. 

* TIl^ ». Febr. F. P. Die Philharmoniker haben im Januar 
Ihr viertes und rbnftea Concert gageben. In dem einen (am 7, Jan.l 
spielte Hans von BUlow das fwfAoMii'scba SsduM^ncert — ohne 
gerade einen durchgreifenden Bribig lu enlelen — und gelangte 
ScAhum'i Cdur-Sympbonie und Sc/iuttrli Hmall-SyiDpbonle- 
Fragmentiur Aufführung. In dem anderen (am IS, Januar) wurde 
toigaDdes Programm geboten: t) Zweite Suite (A-molI) van Buar,- 
1> Groaae Arie (In A-dur) aas Oimct^i 'Iphlgenle In Taurls- vorge- 
tragen von Herrn Walter; ■) Drei deutsche •Tlnie. (neu I) voo Ifel- 
innar Birgitt und 4J Moiarti Es dur- Symphonie. Die NovilCI fand 
Tvchl freundliche AuTnahme, wenn sie inob nicht eben Senaalion 
machte. Esser's Suite , ein melNerbaft gaarbeiWtes, aber in der Er- 
findung wenig selbsl«ndlgfls Werk — Bacb, Mendelssohn und Lach- 
Bsr werden Einem hte und da illiu lebhaft Ina G»d*chtnlss gerufen 
— faikd nur Im dritten Satie (den köstlich Instmmaotlrten Variationen) 
wlnnere Anertennang. Da* Floate mit seiner bypar-mendelssobai- 



liir viertes und letztes ordontlicbas Concert — es toigen noch 

ein paar nn ich wollte sagen: süsse rordeatllche nach — 

und bewies damit neuerdings und mll trauriger Dnumstoasllcbkelt, 
dass sie Alles oder docb Hauches besser versteht, als ein ordeot* 
tiches , den berechtigten Anforderungen der Kunst und des Publi- 
kums Rechnung tragendes Programm abiuraasen. Vier NoTimten 
nnd ein wenig bekanntes älteres Werk Jn einem Concerte auinh- 
ren, du helsst denn docb unverständig und ohne alle RUckaieht auf 
die Wunsche und Fuhigkelten eines nach Tausenden lählenden Pa- 
bllkams verrabrenl — Daas da von Genuss nicht die Rede lein kann, 
wo man sich — Ich spreche hier als Einer aas der Heoge, nicht als 
geübter und auf du Neue vorbereiteter HOrer -~ durch unbekannte 
und (leiderl) oA unwegsame Gegenden durcbklmpten muas, liegt 
auf dar Hand. Und wa» noch sohllmmer; die armen Verftsaer der 
NoviUien werden schwer beeinträchtigt, dadurch, daa* man Ibir 
Werke hart aufeinander folgen laut, denn derZuhttrer — der sowie 
so gegen neae Toowerke mehr oder weniger miMlreulsch ist (viel- 
leicht nicht gsni ohne Rechtfj — wird gar bald onampUnglich und 
stumpf gegen alle mualkaliachen Eindrucke, wenn ihm nicht von 
Zeil lu Zeit bekannte . traute Klinge Ina Ohr dringen. Wie soll da 
ein billiges Urtbell Über neue Werke, und waren ste leibst von höch- 
stem Werthe, lu fHllen möglich sein I — Docb Ich will die MovIUlen 
aufmhlen. Da war zuerst eine -Hamiet-OuveriUnf von JVitli Oad* 
(dies« 'Novlttii durfte bereitt ein Decennium alt sein, wenigstena 
erinnere ich mich , aie schon vor acht Jahren In Berlin gebort in 
haben), ein tüchtiges Werk, dem nur der freilich gewaltige An- 
sprüche rege machende Titel Abbruch thul. Ferner ein glUcklich ei^ 
fundenes, interessant harmonlsirtea Chorlied (a capella) von QiM- 
mark: -BegenlUd-, gedichtet von Klaus Groth; dasselbe ward 
da cai>o veriangt und gemacht. Von einem roitltchen CompoolsteB 
Namena AimiJkii'rDnaio» ward ein 4lualkallaofae«Blld< für Orchaator, 
■Sadkoi genannt, aalgrtahfl. Der arlMlache IHrMtor Anton Subtn- 
iteln bat die Wahl dleaea ungebenerilcheB ToMtäeka» In ein Pro- 
gramm der GeaellschanaeoBcarte lu vecantworiaai nnd dte VeriDt- 
wortuiig wirdachvBraatthm la*teD. Denn man mtkssle Klrwahr «la 
Russe sein, um an der Masik des Herrn Rimsky Freude haben la 
können, so [orm- und maasalos ist dieselbe , so bar aller derjenigen 
Bigeuscb alten, welche unaeregrosaen deutsoben Tonsetier uns lieben 
und bewundem gelehrt haben. Die NovlUI fand aber auch bei dem 
Wiener Publikum die verdiente Würdigung, d, b. sie wurde scho- 
nungslos auagailacbl — lur sichtlichen Ueberraachung des über 
seinen Landsmann aaageaproehaDanDaaaseD viel nachlichtiger nr- 
Ibeilenden Rubinstein. -^ Es ist doch martwUniig, wladteaarlnao 
vieler Hinsicht glaniend begabte KOnsUer In iitbetlichan Fragen 
ratbloa und ecbwankand Istl — Brahm*. dar so gut wie sicher 
von der nächsten Saison an die arliiUsche Leitung der >Qetell(challs- 
coneartai Ubemehmaa wird, dttrlte lobwarilch dar Hanii sejn, akta 
dergleichen Fehler in tchniden kommen in Inaaen ; «Ir hoSta . er- 
warten viel von seiner kUnsUerlscben Oberlaitui«. — Die viert* 
Noviut, welche loh noch namhaft lu maoban habe, lstdas>8cblck- 
salslled-(nech dem Gedicht du Frledr. HDIderiin) für Chor und 
Orchester von dem eben genannten Heister. Du Ist eine graaaarUga 
Schöpfung, würdig deaComponisteo des »Deutschen Bequ lemSi. 
Die Stimmung der erhabenen Dichtuag Ist wunderbar getroffen, dte 
geheimnlssvollen Andeutungen , welche der Dichlor In aaliMD Wor- 
ten glebt, das Unaasgesprochene, weil Unaoatpreabliche, da« dw 
Leser abnl, bat Brahm* mit musikalischen UiUalo cleiehtain er- 
gsnit, ansgerilllt, >o das* nun erst Jedem, dar du Oedieht otchl mit 
den Augen des Sehers gelesen, der ganie , volte Mnn aatgahl. Der 
Blndrock, welchen die herrliche Compoaltlon hemrtlel, warUef; 
und wenn auch kein Da capo-Ruf eracboll , so konnte man doch ge- 
wahren, wte alle Anwesenden von der Schanhell der Ilotlk ergriffen 
waren. — Ausser den genannten Weiten ward noch If u ya r taar'j 
>5lruenaee-Muslk> autgetUhrt; dieasibe lat nicht In allen ThelloB 
gleich werth voll. Am höchsten scheint mlr^dar dritte Bntr«-Aet («lle 
Öorhchenkei) zu stehen; die Hummer fand auch die lebbafteala An- 
erkennung. Hsncbe basondars gelungenen Momente konnlaD snch 



^ srechnet sind und daher, von der Scene getraut, ihraa 
besten EITecl einbUssen. Der verbladenda Text, mit dem sonst die 
•Stmensee-Musik' aufgenihrt lu werden ]rflegU, Ist ans dteamal ge- 



« Gestorben: In Gent am «I.Januar J. Andrlet, Violinist, 
Irüher Profeaaor am dortigen Coosamlocliuii. 

In Flor«ni der ebenuls berUbmle HarfeavlTtaaa Fardlsando 
Marcuccl.TlJabreall. 



■yGoot^le 



Album lyrique 

pomr le XHano. Op. W, 



J. aOmberOt Jt Co., Leipxig md Ntto-Yvrk. 
[(«} So«b*D lal eracbleiwD and durch >lle Buch- and Miulkillaii- 



TnwlehalM ■«■» Avagabea «Itw Mwlkwerk« aas 

laZaltbiiiniDialirattM. HitalnaiiiilphibMtocbgg- 
tr der C«o)poDMra and Ihrar WsTka. Vei^ 
. BerUa bei T. TlWtWtla [H. B>Ju). gr. ». 
IHBog. Udanpnii 4 lUr Putleprci« bedeulead Ulllgar 



I"J Verlag von 

J. lifter -IMeiBUi in Leipzig and Wialerlhur. 

SONATE 

für Pianoforte zu vier Hftnden 

ftSAEKT illEf Rteil. 

Op.U. 

Pr. 1 TUr. 40 Ngr. 



SINFONIE 

(Dmoll) 

ftlar fsrommem Orclieeitex- 
Albert Dietrich. 

Op.ZO. 

Puiitor ft lUr. SS Ngr. OrcfaeflUratimiiKn 8 TUr. Ift Ngr. 



\t*1 IUI der «WtiiuMIhine 



in Wien wird , 

«r atta ttiUMU«bn nin«. 

Auf franklrU ZuichrMen eo die Oanenl 
■ Wien [II, - - - 



1S1 — 1872. Nr. 9. — AUgemwn e Mnaikalische Zeitnng. — 88. Febniar. 

AN ZEIG ER 

[4IJ IB HiiMii III Verl^e encbeiMn mit BlgenttaDinareolil : 

iMMkiBlkt. 

ti7inphoiileIWr.4(CiinoII). 

Op. 167. 

Pirtttnr, Stimman und CUvi«raiuzug lu 1 Hludeo. 



Zwei vieriiflndlge 



(Allegro, Andante) 

oomponirt 

HEDmiGH STIEHL 

Op. 73. 
JV. »OJfgr. 

I in Leipzig unil WJDLeiiliur. 



[9>j In uaierem Teriige eractuMi : 

Franz Bendel 
S6r6nade - Tyrolienne 

filr Pianoforte. 
Nene Ansgalie. Preis 20 Ngr. 

C). «Ott i «. «odL 

k. BofmailkbaDdltui« In Berlin. 



>«! Verlag von 

J. S,leter.>!01ederiua>iiu 



OaTertvre 

FÜR ORCHESTER 
Joseph Haydn. 

Revidirt Ton Fr.RZ WSIIntr. 

hltilur lINgl. atimmen I nir. VIiriHndiRer ClrrtwvD«. U Np. 



TlM KiMtka 

fiOr Pianoforte zu vier Hftnden 

oomponirt 

Rnd. Barth. 

Op.3. 
Pralt 1 Thlr. 



a Leipile und Wnterthnr. — Drwk von Breitkopf A ^rtal in U^iaiK. 



d^ffaSSglSi Allgemeine ^Jf^^ 

Musikalische Zeitung. 



Leipzig, 6. M&ns 1S72. 



Vwantwortlicher Redacteur : Joseph Mttller. 



Nr. 10. 



VIL Jalu^^ang. 



: D.bcr die iMBllckUi Ai 



üeber dla mt^llehui ArtMi dar gIaIeluaftHlg«ii 
Tamperator dar lümb and üa VarhAltnlM nr 



ToDM.W.IInMMk. 

tForcwliuoe.) 
Dui in der TaboQ« die Wertke der neben 
einander M^Miulen aus bloasen Quinten nnd aus Quinten 
und Tenea gebildeten TOne Cnnd C, Cii nnd Cii, Det 
imd Dft o. >. f., M flndet man, dasa die enteren um das 
syntooiselM Kram« hSber stehen als die letsteren. Denn 
«•iM 
.^ C Ot Ah ^ V ** 

" - T* ^' ?s' £ ™ *''™ '*' 

Hieraus fdgt, dass, wenn Qwad 7 nicht mehr die reine, 
sondern eine temperirte Quinte und Ten bedentan, und 
twäT liA solcbe Werlbe daraelben ai^eb«n lassen , durcli 
deren ffinaetsmig in dei»-Anadnick ~ dieser^ 1 wird, die 
TOne der enteren An mit denen dea* iweiten Art sosam- 
iUfnfrlLw»^ ihr Unterschied veiBchwindet, sie also gemein- 
same Wenhe erhaben , ihre W«rthe nioihl mehr mit den 
Tmarten wedtaeln, sondern in allen dieaelben Ueiben, 
oder n>H anderen Worten , dass sich dann die Tonhöhen 
fest bealimmen, fixiren lassen. Dies ist die allge- 
meine Idee der gleichmasBigen Temperatar, 
welche naHirUdi nkfal mehr TdUig reine, sondem nur von 
"''''* ' ' '), aber in allen Tonarten gleieb- 



der Reinheit ab*n 



mlaaigabwcödtende SoaloD gd>en kson. 

Oflbnbor aüid hier drei Rille deoUMr. Ea kann nHmlidi 
entweder 1) die Quinte Q rein Ueiben, und nur die Ten 7 
lonperirt werdm. Oder i] ee Ueibt nnwekehri 7 rein, 
und wird nnr Q t«mperirt. Oder 3) eswird sowtM p als 7 
iemperirt. Boöneikl moM hierbei nodi werden, dass die 
allgemeine Bedingung ^ — t der gleidunUsigen Tempe- 
ratnr anch nodi den Sinn hat, dasa in derselben die beiden 



GanxtOne der reinen Scale, 



s^. 



'9- 



einander ^dch ge- 



setM werden. Denny — ^ giebt ^— *■ Jede ^ekh- 

nHaaige Temperatur bat demnach nur einen Ganiton. 

5. BetaMhten wir lunllcfast den erstoi Fall, wo Qwm y 



T-^-^Q* ^ ä« '^T *ii *° ■Btaen ist, also die temperirte 
gr. Ten um das ayntoalscfae EMnma hDber steht als die 
reine, ao giebt die ente Cohimne der voratehenden Tabelle, 
wenn tiberall 9 = -j- geseist wird, die Werthe all«- TOne 
an, und wir eriialten das reine Quintenayatem der 
Pythagoreer. 
Hit der 

gr. Ten ^ « 1,SM««, 
wird die U. Ten j! — 1 .^ = 4,18S48, 
die U. Sexte ^ =y -1^ — 1,580U; 
diese beiden Tone stehen alao um das synteniache Komma 
iMw als die rrinen. Der Gansten ist y ; die briden Halb- 
tOne abw bleiben gesondert; doch ist hier dw ans dem 
grUeaereo r«ben Halblen cntqmngende kleiner als der aus 
dem kleinen rdnesi abgeUtete. Otaa es ist 

der grossere Hsibtcm '' 



} AI uu u '\mJ 
K t,0679S, 

t S tSS «• /M\ 

Cr~5i~ its ~u'UJ 



Die Erginning des kleineren Halblona n 

da» pyihagMisefce Komma ■^a--i-(-f)'"" i 

~ 1,01 

oder in kleinsten Zahlen lüUterangsweii 



Da daa syntonische Komma - 



■4a)v«' 



TerhUl 



Y- (yY=3»7M ; 3«80ö = ( : 1,001(3, 
oder in kleinsten Zahlen nahemngsweise wie S8S : 88* 
[nach § 3 das TerbUtnias der gr. Ten m Helmboiu' Bar- 
moninm lor rrinen gr. Ten — ). Ea verhalt sich demnach 
auch das synttausche TTnmm« mm pyth^orisciMn wie 
des Gamions yj 



CY 



165 



1 872. Nr. 10. — Allgemeine Hosikaluche Zeitung. — 6. Mttrz. — 



156 



odsr : die ErgBniuns 

gori»chen ist gleich der Er^Bniung der 

niro Viertachen dw Genitons. 

Die ErtiObuiigen und Erniedrigungen der Töne der C' 
dnr-Scala sind hier sSmmtlich gleich. Die Schwingungaver- 
haltniMe von 

Ol Dil Eit Pii Oii AU Bit 



CM ' D«i' Et ' fu' Om' At ' t 

sind oSrolich = ^ , »Im gleich dem des grosseren Halb- 
ions des Sysiams. Ebenfalls gleich ist die Habe der TOne 
Da, Et, Get, Ai, B Über den nächst lieferen HsuptlSnen 
C, D, F, G, A, sowie die Hohe von Pei über Et und von 
cullb«rS. Sie betrugt aber ^, und ist also gleich dem 
SchwingungsverfaSlIniss des ÜeinereD Halblons. Endlich 
sind die Schwlngungsverhältnisse von 

Ot PC E Eü FU GU AiM H Hu 
Du' Et ^ fu' F ' Cm' At ' B ' aa' c 

sBrnmllich =: ~ , also gleich dem pjlhagorischen Komma. 
Da nun dieses >• 1 ist, so liegen im pythagorischen Systeme 
die Tone Cü, Da, E, Eil, Fit u. s. w. der Reibe nach ho- 
he r als die Tone Dt», Et, Fei, 7, Get u. s. w, 

)m Uebrigen nag noch bemerkt werden, dass die TCne 
des pythagoruchen (wie Oberiiaupt jedes gleichmSssig tem- 
perirlen Systems) auch durch gebrochene Poiensen von 9 
uHhenrngsweise ausgedrückt werdeo können. Denn setzt 
man hier die reine Quinte ~ ^= g , so er^iebt sich 
X ^ l),&8(96 , was auf die vier ersten Decimalen genau 
^= ^ ist. Hierdurch erttält man für die TOne der pythago- 
ris<lien Durscnla die Ausdittcke 

= 2* £=S**, P = 8**, G — ^, A=t**, 

fUr den grosseren Halblon S", fUr den kleineren 8". 

6h Das Gsgenstuck m dieaem reinen Quintensysteni 
liefert der zuvor (§1) erwähnte iweite Fall, in welchem 
die VoraussetiUD^ ist, dass die gr. Terr rein bleibe. Hau 
bann daher das daraus enlspringende Tonsyalam das reine 
Terien System nennen. Es bat jedoch fUr uns keine be- 
sondere Wichtigkeit, dasselbe ausfuhrticli lu entwickeln, 
und ist tVr den ni verfolgenden Iv/ock. ausreichend, zu be- 
merken, dass der Voraussetiung gemäss der Bedingung 
^3—4 hier dadurch genOgt wird, dau man die Quinte Q 
duMhdieGleiobBngp'= (tT)^ = ft^bestin]in(. Sebtman 
weiter ö* ^y(—j , so kommt durch Erbebung auf die 
4te Foteu (y • S*Yd. i. fj = (iJ)"- folglich »l sc =T<^<i 
demuscb auch Q = — ( — 1 = ~- f — t Diese tempe- 

rirte Quinte, deren Scl)winguogBverh)lltaisa5* = 1,t9S3fi 
ist, sieht daher um — des syntonischen Kümme liefer als 
die reine. Die Frage,, ob eine Erniedrigung der Quinte um 
diesf Grösse nilOMig ist, wird spaier erörtert werden. 

7. Es bleibt nun noch der dritte Fall lu untersuchen 
ttbrig, wo durdi Temperirung sowohl der Quinte als der 
gr. Ten- der Bedingung ^ ^ f Gentige geleistet werden 
soll. G«bM wir dabei von der Quinte aus, so kann entweder 



(? > -j- oder <? < Y »ein , die Quinte aufwärts oder ab- 
wHrts schweben. Angenommen das erste, so wUrde 
T = ^Q* > 1^ , also die gr. Ten grosser «la die pythago- 
rische. Da nun aber jetit anerkannt ist, dass diese Ten lu 
stall von der reinen abweicht, und sdion darum das pytha- 
gorisdie System Rir unannehmbar erkUrt wird, so kann 
nur < Y sein, und dann Q =i yfjTl ^ TViö) ^*" 
setzt werden , wo x <^ 1 sein muss. Damit wird nun 

^=T<^=iI©"" •*■'■■" !©'""■ O«'«"'»'' 
wird hier 1 — ifc ein positiver echter Bruch, wenn n; <C -r- 
ist. Es ecgiebt sich hieraus der Sati : In jedem gleictunassig 
lemperirten Tonsysteme, in welchem die Quinte um den 
Brucbtheil x des syntonischen Komma tiefer steht ab die 
reine Quinte , steht die reine gr. Terr um den Brucbtheil 
1 — ix dieses Komma hoher als die reine Ten, wenn 3;<^ -7 
ist. — Wenn dagegen 3; >. Y , folglich 1—tiK negativ, so 
wird die Ten T<; y, steht also tiefer als die nune. 

8. Zu diesen Systemen, welclie iwisehen den em- 
ander contrSr enigegengesetiten Systemen der reinen Quin- 
ten mit temperirteo Terzen und der reinen Tonen mit tem- 
perirten Quinten hegen , gehört nun vor allen anderen die 
gleichschwebende Temperatur, die sich sehr ein- 
fach, wie folgt, ableiten iasst 

Es hat sich oben (§ I] gezeigt, dass die Grundbedingung 
jeder gleichmdssigen Temperatur, ^ t= \ , auch durch 
Gleicfaselsung der beiden GaoztOne der reinen C-dor^cala 
erhalten wird. Dabei bleiben aber die beiden Halbtfine 
unterschieden. Setzt man nun aber auch diese einander 
gleich, also^ — ^, so wird r = 8* = 2^, folglidi, 
wenn man diesen Werth in ^ ^^ ir einsetzt, Q* => t • 8* 
= 8*, mithin Q = 8^^. Diese Werthe der gr. Ter« und 
Quinte sind die Grundbestimmungen dergletchschwebenden 
Temperatur. Da femer, wenn -^ ^ 1 , in der oben {§ 3) 
gegebenen Tabelle die Werthe der von der Ten mitab- 
htngigeu Tone in die der aDeita durdi die Quinte bestimm- 
ten Tone tlbergehen, so gelten diese letzteren [in der ersten 
Colnmne enthaltenen) nicht bloa für das pythagorische 
System, in welchem spedell p ^ — , sondern auch fttr 
jede« System mit teraperirten Quinten. Folglich gilt fltr 
diese Systeme axtA der Satz, dass die Schwingungsveriialt- 
Cit Du s , . . . 0<i 

sind. lat nun Q ^ 8'' , so wird dieses Schwingungsver- 
haltniss = 1 , folglich fallen dann die erhöhten Tone mit 
den benachbarten erniedrigten zuMmmen, eine Eigenaokaft, 
die also unter allen gleichmBssIgen Temperaturen aus- 
schliesslich der gleichsohwebenden zukommt. Die Ein- 
setzung des Wertfaes = 8" in die AusdrOde der erstan 
Columne der obigen Tabelle giebt nun folgende Werthe der 
TOne der gteiciiSchwebendeD Temperatur : 

Cis =Det = i^ = 1,QK9t6 = ■"'""" 
D =i* = 



Dit 



-4, 12840 = 
= Et =8* =-1,18981 



.J^,^,3lc 



- i 873. Nr. 1 0. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 6. März. — 



158 




S. Die leUte Colmnne dieser Tabelle seigl, dasg, out 
Anmahme von Pü = Ga = y^^ ^B • 1 , was genau 
der Uae de« Ootavenintervalls ealspridit, und von üü, 
welches genau mit der Octave c lusammenfilUt, die Schwin- 
gungavarbHltniue der TBne der gleicbschwebenden Tem- 
peratoT der Eeihe nach Bich den SchwingungB verhal tniaaen 

■"•"•'"»"«•H.T.I.f.T'-f.T. f. T. T 
nahem. Man kann nun sehr lekht die Grosse ihrer Abwei- 
chungen von diesen Tonen in Theileo des synionischen 
Komma berechnen. SeUl man nKmücb 

-0,09091 = ~iV. 



(1 (lOffSt —logM] 

also Q =s t(m) ' Die Quinte der gleichschwebenden 
Temperatur steht demnach um —Komma tiefer als die reine, 
oder, was dasselbe, sie ist ^ ^ ' Ot^^S?- Setzt nuin den 

Werth Q =^ y (gg) in die allgemeinen Ausdrucke der 
Tonhöhen durch die Quinte in der Tabelle des § 3 ein , so 
eHiAlt man ftir die Tone der gleichBchweb«nden Tempera- 
tur in ihrem VerhBlUusse lu den ihnen entsprechenden 
reinen Tonen folgende Bestimmungen : 

Cr. _ ft. _ y (!1)"* _ y . ,,9»38S 

" -T(:-:)"*-f-M.™ 

Dii—E, — i(?!)~*_-1.0,9910( 

Pet=E =7-(U) =-f.*,0079i 

Eit—F =t(|;) =y.),00(<3 

« -T(B)~*-f-«."88J 

64-/1. =!(!;)"*_ 1.0,99X3 

A -{(if _ 1-1,00908 

AI,=B -¥g)* -y. 1,00880 



Wie man aiebt, gruppiren sich die gleicben aber entgegen- 
gesellten Abweichungen von — — und rr , — — and tj 
u. s. f. des Kx)mma symmetrisch lun die Kitte der Oclave. 
Einen fasslicben gemeinsamen Maassstab lur Beurtheilung 
ihrer Grosse erhält man dadurch, dass das Intervall von 

(ggj ""li^^ <^^ Intervalls des Halbtons t^ betoVgt. Um 
soviel sdiwebt also die Quinte abwärts, dagegen die grosse 
Terz um — oder last — des Intervalls dieses Halbtons auf- 
wärts. Diese Grosse der Abweichung der Ten der gleicb- 
Bchwebenden Temperatur von der reinen Ten wird als die 
hauptsSchlidiste Schwache dieser Temperatur angesäten.'] 



B«in0rkiiii^n Aber dan OautigiinteiTleht. 

Der vorige Jahrging unserer Zeitung enthielt In Nr. iS 
einen iZur Stirambildunfsmelhodei überschrie- 
benen Artiicel von S. Weiss in Wien, welcher sehr beach- 
tenswerthe Winke für Gesukglehier brachte und von dem 
■Hein richtigen Grundsatz ausging , dua die Nonn aller Hngik 
der Gesang sein müsse. la unaerer dnrch das Uebeiiiand- 
nehmen des Instramenleospielea in mosikBlieeber Beztefaui^ 
so tief gesunkenen Zelt Ist es erfreulich in sehen , wenn die 
richtigen Ansichten wieder Boden gewinnen und wenn man 
Iner und dort den Ursprung des Debels erkennt. Ich habe 
jenen Artikel daher mit aufrichliger Freude begrOssti erianbe 
mir aber, hier maiKherM Ei^^üuungen hlnminfügen. 

Zunichst will es mir scheinen , als betone der Verfasser in 
allen seinen Auselnanderseliungen nur die Bildung der K^le, 
des S 1 1 m m organes, wKhrend beim Geeangnnterricht v(m min- 
deeteoe eben so grosser Wichtigkeit die Bildung des Obres ist. 
Wer singen lernen will , muss zunSchst hören lernen , denn 
wenn man einen Ton singen will , so mnss man dch denselben 
vorher vorstellen kOnnen. Und dies gilt nicht allein von dnem 
einzelnen Tone , sondern auch von den Intei^allen , grOsserea 
Tonverbindoogen , sowie der ganzen Tnüeiler. Da nun aber 
der Gesang , wie es die Alten »chon mit grosser Klartieit aoa- 
gesprochen haben , sich dadurch von der bloe geeprochenen 
Rede unterecheidet , dass die Stimme auf einem Tone eine ge- 
wisse Zeit unveränderlich ruht und dann eine intervallen- 
mtssige Bewegung zu einem anderen Tone annimmt, so Ist 
gerade die Kennlniss der Grösse der in der Musik vorkommen- 
den Inlerratle für den Singer [und Gesanf^ehrer] von beson- 
derer Wichtigkeit. Es muss also das Ohr zunächst die richtige 
Grösse der Intervalle fassen lernen , und dann erst kann daa 
Studium der Stimme darauf gerichtet sein, die Intervall enmls- 
sige Bewegung suf das sicherste anszuTOhren . Es sei mir ge- 
stattet, hier eine Stelle sus Arisloxenus' Hartnonischen Frag- 
menten herzusetzen , die anch von unseren heutigen Gesang- 
lebrem nicht genug beachtet werden kann : 

>3o bald die Stimme sich so bewegt , dass sie dem Gehöre 
•niifends stehen zu bleiben scheint [d. b. dass sie ihre Ton- 
>häbe fortwährend Bndertj , so nennen wir diese Bewegong die 
tzusanunenhgngende {avrtjr^i ^ot^ nirtiatt) ; wenn sie aber 
■iifendwo stehen zu bleiben scheint, alsdann einen Raum 
•durchschreitet und sich wieder auf eine andere bestimmte 
•Tonhfihe festzustellen scheint und dies abwecdiselnd tort- 
■wHhrend bis ta Ende Ihut , so nennen wir eine wiche Be- 
•wegimg eine in Intervallen fortschreilende oder eine inter- 
■vatlenmlasige (^Manj/umn; (for^t "tni't) , — Die insam- 



189 



■ 1872. Nr. 10. — Allgemwne Miieilialiachfl Zeftong. — 6. Man. 



160 



a nennen wir die qire^eade ; denn wann 
i, w bewegt (ich die Stimme in der WeiM , dtn 
■ele nirgends sieben za bleil>en scheint. Bei der indern «l>er, 
■welclie wir die intemllenmlsslg« nennen , iit ea un^ekehrt : 
•deita de sclieint sieben zu bieibeo und Jedennann nenni eto 
•Mkhei Verfaliran nicht mabr Sprechen sondern Singen. 
■Deher vennetdeii wir im Spreeben die Stiaune aainhallen, 
■wenn wtr nkhl «tw* eines AtTeclas wegen genölhigl werden, 
iln eine aolehe Beweguoc überzugehen. Beim Singen aber 
Mfaun wir dai Gegentfaeil , denn du Zusunmanblngende ver- 
•neiden wir, de* Feetil^en der Stimme aber wichen wir 
>WTlel als mSglioh. Denn Je mehr wirjeden Ton ge- 
Nondert und teatstehend und gleichmlasig her- 
iTorbringen, um so klarer'empfinden wir die 
■Iletodie.' — Du sind goldene, nicht genug iii beher- 
ligende Wort«! Denn in dem IntervaUenmlssigen liegl das 
Weaeo , die erale Bedingong der Harmonie ; es giebt keine 
grOesere Untugend der ^nger, elj wenn sie das Interrallsn- 
ndssige durch ein Debergleiten von einem Ton zum andern 
aulheben und somit dnrcb ein Mittel lu wirken Eoclien , wel- 
ches dem Wesen der Husik geradezu widerspricht. 

Die HaupUibung des Süngers muae daber darauT gerichtet 
sein, dass er seine Summe mit Sichei^ieit in den musikaliscben 
Interralien bewegen lernt ; und die Kunst , rein zu singen, 
wird nicht bios darin l>e(lehen, dua er einem einzelnen Tone 
■eine richtige Toobltbe lu geben im Stande ist , sondern dass 
•r die InlenaUenscbritte in ihrer richtigen GrOsse aosfllhrt. 
So trivial diäte BMuerkung klingt, und sicherlich ein Jeder 
sagen wird , (das Tersleht sich ja ganz vra selbst«, so selten 
Bndet man dies Jedoch beim prakbacheo Oesanguntenichle be- 
herzigt. Wer Oelegenheit hat den Einübungen von Mnsik- 
stücken in unseren Gtoangvereineii , kleineren wie griteseren, 
beizuwotinen, wird meistens die Erfahrung machea , dase der 
Dirigent ganz richtig bald diesen bald Jenen eiuzebien Ton io 
einer der vier Stimmen ais zu hoch oder zu lief intonirt be- 
zeichnet; trotz alles Ermahnens und Wiederbolens bessert 
sich aber die Reinheit im Ganzen nur lussersl wenig. Was 
Ict der Grund dieser Ersehelnung ! Die Singer und Singerinnen 
sind niemals auf die inlervallenmtiiBlge Bewegung der Stimme 
beim Gesänge genügend anbnerksam gemacht worden. Ba sei 
mir geatattel , hier ein Beispiel einzurücken : Nehmen wir an, 
der Sopral habe b einem vierslimmigen Chore so aofwKrts zu 



Wie leichl wird nicht dieser mnFache diatonische Gang nadi 
dem hohen g hin zu Uet werden T Wie oft ist nkht eine scJche 
Stelle Schuld daran , dass der ganze Qior in seiner Stimmang 
abwlrta gehtT — Der Grund dieser Brwbeinung ist aber der, 
dass die nicht in ricbtiger Weise geschnllen Singerinnen ge- 
wBhnlicIi den diatonischen HaUtton [das lÄmma I B : I B] zn 
klein in singen pflegen , ja oR jogar undeuUicb in einander 
wischen. Da nützt denn alle Brouhnung voa Seilen dee Diri- 
genlen nichts , das g gefllligst hSher zu nehmen , wenn nicht 
vorher die Kehlen geleml haben aacb in einer etwas unbe- 
quemen Stimmlage [wie in obigem Beiapieij den Schritt von « 
in f, der bekanntlich grOsser als die HUfte dee grossen ganzen 
Tones ist, richtig abinmessen. Du eigentliche Fundament der 
Getangkuost ist hiernach die richtige Einübung der Scala und 
der in ihr vorkommenden Intervalle , die aber keineswegs mit 
den auf dem Clavier dnrch die gleicbschwebende Temperator 
abgestimmten übereinstimmen. Bei der Einübung dieser Scale 
tat natürlich die rechtzeitige Anwendung des Brust- und Kopf- 
reglsters von besonderer Bedeutong und namentlich die An- 
Wendung des letzteren. Doch ergiebt sich auch diese leicht, 
da es nur mSglich ist , in der alleriMqueawlen [tieferen) Lage 



ne Interralls bervorzobringen. Der 
Lehrer mun deshalb stets an das Ohr appelliren und die ge- 
ringste Verietiung der iMnhell n. s. w. rügen. Oeschiehl 
dies, so wird auch keine nebertattrengung der Kehle nnd eüi 
nachlheUiges HlMoIhdirauben der Tane der BrastsUmme mBg- 
lich sein. Wenn wir also m jenem Artikel von S. Weiss 
etwas ais nicht genügend betont bezeicbnen mOchlen, so ist es 
das eigentlich Musikalische, wodurch bei dem Lernenden 
eine mSglichst groeee Genauigkeit nicht allein der harmo- 
nischea , sondern auch der rhylhmiscAen Verhlltnitse beim 
Gesänge erzielt wird ; denn die blosee Biegsamkeit und Ge- 
schmeidigkeit der Kehle nütit nichts, wenn der Lernende 
durch seine Gesangsttidien nicht zugleich an Feinheil dt» Ohre* 
und an musikalischen Kenntnissen and Vorstellungea über- 
haupt gewinnt. 

Hsrmonie und Rhythmus sind die Blemeale der Mnsik; die 
Verbindung beider mil der Sprache erheben die letzlere zum 
Gesänge , zur Musik , und ohne Zweifel ist diejenige DefloiHoo 
von »Musiki die richtigste, welche bellet: iMuaik isl die 
durch Rhythmus and Harmonie in ihrem Ausdrucke zum Ge- 
sänge getigerte Sprache'. — Nehmen wir dieee Deflnition 
als maassgebend an , so wird man auch der Instrumenta Imnrik 
ihre Grenzen anweisen kSnneo , Indem dieaelbe entweder als 
eine Nachahmung der wirtlichen d. h. der gesungenen Hotlk 
■oiusehen ist, oder der wirklichen, der geaongenen als 
Schmuck und Begleitung dient. 

Wenn die Musik aber G«sang ist, so ist nalurilcb ^e 
Hauptbedingung derselben, dass sie für die meiwcbliehe SUmme 
ausführbar ist. Die SUmme ist ein Organ , das , wie wir ge- 
sehen haben, mil dem menschlichen Ohre in der engsten Vei^ 
bindung sieht; und IblgUcb werden nur diejenigen harmo- 
nischen VerbBlmisse , welche das Ohr wirklich zu fassen Im 
Stande ist, durch die menschliche Stimme vollkommen gut uul 
rein wiedergegeben werden können. 

So lange man aar Geungmusik machte, alao bis zum Aue- 
gang dee .lechszehnlMi lahHiiuiderla, so lange galt die Fasabar- 
keil der bannoniseheo und rhythmischen VerbUtnine als höch- 
stes Gesetz in der Compoeition. Wie streng sich jene JedenUls 
auf Jahriiunderte laikger Erhhrung basirenden Gesetze in bai^ 
manischer Beziehung gestalteten , dürfte allen deojenigen be- 
kannl sein, welcbe gnindUcbe contrapunktische Stadien ge- 
macht haben. Die vollsllndige Aufbewahrung und Erhaltung 
dieser Regeln verdanken wir dem berühmlen Kapellmeister 
Kaiser KerFs VI. , dem Job. Jos. Fuz, welcher in seinem 
Gradut ad pamiuntm ein Lehrbuch des A-capella-Sliles ge- 
schrieben hat und hierbei den Regeln der besten Componisten 
des sechszehnleo Jahrhunderts, namentlich dem Paleslrina 
gefolgt ist. Diese Regeln beziehen sich einmal auf den Ge- 
brauch der Intervalle als Melodienschrille im einstim- 
migen Gesänge, dann aber such auf ihre Anwendung im gleich- 
zeitigen Zusammenklänge (Symphonie] bei Vereinigung mehre- 
rer Stimmen. — Ebenso war man in dem , was man für 
rhythmisch tatsbar hielt , viel scrupulöser als bentzut^e. Da 
dieses Gebiet hier weniger als du harmonische in uosei« Be- 
trachtung zu ziehen sein dürfte , so würde es zn weit führen, 
wenn ich auf die einzelnen die Rhythmik betreffenden Regeln 
nlher eingehen woQte. Ich erlaube mir desabalb nur die An- 
führung einiger Beispiele. 

Ein mit Strenge gehsllenet Uanplgetetz war es , daü ^h 
jede einzelne Note in zwei oder in drei Tbelle zerlegen lieee, 
verbalen waren dagegen alle fünf- (4 ■+■ (), sieben- (i + 3), 
neuntheiligen (8 -{- Ij Noten u. t. w., z. B. 



^ 



gut. 



gg j^cxgj 



- 1878. Nr. 40. — Allgemeine Muflilaliech« Zeitupg. — 6. Man. — 



16S 



w waren slso aeben den gewUinlicben (iweitheiligen] Noten 
nur die durch den Ponkt verUncerten (dr^theiligen) eriiobl. 
— Bio andere« Qesetz war et , due an eine kleinere Note au/ 
der achieehlen Taktieü keine Ungere auf der rolgeaden gnten 
erden durfte : 



ferner bemcbte In Beitig aul die DitMnanten eis Vorballe 
and Durchginge die grOesle Conaequeni , indem die ersteren 
[dl* Torhdle] nur auf der goteo Taklaeit, die anderen (die 
DuTchelnge) nur aof der unbelonlen Zeit stehen durften. Hier 
trelüNi , wie wir sehen , die hannonlecben Oesetie mit den 
riiylhmischen zusammen. 

Wenn nun heiittutage die Musik [der Qesang) so Uef ge- 
(nnken ist , so liegt es hauptslohlioh daran , daM die Compo- 
DiMen sich nicht mehr klar sind , welche VerblllnlsM wirklich 
vollkommen gut durch die Stimme daratellbar (d, h. siMr mit 
anderen Worten, für das Ohr und das rhythmische Gefühl 
tassbar] sind. Die Componlsten können daher heutzutage 
nnr dadurch wieder den richtigen Weg Soden , dass sie wie 
In frühereii Jahrhunderten am Gesänge ihre Studien machen, 
Indem sie selbst ohne Begleitung singen lernen und alle ihre 
CompoBitionsversucbe fit lebende Menechenstiaunen sctumbeD. 
Der reine A-capella-Sat2 ist das in der Mnrik, was In der 
Malert die Zeichenkungt ist. Ein Maler , der zum Pailtentopf 
giein , ehe <tr eine Figur in Linien richtig zeichnen kann , ist 
ein Pfuscher, der durch ein blendeodes Colorit zu Uuscheo 
snobl. Ebenso in der Musik : Wer nicht für die lebende 
HenacbenstinuM eine eintaclie scbGne Melodie zu setzen und 
daui hn zwet-, drei- und mehrtUnimigeti Satte mehrere sol- 
dier Melodien nebeo einander la führen gelernt hat, aber 
grosse Onlorien und Opera setzt und hier den Mangel an 
wirklichem Gesänge durch sogenannte Instrumental -Klang- 
Partien [die so leicht ZQ mischen sind, wovon aber die heutigen 
Musiker ein so grosses Wesen machen I] in verdecken sucht, 
ist ein musikaliacher Pfuscher. 

Eine schlimme Folge dieser heuti^n nicht auf gründlichen 
eoatr^punklischen Studien beruhenden Compodtionsart Ist aber 
TOrnelunlich die , dass die Componisten fast ausnahmslos gar 
nicht melir der Vorstellbarkeit und Fassbarkeit der omsika- 
liachMi VerhSltnisse (der harmonischen sowohl, wie der rhyth- 
mischen) Rechnung tragen. Sie muthen in der That dem 
Süiger Dinge zu , die sich in ToUkommeiier Oeiuuigkeit nicht 
mehr anstOhren lassen und daher bei der AnstQhrnng immer 
nurnngeflhr dargestellt werden. Man kann dies an deo 
Werten hat aller neueren Hosilrer beobachten , selbst derer, 
die an^esprocbeoaniUiasseD Gegner der sogenannten Zukunfts- 
Hosik-Schulesind. Mit dem nur unge fuhren Darstellen der 
TarMItniase namentlich auf dem harmonischen Gebiete (also 
mit dem nur ungenbren Beinsingen) Torfoindet der Singer un- 
willkürlich eine Henga anderer Untugenden des Gesanges, wie 
eine schlechte Ausspraclie, mangelhalte Vocalisstion, nament- 
lich «bor t/Ot Verschmieren der Intervalle , wofür man in 
neuerer Zeil enphemisliBch den Namen Portamtruo erfunden 
hat. DaaaeUM hUtl natürlich über eine Menge Schwieri^iten 
fort: ein nohsriieres Intervall, welches der Singer sich nicht 
vorher klar vorttellen kann , ISsst sich zur Notb Immer noch 
dm«h ein Hinrutscben mit der SthnnM finden. Wir bsben aber 
Ist. 



mistige Bewegung der Stimme. Und die ErUirung bat Ja be- 
reits zur GenOge gelehrt, dass Singer von Hauae ans mit voi^ 
trefflichen Ohren und Stimmen ausgerüstet In kanester Zelt 
verdorben werden und den Sinn für reine Intonation verlieren, 
wenn sie au( das Tbealer gelten und die sogenannte Zukunfte- 
muaik aingen müssen , in welcher die hsabaren Intervall* be- 
kannllich nur ausnahmaweise vorkommen. Geht nun durch 
eine solche unmelodische Behandlung, des Gesanges , verhun- 
den mit einem sinnlosen Wechsel der Tonarten , mit einem 
Worte, durch die Zügellosigkeil der modernen Har- 
monie, der Sinn für Reinheit und SchOoheil des Gesanges 
verloren, so kommt noch der grosse Uebelstand hinzu, das* . 
der Singer auch seine physischen Krlfle üherwutrengen niuss. 
Die übertriebene mit allen Hdz- und Blachinstramenteo v*i^ 
■rtzte Ari der heutigen Inatrumenlalbegleitaiig (wüigt Um stMs 
heftiger und lauter zu singen als es aosündlg ist , so dan nun 
auch die Stimme in Grunde gehl, nachdem der RegalMor 
derselben , das Ohr , bereits unwirksam und abgestomptt ge- 
worden. Hit Freuden müssen wir daher die Worte nnaere* 
Mitarbeiters begrüssen , wenn er b» Schlüsse seiner kleioen 
Abhandlung sagt : iSoll das Ziel [die Beaaanmg des Oesangee] 
•aber vollsUbidig erreicht werden , ao ist es nothweodlg , das* 
»die Composition Hand in Hand gehe mit den Bestrebungen der 
■Qesangakunst und zu Jener Lehre zurückgreife, die ihren 
•Ansgangspankt von der muischlichen Stimme nimmt — 1^ 
•meine das mit wunderbarem Tiebinne entwickelte System des 
■altitalieniaelien Contrapunktee. Neuer Methoden bedarf also 
■weder die Compoeition noch die Gesangnknnnt ; die alle Art 
■zu acbatbn und tu singen, das wlre die allerneDeste.* 

Fragt man sich nun aber , wie liat es Oberhaupt so well 
kommen kfinnen, dass die Musiker das Verellndnias dafür ver- 
loren haben , was für die menschliche Stimme gut susrahrbsr 
und was ihrer Natur zuwider ist, so werden wir sehen , das* 
diese Erscheinung eng mit dem Entwicklungsgänge unserer 
Kunst seil dem Anfange des siebiehnlen Jahrhunderts lusam- 
menhingt. 



Amelgan md B«nrth»llimgeii. 
NMe Uid«-. 

[FortsetiaDg. ) 
In W. MlHttM^*) Liedern [Dp. 3] giebt sich da* Bestre- 
ben lucb ekfacher und correcler Gestaltung kund — das Ist 
lobenawerthi aber alleinslehend genügt es nicht, »der Geist 
macht lebendig' und davon ist bis Jetzt noch wenig zu spü- 
ren. Der gjlnzliche Mangel an warmer, charakleristiscber Texl- 
■ufbaBung , die Hache Melodik und ihr harmonisch dürttger 
Unterbau . — sie drücken allen drei Liedern den Stenqiel ^ner 
gleichgültigen Alterweltspbysiognomie auf, die Keinen tnter- 
essiren mag. Wir möchten daher dem anscheinend jungen 
CiHnponislen rathen, falls sein Slr^ien über die Macnlstur Un- 
au^ht, die künsUeriscbe Reife abzuwarten und erst dann mit 
Productionen hervorzutreten , wenn er im Stande sein wird, 
deo berechtigten Anforderungen zu genügen, die man heutia- 
lage an einen Liedercomponislen stellt. Dabin gebärt auch un- 
ter Anderem die mnsikallsebe Orthographie, gegen welche noch 
grobe Verstösse vorkommen : Nr. 1 Takt 1 gu statt fit, Takt I T 
dt* stall eil. 



163 



■ 1 878. Nr. i 0. — Allgemeine Musitaliache Zeitung. — 6. Mara. — 



i6i 



llfprikr*!') Lfeder haben, was mto sagt, uiBUndle ma- 
ittslische Gesrnnong. Natürlich und oboa Geepreizthoit geht 
Alles von Stalten , und oirgends macht sieb die Sucht geltend, 
ilMhr zu geben, atevoriiandea. Bezüglich des Letzteren mächte 
man hvilich trünachen , et wtre etwas mehr — vorhanden. 
Der Inhalt ragt über das Niveau des GewßhDlichen nicht bin- 
Bus und eine gewisse süssliche HausbackeDheit ist zumeist lon- 
angebend. Uebrigeos macht das Werti den Eindruck, als ktinnle 
der Componist Besseres leisten — bis dabm hoffen wir auch 
der Opus-Zahl aof dem Tilelblalte zu begegnen. 

Von T«IkMtiB*i ») Op. 66 uad 67 wüssten wir mit bestem 
Willen keine, auch nur annKhemd bedeutende Nununer her- 
vorzuheben. Freilich war die VocatcompoeiliOD von jeher nicht 
Votkmann's starke Seite, um wieviel mehr jetil, wo seine Pro- 
doctionskraCt In so bedauerlicher Weise lurüt^geht. 

In IimI Selwaf|cr°] Irin uns ein etwas selten gewordener 
Vogel entgegen — ein Vogel, der da singt, wie ihm der Schna- 
bel gewachsen. Ohne Umschweife sagt er, was er zu sagen 
hat, und ist's auch nicht immer Bedeutendes [was in einem 
Op. 1 zu verlangen, unbescheiden wäre), so affeclirt er doch 
wenigstens keine Qenialiul und verschmibt es nicht , wie so 
viele junge Componisten; ein Talent zu sein. Dies zeigt sich 
beetimml und unzweifelhaft in »Jung Olof», >Die Hochlinder 
Wittwei and •üttbauisches Liedi. Allen dreien wohnt mehr 
oder weniger ein ftücber, fortströmender Zug inne, der weder 
stockt, noch überxlürzt. Melodie und Rbytbmus sind in be- 
standigem Flusse , und die angemessene BiehandtuDg der Hai^ 
monie zeugt von aocb unverdorbenem Geschmacke. 

•Utthauisches LIedt beginnt trach und mit Grazie : 




Daian schliesst sich ein ruhig-wehmüthiger Gegensatz, der im 
Verein mit dem Anfangsthema als Gegenrede von Mutter und 
Tochter geschiclit durchgeführt wird, musikalisch sowohl, wie 

1) a. Fünf Lieder: Dunkle! Auge, Gedicht von LuAo. Baii*r; 
Heiden, Gedicht von Em, Gtibel; Mutter, o sing' mich lur Ruh, Ge- 
dicht von niMa ffMUu ; Und wenn owln Hen ein Bächlein war', 
Gedicht von Luda. Bann; Du schöner Mondl Gedicht von 1. Itoiem- 
btrg: rUr eins mittlere Singstimnie mit Begleitung des Pisnoforte 
compoalrtvmiAnton Kappoller. Wien, Carl Hssllnger. ruttn.) 
Fol. ISS. Pr. »Ngr. 

*, Abendlied, von HwPnawi von PoJltnMM, Der Nnasbaum, 
von Mim Matm. Bnutlied, von Paul Bn". Drei Lieder fUr Ewei 
Fianinitimmen mit Begleltongdes Pianotorle von Anton Kappel- 
lar. Bbds. (U(U.) Fol. OS. Pr. IB Ngr. 

SJ B. t Lieder von BM(t PaoU, Julna Attmami und Fab. Btinu, 

rar eine Sopnnitimme mit Clav! erboglellung componlrt von Robert 

Volkmann. Op. «. Pest, G, Heckenast. [M.] Fol. 7 S. Pr. IJSgr. 

(t.lndBinarSUmme bebt ein Klsng. 1. Ich lehn' an einem Steine. 

S, Wo sich der Carl In'a Meer argleast.} 

b. Sechs Duslte auf atl-deotache Texte fUr Sopnn und Tenor 



mit Claviar- Begleitung componlrt 
(»7.1 Fol. <BS, Pr. »»Sgr. 

(I. Komm, komm, Geilebier mein. 1. Ich : 

I. Ei soll Ich lu euch alUen. 4. Ach Elsleln, 

Bninnleln die da fllessen. 11. Ach Scheiden, 

»j Fünf Oesfnge fUr eine SlogsUmme mit BagMtung des Plano- 

liirle componlrt von Ernst Schwaiger. Op. 1. Wien hei J P. 

Oottbard. ((BS — l8B/<STt.) Fol. Nr. 4, J, I kSS. 71 Ngr. Nr. 4. 8 i 

ta inKirw läm I «Hlla V^B l„^^ l\l^t U. • r\ ._Jl >d..^ 



im selben. Op. t7. Bbds. 

in, du bin mein. 

iElselein. 5. Die 

- ■ iden.] 



auch hinnchtlich der poetischen TeiUuflassung. Dieses Lied, 
in Erflndung und formeller Gestaltung das wohlgelungenste, 
wird, von einer geschulten Singerin vorgetragen, seine Wir- 
kung niemals verfehlen. — Nicht minder wohlthuend berührt 
•Jung Olof'. Der ritterliche Ton, der durchs Ganze zieht, ist 
glücklich getroffen und erhebt sich im zweiten Theite zu einer 
piüchtigen Fanfarenmelodie. — In der >Hochllnder Witlwe« 
ist die stark realistische Hallung des Gedicbls nicht ohne Ein- 
fluss auf den Componisten geblieben. Sie verleitet ihn die 
lyrische Grundstinunnng im weiteren Verlaufe de« Stuckes lU 
dramatischem Ausdruck zuzuspitzen, der die Einheit der Com- 
position aufhebt, ihr etwas Zerfahrenes giebt. Das Beste würe 
gewesen, die »HochUnder Wittwei gar nicht zu componiren — 
denn was soll die Musik mit einem Weibe anfangen, die er«t 
Hunger, Plünderung, 10 Kühe und 60 Schafe beweint, bis an 
ihren Gallen die Reihe kommt I — Die beiden anderen Lieder 
•Stille« und »Das verlassene NHgdleüu sind schwifcher, beson- 
ders letzteres in der Auffassung des Gedichtes verfehlt. Die 
vorwiegend pikant-schmerzliche Hannonisirung «ilspricht eher 
einem Wesen, das «viel geliebt und viel gelitteni, als dem ver- 
lassenen MSgdlein, welches früh am Heerde steht und ihren 
Gram ausweint über den treulosen Knaben. Hier möchlen wir 
auch nachli^glich zweier Stellen in Nr. S erwlbnen. Takt 1 1 
solldasdritte Achtel im Basse wohl .i-a und nicht ^-fruheissen; 
gerade hier (>Du so Jtmg und feini] ist doch am allerwenigsten 
Grund zu einer klaffenden Dissonanz. Ferner: Seite 6, Takti, 
wo als Sequenz der hinabgeführten Halbtonecbrilte der Att- 
Triller gegen B-dur anslünnt. Im Uebrigen kann -~ die Mwa« 
schwerffillige Begleitung abgerechnet — der Componiat mit 
seinem Op. 1 zuMeden sein. Bei eneii^ischem , auf das Ge- 
sunde und Natürliche gerichtetem StretMO düHle es ihm ge- 
lingen, sich immer weiter lU entfernen von der breiten Heer- 
strasse Jener, von denen Goethe sagt : •Es sind ihrer viele und 
es wird ihnen wohl beisammem. 

(Schluss folgt.) 



fieriobte. Naohriohtea nnd Bemsrkaiiffaii. 

« l«!!]!.«. (Berliner Symphonie-Kap« 
den 14. Februar am Abend am 7 Uhr veranstaltete die ooen genannte 
Kapelle Im Saale der Singakademie Ihr fllndai Ahonnement-Concert 
unter des Haslkdlrectors Ludwig Depps bewahrter Leitung und 
.unter gütiger Mitwirkung des Frl. Annette Es sipoff aus Peters- 
burg, Bowle des ikademischon Gesangvereines und anderer geschätz- 
ter Dilettanten.. Zur Aufführung kam mnschsl eine neue Sr. HaJ. 
dem Könige von Schwaden gewidmete Symphonie für grosses Ol* 
ehester in C-moU von Rlekard Wüeril, welche aus vier gut gearbei- 
teten, wenn auch etwa« knapp gehaltenen SHtien (Allegro anlmato, 
MenuettoelTrio, Andante und Finale) bestand, von denen In dem 
ietiten Satis ein bekanntes schwedisches Volkslied •Kari Johann wir 
Kungi mit vielem Geschick verwebt war und ihm ein elgenOiUm- 
llohea Gepräge vorlieh. Das Werk (and namonllich in den beiden 
lallten SMUon regen Beitall. ~ Hierauf folgte als zweite Nummor des 
.1 — j. j j. fi j HfinritM Bettsmaan componlrten 



leiteten akademischen Gesangverein in griechischer Sprache äilt 
grosser Correclheit, Reinheit und Wohlklang der Summen vorgc 
tragen wurde. Zwei andere Cham desselben Werke» (Ehtp tym 
fiBH« it^i nnd 'Im yiriai flammt] tolglen später als Nr. 4 das Pro- 
grammes. Ueher die Beiiermann'sclienCompoBitionen alter Tragödien 
ist schon früher (Jahrgang t8«g dieser Zeitung, Nr. 4S und *7| aua- 
tührllchor gesprochen worden, so dass wir our ]et« hervorheben 
wollen, dass die gehörten Gesinge bei angenehm Qiessender Melodie 
dio Versmaasse des alten Gedichtes in gelungener Weise wiedar- 
gelwn. Die In Strumen talbegleilnng dUrfle vielleicht hin und wieder 
(so z. B, in den Schluasversen der drilten Strophe de» ersten Choraa 
bei den Worten "lif, ■> nufifi^m etc.) etwas zu stark sein, so dan 
der Chor, obwohl derselbe gani vorzüglich beaatit war und aus circa 
seohszig knUgen jogendllchen Stimmen bestand, an einigen, wenn 
auch nur wenigen Stellen etwa* badeckt Uang. Desto wlitaantar 



o 



165 



- 1872. Nr. 10. — Att^meine MusikaliEche Zeitung. — 6. MSrz. 



m digegen dis im Lslilen Chore mehrtich vortammeBdcTi A-ca- 
- ' . "le biil der vollkommenen Reinheit, m)l der >le vor^e- 
tngen wurden, sehr wohltonend klangen. — Die dritte Nummer des 
PrDgnmmei beatsnd In Vndtlwofin's Clivier-Coiicert lus G-moll, 
welche» dnrch eine junge ruwiiche Dame, Frl. Annette EssIpolT aus 
Petersburg . lu vorrUgUcbiler Dirstelluug kim und der gewaadtsu 
Spielerin lebbsflen Appleui venchalTIe. In Nr. G erfreute una die- 
•elbe KOnitlerln noch durch den Vortrag einiger kleinerar Soloatllcke 
Ton Ouf^ D. A. — Den SchluM {Nr. t) des Abendi nucbte B. Btr- 
kia' gerlniebvolle OnvertUie uSenvenuto Celllnl-. — Du sechste 
Concert Ist vorUtuBgauf denl(. Hin leatgesetit. 

« Idle. Der Haisler'sche Verein rührte hl 
cerle *m S. Febr. HamM'i Faiilor«! -Acis and Galatea- 
und Orchester) inach der Orlginalpartltui ' 
gesell scbafl« auf, ein ' ' ' 

in der Fraoi'schen n 



r Helle fi 



erbOrte Thit! 



1, Chor 
tischen Htudel- 

idDach 



istnimental um kiel düng den Hallen- 
Fnot Jahrelang nuUlos die Kmlle 
der Singakademie vergeudete lu seinen Bearbekunggeiperlmenteii. 
Es war ein Verdienst des Hassler'scben Vereines, nun endlicli einmal 
den Hclleuem bewiesen lu bai>en, dass ein HKadel'scbes Werk auch 
in der Orlginalgeitell genlessbar sei. In Anbetracht der dem Hass- 
ler'schen Vereine lu Gebote Blehanden Mittel wsr die AuflUbning 
eine recht lobentwerthe in nennen. Die Soll hatten Übernommen 
Frl. Louise Kiehl (Galatea). die etwas unp«ulich war, aber docb 
ihre Partie gut dnrchnihrle, Hr. Willlem Shakespeare «OS London 
{Acis), ein angehender Junger Tenorist mit schöner SUmme und 
ktinsUerlMih feinfUblendem Vortrage, und HerrJ. Krause, kdnigl. 
Hofopemsanger aus Berlin , dem wdrdigslen Vertreter des Poly 
phem. Frl. Ktehl und Herr Shakespeare sind Zöglinge des Leipsiger 
Conservatoriums. Das Concert brachte noch Im iweiten Thelle drei 
Werke von B—thoen. Ouvertdre und Scenen des Ballels -Die Ge- 
schöpfe des Pivmelbeui-, Tenetl »Tremate empj, tremalsi fUr So- 
pran, Tenor and Baas mit Begleitong des Orchester« und •Meeres- 
slille und glückliche Fahrt< tilr Chor und Orehester. 

«L^llg. J. Gr. DerHuslkverein-Eulerpe*gabanilO. Febr. 
sein achtes Concert. Man hatte dazu ein grösseres Chorwerk ge- 
wKhlt, welches überdies hier lum ersten Haie lur AuITUhrung ge- 
langte. Es war dies »Kaln., Oratorium in drei Abiheilungen Für Solo- 
sUmmen , Chor und Orchasler (Teit frei nach Byron von Theodor 
Ueigel) componirt von Max Zenjtr. Nach dieser AufTUhrung auch 
Dur elnlgermaassen ein dem Werke ge rech tw erdendes Urthell lu 
nilen, wäre geradem unmäglicb; denn die AulfUhning war eine 
höchst millelmhssige : durchweg unzulängliche Solisten, Rohheit der 
Chore, Unsicheriieit des Orchesters in der Begleitung — wo kann da 
ein Weil eine nur eben wUrdige Wiedergabe erlangen. Wir wollen 
nicht sagen , dass der Dirigent nicht Hube genug auf die Binstudi- 
rung verwandt halte; al>er kann man mit den dem Inslllute lu Ge- 
bote stehenden Ultteln nicht eine gute Aulftlbrung erzielen, dann 
soll man so viel PieUl für den Componisten und sein Werk haben 
nnd lieber von der Aumibrung gani abstehen und sich solche Werke 
Buswoblen, die nicht über die Kräfte geben. Einer kleinen Frovlozlsi- 

abar nicht. Wir haben die Solisten kaum zu nennen nOIhlg. In Be- 
zug anf das Werk selbst verweisen wir die Leser dieser Zeitung auf 
einen Artikel aus UUnchen gelegentlich der ersten Aufführung da- 
selbst am U. April (MT durch die musikalische Akademie, in Nr. II 
des Jahrg. (g8T d. Ztg. Wir können, soviel uns nach der mingelbef- 
ten Aufführung su urtheilen erlaubt ist, doch mit dem damaligen 
Referenten in dem Über dies Werk ausgestellten Lobe nicht tlber- 



Lraln. [Th( 

n Orcheslcrparlituri 



k.] Die reiche Samm- 



impoaist Thalberg bekennllicl 



und andere musikalische Berttbmlheilen sind in dieser Sem 

» ItnubWI la IUU>, tO. Febr. DasiweiteConservBl 
lE-Conccrt brachte uns an Orchesler^Sätzen die Eroica-Sy 
e von Btttlimn, die OuvertUrt Fingsisbohle und Scherzo i 
■SommemachtslraunM von ITnulilwoAfl. Leider können wir < 
hrung dieser Tonsatze nicht als gut bezeichnen, was freili 
liegen mag. Die für 9tres«liurg 
--*■* das Orci- ■ ■-■ 



varbangnl ssvolle Kric 






nehr eine vollstüodige Heorgani. 






L. Dlesi 



eben Schwachen des Orcl 



viel Schuld sein. Frl. Anna Steffen sang mit etwas belegter SUmme, 
sonst aber recht anerkenne nswertb AMUoven'i Scene und Arie »Ab 
perfldo !■, sowie Lieder von Sckiimann, fluHNtW« und eine Romanze 
von Gounod. — Im drillen Concert Iwmerkten wir. Dank den BernU- 
hungeo des Dlrectors Herrn Stockbausen , bedeutende FortschrlUe 
des Orchesters. Die im vorigen Concerte miufUIlg wahrgeiKimmene 
Nonchalance hatte einer grosseren PrMlsion Platz gemachL Dal 
Iwatand aus: Symphonie in 
Aoterf FoUiiuH, Entr'act aus der Oper •KOnlg Manfrsdi 
-■- Op. ii 1- "-— 



n fMiuda und Ouvei 



Composltlon Reinecke's vom Orchester In vortrefflicher Welie 
ausgeführt. Auch Über die Wiedergabe der OuTerUre, Scherao nnd 
Finale von Schumann können wir uns nur belobigend lussem. Als 
Solist trat an diesem Alwnde Herr Carl Brandlauf, welcher das 
Clavler-Concert in C-moll von ShUomo, sowie Novelelte Nr. 7 
Op. II von jokumam und den berüchtigten Deidnr- Walzer von 
Ctopin In befriedigender Weise Vorzug. 

* Win, H. Februar. [Schluaa.) Eine leider sehr schmenllche 
Vannlassung versctiante uns daj rare Vergnügen, eiae wUrdtge Anf- 
nihrung von Moiarti •Requlemi lu erleben. Das harrllcha Weik 
wird sonst Immer so gelegentlich in Kirchen , mit geringen Hlttehl 
und mangelhaft vortiereltel, execuUrl. Aber bei der In Hede staben- 
den Aufführung wunien einmal niche und vorzttailche Krlfte ver- 
wendet : es galt Ja der Todleoleler von Oeaterreicb's grOülem Diob- 
ter — Grlllparier. ZwOlf Tage nach seinem HInscbaJden, am 
I. Febr., fand die musikalische GedVchlnlssleler des edlen KUnU- 
lers und Menschen statt. Der Muslkverelnspilasl halte Trauarklelder 
angelegt; über dem PorUle wehte eine maJeaUllacbe «cbwana 
Fahne, und an der Rilckeelle des muchligen Saales war an ertiabenar 
Stelle, geschmückt ml( frischen Gulrlanden, die Büste des Gefeierten 
aufgestellt. — Ein Prologe- gedichtet von Hosenlhal und gesiHuchen 
von Lewinsky — eröffnete die Trauerfeier und führte inglelcb die 
angemessene Stimmung herbei. Den masikaliscbeD Thell leitete Rn- 
blnslein mit der an ihm gewohnten Energie nnd SicheiiielL Der 
-SiDgvereln' und das ständige >Muslkverelnsorchester< bildete eine 
Körperschaft von gegen 40D KOpfen. Im Chore willen, in Auehung 
des ausserordentlichen Zweckes, mehrere namliatte Kitnstler mit; 
unsere erste dramatische SOngertn , Frau Dustmann , war mH ddm 
Beispiele vorangegangen. Chor und Orchester ielstelen sehr Rttbni' 
liches in Betracht dessen, dass bei der kuneu Spanne Zell, die lur 
E ins lud I rung des Werkes blieb, nur sehr wenig Proben stetUnden 
konnten. Noch unbedingteres Lob verdienen die Solisten; wenige 
Studie In der Welt dUrflen ein solches Quartett lusammennislellan 
vermögen, als es durch die Damen Frau Will, Frau Gompera-Botlel- 
belm und die Herren Weller und RoklUnsky dieamal hier gebihlet 
ward. Ich zahle die kUnsUerlichen Leistungen dieses Quartettes dem 
Höchsten l>ei, was mir in der musikalischen Reproductlon Jemals 
und Irgendwo entgegengetreten isl. 

« ¥1», lt. Febr. r.P. Am ts. Febr. vennstaltete der •Flo- 
rentiner Quarteltverelni das erste von den tUr diese Saison 
angekündigten sechs Concerten. Es gelangten zur Aufführung die 
Quartette: Op. H in C-moll von ÜuMnileia, Op. II Fnlur von SnW- 
.... Im. von BeeUovm. Die gelegentlich des Auf- 



tretens 



• FloreuUner. 



a Ullmt 



-Conce 



isgesprochene Besorgnlss Über des Herabsinken oder gar Herab- 
gesunkensein von der einstigen Hohe Istgotliob den Kllnstleni gegeo- 

doch sicher ebenso schon als Je. Selbst die enragirtesten Verehrer 
und iKherrilchsten Abonnenten der Hellmesberger'schen Quartette 
(die auch In diesem Winter, fUnf an der Zahl, und mit gutem Erfolge 
stattgefunden haben} vermögen nicht In Abrede lu etellen, daai der 
Stern Jean Beckers noch keineswegs im Nledei^nge begriffen ist. 
Des Ruh Inste In'sche Werk, welches vor nun gerade le lehren er- 



arllgen Arbeil 
Scherzo dsra 
wahres Imci 



licht d< 



9 fnichlbari 






fehlt es 



Das 






e und von dUrfUger 
rfindung. Von Bcelfaoven's sechssätiigem Quartette ward dem 
wolten Salze die Ehre der Wiederholung lu Thell; ich erwähne 
BS, w ul CS nichl eben zu den allUgllchcn Erscheinungen gebort, 
Bss ein spätester 'Beethoven« Da cepo-Rufe erzielt. Nach meinem 
rmessen wsr die Wiedergabe des fUnflen Satles {Adagio In Es; die 
oliendclslc Leistung dieses Abends; Herr Becker splelle — nein 
sog die^ hehre Melodie mit binrc lösender SchOuhelL 

{SchluBs folgt.) 



i,Coot^k 



' 1878. Nr. 10. — Allgemeine Hasiludiache 



n Qalöp (Dar Galopp) p«r Sopnao. 1 1 Ngr. 

In Riva al Lago di Gomo. 

(Am Comei-See.) 

ALBUM VOCALE. 

RACCOLTA 

DI 

«UATTRt IVItTTl B Blilt TBIXBTTI 

tm A-aooDip«Bxiaaaaiito del Planofbrt». 

Op. SS. Complat I Thb-. IS Ngr. 
I. DomuMUeUvpcisti (FnganndAstwort]. DnaUo per Sopnne 

a Tainra, m Np. 
1. La Coataim (Mb BeaUndlskelt]. IhMUM par Soprww e 



»•Vbefaer). I 



h) per dae BaMl. Il^ N(r. 
T ohna LIaba). Doettino par 
Tanore a Cootnilo. 7| Ngr. 
lannpariar (Aach okn' ein WoK]. TaneUo par dna Soprani 



AN ZEIG ER 

Verlag von J. Bletw-BIwternMUin in Leipog and Winterthar. 

ITerke Ton Ferdinand lieber. 

lln faßtto a Bergamo. 

(Kn Gran an Borgamo.) 

ALBUM VOCALE. 

RaoooHi di Otto Arlett» perCamsr« 

ooD AceompagDUtento del PÜiioforte. 

Op. et. Cooiplat iVi Thlr. 
I' I U ParUIatta [Dar SchmattarilDg) par Soprans. <HNgr, 

1 Hirinan) |Dac Stanarmann) par Barilono o Hom^^opnno. 

8«»alhBoral OhnaForektllparBa», taNgr. . iv - - «rTenorOp«* 1 Thlr «t N«r 

Ittr Bua. Op. M. 



nir bfiberen AoabUdimg dar T«ehiilk mtl BeglMtuiig dM 
Ptanoforte. 



Brei CieDer 



Op. B8. 
PnUUirgr. 

Nr. <. Dar MnmeiMla 8aa: «Dar Baa ruht Hat Im blauaa Traodk. 

- I. FrthllD^arohe : -11««' dau SehlnAaD, Wolkan a. WaOarw. 

- I, [Hajgngaltntlar: >Im hcllan Bf 



Drei Gesftnge 

fllT eine Bus -Stimme mit B^eitong de« FiuoItHte. 
Op.B9. 



TOD K. lUvBr; 
mna, aal dla Hi 



Franz Bendel 
S6r6nade - Tyrolienne 

tüa Pianoforte. 
Nene Ausgabe. Freu 20 Ngi. 

Ct. «oU i (6. fioik, 



[8J1 Mit dar WellauuteUDng 4871 In ., 

■UDd( m ttnM.IutnBMtra i« iHm IttUniMhn ui Ttn- 

kr MtlN varbunden. Auf fnnklrtii Zuschrincn in die GeaenV 
DtreotioD der WellBiiMlel hing In Vlao (II, Prateralras 
... - j j,^, . 



W Verlag vod 

J. Iteter-Iiedfnuuu id Leipzig nnd Wioterthar. 

BeethoTeniana. 

Aufsätze nnd Mittheilungen 
QuUt Hotteboln. 

[s>l Eine Ueine Aoiahl eompleter Exemplare der 

AlIgeMclMB MiialkBllBebM Zeitsng 
(Jahi^nge 1866, 1867, 1868) oflerire ni dem herabgeseti- 
ten Preise von Si/j Thlr. pro Jahrgang. 
Leipdg und VTmlerthur. 

•7. Sietar-Btedermann. 



igle 



AJlgemeine ^^^^^ 

Musikalische Zeitnug. 



VenntwoitlkherRedacteur: Joseph Muller. 



Leipzig, 13. Hliz 1872. 



Nr. 11. 



Vn, Jfthf ffl n g , 



ITsboT dl« mö^ohen Arten d«r gleiohmftHdgeit 

Tempumtu dar T6aa und Ihr VerklltolM mr 

njmn Stünimiiic- 

VoDM.W.IIi«Mtdb 

(Sclihui.) 
10. Es kommt nun weiter in Frage, ob andere lempe- 
rirle Quinten eine befriedigendere grosse Ten geben. Itess 
diese Quinten nicht grOaser , sondern kleiner als y Bein,'' 
also abwHrlB B49hweben mtlssen , bat sieb bereits (§ 7) ge- 
leigt. Sie vertfaeilen sich aber, je nachdem sie grOssw oder 
klaner >ind als die Quinte der gleiducbwel>eiiOBn Tenpe- 
ntar , 9 , in iwei Classen. Da also in der ersten Classe 
<^ > i^*, Mglick -p- > 1 ist , ao sind in den durch diese 
Quinten bestimmten Sfstemen g-- , -=- u. s. w. > 1 ; es 



liegen also in diesen TMiiystemen, 



le im pythagorisdien 



Systemen der iweiten Clasae dagegen, wo -p- <[< ist, lie- 
gen sie tiefer. Die Quinten der ersten Classe nahem 
sidi nun iwar offenbar der reinen Quinte mehr als die 
Quinta der gleichscbwebenden Temperatur ; aber, da dann 
T= ~Q* > -7(9^)'. d. i. > a* wird, so steht hier 
die gr. Ten hober als die ^eicfaschwebende, und ist also 
noch weniger rein als diese , ohnehin sofaoa lu stark von 
der reinen abweichende. Es kSnnen demnach nur die 
Quinten in Betracht kommen, welche <| 9" sind. Diese 
geben nun iwar eine reinere gr. Ten als die gleichschwe- 
bende Temperainr, sind aber selbst weniger rein als die 
Quinte dieses Systems, welches hiernach, troU seiner etwas 
m hiAen gr. Tera nnd der GleichsteUung der erhöhten und 
erniedrigten TOne, doch die einsige Möglichkeit danubieien 
scheint, die Doppelwertbe der reinen Stimmung in fest« 
einlache Werihe ummwandeln. — Indessen kommt es da- 
bei darauf an , lu ermitteln, ob das Ohr eine noch etwas 
grossere Abweichung der Quinte als die —Komma betra- 
gende der gleichschwebenden*) ertragen kann. Da nun 



aber mit einer solchen grosseren Abweidinng der Quinte 
das Auseinandertreten der eriitihten und erniedrigten Tone 
als eine nothwendige Folge verbunden ist, so wird n^leich 
gefordert werden mdssen, dass diese Tone deutlich un- 
terscheidbar seien, und demnach die Frage sidi so 
al^en: wieviel darf von der absoluten Heinheit der 
Quinte, ohne dem musikslisdien GebOr Ansloss lu geben, 
nachgelassen werden, und um wieviel mVssen die 
HalbtOne vm einander abweichen , wenn ihr Uaterscfaied 
deutlichhorbarseinsoll? 

11; Zur Beantwortung dieser Frage können wir die v(m 
Deleienne mit Zunehung getlbler und feinsinniger Mu- 
siker im Jahre 1697 angestditen Tennche*) benutsen. El 
genOgt fttr den voriiegenden Zweck , von den Resultaten 
dieser Tennche nur cwei snniftlhreD. Das erste ist, dass 
das feine musikalische GehOr swei Tlhie flbwhaupt, die 
nicht gleiehieilig, «ndem weohselsweise erklingen, 
nodi lu uDteradieiden vermag, wenn sie um 0,9807 des 
Komma ^ oder nahe -=-Eamma differiren, wahrend das 
ungeOble Ohr die TOne eist unterscheidet, wenn sie dop- 
pelt so staA von einander abweichen. Das iwdte fttr uns 
wichtige Resultat ist, dass das Ohr qieciell fOr die Abwet- 
cbnngen com oniren der TOne von der Eeinheit, inabe- 
sondere der Quinte, empflndlidwr ist. Delnenne's Musiker 
unterschieden nBmlidi noch eine Abweichung der Qtunte 
v<m nur Q,tt61 oder nahe y^^^ii»! bei der gr. Ten da- 
gegen nur die Abweichung von 0,98i, oder wieder etwa 
-=-Komnia, wahrend auch in dieser Buiehung das ungeobte 
Ohr sich nur halb so empfindlich erwies. Hiernach bemerkt 



■) JMuXrt nr Im CO 



c. äi lAOi t IM B 



mwler von tll7. tttlenane rUhml (5, () voo dan bei MiDan Ver- 
Buchcn iDgeiogCQeD vier Uualkern •tajutU rt/tUaUim i n alr TerMt 
edrtmeminl lUUtaU itfuMtf. H e 1 m h 1 1 1 (ToaempBndiiDfeD 8. Il>| 
beieictaoel diese Versuche als psehr Int«r«M«nt« undgeniasL Fecb- 
Der (Elemenle der Psyehophyslk 1, S. IS4) sagt zwar, idau ale mit 
grOMcm FleiB< uod mit Sargfall angestellt KtielneiH , Termlut aber 
dabei «ine clgenlllch eiscte Hethoda- und mnchta daber •der Vei^ 
gleichbsiiieit der gefiindfnen Zahlen nicht tuviel Zglrausn Ktienke», 

früher von mir »mgesprochenen Wunsch thellen, dsw (llftse Vor- 
lucha auf eine illea Anforderungen des gegenwärtigen Standes der 
eipertmeatalen WisaenachBlIen genflgenda Welie wicdarholl werdsa 



m 



- 1872. Nr. 11. — Allgemeiofl Musikalische Zeitung. — 13. März. • 



tbo das Ohr bei der Quini« schon eiae Abweichiuig, die 
nur halb so gross isl »Is die der gr. Ten. 

Nach diesen Versuchen kOnnen wir also snnebmen: 
4) dass die temperirte QuinU von der reinen nicht unter- 
sdieidhar isl, wenn ihre Abweidiung von derselben we- 
niger als y Komma betragt; und %,] dass iwei nächst be- 
nachbarte Halbtiiae deutlich unierscheidbar werden, wenn 



■ie von Mnander um mehr als 

Da nun (nach § 1 0) eine brauchbare gleichmass^e Tem- 
peratur nor mHgUch ist, wenn die Quinle kleiner ist 
ab i" , so muss dann auch der gemeinsame Werth der 
ToDverhaltnisse ^ , ^ u. s. w., d. i. ^< 1, oder, was 
^idibedeuiend, as muss der Werth der umgekehrten Ver- 
haltnisse ~, ^ u. 8. w., d. i. -p > 1 sein. Sollen nun 
diese TSne, abwechselnd angegeben, deutlich unieracfieid- 
bar sein, so isl, nach dem Vorstehenden, erforderlich, 

Hieraus folgt 

•der, <l.jA_|(!l)-*,,<|. (!!)-*, „M,m 

kleineren Zablen mit völlig nireicAender Sdifirfe geseilt 
werden kann 

»<-f •©"''- '■'"*«• 

lits muss aber auch nadi Delezei 

unhHrbar von der reinen verschi 
dieser naber liegen als d i e Quinle, welche um — oder noch 
genauer ^Eomma von der reinen abweicht. Es muss also 
aooh sein 

«>t(b)~*-'."«»- 

Hieraus folgt also, dass die Quinten, durch welche die For- 
derung merklicher Unlerscbeidberkeit der nBchstbenech- 
hanen HauptUne erfüllt wird, und die doch lugleich 
unmerklich von der Reinheit abweichen , »wischen den 
Grenzwerthen 1, 49786 und I,i9728 liegen. Nach dem in 
§ 7 enthaltenen Setie liegt dann die gr. Teri zwischen den 

Grenswenhen i.(|J) =1,88843 und4(^) =1,966i6. 

12. Das folgende Tafelchen, welches in der ersten Co- 
lumne die SchwingungsverhHltnisse einer Keihe von Quin- 
ten, in der zweiten die der ihnen zugehörigen grossen 
Terzen, in der dritten diejenigen der nüchslbenach borten 
Hslbiäne, d. i. die Werlhe von ^ enthalt, wird den vor- 
siehenden Sati vollständig verdeutlichen. 

Durchlauft man dieses Tafelchen von oben nach unten, so 
wird ersichtlich, dass die Quinten sich mehr und mehr der 
reinen Quinle 1 ,8 nähern, dagegen die Terzen sich immer 
mehr von der reinen Ten 1,28 entfernen, und dass die 
Vnlerschcidbarkeil der Halbttfne von 0,92 Komma bis ab- 
nimmt. Dieselbe isl überdies fUr die beiden vorleiiten 
WerÜie nur eine theoretisch bestimmbare, nicht al)er wirk- 
lich hürbare, da erst aufwärts von der Quinle an , die um 



T^Eomma tiefer sieht ab die reine , die deutliche Unter- 
scheidbarkeit der Halbl4fne anfilngt. 



Quinfe p. Ten 


,T:OU 


4{K)"' -'.'«» 


A^?i) =1,25619 


(ii) =*<."*"'> 


-1(|1) '^-(,18788 


4{;4)"_.,M«6 


(!1)"'_,,00887 


KS)"' -'■'"" 


i{!l)*_l,S5779 


(!!)"■"_, ,90510 


1(!1) ''_.,m86 


KB)"-.«"» 


(|1)"'"_ 1,00356 




1(!1)' -.,»88» 
i(|;)*_.,»936 


(!!)■■"_. ,00851 
(^ =1,00435 


Ksr-'."»3, 


4{!1)*_. ,85998 


(H)" - 



Da nun aber, wie luvor bemerkt wurde, nach 
Deleienne mit der nm — tiefer als die reine siehenden 
Quinte ihre Unreinheit beginnt merkbar zu werden, so ge- 
nOgt von den hier angegebenen Quinten nur die um 
yEomma tiefer als die reine stehende Quinte den Forde- 
rungen an eine gleichmassige Temperatur, in der die Halb- 
Utne meiUch unterscheidbar bleiben sollen. Das daraus 
hervorgehende Tonsystem hat tlberdies die Eigenschaft, 
dass ea zwischen zwei Extremen, nämlich dem die Ten 
durch die reine Quinle bestimmenden pythagorischen und 
dem umgekehrt die Quinte von der reinen Ten abhängig 
machenden reinen Terzensystem genau die Hillc bHlt. Denn 

die Quinle dieses leUleren ist (§ 6j -|-(|^) ; die Wtte 
iwiscben derselben und der reinen Quinte y ist also die 

Quinte -^{w ' ebensoistdiepylhsgorischeTeny f^^Y 
folglich die Hille zwischen dieser und der reinen die 
Ten: xCsö) ^t(b«)- •'an kann daher dieses Sj-siem 
das mittlere Tonsyslem nennen.*) Die Quinle steht 
also hier um YKomma oder nahe um j| des Halblons — 
tiefer als die reine und um ^Komma oder — desselben 
Halblons liefer als die Quinte der gleichscbwebenden Tem- 
peratur , die gr. Ten aber um —Komma oder — dieses 
Halblons tiefer als die temperirte, und nähert sieb also um 
ebensoviel mehr der reinen gr. Ten. 

13. Die Methode, die hier auf dieses mittlere Ton- 
syslem geführt hat, isl selbstverständlich auch noch an- 
wendbar, wenn die Wiederholung von Deleienne's Ver- 



*) In Nr. (( — AI Uc9 vorigen Jahrgangs iliesar Zcllscliritt Ist es 
ausfuhriicli entwickelt und criHutsrlvarden. In der Tabelle, welche 
Nr, t», Sp. l7»enthÄU,islaber boiFaiiu lesen: i|(|;)~' iUtt 

IB I M i * ^>>winguogsverbältnl9s und Inlervtil von F« liDil je- 
doch richtig angegeben. 



— 1S7S. Nr. 11. — Allgemeine Moeikalische Zeitung. — 13. Morz. — 



mchen andere Zahlenwerthe geben sollte. Denn beieidme 
■Ugemein d den dordi Tersoche geftmdenan Bmdilheil des 
Konuna, bei welchem fwei wediMloweiae angegebene TSne 
infangen vmtendieidber m werden, so wird, wenn dies 
von den nBchitbenechbarten HalbWuen gelten mU, sein 

|,>(B)','-.u.*9<«'»(HP 

Beteidmet andererseits ■ den durch Versuche gefundenen 
BmcätbeQ des EornnM, bei welchem die Abweichung der 
Ouinte von der fieinheit anftngt merklich lu werden, so 
musssein 

»>T(sr 

Di« gr. Ten T liegt dann (§ 7) iwiscben den Greniwenhen 

Gabeni.B. genauere Tersucbe ^=0,1600 und *«0, tili 
=Y, stau 0,2807 und 0,ue< nacfa DdeienDe , so wOrde 

Qiwischen den Grenxwerlben ^ (gj) ^ 1,49607 und 
i.^!l^ = 1,i97»3 liegen, die alsdann aber auf die 
um Y^omma tiefer als die reine stehende Quinte hinwei- 
sen worden. 

Noch konnte man sich versucht fohlen, aus der Angabe 
DeleHnne's , dsss das Ohr fOr die Unreinheit der Quinte 
ofangeiahr doppelt so empfindlich iM als fttr die der grossen 
Ten, die Quinte einer gleidimaisigen Temperatur absulei- 
len. Da die reine Quinte erniedrigt, die reine grosse Ten 
aber erhöht werden muss, so giebt dies die Bedingung 

T-(i)'./— ^^ 

folglich, da (ugleich 7=> -^Q* sein muss, 

p*=^, woraus folgt 0=1,49690. 
Dies ist die Quinte, die in dem TUfeldien des vorigen Para- 
graphen die oberste Stelle einnimmt und um —Komma lie- 
fer steht als die reine. Die ihr lugehOrige Ten kommt 
iwar, wie man sieht, der reinen naher als lUe des mittleren 
Tonsystems, aber die Qninle selbst weicht nidit mehr, wie 
die dieses Tonayatems, unuieriüich von der Reinheit ab. 
Aus diesem Grunde kann sie , obgleid) ihre Abweidiung 
nur halb so gross ist als die der gr. Ten, nidit fUr annehm- 
bar gelten. — Die gante vorstehende Untersuchung wird 
aber hoffentlich dartliun, dass, wenn man sich einmal die 
Atifgabe stellt , eine f^fMchmassige Temperatur, d. i. eine 
adcbe m finden, die sicii der reinen Stimmung nHhem, 
den Tonen aber feste [emdeutige) Werthe beilegen und lu- 
gleich die eriitihien und- erniedrigten TOne hOrbar nnter- 
soheiden soll, die Auflösung dieser Antgsbe nicht auf 
eine Hehrheit solcher, neben einander tulXssiger Tem- 
peraturen flihrt, sondern nur auf eine, die der hier alt 
■mhtlerM betochnelen jedei^sUa sehr nahe liegen wird. 



Bemerkimgeii aber den Gaungtintenieht. 

(SchlDtt.) 

Im «echszeboten Jahrhundert hat man in Deutschland viel 
gesungen, nod der Gesang gebSrIe durch den engen Znaain- 
menbang , in welchem Kirche und Schule standen , lu den 
wichtigstaa Uotarrichlsgegenstlnden tat höheren und niederen 
Schulen. Die lostnimenlalmusik nahm in jener Zeil noch «ine 
ganz unlergeordnele Stellung ein , sie gehörte nun lunft- 
mSsiigen Handwerk. Die Musikkapellen der Fürsten bestanden 
■US SKogercbOren , welche etwa mit önaerem Berliner Dom- 
chore zu vergleichen sind und sich in den Oberstimmen ans 
den Schulen recrutirten. — Im siebzehuleu Jahrhundert än- 
derte sich Jedoch diese» Verbaltaias. Dorcb die Erflodung der 
Oper in den letzten Jahren des secbszehuten Jahrhnnderts und 
durch die bald ■ilgemein verbreitete Liebliaberei für dieselbe, 
wnrden jetzt an den (ärstlichen Häfen Seloslnger, d. h. Opern- 
Singer, nothwendig and mit ihnen auch Instrumenlen- 
Bpieler, Hierüber wurde der Miher «o hoch in Ehren gehal- 
tene mehrstimmige Chorgesang inrückgedTSngl und vemach- 
Itssigt. Dazu kam die trostlose Zeit des dreissigjihrigen 
Krieges, durch welchen so maoches SchOne mid Edle in 
Grunde ging. Die Bevorzugung des Sologesanges und des hier- 
mit in Verbindung stehenden Instrumentenspieles von Seilen 
der Höfe hatte zur Fcdge, dess auch in den Schulen der Chor- 
gesang, sowie die Musik überhaupl Immer mehr in Verbll ge- 
rielh, ja, dass in der zweiten fßifte dea achtzehnlen Jahrhun- 
derts der Gesang an vielen , vielleiaht den meisten Orten 
Deulschlaads ^nxlich als eigeollicher Schulunlerricbli«egeB- 
stand beseitigt wurde. Um von meiner Valeistadt zu qtreclien, 
so wurde auf den Berliner Schulen nur noch für die auf der 
Strasse umherziehende Curreode , welche zugleich die Pflicht 
halle, die Liturgie In den Kirchen ahzuslngen, ein bOebsl mil- 
lelmSssiger Gesangnnterricht abgehalten \ und hieran nahmen 
nur die Irmeren SchSler Theil , welche sich dnrdi Straasen- 
und Kirchenslngen einige Groschen sum Lebensunterhalte 
verdienen muaslen. 

Nun wollen wir uns aber nicht verhehlen , dass der Ge- 
brauch der iDstrumente für die Musiker in der That etwas un- 
gemein verführerisches hatte, denn sie konnten mit Hülfe Jener 
(wenn auch mit Aufopferung der ToUkommeaslen Reinheit] 
manches wagen, was im Acapelta - Gesänge venniedea werden 
musBle ; dazu kamen noch lussere Vortheite, wie die grössere 
DsuerhaFtigkell der Instrumeole und der last unbeachrlnkle 
Umfang derselben , so dsss es kein Wunder war , wenn die 
Künstler in iura Instrumentenspele eine wirkliche Erweiterung 
ihres Kunsigehietes zu erblicken wUmten. So lange Musiker, 
wie Bach, Hlndel, Graun, Haydn, Mozart d. A. 
sich des Ursprunges ihrer Kuntt bswusal waren and seihat 
noch ihre Studien am Gesänge und am strengen Contrapunkte 
gemacht hatten , zogen sie sich selbst vemünfüge Grenzen. 
Bald trat aber bei dem nachwachsenden Gesehlechte an SieUe 
jener nalorgemSssen streagei«n Studien ein Unterricht , der 
von der menschiicben Stimme absah : an Stelle des Conlra- 
punktes setale man den v<Hn Qaviere ausgehenden General- 
bass, die sogenannt« Harmonielehre, was dann bald die vOUige 
Sianlosi^eit moderner Instrumental- und Opemonisik und den 
Untergang der reinen echten Vocalmusik zur Folge hatte. Nor 
noch in einzelnen ZuOuchlsslIHen fand üe eine fernere Pflege, 
so dsss wenigstens die Tradition nicht vBllig abgerissen ist. 
Mögen die Zeilen nicht zu fem sein , in denen man ihre hohe 
Bedeutung für die weitere Entwicklung unserer Knnsl wieder 
anerkennt. 

Nun giebt es aber nur einen Weg , auf welcbem eine all- 
gemeine Rückkehr zu einer naturgenOssen Musik angetreten 
werden kann, nimlich den, dass der Staat den jetugen Dehel- 



«• 



Ö' 



175 



- 1872. Nr. 11. — Allgemeine Hosikalische Zeitung. — 13. März. 



176 



BUnd ericennend, die Mmili, d. i. den Gestng als einon deo 
inderen WUsenscbaflea gleich benchtigten tiir die hamiaDl- 
sehe Ausbildung des Heaschen wicbtigen LebrgegenHtaiid au- 
ertenot und ihm m den H&eatUcbeD Schulen niederen wie 
höheren Hanges, DsntenÜich aber auf den Gymnasien und 
Realschulen eine besondere Pflege angedeihen limt. — Ge- 
•ungen wird iwbt auf den meisten Schul«! , aber wieT — 
Dasshalb muss der Staat , lu dessen Pflichten es gehört , den 
ÖHentllchen Unterricht in leiten und zu beaubichtigen , dafür 
Sorge tragen , dass auf allen Schulen in übereinstimmender 
Weise tiach richtigen GnindiXtien der Hiuikunterricht ertbeilt 
wird. — Wem die Schule gehört, dem gehört die Zukunft; 
und es bedarf keines Beweises , dass auf der Schule [dem 
Oymaaainm] mehr als die ersten Elemente der Musik gelehrt 
werden können, ja, dass sich sogar das^bsl aus den für Musik 
begabteren Schülern ein recht tüchtiger vier- und mehrstim- 
miger Chor zusammenstellen Usst, der wohl im Stande ist, in- 
nerhalb gewisser Grenzen Kunstwerke zu vollendeter Daralel- 
lung zu bringen, nKmlich solche Compoaitionen , welche wie 
alle Ulere Vocalmusik weltlichen wie kirchlichen Inhaltes anf 
einer diatonischen Basis beruhen. — So ist es trüber, im 
•echsiehnten Jsbrhuadert allgemein gewesen , und es giebl 
noch Tereiniell einige Anstalten, auf denen sich der modernen 
Husikverderboiss zum Trotz Jene vernünftigere, nalurgemiseere 
Etkhtung ei4ialten hat ; und dort bleiben auch die Früchte 
nicht aus. Denn wer in seiner lugend gut hat singen lernen, 
katm niemals an einer so unsinnigeo Richtung, wie sie in der 
sogenannten Zukunftsmusik gipfelt , Getsllen Buden ; — das 
tbuen nur solche, die entweder von Hsuse aus gar keine Mu- 
sik oder dieselbe nur an Instrumenten erlernt haben. Es muss 
daher das dem Menschen eingeborene Gefühl für RhyÜimus 
und Harmonie frühzeitig durch einen zweckmlssigen Gesang- 
nnterricht geweckt und geleitet, und gegen alle Unnatur etn- 
pflndllch gemacht werden. Eine striche Feinfühligkeil wird 
aber nur dadurch anerzogen , dass man von der Stimme nie- 
mals die Darstellung solcher Verbältnisse verlangt, welche das 
Obt* nicht fassen kann. Der Grundsatz beim Husikunterrichle 
muss daher der sein, dass der Knabe so geleitet wird, dass er 
Alles, was der Lehrer von ihm verlangt, bei einiger Debung 
tr ollkommen correct, rein und schön (auch in Bezug auf den 
Klang der Stimme) attsfilhreo kann. Die Grenze des Fass- 
baren dürfte für den enten Gesangunlerricht aber wohl im 
Allgemeinen durch jene Gesetze der Melodienbildung zu ziehen 
sein, wie wir sie aus den Meisterwerken der Componislen des 
secbsiehnteo Jahrhunderts haben kennen lernen. — Der Gesang- 
unlerricht muss natürlich so früh wie mäglich , schon in der 
Torschote, spltestens in der untersten Klasse des Gymnasiums 
be^nnen und in der ersten Zeit (d. h. In den unteren Gym- 
nasialklassen) mindestens drei bis vier wöchentliche Stnnden 
^noehmen. Ist hier das Fundament gelegt, so genügen in den 
oberen Klassen zwei Stunden. Die Ansicht Einiger, die nur in 
der heutigen in musikstischer Beziehung so verkehrten Zeit 
möglich Ist, als sei das Singen im Knabenalter der spüteren 
Entwicklung der Stimme schSdIich, ist grundfalsch. Im Gegen- 
tbeile, die Musiker des sachszehnten Jahrhunderts sprechen es 
geradezu ans , dass derjenige, welcher als Knabe nicht singen 
gelernt habe und erst nacb dem Stimmwechsel diese Kunst an- 
hngen wolle , nur schwer oder selten sich die nütbige Ge- 
■diicklichkeit hierin aneignen werde. AdMbeal [sagt Adrian 
Petit Cociicus, Compmd. ma. Nürnberg ISfil) üaque euram 
Gtrmanieti* putr in milando doeivm praiceptomn , dumvox 
«iptttrilil ttt, fuia mutata vace patnli ÜfUcilt aiU raro ad 
tMn» oannidt arlnn ptntnitt, in jmunliaU uff-o apprathtma 
«Ntm^tiam tradel ohiioioni. Dies wird auch durch Sllere 
Anger der heutigen Zeit bestltigt. Ich nenne hier nur einen 
HtDD wie den königl. HoMnger Herrn Julius Kranse zu 



Berlin, der noch in seinem einnndsecbzigsten Lebenqebre einer 
der tüchtigsten Oratorienslnger ist und in Con«ctheit und 
Schönheit des Vortrages von keinem seiner Jagendlicheren 
Collegen übertroHen wird. Derselbe hat mich wiederholt ver- 
sichert, dsas er nicht allein den im Tone gleichmissigeo Um- 
fang seiner Stimme, seine Sichertieit und Fertigkeit in der In- 
tonation, sondern auch die heutzutage so seltene Dsuerhanigkell 
seiner Stimmwerkzeuge zum grösslen Tbelle dem vernünftigen 
und naturgemlssen Gesangunterricht E. Fischer's auf dem 
Berliner Gynmasium zum grauen Kloster verdanke. 

Ein so vortrefflicher Gesangunterricht wie ihn Fischer 
ertbeilte, ist nun freilich auf den Schulen immer seltener ge- 
worden , obgleich gerade in Folge der Gesangtelstungen des 
Klosters der Gesangunterrichl allgemein wieder auf höhere 
Verordnung in den Lehrplan der Schulen aufgenommen wurde. 
Die Absicht der preussischen Regierung war hierbei höchst 
löblich, und die .Anerkennung des bildenden Einflusses des 
Gesanges bei der Jugenderziehung von Selten der Schulbehör- 
den sicherlich für jeden die Musik ernstlich Liebenden sehr 
erfreulich. Man verslumta aber eins : nSmlich auch Lehrer 
für den neuen Unterrichtsgegenstand heranzubilden, . So ist es 
gekommen, dass jetzt der GessDgunterricht vollkommen dem 
eigenen Ermessen und dem subjectiven Geschmacke des be- 
treffenden Lehrers snhehngegeben ist. dem höchstens von Sel- 
ten seiner Vorgesetzten vorgeschrieben wird, jetzt soll In Hück- 
sichl auf eine bevorstehende Schulfeier dieser oder jener Choral. 
oder ein Saluum fac regem, oder ein Te Devm lavdamut. oder 
ein JliftH«m, oder ein Gloria u. s. w. gesungen werden ; ob 
aber die bierl>el zu wShtenden Compositionen zweckmlssig 
und scbulgerecht sind, das bleibt aliein dem Urtheile des Leh- 
ren überlassen, der in den meisten FXIlen von Hause aus Cla- 
vierspieler, in seiner Jugend niemals die Gniudsllze einer 
regebrechten Vocalmusik erlernt und atudirt hat. Noch seltener 
als eine zweckmissige Wahl der zu singenden Stücke wird 
nun aber einen naturgemlssen Unterricht in den ersten Ele- 
menten des Gesanges flnden. Oll werden den nodi ganz un- 
geübten Knaben Lieder mit Septimen- und Tritonussprüngen 
eingelernt, noch eile sie eine diatonische Tonleiter und die 
einfacbsten consonirenden Intervalle wie Quinte , Quarte und 
Terz relo wieder zu geben im Stande sind. Diese Verkehrtheit 
der Methode führt nun dahin, dass die meisten Gesanglehrer auf 
ihre SchulthHtigkelt sich selbst bemitleidend berabblicken , als 
lasse sich auf der Schule die Musik .eben nur in der rt^esten 
Weise treiben. Und dieser Anschauungsweise entsprechen darni 
natürlich auch die Leistungen der von ihnen geleiteten Schul- 

Soll also der Gesangunterrichl, der immerhin jetzt Unter- 
richtsgegenstand ist und sicherlich auch bleiben wird, wie in 
trüberen Jahrhunderten, wieder einen wohlthltigen Einfluas 
gewinnen und den Geschmack der Schüler auf das Richtige 
und Gute leiten, so gehört vor allen Dingen dazu , dass eine 
Schule, ein Seminar zur Ausbildung von Gymnasial- und Re*l- 
scbul-Gesanglehrem gegründet wird, und dose nur solche Mu- 
siker vom Staate zu jenen Posten zugelassen werden , wehdie 
dort gründlitdie Studien m. der Vocalmusik ( — und hierzu gehört 
sehr viel: Gesang, Contrapunkl, theoretische und geschicht- 
liche Kenntnisse — ) gemacht und dann em vorgeschriebenes 
Examen in allen den genannten Flchem gut bestanden haben. 
Ueber das , was man in anderen Wissenschaften vom Gesang- 
lehrer zu wissen verlangen kann, gehe ich jetzt hinweg ; auch 
hier wllre es sicherlich gut, gewisse Forderungen zu stellen. — 
Der Staat hat ja in neuester Zelt seine Filrsoi^ für die künst- 
leris<die Ausbildung der heranwachsenden Musiker durch die 
Gründung der Berliner (Hochschule für ausübende 
Tonkunsti gUnzend an den Tag gelegt and namhafte Vir- 
tuosen und Instrumenlaloomponisten als Lehrer an dlewlbe 



— 1872. Nr. 11. — Allgenieme Husikalische Zeitung. — 13. März. 



bwutsB, M da« *ut <UMem b^ierao Gebtela der CooMrt- and 
ThMMr-Hiuik eine Mgensreiclie Binwirkoog dcherlicb nicht 
aiublaib«D wird. Hiadestens etMiuo njlthig aber wie Jene Kir 
dieiaaiGbande Toakuostt gegründete Uocliachule wire 
ein IndituI, in welchem auBicblieinlicb dem vocalen Tbeile der 
Hnaik (also dem Gesanguotenicble verbanden mit der slreuge- 
ren AcipelU-Compositioa) eine sorgfUlige Pflege würde. Die 
(rründnng einer solchen Schale [ — der nun dann immerhin 
den bewbeideaeren Namen einer Elementar -Schule beilegen 
mag — ] ei^eiat uns darum besonders wichtig und vielleicht 
noch widitiger als jene iHochschule«, weil der virtuose 
iDStrumenlaDspieler nie oder doch nur in den seltenalen FSUen 
In den Dienst des Staates tritt, wohl aber dar Gesan^ehrer und 
der Organist, der in Schule and Kirche den Chorgeoang unlei^ 
richtend m leiten und auf diese Weise an der Bildung des 
Volkes mit zu arbeiten hat. Für diese Ctaasa der Musiker also, 
welche der Staat selbst gebraucht und anstellt, und denen er 
somit ein wichtiges Amt in der Jugenderziehung anvertraut, 
IQr diaee mOwle der Staat auch die Sorge einer richtigen und 
sweckmMssigMi Ausbildung äbemehmen. Und eben so gut, 
wie kein PUlologe, kein Malhenutikus und kein Lehrer irgend 
etner anderen Wissenschaft angestellt wird , der nicht nach 
einem vorgeschriebenen Bildungsgange sebe FXhi^eit durch 
dn Examen documeulirt hat , ebenso sollte es auch mit dem 
Sffeotlichen Lehrer der Huslk sein. — Darüber aber, welidien 
Bildungsgang ein Gesanglehrer einiuschlagen hat , kann kein 
Zweifel herrschen; es fehlt nur, dass von den bedeutenderen 
Kennern echter Vocahnusik der Lehrplan ausgearbeitet wird 
und der Staat lur Ausführung desselbüi die Mittel schaflt. 
Berlin Im Febniar 1 871. Htinrick BtUtrmann. 



Ancaigen und Bvoitheilnngaa. 
NHfl Lltdar. 

(Schluss.) 

Op. 39 und il von JeMM'*) reprtsenUren den Neudeot- 
schen vom Scheitel bis lur Sohle. Du kOosUerische Glanbena- 
bekenntniss lautet : iVennindert oder nbermissig, chromatiBcb 
oder enbarmonisch , «Iterlrt oder disharmonisch — alles 
üebrige ist nothwendiges Uebel, dem man so oft als möglich 
ausweichen mnssi. Auf diesem nicht mehr ungewöhnlichen 
Wege wird auch hier die Originahttt in Scene gesetzt und 
man moas den Schweiss und die Mübe , die solche Arbeit 
mit sich bringt , iiun so mehr anerkennen , als der Erfolg von 
vornherein so zweifelhaft ist. Doch, gerade gesagt : Diese Lie- 
der sind ein trauriges Beispiel , wohin es führen kann , wenn 
man sehwache Begabung durch Oeachmacklon^elt ta er- 
setzen sucht. Was, ums Himmelswillen , wird uns noch vor- 
gesetzt werden unter dem Namen MusikTI Sollte dieselbe 
wirklich nit^ts Anderes mehr sein als ein Tummelplatz fOr 
Allee, was hlsslich , was manierirt, wm widerwXrtig, was 
(JirenbeMdigeDd istT 



s. 1 Lieder von AliaamitT AucWn [übersetzt von Friedrich 
dt] nir rine Slngstlmme mit BegieiluDg des Pisaotorte com- 

tnalrlTen Adolfjensen. Op. IB. Wien bei J. P. GolthanJ. (et.l 
Dl. »8. Pr. (HNgr. 

sing', Dd achdne. 1. Ntcbüicher Dult weht durch die Luft.) 
■ " jeo nod Balladen von Hofc- ■ "" "■ "■ 

Op. 44. Ebda. (ÜT/I 



•hlr. iT^Ngr. 

:i . Im Schlosshof. «. Die Braut, i 

die Togal. •. Liebe Im Schnee.) 



Lebewohl. 4. Rttbesahl. >. An 



Hier eine kleine Numenlese : 

1 (Schlau). 




Diese und Ihnlicbe Wendungen sind durchaus nicht der Art, 
dass sie durch das Herausgreifen aus dem Ganzen in ein schie- 
res Liebt gestellt würden — im Gegentheile versiebt es der 
Componist mit tklaler Meisterschaft das Vorhergebeode nnd 
Nachfolgende so eiiuundeln , dass die Sache nur noch un- 
natürlicher und uogeniessbarer wird. Selbstverständlich leistet 
ihm die trefltichsten Dienale dabei das neudeulsche Steckeiv- 
pferd: die Modulation, und zwar Jene ModulaUoii, venmltlelst 
welcher tortwKhrend der herrsidienden Tonart sowohl, als dem 
guten Geschmscke insbesondere ausgewichen wird. Kaum hat 
eine Harmonie Gestalt angenommen, so nlhert sich ihr auch 
schon ein drohender Vorhalt, eine enharmonieche Zweideutig- 
keit oder sonst was um ihr« Existenz in Frage zu stellen. Der 
liebinnig sein sollende KnallefTect, etwas Anderes zu bringen, 
als man ursprünglich erwartet, wird derart abgenutzt, dass wir 
scUiesslich nur noch überrascht werden, wenn — ein OMnetD- 
ptatz kommt. Ein solches Verfahren aber gilt nur auf dem Ge- 
biete dramatischer Musik, wo unler den Blinden der Binluglge 
Jetzt KSnig ist ; in der Liedcomposition jedoch haben wir an- 
erkannte KrXfte , die durch ihr Talent nloht gezwungen sind, 
das Musikalische der Musik , d. b. sie selbst für überwunden 
zu erkllren, es daher den anderen Compoiiislen dieses Paches 
schwer machen, mit ihrer harmonisirten Gedankenloslekeit la 
prahlen. 

Von der Melodik oder Rhythmik ein Wort lU sagen , wir« 
überflüssig ; wie sich diese beiden Factoren unter solchen Dm- 
slKDden entwickein , ist bekannt , ebenso der darans entste- 
hende GefUtüeausdruck, welcher fortwlbrend mit einem Fasse 
In den tiefsten Tiefen, mit dem anderen in den hdchsten HUben 
steht. — 

Wimute Anerkennung verdient die Veriagsflnna J. P. 
Golthard, welche in dieser Sammlung am meisten vertreten 
ist und deren Musikalien sich durch ausnehmend correcten 
Druck und Feinheil des Papiers auszeichnen. Es ist dem strab- 
samen Verleger auMchtig sa wünschen , dase er recht viele 
Componisten finde, die solcher Ausstattung wertb ^d. Auch 

"•-' '" ■ ■ ö'~ 



— 1878. Nr. 41. — Allgemeine Mnalalische Zeitgng. — 1 3. Mftra. 



•ei baoaden hervorgeholMn , du* bBifigHch dar lahrwuhl 
dea EnchsMeiu mit dem illui Behluidnia gebrocben und die- 
selbe übenll gewiMenlun angaaMitt M. 



Boriolito. Hftohiteltteii nnd Bamerkniifui. 
« llD*. IHa Slae-AkMlenils mMi Barn Dlrector VoraMch 
. . .. — .._~..j— "--"-— -ihdemBtiigeliilenJoliMiDei 
« itohendeD Krilft« eDarkeli- 

__errWledom«n 

„ IvCoaceH dM HnsikTarelii . 

bnchle dl« lubel-OaTCHUra von C JT. «. WtUr. du Conmrt (Ur dia 
OarfDatto lOa W. Ä. Unart, RMttMiT and Aila Vit SopnD «ni dar 
Opar>Figaro'a HochiriU ma Mawt and die Symphoaie In A tob 
■aaMoMB. Im iDnabnickar TagbUlt »Igt Rarr Director H. NagHler 
an, daM>m<t. Jnnid. J. durah dao llualknnln lum erelen llate 
In Tirol du Ontortum dfaMla» n» IMndtl inr Aaffllbning sabneht 
ward«. El loll alch hfena, ihnllcb wie bal den jKhrilcbaii Mnalk' 
festan Id DantachlaDd, aln KttnsUerconcHirt ua rwallan Tage ao- 



m iul. Tbealer] und 
inlMaMOn,- 



impoolrt, und die j 

Kammer in emam Volkslanie Ihnllch. — Me >chwedtacbe mualU- 
llacba Akademie hat küirJich Berggren, den Sammler der ge- 
ummtan Volkalleder. und die ftUfaere SlngeriD Leocadie Cer- 
lacb, atn« geboren« Schwedin, la Milglledem der Akademie 
ernanat. Aacb die Componiatan Robenion uod Grieg sind lu 
Mltg^edern ernannt worden. — HeDle Abend glebl der Mnslkverain 
ein Concert, In weickem die neunte Symphonie von attOuvtn und 
elnaiBekchen.Fan«toWB^d>iiw—Bantgarehrt werden. — Die nene 
SympboDle von Oad* hat bei Ihrer WledeAoiung nur theilwelie ge- 

« Le^llf. J. Qr. Wer da« Progrunm dei •Coocertas lum 
Beaten dea OräieateT'Peniidae-foDdii im Sule dea Oawandbauiee 
lu Lelpd« am 11. Febnwr nisatnmenstelll« , der bat sich fkit den 
Rntam erworben, den leliten Funken van einer Achtung vor die- 
sem KuD*«BStltnM m tilgen. Drei No*IIUenI von deren enlerer 
wir bedauerten, daaa lie In der Geiella^afl dar anderen lieh be- 
fand und diu sie sogar den Helgen eroffnen und den guten Ein- 
druck, den aie gemacht, gleich wieder von den folgenden vemichtel 
■eben musale. Doch geben wir lunichsl die Reihenfolge der Num- 
mern an: I) Snlte {Nr. S C-dar} von Pmi Ladmtr Inim eralen 
■nie, unter Leitung dea Componislen) : l) Kedtatlv und Arie ani 
ri'inst« von L. Sfokr, gelungen von Herrn E. Gar« : S) Concert lUr 
du KinofOrte von Xdüard Griii. neu, Hanuscrlpt, vorgetragen von 
Frl. Erika LIe; t] Don Quliote, HnllkallBChei Cbaraklerblld, Homo- 
i«ike für Orchester von ^Ma>Htt6«w<*Ai(iumarrien Haie}; S] »Herr 
01nl>, Ballade von C. Uwe und •Stille Sicherheit., Lied von Hoterl 
fVa» (B. Gura): (| Sokiatilcka fUr Piinolorte von Cbapia (Nocturne 
Des-dur, Ballade Q-mell. Frl. Lie). Und mit den ietitaren Stocken 
•ehlcii dlenui du Cotkcert, statt mit einem sonat gewohnten achOnen 
ilebgewDrdenenOrcheSlerwerkel Gehen wir in den elnielnen Num- 
mern Über, 10 hat uu die neue Suite von La^tur, die in fblgcDde 
Sktie nrttUI: IntroducUon und Fuge — Andanllno — Gavotte — 
Finale {Tranermudk nnd Festmarach), In ' ' 
bllen; ea sind aobOne, wen« »noh nicht 

; intlnni|en 

„ d innig, die Garo 

und Mach nnd wohl dar beste Thell da* r 

holt werden. Du Finale fUlt anlMland ab; es erscheint bei Ihm 

(AaHlich die PradnctIvHlt de* ] 

griffen 1 es tritt hier aln Enwisgan ' 

in Tage , die Innerlich lastmmen] 

Entstehung dem Verlasla nnd Ausgange dea 

schreiben moM. Du OnheWer wurds unter der Leitung des gnlsen 

Malit aca den Intentionen dea Werke* vollhomroan gerwäiL Schade, 

da*a dar acttona Btndruek, den du Werk hlnterlaasen, wie schon 

gesagt, durch die tolganden Nummern das PragramoM* getrilbl, 

wenn nicht i^komman TarwlMbt wurde. War ea nicht eine Pietit- 

ktaigkeltdarDIraottoa gegen diese Nonut, ibr die anderen bigen 

SU lM**nT Du Cono*rt tob Oriig konnte «Idi hOcbat geringen < ' 

vielmehr gar keines BffOI| entagan. Ba tehlt ' — " 

dnrobaa« an der (ormalen Oustdtnng eine« grO* 

tein* amdehende metodieafekhe Stellen mit einer dem Norden 
elgenthOmlkhen Flrbung deren wohl daaaelbe, doch werden sie von 
einer folgenden Qedankenoda, einem Hin- nnd Hersuchen nach Slsng- 
aiCaclen erdrttclit. Auch dem fMeler wird kaum ein* dankbar« Stelle 
geboten, worin er aeine Technik trou manober technliehar Sohwle- 




gaben kannte. D*a* Fri. LIe, die wir al 
len , hier sich von der Rttckakbt ant eiDMt Lau 
und nicht ein dankbarere* Werk sich wlblte , m 
des. — Die dritte NoTltlt war ' 



lieb 



HnsUi Im acUlmmalen Slan* du Wortu hatte die Direotlon aul dem 
Programme beldmekenlasaen; wir bitten dermutikalischenniusira- 
Uoo alebl bednrfl. Sie konnte uns nur den traurigen Weg lelgaa, 
auf den an produatlvar SchSpfarktall arm« Compo^alen verfaUan, 
die nun einmal nm Jedan Pral* Werbe In die Well senden wollen. — 
Die Arie nad die Lieder wurden von Herrn San mit gewohnter 
Haiatarachalt geauagen, wie auch Fri. LIe die SokwtUcke vorireBIlck 
qtlelte. — Du neunte ConoeH du Hustkvsrelns Enlerpe sm 
■T. Fabr. kon&la in Bwug aut dia AntflUimne ebilgar Mummem be- 
triedlgan. Den Abend erUhiete die D mall- Symphonie von 5eto- 
aaaaa, welcher du Concert lUr Planoloria in D-moU von JinMatMin 



iwOhnIMi 



Fri. Annetia Eaalpoff. die JatH hier 

„_ gefelaTte PlanisUn, trug da«*alba vor, erwarb Heb 

aber dorob die kleineren SiriaaUMk« von Otopte, SftlaaieaB und U- 
adtaUsty (Waller) grOaseren Applau*. Die Orcbaaterik^lellnng nm 
Concert* Heu viel lu wnuchen nbrig. Dan SaloitSokan fQr Fiano- 
tnrte gingen trwri Eotr'actM m dem Drama 4loaamnndo> im 5cto- 
bsrl voran; den SebluM du Coaeartu, dl u einmal ahne Wagneral 
nlcbt abgÄen kann, bildete die Fansl-Onveitare von Iraner, eins* 
•einer früheren noch allenfelis genieaabtren Werte. — Uebar die 
AuflUhmng des dles*la*i dorcb den Riederscben Verein am \ . HUS 
weiden wir niebHeoa bericblen. Bs Ist dieae« das dritte Werk von 
Handsl, wriAu In diesem Winter hier mr DartlallnDg gelangte, 
elDscbJiaetUch einer von uns ttbergant*>>an AnItBbrung deaaludu 
Miocetilnsi durch die Singakademie am 11. Januar. Wir nehmea 
Veraniassnng , bei dem verschledeneD Charakter der Antlllhrungen, 
Im ZuMmmenbange auf dieaelban larOckzakoBimea, stdMid uns Zelt 
nnd Ranm gestatten. — Dau du ignfilab Hodibai^sohe QnirtetU 
(die Herten Scbiewer, Franke, Wolff nnd HaosmaonJ hier In alner 
AufTahrung du Ltipilger Zwelgveielns vom Allgemeinen Deolscben 
Uoiikverflln am IS. Febr. sich bdron Hess {die Vortrags bestanden 
in Fr. KMi Ouartett in A-moll und AsUoen'i Clamoil- Quartett), 
mussten wir dem Berichte einu hierigen Locall>laltes entnehmen, 
da wir die AnffUirungen dieeu Verelnu Seiten oder nie bunchea ; 
sie heben Ur uns einen inwell gehenden neudeutach-lendeniMMn 



MnM. Gueymard als Donna Elvlra, den I. L'Africatne, d 
Natlonalaubscrlptlon , La Favorite n ' ~ 

It.SISFrea., woiu noch weitere ia<8 Franken von den Damen Gney- 
mard, Mandult, Fiocre u. A. m. gesammelt wurden; den B. Don 
Jnan, den 14. La Favorite, den II. L'Africalne, den il. Le TrouvAra 
(Debnt de* Fr«ul. A. Barbot), den 14. und<8. Don Juan und den II. 
Le Proptaite, FUr du Dehnt du Fri. Seiai wird Hamlet vorberaitet. 
— ImTb«ltralyrique(Athdn6e|tand den 11. die ante Vontei- 
lung von •tine Fite da Venlse> ata». Der Teil, eine Uebersttiung 
von D marilo « rnimafa, einer italienischen Openidiehtnng, ist von 
den Herren Nnltler und Beaumont sehr schlecht nnd die liualk VM 
iUcof, dem Componislen von Doe folle k Borna und Crlsptno, Ist, 
wenn möglich, noch scblechler. Es gehört wirklieb eine gute Ge- 
duld daiu, diese vier Acte aniobdran. Von den iwei Dutxeöd Num- 
mern, die dieee Oper entbiU, sind nur eine CavaHna, eine Arie, eine 
Bamanie nnd ein oder twel Dnette gut oder passabel, die tlbrlgaa 
aber, und baaondera der ganie iweile Act, nntar aller XriHk. Die 
Herren Duwast, Aobery nnd Odosenne nnd die Damen GanatH und 
Dousa hatten die Hauptrollen dbemommen und Ibr Uttgllchalu gfr- 
Iban, nm das Werk vor dem SchlSbracbe tu leiten. Aber umsonst. 
Dasaelba wird den Wag unuAlbaier Voiginger nehmen. — Einige 
Tage vorber,dent*.,l«l von demselben C^Muponlslen In den Banff et 
Pariaiens ^Le Dooteur roaei lum ersten Male gegeben worden. Ob- 
schon diese drei Acta such sehr isichtterllg gearbeitet sind 
doch die Haaik Im Allgemeinen besur all " ' 
Oper. Am besten gefiel dem Poblikum — 

Vorstellung — eine Boroaue Im dritten Acte, gesungen von mne Fe- 
•chard , die wiedeibolt werden muBMe. Aunfuhren sind noch in 
demaelben Aste ein Trio und im iweltan Act« ein Seitett. Der Trat 
dieser Oper Ist von Herrn B. de Na]so. Die latrigo* Ist ungetthr Inl- 
gende: Der Jungs Tenor Zeioll, der OoHeble der SUgerin U Oardl- 
n*l)*, der Liebling dar gannn Damenwelt Vanwtigs, wird vom Doga 
Im Gemache seiner Gemahlin getanden (daher der frtlhem Titel der 
Oper d^DogareMe'],enlkommtaberdurcta Flucht und um derSMe, 
die Ihn erwartet, — —■-■-- - ■" - -■ ■ 
lalemeeriienken. 



- 4872. Nr. H. — Allgemeioe Husikaliacfae Zeitung. — 13. Harz. 



davMi tlic^lMltaa. Dolw .... ... .. 

■Inait ri« Ihn In Um Gondel intiiBd bringl Um ia Ibr Hani, nun 
tWotoT Captnlo. Der Doelor Caprah) — Doelor Rom geunnt , well 
er Allee roanhiUctliU — bailtttDDadleleMerverioreBiaginBeiiB 
BlgeaeobiU. Tode wieder eiibuweokMi und nitl Ia kaner Zelt den 
Zeroll wieder loi Lebeo nutlot. —We*nu*biT Bit Ihm *Dhi)«<niT 
Wie ibn vor dea NaohfoteohoigeD der PoUiei verMeckeaT Wie bei 
deeeao Batdeckune den Zone dei Dono eBlsebant Zeroll nwcht 
elGhi beim Dodor eo beqoeo al« nuftfteb, lebt m gat er kann, vet^ 
lleM «ob In die Pllecetoebter nnd wird wiedar ianebt. Der Dodor 
wild am Vectwoinnni belnabe mead oBd walaa tiob nlcbt mobr 



n baHM. Bndiloh necbt er beim DarobtKAien elter Papiere die 
Bntdeeknna, daM Zareli die Fniobt einer alten LlebachaR, aeln 9aha 
U. Daa er Ibm vaiMlhl and Ibn eelne MefOloobter glebt, lal die 
■oWrllobe Folce davon. La Gardlnella bette ileh In der ZwiKhaa- 
nlt nWietet und einen elwai bUdrinnlgaa V«tler TOn ibt gebet- 
nikit Die lollaB WM«B tiltaiiilw w law im vertbatlt: Zeroll (Uad. 
Peediard), Megelocbler (Wie. BooelU], La GardlnelU (HUe. Fonti), 
Dootor (Deairt), der bledibuilge Veiter (BeHbelier) — Somma Sam- 
■aram: als balbw BlM«. — InderKomiicbanOper batMma. 
Pei^l — one dame dn grand monde, tllr«e, belle eie. — *U Zeriloe 
hl Fn DUtoIo mH GlHok dabuUrt. Dleaelbe beetUI eine angenebme 
lletnieoptnMttonto, die ^er noA dar Aaaaleleknng bwlart. beeon- 
dera laMOS die tiefen TMa ni wlluetaea flbrig. Ftlr llorgen lat In 
der KoBlaoban Oper FlgMo'* Hoobiait aiwenlgi. i. Sla>M'* groeee 
Oper ■L'AUcelu, die voBangene Woebe tun antan Male tm kleinen 
nrolllbealar gegdtan warda, bat dem TltDlIpnbUknm aebr geUlen. 
Berr A. SlB«ot, ein LToaer, M inglalcb DlidileT dieaer lanf Ade. 
Die Hollkldleebriteik an Verdi erlBOeni. Leider wer ei mir bb 
letfl nlAI MHdIob . einer Voiatellong der Oper belmwobnen. — 
Faadelonp'a CmmoH (den tl. Fabr.), mm Beaten der Katiooal- 
anbaertpUon, hatlBQaann(BlnaabnMDiul8uaBliu«) ».tieProi. 
«Ingalragaa. Dia BlnMUapntae waren vardmpell. Daa PtogramB 
anttilelt Mgonde Hnrnmem: 1) OorertOrenuiaiammenTOnFortloli 
(JaMr), ■) •ympbonla paetnale { B tMkt m ), 1) Air d'ipbigeale ea 
Taaiida(8)Mdl), t)Hyaane(Heyda), t)Oallla((]aaMd). Du lelUe 
Frafraaiaa(t«.F«br.)aMbleltfbluBdeNniiiDan: t)jDbaMnmr> 
UM (Vetw), M) ajmt^oui» Be-dar (tt.-SMM), ■) QaTotta (laeft), 
4) Ovftttan 4a CoilolaB {M-Öicttm), •) U Sense d'oM nnll d'«d 
(MwUeNto). ~ Die Coneervatoire-Ooeelliebatt wird dea 
1. Htn mit TCrdeppeUe« Blntrltle^eliea ein Conoert m OdbsIwi der 
Halbiiialiiilieiiiliitlim gebaii. In Ihrem lelilan Coaoeila eM tolgeode 
riboen aalgelUrt worden: <) SjnvbaaAe O-Okdl («aa««, I) U 
d^ait. Ott jiliiiiiliiital, ■) CoBoatt In Ba-dnr, Plaoo. vorgetragen 
TM lIiM. B. M. Delaborde ( l eeOaw), 4) Arta ani Ipbigeote In 
Taarla, gaeangoa vn Beim Boaqnln (ffiaet), 1) Chor ani dar 
■Adj^ani (Baipda). — Sehr In l i w iiant und itaik benubt war daa 
voB der OoaalleebaK Boarganlt-Duflondrey, nim Beeten der 
KathiMkabecrtpIlOB reianatalteta Conoert (I«. Febntar). Dai Pnn 
(mmn l»aohle SUtoke an« Bebrerm Jahrbnnderten und iwar mat 



UM S»mt oto. Herr Haaot flgdrlite < 
hereSohBniaaD-aaaall»ohBft|L.L.Del*ke]re, White, de lloM- 
laa, nnWaetalgbem, Bebend, Hollaader n. e. w.) tot aoler dem 
TKel »BammermnrikgeaelleabaHi wloder Ina Lebe* getreten. Die 
Blanabmen Ihrer dle^ibrlgea Sfuoea alnd Mr die MatloMlMb- 
eorlpHon beaUmmL In der ernten (1*. F^r.) tot neben einem Trio 
vid einem QMrtatt wM artalaa» ein Sirelohqnaitett 'roa readnt, 
einem derjttaalon Prix de Borne, mit demllobem Briolge gegeben 
worden. — Der Uederdiotatar ond CompiHitot Qaete« Nadaud 
lud anf den Voraehleg dee Harm Legouvl von der Akademie den 
Pcvla Lambert arfaalteo. —er. 

« Inf. Du dritte CoDoert dee Contemtoriune land am 
U. Fabr. oater HltwIrkBog Hecra C. Relneeke'e Hatt, «reicher du 
IrtWuoce-Coooert (D-dor) Kr Clairter oad Orobeetar w» W. A. Mo- 
■arf Of. 4(, eelne eigenen VerlatloaBn Ober ein Thema nio Bach flLr 
GleTier tofirag and enieerdem neoh In eigener Perw» Mioe Onver- 
tOnnuKMlgMeBlredidlrt^fta. DieerWeAbtbellaDsdeeCDncertei 



le Bete ■AlT' ei 



srDdur^ulle tUr Orcbealar vc 



« UwidB, t*. Febnur. Du nnfla nnd leUle Abon 



CoDeert Im Saale du Hollbeatere bette Mgendea Progremm : Ouver- 

- ~- ~ . . . [£,,„„11) , 



, Vlokmoell-Conoeri 
BMimann , ültglled der Hotkapell , 
^onle. — Oeat i»eaanden lat die Leiatun« dee . 
vomfaeben, weldier duicta vollendele Technik _ _ 
telen Vortrag ilch ile bedentander Vlituoea bewibrla. Von der 
Sympboola gelinglen die drei etaten Sllie in voller Oeltang; du 



m BellmanD bi 



Finale bitten wir lieber etwu weniger eilig gehabt, wu tUr die Sen- 
berfcell der Autflibmig andi gewlaa nor von VMtheil gewecen 
wcre. _ me gutem unter UltwMong naearee Hill rtattgehable 
drille Solrte nir Kammarmulk braobta: Qaartett Nr Ptonofarle, 
Violliie, Viola and Ytokmoell von BrabaH; DieblerHebe, Lledei^ 
oyklui von Heine, oomponlrl von Sf>— leee and Beert eeea'e Trio In 
B, Op. «7, In vanUgilcher Auenhmng. Die VlollnparUe hatte Herr 
Uotmaiikdireelor Hlrlel übernommaD -ood lUhrte er elo mit kttott- 
leriach gediegenem Vortrage vortrelTllcb doicb. 

* ¥Im, K. Febr. (Sebluu.) Wenige Tege naob den 
lloen — em tR. Febr. — produclrle eich ein anderer Onar"** 
dea die Herren Dabei, Clerc, Scbnbert nnd Blodi 
lloh In» Leben geraten he' ' 




du KiUlker* giniliob elnbtt 

SUdl,woelnBnhlnatelnetoCleviat^idertbUi(.. . 
iletaa DUettameBvenaehe an die OelbntUohkelt tretea. 
aannle Clevlerbehonaoher gab am llootag den i*. d. 
Concart. dtoamat •Dir wobltUtlge Zweeke^ Man. diue 

WeieeerrMebl worden 

eine BlnoeiuM von ■ hie ( 




beeoadere Vor- 

lIAo daflir habe. Du wnadervdle Toaettick machte aber ancb in 
dieaer Welle aiaeatirt entaanllcba Wirkung ; i " 

von Bot, die u Jahr« lang kennen oad lldtoa,« 

. — m_,_..,. «. .__-..,.. ._ ».. ■ -n VoHregeei 

■kaaata Bdi 




•rar die Bebaadlnag du tonreiobea BMandorfer'- 

inFIOgela. Ra totmlrwabriiehelnKitheel, wie ein eo trtaein- 
mger lnlen>ret der reinHen Tondlohtnngen beim elgeaaa Prododraa 
«0 oft gcdgeinnüAer AnedHMe rieb bodieDen kenn. — In vieler 
Hiulchtlntoraaaantwnrduiweile Conoert der ■aiagakademlai. 
Beweibe fUd «u tl. d. udIm Lritant du Dirlgenlan Weinworm 
■teil and war von gUnuadom Brlolfe begleilel. Dtc Pregramm war 
eebr rekhhallic ttttailardiap aaob elwu aAr bnnt nnmmen- 
geeteUL Don enlen TbeU RUUm bm : eia tttnblimmlger Chor .Te- 
nebne taotae «oata von MmMb*, da viereUmmlgu liu Martm tob 
JreedM, eine Smmla ( hi D) »r VMlao mit ClavIartwgWtang von 
OenH nad — DedameHoiMn der H^ohaupielerln Fifol. B4gnar. 
r cwetle Tbell du Programmu ealbMt W bbmbb'« te. M a n. b 
die MMlk iB den Liedern and Oeelagaa (nnd dem iBeqBlem Mr 




wellKibmerlllob eagehaBcAlaB Vortr^e eehr gut (Br Ihre Antaaba. 
Weniger ealqirBcb Fron Pawy-Comet der «Pbllhiati ea ieUl ihr 
, GraHo, wie ele Blohl bloe du Dichter, eon- 



dinndeD •GeMIngei' gani auageieidinel ecbOa nnd atlimnunavoU. 
Beaonden du Lied »Wer nie eelQ Brod mit Tlirtaea aM< braohle er 
in ergrelleader Wlrtang. IMi mencber achonan Memenle mtüta 
leb doch dieee Hmlk nicht ontsr Bohomann'i beeaere getthlt «leeeo ; 
el macht lu Vielu den Bladmck du mllbeam Brartielleten. Die 
Corelli'achfl Sonala (In D, tUnbltalg, mll dem kdetlloben Adagio In 
H-[Doll| splellen die Herren Heliaieeberger und Frank mit viel — 
BrevDBr, aber leider mll wenig hlstorleehem Sinne. 



— 1872. Nr. ir — Allgemeine MnBikalische Zeitnng. — < 3- Mara. 



AN ZEIG ER 

[M] Teriag von HermuiB C<Wt«BOUe in Jeu; vorrtthig in allen Buch- und MMilalienliandlungeii : 

Die Elemente 

rnnsikaliflolien Bhythmus mit besonderer Bücksioht 
anf unsere Opem-Husik. 

Von 

Undolf TVeeitpliBl. 

I. Thaii. Gr. 8». Eleg. broch. Preia 2'/, Thlr. ord. 



[**] Neuer Verlag Ton Ed. B«te & 6. Bock i 

Franz Abt 



i Berlin. 



lied t&r eine Singstimme mit Pianoforte 

Op. i17. Nr. t. Pr. 7'/, Ngr. 



[H] Verlag von 

J. lietor-limlaMUUi in Leipzig und Winterthar. 

Deux 

ELfiGIES 

pour le Piano. 

Op. M9. 
JV. 902fgr. 

Chaconne 

ponr dens Planoe. 

Op. 150. 

AnwnifaMit ponr Piano k 4 maisa par rAntvnr. 

Pr. i Thlr. 20 Ngr. 

AUegro agitato 



Deax Romances 

p o n I* 1 e F 1 a n o. 

Op. 152. 

Preis 1 Thlr. 



(*•] Verlag von 

J. lieter-IMcfBUl in Leipzig und Winterthur. 

Carl «. F. Gr&dener. 

Dnl Qaartett« far 1 Vlallnan, Vloli dikI Viotonceri (StlMii Fraan- 
den Carl Hitner, Otto v. KOnigilaw, John Mi«). 
Nr. < In B. Op. M. I Thlr. » Ngr. 

- 1 in Amol]. Op. II. 1 Thlr. » Ngr. 
. I In E). Op. 1«. 1 Thlr. » Ngr. 

Op. <g. HvfertkUac«. T Lieder nir eine tlsfa SUmme mit PUmh 
forte (Fnu Sophie SchlDee-.OuraB gewidmet). U Ngr. 
Nr. •. •¥rieät den ScblummerenM, von Th. Moore. 

- I. iHlU' eine HOhl' ich am Stnod«, von R. Bumi. 

- I. aSla lag auf der Todtenbahr-, von A. Warther. 

- (. »Zwei Könige suaen auf Orkadil«, von Em. Oelbel. 

- S. »Ich muM dia Lieb' lufgabeD«, Tolluljed. 

- «. »Wenn lie Itomman uod mlcä gnban., von C. Fr. Schs- 



1, Sonnenachein : BScheln' n 

Knaben Wunderliom. 
I. »Naeh einem hoben Ziele slrafaen wir-, aua HIna SchaSy 

von Fr. Bodenil«dt. 
I. •Liebater, wiakinn una dann lefaeideaTi iniFr.BUckert^l 

LlebealrUhling. 
l. Die Halmruhning: ilcb gab'nlchl allein, mein felnaiLieb', 



mittlere SUnune mit Begleitung 
Jul. SlockbaaKn]. 

Haiti. 171 Ngr. 
Nr. 1 . Groue WanderachtK : •Wandern, wandet 
und hanla hisn. 

- 1, Anuug: .Ich liehe ao lutUg lum Thare i 

- S. AufderLindstnue: iWu suchen docb dl 

- (. Binsamkell: •Der lUi lit anfdem Wege-. 

- B. BrUderachaO : >Im Krug tum grtlnen Kranxa.. 



U II. 1 






- S. Enlachuldtgung^ »Wenn wir durch die Strassen rieben li 

- (. Am Brunnen % iSla ■chrelten fremd an mir vortrak. 

- 10. Heimkehr: .Vor der ThUre meiner Lieben hSng' Ich ant 

dan Winde rMab>. 
Daraua elnieln : 

Abend raihn. 7^ Ngr. 
Op. it. BerbatkllBse. Sieben Lieder fUr eine mittlere SUmniB. 
'—■■- ^nlge. 1» Ngr. 

Alle Trllnme : lAlle Trttume kommen wieder., v. H. Llngg. 
Dia lila Lied : üEi war ein aller KOnlg', von H. Heina. 
Klage; >Ach, woiu die langen TageT. v. I. Th. Homroaen. 
Helmkehr: .In meine Heimath kimich Wiedan, v.H.Llngg. 
Der Tnum: »Ich hib' die Nach! gelraumd, Volkslied. 
Scheidelted ; .Des Ist ein eitles Wihnan t. von F. H Abel. 
Llad der Velleda : 'Hagel ichmettert«, von H. Llngg. 






Verleger: J. Rieler-Biodennann in Leipiig und Wnlerthtir. — Dntk von Breilkopf & Birtel in Ldptig. 

BipedlUon: Lelpiig, Qaer*ti«He IS. — Redaction: CarlstrUi« B. .^ 

„,,zcc»,Goo<^le 



Allgemeine 



Musikalische Zeitung. 



VeraDtwortlicher Redacteur; Joseph MuHer. 



Leipzig, 20. März 1872. 


Nr. 12. VII. Jahrgang. 







AnfforderoDg zur Sabseription. 

Mit nächster Nummer schliesst das erste Quaital der Allgemeineii Musikalischen Zeitung. 
Ich ersuche die geehrten Abonnenten , die nicht schon auf den ganzen Jahtgaug abonuirt haben , ihre 
Bestellungen auf das zweite Quartal rechtzeitig aufgeben zu wollen. J. Rirtsr-Bisdtrmann. 



MittheÜungen ttber J. C. K«Mler. 
Von Frau FfUeiuu. 

•Ich beiss« Joseph Christoph Kessler, bin geboren 
am 16. August (800 in Augsburg' — diese wonigeD Worte, 
welche mir uebst einigen aaderen Notizen von dem kürzhch 
leracbiedenen ehrenwerthen Künstler im Haauscripte vorlie- 
gen, werden endlich die seil Deceoniea in last alloa musika- 
lischen Geschicbtsbüchern mit HsrtnEekigkeit beibehallaaen 
irrthümlichen Angaben über J. C. KessJer'a Geburtsort und 
-tag als solche zur ailgemeinea Kennlniss bringen. Also nicht 
in Warschau — wo ihn der 33. Jahrgang dieser Zeitung 
geboren werden Hess — aber auch nicht in Leitmeritz — 
wo der grosse Corrector der musIkiliKchen Menschheit, T6üs, 
Ihn das Licht der Well erblicken lässt — nicht im Reiche der 
■Jagelloneoi , noch in den iLBndern der bühmischen Kronec, 
sondern in der allberühmten deulschen StadI Augsburg stand 
seine Wiege. Kessler war trolt seinem langen Aurentbalte in 
Polen und BJjhmen ein guter Deutseber geblieben und es ver- 
dross ihn gar sehr, dass man ihm durchaus und überall seine 
deutsche Abstammung bestritt. Nicht weniger ärgerlich war 
ihm eine andere falsche Nachricht, die sich über sein VerhSIt- 
niss zu Chopin in unausroltbarer Krall bis an seinen Tod er- 
hielt: die Heiaung nSmlich, er sei ein Schüler Chopin'» gewe- 
sen. Schon der Umstand, das« Keseler eir Jahre Uter als 
Chopin war, hätte genügen sollen, die Unwahrscheinlichkeit 
eines derartigen VerbSltnisses zwischen beiden Künstlern zn 
erweisen. Kessler sagt in seinen — leider sehr spKrIichen — 
Aufzeichnungen: if8t9 ging icb von Wien nach Warschau, 
wo ich in rreund-^chafllichen Verkehr mit Chopin trati. Für die 
andauernde herzticbe Gesinnung, welche Chopin unserem 
Kessler bewabrte , spricht auch eine Stelle aus einem Briete, 
den Fnni Lisit im Jahre 1 83S an ihn richtete. Ich seLze den 
Pasaus, der zugleich noch anderweitiges Interesse bietet, her : 
•J'ai beaucoup travaillä autreFois les belies Etudes, mon eher 
Homneur, et depois j'ai loujours suivi avec un vit intirdt toutea 
les publications. Hon exceltent ami Chopin m'a aussi Iris- 
sonvent parl£ de Vous, et ce serait pour moi un eitrdme plaisir 
que de Vous connallre peiscDnellemeota etc. — Kessler seiner- 
VU. 



aeits behielt den genialen polnischen Tondichter stets in 
bester Erinnerung. Und als die Trauerkunde von seinem Mi- 
hen Hinscheiden zu ihm gelaugte , wendete er seine ganze 
Kraft auf, dem heimgegangenen Freunde einen würdigen mu- 
sikalischen Grabstein zu stellen : er widmete ihm die grosse 
Sonate Op. 17 (Ee-dur). — Als cbarakterisiiech für Kessler's 
Wesen ist die Notiz, dass er überhaupt nur drei Jahre 
lang — vom 7. bis < 0. seines Alters und zwar von dem Orga- 
nisten Bllek in Feldsberg (Niedei^-Oeslerreich) — Clavierunter- 
richt empfangen hat; Iheoretiscben Unterricht genoss er nur 
eine kurze Zeit hindurch im Jahre ISIS bei Ignaz Seyfried. 
Die StSrke seiner musikalischen Begabung muss also ganz 
ungewühnlicb gewesen sein, da er bei so mangel- und lücken- 
haften Studien doch einen so ansehnlichen Grad von künst- 
lerischer Ausbildung erworben hat, wie aus seinen Compo- 
sitionen , seinem Spiele und besonders seinem pUdagogiecben 
Leisten ersichtlicb. Ein volles Entwickeln seines Talentes wurde 
aber nicht allein durch das gXnxliche Fehlen eines plsnmlssigen, 
ununterbrochenen Unterrichtes, sondern auch durch das fort- 
währende Wechseln der Wohnorte beeintrlchligt. Nach den 
eigenhändigen Aufzeichnungen lebte Kassler bis I 803 in Augs- 
buT^, bis 1807 in Prag, bis ISH in Feldsberg und von da bis 
<8< 6 in Nicolsburg, two er das Gymnasium und zwei Jahre 
Philosophie sbsolvirlei — und daneben seine ersten Opera : 
Nr. 1 und 1 : ■ 3 Harches ■ und • I i Ecossaises ■ compoiiirte. 
Von 1816 — 1810 war Kessler in Wien; in diese Zeit flllt die 
VeräSentlicbung seiner Werke bis Op, <0 incl. [bei Artaria). 
Die nXchsten sechs Jahre brachte er theils in Lemberg, theils 
in.Landsbut beim Grafen Potocki als Clavlerlebrer ta. Danach 
weUle er wieder — bis 1819 — in Wien, ging nach Warschau, 
vertauBohte aber diese Stadt beim Ausbruche der Devolution 
mit Breslau. Dort blieb er, kurze Unterbrechungen — Auf- 
enthalt auf Schloss Grätz [nHchst Troppau) beim Fürsten Lich- 
nowsky und eine Reise nach Carlsrube — abgerechnet, bis 
zum Hai I83G. — F^tie llsst ihn in Jahre IB31 zu Breslau 
einen schweren Choleraanrall überstehen ; aber weder Eeaa- 
ler's Notizen, noch auch die mündlichen HillbeilungeD dessel- 
ben an seine Frau thuen dieses Unfalls BrwBhnuDg. Wo nur 
F^ls die Nachricht gefunden haben mag! — Allerlei Docimienle, 



It 



cY 



<87 



■ 487». Nr. 12. — AUgemeioe MueikaliBche Zeitung. — 80. Man. — 



188 



die nch unleT Keailer'ii aorgnit« ■uftMwihrUD Briebchiftan 
beBndeD, beMOgen, dus sr in illen muxIbdUcbeo Vorftngeo 
tiod DnlsraelunungeD lebhan«n Anlheil luha]. Br war Mitglied 
dw •BmtiDlMbeD Siiigak>demie<, der >Lieder1«rel' und des 
BreaUner ■KünfUervaraiiu'. Aulblland ist, d«M er nie enden 
ele > Huiiklelirer • genannt wird, wiewohl doch Tiele eetaar 
Comporitioaan, betender« seine Etüden, damali achon wellbe- 
kuial waren. — Von (BSE bis ISBS «eben wir ihn in Lem- 
berg tiBO höchal würdige Slallung einnehtoen — er wurde 
bereite I 839 zum Bliranmit^ieda des j^alixischen Huiikver- 
flinai gewihll und stand al» Componist und «ia Uhrer in grossem 
Ansehen. Im lalira ISSS wUlte er sich eine treue Lebens- 
gellhrtia und trat mit ihr (eine Torletzte grosse Reise aa — 
nach Wien. Dort blieb er, unennlldliiJi thltig als Lehrer 
wte all GomponW, bia er — am li. J*aaar d, S. — zu der 
letxten Fahrt abbenifan ward : — er starb schnell und scbmarz- 
kw, ein Schlagenfall reffle ihn hin , gerade acht Tage lor dem 
Saoatage, der den Stjlbrigen Gnllparzer uns reuble. — Als 
ein nMrkwürdiger Zurall mSge hier erwUint werden, daaa 
Keealar an demselben Tage Terachied, wo sein Op. 100, ein 
groesea Eludenweri . — ant welchea wir hier recht aogelegent- 
ticb hingewiesen haben wollen — erschien. *) 

Kassier hatte das, leider nicht eben hfiullge Olüok, fSr sein 
Wirken und Leisten Ton Anbeginn an eine freundliche Aner- 
kennang und Tersttndige Würdigung zu Hoden. Die Berühmt- 
heit seiiies Namens verknüpft aicb mit seioen allbekannten 
Bludenwerka Op. 10; dasselbe sog gleich bei «etnem Er- 
n die allgemeine Aufmeiksamkeit auf sieb und bat bis 



Uge Begabung des Componisten. Wenig bekannt dürfte sein, 
dasa Kessler diese Bluden bereit« im Jahr« IBIS geschrieben 
hat. Der Verteser sprach stets mit Selbstbewusstsein und 
Freudigkeil von diesem seinen berühmtesten Werice ; aber zwei 
sehr verdrleaaliche Brlnnerongen waren für ihn an dasselbe 
geknüpft. Dieselben »ind interessant genug, um hier aufge- 
führt werden lu sollen. — Kessler war ein grosser Verehrer 
des ClavierBpielen und -Komponisten Hnmmel. Es war daher 
für ihn eine besondere Freude , diesem grossen Künstler sehM 
Binden widmen zu dürfen, und er hoBte zugleich durdi diese 
Widmung zu dem berühmten Hanne In ein niheres Terhlltniss 
treten zu kSnnen. Da« von Kessler gewänschte nihere Vei^ 
hlltnisB war aber kein ander«« als das des — Schüler« zu 
dem Lehrer: der tOjlhrige Künstler fühlte noch das Bedürf- 
nis« einer «treogen Schulung , nnd Hummel war ohne Zweifel 
damals der gefeierteste und auch vortrefflichste Clavieriehrer. 
Wie Schade, dass der Heister das edle Streben des Jüngers so 
wenig zu würdigen verstand I — Statt der mit Zuversicht ei^ 
warteten zustimmenden Antwort empfing Kessler von dem 
Wrimsrschen Hof-KapeUmeiiter folgenden vom ft. Hai 1810 
datlrtan Bescheid : 

>Ueber Herr Kessler, es Ihnt mir sehr leid, Ihren Wunsch 
nicht befriedigen zn kOnnen;, alletii meine Gescbifte [I] ei^ 
laaben mir nicht einmal nSine eigenen Söhne selbtt zu unter- 
rkfaten, um %o viel weniger ist es mir möglich , Fremde anzu- 
Dahmen, Idi bitte, mich daher zn entschuldigen. Hit aller 
Achtung Ihr ergebener Hummal.' 

Kesrier hatte bei seinem Anllegeo «n Hummel ganz und 
gar nicht an die •Geschiftet das mehr als billig geschlftsmlssig 
vorgehenden Meislers gedacht und daher in seinem Briefe kein 
Wort von der Bereitwilligkeit verlanten lassen, für die in jedem 
Monate zu nehmenden Stunden eben «o viele Ducaten iprae- 
nnmerandot zn eHegen, was eelbst du iWundertindi Rudolf 

■] IS Stodiin lUr das PlanDtarle zur hahargn Vallesduni Iwrells 
■aUldetar Klavtersplsler. Op. (It. ( Hsfta k 1« Ngr. Wien bei J. P. 
Oolttaid. (!»»— 14/1871.) Folio, kilS. 



Willmera Ihnnmosste. Cb«r«kteri«liseh für Hummel'« Über- 
triebene Sparaamkeil iat auch der Umstand , dasa sr (u dem 
Briefe an Kessler nicht einen gewöhnlichen Bogen, selbst oichl 
einen halben, sondern nur eülen •ganz kleinen Wisdi' nahm. 
Keasler war vielleicht noch mehr über die Kleinheit des For- 
mates als über den unfreundlichen Inhalt des Schreiben« ent- 
rii«tet. — Die andere Erinnerung an das Op. 10 war bei Kess- 
ler «0 lebhaft, dsM er noch fast GO Jahre nach dem Erscheinen 
de« Werkes In hellen Zorn ausbrach , so oft sie in ihm wach 
wsrd. Unter den Aufzeichnungen von seiner Hand findet sich 
folgender Satz, den ich desswegen in der Urgestalt hersetze, 
weil ich die schwere Anklage, die er entUlt, nicht selbst ver- 
antworten möchte , noch auch könnte : >Opus 10, li Etüden 
(Hummel gewidmet] bei Tobiaa Hasalinger erschienen — von 
ihm aber — trotz Versprechen — keinen Kreuzer 
Honorar erhaltem. Die bewusalen Binden sind be- 
reits in mehreren Auflsgen erschienen und werden noch im- 
mer stark gekauft. Bs wlre eine Ehrenpflicht für die Firma 
Ha^inger , das bisher Verdumte gut zu machen ; die trauernde 
Wittwe dea wackeren Künstlers würde sicher nicht abgeneigt 
«ein , datjenige von den Erben Tolrias Haslinger'a in Empfang 
zu nehmen, was ihrem verewigten Gatten ein halbes Jahrhun- 
dert hindurch der Gründer der weltberühmten Firm« «cboldig 
geblieben ist. — Wie sehr Kessler gerade durch sein Etudeo- 
werk die Auftnerksamkeit der besten Künstler auf sich gelenkt, 
dafür zeugt unter Anderem auch ein Brief Hendel ss oh n's 
(an den Huslkverleger PoUig in Leitmerilz vom 7. Nov. I SiE), 
von dem der hierber gehörig« Passus Plau finden möge : 

— aSie haben mir durch die ftvundliche Uebersendang der 
neuen Kesder'schen Compoeitionen eine grosse Freude ge- 
macht, für die ich Ihnen vielmai danke. Hit lebhafter Theil- 
nabme habe ich diese Sachen kennen gelernt und hoOto und 
wünsche mit Ihnen , dass sie die Anei^ennung finden mögen, 

welche sie verdienen. Ich bin überzeugt, dasa Jeder 

Musikfreund sich für den Namen nnd die Compoeitionen von 
Kessler Intoreasirt, da beide seil «einen iBtoden' überall in «o 

gutem Andenken «tehn.i Noch wbmer drückt sieh 

Franz Lichner in einem Briefe [an denselben Verleger, DBler 
dem Datdm: München IS. Januar lei7) aus. Br schreibt: 

— »Durch die gütige Uebersendang der Kessler'schen Compo- 
eitionen haben Sie mir eine grosse Freude gemacht, und ieh 
fühle mich Ihnen zom lebhaflesten Dank verpQ'chtel. Sie haben 
mir einen Jugendfreund zugeführt , auf dessen Talent Ich im- 
mer das grOsste Vertrauen hatte , und mit wahrem Vei^ügen 
ersehe ich aus dessen Cwnpoaitionen , da«« er sieb nach den 
Principien unserer trefflichen alten Heister durchgebildet bat 
nnd denselben treu geblieben ist, und es lieber vorzieht, im 

Verborgenen zu blühen, als der Aflarkunst zu huldigen.* 

F^is schreibt über Kessler (in seiner iBiographie« etc.] unter 
Anderem : lA Vienne il pubiia «oo Oeuvre 10, li Etudes, dont le 
grandmMte luiassureune place honorablepsrmi lesartiBle« 
les plus distingu#a<etc. — Auch Schumann lussert lieb 
sehr günstig über Kessler'« friihere Arbeiten ; er lobt besonder* 
die Opera 13, ti, 30 und 31 [als iRaro' in dem Jahrgange von 
1 83G seiner Husikzeitung! .'] Splter liess er freilich Kessler Al- 
len, und weis« besonders auch über die Etüden wenig Rüh- 
mendes zu sagen. Seine« Erschtens wlren nur die Nummern 
1, 3, IS, 48, II und li von höherem Werthe. Schumann 
hatte eben anfangs zuviel von Kessler erwartet und war un- 
willig, als jener mit seiner eigenen Riesenschritte machenden 
künstlerischen Entwicklung nicht Schritt zu hatten vermochte. 
Kessler blieb stets der, als weicher er sich in seinen frühesten 
Werken gezeigt hatte ; er besass eine gesunde , krifUge B»- 



— 1878. Nr. 12. — Allgenteine MusikaUsdie Zeitung. — 20. Hllrz. — 



19« 



gilMuig, *b«r er wir w«it sntterat, dem gBnialea Flus« kSb- 
■MTBT Geister lol^Ki lu kOonen. Für die Behuidluiig der bShe- 
res Eumtfoimen gebracb et ihm ■ocb »a der oötbigen reicbea 
lechniechwi Durchbildmig. Due er nie itnnga coDlnFjak- 
UmIw Studien gMUcht, ist deutlich erwchUicb an »Uen den 
Stellen, wo er elneo Anlauf lu enuler thenwtiscber Durch- 
■riMiituug DimiDl. Ba leigen sich zwar auch bei diesen Ge- 
legenbeilen atats Spuren *on echtem Talente , aber lu einem 
Tcdleo Retultale bringt er e« bei deitf aichaii VeraucheD kaum 
irgendwo. Einen geradem ergötzlichen Beweis von aainer 
Naivettt in contrapunkhschen Dingen bielat ein Canon in lei- 
nem Op. BO (einer phantaseartigen VariatioDenTolge über das 
erste Thema des fhiale von Beethoven's •Sonate palb4tique<] .*) 
Ba ist ein Canon in der Oclave , die liefere Stimme tritt um ein 
Viertel aptter ein und wiederholt dann durch i 5 Takle die 
Helodie : du iu der verwunderlichste Canon , den ich kenne. 
Aber neben dieser contrapunktischen Ungeheuerlichkeit glebt 
ea auch in diesem Stücke sehr hübsche Uomente, die der Mühe 
verlohnen, es einmal in die Hand za nehmen. Eine interessante 
Brachelnang bei Kesaler's künatleriscbem Naturell baateht darin, 
daa* er im hohen Alter noch ebeoM unbatangan und frisch 
ans Componiren ging wie in den Jünglinpjahren. Es war b 
der That eme Üeberraschung für AUe die, welche seble künsl- 
lariache Entwicklung mit einiger Aufmerksamkeil verfolgt hat- 
ten, aliibneneein Op. SB indie BSnde gerieth.**! In demselben 
iil aaswT iwei anderen alten lanutücken [SarabaDde und 
Glgoe] ehie Gavotte enthalten , die an Kraft und Frische der 
' I früheren Compositionen Keesler's nicht 

a selbst überlegen ist. Und auch 
- daaa dieser gerade in einem Etuden- 
wcrte beitehea sollte, ist recht bezeichnend für den 



»iklel 



' Kessler - 



Op. 100 «tÜUUt mehrere Nummern, die an Werth 
kanMea Op. 10 kaum nachaleben dürften. Bei einigen iat fMl- 
Hch das lEIudenbaltei bis auf die Spitie getrieben ; vor lauter 
anlgehlutten Schwierigkeiten (oft auch wobl absichtliiA ge- 
■Mchlen Unbequemlichkeilen) tritt der musikalische Kern — 
der bei lartisliscbeo' Studien doch wohl nie fehlen sollte — 
in sehr in den Hinteifrund. — Die peinlich gewlssanbafte 
Lehrenatnr Kessler's leigt sich auch besonders in der SoffC' 
bit, die er auf die Auswahl und Beisetzung der Applicatur 
verwendet. Die Gnindailie , denen er beim Fingaraalze hul- 
digt, dürflea im AUgemeinsn die rechten sein ; wss mir spe- 
oiell nicht vorlheilhafl Schemen will, ist das fortwlbrend ver- 
langte Rutschen mit einem Finger von der Obei^ auf die 
Untertaste. In fast allen FXlleo, die Kenler in dieser gsflbr- 
Ucbeo, eine ^eicharlige AnecUagsart aoascbliessenden Manier 
getpMt babeo will , wlre ein Untersetzen , resp. Emschieben 
de* Danmass Ihnalich und sicherlich vortheilhaRer. Zwei 
BigeathOinllcfakeiten Keaeler*», die er seit der zweiten HUfle 
■eJMS kOaalleriiclwn Wirkens sich angeeignet — sie treten 
etwa mU dem Op. GO auf — mOgen noch angeführt werden. 
Brän Arpeggiren von Accorden wendete er an und bezeich- 
nete er zwei verschiedene Manieren : bei { sollten die TSne 
nach anfwirts, bei | nach abvrIitB gebrochen werden. Ich 

finde diese beiden Arten des Arpe^o schon bei Cooperin 
angewendet und erfcUrt ; von den neueren Componisten scheint 
nur Ketsler vcm beiden Gebrauch gemacht zu haben , sonst 
ist nur die erstere Manier üblich. Für die Taktbezeichnung bat 
Kevier die S«direlbart 7, t a. a. w. wngefQhrt. So viel ich 



■7" 
k Grfti. Viriiüons lur 
'] Slaha Jihrg. tili dieHr Zaitui«, Sp. M4. 



') Op. ■ 



weiss, hat man bis jettt seiner Nenenmg keinen Geschmack 
abgewinnen kOnnen ; einen zweifellosim Tortheü dürfte sie 
wohl auch Icaum gewShren. — Ich achliease hier meine Mit- 
theüungen über Kessler ; mitgen sie, so hr^mentarisch sie auch 
sind, ihren Zweck erfüllen : die Brlnaemng an den tüchtigen, 
ehrenwerthen Künstler auftischen zu helfen und die mancher- 
lei irrigen Angaben über ihn richtig an stellen. Wie ich schon 
am Eingänge erwEhnta. beruhen die positiven Daten , welche 
von mir gegeben wurden , auf den eigenblndigen Anfzeich- 
nungen Kessler's. Das Verdienst, den-«ln wenig schreibunlusti- 
gen Verewigten 10 diesen NotiMn bewogen zu haben, gebührt 
dem Professor am Wiener CDOservatoriom , Herrn Julias Ep- 
stein, dem ich für die bereitwillige Mittheiluog des Schrift- 
stückes hier nochmals meinen besten Dank sage. 



KiulUsben In MtUMhon. 

5. München im Februar. Gewaltige, welthistuiache 
Ereignisse sind dahingegangen, seit wir im Jahrgänge (870 
d. Bl. die hiesigen musikalischen ZusUnde und speciell die da- 
maligen Concerte besprochen. Dasa wKhrend dieser Zeit auch 
hier die Musen liemlich kleinlaut waren , wird Niemanden 
Wunder nehmen ; nur das Beethoven-Pest und die Friedeus- 
Feier konnten seiner Zeil als ruhmliche Ausnahmen erwlhnl 
werden. Die Ctmcerte der Fasleo- und Oslerzeit des vei^ 
gangenen Jahres boten theils nicbta besonders Interessantes, 
tbeils wurden sie nicht mit dem gewohnten Inter«sse aufge- 
nommen : manche frisch geschlsgene Wunde um ein Ifaeure* 
FsmiliengUed wer kaum im Vernarben begriflen , manches 
theure Haupt war noch nicht in die Beiniath zurückgekehrt. 
Erst mit den übrigeti Segnungen des Friedens kehrte überall 
die alte Liebe zur Musik, die frühere Begeisterung für die 
Kunst zurück . So wagen vrir denn auch wieder, über das hie- 
sige Mu«klaben einen Bericht zu geben, in welchem die Con- 
certe, gruppenweise tuaammengeateUt , wie billig die orale 
Stelle elimehmen, wlhrend wir schliesslich in Kurse daa gegen- 
wirtigon Stand unserer Oper besprechen werden. 

I. 



Saale des kgl. Odeons fünf Concerte — am)., 1 3. u. IS. Nov., 
am 13. n. IB. Dec. v. J. — , in deren erstem das (h«tortum 
JoauB von ffOndcl unter Mitwirkung derkgl. Tocalkapelle und 
der Chorgenangat lawon der tgl. HnsUcachnle zur AuDnbrang 
kam. Wir begrüssen diese Thatssehe um so freudiger, al* wir 
daraus die Hoflhung ziehen, dass die Vereinigung der genannten 
beiden Corporationen, welche zum ersten Male bei Beetboven's 
Gedlchtnissleier stattgefunden, nunmehr eine bleibende, min- 
destens regelmlssig wiederkehrende sein werde. Das genannte 
im Jahre 1 Ttl geschriebene Weric ist reich an gesunder, tref- 
fender Charakteristik und feurigem, dramatischem Leben, welche 
Eigenschaften besonders in den Gegensitien zarler Liebe und 
kriegerischen Hetdenmutbes, dann in den ergreifenden Seenen 
des Emsturzes der Mauern Jerichos imd des SUIMsndea der 
Sonne zum Ausdrucke gelangen ; daaselfce wurde mit Aus- 
nahme dreier Arien und eines Duettes, welch lelilaret wir 
ungern entbehrten , vollsUndig gebracht , doch leider nicht 
nach der Originatpartitur , wie man in Ermangelung gegen- 
theüiger Angabe auf dem Programme erwartete, sondern nach 
einer, wenn wir nicht irren , Hietz'scheo , tbeils verwlssem- 
den, Iheils überzuckernden Bearbeitung. Wozu haben wfr 
dMin eine Orgel im Odeonssaale T Doch nicht btos !U dessen 
Verunzierung t Hiervon abgesehen, war die AufTübning aller- 
dings eine sehr gelungene. Sicher und kraftvoll erklangen 
neben eiitem gmndfeelen, mlcbtigen Orcbaster die ChÜre, die- 



■ 1872, Nr. ii. 



- Allger 



e Musikalische Zeitung. — SO. MttTZ, 



192 



aar eigeatliche Lebensnerv der Hladal'scheti Oraloriea ; Hof- 
kspellmeister Wültoer, ihr Dirigent, war hierbei gauz in seinem 
Elemeote und leitete seine wohl hundert SXnger mit Huhe und 
Pricisiou durch alle SchattiruDgeo. Unter den SoUalen stand 
Herr Tegel ab liosuai obenan ; bei seinem treOlichen Recila- 
tivgesange, seiner liefen Auffassung, seiner ladellosen Colora- 
tur und seiner vollen Tenorstimme ist es begreinich, dasa sich 
dieser unser Landsmann aucb auswlrU als Oraloriensünger 
einen bedeutenden Namen errang. Frl. Stehle, »Acht»', er- 
innerte zu sehr an das Theater ; der einlache, ungezierle Ora- 
loriengesang liegt ihr ferner. FrSul. Bureune aus Wien, die 
Trägerin der Allparlie, besitzt eine starlie. aber zugleich spröde, 
durchaus nicht sympathische Stimme ; wiewohl im Uebrigen 
ziemlich correcl , singt sie mit mangelhafter Aussprache , ge- 
wöhnlicher Aulfassung und sehr viel Tremolo. Herr Bausewein, 
welchem die Partie des >KaIeh« etwas zu hoch zu sein schien, 
sang mit schützen swerth er Bravour und Reinheit ; die übrigen 
) nicht genannten Solisien trugen Wesenllichea 
a mäglichst vollendeten Ganzen bei ; besonders er- 
wShnenswerthe Verdienala errang sich die Trompete in ihren 
schwierigen und anstrengenden Solostellen. 

Die Orchesternummern der übrigen Concerte waren : 
die Symphonien von Ä. Dietrich Op, 10 D-moll, neu ; Beethoven, 
C-dur und B-dur ; Haydn, C-dur ; Suite Nr. VI von Fr. Laehner 
Op, I EO C-dur, neu ; die Ouvertüren zu Beelhouen'i Leonore 
Nr. 3, zu K'sbn'i >Euryanthe>, sowie zu uMeeresstille und 
glückliche Fahrt» von MendeUiolin ; der Huldlgungsmarsch von 
AicA. Wagner; neu die maurerische Trauermusik von Jfosarl 
und das Pastorale aus Joh. Seb. Bach'i Weih n ach tsoratorium. 
D ielrich' s Symphoni e halte einen Achtungserfolg, ent- 
sprach jedoch weniger als wir nach der Bekanntschaft mit ihrem 
vierhBadigen Clavterauszuge und der günstigen Besprechung 
im vorigen Jahr^nge d. B1. erwarteten . *J Wenn auch ohne 
vollsUndige Befriedigung , bekennen wir doch unsere Freude 
über das Werk und dessen Aufführung , betrachten beide als 
Zeichen gesunder Thatkraft und wünschen nun endlieh auch 
die bedeutenden Novitllen dieser Gattung von Barrel, Yolk- 
mann und Bruch zu hÜren. Die sechste Suite von Lachner 
ist eine namhafte Bereicherung unserer Concertmusik ; hat der 
Heister schon in seinen fünf vorhergehenden Suiten für Or- 
chester und in jener für Ciavier seine eclatante und originelle 
Heislerschafl in dieser Form bewiesen, welche er an Stelle der 
durch Beethoven gewissermaassen erschäpflen Symphonie vor- 
zugsweise wieder aufblühen machte , so hat er nun mil dem 
genannten Werke einen neuen Schritt in dieser Richtung ge- 
than. Dasselbe Ist in seinen Gedanken so feurig und schwung- 
voll, dann wieder so Innig und schwärmerisch, dass man einen 
Jüngling als seinen Autor vermuthen möchte, würden nicht die 
allmüchlige Formbeberrschung und die sich jeder Wirkung 
bewussle Inslrumenlirung auf den altgewiegten Heister weisen. 
Der erste Satz beginnt mil einer feierlichen majestätischen Ein- 
leitung voll Kraft, welcher eine Fuge über ein einfaches Thema 
mil gewaltigen Octavenschrilten folgt ; der zweite Satz ist ein 
lieblichea Andante, der dritte, fast der gelungenste, eine lustige 
GavDtte; die ernsten recitativischen GSnge zu Anfang des vier- 
leo Satzes bilden die Einleitung zu einem wehmülhigen Trauer- 
marsche, welchem sich ein schwungvoller Jubeimarsch, erst in 
der Feme ertitnend, dann immer nlher und nSher kommend, 
anschliessl , so dass dieser letzte Satz die geschieh Iticben Be- 
gebenhellen aus seiner Entsteh angsteit deuUich erkennbar in 
sich lr«gt. DerHuldigungsmarsch von Rieh. Wagner 
dagegen, ein Musikstück, welches allen, welche Werth auf 
dessen Bekanntschaft legen, schon durch KatTeebausconcerte 

ir schwangt 



und HilHarmusiken geboten worden war, hitte hiHlger Weise 
aus den für classischeHusIk bestimmten Concerlen ferne bleiben 
sollen. Es ist dieser Hnldigungsmarsch , mil welchem Wagner 
schon vor ein paar Jahren auf die bayerische CivilUale tos- 
manchirle . ganz Hhnlichen Schlages wie der Kaisermarsch. 
Das ganze Opus enlblll einen einzigen annehmbaren, oft wie- 
derhollen musikalischen Gedanken : alles Uebrige ist musika- 
lische Phrase jenes Kalibers, wie ste Wagner in seinen neueren 
Werken bandwarmaitig von sich giebt.. Die AuffühmDg dieser 
Orchesterwerke war zwar eine grjjsslentheils correcle, doch im 
Einzelnen hXuBg recht schwunglose , die Feinheilen der Com- 
positionen eicht zu Tage bringende. Wüllner war von Anfang 
an kein grosser r c h e s t e rdirigent nnd isl es seither auch 
nicht geworden ; man vermiasl unter ihm neben der entspre- 
chenden Auffassung vollkommene Piücision, rechlas Pianissimo, 
markiges Forte u. s. w. Das Orchester kennt seines Dirigenten 
Schwachen und eben darum ISsst es sich mehr gehen , als zu 
rechtfertigen ist. Die Aufführung der Leonoren-Ouvortüre war 
heispiela weise eine geradezu ungenügende ; die Oboesoli in 
Haydn's Symphonie waren durcbgehends nicht entsprechend ; 
in der Hendelssohn'schen Ouvertüre war weder das Heer 
s t i 1 1 e , noch die Fahrt eine besonders glückliche, daher 
der Jubel bei der Landung ein sehr gemässigter und pbilistrit- 
ser. Welch ein Unterschied , als in dem'ielben Concerte nach 
langem Zwischenräume endlich wieder einmal Lachner das 
Dirigenlenpnlt bestieg, um sein eigenes Werk zuleiten! Da 
war wieder ein echtes Forte, ein wahres Piano, ein allmHIiges 
Crescendo und Decrescendo , lebensvolle WSrme und inneres 
Feuer, ein vollkommen genaues Spiel zu hBren. Allerdings 
mochte es unserem Atlmeisler Hühe gekostet haben , diese 
ehemaligen Eigenschaften aus unserem Orchester wieder her- 
vorzulocken ! Ein fast nicht enden wollen der Jubel und Beifall 
bewies ihm die Sympathien und den Dank des Publikums, 
Wiillner selbst überreichte ihm in bescheidener SelbstveHeng- 
nung einen Lorbeerkranz. 

Unter den Instrumentalsoli haben wir zuerst das 
Es dur-Concert von Beethoven zo nennen , welches der Pianist 
H. Barth aus Beriin mit technischer Vollendung , mit jener 
Feinheit, Ruhe und Klarheit spielte, welche eine volUcommeoe 
geistige Durchdringung des Werkes bekundet ; von seinen bei- 
den Soloslücken, Notturno Op. 18 Nr. 1 von Ckopin und »Auf- 
forderung zum Tanzen von C. M. von Weber mit Arabesken 
vonTausig, hatten wir Ihm letzteres gern erlassen. Hofmusiker 
Wernervon hier brachte als neue sehr dankenswerthe Er- 
ruDgen.<!chart ein nach einem Oboeconcerte arrangirtes Violoo- 
cellconcert in G-moll von G. P. Bändel, welches Dar, soweit 
es unumgänglich nothwendig, abgeändert worden war und sehr 
gut klang, Vorirag und Ton des Solisten waren sehr lobens- 
werth , nur war in Folge einiger Freiheiten im Tempo und 
überfeinen Pianos der Handel'sche Geist nicht ganz gewahrt. 
Bin Fiatensolo passt wohl nicht mehr in den Rahmen der heu- 
ligen Orchesterconcerte ; wir erwähnen daher das von dem 
Hofrausiker Tillmetz von hier geflöieie Adagio und Rondo 
von Moliqve nur wegen des schönen Tones und der Kunstfer- 
tigkeit des Vortragenden. Das Violinconcert in A-moll von 
Vialti, gespielt durch Concertmeister Joseph Walter, erhielt 
reichen Beifall ; Spiel und Composibon waren im ersten Sat^e 
am schönsten , ersleres erklang hier am reinsten , sichersten 
und brillantesten. Im Adagio mangelte einigennaassen das Ge- 
müthvolle. Sinnige ; im Finale herrschte der Virtuose. Aller- 
dings halle Herr Walter eine doppelte Aufgabe , weil er Ihat- 
sXchlich auch die Direclioit zu belhütigen hatte, wiewohl 
wailner den Taktstock führte. 

Die Gesangsoli der vier AbonnemoDtcoucerte waren in 
ihrem Werthe sehr verschieden. Oeik Glanzpuitlct derselben 
gab unsere ewig junge Frau Diez, welche die Arie ans dar 



.yCOOt^lC 



193 



1872. Nr. 12. — Allgemeioe Musikalische Zeitung. — 20. MSrz. 



194 



Oper >FauBl< von Spohr >Die sUlte Nacbt «nlweicbta mit dem 
bekannten Zauber ibrer Stinune, mit ihrer tadellos correcleu 
und zagleicb glanzvolleo Caloratur und mit der nuassvollen 
GKhne ihrer Auffassung, welche Eigenschaften sie lum leuch- 
tenden Beispiele für ibre jüngeren Kanstgenosran neuerdings 
betblDgte, wunderbar sang. In eben demselben Concerte liam 
die iMorgenetandet tou H, Liogg tut Sopransolo, Frauenchor 
nnd Orchester von If. Srvch als NovIUt tur AufTührung. Frau 
Diez bricble zwar die Solopartie zu vollkommener Geltang, 
aber der Frouencbor , vertreten durch Blevinoea der königl. 
Hnslkscbule, war zu schwach und zaghaft. Das Werk selbst 
fand eine ziemlich kühle Autnahme ; die Husik schuf zwar an 
der Hand eines charakleristiscb schildernden Gedichtes ein 
hübsches Stimmungsbild, ohne dabei Schönheit und Fluss der 
Gedanken ausser Acht zu lassen ; doch verliert sich der Schluss 
in eine gewisse breite Mattigkeit, welche den Totaleindruck 
scliwHcbt. FrauVogl, eines unserer strebsamslea und ver- 
wendbarsten Bühnensütglieder, sang eine classiscb schüne Arie 
aus CStrtMnfi iMedeet, in deren Titelrolle sie IXngst auf der 
Bühne erwartet wird, und Uhland's •SlSadcheni von Hiller mit 
Streich inslmmenten, ein reizendes Werkchen, recht gut; doch 
eignet sich ihre spröde , unbiegsame , oft unangenehm schnei- 
dige Stimme wenig zum Concertgesange und dürfte jedenfalls 
noch am meisten bei mtSglichst zarter Behandlung gewinnen. 
Geringen Brfo Ig errang die OpernsSngerin Frl. Kaufmann 
mit einer kalt und ohne VerslSndniss gesungenen Arie aus 
Giucft iIpbigeDie auf Taurisi ; Gluck mit seiner antiken Grilssa 
und Reinheit ist durchaus kein den Fabigkeilen dieser Dame 
entsprechender ComponiFil, hesser gelangen ihr ein paar ScAu- 
fterfsche Lieder. Auch FrBul. Oltiker, ein sehr protegirtei 
ZOgling der hie^gen Musikschule , ntinmehr Elevin unserer 
Hofbiihne, betrat das sonst nur von anerkannten Kunslgrössen 
eingenommene Podium; sie ist eine Schülerin des Herrn Hey, 
ehemaligen Kupferstechers, nunmehrigen Gesaoglebrers an der 
bieeigen Husikschute, und sang mit etwas schwachem Organe 
eine an ^cb ziemlich gehaltlose Arie ans der Oper uRomeo und 
Juliet von Benda und die Lieder «Bei der Wieg«' und «Früh- 
lingsnachta von Scihunxinn recht mittehnissig , besonders letz- 
lere beide ohne das so oothwendige Portameuto. 

Wenn wir im Gegensatze zu dem, was wir in den Concei^ 
ten gehärl haben, überdenken was wir nicht gebärt haben, so 
kann uns der Rückblick k^ine grosse Befriedigung gewähren : 
wir härten ans dem Schatze der Instrumentalcompositionän 
von J. S. Bach nur eine Kleinigkeit, von Handelein Concert, 
von Haydn eine Symphonie , von Moiart auch nur eine Klei- 
nigkeit, von Mendtlitohn nur eine Ouvertüre, von Schubert, 
Spohr und Schumann gar Nichts, von Gade, Volkraann, Brahnu 
und Bargiel gar nichts; wir härten keine andere Stimme als 
Sopran , keine bedeutende Novitttt als Lachner'i Suite und 
Dittrich't Symphonie. Eines der hervorragendsten neueren 
musikalischen Werke, das Deutsche Requiem von Brahm, kam 
hier noch nicht zur Auflührung.") Doch stehen wir davon ab, 
weitere Unterlassungssünden aufzuzahlen ; dass dieselben nicht 
am wenigsten dazu beitragen , wenn wir über den Verfall un- 
serer Ahonnementconcerte klagen müssen, wie es anderen 



Sehr schüne Leistungen waren di« beiden Balr^ iti kgl, 
TtMlkapcIle, die erste derselben in noch höherem Grade als 
die zweite, [hr Schöpfer und Leiter ist bekanntlich Hofkapelt- 

*l Ist am IV. Hin mit anssergewOhnlich grouem Erfolge dort 
anfganihrt worden. Die Binstudlniog durch WUllner war eine gani 
Torlreltlicha nach Privatmlltheiluagen, die uns gemactit worden. 



meister WüIlner, welcher den ursprünglich nur bei den Hof- 
Gottesdiensten wirkenden SHngerchor von etwa io Personen, 
darunter rreilich Künstler ersten Ranges , zu einem ganz her- 
vorragenden Concertinsti tute bildete, ijnd als erfahrener Cbor^ 
dirigent mit einer klaren und gegliederten Auffassung im All- 
gemeinen eine feine in das Detail eingehende und doch das 
Ganze im Auge behaltende Nüancirung verbindet. Die Intona- 
tion des Chores ist stets eine reine und gleiebmüssige, die Aus- 
sprache sehr deutlich, Anschwellen undAhnehmen ausgeglichen, 
das Piano bestimmt und klar, das Forte mttchtig; die Dnler- 
ordaung des Chores unter den Dirigenten iBsst jede Feinheit 
zum Ausdrucke gelangen. Cnter den ChoraSIzen der büden 
Abende — die des zweiten leider in nicht ganz zweckmässiger 
Anordnung, weil Altes, SchwerverstSndUchea nach Neuem 
und Leichtem bringend — waren die breit ausklingenden, rein 
harmonischen Kirchenstücke : sAgnue Dei' aus der Hissa Papee 
Hsrcelli von Paleitrina; »Adoramus« von Aickinger, Oiganiat 
bei Jakob Pugger in Augsburg zu Anfang des II, Jahrhun- 
derts ; iChrisluE factufi esli von Antrio, um dieselbe Zeil Schü- 
ler, dann Nachfolger Palestrina's als ■Compcsilorei der plbst- 
licben Kapelle zu Rom ; sWeibnacblsgesang' von Eccard, einem 
Schüler Orlando di Lesso's , eine besondere wirksame Compo- 
sition; eine zweichörige Motette von G. Gabrieli, zu Anfang 
des 17. Jahrhunderts Organist bei San Marko in Venedig; 
■Salve Reginai von G. F. Btmabti, zu Ende dieses Jahrhunderte 
Kapellmeister des Churfürslen Ferdinand Maria in München ; 
ein secbsstimmiger »Weihnachtsgesang« von StA. Cahntnu, um 
tSOO Gelehrter in Leipzig. Diese Werke erhalten eine etwas 
moderne FSrbung und werden dadurch eist den Ohren vieler 
Zuhörer gerecht, dass dieselben mit wohlangebrachlen Schat- 
tiningen vorgetragen werden, eine Haassregel, für welche wir 
im Concertsaale nur dankbar sein kSnnen. Weltliche Chorslitze 
aus aller Zeit und von hohem Interesse waren : zwei englische 
Madrigale von John Dowland und Th. Morln/, unter dem Re- 
giment der Königin Elisabeth in London ; »Mein Gamüth ist 
verwirret* von Hailer und >Der Gotzgauchi von Ltmlin vom 
Ende des 1 6. Jahrhunderts, letzleres so heiter und frisch als 
wenige neue Compositiooen. /. S. Bach war vertreten durch 
die zweichorigen Motetten aFürchte dich nichts und iLob, Bbra 
und Weisheit!, imponirend in ihrer polyphonen Stimmentfal- 
tung und ihren interessanten Hannoniefolgen mit oft ganz mo- 
demer Klangwirkung ; J. ffoydn nur mit einem iNoQ nobis 
dominei ; W. A. Metart aber gar nicht. Mtndeinokn't Hymne 
für Sopransoio (Frau DiezJ, Chor und Orgel, ein fast drama- 
tisch lebendiges Werk ; M. Eaaftmann't liebliches iSalve Re- 
gina* ; ScAutnann'i iTaiismanni und sZuversicbt* waren treiT- 
licb gewählt. Unter den ChorgesBngen lebender Componisten 
überragte Rhtmberget's schwungvolles lAlle meine Gedankeoi 
weit zwei ziemlich unbedeutende Lieder von Fr, Wüllntr und 
drei bearbeitete Volkslieder von /ul. Maiir. 

Die Gesangsaoli der beiden Concerte gaben die königl. 
Kammersängerin Frau Diez und unser unermüdlicher Tenorist 
Herr Vogl; Erstere wirkte mit drei einfachen, prunklosen 
Volksliedern ergreifend ; Letzterer sang SniAini«n'i iLiedeisym- 
phoniei, den Liederkreis (An die eotfemle Geliebte' hervor- 
ragend schön, doch wohl mit zu viel Studium und Ueberlegung, 
nicht ohne Theatereffecte. 



istri 



mtal 



in dankenswerther Weise die Herren Hormusiker Brückner 
und Werner : Erslerer in einer Violhisonate von G. F. HOndtl, 
welche David leider restauriren and, mit einer Dicbta weniger 
als Handet'scben Ciavierbegleitung verseben , seiner hoben 
Schule des Violinspieles einverleiben zu müssen glaubte ; Letz- 
terer in dem bekannten Larghelto von MoMttrt. 
(Soblosa folgt.) 

.., ,. , ^ooqle 



— <878. Nr. 1%. — Alleemcine Musikalische Zeitung. 



- 20. MSra. 



Bariehte. VBehrtobteo und Bamarkniigeii. 

« HlUltllllll. Dl wir Hilf DKb (hm Woru dM Dicbtcn 
BSriU mhlg nltdarluHD dUrlBii, iwo nun ilngti, » mUnle [un 
tlgapUidi In KoDstintlDopel Tag und Nicht inf dan BelDcn mId, 
de<ui dieM SUdI Kbaint von dsr Hiue d« Gauagat gllDiJlcli var^ 
tewan , aa «al denn , daM mao da« reciullvitobe KlagegaiUbii aiae« 
blladan Bnlfaran oder den wOitan Ltnn, dsr Einem au den Ca[«a 
..._.._. . tenNdePanaatf«ceDlOnl,alaa«laDgb«ielchDen 



Uiilg gSBOc la Km 
liehe Sohitlenwite 

neoEdeD Idi d 



da« ittitlaetaMi Labane lit der Uincel da* 6e- 
"'"' -■-■■-■'-■- - ' wr oatiaaalaTi Hnalk , und 
Ungini ao reabt gruädlich 
ErtuDdlgancan bei Freni- 



K'mw; Mibat to dao enUeganMan ÜüKbNoaan Slambui* 
ehae BiMg uefe Jenem tndlUoDelleD Knie tcbwaicend tu 



Imm labea — teh wollle «cen, alse AidMäiUabnng halUn. Bi wer 
•cboa ein gani iniehnlieba* Pnbilkuni Tenemmell , all wir die am 
den achlaekigea MlUaltaum barumleafeade nledrlga Eilnde belra- 



a felarUchan, poloniliaaarUgen 

t, walcba diaien Hanch beglallete, baUa 

tl alwu rbyttimiach ei^nfF- 




■r wie die 8plaler, awalnJa, 

«t Ittniieni «le Kaaben oder alln 

dMohniti|itoaktdlaPalaaalie, die Derwlwshe, 
ZwiMbennnmaik Im Krvlaa lalfeeilallt, laMea die tUaM (allea und 
du Drahaa nimmt eataan Anlku. Von einem Tanisn kann aohoa 
daanraaen katae Bade Min, well blar Jede« rbythmlacba and paals- 
mlMiKfia Blanieal fablt, aadereraalt« W die Funrertigkalt, die diaie 



ein «olebei SabwidMU artllrilota, wird et m«(1lch, den KMpar In 
Jena immer ripUer wardrada DrebbewegoM n vanetnn, ohne 
dwi anch nnx alaa dar Olnigen Glieder mlthilR. oder dMi die POiae 
■aob nur einen ZoiUirell voa der Stella wMelien. Auch ein mala- 
rlachae ElameM UMt (ich diaeaB DMWiKfataue nlchl abepreehan, 
«aan man waa dem KnikeigawImBel «n der Erde abalehl lud den 

~ In lelnw laaiaD Fintr ine Auge bmt, die Arme haiiioatai 

ivokt, dan Kopl auf die Srila geiwlgt. den weiiaen Rock Im- 

■" '--■^michl In dam Uiiua wte die Schnall Igkait dar 

^ iaMaadlteh acbweJgldleMDiiliur- ■'-'^- 



u Anipncha dai walaablrUgen Oberen , der alch bli dabio ba- 

. i-^, 1 — ... Tfcbanon, fingen lie lulji Neue an, und 

it der Uioge nach vorUbantUnlaa und 
m Vorachetn kommenden IndlTtduum, 
,1g >mallre dedanse. beielcbneta, mit 
ihren UlnlelnbedeckL worden, denn augeoMbeinllch können anch 
Darwtocha dan SohDapten bekommen, wann sie bei der Aauicbt lat 
Hibomel'i lieban Himmai die nalblgcn Gtiundheitamaaungeln 
BUaar Acht lauen. Wie viel den Tlnuru nacb dieiem Eiercitium 
la Ihrer aanmehrigaa Poiltlan Ton ibnn IUdI Sinnen Übrig geblieben 
lo von dar jetrt beginnenden llngeren Predigl des Oberen 
r, du durfte icbwer zu ermitteln aein. 
(Ana >neuanriefen> ln:i Hamb. Comipondenten.J 

« Trittt Im StiidUheaKr wunle am IB. Febr. du Geburtaleit 
Roiilnt's :gcb. IB. Februar tlBlldurcb die Aumihrung des -Bii^ 
Mar Ton Sevilla, gefeiert. Ags Anla»B der Feier war die in der Voi^ 
Mlla aufgeBtallle BUiie dea Melitera mit einem Loriwerkrani ge- 
Khmilckt worden. Das Publikum leierte den Tag durcb ungemein 
ihlralchan Beaucb des Tbeatera und lebhariea Beifall fUr die Lei- 
tonges der KUniUer, welche bei der AulTUhrung mitwIrtileD. 



nwhr vemaaden beben i 



■n neben ailbakannlen 



* TlNi,MUn. r.P. Dia •Floren tiner> haben In den leli- 
tan acht Tagen dai Fabmin Doch Ihre iwelle und dritte Quartall- 
Kiir«a venoilallel. Der Andrang lu Ihren aa bewundamiwtlrdigan 
Vortrugen lat leider nicht mehr to groH all in dan enlen Jahna 
Ihraa Aurtratau in Wien; aber die Anerkennung wird ihnen noch 
immer In der alten be geiilarleo Weite lu Tbeil. Die t>rognDune der 
beiden Concerte vom 11. und 1«. Februar boten neben '"- 
kOBilichan Werken auch alnlgei Neue. In dem enter 
ehname W B. FMI iwitchen Ataeart ond Stk^btl. Ein ichwerer 
Stand! Et wurde d*t Bidor-QuerteU Op. T (ein vor etwa 10 Jabrau 
gaicbriebenei Werk; von Ihm gemacbl. Dauelbe fand aehr (reund- 
llcba AulnahDie. Mir will et nicht lebr luaagen; ich kann et mit 
beMem Gawitien nur dar ungeheuer reichlich — beaondert la 
DoBlaiAluid I — eneuglen OaUong dar laatUlndigem Huük luiWi- 
len und beflnda mich la meinem groiaen Lcidweaen In dietem 
Punkte wall ab von dem krllitchcD Slaadpankte det gelehrten Herrn 
AmbnM, der ihetondert die Quartette- telnee verewiglaa Frenodea 



ond Coilegen Im Slaa 
Dm dritte Canoett bi 
Ulan, alt dia>Flc) 



lik vermag mir keine tiefere Sympathie 
Dir dai HeiMe in telnar Mntik lo at»- 
>i ich Über die Bewunderung elnniner 



eiNovIUlen.d. b. In 

' diete Werke lum er 
produdrlea: eioQuarteU in D-moil von flolTund di 
nette •Andante ongaraae mit Varlttlonen« und >S< 
flMtHonl. Ha ITe Kämmen 
ainiuflOiaen; et ertcheli 
■ichtilch. to ■gemacht-, 

galttrelcher Delailt nie hioeuikommen kann. Daifi 
undfaer lo der ModnlatioD, der Ubermttaige Gebrauch der ichrelend- 
*tan DUaontnien, dii genilicha Fehlen der •MeitMlia dal guten Men- 
icbea>, wie lie — nacb Wagner'a Auidruck — dar •gute Hantel» 
Beethoven Im volialcn Sinne geach äffen , liawtn mich lu keiner 
Befriedigung gelangen, to Mbr Ich ancb daa lechniiche Können und 
den eitemen Fieis« bewundere, deo gerade dietea BalTBche Worii 
bekundet. Ueber Gotlbird't neue Arbeit will ich hier nur kon be- 
merken, ditt tle Im Gaaien einen recht frenndllchen Biadrudc 
- lauilg anfgenommen ward und d ' 



Da lia mir inr Beeepiloa vorilegt, 10 v 



Oputit det Ibttigen 

CKnoil-QuarteU biidde dan Sohlnu dei Conoertaa: ei 
geiiogea den KUutlen baionden die letrten beiden Sitie barrllcb'; 
-'- machten binrelnenda Wirkung. Data a« Ubrigani a' 



Symphonie in G-moll wn Rat. rWcAj b _ _ _ _ 
regt. Dar CoDpooiil — ein ehamaliger Schüler det Wiener Conter- 
TMmlDmi uad tpaclell dei Eipeliroeltler Deiaoff ^ iit (Ur einen 
dymphnnlkeri noch lehr Jung: er tUiit ntmlich erst K Jahre. Br 
■tammt aoa Sielermark und iai alto ein Leodtmann de* Componltlen 
Foriter, voDdem im vorigen Win ler eine (Cmoll-) Symphonie bei 
den PhUbatmonlkam mit gulem BiMga inr AulMbning kam. Soviel 
•ich nach alnem Mal BOmi ober ein » nmbngreicbet Wert , wie 
eine Symphonie IM, arlheliea IWil, durfte Herr Fuchs eins krtfUge 
compoaitorltcbe Begabung haben. Dia Hallang talner Muiik iit lehr 
chareklarvoil und ttberrMChend wlbMModIg, die Fonn knapp und 
die Orcbealerbeluadlung mattavoll und otl apart. Wa» mir beion- 
den anfgofllien, Itt die eaergiacbe Rbythmik und die oft ant Hart« 
streifende kraftvoll« Harmonik. Dia Melodie blldung, die thematlacha 
Entwicklung, die Vertheiiung von Schitten und Licht, lowle die 
wlrksamoGruppirungdergeeBniMUlichenOliederichelnendemCom- 
panMen verblltniaamiisig nocb minder lu gelingen; auch drlngte 
*ich mir die EmpSodung auf, all acbwelge er tu rsicbilcb In ieldau' 
tohaftlicfaen Accenten lum Schaden der nothwendigen Stelgenin« lu 
den HHbepunkten der Entwicklung bin. Doch nilen diete Bemer- 
kungen nur ganz mll Heierve gemacht lein ; wer mochte sich auch 
erdreisten, Uber ein jedenfalli verdlenttlichea groates Orcheaterwerit 
nach einem Hai Anbareu ein fesUtehendei Urtheli ludlilen! — Von 
der inderen Sovitlt^ einem •PhintaileitUck> |Allegrollo, Soher»ndol 
von W. Remy — rocte Dr. Slayer — getraae ich mich, oboa jede 

Besorgnis», dertnaleinsl dtrobbeltrehBll r ' '- ■ ■ • -■ 

lieh tu behaupten, da« ile raclil mi"»!'- 
recht bubich — dem Orchoii 



EfTeclei 
siognon 
der Sorte Ni 



Das Stuck klingt 

11 beiondert euch durch die reicb- 

ung aar mne jenea beliebte, empflndsameo Seelen to 

le Klangcoioril gegeben, welches Gounod lu gani neuen 

igebeulBl hat — aber die Themen sind fiSnilich ptiy ■ 

loa, liier kr«ftlgeren Originalital bar: es ist das eine von 



in Stucken preng- 
irtUre und ScAo- 
lirung war in der 



' 1872. Nr. 12. — Allgemeine Hosilcalische Zeitung. — 20. Harz. - 



dirmin, du* «r dk NotIUMr mit w liebevoUar Sorgfalt elnilgdlrt 
lialta, — Varwundarllehu baba Ich Iboas lUtar du (snls) Concsrt 
dN k. k. Kimmar-VlrMaOTn Eduard Rsmtnyi ni maldcD, Dlaaar 



ir VisbelUgkait in aaliMiii Pngnmi 



Bobctrlin, 



.1)» . 

4) AnW^ri; Valae; is) («la Dnalfeabe) Oepia: Valaa (der betiDotf 
In Du-dnr, natttrUch nach D tnniponirl); t) Badt: Adagio und 
Fuge In O-moll. — Wu mua der Hann für eine UelauDg von dsi 
rnualkallacbim VardauungtorgSDen dsa Wiener Publikums beben, 
daa» ar ihm mll eloar aolchan SpelaeluHe aalweiiell — Was seiii 
Spiel aalbal •obelangl, lo wer M — an diasemAbende wenlgslens — 
•ebr malpropn lauf gut wlsnariicb ; -scblammperti) ; nur die — Im 
nngarlKhen SUla lebaltaoe — Ronuaie kam lu etnlgermsaaaaa er- 
traullcbBr Wirkung; fUr ioachlm's Concerl reicht ItamMyl 1 
lem nicbl mit leiner Technik aus. Wu aber Bech'i Fuge i 
•o flOaste der Vortrag darsaiban illgsDiaia alna Art von Hltleiaeo ein 
fUr den KUuiUar, der u wenig die Greniea selnea Leistungsvar- 
mdgent kennt. 

« HerrHaDSTonBttlovcoDcerUrtJetilinmebnrenStldtao. 
Wir geben tlbar aeln Concert in Hamburg em «D.Febr. einen Bericht 
des Herrn A. von Donimer aus dem »Hamb. Corraapondenleni vom 
11. Febr., eui welchem man eruben wird, ob dar geaaaale Clavter- 
ipieler Iroti seiner dem >C1uslscbeD4 dargebrachten Huldigungen 
Fort- oder Rückschritte gemacht hat. [Fmgnmm: Hwnmgl, Pben- 
tui« Bs-dar Op. IB; MnMuolai, Prtlndiam und Fuge Op.lS Nr, S; 
Tariallonen B*-dur Op. Sl: Capriccio Op. i\ Sätttaun. Faschinga- 
Sehvaoki Mulkimm, Sontia Es^nr Op. It Nr. I; Hiantaale Op. TT; 
lloadD caprfccioeo Op. ttS; EroIct-VarlillaDea mit Fuge, Es-dnr 
Op. ».) Daaa Harr v. Bttlow bal der Wabl seiner Vorlrtge den Cla- 
Turfreunden gewohnilotaen Sohlagat ConceialaneD mit bloesen Vir- 
tooMnitttcken nlcbt » macbau Habt, weiss man von früher; seine 
PnHinmme geboren Immerdar besseren and besten KiGblnng an. So 
■ocb das haatlc*. welcbu no^ durch einige aeHener gebarte Slücke 

Tom aebaaplataa abgetrelan.'worUbar man viel Bedauern ^lllcb 
nkbl empfinden kann, well sie reohl trackeo , nUchtam und meist 
Klangwerit ohne Inhalt Ist. Ueadeiseohn's Page und Capriccio ge- 
boren aniA nkbt (a saiaen baalen Prodnclen, ansprechender sind 
mm Tbeil ikoch die VarlatioDen ; aber man bort aie doch nnr selten 




m NotenTorisgen braocht er auch nicht verlegen 
inlUoh einen guten Tbeil der ganien Clavlerlite- 
>: und Anstrengung scheint fUr ihn nicht lu 
'" ' ' Is nun Ende ongesohwacht, was bei 
von aller tieferen Br- 
W sich Iiewabrte, allein 
dläp aber begretlilch ist. Kur tHität, daas nicbl alle HOrar die 

_. '- -' -)r ImBmpbngen haben können, wie er im Geben, 

enBber «Inar 




riiwa IMnnne von den HamtMtrger .__ 

auf die Probe itsUea, ob «e nicht Allu, was Ihm m tbun beliebe, 
auch Mr gut und tcbbn befinden wUiden. Denn dass er so manche 
,.„,. . — ■ . — >_. lg sowohl als In der technischen 



lassslle Schwierigkallan ihm 

mr Spiel slad, braochl nicht erst erlnnaK lu weiden und war such 
illesMial nliiiii iii laitiinrmn; mithin war dar Grand dal hluBg em- 
pSndllctaen Uangali an Uaiigscfadnheti, Deutlichkeit und Correctbe 
u seinen beul'~"~ "-^^ — ■-• — •-" — '-"-• ■- — ' — ■ -'-■ 



fiibigkeit ra suchen. In manchen Partien lelgle Min 8^ die ge- 
wohnte lUangschOnhall, Überwiegend aber litt es an groaaer Starrlieit 
-' '-' last unertitgllcher fürte. Dnd wiewohl Hr. v. Blllo« 



Finger auch die verwtckelttlen auramsneomplaie klar und dnrob- 
aichtlg darlagen kann, herrseht« doch etnersails manohmal grosso 
Unklarheit, anderei«aitt «ehiug er i, B. themaltthrende SttmmoD in 
der Begel so empfiDdllcb halt heraus, dass die Obrigen gani gedeckt 
wurden und eile Klangharmonie verloren ging. Auch die sonsUga 
Eleganz und leine Rundung seiner Paaaagen fand man aar varelaiell 
wieder, meist warf er sein Flgurenwork hOcbst necblissig hin, wo- 
bei e> auch ohne meTklicbe Dnnlnhelten nicht abging, uebertiaapi 
pauirlen Ibm eine solche Henge Uncorrscihailan, und manchntai n>n 
solcher Art , wie sie auch einem gewObnllcben Clavlerspielar lücht 
lu verleihen genesen wiren. — In seiner Auffassung der Tonstdoke 
harrscble schranken IcMsle WlllkUr, nur aliein in der Kammel'sChaB 
PbantaslB wallele ein iMsserer Geist; Ihr Vortrag war frei von den 

X leren Hirten, verband lUssigung und ruhige Elarfaeit mit Wotal- 
ig und leigte Uberfaaupl was Herr v. Bdlow lu leisten vermag. 
Erfreulich war auch, dass er durch die lo Anfang Im Saals berr- 
scfaende Unruhe sich nicht aus der Fassung bringen Hess. Von den 
' ibn'schenSlUckenenthlelleDdiaVartatloneomanoheschane 



Bioseinhellen, wlhrend in der Fuge schon ein sehn „ 
Min Wesen getrieben hatte; der Vortrag des Csprlcdo artete in 
inssersta Cnscboabelt aus, litt unter butiger DebentOrrnng, wobei 
alle Klarheit verloren ging, wihrend das unerbittlich harte Heraus- 
stecben des Immer wiederkehrenden Themu endlich du Gthl>r be- 
leidigte. Schumann's PucbIngsMhwank «ar bloa noch banales Vir- 
luosenilUck, In welchem nur varelDSelte lichte Momente (i. B. die 
getragenen Partien im ersten AJIegro) dann erinnerten, dass Herr 
V. BUIcw gewisi »ehr gut weiss, wie du Weit vonutrsgea UL An 
solchen schöneren Augenblicken fehlte es Dbrigens den gansanAbend 
nicht, doch waren sie lumer nur varaimeit and eitichianen wio 
Lichtblicke gutar Laune. Alle Stttcke (mit Ausnahm* das Himmar- 
schan] lalgten denseÜMU Hangal an Innerer Harmonie, und sm eins 
feinere Flitmng Ihres verschiedenen Charakter« kOmmerle Ben 
V, Bdlow sich so gut wie gar tdcht; er hatte (Bralle nur sioDlich 

dieselben Farben nnd Darsic" "— ' — '^-"- " -.-..-.. 

HonotoDla einirelen, und als 
fertig war, r " 
Bflectmitteln machte . . . 
und Versitndniss auch der 
hotem gar nkbt 
tasten Strichen nd legte Alles 

Abaicbl auf Verdeuttlcbung aaaelnander, itm auch d 
mensle Lata begrellen mnssle, wenn auoh nicht wss der Componlst, 
so doch irenIgUens wu Herr v. Bdlow wollte. Aber trab seiner 
nselsl Im ForUsshno geführten Denonstraltonen, Ins PlanissiDO hin- 
ein getooarten Schreckschüsse nnd anderer energiicher Mittel salaar 
Bewelsfllhrung, glauben wir ihm doch nicht recht, und unser Knnsl- 
gefUhl lieht sich vor einem solchen bis lum Cnltug das Unschönen 
vordringenden Treiben in sich lurUck. Auch dsss wir seine so wU- 
kUiiiohe Behsudlung du Tempo, sein so onbHrta* Spiel mit dam 
Takle und den Accenten , und lelne lo Ubertrieben atredirle Ffara- 
ÜTung selbst der einhchslan Melodien mr künstlerisch ond nicht Mr 
hl«« virtOManmlsSig anaehan sollen , wird Herr v. BUlo« uns doch 
luss die AnwendoDg solcher 




aller Natur und SiAonhelt solchergMlatt abgeMsta Reprodnetion an- 
gedeihen lless, dass man sich manchmal ersi besinnen mnsste, um 
sonst AltbekaODtea wieder n erkennen. Man erinnere sich i. B. der 
Verblldnng sogleich du ersten Themu durch die tiebertrelbuikg du 
Rllardando mit dem koketttrenden ■ Tempo, welche lUr den gannn 
Satz du Vorijlld gab; fenwr der wunderlichen CorruptJon du R- 
naie, der uaschOnea Bfeda des Schano; etwu heuer war die Me- 
nuett. Dan VarlatloMn iwch mit Inteiease in tolgtn, war nicht lekht. 



« Beethoven macht all drsmatischer Held in Italien sein 
GIQok. Man schreibt dsrOberana Mailand: Im TeatnRe bat du 
Cosn , dem Verfasser du iNeroi, der ihm 
tlhnllchen Erfolg gl 



lU Erwartung und Spannung h 



CZHÜ 



grossen Tondichters mit den nothigen rBbranden Llebessoenen , die 
auch In den dSiteren ScMuM einige MUdantnc bringen. Der nraüa 
und vierte Act gefielen am meisten. Aber u gsfiel das ganta SKIok 
und wurde der Verfasser nicht weniger alt iwelandiwanrigmal das 
Abends gerulen. 



i,Coot^k 



■ t872. Nr. 12. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 20. Msrz. 



[•*l 



AN ZEIG ER. 

Conservatorium flir Hnsik in Stuttgart 



von WttrUcmberg Mähende ui 



II d« konlgi 



n uDd LahrerlDD 



i. April d. J., Uddsd In dleie UDter dem Proteclonle Seiner MajeiUl d 
nirte Aoatalt, weich« fUr voHiUndlgs AublldnoR HwobI von KUnMleni, ui autu 
sue SchUler und S^AUIerianeo eIntreUn. 
auf ElemenUr-, Chor- und SologewDg, drUWUaehen OaMng, CLivlei^, Oi«sl~, Violin- und Vloloa- 
oelleplsl, Tonuulshre (Haraionielehre, CoDlnpUQlil, FormcDlehrB, Vocal- ud InMnunaDMleompMltlon , nebet Pirtitunpfel), Melhodik de* 
Oenng- und CUvieruntemchU, Oreelkuade, AeaUielik mit KuaM- und LIteralurgeichlchte, Oeechlchle der Mualk, Declimalioa und Italieai- 
•che Sprache, und wird ertheilt von den HerreD Profeuor Ruk, KammsrUngernnd OpeniregiBMDr Uttkj , Ho^laniat Illftr, Profeasor 
Libnt, Ho[plani5t Prof. FnckMr, Profeuor l^lt«l, Protesaor Dt. Itlllt, Kemmennuttker TttktJ§in, tfotinuallier Kallir, ConceAneiater 

j^..__« "--Ti mu Btek. KammsrvlriuMEnBkMl, PnfeaaorDr. I«MI, K. KAmmeralnKsrln Frau Ullt^M', iowlo 

.... _ . _._ _> .. .... - "i, Hofacheuipieler.lnlt. und Her™ Imhr. 

enle Bind regelnuuilge l«clioomi alDgerlchleL 
_ . „ ibenhlla Gelsgenhslt geEeban. 

Auch artialLen diejenigen Zikglinge, welche alcb Im Clavler fllr d» Lehrfach ausbilden «ollen, pnkUecha Anleitung and UebuDg Im 
ErlheUes von Untanricbt Innerhalb der AnaUll. 

Auaserdem iai (ür die Zöglinge dea Clavierapieta Verenatalluiig getroltea, dii Knoatpedai und aelae Bahuidlnng durch Onler- 
wcliang det Erfinders Herrn Zacharlae, kennen ni lernen. 

Daa jührliche Honorar fUr die gewöhnliche Zahl von Unterrlchtsstu »den belrlgl fUr Schalerinnen 11( Gulden rtaelniach (Tl Tbaler, 
IT* PnncaJ, Mr ScbOler 1 (D Q. IBO Thiler, ISO Francs). 

ikmeUaaffea wollen apalettena am Tage vor der den <l. April d. ),, Nachmittags! Uhr iUttflndendeu AubahmeprUtuog an du 
ich dal BusIUhiiiche Progninm der Anatalt lu beilahen Ist. 



Mi>t.i 



für daa Enaembie spiel auf dem Clavler ohne and mit Begleitung anderer InMnimenle 
Zur Uebung im ttffsDtllcheD Vortrag und im Orcbestersplel lal den datOr bcnhiglan Schillern ebenb 



Secretarlat des Conaarvaloriums gi 



Slullgai 



I87S. 



Die Direction des Conservatorium b für Musik: 
Professor Dr. FaiBst, TToteaaor Dr. F. SchoU. 



(»] Neae Musikalien. Terlag tou Breitkopf & H&rtel in Leipzig. 

BMk, J. B., hnlMiatllk, nach dem Evangelisten llatlhiua. Voll- 

•tindigerClBT.-Auai. vodS. JadasBofan. «. tut. 4Thlr, tSNgr. 

B...... . . .. ,. -jinofortB und Violine. Amng. 



Fr., Ihr lichten 



iiB«T«Bi Mim vRBf aanawa lut rj 
ir Planoferte und Violoncell von F 
Nr. 10. Gdur. Op. ■«, < Thlr. lIMgr. 

t, Ä— Op. t. lufe LMw für eine SIngsUmme mit Baglei- 
lui« das Pianoforta, Zveilaa Bach. II Nor. 
CnMm, I. B., PnkUMki FltHfartoMkU«. Neue Anagabe, tatk 

Mrtawüil 10 Ngr. 
Mf«!«.!., Op. 8. TlirLMM' (Ureine SingaUmme mit BegleltODg 

dea FlanoCorte. K Ngr. 
JaeU,i.|Op. <«■. lotet <■ Cjn* •< Hu' du CAcie de l'Opers 
Lobengrlu de Richard Wagner. TranacrlpUon ponr Pfino. 
I Thlr. leUgr. 

Op.ftS. luBUt,0p4r*deF.HBrcbelti. Illustnüena ponr 

Piano. IS Ngr. 
K«kler,Uali,On.ia*. IMlUaitrOUTltrMhlle.iurerataapnk- 

Hach-mnalkal. Enlehuiig nach dem Leben ansgenUirt. t Thlr. 
LMaifcnÜ. ll—llH vonllgllcher Lieder und Gesinge für eine 
SlDgittmme mit Begleltang daa Pianolarte : 

nicht linger leiden, aus Op, 11. 
Nr. ». 7* Ngr. 
Nr.lB«. OegoDwBrtigea GlUck. Ihr hol- 

" ^aOp.^^.Nr.^. 



SNgr. 



LuaOp. t(. Nr.*. BNgr. 
Wach aul, da goldnea 
"- aus (^ «S. Nr. t. 



- DerSchirtertihrl 



I. TlNgr. 
SchW, I 



Nr. 1 



schür ein, aus Op. it. l 



>s Op. I 



. Nr.I, 



SNgr. 
III und 

»Ngr. 



- Eracheine 

ichelne,ausOp.M.Nr.t.7'lNgr. 
trth voller ClavleratUeke, heruaBgegebeo 
Zweiter Band. Batk ort. 1 Thlr. IS Ngr. 
HealelMakm Bartkoldf, F., OvtntiTM rur Orchester. Arnngem. 



D, Op. M. I 



[Ur Planolbrte und Violine von Fried 
. MKhrchen von dar achonen 
. Athsila, Op. 14. I« Ngr. 
. Helmkehr aus der Fremde, Op. 8>, 11^ Ngr. 
Ouvertüre in Cdur, Op. IM. (Trompelan- 
iSNgr. 

Scfenuwk B., Dp. 11. Uetofcnti fUr eine Slngstimme und P4I*. 
Arrang. iVr PlanoForte allein von S. Jadassohn. IM Ngr. 
"" ItUct 
ONgr, 



1") Verlag von 

i. Birtcr>lieAerHUUi in Leipuig und Wjaterthui 



Helnr. W^eldt. 



: »Im Nebel de* Ungena- 
1. s< . .vSl'i nm fitam WtUa Unna. Lied. 

FOr hohe Stlnune. 4U Ngr. 
Für tiefe summe. «IfNgr. 
f. I*. Bar Jal*: -wie weit sich auch die Halde *l 
rlache Ballade von lUuricIua. 
Ftlr Tenor. <S Ngr. 
FUr Baas oder Bariton. (BNgr. 



I hoben Saah. Ballade 
Gedicht von J, Kem- 



v«n F. Frelligratb, tUr eine Singatlmma. tt Ngr. 



Verlag von 
1 in Leipzig und Winterthnr. 
. Eiperanoe, 




[»»] Eine kleine Aniahl compleler Eiemplare der 

AllgemelneB KndkalfgeheB Zeltang 
(Jahi^Hnge t866, 1867, 186B) offehre tu dem berabgesalz- 
len Preise von S'/i Tblr. pro Jahrgang. 
Leipdg und Winterthnr. 

J. Steter-Biedermann. 



Vwleger : J. Rieter-Biedermann in Uipcig und Waterthur. — Druck von Breilkopf d Hlrtel in LMpng. 
Bipeditlon: LelpHg, QnerMruaa tS. — RedtcUon^ Caristnaae B. 



i,Coo(^le 



Allgemeine 






Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur: Joseph Müller. 



Leipzig, 27. Mäiz 1872. 



Nr. 13. 



VII. Jalugang. 

Inhalt: Anwigeo Dml BaarUwIlaagsn (Nciw Vaeali*j. — MiUiUibcn in München {Schlass}. — Berichte. Nachrichten und Bemeriiangen. — 



Anffordernng zw SobseriptioD. 



Mit-dieaer Nummer schliesst das erste Quartal der Allgememen Musikalischen Zeittmg. 
Ich ersuche die geehrten Abonnenten, die nicht schon auf den ganzen Jahi^ng abonnüt haben, ihre 
Bestellnngen auf das zweite Quartal rechtzeitig aufgeben zu wollen. J, RieterBledermann. 



Anieigen und BaaifheUnngen. 
Nana Vsealla 
von 13 Componist«n «tu 10 KiofgenBIbea geben mii zu b»- 
dBakea , ob und wie woil bei sieigeader Theuerung des tSg- 
lichaD Brotes noch uidere LabensnahruDg zu knuren aal für die 
Sede, dia oichl nacb Brot all«!!! hungert. Zwar die tintDzielle 
UnlMMMliuiig i«t aicbt untere Siebe: niögea «ich darüber dia 
Spielleale mK ihren Baaquisrs auseinander Mtieu — was wUren 
Jena ohne diue ! Ob aber vorliegende 1 3 Sangbrüdar in , mit 
and durch ihre Verleger zu Ehr und Ruhm gelangen oder aul 
eigene Hand, das ist eine vorlaute Frage. Zu bewundern iat 
da« deutecbe Volk, das IroU m viel leidlicher und unleidlicher 
Muslcirerei die SangluM nicht gar verliert. 

AlphabeliachbetrachtetBlndBrolgGDdelutoras: C. Brecht, 
HugoBrilckler, Wilb. Czerwinski, C. G. P. Graede- 
ner Valar, H. v. Herzagenberg, Ferdinand Hill er, 
Adolf Jensen, C. Isenmann, J. Huek, Bruno Ramann, 
Ludw. Schertr, Hugo v. Senger — deren kleinere Hilfte 
uns ana trüberen Versuchen bekannt ist; sie segeln unter den 
Flaggen folgender lUeenale : Andr« in OITenbach (3 Num- 
■Mm), Forberg in Leipzig [(}, Glaser in Schleusingen (B}, 
Ootthard in Wien (S), HasUnger in Wien (s), Ho/tarth 
in Dr«8den (3], Hug in Ziirioh(7], Leuckart in Leipzig (l), 
Niemeyer in Bamburg [(t), Hoeaer in Wünburg (1] ; 
inaammen SD Nummern, duoa ein Drittel auf Hamhuif flUt; 
will es wieder musikalische Wellaladt werden wie vor I BO 

Man h&rt oR die Klage , dass die Vocahnnsik durch den 
Ueberachwang der inatrumentaien Schaden nehme. Ohne hier- 
bei auf den tllg«neinen Stand der Tonkunst einzugeben, ver- 
weilen wir vorUuSg bei dem mchstliegenden : den Wesens- 
nnterschted beider Gebiete festiustellea , die wisaenschtfüiche 
Abgr«niung zu versuchen, nachdem einige Wortführer sie fQr 
überflösaig, andere für unmSglich erkllrt haben. Selbst die 
Frage : was früher gewesen, Gesang oder Spiel, ist aurgewor- 
(en, um die Cngewisabeil zu mehren. Nur das unbesUnunt 
Ali^emeine scheint bisher noch imangeTochleo : dan dem Uen- 
MheDgeeange zustehe Stünmang der seUMl)>ewaasien Seele, 
vn. 



Strftmnng der ianeren Leben sbeweguag •biubUden , wahrend 
der Inslnimeulal klang mehr Farbe, Umiiss, NalurgemSlde dar- 
stelle. Das mag annehmbar sein, erschOpft aber den Gegensalz 
nicht, zumal in einer Zeil, wo beide sich aneinander steigern. 

Weitergebend wKren erstlich die tiMefei Unterschiede ins 
Auge zu faseen, wie nimlich beide sich verhallen nach Urn- 
ing Dauer StHrke und Farbe der Täne. Der Henschenstimme 
Umfang betragt durcbscboittlich höchstens anderthalb Octa- 
ven ^^ eine Duodecime , also harmonisches Verhallniis des 
tiefsten und hdchslen Tones ; der Gesammichor umspannt drei, 
hSchstens viertehalb Octaven G-g^ oder F-^i' oder E-b' . . . K*. 
Das gewöhnliche Orchester hsit 6, grosse Coaeertflugel 7, die 
Oi^l mit 3t — I Essigen Registern »og«r 9 Octaven, das Drei- 
fache des Xenichenchores. Doch bewegen sich die Kemmelo- 
dien und Haupttfitze des Orchestera am meisten im mittleren 
Umfange, welchen sie mit Nebenslimmen beiderseits umfangend 
um 1 Octaven ausdehtMn. Also eben die mittlere Region, die 
menschliche, klang- und bildreichsle , hat das Ueber^ 
gewicht auch im Instrumentalen, was schon indirect bezeichnet 
wird durch die Namen: Pi^tanl- Principal -Bruststimmen in 
der Orgel. — Aehnlieb sind die Verhiltnisse der Dauer und 
Stirke Zwischenspiel und Gesang; namentlich die Dauer der 
Rhythmen und Claueeln , der Periodenbau , die Stiw:tur der 
Gesammt-Cantilene empftngt vom menschlichen Liede Haaas 
und Hegel, wenn auch das kühn erwachsene moderne Spiel ea 
vielbch überschreiten kann. Bezüglich der Farbe erkennen 
wir, dass der Menschenstinime die hücbste Fülle und Hannig- 
falt Innewohnt , worin sich das individuelle Einzelleben, die 
Tiefe der Persönlichkeit bezeugt. Denn abgesehen von grtie- 
serer und geringerer SpielscbBnheil, vom Hehr und Minder der 
Tonkratt und Klarheit sind doch alle Gelgen untereinander 
mehr klangibnlich als je eine Menschenstimme der anderen. 
In ähnlicher Weise ist auch dem Mater die menschliche Pleisch- 
farbe eine der schwierigsten Aufgaben seiner Kunst. 

Als laMTCi Unterschied erkennen wir, dass dem Vocalen 
das Henschlich-MaBBsvolle , die Mitte der Well angehen, 
dem Instrumentalen dagegen wie Im sinnlichen so im gelstiBen 
Inhalte eine unendliche Stufenleiter offen lieht von dem nie- 
dersten Blemenlai^tflne bis in den phantastischen Ausscbrei- 

"=' "■ ■ ■ ö'^ 



- <87a. Nr. 13. — Alieemeine Mamkaliache Zeitaag. — 87. März. 



204 



I, (ÜB dar HoD 



. Dia II 



■rliiiiwliiiiinii W den InabnmaDlaD VoiliiU der SchOnheit, lehrt 
ele MumilbiB enedmcktvcril angeD : die InstrnmenM d*B*B«i' 
ertflhen dem HMuehen gr Cwere KOhnbeit, üramdartige leler- 
*tU», lahrea ilm CebendiwIii^lMe üüerMrtes aogeo. let 
DDa dieee Wedtaelwiitiiiv, braooden die im Btcliieehen Zeit- 
elter anbebeiMl« Inetnunenteliilnins des Oeiutgee laweilen 
iu DttMlUtae and Dnwahn aberateiBert : w bleibt die Svsh» 
doch in ihrem Heohts, lamel uich die InsImiiMnle ihr menech- 
Hoh Tbeil luanieegeB heben. Spacifisch voce] eraeheiat dee 



iinuiMntal dw ChrooM , die Enbermonie , du Arpegglo , der 
Guig (Pueige, Figur}, die Tiristion , die »ta Üotinn ent- 
wkkrila Themen veiAeobtong. Aiu den Cranbinalionen Ton 
DUlOBOn nnd Cbrame, Lied und Geng. Cwlrapunkt and Ge- 
iMTilbeee, reiner und flgortiier HehMlIe eibiaben die modernen 
Cenfllenes ; kOhn nnd wanderbar, infregend oder verwirrend, 
mMM*oU und abereoliwenglich. 

Bezaglich der Wecbeelwirkung der Elementartitfte 
bellen wir Foigeode« (Qr ellgenielD uieifannt. Ein gewleaea 
Debergewidit dee HjÜMliiti« sieht dam rehian Instramen- 
talen wohl «n. Sogir ntonolone Rhythmen sind in Mir«ob ood 
Tun nicht ongewShDÜnh, oft angenehm, tuweilen nolhwen- 
dig; nnerlrSgllch di«(«en, bald langweilig, bald ilcherllcb, 
encheinen stetig wiederholte Rhythmen , wie || - ^ — || 



Im Oeiange, wdl lie den frei menechUcben Ergnas ^eicb- 
aam Teibolian, medtanldren, in den Block spannen — so das 
bald lodtgatnngaM •OSwmeMOhein«, waalroUdem eine rüstige 
Nkchkommenscbeft eriengt bat. — Reiehihnm des linml 
eAia lamal in nMonlglkebMn Oagenscheine der Farben des 
Orcheaten. ist im Inslmmententhiune beliebt, und soweit ohne 
Schaden als es TeratSndlioh bleibt und durch weise rhytb- 
miicbe Anordnung ins recht« Licht tritt, nicht aber wie bei 
Llsit's oder Schmuaan's Nachfolgern durch ClaiierküDStalei 
bestechen und betluben will. Aehnbchen Reichthum ver- 
scbinlhet der Oeeang nicht durchaus ; doch ist die dichte Aaf- 
ecbichtuDg enger Harmonien im vielsUmmigeD Satte , beson- 
ders in HBnohs- und Nonnen-CbOren nicbt arf>«nltch , meist 
dunstig und unklar, daiu in künstUcben Interralleu und Bnhar- 
monien hOchst g^Uirlkdi, sofern alMosingeade Stimmen nicht 



eigantlidt temperirwt, soaden aaini^eailsB diatonische Folgen 
Tonlehen. Hierron gl^ der claaelsclM Conlnpnnkl die beste 
L^ire, wie er ja tmi Hans ans reine Oesanglebre war, 
D^ung Hir edlen künstlerischen Frriheit, nicht lor künst- 
Uehan Heier«!. 

Daberall ersebefait das Debergewloht der Natur- 
potenien Moht als Beeinlrlcbtigung der geistigen Freiheit, 
die dem MenBobaotMle gebäbri ; die einseitige Conseqnenz 
rtaythmiscber Motive ist hier mchi minder hemmend als die 
«inssHlg wiedartioHe BgtmliTe Blämelei, oder etaiseitig logisch« 
Dedamatiön. IHe Menechenseele will nnd soll sich inneifaslb 
naturgegebener Schranken frei bewegen in mannighlügem 
Wechsel. Das ist es, was eine Abhandlung in dieeen Bntl«rn 
IMa S. 3(3 tretriich*] erllotert an dem B«tipiele einer ge- 
sunden Melodie, die Jeder nnrerdorbenen Seele einlenchlet. 
Stoherlich kOnoen mo^ianlaohe TaDwerkieugeGräeseres leisten 
an kühner Oestaltung und erschattemdam Nerrenreiza : den- 
noch beruht ihre centrale SchSnheil Immer in dem menschen- 



■] NnrdlaweilaehaiidsVenrerfangderllativlelirawatltgni 






il grttndet, verwerflioh stod. 



Ihnlichen Bereiche der maassvoUen Melodie, die sich inmitten 
der kreisenden Strtme bewegt : sie ist es, die das TOlkstbOm- 
liclie Ohr, der unbetkngeDO Sinn eelbst im kunstreicbsten sym- 
heraus hOrt, am innigsten vei^ 
allee lieenliiBehe 



KnaehtMdiaR im DIansla des AtiseermensdiUchea — das ist der 
Anbog des Endes, w<rfem es nicbt — Umkehr wM, Rück- 
kehr lum Drspmnge. 

Eben die geeonde HalodiebUdung war es Ja, was den Ute- 
ren Tonlehrem TonägHoh am Henen leg bei jenen oft wnn- 
dertich klii^eoden Geboten nnd VerlMMan, die nenerdings wohl 
bellchell, Tarworfbn, aber nicht dnreh bessere araatit sind — 
angeblich ans dem Grunde, dass die geniale Schl^hing abeolnl 
frei, daher nicbt in Regehi iwflngUch sei. Die solches am 
lebbafleslen belODan, greifen gen anm Sallsamen DnerhOrten, 
nur am noch nkht Dagawaaenea in bringen ; rie veniditen 
Typus Stil Form , als wlren diese nur Schablonen , wlibrend 
doch ihre eigenen weit schlechteren Schablonen, e. B. KOnigs- 
Signal-Trompater u. s. w. fOr das Cort«cte — also doch Re- 
gelrechte anbringen wtdien. — MSgUch ist allerdings eine 
Erweiterang des Erlaubten, Ansttndigen und AasIOhrbareo je 
aach Porlachritlen der Zeit. Rasche SoaleoUnte abwIrtS lU 
singen wie am Schlosse des TOrtetslen Mawiaschores , bitte 
Palestrina's Zeit schwerlich gewagt. Der Helodiespning In die 
grosse Sexte, nach der contrapnnktiscben Hexachordregel 
vermieden, ward durah Seb. Baeh's kOhnan Gabrandi «"■"'"g 
beliebt. Antwlrts ^irlngend faal non allerdings die gross* Sexte 
sich, wie schon frülMr im tyroter Jodler, darchgeaetst und all- 
mlUg behauptet, wlhrend sie sbwirls qtrtagand dar Stimme 
mShevoU ist, well alles Abwlrtstingen beeondera g rtl»ere r In- 
tarralle dar anfUrebanden BnlwicklaBg der TOne entgegen 
stahl — was acb<Mi Aristotale* wnsste , ohne den Omnd lu 
wissen. Wer nnn heuer Instnimentwidriges bringt, schwierig 
oder scfawerversttndlich oder der Klanghrbe nach unklar — 



wer iJberluDpt grobe VemachUssigung der Instrun 



italeD 



begehl and den Codex Berlioz verletil : der wird i 
geeinnten Kritikem Qbel angelassea , wlhrend man dagegen in 
dar Gesangsoon^KMition wwl gröbere Sünden angeetralt hbst. 
— Theile doch Jedes dem anderen mit von seinen Gaben hfllf- 
rsich, nicht lerstOrend : dann ist die Sache wohlbesteül. Bei 
Tennengang der Formea — wenn das lastrument reden , die 
Stimme malen stdl , veriiereo beide , doch das larlere Tbeil 
wird schlimmer geschldigt. Der Doppelgrosstersllng 
aber ist eine SOnde ; ihn als stehenden und weilenden 
in die Melodie singefOhrt lu haben, wird dem Oraaako[4itha in 
dieser und jener Welt nidit verziehen werden , mag er sich 
entschuldigen so viel er will mit zigenoerlsehem TorUlde. 

Hit diesen einteilendea Worten soUle nur dem aligemeimn 
DrtheQe der Boden geebnet, der Weg nun Einteinrtheile 
erleicbtert werden, weil ebMi dieses das schwierigste von allen 
ist: wie sollte da ein p^nlicher Kritikus das Rechte Anden 
ohne PrindpieD, wenn auch fälschet Fflrcbtete sieh derwlbige 
aach weniger vor lusserem Hissversland : mässte er nicht desto 
mehr fOrcblen fSr seinen eigenen Terstand , ob der wohl aus- 
reiche, so vielen Talenlen die rtohtige Signatar von der Stirn 
zu lesen, bevor er FartM bekannt fiber irgend ein Mndpiam, 
■ei es recht oder ttiaoh — i. B. jenes Goelhlsehe ; Tora 0«- 
nlns veriange loh Wabrbeilsliebe, vom Kflnstler Handwerk nnd 
Wahifieltsliebe T — Ton unseren 13 Singem ersofaefnen mw 
tOnf gessngskundiger nnd Ulentbegabter als die Obrigen ; nrel 
lelgen weder Konde noch Begabung ; die flbrigen mSgen nen- 
tral heiseen — Immer noch ein gOnstiges TerhUlnise bti Uten- 
nr Zeit, wo oian weder bei Dwikem nodi Bareankriten noch 
krtegeriscben Aspiranten 9berall gSitstigere gefonden habe« 
will. — Jene (Qnf geben Anlas* xor Hottanng, bU* de aar 



206 



— 1872. Nr. 13. — Allgemeine Hasüialüche Zeitung. — 27. MArz. 



rditig (ortariMitOD in Knntt- mid SeUialkannliiiM , welche 
Aihtit Ja mUM dem grtMIeD Oeoliu nichl «rqwrt bleibl. 

G. fcMU') Op. < bMiogt «In FahDenqaartett ans 
d«in letilen Kric^, wo einer nadi dem aadeni lUlt. Die anek- 
dotiacli« Norelle, an lieh nicht uneeeignel, aber leicht lu dia- 
matlMher LIedelel vertühreiid, ist doch liembch lingbar be- 
handelt; dabei jodoch wiegt die iDstnnienlale Trompetei^ 
Melodie über, und der Gesaoe wird mletst declamilorisch 
mOde. 

Hngo UiUer*] Op. > beBlngt Lieder ans Scherfel'a 
Trompeter von SUkineea. B^ I enthUt HargaretlieQ's 
Gelinge , deren erster viel spinnbeiDige Sprünge nnd matt 
aAcfirlen Schluas bat ; der zweite i«l «lunutbend , iwar Ton 
moderner Koketterie nicht trei, aber mit melodlKhen Anklin- 
gen, (Ue lu Henen gehen. Wlre nnr das Clavier nicht immer 
vorlaut Spirilia Rietor — wlre nicht der TortwHhrende Tau- 
mel zwischen geraden und Iriolirten Figtiren — wlre weniger 
pBiboe der Deberschrifteu , i. B. iJnngfrlalich — Recht be- 
trat U. H. j= 69 — Tietnnnig frei Im Vortrage« — ja wlre 
Mancbst anders, man würde einen gelegentlichen graeirua 
abandon (worin Kendetssohn Btwaa lu leisten wnsste) getrost 
mit hl Kauf oebmeQ. Befl II Wemer's Gesinge ^d nicht 
eben mianlielier, aber ansgelawener , zuweilen bildreicher. 
Die ertnadend langweiligen Natorschllderungen des Textes sind 
ziemlich ^Qcklich melodirt. Das erste Lied ist den Worten ge- 
Jngbar, 



taUrische Versuche Ledeulen . Das zweite schwelgt in drama- 
tischem Wagner-Pathos mit geistreicher Harmonienwühlerei, 
moaikalisclier und singbarer freiUch als sein Vorbild, aber doch 
leider mit Wortpressung überladen. AnUss data ^ebt der 
Test mit seinen epigrammtlisch moniischen ReOeiionen : aber 
hat nicht Schubert gelehrt, wie man schlechte Texte znr Balson 
bringt? Nur einzelne Proben : 



Im Le-bra UMIIefaein - ge-rlobtat 




I) Das Fahman -Quartett, Gmiicbl von 
Barllan-StlmraemitPtaBooompoplrtTODC. Bracht. Op.l. Magde- 
burg in der HeinrlohahoCen'KheD Hnalkalieo-Hudliuii!. (Ugl.) Fol. 
T 6. t* 8gr. |>Bi wann beim HegiiDenti.) 

1) Nenn GeMDge ans JoH^FfctorScktiTWi •Trompeter von SMk- 
UngaiM flkr «lue SlngsUmme mit Pianoforte componirt tob Hago 
BrUckler, Op. l. Hell 1. Geauige -MargaTethaV. Ueftll. &es«iige 
qung Wamei't'. Dresden, L. HoÄrlb. {IM — <M.] Fot. Tnnd«S. 
, TTilr. tu Ngr. (Heft I. (. Wie Motz und ataiUlch geht 
ist er hiDauiin dia welle Wall. II. <. Lind duftig hitl 
Laban buslicb aingariehtat. i. Au 
s SonuDemachl hat mir's sogeihsn. 
nn, waa aonavai aa zu mir. fl. "'*' --*■ — -" -■ * "- 
Die Kaben und dla lanben.) 



tri 1. Jal 
die 



wildem lüIppeoatraDdt 




Hat 



— in solcbem cavellerement geschwungenen Oberaus freien Toi^ 
trage gebt es fort, flüssig und stockend , reizend und wider- 
strebend — durchaus nach dem Orundsatze : MuticM $tmina- 
rtufn aeomtut — dem «erkehrlesten Dogma , das Je unsere 
Kunst in Banden geechlagen ; doppelt verkehrt, weil die f»- 
natüier der Neoiogie — sonst insgesammt kühne Regelhasser nnd 
Pbifenfeinde — hier eben ein echtes und höchst kircfaen- 
V H t B r I i c h B s Dogma kindlich gehonain »ceeptlren von Einem, 
der der romantiKfaen TiHikunsl ferner stand-als die Sonne von 
der Erde. Dass nach der hiturlscben Schablone alle gedenk- 
bareu Handweiser, Beceple und Pricept* logiech, poetlBCh, 
musikalisch das Papier belasten als aRuhig — mit lusserster 
Wlrma — sehr lait — wie verzw^fell — wie versunken — 
trSamerisch — wie in die Feme entrückt« o. s. w., das ist 
hiernach nichl mabrznvarwondem. Wohl verwanderlicb aber 
ist, dass man sich einbildet mit solchen Käoslen der S»<^ zu 
helfen. Eine ecblechte Melodie wird durch geealzene und ge- 
salbte Epigramme nichl scbSner, eine Signora Adelina PastniM 
durch angeOlle Anempflndung nicht edler als zuvor. Sonder- 
bar, dass Goethe Shakespeare Palestrina dergleichen nloht 
nitthig haben , weil ihnen ihr gutes Gewissen sagt , dass ihre 
edlen Werke nicht gaschaflen sind fQr querköpfige Moogolen 
des ewigen Hissverstlndaisses : für die ist geschrieben des 
einst grassirendeTertisjierbnch; Solbrig'a Declsmator. — Mau 
nennt das hie und d« dramatisch I so auch , wenn Schubert's 
Brlküoig mit abwechselnder Brüll- und Sluselstimme declamirt 
gesungen wird, oder Othello und Desdemona mit HetdenUrm, 
GebrüUe und Weibergequike — gewöhnliche Sterbliche nennen 
das Baodirednerei, Puppenkomödie, Pagliasserie. 

TnHi dieser Abwege nehmen wir in den Tönen dieses 
Brüekler ein Besseres wahr, was ihn zum Besten geleiten möge ; 
trotz des unruhigen ClavlerpbaotasireQs mit chromatischer 
Wählerei und überspannten Dreikllagen, doch im Ganzen har- 
monische Architektur ; trotz der oft verkünstelteo Arabeaken- 
singerei wahre Sehnsuchtalauta, die nach anderen Idealen zie- 
len als die Meisler vom iheillgen Fortacbritt«. Ansprechend 
sind die Sclilüase des t . und 7 . Liedes ; das ganze siebente 
lut etwas mehr melodischen Zusammenhuig als die übrigen ; 
leider wird er mehrmals doreh den stostfgen Septlmen- 
spniDg abwliis aoUebsam durchkreuzt ; das in Watdtust aus- 
klingende Scblussriloniell brauchte anch nicht eben mit dar 
Querquart ans einer varunglQcklen Schamann-RenüniscMii 



E lu prunken. BdfBgen wollen wir noch. 



dass Brüekler mit vielen jüngeren gemein bat eine gewisse 
TorliebefÜrHelodieverwellangenantharmonisohen 
der D o m i n a n te , t. B. Heft 1 S. 3 i ; 



— 1878. Nr. i 3. — AUgemeJue Musikaliache Zeitui^. — 87. Man. — 



208 



und Ibulich«. Diese Arl, obwohl b«i ll«DdelB«ohn niclit wltea, 
■uch bei Brabn» «ut Httbepunklen misgbnucht — bat doch 
elwai Sohraiendm uad lueieich Sleitra tm »icb, wu der edlen 
netodiacben Freiheil widerapriclil : niauDÜIch bei scbwaUtigeD 
CUTiMiledeleien nuchl es luwellea den Eiodruck , ile wolle 
IMD du Debenniass mystischer lloduliliaii vergüten mit — 
bhlheil in der hier nur aJttu deutlichen Stimme. 
(ForlseliuBg (iilKt.) 



MtuiUelMn in Honehen. 

(Scbluw.) 

111. 
in wir in der verlogenen Suson 
reicber bedacht, als ea aonsl in der Kegel der F^ill war. Zu 
den drei QuartetUbenden unserer baimiRchen Künstler, des 
CoocertmeisleTs Josef Waller mit den Hofmusikeni Benno 
Walter, Thoms and Müller kamen iwei Concerle des 
herrlicbeD Florentiner Quartetts. Brstere spielten die Quar- 
letle von Aaydn in Es-dur Op. 10 Kr. < und G-miril Op. 7t ; 
Stielchtrio in E»-dur von JfOMrt,' die Quaflette Op. 7i u. es 
und das Quintett Op. 1> von BMlAcnim; du Qaartett Op. 161 
iD 0-dur von Sthubtrt, die als Op. 81 eracbienenen, nacbge- 
lueanoD IfmdvlMoAn'scben Quarlettsitie und du neue Quartett 
Op. 138 in G-dur von Kaff. Obwohl sich der Körper unseres 
Strelobqaartetls durch die Anfttahme des semem Bruder , dem 
ConoertiDelsler, Mer ^alg ebenbürtigen Violinvirtuosen Benno 
WtHer an Stall* des ftüberen, wenn auch verdienstvollen 
iweiteo VIoliDliCaD Cloaner weeenilich beretcherle, so venni^ 
gen wir doch seit geraumer Zell In dessen Leistungen lum 
mindesten keinen Fortschritt lu erkennen. Bei Haydn tnachte 
sich nicht seilen eine gewisse Trockenheit der AurTtssung be- 
merlÜMT, bei Beethoven waren mitunter die Tempi lu schnell, 
bei SobtÜMil tehlte die hOcbste Vollendung hin und wieder in 
Teehnik und Aufbssoog ; besMiders erwünscht wKre auch, das» 
von Haydn'* Quartetten efaunal die wanlgsr bekannten gebracht 
wOrden. Der beeten Wiedergabe erfreute sich das reisende 
TriodiverUniento von Mo%oH, ein wahres Cabinetsstüek der 
Kammermu^. BeiügUch des G duM^artetls von Ft. Schu- 
bert bedanem wir der in Nr. il des vorigen Jahrgangs d, Bl. 
gtfhisseiten Ansicht: Nlasselbe sei in seiner gaoien modu- 
latorlaohea Anordanng wild, bunt, formlos und auch otl sehr 
■rm an wirklich musikaliscben Gedanken' sehr energisch ent- 
gegentreten zu müssen. Wir finden in dieser zwischen dem 
10. and 30. Juni 1816 geschaOtonea Quarteltsympbonie eines 
dw hervorragendsten Werke seiner Galtung, ein echtes Kind 
seines Vaters , von dem ihm eigenen , feinen und duftigen 
Hauche der flomanlik durchzogen. Der erste Satz IrKgl eioeo 
besonderen, doch durcbsus nicht störeodea Reichihum an har- 
monischen and Klangeffedan , welche durcli wechselvolle Be- 
bsndlung der Instrumente enielt werden ; das Andante ist ein 
eifreiTendes, ja erschütterndes TongemUde, reich an Melodie 
ond ytM fast dramatischen Lebens , in tiefer Beruhigung und 
liiDerer Ergebung schliessend. Ein Scherzo, bewegt voo Im- 
Bterwlhrendem Zillem und Ingstlicher Erregtheit , mit einem 
durchaus gemülhlichen , in sich zufriedenen Trio , Tührt zum 
BoDdoflnate, welchem, gefestigt und gesUrkl durch ein iainitlen 
auAnteodes majestätisches Thema , In heiterster Laune tor- 
Obereill. Es ist zwar niclil selten Tremolo angewendet : aber 
warum soll Schubert kein Tremolo-Qoarletl schreiben, wie 
Beethoven ein Harfenquarlettt Die oben angerührten Eigen- 



schatten, welche jene Berliner Correspondenz dem Schnbert'- 
echen Werke imputlren mik;fate , kSoaen aber mit Hecht der 
Ra/Tacben Novität beigelegt werden , einem In der That uner- 
quicklichen Werke , welches die Hübe des Studiums kaum 
lolmle. Wlbreod die erste der vorwürflgen Soireen versudis- 
weise in dem schlecht akustischen Saale der kgl. Husikscbule 
statlgefuiiden hatte , kehrten die QuarlelUstea auf vielseitigen 
Wunsch vvieder in den früheren liebgewonnenen, in Jeder, 
Inabesondere aber in akustischer Beziehung mehr tusagenden, 
Concertsaal des Museums lurück. 

Jean Becker mit seinen Florentinern spielte uns an zwei 
Abendra die Quartette \oa Baydn Op, 6i Nr. V in D-dur ; voo 
Moian in D-dur ; von Btahove» in B-moll Op. 69 Nr. II ; von 
Schnitrt in A-moll Op. 19 : von ScKtmmn in A-dur, Op. tl 
Nr. III. Unter den künstlerischen Leistungen , welche auf dw 
Prüdicat der Vollendung Anspruch machen kännen, stehen un- 
iwelfetbsft jene des vor etwa 5 Jahren gegründeten Floren- 
tiner Quuulells oben an. Jean Becker, ein kemhafler deutscher 
Meister und gebomer Mannheimer, ist die Seele und der Leiter 
desselben ; ebenso gern wie voo seiner Künsllerhobeit würden 
wir von seinen hengewinuenden pereOnlicbeo Eigenachaften, 
seinem liebenswürdigen Entgegenkommen , seiner ungewöho- 
licheo Bescheidenheit In Geltendmscbung der eigenen Ver- 
dienste und seiner uogetbellten Anerkennung fiir Lustungen 
von KuDstgenossen sprechen. Seine Technik ist Alles Inherr- 
schend, sein Ton ebenso edel als krltflig und in seiner Weichheit 
ausserordentlich ausdrucksnhig ; seine Auffsseung ist eine voll- 
kommen auf das Wei^ eingebende, ohne Mauieririfaeit oder Vii^ 
tuosentJium, eine hinreissende und überwiltigende. Die Herren 
Hasi. ChiostrI und Hilpert sind, wir dürfen es trotz ihrer seLb- 
stilndigen Künsllerschaft wohl aussprechen, echte Schüler ihres 
Meisters, würdige Begleiter ihres Führers und haben, seit wir 
sie vor 3 Jahren zum Brstenmale hUrten , augrascbeinlieh eif- 
rige technische Studien fortgeseUt, Aus solchen StoOen kann 
allerdings ein bewundervngowürdiges Ensemble entstehen. Die 
Künstler besitzen vonUgliche italienische Instrumente, welche 
mit scrupulöser Gewissenhaftigkeit glockeorein gestimmt wer- 
den. Crescendo und Decrescendo wird im genauesten Binver- 
Btlndnisse beiüglich des Grades gebracht , jeder Nuance des 
Componlsten oder Beckers Bechnung getragen , auch jedes 
Werk genau im Geiste des betreffenden Componislen gespielt: 
du Fortissimo list nichts Raubes oder Kreischendes, das Piano 
ist voll Ton und Gehall. Dass dieses Quartett den meisten 
deutschen überlegen ist, liegt nalüriicb grossentheils in seiner 
ausschliesslichen Cultor dieser MnsikgtUung, wKhrend un- 
sere heimischen Künstler in erster Reihe als Orchestermitglieder 
oder Lehrer zu wirken haben. Der Besuch der beiden Soireen 
war ein sehr geringer, für München gemdetu beschSmender, 
der Enthusiasmus der kleinen Schaar aber um so grösser ; 
mSge letzterer den verehrten Künstlern einigen Ersatz bieten. 
An ihrem Spiele war gewiss nicht die geringste Verstimmung 
zu bemerken. Sie zeigten deutlich, dass ihnen die Kunst mehr 
ist sL' »die Kuh, die sie mit Butler versorgt«, 

IV, 

Einige elueUe, KiHtlei- ud TlrttMHMeiMrle erwähnen 

wir mehr der VollstMndigkeil als ihres musikaliscben Werthes 
halber. 

Hierher gehört ein Concert des Liedersäagers H. Hassel- 
heck , in welchem eigentlich nur der gerundete und stiige- 
Ireue Vortrag eines Streichquartetts vom Allvater Haydn durch 
die Herren Hofmusiker Venil, Lehner, Hieber und Werner, 
berechtigte Rivalen des Waller'schen Quartetts, einen nambal- 
ten Genuas gewährte. Herr Uasselbeck . weicher vier Lieder 
\on Schumann, drei von Dtprone, je eines von Btttliooen, 
Benoil , LiiU und Sthubtrl sang , hal als Liedei^ünger gewiss 

"•-' '" ■ ■ ö'^ 



209 



— 1872. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitong. — 27. Harz. 



210 



Hhr BcUtzbare jüiltgeii und EigensclMflea ; er braitzt eiaeu 
weichen Bariton von grosaer Modulaliomnihigkeit und eine 
hsrvorr*esDd Btugeblldere Gesangstecbnüi. Elocb nimml er 
eine gewisM Muiier an, mehr mil den Worten und der Teil- 
lunpreohe zu wirken als mit dem Tone, wesslulb er auch die 
Schubert'schen Lieder in bedenklicher Weise TernRcbllssigt. 
Einige ClRvieraoli von ImmI und ScAwnonn spielte der Pianist 
C. Polka mit guter Technik aber ohne genügende AuRassung. 

Am I G. Novemtier v. I. beglückte auch unsere Stadt Im- 
pressrio Ullman mll seinem Gefolge ; da das Wesen und die 
Bedeutung dieser sogeniinnten • KünstlerGoncarte • in diesen 
BUlttem schon von anderar Seile gebührend gewürdigt wurde, 
können wir um so eher darüber hinweggehen. Echle künst- 
lerische Leistungen gaben : die Florenüner, die Honbelli, Hill 
und SWori, Letzterer jedoch ohne WXrme ; Griilzmscher im- 
ponirte uns weniger als wir erwarteten , Ftful. Meblig aber 
spielte den Clavierparl des SchDmann'schea Quintetts rein 
mMchinenmXssig. 

Ein Isst zu gemischtes Programm bot das Concert unseres 
Violinisten Benno Walter ; der Concertgeber zeigte jedoch 
seine eigene Meisterschaft in einem ConcertsetM von Paganmi, 
einer Ballade und Polonaise von Vieualmipi und einer Phan- 
tasie über ungarische Welsen von Enut , in deren erstem er 
besonders scbönea Gesang , vollen und noblen Ton , in der 
cweilen eine feine Aufhssong, in der letzten aber eine emi- 
nente , keine Schwierigkeiten kennende Technik bewundern 
lieas. Vergleichen wir den jugendlichen Künstler mit seinem 
llteren Bruder, dem Concerlmeisler Josef Walter , so müssen 
wir wohl Beide als im gleichen Range stehend hebachten, 
wenn such ihre Vorzüge nicht durchweg dieselben änd. Ver- 
wendet Brslerer mehr Sorgfalt auf Ausdruck , Reinheil und 
Sicherheit des Spieles, so verlegt sich Letzterer mehr auf Glani 
uadBrevoor ; vom feinen könsUeriscben Standpunkte ans dürfte 
jenes Streben vorzuziehen sein, wie wir auch der neuen Geige 
des jüngeren Bruders mil ihrem weichen , angeoebmen und 
einschmeichelnden Tone den Vorrang geben möchten vor jener 
des Uteren mit ihrer zunKchst für groes e Locals geeigneten 
durcbdriogendeo Hert>igkeit. 

Zu Anfang dieses Jahres gab der hiesige •Wagnervereint 
ein sehr schwach besuchtes Concert, in welchem einige So- 
listen dritten und vierten Banges auftraten and Husikdireclor 
Gungl mil seiner Kadtohauskspelle einige Wagner'sche Orche- 
slerstücke spielte. 

Als erfreulicberea Schluss unseres Conceriberichtes ei^ 
wHbneD wir eines Coocerles des hiesigen Oratorienver- 
eines am 41. Dec. v. J., in welchem Bandet i iTheodorai zur 
AutnihruDg iiara. Dieser diente die von derDeutacheo HHndel- 
geseltschiift als achter Band ihrer Publicationen herausgegebene 
Origioalparlitur zur Grundlage. Einen brauchbaren Ersatz für 
die Im Huseums-Saale fehlende Orgel bildele das Piano , wel- 
chem wir Dar hie ued da eine etwas mehr gebundene Spiel- 
weise hSlten wünschen mögen. Eine mehr in das Wesen des 
Wertes eingreifende Veränderung desselben war der Abstrich 
eloea Drittels der ti Arien. In Anbetracht , dass heutzutage 
drei- und vierstündige Opemaufführungen nicht zu Seltenhei- 
len gehdren und dass Händel gerade an diesem Werke auc)? 
nach seiner Vollendung im Ganxen Vieles im Einzelnen änderte 
und besserte, darf woblauch füreinHSndel'sches Oratorium eine 
Zeitdauer von drei Stunden beansprucht werden, umoTheodorat 
genau nach des Componisien Anordnung zu geben. Ueberall, 
wo bisher unverkürzte Autführungen dieser Werke erfolgten, 
erfreuten sicti dieselben besonders gewaltiger Wirkung, Doch 
hüllen wir lieber noch mehr der für das Werk so wohlberech- 
neten Ruhepunkle dem unbarmherzigen Rotbstifte zum Opfer 
fallen sehen, wenn wenigstens die an ihrer Stelle gebliebenen 
vollstlndig gegeben worden wMren ; dass auch bei diesen 



groesenlheils die HHteliätze und Wiederholungen gestricheD 
wurden, düuchl uns Uutlicb einer SympbonieaufTührung , bei 
deren Henuell Trio und RepetitioQ weggeUssen würden : eine 
Verstämmelung. Die Chöre waren unter Rheiuberger's tüch- 
tiger Leitung mit Eifer und Hingebung studirt worden und 
wurden unter dessen gewohntem und bewihrtem Dirigenten- 
stabe mit eingehendem Verstündnisse und grosser Prlcinon 
gesungen. Die beiden Tempi der Tanzchöre im zweiten Acte, 
besonders jenes der i Menuett > , war wohl etwas zu schnell. 
Die Tonfülle des Chorea «var genügend und enlsprach der Zahl 
der Singenden, welche sieb seit Knrtem in erfreulicher Weise 
mehrte ; ebenso entsprechend war das Orchester aus Mitghe- 
dem der kgl, Hofmusik besetzt. Einen etwas wunden Fleck 
der Aufführung, die Solopartien, bei welchen mitunter der 
Dilettantismus la staric hervortrat , wollen wir gern schonend 
übergehen. Doch würe es angezeigt, dass, nachdem der Ver- 
ein nicht bei jeder Stimme genügende Solistinnen beeiut, lieber 



B«i«hte. VMhrlolitoii und B«iiMrkanff8ii. 

« BnUb. tSingakademle.) Freitag den S. Uln kam Im 
dritten AboDiiemant-Concefte der Singakademie Luäuig SpoHr't 
Oralorlom »Des Heilanda laute StundeM zur Aunuhmng. DaaWerk 
Ist, gani abgesehen von seinen grossen mnsIkallBcheD Schwachen. 
■nch was den Teil betriOt eine ilemlleh dttrfllge Arbeit, so dass min 
den Eindruck bekommt, als htUen slcti Dlcblar Itlechlllz) and 
Campoalst mit besonderem Fleias« vereinigt , einem an sich argrei- 
fsndeo und dnmatischen SIelTe alln, wu man imtsr Palboi and 
Ernst ventabt, zu raolMin. Die Handlang beginnt damit, dass lo- 
hances den Herrn >in Oelhsemanas Hain wandelnd' findet, Ihn nm- 
geben dort «die Zwolfe wie Sterne den sanften Mondi. Judas tritt 
auf mit tcbeuem Blicke sich uniinnig geberdend und eine noch viel 
nnsiooigere Arie singend: •Weh, Jndai, über diehl« ~- Bs dauert 
nlohl lange, so wird der Herr ergriffen , In den Palast geluhn und 
nach kuraem Verhöre lom Kreuiailode , lum iSclavenbalu vemr- 
Lbelll. Die Juden besoifan das Alles ganz allala : Fonliui Pilatus 
■ehaint lUr Herrn RoohliU gar nicht eiistirt lu haben. SlaU dessen 
llBsl er den Nikodeaias und den Joseph von Arlnuthla mit einigen 
Gemeinplltsen als Jesu Vertfaeidiger aultrelen : 

•Dunkler Worte nur klagt Ibr Ihn an I 

•Verzeiht sie ihm, (tlj merkt auf sein ganzes Handeln I 

•Er lebt' in Ootl, und gOlUioli war sein Wandelnli 
NstBrilch werden die beiden Pttrsprecher noch vor Peststelliing des 
UrthaiUi in einem gerdiuehvollen Chore (•Schmach, Schmach, 
Schmachl sie feigen dem Lästerer nach k) als Llalerer verhöhnt ond 
auigeslossen. — Der iweite TheU spielt darauf vor dem Krense, nnd 
auch hier ist die biblisch« Sage so wenig als ligend möglich banutil. 
Die beiden Schftohar sind als nnnQtz gestrichen und auch das Ge- 
BChlfl der Hlnrichlung besorgen die Juden ohne Jede bwnda Httlfe. 
Ea folgt eine effeetvolle Beacbreitinng der Finstemlss und des Erd- 
bebens, und sohllasslleh die Bestattung des Herrn durch Joseph von 
Arimathia. SevW über den TaiL — Die Musik stehl nicht viel hoher. 
SpÄr Ist als Componlsl der Jessooda und lahlrelcher InstnuoenCal- 
BtUcke allgemein bekannt. In diesem Ihm eigentbUmI leben weich- 
■llssllcban Tone bewagt sieb gitWtantheUi die Musik des in Rede 
stehenden Oratorlnm*, selten einmal sieb tu einem eneiglBcharen 
AusdruiÄe erhsband. Und hierbei macht sich Sfiotr't Schwache als 
Componlst gani besonden gellend, oBmlich seine (Iber alle Qrenien 
gehende ZUgellasigkeil in der Moduistlon, welche uns oft In dem 
kUnesten Sttichen durch alle iwSU Dur- und Molltonarten lUhrl. 
Ist diele Art der Modulation schon In den coalrapunkUich einfacher 
gehaltenen Nummern von unangenehmer Wirkung, so wird sie g»- 
radeiu unertniglich, wenn sie In (ugirt gearbeiteten zur Anwendung 
kommt, wo ea bekanntlich schon an und fUr alch scbwierlger tat, 
einem Stücke eine abgerundet« nud das Gefühl des HOrerS belHe- 
dlgende Form lu geben. Die Fuge in dem CduiH^hote iDerdn mll 
Allgewalt', welche Ober die Worte •Nimmer hat der Gerechte deiner 
vergeblich gebarreU gesellt Ist : 



^SiB= 



ver.geb-llcb ge-har - ret 



— 1878. Nr. 43. — Alleeroeiae MnwkiJigche Zeitang. — 87. Man. 




Uchw W«ta lul ttiMTall wtadartndrt. Fbr dk Udcm «»d ni 
Ueh fltr den Chor bt «m MktMr Wxt von Deber^agu nl 
■loU voctheUhaft, wadBm «Kh tod diBWbMIkhttan B 



^ irnadUtoa 

dar Wahl dtr (nbnnihroadBn WarlM bofohao könnt«. 

~"- — «aMohoh «ntorM. BlBmnBr'»L«ltan«r— ■ -■- 

F _.__ ■ 1, „^ SIMWn. Y( 



tnhnufi 
Mflteh 



KiHnUrbi 
— DieAnI 



t dMOtMaoM, vo 
'rofffMOhrlelwMn 



inNnn 



D Cbon TarUagla nnd dMiBTSh die 8chwle- 
™. ... — , _ ^ jj^l _(_ 

~ Mkil. 
IT Jnl. KTiQia, Dr. Holor. Httllar, Herrn. PaUch, 
ImTeMTktf. DooMiowGoYOT, Bnohhindler W. HUlItr and Im 
Sofma die Dnaon Pri. Deckar nnd Frl. ProUi; aber auch dl* 



m IttMa unter der ma«falhaft«« CMipoalUon 

ir volloB Odtwia. In den Solonninnwni tat i _ 

I« InatnurnntaHon vMt la dkk BD^atragen ood dia Slng- 



nhrnng biaehM. DMWeit enlhUti 

Stilcfcan manche gelnnfaoe dnrehFrtteba and Homer iloh anaiekli- 

oend* NonuMT. Bai der hanUgfn rakUnlUichen Rlchtau« nnaerer 

lliBaUr dnrfla dar Componltt vobl aber nmaonu dan ' 

nein Werk alTenllloh isr AolnUining galangeD lo Mben. 



dlemtTolle Opera -Kapellmalttar 
i. Hin noch ala Compaatat. Es inaie Dlnlleh ta Mlnam BeneBc« 
deaaen erste Oper ■Clagara, die GnomenUlnlglni mit dem anlachte- 
dan gttatUsatan Erfolge mr AnflOhniag jeM*cht Der Compontat 
wurde onHIhllceiDala (aralan nnd denuelben iwe' ■-■—■>- — 



( Bimtttt. Das neue HoflhealsT vird TOD dem 

IT Gottfried aani pa T erbaol «erden, der beralu die Entwürfe 

.._ « 1 ^^ 1,^ Elnrtwetien begnügt nun 

■, Ton welchem Herr Heinrich Becker 




deaCoiapoälsleBdleirteractlge(^er: iCattiarlna Conaiv. Teit too 
8siM Georges, frsl tbertngen voa A. BItaael, Uoük von irrant 
Lachner nr AnflUhmnc nnd wie anf dem Zettel 



Mb Ton LnstgnsD gab Harr Hai 
iTa, den Ooolrlo — Herr Ran, i 



GrOM. Bs' 

vortraBUcherLetbingbelniwohnen oDdwnrdoLachnaranehmliOTa- 

tionen «baraohlltlet, dia freilldi loebr Ihm ata anerkannten KUnitlar 

galtea, als aelnar Oper, weteba In Decambar IM* in Hinchen nr 

ersten AaflBbniag gelmigle. In einer Uebersicht der hier mr Aaf- 

fÜhrnng in laWaT Zelt gelangten Opern kommen wir aal dieselbe 

mrttck. 

tt liMl- /. 6r- Vi: <*' snd *0- AbonBomaut-Coneert Im 
9asle dM O^undbaasas.) Wenn nna die letileren Coocerte Im Os- 
B Iball ta hartem Tadel Tnranlaiilrrn nnd gends 




Bollalen ee slchar mit Ihrer Aataahnw hiar. Herr Scbradleok trug 

'— CoDcart Kr. t in B-moll von l. Spekr vor nnd wurde 

lecbntaehar Betlshang wie aoob In AnHUstmi 




Ueber Frl. Assmana ist in dieeen Bialtem aohoo 




In hohem Grade durch tlaT«,*a(SUiKlalst*oUe Dedamatton, 
WH aurcb erwtrmaBdes Gemhl aus. In der Jfasart'sehea Arie [>Bcco 
II pnnlo, VllelllB. aus .TOiiS'] wallte vlaUeictal die Laldenschaft In 
einem Homente in stark auf, aonat warea aber Ihre Vortrage nnd 
namentlicb die der Uedar [NacbtIlad ran JliiiiiliioAii and •SctOot 
Wiege meiner LeldeM ran H. Stk mma a« ,] von wahrhaft Innigster ond 
erfDvihnder Wirkung and frei von jeder Debartralbong. LebbsResler 
BelUI iiDd HeDormf ehrte die Torlrefflichen Lalstungen der lalanU 
vollen lfUDatlerlD.< — Die Orebestervaftrilga des Abends beitanden 
In der Ouvertüre n Leonora |N'r. 1] von £. von BtMavi» nnd der 
neuen hier lum ersten Uala antgefUhrtaa Symphonie Nr. ( In H-moU 
von NUli W. Ga4». Wer garade am Abende rariier Gelegenheit 
hatte, der tnSllcben AnfRlbruog des ■ndellw beiiawohoan, In wel- 
cher die Onverttlra Nr. t In C-dnr Op. Tl> und die kleinere n Fide- 
lloln E-durOp. 71>> gespielt wurden, der mnsste sich trenao, indem 
CoBcarta non auch die als Nr, 1 beseksbaete In C-dar Op. n> cn 
bctren, um ein lebandiges Bild des kOnstlerlscban Scbaüeiia Beet- 
hoven'« in gewinnen. In der Allgem. Hnslkal. Zaltnng vom iabre 



liebsten KuneUMereass bexelchneU Damals alanden nur die Ouvar- 
tllreo Nr. 1 und 1 (lelitera im Hanuacrlpt) aut dem Programme. 
Aber die malslerhalta Anfltthniag varaalaBSle das Publikum Nr. * 
da capo n varlangan, und Mendelssohn sah «icb sUU Ihrer hawoges, 
ohne vorhailga Probe , Nr. t und endlich noch die 4. ia E-dur in 
bieten und iwar, wie der Bericht Untat, iln der Thal guu vorinff- 
lleh<. A«t solcbsn hohen Genuss nnd solche ScblagrarUgkell da« Or- 
ohealers freilich mttasen wir In unseren Zellen ' 



«ehwungvoU gespielt and sind wir tUr die Vorführung derselben sehr 
dankbar, ebenso tttr die Wahl der achten SYmphonle OmUt, nur 
frollidi au dem Interesse, das noch stetige Schaffeu dieses «reisen 
KüBsUeia verfolgaD n kdnoan. Durch die Oada'scbe sehte Sym- 
pbonlaanudederKnnsIbnmeInneDesWerkniganhrt. Han macht 
bei Gada die aofUlMMle Bemerfenng, dass Jedes folgende Werk bot ein 
immar acbwlcberer Abghun ssImt ersteien ist, die durch Ihr eigen- 
tbamllches Instnunsntales Colorit. dnroh die Ihnen Inaewohnende 
Poasla allgeroeln lOndelen. In dieser achten Symphonie begegnen 
wir des bei Gade schon gewohnten Rhythmen und poeslämllen Oa- 
bUden. Man tat stete angenahm bertlbrt, selten aber inneriieh 01^ 
wtrmt oder gar anrilTen. Elmalne Stellen bleiben Einem unvar- 
gasslloh, von dem Gsuan sber nimmt man niobt viel mit. Zu be- 
. dleserdlaPraohtderInstnimenlatlon,dladuitli 

' - - - tigenden Geltung kam. Hier 

haraAafIkasnog, ohaawelobe 

die Hbythmea laicht ata monoton enobalnen. ~ Das t>. Conoert sm 
14. Min wsr snsschllesslich dem Andenkan Hoiarl's gewidmet, 
wie das ti. am II. Htndam Beethoven'a, somit beide Conoarte 
In Ihrem Inhalte echt olaaslsch. Das Hosart-CoDoert brachte lolgeiKle 
Werte: <} Sym^nla In G-moll, im ni Wien oomponlrl , die in 
den sehonston daa Haisters nhlt ond wie Jahn sagt, die lelden- 
«ehatUiohate 1*1 and Ihren CtHenatand eiscIM^ und alle Kunst- 
bedlngangea gKUAlkb arfnilt. Sie warda bis auf elnialna Veraehau 
lobenswsrth ansgetUhTt. l) Scene und Kooda fUr Sopran [iCblo ml 



U ti de>, iNon te 



— 1878. Nr. O. — Allgemeine MoBikaliscfae Zeitung. — 87. ittrz. — 



214 



D t1. Dtcbr. ^^U 10 Wian tllr dl* 



obUfitam Clavisr, conpoalrt i 

auwKlaAluuS«Una3lanc«i «iD* dar ichOHton ConcerttriMi Ho- 
wutk. Frl. LoolM Vom uu BarilD traf A«Mlba mit ubMMr kluig- 
mllar, «oUfMdrallM and vaMapi^n SUmma tot, taet a" 
Wim« «od ToiMiBdoiu. Nor muM dl« atagwlo dannt actaUo, 



Ulaa mod MI (ttr Iho Harr CoDoartoMlatar David mit dam VIollO' 
CMWOrt in IMIar, eompaalrt ITIi Im October n SaJibnrg [KBcbel 
"* "' ' lol lu Badaa bat Wleo compoi ' ' 

« deo Scbluii der ant«n kbt 



„_.. jt und la «ioeo 

hObarao FrMao aotooomnwo. 8lo ward« von adit tnigawtbl' 
SUdidmo §tkr teboa TOT(«tn(M. Dao iwoHoo lliotl lailalo die 
OnvertUra nr >Bocbielt dM Flpraa ate, «ekhor dl« ■Ahandenpflo- 
doBfi, oonpooirt ITII 14. lool nWlem, nto Harn OparnaUicer 
Otu* Mibr BBidnioknoU TorgeMgeo, folcte. Kwai SchtUwo d«« ble- 
flsa« ConoamkNriom, deo Hcireo iaoöb KwaH aoi Dordraoht ond 
Lad«tg Mau aoi Loodoo, war dirtot die AiuRthnug daa t ist eom- 
poDlrtea CoDoortM tOr tw«i Ptaootiirl«, eioet voitttellebao Werket, 
■a%atcHao; il« Uwlan Ihre Au^ba racbt brav, weon aocfc eine 
galMlM Dorebdriogaoa mao TannUMe. IHeHoUftfaiar, wenowlr 
dam CoDoeita cU««ao naman ■ebeo kODoao, aoUoai mit dem Saitett 
(leUle SoeoB] aoa <Dob Iobm (lAb r dov" i il perildoi), wono ctob die 
Dameo Frl. Hablknecbl, Vew, Tliekla PriadllDdar ond «Ua Hanen 
Rebllnc, Onn and Haas batbaUiftaD. Mao koimte tHr die VorfBb- 
raii( dlaaer Sceoa dankbar tehi , da dl« jLoinbnugao der Oper ga- 
vBbollob mit Doa Olovaool'i HoUoirfÜirt tolill«M«n. Im 6anieo ge- 
Dommen war dleeei Conoert eloa« dar iDteruaantaatao des WlaMr*, 
well ea om dnrob die Waikititte eloei onaenr pVMteo Heialer hin- 
dorcMührte ond not voo deo vwiebledeoileD Oebiatao , aof deoeo 
Honrfa Sobdton thlUg war, aloe Paria bot. ISobloaa tolgL ) 

« ruijt 5. Min. In der OroiaeD Oper habeo In dar mr- 
lebleo Wocbe nrel Dehote itatlBafnadeD , tOr die ilcti der Dlreolor 
Herr Haianilar gralnllren kaoo. Ad dem Frl. Fraocbloo — die all 
Zailka lam erilen Male (■< . Febr.} auftrat aod dam Fri. Seial , die 
Im >Bamlet- die Bolle dar OpfaMla tbemommen batle [U.Febr.], hat 
die Academle de HndiiDe natloDale ml bedaolaade AoqgiMmao 
■oDiaobL Waaaan Sohulerlo die Bralere mr und waber ila kommt, 
tat mir (Udicb nobakannt; Prl. 8ea«l war trOhoT ao der llalieal- 
tehoB Oper aiwaatellt, bat aber Mltdam «trkllob bedeaUode Fort- 
■otellu semaAt. Beide SUaHioDoii ilod voo der Pariaer KrlUk ni 
» Blefn eo eraler Ordaiei «rinben worden. In der torigeo Wocbe 
wnrde bmlat dreimal mit demaelben ErMge Mseben. — Am 
tl.rtbr. war In der Komi acb an Op<- " 



wWeifeelDtdirmiDrigerFlgBMt _ SooMglDg die Oper aabr 

Et. Hma. CimUiolalataaiKieielohDeterCberabiii, «DdFVi.BetU 
I die Holle der I * 




i AMm TOD Weber. Den ». Dee. 1MT beben Vortei- 



le wlrUicbe Bepiiie der Oper 
aal. Dnlar der DlreclioB des Horrn Cerrailio ift diese Oper tsemal 
bn ThMtre lyriqne gegeben worden. — Zwei kleioa «inneäge Operet- 
ten wordoD In dar Komlscban Oper elMtodlrt: 44 PrloeeM« 
Jannei an ade Japonali, Hnslk wo 5»W-SaWi» o>d »Dtamllaba, Ho- 
ilkTon a. MsM. — In derltalieniicheD Opar IMalttbermoTgsn, 
dea 1. Hin, rar BroBannB defMlbea ein Concerl rtatt. Fragmanla 
aoa Opern tob Kaum, FatM. ftrü n. a. w. bilden da« Procramm. 
Deo f. Hirt wird >Lacla> 



Hirt wird >Lacle> gegeben. Dm bu Ji 
•Ol dea Dameo Votf>i<X. ■'■^ ^w, II 



dlni, OoldotU, Hiral, Colonneee, Topal, HarcMlali, Vnbw, 
Dboldl »Dd Veroellini, all OrabaelerdMgeBt Herr Demi. 
Tb«ttre lyriqoa wird fnA«r't>arl*anai, die elnaeUge Opatetle 
-' -- "--' — "■- • — '" - n Oiimwuaf nnd i" "- ■- 



•Lei BecUvea d'Alblai, Hnilk tod O 



id die iwtdecHga ko- 



nommen. — Das leMe P 
rlaroagaiellscban enthielt: ij Syrophonl« hfaolqne ( ■ laai m nl; 
1) Sotoe d'Alceale ( Ofaek) : 1) Adieu au Jannes marl«t, ohor {Mntr- 
btr); 4} Fragmente du 8ongad'nDaNi]ird'«t«IlbwW(nta;; S) Air 
d'Orphde lOläct); t} Trio et Cboeor d'Koryanthe •ASMnchissoai 
oompalriei(H'<t«rl; T] OuTertnred'ObeKin(Water). — Die beiden 
lelilen Progriunme der FopnlairO'Cancerte brauten: Von 
•aaUoMB; Sympboale in B-dw, Sympbonlt in C-dnr nnd S^tetl; 
Too BavdB; QurleU Op. TB; die Hanbed-OnTOftareToa S(A«aMM,- 
dle •Bioledong nm Tani> too B*rtlUf-Wtblr: kOtpo ana ■OoeaM 
Ton i l wWwWa nad die OnTerWre m iDle Lustigen Weiber n 
WiodeoTi Ton MmM. — Unter den Conoeiten, die In dar laUan Zeit 
"der (bttonalanbeu^tton 



dHlmitge dee Berra Tb. Lack (Cla- 
L. Laeömba, da* dea Herrn Boaeh 



vier^leleT) , da* de« Bbepaar* _ _ .... 

(Outtamlftuoae), dlajealgea der Frl. Ida Brünlng 
M. Fdw. bat Harr Berberrcin ■ — ■ - 



gelangten di 
MMiU'aebi 



> und das groas« Hut' 

heim, gaai^iet ^ CeÜäi Im (jnartett, äeÜen )e29oh der Solo-Vor- 
trag de« iwellen Conoertee In D-moll too BuHwäii— «a 



Quartett In D-moll gelang nnr di 
der A dar -Sonate Op. •* tar ClaTler nnd Vloloncallo von *... . 
Tenntoten wir eine rtebtige Anfbianng. Dnugenehm bemeikUcb 



BadnrMliiaTletta Ton HendeltaobD. Bin Fil. SnJtBa« 

Zoborer nicht eondai^ldi dnroh die nnkUUÜeilBcke bbubt, am 

welcher dleeelbe ; Arie so* i>FiBBro!t HoehMlIi tod ItcBart tind eine 




Spreebe: Arie «U* ■Jo*epb In Bgypienavt 

BmIkBvm, Sonnet Ton Dijnli, An prlntem.. „ _.._ 

Docb aut Jnblllr«ad«« Verlang«« «lae PH«« tetar leMilen Oenr«* lu- 



_ (All«p«D)an 

dem Bidur-Qnarletl gewkhit, Bsette o aa'j Uberreiahes Saplett tUi 
VloilDO, Viola, Cello, Bau. CWInetle, Fagott nod Hom In dorobint 

*-^Vofnbraag bildete die iaiita Kammer. Aoiaerdem aioel- 

_ u .__ 1 — . .__ jjjjgjijj gelDugeoen Vortng de* 



* DerComponisIRob.VoikBannbalJeUt M 



« Inder Prelsbewerbang d«r Wariahauer phllhir- 
Donlaaben de ■ eil Schaft wurden die Pralee von tll lalMl and 
It Rubel den Compoeltioneo dee floRB Heinrieh Jareekl In War- 




« Oaelorben: Der eagliaohe mi . 
Henry F, Cborley in London Im Alter roa (1 Jahren, 

In Wien am 1*. Min der aH DMiler na ~ ~ 
HuBlkkrltlker, HotMoreHrDr.KodolphHIr 
SU Nepapdl In MUuea). 



3gle 



. 1872. Nr. 13. — Allgmeine Mamkaliwhe Zeitung. — 87. Man. — 



ANZEIGER 



(MI Verlag von 

J. liete-Hwlfni ■■■ in Leipzig und Winterthur. 

SONATEN 

flir 

Plaxiofopte «. "Violine 

Für Pianoforte zu rier Hftnden 

Carl OeiBSler. 
Nr.l. Cdur. Nr. 2. Es moll. Hr. 3. Gdur. 

Pr. 1 Tbir. Pr. »6 Ngr, Pr. IB Ngr. 

[Ilj (p pwlnem Verlage ertchienen ; 

Josef Rheinbei^r. 

Op.lt. Irit rur FUMftrU, VhUm and TMlMtll«. Dmoll. 

1 Thlr U Ngr. 
Op. 11, BfBM iMd] MB U Puta Ilr dir PrwutiBBM mä 

Harte oder PtaDororte. Partitur und SÜniDsn t^ Ngr. 
Op. (4 . IMm LMir nl Slltap (Ur eioe Siogilimnie. I Thlr. 
Op.il. OafriMtefiMtMfUrPlanoIaTte. 4 7jNgr. 

Uipiig. C. F. W, Slegel's HiulkalianhuidlaDg. 

■" '■ ) 



["1 Verlag von 

J. ;Bieter-!Bieclex*ina,ii]i 

in Intpiig nnd Wlntarthur. 

Sc^otttfcQe VotRsßeöer 

[Scotch Songs) 

(Ur 

Sopran, J^lt, rTenor und lSa,uu. 

Herauigegeben 

Carl tU AlfoDs lissner. 

IweiMle. 

Pirtitnr and^Stimmm 1 t Thlr. Sllmmen einzeln 110 Ngr. 
Htfl.L 

t. AlMctated: »VOB dir, Elbe, muH ich geh'». A. v, WlDlerfeld. 



I, Der vBqdenide Willie : 'Hier umher, dort umher , 
Wlllle>. H. J. HelDtn. 

S Willi*: •Btn awa, tktn awa, wandt ri nj fntHf>. 



■d Gregory : ■ 
lertold. 



•Im Sommer war'«, du Hen gemthta. Karl 



Y.WiD- 



Ak opr, hart Qr^art, Uy door: M aHrt, mM i* UUf aiiiai f i l 
totir*. H. Bunia, nach Dr. Wolcol. 
?■. Kllelp Herr iai im Hochland, melD Ren lit nicht talar'. F. Frei- 
lignlh. 
•m» Uarti in U* ffi^Uairfi, «y ktart U Mri )ttrf. R. Bania. 
7<>. Daaaelbe in einer Jatil mehr gebrtucbllchen Melodie. 
«. Marion: •Willit dugeh'n lum Schatpterch, Harionfi (AJte He- 
lodle.] Felix Daho. 
MarUm: •WiU V go lo tlim mtbugkU, Maritm?' Author nnknown. 
~ Die UhrdeiDoDD: duCremnd desachfinenDoo». K. Bartaeh. 



nah) 



• rtba 



•Fahr wohl, du Strom, der lOgenid tlieaab. Felli Daha. 
■romoatl. Ihn Unam, tkal icMag fiowti. H. Bnms. 
11. Nanny iaI rart: iNun hUlll aich Katar In ihr grttaea Gewandi. 
Kari BarUch. 
JTv NoiwM 't «M : •Nowto*«rffr«faiiHiill«UyU«NatoraafravM. 
H. Buma. 
II. Hein Colin: •Mein Colin, Oeliebler, mein theoerslea GnU. (Alle 
gaeliache Melodie : Chro Cfaallin.) Ed. Zachariae. 
My Coük: •My OXM, kKfi CUta, my daen. Mn. Graul. 

ItftIL 
4 . Die SilbeAraae : ■Vod da lolUI geh'n in PractUgewaDdi. 0. L 
B. Woir. 
n« SWar {Vowa ' •Jwtya «Uluolt «tritt oWrai. MIaiBlamir«. 
1. iSchlafit oder waofaat du, meine Schflneh H. J. Heintn. 
•jlM^MUoii.oriMfc'rithm, /Wrwttraolwa^ H. Born». 
I. Dia Blume dar Mtterachtll: »Der ritterliche Held achmachlel 
Jetzt.. Ed. Zachariae. 
najIouaro/aUvalrv.' •n> jbNo'r (VClUDalnt ka U («'ewc. Patrik 
Praaer Tylter. 
t. .0 Mht ihr den Vater, o uht ihr die UutterTk Airona Klaaner. 
•0 «au m mt pMar, ar nu ya my maUar^ Anlhor unknown. 
E. »Ich blicke geu Norden wohl Über den Farlhi. H. J. Helntxe. 

•Om ooar 1*« fbrU IMktoVkt worViß. 

«. HeinAonchen 
Helntie. 

ITy Simmi». 1 •BMad «M Ulb talun Lugar flmert. K Bunu. 
7. Im Korn: •TrilltelD Jemand eiue Jemand'. Ceclly Shortrede. 

Comte' Uro tk« rya : »SM a todir maal n 6ody<. Author onknown. 
a. •So achon und talsch, daa macht mir Schmem. Karl Bartaeh. 



_ _ ... B.B._._ 

■Nan ihren Lauf die Sonne echlleaati. H. I. 



. Bei den rotben Roaen 


•Bin hilta hinaus 




aonoenacbeliH. I 


HtUter, 






netadfa^noealfnH.. 


•Ai 1 mu aoalU», 












. -0 pleir und ich komm 


, melD Heniger du.. Altuis KlHoer. 




•OwMtUxMdritcoma 




Boreg. 












J. HeiDlia. 








n« BlgUaitd lüM*: -Sai gMii iamu. 


M aar ana falf^ 


a. 



i Bnracha hier Im Niederieod'. Com- 

EniTl Ton Dr. Tfaomaa AoguiUn Arne, lUebenetier aid>e- 

n*mgklai^Laädk: »Tlu iMclmtd iadt Ikiak lÄty an /Iml. Altan 

dem Vorworte aei harvorgahoben : 
• Blemenlaa dar --■■ ■-" ■'- 



Schwung derer, «elotae krlegerlacben Qel« aihmen. Um die groaat- 
mOgllchBleVeriireltaBgderacbottiMhenLiederineTxlelen, ilod dle- 
aelben Ttorttinimlg {lUr gemlKbte Stimmen] eingerichtet, «n den die 
B 1 '-"-— antra SIlcher'aBeacbeHnngdentacherVolkalleder 



[Tl] Eine Mmi WltBWplp aua dem Jahre KB« ist rUr IH TUr. 
m verkaufen. Aufragen vermittelt A. J. SürMt In Wtlribnrg, 
Ober-WnlleripaM Nr. t. 

Verleger : J. Rieter-Kedermaim in Leipddg tind Wialerthur. — TtnA von Breiikofit d Hlrlel in Ldpng. 
Expedition: Lelpiig, QHratrua« II. — Redaetlon: Cariatraaae 9. 



,,,*^oot^lc 



BWWM nnlBlHlc u j«4m Wt 



hrHik l/k Tklr. TltrMjIkini 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlich«' Redacleiu- : Joseph Muller. 



Leipzig, 3. April 1872. 



Nr. 14. 



VII. Jahrgang. 



B«qiiiem von Fraiu Laehiwr.*) 

S. B, Die elgeoUiche Kiichenmiisik , sowohl die kalhi>- 
lische »U die proleBtanliselie , ist heulmUge du veroMh- 
Sssieite Gebiet mosikaliicbeii StUes. Liegt dies schon im 
Zellgeiste im AUgemeinen, der, nach ganz .nderan Richtnugeti 
hin gravitirend , auch die Musiker zwingt sich anderen Gat- 
langen derTonknnBl zuzuwenden, so konunt noch hinzu, dasa 
das durchschnitUiche Können der Cotnponislen der Gegenwart 
nicht entfernt zu der Aufgabe hinanreicht, welche der Tonknnat 
gesteltl werden mus», wenn ^e sich mit dem Ausdrocke reli- 
giitser Gefühle oder güttlicber Dinge iHfassen wlU. Die hier za 
fordernde Griisse und Erhabenheit des Stiles kann unmBgHch 
Dem vollkommen gehngen, der seine ganze Kraft anf den mi- 
DUtiCsen Ausdruck subjectiven EmpSndens verwendet und das 
Stodiarnjener musikalischen Formen vemachUasigt hat, welche 
zun Ausdrucke des Erhabenen sich allein schicken , also des 
Cmtrapunktes in seinen verschiedenen Haaptformen. Nnr we- 
nige Werice der Gegenwart , meistens Unica einiger wenigen 
CompcHiisten , sind durch den Druck bekannt geworden und 
feigen , dass hie und da noch , hei Anspannnng aller KiUle, 
etwas Tüchtiges, den naturgemfissen Anforderungen Entspre- 
chendes gelingen mag ; wir nennen die I Bstimmige Hesse von 
Grell, die grosse Hesse und das weniger bedeutende Requiem 
von Kiel, das deolscbe Hequiem ron Brahma. 

Diesen ebengenannlen Werken nun gesellt sich das Lacb- 
ner'sche Kequiem zu. Das UnterBcheidende desselben gegen- 
über jenen Werken liegt von vornherein in dem Umstände 
ausgesprochen, dass Lachner als Katbolik den speziOsch katho- 
lischen Ton , wie er sich in der neueren Zeit herauiigebildet 
bat, in seinem Werke tu treffen sucht und ihn auch genauer 
triltl als jene prolestan tischen Musiker, die ihre sich selbst ge- 
stellte Au^be zwar mit nicht minder künstlerischem Ernste 
Bofbasen, aber doch schwerlich dabei die Absicht hatten, un- 
mittelbar der katholischen Kirchengemeinde zu dienen, sondern 



r, Robert SelU. (ftO— IMJ Partitur t». 1 7t S. 
Clevierauszng Fol. M S. Pr. tl Thh', OrcheaterstimineD Pr. lj Thlr. 
ChonUmmen k 1 7^ 9gr., vier BolDMImmen k S Sgr, 

Id Nr. it de« vorigen Jahrgaagi dlea. Bl. Sp. Ttt berichletea 
wir Über die AnfTUbruiig des Werkes hier In Leipdg und hl.Iten da- 
mals eine elngehendars BeaprecbuDg zurück, well scbon eine solche 
von anderer Seile angemeldet war. Wir versprachen, letzterer einige 
Bemerkungen vtalleicbt baizunigen , die uns der geehrte BloseDder 
obiger RMeaslon wohl erlauhen wird. Der Lelpilgsr Referent /. Gr. 

vn. 



eben das grösste Gewicht aoT künstlerische BethiUgung legten, 
daher scbStzbare , zum Tbeil hoch bedeutende Kunstwerke 
schufen, wHhrend Lachner ganz direct die kalboliscbe Kirche 
mit einem neuen Werke beschenkte, das sie hinfort zu Qeissi- 
gem Gebnnche benutzen und dabei voraussetzen kann , ihre 
Gläubigen würden darin ihrer speciellen EmpSndungsweise 
AdMqnatas Duden. *) 

Wir muBslen dies hier andeuten , obwohl es nicht direct 
in das Bereich musikalischer Kritik fällt. Stellen wir uns nun 
strenger auf den Standpunkt der Kunst, so haben wir vor Allem 
nachzuweisen, an welche historische Richtung das neue Werii 
sich anlehnt . denn bekanntlich giebl es in der katholischen 
Kirchenmusik nicht blos eine Richtung, etwa eüie solche, die 
vom infalliblen Papste als die allein richlige bezeichnet und 
empfohlen vlre, sondern wir sehen in der katholischen Kir- 
chenmusik einen Entwicklungsgang , der ganz genau der Ge- 
schichte des Kalholidsmus selbst entspricht. Weiche Entfer- 
oang von der die Kirchenmusik rettenden Mitia Papa« MaretiU 
bis zur grossen Heese in D von Beethoven . einerseits und bis 
zum Stabal maur Rossini's andererseits, nicht zu gedenken der 
ungeheuer (lachen Producte namentlich Ssterreichischer Kapell- 
meisler, oder gar Dessen , was man in Italien als iHessmusik* 
aufführt und was einer Leipziger ad«r anderen iHessi-Husik 
viel Umlicber sieht als einer lurchlicben Tonkunst. Für uns 
SeuUge kommen als bemerkenswerihe Richtungen der katho- 
lischen Kirchenmusik eigentlich nur drei in Betracht : die rem 
Tocal-poljphon-lyrlsche der allrSmiscben Schule, an welche sieb 
Grell anschbesat ; die Beethoven'scbe ""j (und Cherubini' sehe] 



*) Die Werke von Grell, Kiel, Brah ms and Lac bner ohne 
Weiteres nebe ne Ina ndenustel Jen, eracfaelnt dos nicht angemeieeD. 
Die Grell'sche secbaiebnstiinmige Ueaia lit In technischer Beiiefanng 
niehl allein, sondern auch was die Hefe und Groiaa des Auadruckea 
batrin, das bedentendite miulkallBchs Kunilwerk unserer Zeil, auf 
dem Gebiete des Vocalen. Grell's ComposltiODeD sind In Form und 
Ausdruck ecbl kirchlich, aucb seloe Hesse würde keineswegs 
dar kalholisebeo BmpSndangawelse weniger adsqaat sein. 

**) Seelhoven hat keine Kirchenmusik geschrieben. Bemhard 
Käthe In seinem Buche: Die Huiik Id der kathollscb.n Kirche 
{Breslau IBM) spricht sich hierüber gani trettend aus, wann er 
sagt: •Haydn, Monit und Beethoven, — war liebt und vOTebrt 
sie nicht, dieses unerreichte DrelgPStlm der Prof.D-HusIkt 
Welcher spätere Heister reicht über sie blnansT Aber ihren Rohm 
von diesem Gebiete auf das kirchliche ubsmtrageD, zu 
achllessen : weil sie so ausgeielcbnel« Sonalen, Quartetten, Sym- 
phonien, Opern etc. geschrieben , müssen sie auch vonllgllche Kii^ 
cbenmnsik geschsll^D haben; dies Ist sehr gewagt und i.lrd heute 
von fast allen KunstantorllSlen best rltlen.< Hnsik iHsst sich 
Oberhaapt nur vom musikalischen Standpunkte aus baurfiiellen j 



249 



■ 4872. Nr. U. — Allgeroeine MoBikaliadie Zeitung. — 3. April. — 



220 



Qb«rwi«g«iid druDitiBch-instninMDUlB, .welcher Kiel gefolgt 
in; endlich eine mittlere, die zwir dem DramitischeD sich 
nlhert lud du (nstrumentele als UDlaratütiung des Vocalen 
reichlich benutzt, doch immer noch ihren Schwerpunkt im 
LyriKhen hal und so auch dam Geunge die Hinptrolle zntheitt ; 
letztere Richtung möchten wir durch Mozeri's Bequiem, al« 
bSchsien Gipfel derMlben, bezeichnen. 

Dieser letzteren Richtung, mit einer ganz kleinen Abbeu- 
gong ZOT vorher genannten Beethoten'schen, gehört Lacbner's 
Requiem an ; auf den ersten Blick muw jeder Kundige bemer- 
ken , dais nun hier ein selbständige« Seitenstück in Mozart's 
Requiem vor sich hat. wenn auch mit denjenigen Hodificationen 
des Stiles , die der Jetztzeit entsprechen. Bin Vocalsltick im 
Palestrina' sehen Stil wollte Lachner nicht schreiben; das 
raichbesetzte Orchester musste ihn denn nothwendig dazu füh- 
ren, auch diesem sein Recht lukonunen zu laesen. Dennoch 
können wir nicht anders sagen , als dass das Instrumentale 
diesw Reqniems dem Vocalen überwiegend nur als Folie dient, 
indem es dem Gesangs Uieila begleitend und ihn bereichernd 
folgt, Iheils ihn durch Vor- und Nachspiele, Oeberginge u. s. w. 
einrahmt.*) Waa den Cbor-Vocalstil hetrifR, so scbttien wir 
zwar selbst den Htnderschen bUher als den Mozart' sehen, 
aHein wir möchten doch von einem katholischen Kirchencom- 
ponisten, der direcl für sein Rirchenpublikum , nicht in erster 
Linie für ein historisch gebildetes t^ncertpublikum schreibt, 
nicht fordern , da« er sich loitwKhrend und unbedingt der 
polyphonen Form bediene. **} Auch Hlndel hat aelne homo- 
pbODsn ^tze , wo er sich dieses Stiles bedienen zu scdlen 
glanbt ; dass aber der Polyphonie in Lachner's Requiem ibr 
gehöriger Spielraum gegeben ist, wird man im Verlaufe dieser 
Reoen^n bemerken. Wir wollen indest auch uns selbst noch 
einige Hodificatioden unseres Urtheiles für die Zeit und den 
FallTOrbehallen, wo es uns vergSnnt sein wird, das neue jeden- 
falls hochbedentende Werk des Altmeisters in lebendiger Ans- 
lührang zu hSren. 

Was nns gleich beim eraten Dnrcblesen der Partitiir auf- 
gebllen ist und gefesselt hat, das ist der wahrhaft andlchlige 
ernste Ton , der hn Ganzen und selbst dort herrscht , wo die 
Ansdmcknnittel , Susserticb betrachtet, ganz der sinnlich' 
rhythmischen Compoeitionsforra der katholischen Eirchen- 
mdster Haydn, Mozart u. s. w. angehören. Wir erfuhren da- 
bei von Neuem , d»n es nicht die Formen ^d , auf die ee 
mntehst ankommt, sondern der Geiste»- und GefOblsgehalt, 
der in ihnen ruht. Um hier nicht zu allgemein zo sprechen, 
daher der Pbrue zn verfallen und unverslaiMlen zu bleiben, 
wollen wir sogleich auf den Unterschied der überwii^end stn- 
fenwetsen und der überwiegend eprungwetsen Melodik hin- 
weisen. Jene, an sich betncbtet, ist die eigentlich melodische 
und lyrische Form, diese, ebenso, die eigentlich rhythmische 
und dramatische Form. Denn da die springenden Intervall- 
schrilte bauptaiehlich bleibenden Accorden angebären , so 
mnas das Schwergewicht sofort auf den RhyUmius bllen. Be- 
tnehtet man daher einige der Soloatellea nnseres Werkes, wie 




it erhaiten; ain Bin- 
bllot in die Fartltnr bestätigte nns dasselbe. Dtr Hif- 

**) Homophon and potyphon sind sohiecht gewMhlt« Ausdrücke; 
S. t. Will ngen ilm flehen und ungleichen Coatnpnnkti. Ea ver- 
steht dch von selbst, dass In Jedem grMseren Werte heida Arten in 
verschiedenen Ahetufongan anr Anwendnng kommen mtlsaen gnd 
d«ss der glelobe Contrapankt {Mla amin ttolMi) stt gsnng am Platie 
ist. Polyphon heilst mebrMImmlg, d. h. mehr als vierstiBunlg. 



z. B. daa Prtet* mtat des Alt , oder das QttÜ mm nittr des 
Tenor, wie auch viele Chor-Motive, in erkennt man sof<M4 die 
neaere rhythmisch-dramatische Auadruckitorm , welche , ge- 
mein behandelt, sofort theatralisch und brivial werden muas ; 
edel behandelt aber, und namentlich all getreuer declameto- 
rischer Ausdruck der Teiteeworte erscheinend , ihr Bedenk- 
lichee vertiert. 

Haupttonart des Ganzen ist F-moU mit Schluss üi F-dur. 
Im Einzelnen stellen sich die Stocke und Tonarten wie folgt: 
Rvjuitm F-nuril, ATyri« desgleichen, Dia trat ebenfalls P-mdl, 
Jtaeordar« Des-dnr, ConfutatU R-moll, Laeiymaia F-OloU, 
Schluss F-dur, Domhn und Q\um oti'm Ae-dur, Eottiat E-^nr 
[und Qwim otim rep. in As-dur) , Sanctu* und Fkni F-dtir, 
Btntdictu* As-dur, itymu Dti F-moll, iMa atUrna F-dor. 

[m ersten 9atze tritt nach einer kurzen Einleitung, wo der 
Chor nnuimo and püninimo die ersten Worte intonirt, sogleich 
ein vierstimmiger Chor-Satz auf, dessen gehaltener andachto- 
voller Ton sofort das Gemüth gefangen nimmt : 



{AnJamU.) 


. . J , . . - J^ 


pksEi*4ife*fe'fe^afei^ 


wj^ 


■HW -h^T-f^ 




Nach diesem Satze to^ das iTyris, wie bei Motart als Doppel- 
fnge behandelt. Der moderne Musiker zeigt seh hier In Aer 
Verbindung zwei- und dreilhelliger Rhyttuqen , die d«u Setze 
den Eindrack der ZerrisMoheit veiieiht. Hier die brtden 
ThemaanflUige: 






Chil-ita a - lai 




Dass Lacboer der Fugenfonn Heister ist, ^wwelst schon dieM 
erste Fage des Werkes. Doppelter Conbrapnnkt, Tbmia- 
Beantwortung, Modnlationigang, Anlage, DarehfShrang, AJIea 
macht den Bindruck, dass die Form nicht mit der Mühe des in 
diesem Stile nicht Einbeimischen, sondern mit der Freiheit dea 
Herrseben gehandhabi wird. *] 



•) Die hier 



hier so sehr gertthmte Fup Ist In m 
4 ) Ist es anachon, wenn In dam Tb 



■ 1S72. Nr. 1(. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 3. A|Mil. — 




d*Ba IM die Fug« (Doh in riiythmU^*rBaiMiaog TOD hOdut Di»n- 
»MhawT WlrtDog , well wkdstfaoH TitolM-VletUl and gawOho- 
Uob« VlaHel nuiiniiwnlillea , «u dMS geMOdan rbyUmiictaNi 
0«IUhk wldanprietiL F«rfi«r M et nichl vortlnilbaft fttr doo Wohl - 
Uu«, dui die •mfaralstfen SUmoMn (Bm* und Sopno) die arala 
DOTOhlUhniDg btftiDMn, di <wlw ■neluiidn' Hcganda Stimmen (t. B. 
Tanor a>d tarn oder Alt and BaM) lioh tW b«M«r io Ibram Kbug« 
TueUilien. — Dia Worts Ivri>«MMM und OlrM* «Mm gleich von 
vornhanln idMmmeD lu briogeo, ist abeabllB Diotat acbon, wobl 
ttnr in Nicbabmnng dal UourCschen Reqnlemi geiohcheD. 
(Seklon folgt.) 



Amslgm tmd BmrUi^nDgvn. 



.) 
1 >] beaiiigt in fitaT HeAco Tier Liader von 
H. Beina nnd eiiu Ton Hiru SchalTy, te wenig bedeateadem 
Gesänge mit reichlichem Ciavier , doeb wird man einige Er- 
hOhung wihrnehmen gegen du Lied ohne Worte vom vorigen 
Jehre [Op. 8 Chamen tam panla, genaonl la Plaintt, d. Bl. 
1 871 Sp. TB8] . Zum 1. Liede sagt du Clivier fixt AUea wu 
ra sagen ist, in nichl übler Melodie - der Besang redtirt aar 
die ErUlTung dazu in sleiren Dominant-Venveilungea. Gbdi 
Ihiüich iil Hr. 2 coDstruirt , nnr mebr FiagerbriUaiu , da- 
iwiacben ein paar fremde nicht geistreiche XodnlilitHiaii (S. B) 
— di« Stimme schwimmt wie ein Fellaage aal dam Tuche. 
Nr, 3 gestaltet sieb freondlich melodisch ; man freut sich, 
dasB die Stimme endlich rinmal Herr im Harne, nnd könnte so- 
gar mit minderer Begleitung — etwa accordisch — den Ver- 
such machen, wie viel schöneres Laben erwacht, wo Jedes das 
Seine Itaut : so mag man die Worte mit Fraudea singen ; iDie 
Welt Ist so schbii. Hr. 4 iDn bist wie eine Blmnet zu be- 
tonen neben und nach Scbmnann, ist ein keckes Wagniss : 
des Autors Selbstkenntoias wird Ihm dereinst ssgen , obs ge- 
hmgen. Nr. 8 ist eine enisetzlich langweilige DecUmsticm 
ml ^Ksemem Claviargrunde , ziemlich passend zu dem orien- 
taliwh trockmen Bombast : »llein Ben schmückt sich mit dir, 
wie sich der Bimmel mit der Sonne acbmockti . LOblicb ist im 
Ganzen, dass die Clavierarai, obgleicb in einigen Liedern mehr 
vorlaut als DÖthig, doch weder in barmoniscben Cngeheuem 
noch leerem Fingerthnm sich ergeht, und die Stimme wenig- 
stem) in vocalen Schranken bleibt. — Pias ultra t 

W. rU Op. 30 *] enühll vom Königs-Grenadier, der bei 
Weiasenbuig nUlt, nach Carl Priewe's drei Tenstrophen me- 
trisch sjUablrt in der Bewegung : 



IJ Oasl^s nnd Lieder (ttr eine SInpUmma mit Bereitung des 
Ptinotorts von Wilhelm Czerwlnski. Wien, Caii Haslingar. 
(I(S»<— S.] Folie. Nr. t, I, IkSSNkr. ; Nr. (, S t 41 Nkr. (I. Im 
Traume nh' lob die Oellshie [S. BMh). t. DerHaDd Istaolgegai^en 
(ff. BMm). I. Die Welt ist M KbOD [ff. BriM). i. Dabist wie eine 
Blnmefff.flMM). t. Hein Herz sehmttellsicfa mit Dir |jnrsa SoUA). 

t) Der Unlgs- Grenadier bei Welsseabor«, Qedlclil von Carl 
Friawe. Für eine tleb smgsUmme mit Piua&Hebegleltung com- 
poBlHvanWIlhelm Fink. Op. IS. Sctalensiagen, Conr. aiaser. 
f(d. 1 fl. 11 Ngr. 



II r I r c r r ' r c r n ■■ •■ •• 

XelodieT Tacsl. 

C. G. F. fcwJsasr Op. ie '] bringt fünf geistliche Lieder 
ffij eine mittlere Stimme (des UmtugM « — if* || andamro 
BDcb b — f^ Jl g — «*, weich« insgemein doch nicht mittlere 
Umfinge heissen — vom Bsrmoniom zu begleiten, mit nk^ 
üblem, wann auch weitgetriebenem Instrumentale, wobei die 
Stimme Im Ganzen mebr Byllabirt als aingl. Hoher geistliehar 
Ton ist alchl darin , selbst einige liturgiscbe AaUtage haben 
aber theatralische Farbe, doch ohne Schönheit und teldensehalt- 
Ucb Pathos. Etwas Musik ist jedoch darin ; kUngroll an- 
mutbenwird das vierte Lied : Aet marit tuUa. Auch Nr. 5 Jos 
Maria hat einige zlrtlicbe Wendongen, daneben aber eine 
wunderlich kiitiliche BaasSgor im Orgelwerke , welche zarei 
Drittel des Ganzen betmrubigt (denn das Sangreicfae hat 4 1 , 
das Kritzliche 16 Takle) : 




Welchem Slilus diese Art angehSre , v 

sagen. Jedenfalls Snden wir keinen Ai 

theil [1871 Sp.6<8 — 610) zu lindem, < 

mentale Weise nach Gebühr anerkannt, sein Vocala^z aber 

nicht lu den classischen gazlhlt wird. — Wegen der nea- 

erfandenen ICeliamen, wie S. B, 1, 4 

[ad U elonMmiii] , die nun Hode werden sollen — es klingt 
wie Tenlopfhiaa im Dnterleibe — berufen wir uns ebenblls 
auf einmal Gesagtes 1871 S. 178, 310. 

H. T.lti s a g Mfcerg Op. B*), Neun Volkslieder, zeigen den 
im Instrumentalen wohlangelegtan Tonaetier nun auch vocalitar 
nicht unerfahren ; es ist WIrme, muslkaUsche Luft darin — 
wlre to nur nicht gar olt venetit mit dmi ini*eniiaidticheD 
Uebenchwall der Kammerloft , versengt von bombastiscbeni 
Clavier-Pathoe 1 Hr.lvolksthdmltcbmetodiscber Anlage, Uhmte 
ohne Clavler gesungen werden , was zum Lobe gereidit ; die 
Claviererei ist zuweilen anmaasslicb , (9r ein Volkslied zu viel, 
doch nicht eben im überschwinglichsten Sinne. Hehr wulstig 
nnd schwülstig wachsen die überladenen Hodnlationen heran 
in Nr. 3. 4 — etwa um die kalte Declamation der Stimme fu 
verdecken T Nr. 5 hat melodischen Oesangeakera, der tioh 



S| Wien bei Gottbard. 

1 ST, wo daasalha Opns s 

«1 Nenn Volkslieder 



I oomponii 



Mr Ol 
1 Helarieli 



in iMspröcben w 
StngstbnDia mit 



iBberg. Op. I 



P, Gotthard. «1. 1 ,_..._. 

*^ Ngr. (1. Bei meines Bnhien Baupta. 1. Ich bab' die Nacht ge- 
Irlumet. I. Säbeln ans do Hebe Sonne, t. JnngMnleln sbH IcA mit 
Euchgehn. S. Helnaohaliderlstanf dleWanderachaltUa. s. Star- 
ben Ist ein harte Boaa. T. Bs Ist ein Schnee gehUen. S. Bs wtrilt ein 
Mtdchen Drtlh anhIebB. «. Bs sUnd eine Uode im tlelen llial.) 



S23 



' 1 872. Nr. 14. — Allgemeioe Mosikalische Zeitung. — 3. April. 



2Si 



an«bi *II«iD wohlhBren Uist: duClafier iM, obwQ)ü brillan- 
t*r ab aOthlg, docb nicht zerstöread. Mehmul, i. B. Nr. 1 . 3, 
Ist die Musik bcswr als der Teil — nun du Itssl nun «ich 
heuer getsllen den Rstioiialislen nun Troti, den«n d»* Wort 
■Ilea ist ... . Mgt doch der PraniM sogar voa der Slngerin 
ElUa bim dir lanTile. 

Vom zwaitan Hefte ist Aehnlichea lu ragen , doch in ab- 
steigender Linie : der Gesang wird immer mühevoller , un- 
nelüriicher, das Ciavier wird Allelnberrscber Im Reiche der 
TSne [wie Graf Laureocin xu sagen liebt) — und damit nichts 
an der Signaivra umporii fehle, bringt das allerletzte Scblus- 
ritornell S. IT «neb die vorhin an Brückler [vorige Kummer 
Sp. lOSj gerQgte Qnerquarle im CLaiier ■ 




— ists Druckfehler, soll die vierte Bassnote {"] etwa Gn sein 
oder B? auch dann ists nicht scbdn, weder nach den all^i 
ZopfregelQ, noch aus romaotiscben Philosophemen beweisbar 

— aber schon vorhin waren wir bei mancher harmonUchen 
Führung rweifelhaft, ob wir den Autor wohl veistSnden, wenn 
er bei den einfachBtea Tsitworten die Declanution verrenkt 
und em ganzes Orchester voll Weltschmen darüber auagiesst, 
vaa das Yerstandoiss ta erschweren, i. B. S. 13, i — 3, S. IT 
gu». 

Desselben Im^ealcrg'i Chorlieder Op. 10'), die keüie 
Fingerwühterei zulassen, geben den Beweis seiner besseren 
Natur. Das 4. Lied: Goethe'« Nachlgesang, ist zwar von äber- 
stiegener Modulation nicht frei, aber es sind doch warme An- 
klinge darin, der Vocalsatz Im Ganzen fliessend selbst bei ex- 
ceo Irischer Modulation — nur nicht Hell 1 S. i T. g u. 9. Auch 
das 8., Eichendorffs Kehraus, IXsst sich gut an ; doch ist der 
Humor des Gediebles musikalisch mehr gespreizt und ab- 
sichtlich geworden ; der gravieua ahandon wird einigemal zum 
miibevoUen Sang-Bierciüum bei Fremden Intervallensprüngen, 
S. T T. T. Noch mehr gilt dieser Tadel der Unsingbarkeit dem 
naiv angelegten Nr. 6, wo Uhland's Lied *om Fruhllngsglanben 
zu einer opernhaflen Meckerei umgewandelt ist. — Im 1. Heft 
macht Nr. 1 guten Bindruck; die fast geigenhafte Anfangsmelodie 

Ist: 



f.^-^rs!^^:^sxm 



in i inferiore. 

wird heutigen Sinf^rlnzchen kaum schwierig dünken, und 
spielt sich glatt und klangvoll ab. Bei Nr. 2, dem rührenden 
alten Volksliede >BnUaubt ist uns der Walde* — wollte uns nach 
Bccsrd'e Betonung die neue Originalmelodie nichl recht munden. 
Nr. 3 bat, was im Vocalsalie übel empfunden wird, mehrmals 
nach Willkür gelheille Stimmen : die Altmeisler wnssten wohl 
was sie thaten, wenn «ie den vierstimmigen reinen Ssti 



1) Lieder ßr geDii«chlen Chor componlrt von Heinrich 
TonUarzoganberg. Op.lt. Haft I. IL Wien, bei J. F. Gotthard. 
[M. (7.) Fol. 1 18 8., ilSNgr. (L 1. Er ist'«, von Jßrit«. 1. Bat- 
laobet ist dar Wald. Volkslied. 1. Htit'dadlch,Volkallsd. II. «.Nacht- 
gSMDg, von OMka. S. Dar Kehnot, von EiOtmiOTg. t. FrflhllDgs- 
gleobe, TOD ÜUaai.) 

S] Israers Slegeageaaag. Hyrona nach Worten der heiligen 
achrfft tHrChor, Sopran-Solo und Orchester componlrt von Ferdi- 
nand Hlllar. Op. n\. Clavtei^-Anszag mit dealachani und eng- 



• Hymiw nach Worten der beUigen Scbrift> enthalt in der Be- 
tonung kaum ehkige geistUdie , geadiwelge denn heilige An- 
klinge : betrachten wir also vorzügUch das ReimnosikaliBCbe. 
Dass wir unter dem heiligen nicht die Schablone, d. h. todte 
Hegel einer canonisch typischen Gestalt veislehen , soUte sich 
auch ohne besondere ErUtrung von selbst verstehen ; dsgegen 
heiter und ernst, Mbtichandlelerflch, leichtsinnig und schwer- 
mSthig, theatralisch oder lyrisch, das unterliegt der rein künst- 
lerischen, rain muaikaUschen Prüfimg des Elementar- 
sehSnen, wie es kürzlich [diese Bl, Nr. fl] C. von Bruydt 
treffend benaimt und in seine Ehre wieder eingesetzt hat. Ist 
und bleibt nun dieses die Wurael alle« Kunsturtbeila : so hin- 
dert e« doch keineswegs die Rücksicht auf Material Siolt Si- 
tuatioD Text und Idee : vielmehr soll das Ideal nur tlebr n- 
kannt, inniger verstanden werden auf Grund Jener realen 
Brkenntniss. 

Mit Leidwesen bekennen wir, dass der gefeierte Tonsetzer 
nicht in stetigem Aufgange zu höherer Leistung, SMidem gegen 
seine früheren, namentlich instrumentalen Werke in bedenk- 
lichem Abstiege sich befindet, Verglichen mit der Oper •Traum 
in der Christnacht« *] , ist hier die Vocalitlt bedenklich arm, die 
Architektur öfter verwirrt als klar, selbst du Inalnunentale 
kaum so geistreich, wie man sonst am Autor loben dorfte. Der 
volle Anhng von Chor und Orchester unisono ist wohl schal- 
lend und BufTordemd, docb ist die rasche Modulation sogleich 
im dritten Takte C g | Dm j| T | C — dann C \At\Fi\E'i 
mehr stutzig als reierlich, am weni^ten Festfreode erweckend. 
Das nach den elf Andante-Tsklan eintretende ^limaU C J 

1 i \ T T « * 7 8 

0: o ' \ * S * c* », 

wiedenmi elf Takte, will nur Cebergsng sein lum dritten Thema 



welches ehie sehr freie Tergnügensreise der Stfanmen darstellt, 
— oder dilifle mans nach Beethoven Op. 106 i'ufa eon okMi« 
tteansa nennen T Es bringt, ohne geradegewacbsMie TonkSrper 
mit klar vernehmlichen rhythmischen Cadenzen, 39 Takle mit 
IG Modulationen ; daiuch ein kurzes Aulathmen mit G Orgel- 
ponkt, endlich nahe vor dem C dur-Schliuse noch B-moll mit 
vier Takten (ff^ Dominantseptime — ohne irgend plastische 
Mehjdie al« jenen Ansatt % 



derübanU 

hindorchlahrt. Und dieser Anfangschor soll die edle Festfreude 
darstellen T Obs morgenlXndiscb ist oder abendllndiscb syna- 
gogisch, weiss ich nicht; jedanhlls sind die Worte, aus Psalm 
116, liT n. s. tosammengelesen , hOberen Gesangs würdig 
und nUiig. — Nr. 2 [Sopran mit Chor] eröffhel mit der listigen 
Orahesterfigur 



von zitternden und accordisch melodirenden Geigen ein Solo 
■Preise lerosatem deinen Herrni, folgendes Themas 



llBchem Tait. Leipzig, Verlag von F. I 

Sander]. (ItIK.] 4°. Tl 8. 



■ 187S. Nr. 14. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 3. April. — 




At^ A^ Am 



prt-r f £f j I j L^ ^ 



ruh^M racliend, dedamatorlBch siiiiiig, mühevoll autxurasMU, 
bis flOdUcb S. 1 4 — 1 3 der Chor hiniatriU, and «iaeii «»nnen 
UchtbKek dei Wohlklutge» gewUrt; nur die Schlusstakle 
mOchte nun gern mindBr abgebrochen , rhythmisch ernilller. 
flieranf folgt Nr, 3, «in weit«chicbtiges Tongemilde über die 
Worte (I] >Die Heiden sind versanken in der Grube, die ^ 
wgerichtet — {!) Ben-, mein Peti, meine Burg — (3) Wenn 
sich schon «In Heer wider mich legt, fQrcblet eich dennoch 
mebu Hen nicht — (t] Ich verlasse mich auf ihn — (B] Kommt 
her ond schaut dte Werke das Herrn , der . . . dem Krieg 
staaert in aller Well<. Diese ranf Abätze tilgt der Chor In 
wechselnden Tempi vor, mit loomaleadem Orchester, weiches 
oR allein musioirt, wo die Stimmen declamiren. Die Deolama- 
tioD Ist lahm, wortpressend, viel Unisono, selbst die melodisch 
harmonisc^D ZwiscbengHeder des Chores ohne V^rme, ohne 
Mlbsandigeslleloa, dasdieSyllabiningüberwinde. Die Haupt- 
themen nach dem Dogma der forUaufenden Melodie constmirt, 
twar in rhTÜunlsche Abtheilungen zerlHllI, aber nirgend in 
rollbtldHohe Perioden erwachsen, sind nach 





dann noch ein pasr canonische ZwischensBlzchen, eine decla- 
maloriscbe Figur ; schliesslich werden die Themen B und l 
verflochten ond im jetzt Obiiclien (neuertundenen] Kirohen- 

lone geschlossen Ob, F^ 116 : I' S. 31. Melodie 3 nnd i 
^od Btmlich, doch darin verschieden, das« du letztere rttylh- 
miscb l&nger nnd melodisch mehr «usge«rbeitel ist. Unter aUm 
Schleichen des Satzes ist das mehrmalige lange Dnisonirea der 
Stimmen, zumal bei scharfen Intervallen und hober Stinunlage, 
langweilig und ermüdend. Selten wohl gelingt solch Uni- 
sono mit Orcheslermalerel ohne Scbldlgung des melodiachMt 
Menschenklanges , wie es einmal Cherubini an den Paaaions- 
wortan der Mitia lolmnii gelang ; nicht im hOchileu Sinne 
lürchlich, aber in edlen volltönenden Gebilden weit über seinen 
geisll leben Zeitgenossen, 

Nach Jenem grossen Chore folgt ein Recitativ mit vielen 
scbarfcharakteristiBchen ZQgen, dann ein melodisches Weiber- 
terzett mit senümentalem Anklsage iDie in Ttirfinen slen«, 
welches sich im Ganzen gut »nhSrt, wenn auch manche ge- 
suchte Dissonanz dem milderen Gmndtone schadet, run ge- 
ballen Ist der Chor Nr, 6 >Dnler Herr ist grossi A-dar j nüt 
instrumentaler Hassen prscht und sechssümmigem Gesang- 
einsatze; die Modulation , anfangs wuchlig, dem Sinne ent- 
sprechend, in BohSnem Chorfclange, wird In der zweiten HlUle 
wieder etwas zerfahren ; dennoch wird ungeachtet der nn- 
scbSnen Declamation und oft harten StimmfOhning dieser Chor 
vor allen am meisten ansprechen 
toiische Grundriss S. tO — il ; 



r. I. 



Voei. 



^^ärrr- 



a^ESsisEfe 



1=^=1= 



=1=^ 



^8!«»' 



CM J» F Ai* A 

IL Gesang wie oben. 



(le TUto.) 



H — I.. I ,.l .. I 



l-H H . , 

- AM* jUV. e - — F« «i'i Bk* Q 
Auch der folgende Chor mit Solo [Rr. 7 Bs-dor J ] ist wohl- 
lautend in den harmonischen Haltscenen ; die Solomelodie aber 
mit ihrem neuntakligan Grundrisse, wo die Anlage acht erwar- 
ten liess — hat etwas mühevoll Brsonnenas , was nicht n 
Herzen geht. — Der Scblusssatz C-moll C-dur Bs-dnr C-dnr 
ist Shnlicb jenem mannigfaltig gewundenen Hr. 3 , bei ehi- 
facherem Wortinbalte ; das ewig singhare HallalQJa ist sehr 
hastig Ihealraliscb ausgefallen, mehr hannoalsch suchend als 
melodisch findend. Einzelheiten, die stürend auffallen, sind 
die Modolationen S. S6 T. 7: F\ Et \n der schneldendeD 



Stimme Diage j 



worauf dann aof E-dor 



zwei Takte verweUt und mit Schaberi'sdier Oewaltthlli^ett 
pliHzIich Bs-dur eingeführt wird E% — '' £> l|a. — Die tiMae 
Hindel'sche Wendung S. e< — Sl In dem Scalen-HallgeMinge 
ist ein letzter Lichtblick ; nach diesen sechs Takten geht« wl»- 
der rückwSrts la harten spenig«n Wendongen, so das Thsmi 
S. «5 1. 9: 



187S. Nr. 4 t. — Allgemrine Mowkaliaehe Zeitung. — 3. April. 



wo d«r itopBge Helodicechrttt In der neunteD Note noch daa 
leringsra Uebel schaiat neben der übrigen böcbat uDgelenken 
Anlage. Der GaDUchlnm geschieht TeraBholicb , In der be- 
kuntan Mit Meadelwobn'a Paolns-Cbord lial beUebten Wen- 
dung I I " jr f — ** * TIt auch in aynunelrisch klarerem 

^» Ft C 

Bliy thm na 

Nach dicMT Beschnibiing dea iIlgemeineD Eindnickef ent- 
heb«n wir ans weiteren DrtheiU über Erfolg, Zukontt, Ewi^ 
kelt Q. a. w. Bei ersten Auffähningen ist meiat AUea entiückl, 
beeonden die Glücklichen , die mit rathen und thaten. Der 
arme Becencent hüllt aicb in Min» Tog* und qiricht scbwai- 
gend : Diai M laloavi animam. 

(Fortaatiung lOigL) 



Barichte, ITkohrlohtoii and Bemwkongeii. 

Herr AdalbertDebarlAs, OrtanUt an dar Doi^ 

a Kirohe und Geuuglehrer an der LoulaaaaltdUactien 

hleiMtbil, bat elB vom Prediger Stschow gedicbletea 

Dae Wart Gotleii componlrt; danelba kam am 

iaa K.Mlrr im Saale dar SiDgakademle ontar des Cop>- 

AonUhrvne. DerOior, " " "" 

maammengeaetit, brai 

!u Toller OeltoDg, wobi abai 

ID Saloiwrlten, im Baaa Han JahaiKransa, Im Tanor 

r, Im All Fraa WUerat and Im Sopraa Frl. Flatloer. 

DOf batle die Barilnar Syn^thoBle- Kapelle 

n den Inhalt des Werkea belilBI, so bat der 

r knnen «llgemein g^allenen BlnleHiing vier 
, In walcbaa Mch dia wobllbnende Wirkung dea 
in Wortea«) an einem ZweUlar (Tenor, Herr Geyer), 6) an 
«mir oetrVblen (S»nn, Fri. FlalLner), e) an einem BUiaendsn 
(Baet, HerrKranaej nnd tf| an einer Slerbeoden (All, Fiau WUarsI) 
kund Ihnen aoll. Bin Innerer Znsammanbang dieiar Scenaa bealehl 
■letal. Die Worte aind weder poetisch, noch der mnalkallscbea Ge- 
ataltong beaender« (OnsUg. niul lo IM ea aach dei " 
n, mltdanlb 
n elnbetUlche 
L (Syrophonla-Kapalle 
eefl der Berliner Armphonie-Kapelle (and . 
Saale der Singakademie unter Leitnag dea Hnsikdlreclor« Lnt 
Deppe, anirle nnter gUUuir Hllvirkiuig des Frl. A 
ud daa M -^ 



Werk bot, i 



Ham Julius Oenllng stalt. Daa Pro- 

nlich Nr. 1, elo Vlalla - Coocert In 
H-moU, Op. Mi TOD J, Kaff. Daaaetbe letchnet sieb besoodera da- 
durch IUI, daai ea dem Solisten eminente Schwierigkallen nunutbel, 
die Herr Oerding grMatantbella recht glttokllcb überwand. Die an- 
deren Nummera waren 1 1 JbadricMAa's OnreTtare ta des Hebilden, 
1) Arie ana Wadtfa Bamion 4bimDt all' Ihr Seraphim in Flamme»- 
relhB, Torgiilregen von Frl. Ave-Lallemant, 4) Zwei Lieder von der- 
•elben vorgetragen und i) AfftJkooM'i Bdur-Symphonle. 

* Illpilt (Sohloaa.) Wie aohon berOhrt, braobta daa 1«. und 
Mate Abränemant-Concert am tl . Harr nur Werke von ShUiomb 
und cwer die OnTerthre in •Coriolen', die Fbanlaale für Pianororte, 
Aor nad Orchaalar, In wcdc^er Hen Kapellmaiater Reinecke die 
Flaaolataiiaftte Im bBolMten Grade fein, aber ohne die wahre Bm- 
pflndanK, Vortrag, und die neunte Sympbonle, von deren AnfRlh- 
ruflg Im Oevrandhanae man doch abaeban aonta. So lange Leipila 
Mmb ordeuHleben allen Aatorderangen genügenden CoDoertsaal 
baefW, wird die*«* WeA nie wtbdlg aulfeenhrt werden können. 
Der ^Mf Ihrigen Wladei^ba deraalbeB meiUe man Uberdie« wieder 
an, dam a« der DlreMlon nor darum n Ihun ist, mit dem Heroen 
dar nanalan Svmehoale ant dem lelHen Programme nach auasee hin 
BB gluuen ; OD dam Werke eine in allen neuen Ihm wttrdlge mit 
Uetsr gaialiger BrfHaung vorbereitele AnfMhrnng in Thail «aide, 
ist NAenaacbe. Die Symphonie wurde Iteninlergeaplelt nicht ohne 
aaerkUehe CntUle und der Scblnm von einem dem Orchester gegen- 
' m Chore abgeaungaa. Die Solisten waren Fran 



Otlo-Alvalebmi ans Oreaden, Fri. Bor^e nnd die Herren HeUIng uad 
Qnra. Die AhoBBemenlcoDcerle (Udan hiermit Ihren Abacbluaa. — 
Am t. Min bnd auch die vierte und leWe Kammannuslk-Solree im 
Seele dea Oawandhanaaa itaa Dia Vortrage bestanden aus : fioiida 
Quartett tnrBlnk)hinatraiaenle(D-durOp.MNr.l), n«MChH»nDe 
(0-dnr] und die Blaokamllh-V«Tiallonan (B-dur) Hr FlanaloTte, von 
Hami Mneoke vorgeIngeB, Kisart Qninlelt [6-midl] tUr SUeloh- 
Instramanta and BfOitBHi Trio Ittr Pianolorle, ViollM end Vlolon- 
oal) (Op. T« IMur), eine sehr scbOne Webl echt eleaalactier Werke. 
Haydn'i und Hoaartl Werke wurden auch recht gnt wiedergegeben, 
vom Haydn'scben Quartett wurde der leiste Sets da caoo verjengt. 
Dicht sum Vortheile der Cempoaition; denn liei der Wieder- 
Herr David nicht nmbln, aelne widerlleben Manieren 
llueDd er bei dem ersten Spiele dem Baydn'schcD 
Ib. — Auchda^Huslk-Ve^eln>^aterpe•baldeoCy- 
l. Mm beeofaloaaan mit einem 






Novilit daiwiacben gefahren, ein recht gales bitte nennei 
es hott von f4t0iCMn Onvartdre lu •Bgroonl', von 5ckw«eM uuvur' 
tUre TOT Oper : •Genoveb* nnd ein lled, von Sekubtn die herriidie, 
ench hlnwaüechlange Symphonie In C-dnr; den Orefaeatervor- 
' — ■ -'-M varaagan; sie ttebaa 



e man seine Aaertannuag i 
alcb wesentlich gegen die erstaru Concerl . 
Novität war: Scene und Doetl ana der Oper: 
Beick (nen, Manaserfpt, unter LeItUDg dea Componielen], vorge- 
tragen von Frl. KlauweU nnd Herrn Kebling. Wir nahmen von die- 
sem Fragmente nor den Eindruck grtissler Langweiligkeit und Er- 
flndonpumath mit; die Singstimme weiss der Componist gar oloht 
la bebandeln , sie wird nnltarmberilE von dem wUilen Ltrm des 
Orchesters nnterdrUckt. Die Solisten fhndea sieb such nnr bochsl 
maasig mll ihrar ftolle sb, Frl. Klanwell koketUrte mit noeb einigen 
bden KttnalelBlen, einem gabalUosen Llada von 6. Rebilng nnd dem 
Kaff'icben •Keine Sorg' um den Weg.. — Am H. Hin hnd mr Bi^ 
Innerung an den Friedenucbiuss eine ■grosse geistliche Muslkanf- 
der SlDgakademle nnler Mitwirkung des Fr). Klsuwell, 



IT heU. Schiia, OknMtfä 



der Hendelnotan'eeben Compositlon k< 
■eringslen hellwaden; die lai 
dreiSitn 



iten wir uns nicbt ii 



vivace, Allagretlo agilalo 



uodAc 



Ir in reich a 



'Ä 



Itnn: AUagrom 
religiosa Ist weltenttnnt, • 
geaange voRoberailen ; aie Ist di 
die AuRsssung des Texlea tat ki 
Lol>geiaDge ilemle. Wie gani aodan wirkte da das Cbemliinl'sche 
Reqnieml Da daa Owcert n milden Zwacken bestimmt, kann man 
an die Ausfttbreog nicht den Maaiaatab Mrenger Kritik anlegen; üe 
Hess sehr viel in wtlnaoben Ubrfg, namentüA in der ersten Num- 
mer, wo das Orchester mit der Orgel In bartnleklgem dlssonlrenden 
KamnEa lag. — Am Sonntag den 1 7. Mm gab die Leipdger GenoMea 
sehen Deulacber BtlhMu-Ang^idTlBlr Im Saale dea Gamndhauaea 
eine M»tiatt, die dee Outan lu viel bot ; Qoartetle, Sokigeaaog, >^o- 
liiw, nanolorte- nnd Flolensola und achlieaslich der Jlger-Chor aus 
•Enrvanthei. An derAuinihruaghelbeillgten sich die tiervorragend- 
hne. aowle die Herren Kammer (Vio- 
je (FUte). — Am tl. Hin folgt« 
Leipiiger Muelker-Vereiai mm besten seiner Invs- 
ir HItwtrknng dea Herrn fiura , der Herren Kapeil- 



tfrle.l 
Ooverl 



C-moll. Belnecke spielte das Concerl In C-dur fttr 
nanoione von SscIAomb nnd leitete die Aoinihrung seines deutseben 
Triumph-Harsches, Wir tonnten diesem Conoerte nicht Iwlwohoea. 
— Noch lu erwlhnea ist, diu der Gesangverein •Ossilb> am t«. Hm 
Arien nnd ChOre aus IShidiri Oratorium iSDaannai privatim aul- 
Ittbrie, und dass an M. Hdn bi der Thomasklrcbe Prolesaar UwM 
die von ihm aus den Pesalaasn des IMwM ScJIWi Issamroenge- 
■tellten Recltallve and Chore durah seinen Verain aIngen lle«. 

« TIW,I1. Hm. r.P. Daa ante ansserordentllcbeCon- 
oart der 'GesellscbaR der HusIkArunde ■ war auaserordenilioh — 
achwach besucht, vermathilob In Folge der DnJlebsamenBrlnnerun- 
gen, welche die, odervlelmehr eines dervOTJIhrlgeniAMSenirdant- 
llcheni den Wienern eingapragt halle. Du Concert — aa fand am 
1. Hin ülalt — hltle Übrigens mehr Tbellnahms verdient, denn ea 
war unbedingt daa iotareiaanleste und erfrenllcbMe der Hnsik- 
sneerte In dieaer Salaon. Daa Programm iKrt folgende Nom- 
I ] OMdtB ; Oevertllra und Zwiaohenacta n dem Drama JfirtI 
._ ^_ „.. . ij ii j^j. ^[j„. gaschrieben ward 

aik macht auf mich einen 
b und gesund erfunden, 



■ annolBfl) — Gllnke'al 
aahr wohlttanenden Kiadniok; ale Ist bM 



889 



' 1 872. Nr. 1 1. — AllgemeiDe Musikalische Zeitung. — 3. ApriL — 



S30 



Dlrgesdl TOB d«r •Oeberlstnng BlUw »DEakrtDkalb' , gstChieU ga- 
■rmlMt and ateb mataivotl. Dar Brfalg wir Hbr wsntg gttiutig, 
NttUrilck ; d«nD mit AoNubmB dar OnvertUn bildan *l]a S«tu kaioe 
gtMblotteiwa Parman, da ila J* auf di« bevonlebaadc UandJung 
TorbaraltCB wollen ond kanaan daber aar uobsIrlodlgeDd wirken, 
aobald IIa *od dam Dnma gatrannt Bind: ai wln wohl beuar, der- 
aitlga Uiulk Id Coaoartin wanigHeni nlclit obna aJn Tarbiodandei 
GacÜcbt nr AnHUhrnDg n bringeo, da man dan iDlenUonaa daa 
ComponMaa Baut ^In wanlg gerächt wird. t)ErB(ar3) 



lartea 



I C-doi 



r QaMllMhaft dar Hiul 



Inder 



■chrillUobaB PiagmaBta bsubellat and Tarrollsundlgt von Joe. Hall- 
mOBberger.TOitetrageD nm damialban. Da* SlUck Btamml JodsnUls 
lOB BaeUioTei'B erUar Bpocbe , a> dartio noch ID Bonn geacbrleban 
Min. Ba Ist aehr alottdi In Anlag« ood ModoMloo, enll " 
neben Ttalem FonnalUUscben und AllUglioben aneb Zttge n 



»CoDcert InO-da 

" B getpMt; eina iDNarordentliche, mit freaellscbero Jnbel 
MDO Lelitong. Der HItleliaU gelang dem Kauüer am 
i dar VMtnig diaaelban war die grtMate Lelatnng, 
welcba Ich von dem Clavlenpielar nobiostaln kenne. Von den 
beiden Cadennnvgrdleol die im lablea Salz daa grOitla Lob; sie lil 
vorlrefflleh dem Baatboven'Khen Galile angepSBiI. Die im entsn 
Satw TOrkommeade will mir alwaiiuipeilfl>chirubinatelnl9cb> 
anehelnan. t] Gaalnga — Nr. II und <S —aiii SobMUM'i •&»- 
norebi, eicellenl nrgetragea von Frl. Hlinn, Tom Publikum aber 
tnUdam aelirlia antgenommen (I], Den Schlosa des CoDcenea Ul- 
dala JfBMR't >)opller-9ymptionle-. sie ging gut; In Beiug aul die 
Tempooahme war a« aulbllend nnd wurde allgemela geladelt, da« 
RnblutalB die Hannett [ari um dla fUlRe lingaamer spielen Hess, 
al* e« die TradlUon — die doch gerade In Wien anf Beachlang Ao- 
Bpnicb bat — TocMtarelbt, — Die vom ■akademlichen Genngvei^ 



_le Oelegeabell, fr. latt n ui't kUnlicb erachieoenei 
uuquianK nnur der Lcllaog da) Cooipoalstan anlfuhren in hOran. 
Da* Conoart tand am s. Hin Im gniaaan k. k. Redootensaale unter 
Mtbafter Bethelllgnog de* Pablikums nnd mit gnlem Erfolge itatt. 
Die Chore gingen prtichUg; Herr Frank, der bIb Schuler Lachner'* 
llt, hatte sie mit aoaHinirdeaUichBm Flaliae eioitodirt. Die Soll 
waren bewahrten Kräften aniertraal: den Damen Fran Wllt, Fnul. 
Flliiugw und Frtul, GIndela, nod dan Harren PIrk, Krau und 
0*«*neT. Bio doppell besetitoB Vlolaacio spielten die Herren Coo- 
certmelller Bellmübergar and OrUa, Und nun einige Bemerknagen 
ttber du Werk selbsl. Da* Gaan Ist In lehn grMiare geachloacane 
Sitte gethellt: •Kaqalem>, •Dia«m«>, rfteoonlar«', •CoDhitatlBi, 



I ; in dar Aawdnong der Texteaaluchnltte «eicht a* *l*o 
Mwohi von dem Hoarfscben al* von dem ChemblDrachen beden- 
tand ab. Der ertle Theil von Sats < : •Keqaiem aelemamt |F-moll Vi) 
■rsoheint ndr wenig berrorragend , namentlich Dach Seite dar IIC' 
lodl^MungblDislebatelwatAuldringtlch-Oeniralitaa. Derrweita 
Tbeil, daa Afrie aleUom, •Cbrtale elaiioni, enthlUl eine Doppelfage 
TOD achtbarer Hache, aberroa kelDeswega in dem Teile paiieadem 
AoBdrooke, Sali t : iDIea lrae> [auch F-moll */() Ist von grosser 
iliyihmlaohar und barmoalecher Krall; der ttbermnaalge Dreikling 
spielt eine merkwürdige Rolle darin. Da* •Becordarea (Das-dor %{ 
Itt (ttr AlUolo geichrlrtMD ; ea lal sehr melodlacb and durchaus wobl- 



dennrCbor; einige enharmon lache ^ „- 

Wirkung. Sau S: JiLaerymoeai lal recht achwach; die — doppelt 
baaatzta (T) — Solobratacbe kann ihn Irod ihrer unuDlarbrochenen 
IklUgkeit nicht reUan. Daa »Domlne JesD> lal wirkaam ; die Doppel' 
(uga darin: •Qaam ollm Abrahae pnmlalatk macht Yleleu Effsct, ohne 
gerade ein BcnderUch orlginellaa Oeilcht lu haben. Durcfaana achtln 
nod Intareaaant Ist du «Hoitlaai (nir Soloqnartclt in E-dur >/i). Am 
aUefhäehBleB aber Malle Ich d*a achlstlmmlge, im edeltten Stile ge- 
faallane •SaactOM ( P-dur </, ) ; es Ist ein Heiitaratttck. Auch da* 
■Seoedletnai (A»-dor, für zwei Soloaoprsne, Tenor und Baaa| lat 
gilIcUlcb erfanden. Da* »Agnua Del> leitet wieder In die Antangi- 
lakla du •Haquiaiiu inrUck, diese schlieaMD aber nicht daa Werk 
wie hol Honrt, sondern es folgt noch ein kleiner IreSllcbar Sati |ln 
F-dnr} 'lax aeternii, der einen hOchal befriedigenden Abaehluaa 
bildet. — Am 1. HMn l*nd daa lange vorher angekUodlgta jiConcert 
fUr den Penslonirend dar Profsasoran dea Conaerralorinma dar Ga- 
aellfcbaS dar Hnalklrenndei Im groaeen Musikverelnuasla itaU. 
Daaaalbe hat uinem Zwacke Tollstlädlg entspnichen : denn dem be- 



Foud wurden bei ta«ll Gulden tugeftthrtl — Da** von allen 
loran eigentlich keiner selbständig In dem Concerte mlt- 
wlrkle, um die Einnahme enlelen lU belteo, dartther haben ikiti gar 
Viele — mich dünkt: mit Hecht — gewundert. Die Hagneta, wekÄ* 
den Saal bis an das Dach gefüllt h*beo, belsean RabinstelB iwd — 
Bettelheim. Letztere aang die wi^Ugalen Arien n 
de* -Orpbeusi — leider nach dar *Mik «i * ' ' ~ ' 
nicht nach der einbcher und adeler gebalt . ... 

den ^rikdoig- (mit Rubiostain ala Beglaiterl and als Zugabe ein mir 
onhekanntea — vermiithlich Bublnsteln'a£h«a — Lied. Die SUmme 
der Pran Gompen-Baltalhaim ist In dar Hitle imd Tlefti mhcbUg nnd 
edel klingend; oben, bei den Tonen cd, 4, aU und ä bat ala aber 
etwas Gnllei, Gellendet, und ausserdem batdieSUgerlBdieee Lage 
picht recht In der Gewalt, sowohl was die Intonation als wu dl« 
Nbanclrung anbelangt. Ihr Voring Ist verstindig Oad dramaMioh 
nlotirti LeldenachaÜ und Begalatening liegen Ihrem Wesen fWne. 
RabbMleiD spielte >ein Dmoll-Coucert (Mr. 4) mit riesigem Brfdge; 
da* In der Brflndang arataunllch uaaelhalindlge Werk erschien M- 
Bahabadenlendb^selnarAuBtllhniiig. Penier gab er ahvto'* F moll- 
Fhanlula, Sehnteffa aAuf dem Waaier ni aiiwani (In eigener bril- 
lanler TraaacripUon) nnd seinen bakannlaB Wabar in F; leMerer 
fand gani besonder* trsundlicha Aufnahme wegen das darin auf- 
lanchandea Bsuemwaliers aus ä»m >FrelschUli-: es &nd namllcb 
an demselben Abend im Opemhauae eine iWeberfeieri statt — der 
Ueiiler hatte gerade vor SO Jabren seine Oper lum ersten Haie In 
Wien diriglrt ~ und da sab man denn in diesem Walurcllat auob 
etwas — ■Weberfalerlicbes'. — Dia -Florentiner' haben bereits 
ihren Quarteticyklua beachloaaen. Im vierten und im fUnflen |leti- 
lan) Concarte brachten sie folgende Quartette lur AnflUhning : flayde 
ioD-dur, JfkwMirakaOp. tlinBs, OoMaurt Op. 8inB, Miaart\a 
B-dur, fla^lMUctain G-dur (neul) nod ScAwterl Op. IM in G-dnr. 

Die NovIUit von BuBnatscha land freund * *- "— 

ponlit ward sweimal gerufen. Es atecl 

Ihum in die»T, acwie in allen Aibellei 

aber lu seinen glücklichsten BiBgabnägen mdötate UA tie nicht oh- 

len ; wenigsten* lult da* QnarteU keinen Vartfeloh au* mit dar In 

dle*en Blsltera onllngst eingeband gewürdigten Symphonie Ib D. 

Am «erthvalltten Itt der eiMe — leider m lang atugeaponnane — 

Set); am schwächsten du Scbano. Dass die iFloTenllnen da* Werii 



anafUbrten, war fUr die NoviUI nicht wenig sacbthelKg. Der Com- 
pooiat balle nicht gani uorecbt, mit ihrer diesmaligen LalMung 
elBlgarmaa**an uunlnadan lu sein. Alle übrigen Werke kamen iber 
lu brlllanler Wiedergabe; tot allen daa gnndloBa G duiMluartett 
TOD SdMtart. Du Publikum war beaoDden am letAin Conoarlabende 
in der bagelllertsten StlmmuDg nnd rable niebt eher, ala bis lean 
Becker noch die kMtllcbe •Serenade* von Bovd» lugah. Wu die 
Florentiner au* dleeem betcbaldeneo Stackeben machen , du mnu 
man boren, um m fUr mo^lch su ballen; man hat eine lecbla Her- 
lenafTende davon.! 

>k Ansieichnuagea: Beim dlesjihrliien OrdeDilaata In 
Berlin *lnd decorirl worden: Taabert, Ober-Kapellmeitter , mit 
dem Ritlerkreui du kOBlgl. Haniorden* von Hobeniollem; Beob- 
stein, Hor-Pianotorte-Fabrlkaol, nndPr. Kiel,ProfM•D^luldlIll' 
gllad du Senalu der Akademie der KilB*la, mit den reihen Adlar- 
orden vierter Klaase. — Dero Coucertmaitler StabIkBacbl In 
Beriin wurde der kgt. Kronenorden Tierlar Classe Terlleben. — Dan 
brasillBDlscheD Hosenorden erhielten die Dlrectoren der beiden Wie- 
ner Hoftheater, dla Herren Sofralh von Dlngelstedt nnd Joh. 
Herbeck. — Du Utterkreai erster Claate dea Emestlnischen 
Hansordens wurde von Sr. Hoheit dem Haraog Bmal von Sacbsan- 
Altanburg dem Herrn Ccncertmeialer Ferdinand David hl Laip- 
ilg verliehen. — iHerr Itoiikdirector Albert Bratfisch In Stral- 
sund wurde vom Herzog von Altenhnrg mit dem Prldleate einu 
henogl. Sechsen- Alte oburgisehan HotpianlaleD ausgeielcbDet. — 
Die Akademie von Bordeaux decorirte den französischen Hualk- 
•cbriftateller Arthur Fang in für seine beiden Biographien Ballinl's 
nod Alb. Grisar's mit der sllbamen Hedsllle. — Osar Franck, 
Organist an der Kirche St. Clotllde zu Part* , ist inm Orgel-Professor 
am Consarratorium dasalbal ernannt worden. Sein Lehrer und Vor- 
g*iwer Benoisl IrlU nach MJIhrlgar lUtlgheit an derselben Aoilalt 




Goo<^k 



— ifi^i. Nr. u. 



^meine Mneütalische ZeHang. — 3. April. — 



ANZEIGER 



(T*] Neuer Verlag von Breltkopr* BAHcl In Uipii«. 

Lehrbuch 
des elnibohen nnd doppelten 

Confrapoidite. 

Praktische Anleltimg in dem Stadium dewelbeo. 

tnnlchit ftr du C«iu«mtorlnBi in Xuik n Ldpi); 
bcarbsllet von 

Ernst Frledr. Riohter. 

gr. 8°. geh. I Thlr. 
In VDrllsgcDdcm Werke bietet der bochgescbatite Verftner 
•Intn nenen d*Dken*werthen Beitng iiir Thsorla der Hiuik. aaf 
denen «ptlcrei Erechiinen er bereita ID dam Vorwort mr eralan 
Änllage seiner •lUrmoalalebro bingewieeen. Du obige Lehrbucb 
de« CoEiIrtpBDklBa ichlLBMl lieb •ufi Bagfle in die tlsbuDgan der 
Uermonlelehra an, and bfidal aonach ila iwalter Tball der 
praktlichen Slndian lurTbeorfa der Mnelk nglelch das 
Bindeglied nrlachan eralerem Werk« und dem aLehilnudi der Fnget. 



(7*1 

J. lieter- 



Verlag von 

in Leipzig und Wioterthar. 



JUurife für bic Orgef. 



»Ngr, 

Ble lOft itr Flfe. FUr die Orgel übertrageo nnd n Slu- 

dleaiwackea mit geaanar Baiaicbaung des Vortrags, so wieder 
Uanaal- und Pedal'Appltcalur veraehaD von Q.Ai. Tliemat. Heft I. 
t mr. Heft »— « k «i Ngr. 

Bm Itieki au« der HattbKua-Paaslao. FUr die Or^l über- 

ingen von fl. Sckaab. Nr. I . Arla nad Cbor tü Ngr. Nr. 1. Choral 
^^ Ngr. Nr. I. Schluiachor ll^ Ngr. 

Ijrie, iglM IM und Benielli >»! «■ ans der Hmoil-Meaie. 

FUr Orgel ttbertngon von fl. Sdiaab. 10 Ngr. 

VUk, Ol Od. II. rhutub Über Lulfaar'i Choral: »Elae teate 
Bnig«. ITlNgr. 

Op. II. Tier OkenLTenrMe als thos. 1 1 Ngr. 

Hnta) Joe., Iwel Ok^ aus dem Oraloilnin: >Dle ScbOpfnngt. 

DabarlngflD von L. Papiwr. 10 Ngr. 
Jmekcr, B., Op. t. len Dkenl-Tenriele mit genaner Beaalcbnung 

der Rsgistrining. t Thlr. 

Krebe, Jeh. Ladw^ ftoiie FutuU ud rage lum sindlom und 

Concerlvorlnge. Herausgegebea und mit Applicalur und Voi^ 
tragsnicben varseben vod A. W. BtUieluiig. IS Ngr, 

MeadelHohn-Butboldr» ^«t Op.io), TmerBtnohfUrOrcheater. 
(Zum BegrtbnlMe Nortart HurgnMI^t componlrt.) Nr. II der 
nachgelaüanen Werke. Uebertragea von A, 5cAaa6. 11) Ngr. 

MMcM, QMItaT, op. JE. iilgle im freien Styl (Ur die Orgel lum 
Oebraoche bei^Orgelconcerten. IB Ngr. 

Op. 41. Iwttte liUti nir die Orgel. ' Tbir. 

MoMTt, W. k., ?■(« rar das Planoforta. Für Orgel Übertragen und 
mltPedal-Appliealurbeieiebnelvon 0. Ai. Thimai. Il) Ngr. 

MnSat, Oeorg, ruiMI|^ für Clsvlar oder Orgel. 10 Ngr. 

Thomaa, G. Li., Op. 6. OoDCart-FhlBtula fUr die Orgel. Aucb eis 
Feal-Prtludlum zu dem Choral lEine feste Burg« lu gebrauchen. 
18 Ngr. 

Op. <B. I««ki Ulcht ftunbrbtn ChOnlTOnpllll mm Ge- 
brauch« beim Collesdlensl. iO Ngr. 

TBpfer, J, U,, Ivuilg Fifei. vier Hede k I ^\ Ngr. 

treue Ooieert-FhuUll« über den Choral: •Uachedicb, mein 



|TB] Sehr tlAtl(e KmilUekrv, re^, Teakbrtler, kann Ich 
demnicbit vennittoln, 

F. TeOaer, InstltaUvanteher InHaanovar. 

[1S\ In meioam Verlage erachlan : 

Helsebllder* 

Zehn Stflcke fllr Ranoforte za vier HSnden 

Joachim Raff. 

Op. lao. 

Ben t. f</a Thlr. Haft II, ('/«Ihlr. Heft IH, l'/t 1^- 
Leipzig. C. F. W. Siegel'« MaifkaUeiüiuidhiog. 

(A. lünMmoN)).) 

1"] Verlag von 

JT. Xlieter-]Biedlerma,nn 



24 



"Violoncell 

out theilwfliser willkürlicher Begleitung eine« 
zweiten Violoncelle 



Ferd. Büohler. 

Op. 9. 

t Thlr. tO Ngr. He» n. Pr. I Thlr. 10 N 



S. Iieter-li«4ei«ku in Leipzig und Wintertliur. 

Woldemar BargleL 

Op. IT. taila (AllamaDde, Siciüenna, Burleske, Henuett, Harscb) tttr 

Pianotori« und Violine. ( Tblr. IS Ngr. 
Op. II. Seaat« in Q fUr Plaooforte lu vier Händen. I Thlr. l a Ngr. 
Op. 1(, Drei Tlaza (Laudier, MenuaU, Sprlngtani] [Ur Pianofört« lu 
vier HInden. ( Tblr. 

Dieselben für Orchester arrangirt. Partllur. 8«. I IWr. ti Ngr, 

Orcheataralimmen I Tblr. 
Op. 98. Ural FrBhllagalladar rur draistlmmigen weiblichen Chor. 
Partitur I Thlr. ITJNgr. 

Sopran I, II, All k Tl Ngr. 
Nr. I. Im FrUbling: •Frühling, ich grlisse dich !• von Tb. Kdnier. 
Nr. 1. Die Libellen: >Wlr Libellen hüpfen In die Kreui oDd 

Quen, von Uoffmann von Fellersleben. 
Nr. I. Frühling: -Morgend u fl f Fnlbllngsluflli von Th. KOmer. 



[7S] Eine kleine Anzahl compleler Exemplare der 
Al^melnen Mnstballschen Zeitong 

(Jahrgänge 1866, 1867, (868) ofTerire lu dem herabgeselt- 
len Preise von 2'/] Thlr. pro Jahrgang. 
Leipzig und Vmlerthur. 

J. Sieter-Biedermann, 

Verleger : J. Hieier-Biedermann In Leipzig und Wintertbur. — Druck von Breitkopf & HHrtel in Leipzig. 
Expedition: Lelpalg, Querslrasse IS, — Bedaction: Berlin, Carlslrasse II, III. r 



.^ 3l^ 






Allgemeine »siü 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Bedacteur: Joseph MflJler. 



Leipzig, 10. April 1872, 



Nr. 15. 



Vn. Jahrgang. 



II Lacliner (ScbluM). 



Eor Miui^nzii nnd Theorie dea 16. Jabr- 

hnnderti. "} 

:voDQ.TMTMli«r.] 

rv. 
Der CentnpunkL 
Hau kiiiiD die Theoria der >tlen Hueik so dorsletlea , dasa 
nun zwar aasgehend *oa gewissen allgemeiiieD ^rundstttzen 
der allen Tonlehrer, im Weeentlicfaen und der Haopteacfae 
nach aber der Abstraction folgt, welche man aus dem Sludiam 
der pnIctischeD Tonwerke gezogen hat, **) Dass sich auf die- 
sem, doch mneist aubjecliTea Wege mancher Irrthom als 
Walu-heit darslelll, ist natüHich und nicht wohl in vemeideo, 
weil nnbewotst und unwillkOrlich Anschauuiigen und Begriffe 
der nenen Theorie, mit denen wir gswisBermaasseD verwach- 
sen sind, die wir deashalb nicht ohne bewiuste Reaignalion 
aafzugeben vermögen, sich mit einmischen , wodurch oll dem 
inoerea Wesen nach GrnndverscbledeDes der alten Kunst zu- 
folge des lusseren Scheines für identisch geballeo wird mit 
Begriffen nnd Anordnungen der neuen Kunst. Wir haben hier- 
auf schon in einem frilheren Artlliel anteerksam gemacht und 
können uns nicht enthalten, diese Bemerkung hier zu wieder* 
holen. Dm nun den Weg objedlrer Darstellung einzuschlagen, 
halten wir es für das Beste, lediglich die allen Theoretiker 
selbst sprechen zu lassen. Der Leser wolle also in den folgen- 
den IheoreHscben Batwicklungen nichts Anderes suchen und 
erkennen als lediglich ein mi^glichst genaues Referat über das 
WeseDÜiche des ganzen, meist sehr weitschichtigen Vortrages 
der alten Schriftsteller und zwar soviel Ihunlich mit deren 
eigenen Worten , welchen wir nur Bemerkungen aus den 
praktischen Werken der classischen Tonsetzer mit Nachweisen 
in Noten beifügen wollen, durch die wir darlegen, wie und in 
wie weit der goldene Lebensbauic der Kunst in seiaer Entfal- 
tung die Zaunhecke der grauen Theorie überwuchert hat. Wir 



•) Siebe I. Allgemeines, Heber AofHlhningon üllerarTonwerke. 
In Nr. ll> und il des Jahrs. 1870. II. Dia tonischen Elemente nnd 
die Temperatur. In Mr. «his <■ d<s Jahrg. <87<. III. Die rbyltiml- 
Bchen Elemente. In Nr It bis IB des Jahrg. IBTI. 

**} Wir verwahren uns gegen die Annahme , als ob «ir hierbei 
Werke im Sinne hmten wie das von einem So löohUgen Qnellen- 
■tDdium zeugend? Hcinr. Bellermsnn'a nDer Contrapunlit>, sn dem 
wir nur das Eine auszusetzen hahen, dass der gnwse Unterschied 
derlieiden Kungtentwicklungen , der des IS. Jahrhunderts und der 
nugsam hervorgehoben ist, daher keine dertelben 



:u ihrei 



Vll, 



le gelangt. 



sind indess bei diesem Referste fsM nur auf Zarlino beschränkt, 
der allein ausführliche Entwicklangen dieses Theils der alten 
Theorie giebt , wahrend alte anderen Schriftsteller jener Pe- 
riode , soweit wir sie haben kennen gelernt, Gafor, Pietro 
Aaron, Vsnneo, dann Glarean, Fogllano, Vicentino, Zecconi, 
SslIuBs, ArtusI, ausser den bekannten oeto rtgulä oder prae- 
etptii coiUrapuneti vel eomposittonü der drei Erstgenannten, 
last nur zerstreute einzelne Bemerkungen hierüber geben. 

Bemerkenswerth ist es , dass alle die genannten Schrift- 
steller , mit Aasnahme des SiAwelzers Glarean und des La- 
niers Salines, Italiener sind. Die Deuteeben haben wohl auch 
auf dem Gebiete der gesammlen Theorie gearbeitet und Vei^ 
dienstliches geleistet, Sebald Heyden, Agricola, Bbao, Listenius 
U.A., keiner von diesen aber, 'Sethus CalvisiuE ausgenommen , 
der indess fast nur einen etwas umgearbeiteten Auszug aus 
ZarUno's Werken giebt, hinlerliess uns eine vollständig susge- 
(ührte Darstellung derselben, sondern nur kurze Skizzen oder 
Umrisse , die als Leitfaden für den mündlichen Unterricht 
dienen sollten, uns aber, die dessen entbehren und so lange 
wir mit Gedanken der neuen Theorie erfüllt , also nicht schon 
in den Geist der alten eingedrungen sind , doch nicht in eilen 
Besonderheiten der Theorie Klarheit verschaffen. Der Leser 
wolle aus unserer Darstellung die ausserordeotlicbe Binfoch- 
heit der alten Theorie, ihrer Wesenheit nach, entnehmen, zu- 
gleich aber auch ins Auge hssen, mit welchen extensiv ge- 
ringen Mitteln die alten Tonmeister so intensiv Grosses und 
Gewaltiges schufen und wie neue Theorie und Präzis im gerade 
umgekehrten Yertdltnisse stehen. Doch slossen uns hierbei 
zwei Bemerkungen auf, die eine , dass Form und Inhalt des 
Vortrages der Theoretiker der früheren Perioden in der Hanpl- 
sache sehr einfach ist, dass Je spHter aber der Tonlehrer 
schrieb, er um so breiter, weitschichtiger und willkürlicher In 
Aufstellung von Lehrsätzen wurde ; die andere, dass die Ton- 
meisler der früheren Periode sich im Ganzen genen an die 
Vorschriften der einfacheren Theorie halten, die splteren aber 
sich der ihnen listig gewordenen Fesseln gern entledigen und 
diese, wo sie es vermögen, durchbrechen. Zu den Heistern 
der Iriiheren Periode rechnen wir den In Glarean's , seinem 
Dodekacbordon beigelügter Sammlung vertretenen Kreis : 
JosquiQ, Senffei, H. Isaak, Moulonu. A., zu den späteren, 
der eigentlich classischen Periode , die Spitzen derselben Pa- 
lestrina und Lasso mit ihren Genossen Uorales, Vit'oria , die 
beiden Anerin, Asola, Nanini u. A. An den hier nachrolgenden 
Beispielen aus den praktischen Werken wird man mehrnilig 
die Bestütigung dieser Bemurkung linden. 



S35 



— 1872. Nr. 15. — Allgemeine MiiBikalische Zeitung. — 10. April. — 



836 



D«r gegBDwlrtiga Artik«!, lu dem «ich die beiden Torhei^ 
gehaaden über die tonischen und rbyltmiUchen Elemenla wie 
eiD allgemeiDer Theil Tertulten , balust sich mii deinjontgea 
Tbeile der Theorie, welchen min in der hentigen Tonwissen- 
ECbift >S*tilefare> nennt. Wie wir in den vorfaergehenden Ar- 
tikeln die Lehre von den Tetnchorden und der Solmiution ili 
wenig fördernd für du TenUndnin der «Iten Kunst weg- 
geiisnn heben, «o bleibt auch hier weg die Lehre Tom dop- 
pelten und mehrbcbeu Contnpunkle , Ton der Imitelion und 
der Fuge (d. h. Canon), weil Alles, wts die Alten hierüber 
lehren, in die neue Theorie übergegangen , dtJiar schon be- 
Icannt Ist. In zwei Tolgenden Artikeln werden wir , wenn uns 
Kj*n und Freudigkeit erhelten bleibt und dem Leser Geduld, 
dje Hottüon, die munea fieia und die Lehre von den icciden- 
lellen chromaUscben Zeidisn, dsnn endlich die Tonarten dar- 
sIeUen und damit die R^fae unserer Artikel scbliessen. 

Einleitung. 

Die Allen dachten sich das , wss wir heutzutage Harmonie 
und Melodie nennen, als etwas ganz untrennbares. Dies spricht 
Zartino in folgenden Sttzen aus : 

Harmonie istdle Vereinigung mehrerer durch Höbe und 
Tiefe verschiedener Töne, welche einen augeaehmen Zusam- 
menklang erzeugen. Eigentliche Harmonie {harmonia 
jircpria) ist vorhanden , wenn dieser Zusammenklang durch 
Modulationen mehrerer Stimmen (imperfect durch iwei , pei^ 
fect durch mehr als zwei Stimmen) erzeugt wird ; uneigent- 
liche Harmonie [impropria] ist nur eine harEnoniscbe Con- 
sooani ohne Modulation der Stimmen, was wir Accorde uenoen. 
Die uneigeollicbe Harmonie hat nicht , wie die eigentliche , die 
Kraft, das Gemüth in verschiedene Stimmungen zu versetzen, 
dagegen bildet man eine eigentliche Harmonie aus vielen un- 
eigentlicben. Modulation ist die Bewegung eines Tones zum 
anderen durch verschiedene Intervalle ; geschieht diese ohne 
Verlnderung der Zeltdauer der einzetnen TSne und ohne 
eigentliche Harmonie , sonach in einlachen Fortschritten von 
einem Intervall nun anderen durch gleiches Zeilmaass ohne 
ConsonaDseD, wie beim eanhu firmiu [i. B. dem gregoriani- 
schen Kirchengesange) , so ist das uneigentliche Modu- 
lation: gescbiebt sie aber so, dass wir durch sie zur Har- 
monie und Melodie gelangen als zu ihrem eigentlichen Zweck, 
wie beim flgurirten Gesänge , da wir nicht in btos einfachea 
Tönen und Fortschritten, sondern in TQoen verachiedener Zeit- 
dauer und in maonigTaltigen Consonanzen fortschreite» , so ist 
das erst die eigentliche Modulation. 

Die eigentliche Harmonie hat für sich allein nicht jene Kraft, 
verschiedene Stimmungen des Gemüthea zu eneugen, sie be- 
wirkt das nur mit Hülfe des Rhythmus und d^Textesworle, 
welche sie begleitet und das zwar um so mehr oder weniger, 
Je nachdem diese dem Rbythmus oder dem Metrum mit Pro- 
portion angepasst sind. Diese drei Dinge mit einander ver- 
einigt, eigentliche Harmonie, Rhythmus und Text erzeugen die 
■ etodie. Hehrere Stimmen zu einer eigentlichen Harmonie 
verbunden , sonach das gleichzeitige wohlklingende Ertönen 
mehrerer durch harmonische Intervalle gegenseitig verbun- 
dener und durch Proportion und Zeitmaaes (Rhythmus) geord- 
neter Modulationen ist der Contrapunkt. *) 

Es giebt zweierlei Arten von Contrapunkt , entweder be- 
steht er aus Modulationen, die nur in (kmsonanzen und gleichen 



•) Die Allan nannten alw nicht das Gesehin 
ttigung oder den ans vanctaiedt 
wie man nioli der Wortbedeutni 
sollte, Conirapankt (l 



sollte den CoDtnpnnkt richtiger 



nBnniiDn eoiK(>ri*m DMcmtum — Zarllno: 
rasshalb auch vop Ihneo geugl wird, man 



Noten, seien diese, welche sie wollen, eine gegen die andere, 
oder aus strichen , die auch zugleich in Dissonanzen und in 
allen Arten siagbarer Noten nach Belieben des TonselMrs fort- 
schreiten. Jenes ist der coiurapimctui litnplex, planut, aeqtta- 
Ut ; dieses ist eontrapuiKIvt ßoridiu, diminuUu, fntelui- Fer- 
ner unterscheidet man einen einfachen, doppellen, dreifachen 
Conlrapunkt, welch letztere durch Wiederholung einer oder 
mehrerer Modulationen in hüberer oder tieferer Tonlage ent- 
stehen. Binen Con^punkl nennt man gebunden [iegalo] , wenn 
er synkopirt ist, und zwar so , dass die Semibrevis des Sub- 
jects nicht auf die des Coolnpunkls, sondern auf dieMitte der- 
selben oder einen ihr beigefügten Punkt triOl, oder auch wenn 
das Subjecl anf einem Tone nihen bleibt, wHhrend der Contn- 
punkl eich in verschiedenen Nolenflgureo bewegt oder umge- 
kehrt. Ein jeder Contrapunkt ist aber um so schöner und 
besser, je mehr der Gang der Stimmen mit gutem Geschmacke, 
wohltbuenden Znsammenkllingen und zierlichen gut sing^ren 
Modulationen, und das alles unter BeobschtuDg der gegebenen 
Regeln, eingerichtet ist. 

Der Contrapunkt hat es hiemach mit Ordnung von Tönen 
zu thun , die tbeils mit , Iheils nach einander erklingen . Das 
XSchsle ist demnach das gleichzeitige Zusammenklingen der 
Töne kennen zu lernen. Die mögliche Verschiedenheit dessel- 
ben in den Coosonsnteo und Dissonanzen haben wir bereits 
der Hauptsache nacb im II. Artikel [Nr. II Sp. 1 66 des vorigen 
Jahrgangs) besprochen, worauf hier nur Bezug zu nehmen ist, 
so dass wir sofort zu der weiteren Betrachtung übergehen 
können , wie aus diesem Zusammenklingen ein Contrapnnkl 
durch Fortschreiten der einzelnen Stimmen entstehen kann. 
Das bestimmen die Regeln des Conlrapun kis. Wir 
fügen hier nur noch Nacbtrigliches bei, was erst in dem Nach- 
rechle Bedeutung gewinnt, daher sich als 
an nun lu besprechenden Regeln betrach- 



tolgenden ( 
Uebergang i 
l«n lässt. 



Wir erinnern an das, was im II. Artikel von vollkommenen 
und unvollkommenen Consonanzeo gesagt i^t. Jene gewahren 
für das Gefühl eine solche Befriedigung und Beruhigung , dass 
man nichts Anderes verlangt, wodurch sie noch vollkommener 
oder wohlklingender gemacht werden könnten, im Gegensatze 
zu den unvollkommenen, vfelche gar keine oder nicht für sich 
allein, sondern nur in Vereinigung mit anderen Intervallen [die 
grosse Terz) die Befriedigung vollkommener Consonanzen ge- 
währen. 

Alle unvollkommenen Consonanzen sind gross oder klein, 
jene haben im Vergleiche mit diesen etwas Heiteres, Munteres, 
Kräftiges und sind mit viel Woblklaug begleitet, während lett- 
tere weicher, angenehmer, süsser sind und mehr zum Trau- 
rigen und Schwermüthigen eignen. Je nachdem in einem Ton- 
stiicke die eine oder andere Art derselben vorherrschend ist. 
nimmt es den bezeichneten Charakter an. 

Die grosse Terx steht den vollkommenen Consonanzen am 
nächsten, als Folge der naturgemässen harmonischen Theilung 
der Quinte, durch welche sie unter die kleine Terz zu stehen 
koount und bierdurch bestimmend wirkt , daher kann mit der- 
selben und in Verbindung nüt einer der letzteren ein Tonstück 
geendigt werden, niemals aber mit einer kleinen Terz, wet(die 
aus der arithmetischen Theilung der Quioie entsteht , noch 
weit weniger mit einer Seite. 

Je grösser ein IntervaU ist , um so mehr verlangt es seine 
Stelle in der Tiefe zu erhalten , während die kleineren mehr 
die Höhe lieben und da leichter vernommen werden. 
(Fortsetieng folgt.; 



.,Goo<^le 



' 1872. Nr. iS. — Allgemeioe Mueikalische Zeitung. — 10. April. 



238 



Bequlam von Fnuu Laehnsr. 

(SchluBB.) 

Uta Dit* irae begiiinl im bomopboneD Slile, aber mit ein- 
schneideadeo Harmonien; der übermässig Drciklang*) dient 
»ut das glücklichste zum Ausdrucke der Drohung, die bier «n 
dea Menschen herantrill : 



AUtgn. 




In diesem Charakter spinnt sich der Satz über Quantm tremor 
und Taba mtrum weiter, erst bei LikeT teriptia Irill ein ent- 
«chiedeoer Piano-Satz nüt neuen Hotiven auf. Bei Judex rrgo 
entwickelt sich abermals sine Doppetfuge über die Themen : 



und welche in As-dur abscUiessl, um dann von dieser Tonart 
ausgehend das O"*''""" n>uer vom Solo-Teaor inlcniren zu 
lassen. Die Anwendung des Sologesanges scheint uns hier 
durch den Text gerechtfertigt, welcher von hier an diract die 
persüDliche Empfindung gegenüber dem Dogma des Welt- 
gerichts ausspricht. Dieser sehr ausdrucksvoll gehaltene Solo- 
satz geht ohne Teo^io- oder TaktverSoderung vor sich ; bald 
tritt der Chor wieder mit dem Rix Iremmdae und dem Dia 
irM-Motiv in der Haupttonart ein, und das grossartige Gebilde 
verlKuR sieb nach den Worten Salva tat fönt pieiatii auf Grund 
des ersten Begleilungsmotives im pianintnui. Zu bemerken 
und zu bewundem finden wir darin die Oekonomie der Modu- 
latioD ; die Tonart F-moll wird nur in ganz kurzen Deber- 
gHngen nach den nicbstliegenden Venvandtschaften verlassen. 




■) Was ist mit der Anweadaag dieses Uberrauslgen Dr«lk1«ngei 
emicht? nichts als Mlaaklang und ein unslcberar EIdsbU des Chorea. 
Darauf kommt es attarden heutigen CooipoDisten nicht an, die allein 
Ihrer -Ide*- folgen und denen Jede Kunalngel als eine pedanUtche 
Schranke enchein) 



bebt sich wohl krallig in Des-dur ab, femer jene« Tenor-Solo 
in As-dur, aber damit ists auch gelhan. Welche modulalo- 
rische Ißttel würde ein Componist der ineudeutschen Schnle> 
herbeigezogen haben , um den Vorstellungen des iDiai traf 
gerecht zu werden I 

Das Hecordare ist für All-Solo geschrieben [Des-dur */». 
Andanit] . *) Auch hier giebt der Text von selbst VeraulassoDg 
dazu. Die daselbst wie anderswo angewendeten Hittel des 
Vocalsatzes sind die der ausdrucksvollen modernen Melodik, 
aber bei aller Eindringlichkeit, welche diesem Mittel eigen ist, 
herrscht doch der grtisste Adel , nirgend verletzt uns ein an 
das CoDCerl- oder Tbeatemdssige streifender Ton. Selbst die 
OclaveusprÜDge der Singslimme bei ne perenni eremtr igne 
dürften wohl nicht zu aufntlig wirken. **) Dia Instrumenünjug 
unterstützt diesen Charakter durch Anwendung der tiefer lie- 
genden Streichinstrumente, welchen hauptsachlich Clarinetten, 
Fagotte und Hämer, zeilweise such tiefgelegle Oboen zur Seile 
geben. Das Wesen des Sologesanges bringt es mit sich, dass 
er von Rltoraellen unterbrochen und so der Stimme Euhe- 
moDienle gegeben werden ; diese Rilomelle enihalten aber die 
Motive des Sologesanges und haben somit keine unberechtigte 
SelbstHndigkeil. Hündel, Bacb, Mozart verfuhren nicht anders. 
Das Stück ist ziemlich ausgedehnt da es viel Text eathKll ; rieh' 
tig scheint uns aber, dass der ganze zum Bteordart gehSrige 
Textesabschnilt auf einheitliche Weise bebaudett worden ist. 

Im Confutalis (ft-moll V4 ' Allegro moUo moderato] ist die 
einfache Fugatoform zum Ausdrucke des ersten Teitabsatzes 
gewählt, mit dem Tbema : 



Im Orchester herrscht dabei die punktirle Figur J7« vor. Der 
Sali lenkt nach Des-dur, dynamisch zum piano hinab, worauf 

sich das Ovo tupplts: in homophonen Chorsttzen mit vermin- 
derten Seplimenaccorden und en harmonischen LSsungen, lihn- 
lich wie bei Mozart , ausspricht , ohne freilich die Wirkong zu 
erreichen, welche dieser Heister an derselben Stelle erreicht. 
Hieran schiiesst sich unmittelbar das Lacrymaia, ein eben- 
falls homophoner aber liefe Empfindung aussprechender Chor- 
satz mit Viola-Solo (in doppelter Besetzung] . Das Soloiostru- 
ment ist gewiss glücklich gewShlt ; die vielen Vorhalte und 
zuweilen chromatischen GHnge in dieser Partie eichen eben- 
falls ein sehr passendes Relief zu dem einfachen Vortrage der 
Cborstimmen. Die Stimmung des Stückes spricht sich so ein- 
dringlich schon in den ersten vier Takten des Chores aus, dass 
wir dieselben hier anführen zu sollen glauben : 




vi - aa : ne me per - das 



^£ ^^ 



# ' I ' I i ' r ^-r-'n ^ 



$M, 



—ö^^ 



' 1S72. Nr. 15. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 10. April. 



240 




lA-crjiDi>u di-a ll-U, qna TMOigM ai fa-nl 

Die Bewegang der Soli>-VioU b«stehi tuuptsMcblicbi lue Achlel- 
Iriolen mid beschreibt in siudrucksv ölten TonOguren fast den 
gtaien nmlang des loslrumaDtes (in der Habe bis M*j ■ Auuer- 
d«m wiiien noch Ripien-Violea, Celli und Sitte, Oboen, Clt- 
rüwttea, HBrner, FtgMte und Paukea mit. Solcbe Sachen muas 
man in einor grosMn kitholiBcheD Kirche hSren, um den rech- 
ten Eindruck divi» zu erhalten ; im gUbuend erieuchteten 
CoDCertSMte vor gepntzten Herren und Damen erhalten ne 
eine falsche Beleuchtung, 

Auch das folgende Domuu beginnt mit homophonem Chor- 
sitze und es ist möglich, daaa in zuaammeDblngender Ausfüh- 
rung hier das Bediirfnisa nach Polyphonie anfingt sich stark 
flihlbar zu ouchan. Die ersten Worte lauen sieb aber kaum 
anders als nnisonisch [>der doch homophon in krtftigen Accor- 
den aiuHprschen , und an solchen fehlt es wenigstens nicht, 
wie man aus folgendem bezifferten Bass siebt , der dem An- 
fange zu Grande liegt: j Ji / j J |J „ j « I « < ! J I " ^""' 
Hbm angefangen bitte Tiellelcht statt Unisono - Chorsatz ein 
anderer Chorstil eintreten können , eben um nicht allzu lange 
jene Porderung unbefriedigt zu lassen. Freilich folgt dann im 
Quam olim desto mehr Contrspunkt, denn der Compooist bringt 
hier abermals ein Doppelfugato, wobei das erste Thema einem 
allen CantMfinmu entnommen oder nachgebildet zu sein scheint : 



Bit 



^ 



3±i 



lii iA' 



Das HotUai ist als Soloquartell behandelt und trfigt den 
Charakter eines einfachen herzlichen Gebetes (E-dur */t, An- 
dante eon fflolo). Das Orchester tritt zurück und bringt Vor-, 
Zvrlscben- und Nachspiele, den Gesang höchsleas durch ein- 
zelne gehaltene TOne unterstützend. Zu der Einfalt des Ans- 
draekes In diesem Stück will dos der sonderbare Debergang 
k 1« Schubert !^ " ~ 1" * ! nicbt recht passen ; er dürfte 
such leicht für minder feste Singer eine biise Klippe werden. 
Warm und schBo empfunden ist dagegen der mehnnala auftre- 
tende Refrain : 



Du Quartett achlieast in E ; eine Orchesteruberleitong führt 
nach As, wo das Quam oUm nochmals eintrilt, diesmal aber in 
groswr und kunstvoller Ausführung sich ausbreitet, wobei noch 
ein drittes Subject dazn komm! and alte Künste des doppelten 
Ceotnpnnktes, der Engfahrangen etc. entfaltet werdra. Nach- 
dem der Chor hu Ilnisotio das erste HoUt intonhl und das 



Strelcborcfaesler sich dagegen forüttimo in Achteln bewegt 
hatte, geschieht der Schluss In plagaler Formund 1d Jenem 
pomphaften Stile, In welchem die katholischen Compcniiten 
seit I>nranle u. A. solche Sitze tu behandeln lieben. 

Zum Sonctuf hat sich der Componist den achtstimmlgen 
Chorsatz aufgespart, weniger um hier einen vielstimmigen po- 
lyphonen Bau aufzuführen, als um das Ohr durch wunderbare 
Fülle und gebelmnissvolle Klinge zu fesseln , wobei der Auf- 
schwung vom picmäiimo bis zum /brhnimo das Seinige Ihut, 
um der inneren Wirkung durch lusseren EBeel nachiubelfen. 
Das Alles entspricht vollkommen dem Wesen des katholischen 
Gottesdienstes ; mag man darüber denken wie man will — die 
Uebereinstimmung der Intention des Künstlers mit den Eigen- 
Ihümlichkelten des Coltus seiner Kirche spricht sich deutlieh 
aus und maebt auch künstlerisch ihre rechte Wirkung. Das 
sicA unmittelbar anschliessende kurze Pimtl, worin anch (<Qr 
uns wenig motlvlrt*] ) Solostimmen auftreten, bietet keinen 
Anlsss zu weiteren Bemericungen, 

Im Benidietut sind wieder vier Solostimmen die Trtger des 
vocslen Elementes, und iwar diesmal zwei Soprane, Tenor 
and Bass. Der Satz ist hier dadurch von besonderem Oepilge, 
dasB zwei Im doppelten Contrapunkte entworfene Melodien zu- 
erst einzeln ,^dann zusamnien auftreten und auch wieder so 
durchgeführt werden ; dazu konunt noch an einer Steile der 
Chor-Bass, dessen Nothwendigkeil uns nicht einleuchten will. 
Ceberbaupt macht uns dieses Stfick den wenigst guten Ein- 
druck wegen der Künsllichkeit und GeschraubUieit einiger sei- 
ner Motive , die die Soloelnger auch zu affectlrtem VorInge 
verielteu dürflen. Der volle Chor achllewl den Satz mit 
Eotatuut ab. 

Im Agnut Dti (F-moll */«, Andantt) wird der eiste Teit- 
abschnitl vom Tanoi^ dann Ah-Solo in ausdrucksvollen Inier- 
vallen intonirt, wozu das geiUmpfte Streichquartett und Pauken 

mit einfachen Accorden in der rhythmischen Form — * * T * ' 
feierlich accampagnlren ; dann greill der Chor das Thema auf 
und führt endlich bei den Worten Dona cit ragutm tum An- 
tangslhenui des ganzen Werkes zurück. Das ijiix attema ent- 
halt in dem beruhigenden F-dur [AWt hrtvt, Andanl»] fiioi- 
stlmmigen Soto- und Chorssti , theUs in homophoner , IbeUs 
in polyphoner Haltung, und zwar so, dass bloa die Worte Omi 
ronetü Iwii in letzterer Schreibart gehalten sind. Aufhllend 
ist dann eüi enharmonischer Debergang von Des-dur nach F- 
dur [Des = eis) für Chorsatz, was den modernen Hnsiker be- 
kundet. Du Ganze schllesst rerhaUend in F-dur, Terzlage. 

Cebersehen wir nochmals das Ganze auf einen Blick , so 
scheinen uns die bedeutendsten Sltie vom zu liegen und geg^ 
das Ende hin eine gewisse Abnahme stattzuQnden ; doch dieMs 
rein musikalisch beirtchtet. **) Der Text des Requiems fOhrt 
woht von selbst dahin , dass der Componist den eisten SIImd 
seine grOsate Kunst und seine bedeutendsten H 
wird. 

\och ein Wort über die InslnimMtirang uns 
Lschner verwendet volles Orchester , aber mit ffiovregtassang 
der FIJHen , worin wir einen feinen künstlerischen Zug er- 
blicken, denn die Flute ist gewiss das weichlichste aller Instra- 
mente u^d daher zur Kirchenmusik am untauglichsten, beson- 
der« zu einem Todtenamle. Dass übrigens der Cnnponist seine 
Meislerschaft ün InstromenUren auch hier bewiesen ond n»- 
menllich auch den katholischen Kirchen-Cbarakler getrolüMi 
haben werde, brauchen wir kaum zu ver^hem. Wohllaut, 
Knft, Oekonomie, alte diese Eigenschaften kann man bier «la- 



■J Bei der AntfUhrong traten dieselben sehr stOraad auf. 

••) Auch hierin kttnoen wir i 

Oegantheil bebsoplen. 



241 



' 1872. Nr. 15. — AUgemeioe Husiluüische Zeitung. — 10. April. 



H9 



(Uran und alte G«s«m Deuerdingi betUUigt finden. *] Es 
würde m weil rshrsn, alle Pelnheilen >u(iutihl«n — Einiges 
baben wir in Ort uod Stelle »ngetiihrl. 

LachDer'a Bequiem bal uns mehr Hespect eLngeSänt als die 
Mehnalil seiner Suiten, in welchen derComponlsl Dicht Mllen in 
den rranzüeischen BaUaMU verfflllt and daher Olter blo« loseer- 
lich glHDunde Wirkungen bervorruft ale ihrer Dauerhaftigkeit 
bei einem gebildeten deutschen Publikum gut sein dürfte. 
Desto mehr freut es uns, dem Altmeister jetzt auT einem Ge* 
biete lu begegnen, and ihn da mit grotseiu Glücke und sicherer 
Wirkung sich belUtigen tu sebeu, wo er doh gewisser Nei- 
gungen ginzlioh enlschlageu moBste und wo er auf aebr we- 



ir Oesctic vermissen 



il lu weit; Kinde die traue Fealhaltung 
>lr sehr, dagegen tritt uns e'~ ■ ■ ^ - - 
e Richtung viel mehr herror. 



Mniiklebeii in Monohen. 

(SchlnunNr. U.) 
V. 

Die ItotWlW Ifer hatte um die HiUe dieses Jahrtiunderts 
insbesondere eineo beben Rohm ob der Gediegeabeit ihrer 
künsUerischen Leistungen ; neuerdings ist sie als Hsuptpüege- 
stitte Hicbsjd Wsgner'scber Opem und Husikdramen bekannt. 
Dasa ersteres nicht das Werk einer Persönlichkeit sein konnte, 
dats viebnehr das ZusammeotreBen visier günstiger DmsHode, 
das Znsammenwirken vieler vollendeter Leistungen daiu nolh- 
wendig war, braucht kaum gesagt lu werden ; nicht minder 
leuchtet ein, daas mil dem Ausscheiden einzelner bedeutender 
Krtfle du ganze Institut verlor und dass es nicht in der Hacbt 
desselben lag, jedesmal einen entsprechenden Ersatz lUr den 
Ab^ng zu gewinnen. Wir dürfen hieraus wohl den allge- 
mrinoD 3atz folgern, dass Bühnen- und speciell Opemleislungeo 
nicht mit einem absoluten, sondern mit einem relativen Haass- 
stabe zu beurtheilen sbid ; dsss zu unterencbeo ist , was mit 
den vorfaandenen und erreichbaren Klüften geleistet werden 
kann, nicht nur allgemein was vom Standpunkte der Kunst aus 
gelmslel werden soll ; denn das Ideal einer Oper dürfte kaum 
mehr irgendwo zu finden, wenn auch stets anzustreben zu sein. 

Um in die Leistungen der hiesigen Oper einen richtigen 
Einblick zu geben, glauben wir vor Allem die Mehrzahl der 
dabei mitwirkenden Peraönlichkeiien in Kürze charakte- 

An der Spitze unserer Holbnbne stebl bekanallich Freiherr 
von Perfall, nunmehr Generalintendant; stets als gebUdeter 
Musiker und liebenswürdiger Mensch bekannt , war derselbe 
früher Privatmaon und Dirigent des hiesigen Oratorienvereines, 
wurde dann Hofmusik-, spller Hoftheaterintandant , lettteres 
zumeist durch Hitwirkung Wagner'scher Einflüsse, weil diese 
Rlcblang an ihm einen unbedingten, alias Andere bestitigenden 
Terlreler lU finden holRe. Nachdem nun Baron v. Perbll deren 
Wtiiiscbe nur, soweit sie aot allerhSchsten Willen geatützt 
waren, and es sein Amt als Hofsmt mit sich brachte , berflck- 
sinhtigte, stürmten Ihm ihre Hauptverb^ter , insbesondere der 
junge, allgemein als hiichst talsnlvoll bekannte Kapellmeister 
Haas Richter auf das räclcsichtslosesle entgegen und brachen 
sich dadurch selbst den Stab. Leider schied im Jahre ISflD 
nicht nur Richter, sondern auch Hans v, Biilow von hier. Beide 
bei Zuweisung eines entsprechenden Wirkungskreises unschltz- 
bare Krlfle ; besoadei* an fiülow bat Hünchen etbi viel ver~ 
loren. Nun hieas es refonniren, reorganiairen, reconstnüren ; 
diee geschah mit mehr Begnemlichkeil als Glück. Statt eine 
tüclitige neue Gnmdlage zu geben , wurde vermcbt, die vor- 



handeaen Lüdcen zu « erkleiatem und tu versteifen ; statt so- 
gleich neue, feste Grundsltze und Maassnahmen zu ftaluirea, 
erging man sich, allerdings mit dem besten Willen und dem 
redlichsten Streben, seither in mehr oder weniger glücklicbea 
Haassnahmen dieser oder jener Art, am nur immer wieder 
neue Teisuche zu veranstalten , welche von keinem beilsameD 
Einfiueseaaf dasOpempersonal und dasOpemrepeitoirewarea. 

In die Direction theilen gich nnnmehr die Hofkapellmelsler 
Wüllner und Haier i der von Seiten seiner voi^esetzten Stelle 
sehr wenig begOustigte Musikdirector Zenger ist so selten be- 
schlftlgt, dass er kaum als Dirigent genannt werden kann, ob- 
wohl trotz aeiner mangelnden Cebung dramatisches Leben 
unter ihm am ersten pulsirt. Gerade letzteres vermlssl man 
unter Wüllner und Haier nur zu bXufig ; desshalb sehen wir 
kaum mehr wiiklich schwungvolle Aofrübrungen, wie sie trotz 
mancher Verstösse iu Einzeiheilen selbst unter Bülow noch 
vorkamen. Maier ist doch wenigstens ein alter Praktikus, der 
Orchealer nnd Singer kennt ; er weiss , wo geholfen werden 
muBS, weno es noth Ihnl. Wüllner wird aber mehr geleitel, 
als er selbst dirigirt. Jedenfalls besitzt er einen unermüdUchen 
Fleiss, ohne vrelchen er vier anstrengende Dlrectionea — Oper, 
Tocalkapelle , Odeonsconoerte und Choi^esangsschule — un- 
mö^ch gieicbzeitig führen kfinnle. 

In der Regie pflegen die Herren Sigl und Dr. Grandaur 
thatig zu sein, Ersterer ein laagjlihriges erfahrenes Bühnen- 
mitglied, Letzlerer vormals einer der sohirfsten und gefiiicb- 
leteten Kritiker dabier ; es kann nicht geleugnet werden, dass 
sich trotzdem auf unserer Bühne nicht selten Dinge zutngen, 
wie aie in einem Hoftheater nicht vorkonunen sollten. 

Om zu unserem engenden Opernpersonale überzugehen, 
so gebären jene , welche vor allen Anderen zu nennen sind 
und in gleicher Weise durch die ungeschwKchte SchOnheit und 
Kraft ihrer Organe, wie durch Gesangskunst, Auffassung nnd 
Darstellung jeder ihrer Rollen unschätzbar und unersetzlich 
erscheinen, auch zu den Utestea Hitgliedem unserer Hofbübne : 
die Sopranistin Frau Dies und der Baritonisl Herr Kindermann, 
dlealtbewShrteD Lieblinge des Publikams, Letzterer sehr blufig, 
Erstere seit ihrer Ernennung zum Ehrenmilgliede der Bühne 
leider ziemlidi selten thltig, wiewohl die Tage üires Auftre* 
tens von Seite der Theaterbesucher jeder Zeit als Feste be- 
trachtet tu werden pflegen. Eine Primadonna berühmten Na- 
mens, welche im Stande wira , die hdchsten Auligaben ihrer 
Kunst zu ISsen, haben wir leider seit Haltmger's Abgang nidil 
mehr; mögen wir bald wieder eine solche Kraft bekommen ■ 
Zwar besitzt Frau Possart, früher Frl. Deinet, one sehr gute 
Coloratur und eine leicht ansprechende Höbe , doch ist ihr 
Athem kurz und Uire Stimme dünn, desswegen auch ihre Can- 
tilene weniger entsprechend ; Fii. Kaufnunn hat viele Eigen- 
schaften einer guten Slngerin nicht, aber Alles ^ter als Aut- 
hssuDg ; Frau TogI, vielleicht die fleissigste und strebsamste, 
Dosere eigentliche dramatische ^ngerin , gertth leider Öfters 
an Autgaben, welche ihrem rauben stahlharten Stimmcharak- 
lar und ihrer ganzen PereOnlicbkelt nicht recht entspreohen. 
Fri. Stehle, nnn au<^ schon mehr als ein Dececuiium thktig, 
besitzt allerdhkgs noch ihr schönes Organ, ihre liebenswürdige 
Naivettl, doch werden der Dame hohe Töne immer unange- 
nehmer, anstrengende Rollen immer ermädender. Die An- 
langerinnen, Frl. Schefzky, unsere Attiatin, and Frl. Hocke, 
Sopran, versprechen Gutes; noch fehlt ihnen zwar mancbes 
Technische zu ihren bübscben Stinunen , doch wird ihr Sta- 
dium die Hüingel ergänzen, vrthrend Frl. Kindennann in Ju- 
lien scheint, es sei ihrer prächtigen Altstimme eine regelrechte 
Schule nicht nöthig. Die Fri. Hehler und Oltiker, liMBllch nn- 
terlige Zdglinge unserer Hoslksohule, ohne bedeatende Stimm- 
mittel, konnten gevrisa nkbt dessbalb als Elevinnen des kgl. 
Uoflhesler« mit Geball aufgenommen werden , am als Beweise 



243 



■ 1878. Nr. 15. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 10. April. — 



2il 



besonderer Eraiebungskratl jenes Institules lu dienen , dessen 
EiDwirken auf unsere HusikzaiUnde im AUgeineineo kein Mhr 
gdnsllges genannt werden kann. Gir manche halbgebildeie, 
der Zukunnsmusik ergebene, sehr aelbstbewusste fiünKhchen 
luid Dümchen, welche Im Orchester, auf der Bühne und in der 
Vocalkapelle schon Verwendungen tlnden, geben Zaugnuis hier- 
von. Ren- Niklilschek, ein Schüler Dr. HSrlinger's, maclil eine 
rähmlicbe Ausnahme ; er weiss seinen wohlklingenden Bariton 
gnl zu gebrauchen . doch beUhigt ihn sein geringes Spiel- 
laient wenig zum BShnensSnger. 

Unsere Tenoristen, Hm. Nacbbaur und Rm. Vogi, dürfen 
wir nanmehr als in ihrer Art, Ersteren als Heldentenor, Letz- 
teren als Lyriker , gleich schätzen swerthe Künstler aiirFiihren. 
Herr Nacbbaur hatte vor einigen Hooalen das Unglück , als 
•Fra Dlavolo» recht gründliche Hissfallsbezeugungen des Publi- 
knms ertragen zu niüsaen , welche er sich so sehr zu Herzen 
nahm, dass er — von Neuem sehr tüchtige gesangliche und 
darstellerische Studien machte, wodurch wir in der angenehmen 
Lage sind, nun nicht seilen sehr vollendete Leistungen von ihm 
zu hOren; sein wirklich seltenes Organ beßbigt ihn vonügtich 
zu einem recht wirkungsvollen mfiia voce. Herr Vagi, fast 
mehr Tenor-Bariton , zeichnet sich ebenso durch gründliche 
musüullsche Bildung , als durch redliches Streben nach dem 
Besten aus. Für iweite und dritte Tenorpartien ist Herr 
Weixelstorfer sehr verwendbar, Herr Heinrich kaum genügend. 
Herr Schott, ein (leissiger Anßnger, zeigte sehr schöne Mittel, 
hat aber noch Viel zu lernen. Herr Fischer, zweiler Bariion 
und bin und wieder Ersatzmann Kindermann's, rechtferligt die 
Erwartungen leider nicht, welche man früher wegen seines 
ergiebigen Orgines an ihn stellte und welchen er bei redlichem 
Willen auch hätte gerecht werden können. Herr Sigl , schon 
über 40 labre BassbuBo, ist jetzt mehr BulTo als Bass ; der für 
seine bisherigen Rollen engagirte Herr Hayer, ein tüchtiger 
SHnger, wird leider sehr selten verwendet. Die Stimme un- 
seres eigentlichen xweiten Basses, Hm, Bausewein, scheint im 
Bückgaoge begriRen, so dass bald ein Ersatz nöthig sein dürfte. 
Doch behüte uns Gott vor neuen Engagements der Art , wie 
das neuerliche eines gewissen Herm Brandstöltner, welcher bei 
der kleinsten Solostelle dem Publikum zur Heilerkeil zu ge- 
reichen pflegt. 

Der Chor unserer Oper ist sehr complell, meist auch sehr 
sicher und prücis; die vorzüglichen Leistungen desHüncheuer 
Orchesters unter der rechten Direction sind allbekannt. 

Es erübrigt uns nunmehr noch, mit einigen Worten unser 
Opernrepertoire derjüngsten Vergangenheit zu skizziren. 
Dass in demselben Wagners neuere Werke sehr oR erscheinen, 
Ist eine leicht begreifliche und erklBriiche Thalsache ; ein Hof- 
tbeater, welches stets der Hauptsache nach auf die Muniflcenz 
dea Monarchen, welche Ihm io wahrhaft kilniglicher WeLse zu 
Tbeil wird, angewiesen ist, hat sich natürlich nach dessen 
Wünschen in erster Linie zu richten. Auch dass Wagner's 
iRlenzi«, hier noch neu, viele Wiederholungen erfuhr, ünden 
wir nicht unbillig, da abgesehen von der Befriedigung der 
Schaulustigen auch sein musikabscher Werth mit ■Afrikanerin* 
and iProphel* wohl concurriren mag. Hüllen wir nur ausser- 
dem recht viel Abwechslung, recht vorzügliche Werke gehabt I 
Doch mit ; Trotlbadour, Stumme von Poriici, Teil, Josef, Hans 
Helling, Jessonda, Stradella, Nachtlager von Granada, Waflcn- 
schmied, Wildschütz, Czaar und Zimmermann , Postillon von 
Loi^umeau ist unsere Opernsuslese ziemUcb erseböpfl, Zauber- 
(ISIe, Figaro's Hochzeit und Freischütz, in welch letzterem vor- 
nehmlich Debüls und erste Versuche stattzuflnden pflegen, 
sind fast zu Lückenbüssem degradirt. Eiae erfreuliche Novitst 
war uns gegen Ende des vorigen Jahres v, Holatein's iHaide- 
■cbachli ; &nd man In dieser Oper auch zunSchst die lyrischen 
Momente mehr als die dramatischen gelungen , erschien auch 



Manches gerade nicht in hohem Grade originell , so erfreute 
doch der frische melodische Fluss und die trelTende Charakler- 
zeichnung der einzelnen Partien. Die Aufnahme der Oper war 
eine recht günstige ; gleichwohl wurde dieselbe nach drei- 
maliger Wiederholung seit iHngerer Zeit nicht mehr gegeben. 
Möge sie nicht dem Schicksrle zweier sehr aclitungawertber 
NovilHlen verfallen, dem von Zeoger's »Ruy Blast und Rhein- 
berger's iSieben Rabem, welche in den Vorjahren mit lebhaf- 
tem Belfalle mehrmals aufgeführt wurden, um nunmehr ganz 
friedlicb zu ruhen. 

Gera erwähnen wir einige erfreuliche Voislellungen seit 
Beginn des laufenden Jahres. Gluck's nArmida' entschädigt mit 
ihren vielen schönen Nummern für die wenigen minder bedeu- 
tenden und ihr trockenes Sujet hinlänglich ; doch aiKh sie 
wurde nicht wiederholt. Frau Bianka Blume aus Florenz sang 
auf Engagement in »FideliO' als Leonore, i>Hugonotten<i als Va- 
lentine und iLobengrin« als Elsa, doch reicht ihre nicht melir 
völlig frische Stimme für unser gros.ses Haus nicht ganz aus. 
Die erste langen tbelirle Fidelioaufführnng eiferte Frau VogI 
zum Studium der Partie der •Leoooreo an, uiul hierdurch hal- 
ten wir junget eine ziemlich gelungene zweite AufTiihrang des 
iPidelio". worin besonders Herr VogI als Florestan exceliirte. 
■Don Juaii° hürien wir allerdings seit fünf Jahren nicht 1 C» 
fehlt, sagt man, an einer Vertreterin der Donna Anna. Auch 
Eurvanihe , Oberon . Katbarina Cornaro , Barbier von Sevilla 
haben wir lange nicht geliürl, obwohl deren Aufführangen 
oichis im Wege stünde. Auch entbehren wir noch immer 
Harschner's iVampyn und Cherubini's oMedeai', weiche uns in 
Aussicht gestellt wurden. Endlich würde es doch der Mühe 
verlohnen , NovIlSlen , wie Bruch's "Loreley und Heinecke's 
•Manfred' zur Aufführang zu bringen. 

Möge an maassgebender Stelle in diesen Richtungen kräftig 
Hand angelegt werden und es uns gelingen, in unserem näch- 
sten Berichte recht viel von der Erfüllung berechtigter Wünsche 
zu erfühlen ! Quod deus bene vertat ! 



Boriehte. Vaohriohtoo und Bemerlmiven. 

« Berlin. Im Snalc der Sing-Al^ademio veranstaltete Dr. Fei 



dHill 



19 Kü)n 



orfUhni 



GQ.iliesli 






grossen historischen Ereignisse beziehen and ihnen ihre EntslehUDg 
verdanken. Die Reihenfolge der Nummern war: I) ZwcileConeert- 
OuverlUro; i) Duett für zwei Pianos auf Wctier's •LUtzow's wilde 
Jagd"! 3) »Zur Wehre', Lied gedichtet und componirl tsla; () Aus 
dem Soldatenlefacn , ClavierstUcke componiri Im Winter «87«— K, 
o) Auf der Wschl, »} Einquarlln, c) BeslaUung; 5 1 Israels Sieges- 
gesang, Hymne tUr Chor, Sopran-Solo und Orchester, Op. tst IFrlih- 
jahr 1B11 componiri) ; 8] Festmarsch zur Eröffnung der intematlone- 
len Ausstellung In l.ondan [April 4871). In dem Concerte wirkten 
Frau Amaiie Joachim, die kgl. Hofopernsdn gerin Frl. l.ehmenn, Herr 
Prof K. Frank, der Stern sehe Gesangverein und die Berilner Sym- 
phonie-Kapelle mit. 

# BerlU. (Singakademie.] Ausser den drei Abonnoment- 
Concerten den Winters führte die Singakademie in diesem Jahre noch 
Jali. Sab. BscA'i Passionsmusik noch dem Matthäus (den 11. Mürzj 
und GmuH'i Tod Jesu (am Cherfreitag] auf. Beide Auffuhrungen 
waren in jeder Beziehung gelungen. In der floeVschcn Passion sang 
der kgl. HofsAngcr Herr Julius Krause den Christus und der kgl. 
Domssnger Herr Adolf Geyer den Evangelisten , femer wirkten im 
Bass nnd Tenor die Herren Dr. Heinr. Müller, Gesanglehrer Hermann 
Putsch und Buchhändler Wilhelm Müller nnd im Alt und Sopran 
eine Schülerin Blumner's und die Damen Frl. Preiss und Frl. Decker 
als Solisten mit. — Im .Tod Jesu, hallen im Bass Herr H. Putsch, im 
Tenor Herr Buchhändler Müller nnd Im Sopran die Damen Fiüulein 
Deckerund Fniul. Preiss die Solopartien Übernommen. lieber beide 
Werke selbst ist in den Jahrgängen I SO»— -71 wiederholt ausführlich 
gesprochen worden, »o dass wir auf jene früheren Berichte verwei- 
sen können. 

* Bm. Seil der Aufführung des -Josua- lUber welche ich In 
Nr, I bericblelej bis zum Schlüsse der Saison haben wir noch man- 
chen musikalischen Genuas erlehl. Zunuchst verdient ein Kirchen- 



■ Allgemeine Musikalische Zeitung. — 10. April. 



CDnc«rt «rwfthnl El 



sehen Klrcl 



orMemiDirBCtorWisiolswskl 



irsUmmigBn C1ior«len von Sti. Bach wurde dessen grauo uud 
scTiwieKge Canlale lEln' feste Burg lil unser Golk recht wacker ge- 
sungen , wa* keine Ueinigkelt Ist hol dieser mttloMn Figuration, 
durch welche sieb die Choral melodie stets Fest und vgrnehmlicli 

sie gelangen indess sicher und gut. Die Sopran-Arie wurde von 
Frl. BUschgens ebeatells sehr hllbsch vnrgetmgen. Die Akustiii In 
der Kirche l£ssl leider viel lu wUnschon Übrig; schade, dass man 
die Kirche der KrsparDlsse halber nach dem ursprllngiichen Plane 
nicht ausgeführt, sandem sie unbanahcnig verkUiamerl hat, was 
auch der Akustik wesenllichen ElDlreg tbal. — Die Ufteotliclie Aul- 
rdhmng des Beethoven- Vereines am 17. Decbr. brachte die Jagd- 
Ouvertüre von ITMuI, ein echtes Jagdstück, in welchem selbst der 

Mir passto die Ouverlilre fdr den Concertsaal gar nicht, sie Ist lu 
opemhafl. Ks bildete einen eigentb Um liehen Coolrast, als wenige 
Uinalen darauf statt des Aufrollens eines Vorhanges und des Auf- 
tugas einer fröhlichen JügerKhear das Tweita Stück begann und man 
so plötzlich aus dem Realen In das Ideale vei-setit wurde; um so 
wohllhaliger wirkte jedoch auf jeden echten Musikfreund des wun- 
derwhans J. S. BocA'sctie Stück, das nun folgte, Air Tür Orciieater. 
Als dritte Nammer scbloss sich fast ohne eine Pause dazwischen dlo 
Pastoral -Symphonie von SHUotim au, dlo im Allgemeinonoino lUch- 
llge und frische Wledet^be erfuhr. — Die erste olTenlllche AuffUh- 

zwar In der Beethoven- Helle, da des sich stets mehrenden Andranges 
wegen der Saal der Lese- und Erhol ungsgesellschafl nlcbl mebr aus- 

schelnt das Orchester sehr klein , ja dUrttig in dem neuen grossen 
»alle und wäre lu wünschen, dass bald die HlUel zur Beschaffung 
•Inea grössoren ständischen Orchesters aus guten Uusikero beste- 
hend vorhanden waren. Diese Auffuhrung war eine gute und ge- 
spielte Symphonie von BavÖ•^ In D-dur. dann ein wundervolles 
Andante von Schubtrl aus seiner •tragischen Symphonie« 



. Die» 



n H. Januar biell das 
. >, woHn diesmal noch 
s zweite Nummer C. G. P. 



erfuhr i 
üchlslo» 



ir Zeitung, und nicht mit Unrecht. 

Sng ein herxerqnickendes Ifoiarl'BCbe« Quartett In G dnr. Japha 
brts diesmal das Quartett, auch im dritten Stücke, dem BeM- 
Aopm'scben Quartett In G-moll Op. Ü II., wie Im ersten sehr schUn, 
wie noch selten. — Das Abonnement-Concert am tS, Januar ver- 
BehaBle ans den Genuas, die iJWHcA'sche Symphonie unter des 
Componisten eigener Leitung zu hdren. Sie gefiel ungemein ; das 
schane wanne TonstUck steckt auch so voll des Interessanten, wenn 
•s auch nichts Fremdes und geradezu Neues enthalt, aber es ist an- 
genehm, frisch, voll Geist, ja leide'nschaftlich und packend. Wollte 
man Remioiscenien-Jgger sein, so braucht man oft nur zuzugreifen, 
so manches Beethoven'sche schlng an unser Ohr, im Scherro hluflg 
wiederkehrend zwei Takte aus dem Adagio des Vlolln-Concerles 
sehraufbllend, doch darauf ein ganz anderer Fortgang, und im letZ' 
ten Satze ausser den punktirtan Rhythmen, die oft an die Neunte 
erinnern, viel FIdelio; der erste Satz ist in Gade'sc her Welse gehal- 
lea and das Adagio athmet Scbumann'schc Empfindung. Der Com- 
ponist schien mit der EiecutloD seiner Symphonie sehr zufrieden lu 



irUberh 



uptei 



ang Alles 



>n Verbkitnissen hier; auch dii 
erfreute sich einer lobenswerthen Ausführung. — Am 1(. Jai 
zog die üliman-CaravanB aueh bei noa ein und war das Concer 
sofern interessanl, darin den Geist unserer Zeit — das -Geld re( 
die Welt- und .Alles per Dampf, in der Kunst abgespiegelt zu se 
Nur die Florentiner ernteten mit dem Quartett in A-dor von S 

bal sehr verlnren ; Besseres lelsl«te Job. Müller. Fri. Fichtner's ! 
mlssfiel auch hier sehr. (Schluss folgt.) 

* MubMotT, tl. März. Das Programm des lu PfingB 
hlerselbststatiandenden 4». Niederrheinischen Mosikfei 
■st Eur die beiden Hauptlage in folgender Welse festgesetzt: Fiii- 
ersten Ta«: die grosse Canlale von Jah. Sib. Bach (leider i 
Hob. Franz' Bearbeitung) «Ich hatte viel BekUmmemiss-, In wel 
stimmlllche Cesangso listen beschäftigt sind, die Symphonie ! 
vanBeeAoBcn. Ode auf St. Cacillatag von flandsl,' für den zwei 
Tag: erster ThetI Symphonie in D~moll von Schumann, Mir 
SiCBposang fUr Soprnnsolo und Chor von Schubert, Ouvertüre 
C. il. V. WtiMr; zweiter Tbeil : Thurmbau zu Kabel, geistliche i 






von Aalon Rubinilein. Die Fe»tdlrigenten sind Herr Anlon RublnsleiD 
aus Wien und unser hiesiger Mntikdirector Herr Julius Tausch. Von 
hervorragenden Solisten haben tierells ihre Mitwirkung zugesogl: 
Frau Rosa Farepa aus London {Sopran), Herr Yogi aus MtlDCban 
{Tenor], Herr Gure aus Leipzig (Bariton), Herr Auer ans 8L Peters- 
burg :Solovloliue;. Herr Anton HuhlnstelQ wird auch selbst am drit- 
ten Tage das Clsvlcrconcert in G-dur von Bttlhontn vortragen. 

« KaraKblgSl, IS. Uärz. Die musikalische (?) Hauptbegeben- 
hcit dieser Tage war die Aufführung der •Meisteralngen, die nun 
endlich, nach langem Harren äonnahend'atn II, d. M. staltbnd. Die 
Trotzdem gefiel 



D Publiki 



e Act u 



Actes; das Uebrige ist sowohl den Musikern [vielleicht mit 
Ausnahme einiger der Orcbeslerspieier) wie dem Publikum, und so- 
gar dem gebildeten Theile desselben, gar zu chaotisch. Vielleicht 
werden häufigere AufTuhrungen ein anderes Resultat herbelfUhran, 
Von den Hauptpersonen des Stückes sind besonders, was gelungene 
Darstellung derselben belrilTt, die Eva (Frl. Pfeil). Hans Sachs {Herr 
Schram), Weither (Herr JastranI , Beckmesser {Herr Liebe), David 
{Herr Chrislopheraen] und l'ogner {Herr F. Hartmaan] bervorru- 
heben. Die Dlrectlon bat viel auf die Inscenlrang verwendet, und 
diese findet auch ollgemetDen Beifall. — Wahrend Im Laufe der 
Saison nur wenige Concerte vorfielen, mit Auanahme der stabilen 
Concerte der verschiedenen Vereine, war der letzte Honat ziemlich 
reich an musikalischen Reunlons. Zu den besten und grossartigstsn 
dieser Art zahlen die beiden Concerte, die F. Herlvlgson aus 
London, ein geborener Düne und ein (rilberer Schüler von H. v, BU- 
low und A, R«e, Im grossen Casiomaale veraoataltete. Das Spiel 
des Herrn Hartvigson ist sehr virtuosen haft, aber bei alledem sehr 
solide und musikalisch. Besoudera gelungen trug er die Asdui^Polo- 
ttalse von Qhopiii und die symphonischen ElUden von Sdiwnanm vor, 
deren Schlusa er mit grosser Ausdauer, Krall und Feinheit aosflUirta. 
In dem ersten Concerte, In welchem u. A. eine Sonate von Gada und 
das Dmoll-Concerl von RuMuMiit gespielt wurden, funglrt« Herr 
Gadeali Dirigent, in dem zweiten fUhrie HerrRamsäe, ein sehr 
gediegener Musiker und Unslkdlreclor am •Polkelbeateri {Volks- 
theater] den Dirigentenstock. — Sonnabend glebl der CiclHen- 
ve rein das erste seiner Concerte In dieser Selion, Durch den Tod 
Hung's musete n«mlich die Thdttgkeit des Vereines vorlluflg einge- 
stellt werden. Die Leitung ist jetzt vom Kapellmeister am konigl. 
Theater, Prof. Faulli, Ubeinommeü. Die Jetzige Direction wird 
noch mehr wie die frohere darauf sehen, dass hauplalcfallch «llere 
lUlfenlBCbe Kirchenmusik In den Concerten der Vereine aufgeführt 
werde, — Am Ostersonntag glebt der Chor des kOnlgl, Thealan ein 
grosses Concerl in der Frauenkirche. Uehrare der Solastlnger des 
Theaters werden mttwIrkeD, und auch die Gerlach, die frtiber am 
Theater angestellt war, wird durch den Vortrag einiger gelatllcbea 
Gesänge zur Verschönerung des Concertest>ei tragen. ~^ Der •owohl 
als Componist wie als Clavleriehrer nicht unbekannte Hallander 
van Boom, der seit ISlt In Stockholm wohnhaft war, Ist am 
18. März daselbst gestorben. — Am 4 e. Harz gab der em kgl.HiMler 
In Stockholm angestellte Singmeistar Günther ein Concert, In 
welchem der an dem Hofthesler zu Wien engagirte Tenorist Lahatt 
mitwirkte. Die Stockholmer empfingen ihren Landsmann mit gros- 
sem Jubel. In dem besagten Concerte wurden die Fragmente det 
■Christus« von JfndslMoAH vorgetragen. Stockbolm's iDagbladK äussert 
sich sehr beinilig sowohl In Bezug auf die ComposItlon wie auf die 
Ausführung und bekisgl nur, dass Pianobegleltong das Orchester ei^ 

« Lalpilf. J. Gr. Den Beschluss der Concertsalson machte 
wie gewöhnlich die Aufführung der Matthaus-Paisioo in der Thomoa- 
kirche unter Kapellmeister Reinecke's Leitung. Wenn wir Im vorigen 
Jahra die Aufführung schon Udeln sahen, so verdient die diesjäh- 
rige noch im höheren Grade eine Verurtlieilung, Wir «erden nie 
eine einigermaassen anstandige Vorführung dieses bedeutenden 
Werkes erleben, so lange nicht ein Dirigent an der Spitze steht, der 
mehr Liebe und Eifer zur Einstudirang so schwierigen Vocalwerken 
enlgegenbringl. Die jetzigen Zustande sind wirklich höchst traurige 
Tilr Leipzig. MCge doch endlich ein energischerer und besserar Geist 
und grossere Eintracht in unser Musikleben kommen. Die Soll «Di^ 
den von den Herren Schneider aus Rotterdam, der leider oft ver- 
unglückte, und von Milde ans Weimer, den FrUul. Uahlknecht und 
Emma Schmidt gesungen. Die Chore und das Orchester Hessen gar 
viel lu wünschen übrig. 

« loh*iTil,l!l.Han. Die vierte und letileSo<r«erUrSalon-and 
Kammermusik enthielt : Trio In Es für Pienoforte, A^ollne und Tio- 
loncetl von ScAiibari, Streichquartett (A-dur| von Sehmtam, Adelald« 
von Batlhovn, Frübllngslled von JfMddinA*, Wanderiied v<» SQkii- 
«OTH {Herr Sclirotler) und SolostUcke lUr Harfe {Frl. Dubez}. 



,Goo<^k 



847 — 1872. Nr. 1 5. — Allgemejne Mosikalische Zeimng. — 10. April. — 

AN ZEIG ER. 

"" Terlag von J. Bieter-Biedermaim in Leipzig und Winterthnr. 

Ferdiatnii ilMeir's Weirke. 

Op. 7t. Ohitetaukt CinMte von Aug. v. PlMsn rur SolwUmmen SLngstiDDieD 4 ThLr. 11} Ngr. Orchm 

nnd Chor mit BegLellang dei PiwH>[DTti!. FUr Orahaatar Liulru- lUmmeo einislo t H Ngr. 

mentlrlToaBagcaPetiaLd. Partitur 1 Tbir. tB Ngr. CKvtei^ Op. I«<. tptrttte «kM Tut tUr Ptisororle i 

Annng 4 Thlr. lU Ngr. OrcbatargUmmen ■ Tbir. IS Ngr. Solo- kanlgllchoD Hoheit der Frau Srbprlnieuln td I 

StngUlowwD 7* ligr. CboTttUnmen 1 Thlr. ' '^■- 

Op. U. Um Bllfitl tat ehM SmgaUmine mit Begleltoag de« Piino- 

Ibila. (HemiC, NtemiBD gewMmet. ) < Thlr. 
«_ . .t._. .« .,.^.. .-,_,i. j gotdner StnhlTi von 

iU Schnee «Ich thUnnaw, 

n denUamen*, von H. 

>D C. Sicbel. 



a liiAle Glntb! 



I. Ltebcben 



I. Dolce hr nientc: i 

Steinheuer. 
(. •WsnnderFrUhllDgkc 



_. weibliche 

bagleiluDg. (Den Sn^rinneii «uf Montabello in Denkbuteit lU' 
gnignel.) Partitur und Stimmen. Hell I. II. k < Tlilr. II Ngr, 
Stimmen elualn t K Ngr. 

Heft 1. 
Nr, t. Sonalage-Abead: iDie Erde, von dar Fülle dei Frtthllnga 
gatu beacfanell', von L. Dravaa. 

- t. Blma: >Lieb Elma war lur Keibateueit da* lehdaMe 

lUdcban am See*, von L. Dravea, 

- t. VlfrUla: »Wla »cht, o Nacht, brichst du harain., von 

- (. FrUhlingswarden: •WalchelnFrUhllngsnitengebtdarch'i 

gann Und«, von Dllii Halena. 
Heft II. 
Nr, i. NachUlad : >NuD, da mild dar Tag gaichlede», vonWilh. 
Fiicher. 

- 1. iLorichea, daa dan Hain ums«nBalt>, von Dilla Helena. 

- 7. •Mal tausend Btümlaln auf der Au-, von A. Niemann. 

- t. Volkalied : »Wenn ich ein kleinei WeldvOgiein w»r'>. 
Gedicht von E. Gelbel, fUr eine 

.,. . . ._ in Chor mit Orchailerbegleitung. (Dem 

Dichter tngeelgul.j Partitur 4 Thlr. IC Ngr. Clavier-Auuug und 



«Thlr. INgr. 

IM. DtrW.Fula (Der Harr lalKanlg and harriiehaeiolmrtlokll 
fllr lUnnarchor und Orcheitar. ClavIer-AuBag t niT. Chop-' 
alimmen aioiala k l o Ngr. 

{NS. Partitur und Orcheitentimnen sind In Abachrlft ni IM- 
tiehan.) 
Op. UT. Ukr-iltaL Leichte Lieder and Tfinn HrdatPian^rta 

componlrt and der muilkallscheo lagend gewidmet. II Thlr. 
Op. <ll. Alkt Beilagl tUr dnl weibliche Stimmen mit ClBTier- 
beglaltnng. (Herrn Director Jol. Stern In Beriin gewidmet.) Parti- 
tur und Stimmen. Heft I. H. t t Tbir. 11 Ngr. Stimmen rinuln 
15 Ngr. 

Heftl. 
Nr. <. Herbaltage: •VerkUhlet iat dei Sommen Brand*, van 
L. Issleib. 

•Ich sende in dir bin so viele Ortlasea, von 

;kchen, SehneegUMkebem, 
von r. J. immergran. 
(. Gefangen : >Vaglaln , will mir doch vor Web>, von P. J. 



I. Viele Ortlsse : ; 
P. Heys«. 

I. FrOhlingsgeUal: 






t II. 



Nr. I. Die Kapella : >Vnter schattigen Uumen steh! eine freaod- 

Hebe ICapellta, von Jul. Sturm. 
' (. Frau Kukuk: •Der Kukok bat ein einzig Llwl>, von Jol. 

- 7. Volkslied; -Hier lll die Stelle, bler Iat dar Plat», von 

F. J. Immergriln. 

- I. Haillad: •Eine Lerche hoch in der klaren LafU, von W. 

FitMher. 
Op. <ll. nou nt TuUtlMm r. Pfta. m t BdD. I Thlr. S Ngr. 



Vacante Stelle eines Gesangdirectore. 



Die Stelle eines Dirigen 
Zlrlek Ist durch Hetignatlon 
ledigt und wird dieselbe hie ml 
Die Uebemahme der Stelle, 
bund 



, verpflichtet di 






s Hanataal« la 

s Herrn Slusikdirectors Holm er- 
I freier Bewerbung ausgBKh rieben. 

r wochenllit* 



Die Herren Muslkdin 
Stelle lu bewertien, sind 
über bisherige Wirksamkeit ihre scfariniicben Anmelduagan bis Ende 
April a. c. BD den Ünterieichneten elntusenden, der lur Ertheüang 
niberer Auskunft gam bereit ist. 

liiWi Ende Mtri «871. Secnndarlehrer Branntr, 
(1*1 d. Z. Pradt. der Harmonie, Zürich. 

l»'l Verlag voa 

h Birtcr-lle4ennH in Leipzig and Winlerthur. 

Fr. Bamnfelder. 



Op. 71. Evalya. Polka tltgaate pour 
Op. 77. CblM«! fUMV pour te Pia 
Op, », Fnh* 



> Piano. 



IHNgr. 
tlNgr. 



Haiurkapourienano. 

NachtgeSBUg für das Pianofi 

Valae «legaale pour la Piano. <■} Ngr. 

■klar. Uarche helle et brillante pour le Plana. 

Ili Ngr. 



[MI Sehr HekUf« MulUaknr, raq». ToiktaiU«-, kana Ich 
demntcbet vermitteln. 

1. JtUmat, Instltnlevonleber In Hannover. 

|H} Varlae von 

J. IMw-IM«WMB in Leipzig und WiDtcrthur. 

Zwölf Gesänge 

^i> Sopran» -AJt, T&aor und Bas« 

compoolrt von 

Franz Laehner. Op. 110. 

left L Partitur und Stimmen ( Tbir. Stlmmea elnieln h t Ngr. 
Nr. t. Frablingslied: .Tiet Im grUnan FrUbllagshag«, von g. Ottöil. 

Nr. 1. Bin geistlich Abeadlied: bBs ist so still gawordan., von O. 

KHihil. Nr. 1. FrUhiingalied : 'Alle Vögel sind schon da>, von tfoir- 

nwiM D. Fallenttbn. Nr. (. Wanderlied: 'VOgal (Ingen, Blumen 

bIUhea>, von HelFmamn v FaUsrtlrtea. 
Ilft TL Part. u. Stirn. I Thlr. t\ Ngr. Stimmen einialn I M Ngr. 
Nr. S. Die drei Zauberatlmmen: -Zu dreleumalea in der Luft-, von 

y. s. JIOMK. Nr. a. Auf der Wanderung: ^.'eber die HUgal und 

Über die Berge blDi, von Belfnamn v. PoUeriiabt«. Nr. T. Frllh- 

Ungiglaube : •ß\t linden Lutte sind erwachti, von C. VlUaiul. 

Nr. 1. Hund and Kalian: •Haaskltichen gab ein gnissaa Feit., 

von Bafffiam e. foUersMei. 
Ilft 10. Pari. u. Sllm. ( Thlr. 7} Ngr, Stimmen ainieln k U Ngr. 
Nr. I. Abendfeler: -Ave Maria, von E GtiM. Nr. I». Klrmaaslied: 

^'rtsch I ClariuaU und Hackebretl. , von Htffmaim d. FuOmMm. 

Nr. n. Gebet: .Ewiger! Erhora mein Gebet!. Nr. 11. Bmlelied: 

•Windet lum Krante die goldenen Aehra», van fr. Meiert, 



Teii^er: J. Rieter-BJedemiana 

Sxpedltiaa: Uipdf, 



ia L«ipiig und WtnterUtur. - 

Querstraue tS. - 



■ Dni<± voD Breitkopf d HBrtel iu Leipiig. 

II. r. I 



ni MtniUJit ftSLn i «1 



O MtOllllTTlHMftMW ai» Wi 

Musikalische Zeitnug. 



VeraDtwortUcher Redacteur : los^ Muller. 



Leipzig, 17. April 1872. 



Nr. 16. 



VU. Jahrgang. 



Kur KaiOfnud« «od Tlt«orie dM 16. Jahr- 
hnnderti. 

(VaDe.*MTwk«r,) 

IV. 

Dar Csnlripmikt 

lFortWlxung.1 

Sobject od« 



ir AngaD, dtn- 



Vo: 
Wie ein Jeder den Zweck seiiHe Hutdelo« 
■MD entaprecbeDd iwch gewisBem Plioe Min 
eisr«ift. wie der RmJaer seiner Rede ein Thema la GniDde 
legi, du er im Ginien oder in einzelne Theile lerte^ enl- 
widell, •■> wUilt der Compontst ein Sahject oder Thema, Ober 
welche« er eelne Tondicbtting »ntfähren will and des er nMh 
^mit den venchiedeoarligMen HndnlattODen und 
verliert. Be iM il«i du Snlqect du ErMe nnd 
Wichtigste , woranf der Comptniit sein Augenmerk lu ricb- 
IM hal. 

Di««ei SobJMl, Tenor oder Thema , die Orandlage einer 
Jeden Compoiitirai, durch welche inch deren Modus [Tonart, 
Kirchenion) besttnjmt wird*), kann ebensowobl vom Comp»- 



oistMi selbst erfunden als anderen Compodtionen 
man sein nnd xwar *os geistücben ebenscwohl »is welUidieD 
Geeingen , im flgurirlen wie im Gesänge (oo gleich bngen 
Noten, eanUit firmiu, Chonigesang, Dieser («norkann^ wie 
das «meist bei den GesSngeD der liieren , dann anoh der 
eisenilicfa clHcIsctien Periode der Pall ist . deijeiiig«) UeTeD 
HHtalstlmme, die wir Tenor heissw.äberlngen sein«), eben- 
sowoU aber auch einer anderen hSberen oder (Maren ; ja es 
kasD dss Sal^teel sogar aot iwei und mehr Stürmen bestehen, 
so dass eine Stfanme der anderen folgt, wie bei der Fuge. **■) 

!] Tom Anfang des ToDStiicks. 
Hat der Componisi , bevor er seinen Contrapunkt macht, 
kein Subjecl. aondem scbaSt er dieses zu^eich mil den an- 
deren SUminMi , so nennt man du Phantasie (eomponsione di 
fentsno), und dann liegt du Suhject in deijenigen Stimme, 



*. Urspr^Dgllcfa 

und glelchs Fortdauer 
Inball. 

mit itm Haste 



welche den Gesang beginnt, sei es eine hohe, liefe oder mitt- 
lere SUmm«, aus welcher die anderen Stimmen geschBpll sind. 
Ist du Suhject aber schon TOrbanden, so beginnt dasselbe sei- 
len den Gesang , vomehmUch wenn es sin oonhu firmut isl. 
Wie ein Gesang mit den Subject allein beginnen kann , so 
kOnnen auch alle fibrigen Summen zugleich mit dems^ben 
elntrelen. Dann ist oa aber stets der Tenor, welcher Subjed 
isl, in splleren Zeiten erst wurde das Subjed wie eine TOm 
Contnponkl, der Harmonie, sich lostrenneode Melodie in die 
obere Summe verlegt, womit sich der Debergang zur neuen 
Musik voitiereilete. 

In du Belieben des Componislen isl es gestellt , nül wel- 
cher Stimme er seinen Tonutz beghinen lassen will, nur muaa 
die Stinune, welche anflogt, auf dem guten TaktÜieil begüuten,*) 
Ton dem an der Singer die TiUglieder zlhlen kamt , sei e« mit 
einer Note oder einer Pause. Die Nota , sie gehSre zum Sob- 
ject oder Conbvpunkt, darf nichl kleiner als eine Semiminima 
(J] sein, weil durch eine solche der Aubng zu unnihig (imJom] 
wlre. Fingt er mil einer Semiminima an, so soll eine Minima- 
pause [ — ~~) vorangehen. Gehl man hiertwi von einer grits- 
seren Nota auf eine kleinere über , so ist es gul , «renn diese 
eine ihr im CrBesenverhUtnlsse nlchslsleheade ist. Be^nl 
aber der Salz mil einer Kinimapause, so darf Ihr keine grössere 
Note als eine Senubrevis (sj, welche synkopirt ist, folgen. 

Vicenlino empfiehlt es, wenn die SlimineN nicht mit ein- 
ander den Salz beginnen , sie abweehslnagswetse auf gulem 
und schlechtem Takttheile singend einsetzen zu lassen , wu 
aber von den PrakUkern wenig befolgt word«i ist; mehr aber 
dessen Halh, die ersteintrelende Slinune, wenn «ie der Stqiran 
isl, nicht zu hoch, oder «renn der Bass, nicht zu lief anftögeo 

Zarlino sagt, die Allen hllten bebaiqitet und die Neueren 
ihnen zugestimmt, dass jedes Tonstüok nur mit vollkommenen 
Constmanzen beginne, sie wollten aber selbst diese Regel nicht 
als eine unabweichbar nothwendige gelten lassen , weil die 
VoUkommeobeit nur dem Ende zuzuscbrelbeo sei , nichl aber 
dem Anfang der Dinge, denn es diene zu grOaserer Schdnhelt 
nnd Zierlichkeit eines Gesanges , die Slünmen nach einander 
eintreten au lassen , wobei sie in vcdlkommenen wie unvoll- 
kommenen Coosonanzen beginnen kitanen, nur ist zu becdwch- 
ten, dass die elnlrelenden Stimmen in dem gegenseitigen Vor- 



,Coot^k 



2S1 



■ 1872. Nr. <6. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 17. April. 



252 



bSUans« aiaer vallkammensn Consonaai oder einer Quarte 
steben, m zwar, da» wbdd die AnhngsnoteD «iier Slimmeo 
mil eioinder gesungen würden , keine Dissonani lu iiSren 
wire, oder daas, wovon die grössten Heister Gebniucli machen, 
die zwei unterslen Stimmen in dem VerhUltniss der Quarte zu 
einander stehen, i^e dass eiiie tiefere Note unter ihnen stünde, 
wobei dann die indefen Stimnea meist in deren Octave ein- 
setzen. Nidit zu lobea ist es nach der angegebenen Reget, 
wenn eine Stimme des Contrapunkts mit der Quarte und eine 
utdere mit der Quinte der Anbngsnote des Subjects beginnt, 
weil dann beide im Intervall einer Secunde zu einender ste- 
hen, doch ist auch das in dem Falle gestattet , wenn es die 
Fuge [der Canon] mit sich bringt, in welcher eine Stimme der 
anderea Folgt. Vicenliöo, der den Grund dieser Vorschriften 
darin erblickt, dassden Singen) die reine Inlonalion l)eim Ein- 
treten der Stimme leicht zu machen sei, ISsst auch ausser den 
angelührlen Intervallen den Eintritt in der Decime, Duodecime 
ood QuindedDM lu und verbietet solchen in der Secunde, der 
groeaen oder kleinen Sext , der Septime und der None , es sei 
denn bei dem Beginn des zweiten Theiles eines Tonslückes, 
weil daa Ende dea ersten Theiles das Ohr des Angers dazu 
leitet, beim Anfange de« zweiten Theiles in den verschieden- 
sten sonst ungeeigneten Intervallen richtig einzutetzen. Diese 
VorscbriRen werden von den alten Tonsetzem wohl ausnahms- 
los befolgt. Lasso macht aber auch in seinen Busspsalmen von 
der zuletzt gestatteten Ausnahme Gebrauch. Alle Psalmen be- 
ginnen nach der angegebenen Regel , in den MittelsStzen aber 
treten oft Abweichungen ein , indem er in einem derwlben 
z. B. die Stimmen in der Quint, Septime, None und Quarl- 
decime einbvten IBsst, 

Jede Compoulion, jeder Contrapunkt, überliaupt jede Har- 
monie besieht zunHcbat und vorzugsweise aus Consonanzea, 
demungeachtet gereicht es dem Tonstück zu grosser Schönheit 
und Zierde . wenn auch Dissonanzen , so unangenehm diese 
auch für sich allein klingen, auf entsprechende Weise nach den 
gegebenen Regeln eingemischt werden. Jedoch sind vor allem 
zwei Duige ins Auge zu lassen . auf welchen die Schönheit, 
Anmutb und Güte eines Tonstäcks beruht, einmal nlmlich die 
gleiche oder entgegengesetzte Bewegung der Stimmen, sodann 
die gehörige Stelinng der ConMnanzen und die Behandlung 
der DisMnanzeD. 



Modulation. 

Der Fortecfaritt, den eine Stimme von einer Note ta einer 
anderen macht, kann schritt-, stuTenwelse, motu «on- 
junctiu, oder Sprung weise , disjunctiu, leparalut, gesche- 
hen. Zwei Stimmen gehen mit einander entweder in glei- 
cher Bewegung ( Parallelf ortschritt] , motai direcha, oder in 
entgegengesetzter (Gegenbeweg uag] , motut contraritu. 

Zarlino bespricht die Regel , dass man soviel möglich den 
Contrapunkt solle abwXrts schreiten lassen, wenn das Subject 
aiiFwBrta sich bewegt und umgekehrt, weil die Harmonie auit 
entgegengesetzten oder doch unterschiedenen Dingen besteht, 
rührt aber dagegen in einem eigenen Capitel (III, 36 litilat.] 
aus, dass diese Hegel ohne Noth den Tonsetzer gar oftmals an 
flüMiger wohlklingender Stimmführung und Verbindung des 
Gesanges mit der Harmonie hindern würde, wollte man sie für 
durchaus bindend und unumgänglich erachten. Es könne auch 
n'irfclicb vorkommen , das.s Stimmen mit einander fallen oder 
steigen, ohne dass ein unangenehmer Erfolg daraus enlslündc, 
wenn sich nKmIich in der Folge zweier vollkommener Conso- 
nanzen die eine Stimme stufen-, die andere sprungweise be- 
wegt, und zwar sei es lobeosw^rth, wenn solche Fortschritte 
abwlrls in tiefer Tonlage gemacht werden, well hier die Ver- 



schiedenheit des Stimme nfortsclirittes wegen 
Langsamkeit der Bewegungen (der Luftstösse] "j leichler er- 
kannt werde als in der höheren Tonlage, besondera wenn der 
Forlscbrill steigend von der kleineren zur grösseren vollkom- 
menen Consonanz geschieht. Wenn auch , fQgt er bei . die 
Praktiker solches nicht beachten , so sollte es doch wenigstens 
im zweisUmmigen Satze nicht oft vorkommen. Es werden nun 
von ihm mehrere gleiche Portschritie vollkommener und un- 
vollkommener, grösserer und kleinerer Consonanzen aufge- 
führt, unter denen jedoch ein paar Ausnahmen von der be- 
zeichneten Regel zu bemerken sind. Es sollen nlmlich zwei 
Consonanzen in Reicher Bewegung sprungweise sich folgen 
dürfen, wenn die eine Stunme eine kleine Terz durchschreitet, 
oder wenn die obere Stimme eine Terz, die untere eine Quarte 
abwürls steigt und man von der Terz zur Quinte gelangt oder 
omgekebrl. Wenn dieser Fortechrilt aber durch eine grosse 
Terz hauptsXchlich absteigend vorgehen soll, so. sei er als rauh 
zu vermeiden, beim Autsteigen von der Quinte zur grossen 
Terz sei er aber gestaltet, je sogar angenehra. Femer soll es 
nicht gut sein , die Sexte vor die Quinte auf- oder abwHrte- 
stergend zu setzen, auch wenn die eine Stimme stufenweise 
fortschreitet. Dies Alles gilt aber nur im zweixthnmigen Satze 
oder wenn in einem mehrstimmigen ToDSlilcke zwei Stimmen 
allein einen Satz ausführen, im mehrstimmigea Satze ISsst sich 
die Verschiedenheit der Bewegungen der Stimmen unter ein- 
ander nicht verfolgen. 

Als allgemeine Regel Ist ins Auge zu fassen, dass die Stim- 
men eines Gesanges , sie mögen miteinander auf- oder abstei- 
gen, in gleicher oder entgegengesetzter Bewegung fortech reiten, 
dieses in messender, stuhn- oder in einer Weise thun sollen, 
welche derselben nahe steht , mit Venneidung von grossen 
Sprüngen, weil solche schwer zu singen und dem G^öre nicht 
angenehm sind. Die All«n sagen , die natürlichste Modulation 
ist die schrittweise, je mehr sie eich durch Sprünge von dieser 
entfernt, wie durch solche in die Sexte, Septime, None, am so 
mehr verlasse sie den naturgenUssan Gang. Sprünge in ver- 
minderte oder übennissige Intervalle sind verboten (s, Nr. 10), 
die Heister der Slteren Periode waren atwr kühn in ihren 
Sprüngen. So gebraucht Josquin in seiner lünfstimmigen Mo- 
tette Inoiolata inttgra im Discant wiederholt (freUich durch 
Pausen getrennt] die Decime, im Bass aber ohne solche Tren- 
nung die Duodecime ; Hobrecht im Agmu Dei seiner Messe Aoe 
regina die None. Das Stärkste aber leistet in dieser Bezie- 
hung Giaches de Waert in seinem Madrigale Solo petuoio mit 
abv^rts springender None, dann mit zwei auf einander folgen- 
den Seiten und einer abwHrts springenden Decime, und zwar 
das Alles imitirend in allen StimnMn, Aus der späteren cUssi- 
sehen Periode wissen wir nur einen Septimeusprung , jedoch 
mil dem Bemerken nachzuweisen, dass tlhnlicbes bei den Ton- 
setzem dieser Zeit sehr selten vorkommt. Denselben hat Ho- 
ralea im Sanetta seiner Hesse Vulneraili einigermaassen damH 
gerechtfertigt, dass in einer Cadenz die der cadenzirenden bei- 
gefügte Stimme statt in den Einklang in des.->on Oclave springt. 



■] Movititnli. ZarllDo fulirt (II, 10), zum Thcil nacli Bcetins, 
aus, dass KIKng« nur durch heftiges Stossen der Luft , wa<i ohne Be- 
wegung derselben nicht möglich sei, entstehen. Zur EneuEunE von 
KUngen gehörten drei Dinge: etwas was sUtMt, etwas was tieslossen 
winl und das Medium tU »hio) , in welchem man den Klan« nhUt. 
das Ist die Lud, da melstentheils der Klang die Hepercussion der 
nicht gebundenen Luft bis tum Gehöre ist. Im folRendcn wird dann 
ausgeführt, dass die liefen Töne durch langsame, die hohen durch 
schnelle Bewegungen der Luft entstehen, welche nolhwendig unter 
.__ rv ^ ■ . _ Tonhöhen ■ ' ' 



Zarlini 



erhSIIni! 






sagt 



■r Beobachtung luganglicl 



853 



1872. Nr. 16. — AUgemeine Musikalische Zeitung. — *7. April. 



t) Folge gleicher ConsoDaDzeo. 

Aus dem Grundsalze, dass keine Hirmonie besleben kana 
aus gleichen, soDdero nur aus uplerscbiedenen, einander ent- 
gegengesetzten Diogsn , folgt mit NoUiwendigkeit, dass iwei 
vollkommene Consonanzen gleicher Gritioe sich nicht folgen 
dürfen, aUo nicht zwei EInklUnge, zwei Quinten, zwei Octa- 
*en , wobei von den besseren Tonlebrern ausdrücklich ver- 
boten wird . ira Widerspruche mit anderen , die es zulassen 
wollen, dass sich zwei der gedachten Consonaozen folgen, von 
denen die eine In Gestalt einer übennlBsigen oder vennindeT^ 
len (c gis oder e b] erscheint. Ebenso sollen sich aber auch 
nicht zwei unvollkommene Consooanzen gleicher Art folgen, 
nlmlich nicht zwei grosse Terzen oder zwei kleine , zwei 
grosse oder zwei kleine Sexten, denn bei allen diesen Folgen 
fehlt das Intervall das grossen Hatbtons {hc, if, ab), welches 
bei gleicher Bewegung zweier Stimmeq. wenigstens eine dareh- 
scbreiten soll, worin alle gute Musik besieht, abgesehen noch 
von der mangelnden harmonischen Relation*} bei der Folge 
zweier grosser Terzen oder zweier kleiner Seilen. Indess ist 
zu bMnerken , dass in stufeaweisem Fortschritte zwei kleine 
Terzen oder iwei grosse Sexten wohl zu ertragen sind. 

Setzt man eine Terz nach einer Sexte oder umgekehrt, 
schritt- oder sprungweise, so soll das eine Intervall ein grosses, 
das andere ein kleines sein, es sei denn, dass eine der beiden 
StinuDcn liegen bleibt. 

Von den Quartenfolgen siehe unten Nr. 7. 

Unter allen vorstehenden Verboten' ist der Fall nicht mit 
begriSen , wo die tiefe Stimme sich an die Stelle der hohen 
setzt und umgekehrt, in welchem Falle beide Stimmen in der 
Gegenbewegung fortschreiten, doch aber keine Verschiedenheit 
des Tones entstellt. 

Gestattet wird indess, jedoch ausdnicklich nur Im mefai^ 
stimmigen Salze, zwei vollkommene Consonanzen sich folgen 
zu lassen, wenn zwischen sie eine unvollkommene Consonanz 
oder eine solche vertretende Figur gesetzt wird. Pstesirins und 
Lasso gebrauchen unbedenklich folgende Ginge : 




bei welchen im ersten Falle die Octaven zwischen Sopran und 
Bass durch die grosse Seile und die Quinten zwischen Tenor 
und Bas« durch die grosse Terz — Im zweiten Falle die Quin- 
ten zwischen Sopran und All durch die Quarte und zwischen 
Tenor und Bas-s durch die Quarte und Terz vermieden werden . ") 
Solche Folgen sind Indess im zweistimmigen Snlze nicht zu 
dulden. Ganz unzulässig aber ist es, statt einer unvollLom' 
menen Consonanz zwischen zwei gleichen vollkommenen eine 
Dissonanz oder eine Pause zu setzen. Doch wollen Einige, wie 
Vanneo eine Scraibn>vis oder grÖs.scre Pause für zulassig er- 
achten. Ebenso wird auch die Folge zweier gleicher vollkom- 
mener Consonanzen verwarfen , wenn die «ine Stimme in 
Semlhreven. die andere aber stall der Semibreve in vier Mini- 
men fortschreitet; 



sclilechl«m Takl 



[piglen Fallen Blelil die vi 
\e, was bekaonllich die i 
der Anis siehende Note s; 



solche Fülle erzeugen in dem Ohre das Getübt, ' 
die zwei vollkomn>enen Consonanzen nnvermittell 
folgten. ;Fort>eliung tolgl.) 



i'« Tod, 

Concert-Drama, Dichtung und Huslk von C A. HugoU. 

Das Werk wurde am 18, December fS7l im zweiten Con- 
cerledesM usik-Vereios zu Darmstadt zum eraten lUle 
aufgeführt. Der Componist hat, so viel ich weiss, ein ibnlichee 
Werk, 'Hermanns Schlacht, gescbrieben'). Ob diea 
auf KlopMock's >Hermann's Schlacht' fuset, weise ich nicht. 
Das beutige Werk reiht sich aber an Kli^wtocks Werk an. Der 
Componist hat ferner ein Oratorium iFrilhjo.f« geacbrieben. 
Dies lebt in demselben Ideenkreiae, wie Jane beiden. Se babeit 
diese drei Werke einen inneren Zusanunenliaiig. Als Musik- 
stücke gleicher Gattung reihen sie sich auch loaserlich zu einer 

Die Ereignisse von iHermann's Tod' fallen zwischea 
die Jabre 16 und II nach Christi Geburt, wenige Jahre nach 
der Teuloburger Schlacht {9 n. Chr.), In der I. Scene siut 
Hermann auf seiner Bu^ im Cheriiskeriand und feiert das 
Frübiingsfest. In Mitte der frChlicben Genossen ist er voll 
Trauer. Seine Galtin war ihm durch de» eigenen Schwieger- 
vater I im Jahre 1 ij geraubt und den Bämem ansgetielerl woi^ 
den. Sein Waffen-GefUirte Werdomsr (bei Klopslock 
Barden-Führer) bringt ihm die Nachricht vom dem Triumph- 
zag« des GermanicuE (nach der Schlacht auf dem Idistavisus- 
Folde**j J, Thusnalda oül ihrem jungen Sohne aeien als Scla- 
TOD im Triumphzuge geführt worden. Sogest, ihr Vater, habe 
vom Ehrenplätze der Tochter Schande zugeschaut. Hermann 
Jammert über das Unheil and beschwört Thor, den Donner- 
Gott, Thusnelda zu retten. 

In einer II. Scene sehen wir Hermana und seuie Krieger in 
Wodans Hain um Alrunia (VelledaT) und die heiligen Jung- 
frauen versammelt. **■) Alrunia beredet die Hloner, nicht zu 
warten, bis Roma sie in ihrem Netze gefangen , vielmehr den 
Gegner aufzusuchen im eigenen Lande. •Freiheit geht den 
Völkern wieder j die geknechtet Roml' Hermann, entflammt 
zu neuer Thal, rufT seine Freunde auf >zur Heeresfahrt nach 
Homo. Alrunia p Hannann, das Volk schwüren zu Wodan, 
Thor und Freys. Die Minner singen das Helden-Lied von ller- 
ntann dem Sieger, der im Teutobui^r Walde und an der 
Weser Strand der Römer Macht zerbrach. 

Die zweite Abtheilung fuhrt uns in einer III. Scene das 
Lager der Deutschen vor, die nach demRbeln ziehen : 1 1 o. Chr.) . 
Werdomar singt mit den Hannem sThor's Hammer-Lied*. 
Es ealtiii» die Hage vom Thor , wie er in die Unterwelt zieht, 
zu den Hrym'Thurseo. und seinen Hammer, den Donneiieil, 
mit List ihnen entwindet. Segesi erscheint als Gssandler von 
Rom und trägt Hermann ein Freuodschallsbündnisa voo TIberius 

'< In der Allgemeinen Musibalischan Zeitung Hand SS ItBiS) 
Sp. 7Se ist über dufes Wr.Tk rnlKeiide Noita zu Irsen : Ain ao. Ocl. 
wurde im Musitvoreln zu D^^m^Uldt aufgcfuliri; -Die Hermann». 
schlaclil", Plan in zwei AbtbelluUKen von G. Logau, Musik von 
K. A. Mangold — eine dramatische ComposiUon (üre Cowfrt. ein 
Hillcldine iwLschen Oper und Or 



n Beifall. 



xmlMi 



■ •llie Unsi 



S66 



— 4878. Kr. H. — Allgemeine HonktKsohe Zeitung. — H. April. 



W. ThoneU* nnd ihr Sidu mUmi tni imÜEkkehreB. Bo- 
dingODBisl: dn-Kheln »ollDeiitaehbndtGmiMMui. Ingo- 
mar (Inpiiomir], einCbenuker-Fanl, ■Umait lu. Hermaan 
hllt u Minam Schwara, den er im hBUlgen Beta galeiilel 
(KIop«look'ii>H«nituiii« SchlkdiU, XIV. Auftritt). >ErM wenn 
die letil* Borg gehllBD , die dort tod Römer Huid ert»ut, 
dmo soll der Prei« bednnsen (ein !• 

IQ der IV. Smd« Mhen «ir Thatoeld« in Culell bei 
ÜBJoi*). Sn (reut itch der (heinUechen Berfe , da* herr- 
lichen Rheini ; Ihr Auge schweift aebuOchtig in den femMen 
Hohen. Werdonwr kommt mit lelnen Genoewn im Nachen und 
befreit lie anB dem Thonne. 

Inder V. Scene *er«cbwdr«D rieb die FQnten, Seeeil, 
lagomar, Hermuin'BObeim, ond Cbtcdomir, der Chatten 
Fünt, wUkc Hertnana. Segeit und Chl»domir wollen ilin durch 
Gift ISdIen. iDganiar will den Zweikampf mit ihm l>«ginDen. 
Fehlt er, wUen Jene ihm bei^iringen. Hermaau kommt aui 
dem Li^r, voll Sorge aber den Ausgang; der Heerfahrt. Wer- 
den dleGallier Ihm beistehenf Am Altare Wodan'i will er Bi^ 
leuohtm^ lich erflehen, Ingomar Irin ihm in den Weg, wirft 
Ihm HemidiBacbl lor aad zwingt ihn lom Zweikampfe. Her- 
mann ■Utaat Ingomar dat Scbwert in die Brust. Chlodomir 
springt herbei und wirft Hermann Minen Ger in den Rücken. 
HermanD acbreit auf, ralR sich empor und eiechllgl Chlodomir 
mit der Streitaxt, dann linkt er bewussUoe iDsammen. 

Thusnelda eraoheiDt, atürit sich jammernd auf den ua- 
glücUicben Gatten, In ihren Armen banoht er seine Seele aui. 
ThumehU will nicht von ihm geschieden aein. Sie ruft Wodan 
und Freya an, In Walballa mll dem Gatten sie aufiiioehmen, 
und atünt sidi In Hermaun's Schwert, 

Die Schluaa-Scene fuhrt una Walhalla vwr. Heimdal 
■ütiBt in sein Gialler-Hom ; die Walküren schweben hernieder 
und geleiten die Seligen nach den lichten Hallen. 

Der Kern der Handlung ist dargestellt in der I. Seene in 
Werdomar's Botschaft von Thnsnelda's Gerangenschaft, in der 
n. Scene in der Alrune Weissagung ; tai der m. In Segesl's 
Botschaft von einem Freundsehans-Biindniaae und in der V. in 
der Verscbwöfvng der Fünten und dtt Ermordung Hermann's. 
In all diesen geschieht die Haupthandluug nicht voo dem Hel- 
den, soadem von Nebenpersonen. Der HeU aelber ist kaum 
mehr als passiver Zuschaner , der sieb von dem Strome der 
Ereigntsse leiten Itsst, Wir sehen ihn seinem Ende entgegen- 
gefflhrt, ohne dass er eine dieses Bnde bedingende Tbat ge- 
than hiUa, Selbst hn Fallen sehen wir kaom einige Züge von 
SeelengrOsse , die Ihn als Helden, als Hlrtyrer erscheinen 
liessen. Seine Schlossworte : 

•Der irdische Lohn ward mir in Tbeil 
Für all' mein Klmpfen, all' Entbehren« 
werden ans im Drama aelber nicbl hinreichend begründet. 

Die Nebenpersonen sind gleichralls nur mit Strichen ange- 
deutet. Sein Hauptaugeomeric hat der Dtchler auf die Aus- 
malung der Scenerie gerichtet. Krieger, Schaaren, Barden- 
ChBre , Priesterinnen, Walküren sprechen in umstlndlicher 
Bede ihr« Empfindangen aus. Wir werden unten sehen , wie 
ihn die Musik zu dieser Gestall der Dicbluag veranlasste. 

Die Handlung schreitet in der Srzlhlnng der Hauptper- 
sonen fort. Dieseist in Form der Reciiitive ausgesprochen. 
Zwischen diesen siod einzelne Rahepunkle, in denen die Hand- 
lung durch eine Arie, oder Arien Khnlichea Stück, durch Chöre 
oder InstnunentalaStze angehalten wird. 

Die Bedtative Dehmeo etwa die HlUte der Zelt ein, die an- 
dere HUfte whtl von arienartiger Hn^ gemill. Die Recilative 
find in der Form ausgeführt, wie sie Weber, Schumann und 
Wagner bebandelt babeu. Die alten Heister bis lu Beethoven 



haben das R«dlallv nur als BbtdegUed zwiaoben den Arien nad 
ChBren beIrMAtet. Die TiMwdlen der Arien lebten noch in 
ihnen fort; darum sangen sie auch das Cnsanglicbe. (Cende 
wie Goethe seine abeiraoten plUlaiopbiacben Ideen — in denen 
nichts Rhythmisches liegt — in Verven auMpr*<A , weil er 
Alles zu rhythmisirea gewohnt war}. Weber (Euryanthe), 
Scdiumann, Wagner haben aua dem elnOrmigen Geplauder der 
Allen eine Singsprache gemacht, die der Arie Ihnell, aber 
Dl<Al8 ArlOeee, d. h. liedartigM entbUl. Sie haben die Bin- 
theilung in Vene (Zeüee) beibehalten, aber die Gnindbediogung 
des Verses, den gleichmlssigen Wechsel von Stamm- und Bnd- 
sylben (Rhythmus) durch ihren ungleichmliflalgen Wechsel von 
TSoen leraldrt. So entstand die ZwiKer-Gattui« von rhyth- 
mischen Versen ndl unrhylhmisoher Huaik, d. h. 
Unordnung innertialh der Ordnung, WIre diese unsymme- 
trischa Symmetrie bloa auf die Reottative beschtinkt, nnd die 
Alien, Chöre elo. symmetiisob geechrMten , dann wlre noch 
Ordnong in den Hanptttieilen , So haben aber nanwntUch 
Schumann und Wagner die unrhyUunlache Huaikspracbe auf 
Arie, Lied, Cbor und selbsi die InsHwnentalmusik übertragen 
und damit alle Ebeondarigkeit , die Grundbedingung der Vnr- 



sUndlichkeit und Schönheit, zerstürt, 
Schamann , in ganzen Opern von Wagner ist die Dneben- 
ndssi^eil gmndsiUlieh durch das ganie Stück geführt — ein 
Verfahren, was keine Kunstepoche auaser dem JesQÜenslil im 
Anfange des vorigen iahrfaunderts anfauvraisen bat, 

Herr lUitgold bat zwar die AuaschreKuagen Jener Comp»- 
nistan, dM Dnrhythiitisohe in der Waise, die UeberffiUe in der 
KlangMge, zu vermeiden gesucht. Er ist aber doch vielfach 
hiiHin gersJh«, weil er zu viel im Detail sachte. Fast k^ne 
Zeile ist in diaean Recttaliven zu Onden , die er niidit drwmal, 
tüntmaloomponirtfaltte.biaer denredilenAusdriKk bnd. Da- 
durch hat er bald in viel Acoente heraingabnoht, bald nt viel 
Wechsel hl der Bewegung, bald einen gani unerwarteten Teit- 
tall, bald eine unbegründete Nadtrede des i>f«beiten. Das 
Alles verlangt so viel Aufmerksamkeit, so viel Anspannung vom 
ZuhBrer, dass er manchmal lieber «ine platte, landUuflge Welw 
httren möchte, um nur einen Augenhliok in ruhen. 

In den Arien, Liedern, Chorgestngen sieht man dangen, 
dasa der Componisl die Vorbilder dar grossen Hetsler stndirt 
hat. Gleich der eiste Frühlingsebor ist ein antnuthiges StOdi, 
dessen Weise ungezwungen erlimden und fein durchgenihrt 
ist. Der Chor in Wodan's Hain ist in grossen Formen angelegt. 
Erst schUdNl er die leierliche Stille, den >GötterhaiKb aus 
grünen Zweigem ; dann daa SturmgebrauB, ■allndcbtiger Göt- 
ter Zornea Waitent; zum Schluss das Verwehen des Sturmes, 
die iHarmonie des Hainesi, Ein energischer Ruf ist dann der 
Chor der Beschwörung an Wodan, Thor ntid Freya. 

Bin humoristisches Zwischenstück bildet iThor's Hammar- 
tiedt. Das elegische , sentimentale Blemeot sp-Scht sich in 
Thusnelda's Rhein - Sehnsucht aus; das dXmonische in dem 
Chore der Schwarz-Alfen und Almnis's Gebet. Gross und 
pathetisch tritt dann der Schlusschor ein, Wslhalls's Thor« 
öffnen sieb, Heimdai's n^chlerfaom erschallt, hinvnlischer 
Glanz, himmlischer Sang tönt hernieder, die gOltiichen Jung- 
frauen schweben herab , entführen das Reldenpaar zu der 
Seligen Höbeo. — In dleeen Chören sehen wir den Schwer- 
punkt des ganzen Werkes. Wir sehen, dasa der C<HDponist — 
als Chor-Director — das meiste Interesse und VersUndnias für 
dieselben hat und dass er aus der Öfteren Aufrührung unserer 
grossen Oratorien solche Ch9re schreiben lernte. Die drama- 
tische Husik ist nichl sein Feld, noch weniger die dramatiscbe 
Dichtung. Seine Werke würden desshalb besser wirken, wenn 
er Reottative In Wort und Ton noch viel mehr beachrlnkte. 

Die An^bnmg geadub unter des Coraponisten eigenar 
Leitong. HerrHangold bat sich als Leiter der Oratorien' 



-'ö 



,e 



S57 



- <872. Nr. 16. — Allgemeine Muakaüflche Zeitung, — 17. April. 



S58 



CooMrt* bolw Adtlung erwortMD. Hui koanle hier die g»- 
wonDBDMi Gnuddtu In bnnrtar Durchlübrung sehen. Cbor 
und SolnteD ToUbnchten die oft Mbn^ wechselnde Bewe- 
gung, den besehenden EhyUumu mit «ellener Geniuigkeit und 
Feinheit. Dm Orahaeter, in *ieir>cher Detail-Arbeit, oft mit 
Ueinen, achaeü wechselnden Figuren baachiftigt, spielte mit 

Die DanteUer warM Harr Hsx Huber aus WQnburg 
(TeMr) (Ordieirile des Hermann, Fri. Louiia Tbonaa 
aus Fnnkfuii (Sopnn) fQr TbuHialda, Pran J s i d e , Horopeni- 
rtngerin von Dsnnstedl [Alt] tOr die Alrune. Die übrigea R<d- 
leo wurden von Hilgbedern des Vereins geeangen . Hr. Huber 
■ang mtii vor einigen Wochen hier den Judas Maacablus. Er 
ist rUr den Oratorfeo-Getsng sehr befllblgt. Er bat gute Hu- 
sikstudieii ^machtntMl weiss eine »ehfioe, weittrageade Stimme 
gut in (Bbreit. Die Recilative sang er mit Klarheit und Kraft, 
die arUlaen StOoke in leichlwn Flusse, dabei in vtdiem, rundem 
Tone. Ba war Allee energtseh, heldenhan. 

FAaMo Thomae ist aloe seltene Künstlerin. Sie bat von 
der Natur aobon Allee, was einen Honschen werthvoU macht : 
eine achOne Gastalt, einfach sinniges Weaen, ein klar bücken- 
de« TersUndlgea Auge , eine Stimme dea edelsten Wohllaulee. 
Seit lebn iahnn habe ich ihre Kunststudien beobachtet ; sie 
hat Alles getban , um jene Naturgabeo io der wirlcsamstea 
Welee mr Geltong lu bringen. Sie hat die Arien von Blndel, 
Bach, Baydn, üoiart, Beethoven wiederholt studirl und in den 
Concerten au Prankfurt ausgeführt. Hit einer minutiösen Sorg- 
lalt ptdiit sie selbst die klainslea Figuren und unterscheidet sie 
wieder durch versdtiedene Klangfarben. Sie vereinigt io ihrem 
Qeaange die Bbenmtasigkeit eines guten Orchester-Instrumentea 
■dt der Hannlgtahi^wit der verschiedeneu Orchesterfcltngs. 
Dann weitdel sie alle Kraft und alle Kunst nur an, um den Ge- 
daokea In beaüauiitesler Klartieit und Schönheit danaslelleo ; 
sie leMinet mit FreihM, sie malt mit Olani, weils die Sache 
verlai^^, nicht mehr nicht minder. 

Kne solche Kflnstlerin war beraten , dieThusnelda zu 
interpretiren. Dsss hier Alles in der vollkommensten Weise 
anagelübrt ward, brauche Ich nach dem Gesagten nicht hervor 
lu beben. Das Lied ans dem Castell gab uns ein trefllicbes Bild 
von ^er treuen Gattin , der edlen Patriotin , dem einfscben, 
sinnigen Wesen germaniscber Frauen. FQr den Rheinländer 
war es eine doppelte Freude, den viel besungenen Rhein von 
einer Tochter seiner Heimath in solcher Weise gefeiert lu sehen. 
. Frau Jaide sang die Alrune. Auch diese Dame ist eine 
seltene Erschein UDg. Eine imposante Gestalt, Energie in ihrem 
ganien Wesen , eine Stimme von -«eltener Grösse und Kraft 
(Alt) , jedes, aetbet des dämonischen Ausdruckes Ilhig, machen 
sie bebn Auftreten auf der Bäbne zur Beherrscherin der Si- 
tuation. Darstellungen dlmonischer Frauen, wilder leiden- 
schaftlicher Jünglinge sind ihre Elemente . Die Aiucena [Trooba- 
doar], die Sibylle (Naiarener in Pompeji] , Fides (Prtqihet], 
Sextns (Titos), Idamanlas (Idomenens) u. v. a. werden von 
ihr in einer Wucht nnd Gewalt dargestellt, wie ich solebe Rol- 
len nur einmal (von Frl. Kesenheimer in Frankfurt) sah. 
Ihre Darstellung der Almoe war hier in der Art, dass man an 
die Schildenug der Velleda erinneri wurde. Hau erkanole, 
dass Bermann und seine Krieger von diesem Zauber gebannt 
mit ftnaUacbem Biter in die Schlacht stSrien musstan. 

Von den übrigen Singem will ichnur der Herren W, Man- 
gold (Werdomar) und B. Relti (Sogest) erwihnen, die sich 
durch eine eiade Ausführang ihrer Recitative anHMicbneten. 
Auch die flbrigea kleineren ParlieD wurden mit Sorgfalt ausge- 
IBhrt. Inder DantaUung der Chöre bat es Herr Mangold lu 
grose sr Heislerschan gebracht. Er lenkt seine Stimmen mit 
grosaar SioherheK, wie efai guter FObrer eehi VlergMpaon. 
Wenn man was auszueetsea bitte , wire ee — wie bei der 



Compoaitioo — in viel Mühe um die DelailariMit. Die Wir- 
kung Ist ao^ hier, wie dort, oR Einengung, Einschrtukung der 
Krvft. Besonders die Fiauenstiramao leiden darunter. In den 
sanfleren Chören werden sie — obgleieh doppell so lahlreloh 
wie die Hlnnerstimmen (60 gegen Sa) — von diesen unter- 
direkt. In den heftigeren Stacken dagegen , wo die Fraoei) 
von der Begelslerong mehr fortgerissen werden , hahen sich 
die Stimmen sehr hübsch die.Wagschale, 

Von den Stü<len gefiel besonders der Frübbngscbor, der 
Cborgesang mit der Fuge in Wodan's Haüi, Alrunens Pmph»- 
zeihung, Thor's Hammerlied, Thusnelda's Lied, das Gebet der 
Alrune und der beiligea Jungfrauen, dann die Katasbnpfaa, 
Hennann's Ende nnd der Cbor aus Walbslla. Das FuMiknm 
verfolgte die einzebien SlQcke mit Interesse und spradi bei den 
Actscblüssen, wie auch bei einzelnen Sohatöeken seinen Bei- 



Mlai 



Darmstadl. 



BaterieA <«abr. 



Anselj^en nnd BsnrthaUangen. 
NeHB VMtlit. 

(Forlsetiang lui Nr. H.) 
Adolf JsMea Op, 39 '] : Zwei Lieder , ztigen , dass er auf 
der früher gewählten Bahn verharrt, zwischen den Classikeni 
und Neuromantikern eine sanfte Hittlnng anzubahnen : es sind 
rührende Ansitxe schuaunnischar Helodienrührung, neudeut- 
sche Instrumentation mit ClsvierbXnden nach dem Dedmat' 
System, und so manche nun schon allgewordene Wohlbekannte 
drin — . Der Gesang ist nicht verzerrt, das ^lel nicbt über- 
trieben. Von den Liedern des Russen Puschkin ist das erat« 
byperboreiach — als solches gut inscenirt; das andere wird 
StKndchen genannt; denke nur Niemand an Goetbe's lieb- 
reich warmes Liedlein gleiches Namens l — Hier im Lieds ist der 
•Nlcbtllche Dutu — mit heimlichen Staccati, nzzicali, Mindei- 
Septimen grisslich durchwirkt, nebst etlichen quertöpfigen 

Figuren wies. 7, I, 6 die verschrobene Septimelei Bj — nun, 

auf den Namen kommts ja nicbt an, auch nicht darauf, ob das 
Diog (Verdient ein Accord zu heissena — worüber Han 
AUgem. Musiklebre zwar nicht belehrt, aber die Belehrung anf 
spller verspricht. Wie das Alles zum orientaliachen Typua ' 
sich geselle, das haben wir nicbt zu fngen ; die Scene apiell 
indess in Caucasien und Georgien auf dem Balcon. An der 
losaeren Malerei wire uns wenig gelegen , wenn nicht der 
Autor sich den Wortbildem des Russischen Pindar gar zu un- 
terthlnig gehahrte. Aller Seltsamkeilen ungeschlel möchten 
wir nicht Alles verwerfen, was in diesen Tönen gesinnbUdel 
ist: melodische Anlage ist vorhanden, wie ein sehnsilchtig Veil- 
chenauge durch die donutrüppigen Accorde blickend. Solche 
Sehosuchtdaute wahren Gesanges wird der aufmerksame Leeer 
wohl entdecken , auch ohne dass man mit dem Finger auf das 
Geheimniss hinweise — z. B. S. 3, 1, I — S, t, i bis tu 
Ende, im Clavierpart. 

Desselben JeuMi'« Op. 41 '*j , Romanzen von Hamer- 
ling beshigend, sucht dem Romantiker romantisch gerecht zu 
werden mit allen Glaazfartien der Wandmalerei , fremdartig 
gewaltsamer noch als ün vorigen Werke, mit Uinlicben Licht- 
funken und noch schlimmeren MobeUlecken, vornSmtich in dem 
zweiten und sechsten liede, wo dar Dichter (sonst nicht übel 
begabt!) das Aeusserste leistet an pallagoniscbem Unsinn. Da 
ist der CMDpcoist wahrhaftig noch an loben, wenn er, obwohl 
auf seblüpfrigen Liszt-Wagner'schen Wegen, doch hie und da 



859 



— 487*. Nr. 16. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1 7. April. — 



M leidliche ToDgebildB ziiw«ge bringt , dan sie der gebildete 
ConiwilaMir bei ricbtiger Temperolur und Atmosphäre (des 
Siloiu) aUenhtlB versieht, weil die Rbyttimen periodisch 
wnleiichleD und dadurch die schreienden Hisskllnge des bOsen 
Gewiueiu wie S. 13, 3 u, «. gelten lltsst — iber dennoch 
IllwkDnge, denen es weder hiltl Doch schadet , wenn sie «ch 
aaf Beethoven'* Broic« Hauptsatz als Autoritlt berufen. Sang- 
reich snmulhend ist nur Einzelnes, auf S. 36. 

C«r1 beaHUHi") >Ich hebe dich* umsingt ein wortreich 
dtuuliges Gedicht von Carl Beck mit leidlicher, d. h. Kiuser- 
Itch singbarer Melodie. 

Desselben Op. 3 ") >JudenSngsUD oder der Posten am 
Pul*erthurmi empfiehlt sich als Komische Operette in Einem 
Aetiu vmu tt canlüiuuj den lustigen Brüdern in der Kneipe. 
In ernster Gesellschall , z. B. an der Berliner Bürse , wiirds 
Ihm übel ergehen , denn da ist man zu intelligent , mithio tu 
em»t, um das Gspassige gspassig zu finden — item zu gebil- 
det, um das mUssig lustige, durchaus nicht humoristische*) 
Poema (iir voll zu nehmen. Nun, in diesem — Opus wird die 
kindliche Polka-Helodie 

SvaUtA 




an richtiger Stelle wiriten : duict at dtnpen in loeo — sel- 
bige Melodie tutroA obligaten *VariBlionen und Schleppschwlln- 
zen tlnzelt durch du ganze Drama unermüdlich hindurch in 
Mlbetseliger Narrheit ; ein mliasig gewandter Tenorist mag die 
Polka-Phrase etwas ohne Beschwer singen, und an dem Haupt- 

Witze, jenes Holiv |-j — * * J *— * ■}] fiinfBylbig zu zer- 
backen, ein wohlwollendes Gelichter entzünden, ganz wie bei 
OITenbach solche Helodien , die mundrecht sind, wie mutsche 
Birnen, Immer ihre Liebhaber linden. 

Desselben Op. fi ■>) >WillkomnigTussii macht im häheren 
Slil: 8 blecherne Musikanten mit Pauken (Milltilrtrommel 
Teblt, "Tamtam wird ungern vennisstj begleiten mit wüthendem 
Geschmetter den Gruss , der von Freude Freiheit Vaterland 
Rhein und Ostsee überströmt In recht trivialen Worten. Die 
Musik ist ebenbürtig, etwas besser als die Worte ; weil keine 
schwierigen Intervalle zu singen sind, so hSrt sichs leidlich an. 
Hdss es auch solche Kluze geben? vielleicht zur zeilgemSssen 
Culturgeschichte ganz unentbehrlich ! — Aber gegen solchen 



ür eine Singst! moie 

Carl lieamann. 
richtiger zwei No- 



II] leb liebe dich, Gedicht von Oirl Bnrt, 
mit Begieitan^ des PISDororte componlrt voi 
Schleiuiagen, Conr. Glaser. Fol. SSgr. Urvli 
lenseiteD paginee notaLael 

1t] JudenHngsten oder: Der Porten bell» Pul vcrtburm. Komi' 
iche Operella (Ur Liedertafeln In einem Auhuge von Btrtheia Dtim- 
Umg. UoBlk von Carl IsenmanD. Op. I. Ebds. Clavierausiug 
t Thlr. tO Sgr. 4 Singsllmmen 11 Sgr. OrcLenterslitnmen 1 ThIr. 
Folio. 

<l) Willkommgruss , Gedicht von Giulav GtnUl tUr Männer- 
cbor mit Begleilunx vod Blechinatrunienlen oder PianofeHe compo- 
nlrt rur das erste badiscbe Bundetsüngerreil in Freiburg (PHnKslen 
IST«) von Carl Iseamano. Op. S. Ebda. Folio. Partitur fS S. 
>0 5gr.,dle(StimiDeal«Ser. 

•) Gelegentlich dieses Judanthums in der Musik mOchlcn wir 
doch erinnern, dass eine wirklich humoiietisc he Judenburleske 
wie Orsilo Vecchi's AnHpamassc [4S>1) mit der Scene vom Nel- 

Iheill — auch poetisch ei^reirt and aller Orten DDtadlig gilt, da die 
echte Comodie mit Kunt^un vie mit Bettlern spiell, und mit kUII- 
licher Gleicbmulhigkeil Prieftir Weiber Juden und Zigeuner ver- 

handelt anders als jener Bürgermeister in A .... , der vor 

eini)(?n Jahren das Judenspollspifi auf der Bühne verbot — auf dass 

verhühnen Hess. 



r aamml Consorten und Intei^ 



Berlolit«. V««lu1cltt«ii und Bemerknogsn. 

« BsrUl. [Graf Tysiklewlci.) Zu den unithl igen Musik inatltu- 
len, Clavlerschulen und wie sie alle faaissen , Ist denn am IS. d. H. 
wieder eine oeue Anstalt Ina Leben gelrelea unter dem Namen 



:hule dei 



r. Als W 



ilbetUr einen 

Sehen oder Spott (de~r HerrGral möge uns dies veraetben] — aber an- 
ders konnte man (olgenden Passus In dem Programme nicht anl- 
[aasen: lAls nichtll legende Aulgabe gilt die Eioruhrung der Hei m- 
holtz'scben Lehre und der Reloen Stimmung in die Praxis. [I] 
Pfidagogiscbe Grundlage und Crilerium: des apeclBBCli Husikali- 
■cbenSebastian^BCh, der eoKesseiten Tonkunst Beathoven's 
9 te Symphonie.! {!!] Ferner der Passus, dass die Hochschule die 
HoBnung hege, iwlschen allen musikalischen Lehrkräften des In- 
und Auslandes ein BUndnlss'heriusleilen, das bis zum AusUnsch von 
Schülern, »gar von Lehrern luhren kann.- Was aber die Sache noch 
mehr erheitert, ist das zum Schlüsse beigerugte rietite noibwendige 
n dänischen Kriege, vorSadowa 
hnele bei Gele gen heil der Vei- 
in Öffentlichen Blsllem nod vor 
Namen von ganz Deutschland, 
das mein Kilnstler-Vaterland ist'! Im Jahr« ISIS, |also vor 
dem danischen Kriege, vor SadowB und i-orlS7a/7<) bat derselbe In 
der SUddeu lachen Musik-Zeitung erklärt: ,In Paris, diesem litera- 
risch-musikalischen Auglaa-Stalle, ist heutzutage auf redlichem Wege 
Nichl* für die ItuntI lu erreichen'. Was das jeUige Auftreten des 
Unteraeicbnelen veranlasst, ist einfach die Losung der Beiiauplung : 
mit der germanischen Weltstadt veriisll es sicli anders, als mit 
der weiland romanischen Wellsladl. — Was sein engeres Ver- 
haltniss zur Freien Hochschule betriin, so Ist emlclil der SUflar dei^ 
selben; aber er verfugt a 1 1 e i n Über die zur Dibposillon gestellten 
Hlltel.- DerDirector der Anstalt ist GralTysikiawici, ein, wleung 
versichert wird, musikalisch gebildeter Mann, dem die neue Bich- 
tung den Kopf verwirrt hat. Die Henhnge wissen schon llngil nicht 
mehr, wo sie eigentlich hinaus wollen. 

« Bau. iSchhiss.) Die letzte Qnartatlsolr«e derKolner anfangs 
Februar bot einen Fe hrgenuss reichen Abend. ZurAuRUhrung kamen : 
Quartett von Haydn In F-dur, dann eine NoviUt von Oenuktim, ein 
Quartett in C-moll Op. iS, das mir sehr gut gFliel und überall den 
tUchUgen gewandten Musiker itigl. Es fehl! ihm nur noch das, was 
packt und zündet, die Eingebnng, der ganiale Funke, der allein ein 
Kunslverk lebensfehig und unsterblich macht. Das Andanlf COD 
meto ist ein Inniges Stuck, aucli der erste Satz Allegro energico Ist 
vortreDlich. Als 9. Nummer kam Quintetl fUr 1 Violinen, Mola und 
1 Celli in C-dur von Schabtrt In vier Sätzen. Das Adagio laasl sich 

rtlhreod zugleich _ Tod , Trauer, fester Glaube und' sei ige Znver^ 
Sicht — Alles liegt darin ; man meint, die Scholle auf den Sarg (allen 
zu hOren und dann wieder die wunderharslen Or^elklSnge und Har- 
monlefolgen, so ergreifend In Ihren Kiangeffecten und Farben, wie 
sie eben nur ein Schubert In dieser Weise hervorzuzaubern versteht. 
Im letzten Salze hrichl der lustige Wiener wieder durch und macht 
alles Leid vergessen. — Am 7. Febr. «ar zweiter Odenllicher Beet- 
hovenverein. Symphonie in D-dur von Mtaart eröffnete den Aheiid 
In guter Ausfuhrung. Bargheer aus Detmold trug darauf die -Ge- 
sangsccnei von SpoJtr und spHler -11 triilo de! diavalo von rorlnf 
vor, tielde sehr schon, wenn mir auch im erslem Stücke die Art des 
Vortrages nicht ganz geflcl. Dazwischen wurde vom kleinen Orclie- 
sler, des schon gros.«! Forlscliritte im Ensemblespicl zeigt, die £«i- 
schenactmusik zu •Manfred' von Scininann ausgeführt und zum 
Schlüsse die reicli tnslrumcntirle etwas geräuschvolle Ouvertüre zu 
■Alhailai von Mnielnoh: — Die Schlusswoche des Februar brachte 
vier Conccrt-Abende, wns für Bann ein aussergewOhnliches Ereigniss 
Ist, die drille üffi'nlliclic Aufführung des Bcettioven-Vercines , die 
vierte QuBrtell-Soii'^e , Hans von Büiow's Conccrt und am t. MBra 
ein inleressanlcs Orgelroncerl von Doelsch In der Beelhoven-Holle. 
Jeder Abend bot viel des Schonen . joder war ganz verschieden vnm 
andern: BecUioven -Verein mil OuvertUre zu •(ieooveva> von Sthu- 
mmti, Arie aus .Fitiaro- , •Endlich naht slclia] recht correol. doch 
ohne viel Grfuhl von einer sobr jugendilclien Sungfrin . Frl. Snrio- 

Muslk mil veriiindendem Teile von M. Bernsy.c die Clarchen- Lieder 
sang. Der Abend des Kölner Quartetts war der genussreiclisle in 
diewr Saison und kamen zu schöner AusführunB. 1, jcliutiuna, 
Quartett in A-moil , Ij Quintett für 1 Violinen, Bralsche und t Celli 



■ 1872. Nr. 16. — Allgemeine MuBiltalische Zeitung. — <7. April. 



262 



o D-moll von Owbui, ein ci 



lieb ni«tar bei der Bawuoderuag, mein 
a Spiel gegenüber durchaus kutil, BUlow apialle 
rfgegliodertunddurchdaelil, durchsichUg ■■"■■■ -•»■-- 



n Priludlum 



(. DieSolislan 



reichen Programme, du IB groua und meist ungemein scbwierige 
CompiMitionen nmfaMle uad das er in i SlLzungen lusfllhrte, hat 
mich nur niD Ckujihi - Vortreg enliUclit, der der BieUumt«' mben 
Werke — wir härten die beiden Sootlen qua« Fenlasi* Op. 17 Es- 

riiUoneo Über einThetne aas der Eroica — aber gaoi khhi gelassen, 
obwohl er in Technik vollendet war. Drei Sachen von Ual raste er 
DOS vor, ofl recht grtlndlich hart und ohrenbeleidigend, weil iiber- 
triebeo, eine Concert-Eiade, eine Meiurka UDü eine nicht eadea- 
woltende Polonalae. Auch MmditwaAs war vertreten i 
und Fuge Op. SB Nr. i, VariBlionen Op, Sl und I [ 
Worte, in welchen Balow aogar derb daneben hieb. Nun sein Spiel 
■M ja auch In (Dderen Stldlen hart verurtheilt worden. — Einen «eil 
grOBseran Genuas all Blllow's Spiel bot daa Orgelcoocert von DoeUch, 
welcher sich auf der neoen BchOaen Orge! in der Beethoven-Halle 
als rechter Künstler zeigen konnte; erspielte sehr correct und schon 
diebeldenffaak'schenFugenlnG-moll und Über denNamenB-A-C-H, 
dann iwei Duos fllr Orgel und Pouane, letztere herrlich geblasen 
von Weber aus KCiln, DerBassial ItlUer aus KOtn sang mit pracbt- 
vDtler Stimme und gutem Vortrage eine Arie aua •Josuei und eine 
aus iPaDluai, mit Orgelbegleitung: die übrigen Leislangen waren 
weniger bemerkenswerth. — Am 7. MSn fand das letzte Abonne- 
ment-Concert statt; die Halthlus-Pasaion bildete den Inhalt deaeel- 
ben. Die Chare gingen (est, kriftlg und feurig und gebührt dem 
Dlrector v.Wailelewski dafür die grdäsle Anerken 
waren weniger gut, der altberflhmlD Schneider hat 
acbon zu viel elngebüsst, die Altistin , Frsui. Schorn aus noin , iiew 
mich ungemein unser Frl. Schreck vermissen. Bs klang Alles nech 
der Schule^ wenig empfunden and bat das Oi^n elwas Plattes, we- 
nig Sympathisches. Die SopranlallD war eitie hiesige Dilettantin, die 
recht mualkallsch die schweren Arien sang. Die Partie des Christus 
wotile von einem Jungen stimmlM^blen Bagsialen , einem Schüler 
vonSchneideraos Rotterdam, einem Harm vonderWers, wohl 
gut BuSge fährt, doch nichlsotletalsvorzwelJahren von Ossenbach. 
Bs ist epoobemachend für das kleine Bonn, dasssich nun die schwie- 
rige Passion hier eingebür«eH hat. — Am 40. MKn hielt der Htinner- 
gesang-Verein >ConcDrdia> unter C. J. Brambach's Leitung ein Fett 
in der Beethoven- Halle ab. Dieser Verein ist dureh den Auszug aoa 
dem Leaelocaie nnd durch Abänderung der Slalulan In eine neue 
Lebensphase eingetreten, die ihm voreussicbllicta sehr gedeihlich 
sein wird, de nun mehr Kuuslstreben und Ernst in die Zusammen- 
kunft« kommt. Zu der FetlauftUhrung hatte man auch einen Damen- 
chor geladen, welober In gemiachten Quartetten von VmdtfncWn und 
Brambvch und dem ScAuawn'schen Zigeunerleben mitwlriite. Nach 
vielen Sololeislnngen folgte Im dritten Thelle die Symphonie -Ode 
>Die WUne>vonPMciim0iwAl, welches Werk Im hohen Grade In- 
terasalrte nnd fasselle, wenn ea auch reine Programmmnaik tat. 
Förmlich alchtbar malen die TOne das Leben in der WUate and die 
Hinnerchtln sind wundervoll. In den Soli eicelllrten Vereinsmlt- 
glleder. Der Abend war ein recht animlrier und erwarben die Vor- 
Irige dem Vereine graase Anerkennung. — Die letzte Quartetl-SoirAe 
■m <4. Hirr beschMss die dlesjkhrige Conceri-Selson nnd zwar In 
■ebr befriedigender Welse. Es kamen zum Vortrage zwei arter ge- 
hörte und laicht vereUndllche QuinleUe von «oiarl nnd AwClomK 
[Op. n) und Quarlell von BeaUotien Op. *n In Ea-dur, letzteres 
tonetst schwer m Allelen und ZD begrelteu. Man muss diese -leti.- 
len Werte B«ethaveo'a sehr oft und vellkommen hären, um ihnen 
den OetcbnuDk abzogewlnnen und den Genuas davon zu habet) wie 
von «einen trtlberen Werken. Dieses machte mir den Eindruck eines 
ganz unglücklichen , lerlahrenen Geisteslebens, voll Unzufriedenheit 
and Kampf, das aber Im höchsten Grade dennoch feasell. -^ Am 
It. lUrz Hess aich anch des grttflich Hocbberg'sche Quartett auf 
seiner Wanderachaft liier büren und ernleleo dessen Vorträge gros' 
aen Betbll. Bs wurden gespielt : Sc/nterl A moIl-QuarteU, BrUiOBm 
Quartett Op. III inCls-mo^l, das bekannter und teichler verstund' 
lieh Ist ala daa vorhin erwKhnte Op. 117, zuletzt das beliebte HagM- 
ache Quartett In G-dur, -^ Noch bitten wir unseres Bonner SchafT- 
gans lu erwHhuen, welcher hier im iTell' und »Hans Heiling' auf- 
trat. Hingerissen nnd begeistert hat er mich gerade Dicht, aber 
atellanweise sang er doch sebrschän und mit vieler l(reft nnd spielte 
besonden vortrefflich; aber ich bin bange, es ergeht Ihm wie Hill, 
•eine Summe wird eehiMll ibgenutit sein , basondsn wann er so 
viel •Wagner- singt, wie in letzter Zell. — Hiermit schlleaaa Ich den 



Bericht über die dle^Uirlge Saison , die wohl den Beweis geliefert 
bat, daas Im Verhlltolsse In kleineren SUdten und gerade besonders 
am Rheine, das musikalische Leben ein olt viel smaterea und ergie- 
bigeres ist, als In mancher gros»en, die sich In eltler SelbstUtwr- 
hebung den Ruhm einer mualkallschen WellsladI beilegen will. 
CharaklerisUsch für den gesunden Huslkslnn am Rheine Ist der Um- 
stand , dass Sieb die neuere Richtung In der idusik kaum hier ein- 
bürgern kann ; das Volk Ist eben zum Gfannge von Natur aus ange- 
legt und Wagner und Consorten ruiniren den Gesang. >Wo man 
singt, da lass Dich nieder, bOse Menschen haben keine Lieder«. 

« Wm, I . April. F. P. Die •Philharmoniker« haben bereila am 
14. V. M. ihren Cyklus von acht Concerten zu Ende geführt. Ueber 
die zwei letzten Concerle bin Ich Ihnen noch den Bericht schuldig. 
Das siebente ;am 1 0. März) brachte folgende Werke zur AufrUhmng : 
I] HndslttoAa't -Hebrlden-i 1) Bttt^otm'i Cdur-Concert [mit den 
Original. Cadenzen], gespielt von Alfred Jaell, und ■) »rite' Sin- 
fonie fanlBStlquei. He adelssohn's Ouvertüre machte eine hlnreUaande 
Wirkung : die Musik dieses edlen Heisters ist denn doch wahrhaftig 
noch nicht so labgehlBssti und •veralleli, wie gewlaae Herren es bei 
jeder Gelegenheit versichern, die bei ihrem Urtheile Über Musik- 
werke nur zu htluSg das mehr oder minder hloflge Vorkommen von 
libermlasigen Drelklangen zum Haassstabe Ihrer WerthaoWtzung 
nehmen. In der Verwendung dieser Accord-Ungethilme — sowie 
überhaupt alles Dessen, was irgendwie mit der Eiiharmonik zuiim- 
menhlngt, wardleser feinsinnige Künstler allerdings Musseist subtU. 
Aber sein künstlerischer Standpunkt Ist ja nun langst 'Überwunden«. 
Von dem einen der drei groasen ■Ueberwlnder» , vonBerilozkam 
das lange hier nicht aufgeftlhrte Ingendwerk, die (Im Jahre lOS ge- 
schriebene) -Episode aus dam Laben eines TonkUnstlers. zu Gehör. 
Das wahrhaft luiurlos instnimentlrte fUnEsililge Tonwerk regl zu 
gar manchen Betrachtungen an. Es sind grosse Momente darin der 
Componlsl bat durch dynamische SIelgerong, durch wohlberscbnete 
CoDtraste Effecte liervoi^ebracht, die eben so eclatantals unwider- 
stehlich sind. Dass man im Ganzen von dieser, sowie von East ^len 
Schöpfungen dea merkwürdigen •Tondiehtersi keine volle Freude 
haben kann, wird wohl stets allgemein zugestanden werden. Vor- 
ausgesetzt, daas unsere GrundbegrlDe von dem Wesen der Hnsik 
nicht gtnzlich umgewandelt werden — was mir wenigstem absolut 
undenkbar erscheint — so wird eine ernste Kritik in BeHloi' amti- 
kalischen Arbeilen nie elwas Anderes erblicken, als die Ezpenmente 
eine« phantasIS' und geistvnllen Hannes, der aber — bei aller 
' — - — •-— - und Bildung 



Ik nie e. 



gerade die aller« lemelUaraten 






inderjili 
in der Kl 



llngeren Generation, 



Wohl finden sich, besonders in 
Helssspome, d 

ZUgelloslgkeil nicht zn unterscheiden wissen, und die daher gerade 
Bfriioi' Fehler: Haans- und Formlosigkeit bewundern; aber unter 
den b«soongn«r Uriheilendan Ist wohl dsrilber nirgends mehr «In 
Zweilel, daas der Weg, den der frenzOslsche Symphnniker elnge- 
schlagen, nicht sowohl der Kunst eine neue Welt erachlossen , son- 
dern dass er nichts Anderes als eine Sackgasa» gewesen ist. Das 
Stück wurde vorlnBIlch eiecuUrt und fand, mit Ausnahme des 
durchaus widerwärtigen letzten Satzes: 'Der Traum vom Hezen- 
sabbath« — eine liemlich freundliche Aufnahme. Letztere wnnte 
auch dem Pianisten Jaell zu Thell für seinen wohlgegliUelen , spie- 
gelblanken Vortrag des ersten Beetboven'schen Clavlerconcertes. 
Schade, dass dieser talentvolle Clavlersplel er so viel Salonlnft aihmet ; 
er veraprach einet mehr, als blos ein >eleganler< Ptanlat zu werden. 
— Das echte und letzte •philharmonische Concert« brachte Ow^'z 
Bdur- und Btrthann'i ■Pasteral -Symphonie', beide In ezquiilter 
Welse ZOT Aafruhrung. Zwischen beiden Meislerwerken stand UaTi 
•Symphonische Dichtung' Nr. a »Les Prtludes-. Es Ist dies ei 



bekanntesten 
bessere Aufnahme als i 
Symphonlicben DIchtun 



1 belle! 



fand d 



Winter der .Orpheus- (Nr. 4 der 
._. _.. „, ih nicht Irre) und verschaffte dem 

Kapellmeister Dessoft die Ehre , vnn ■ungenannl bleiben 
wollenden DameDa einen Lorbeerkranz Überreicht zu erhalten. Mich 
hat auch dieses StUck nicht dam bekehrt, Lisit für einen grossen 
Componisten zu halten ; ich finde beim besten Willen Nichla darin. 
als allUgllche Phrasen gemischt mit allerlei Gewaltlhatig kellen und 
Biizarerien, die durch das prunkende Gewand einer forlwnprKch- 
tlgen InstrumenlaUon einige rnaaassen herausgeputzt sind. 

ISchluss folgt, i 
« Curloaum. DieAugsbnrger Abendzeitung vom ».Novem- 
ber V. J. enthielt fblgendea Insmit: •S«n|erln-Gesuch. Ein Lehrer 
In einem BahODen HarttOeeken Schwabens, an der Bahn gelegen, 
sucht eine Bellaige, ordnangillelwnde Haasmagd, die lugleloh 
■Uta SopranalDgerln Ist und Liebe zu Kindern hat. Grosser Lohn 
ind gute Behandlung werden lugeslcbert. Oekonomle « 



— <87». Hr. It. — Allgem 



Hunkilische Zeitung. 



<7. April. 



ANZEIGER. 



[**i Im Verläse von 

J. IkUr-BiMkvBUi io Leipzig and Winlerlhur 

erachieD «oeben : 

Musik 



L. van Beethoven. 

Füx Piaaof orte flbertragen 
Ferd. Dnlcken. 

Pr. i Thir. 
Oonpnbt 1790 flr dra Onfea F. tm ValbUiB. 



''W'erke von 



' ' viTerKc von 

HECTOR BERLIOZ 



Die Sommernächte. 

(Lee Nnita d'^U.) 

Sechs GleBtoge 



TOD n, Covltfr, isi Deuli 



le UbtrtngaD von P. CornMut 



FilBob] 

Op. 7. 

Prall Pirtitar l^Thlr. CUvIsr-AQmig ^^ Thlr. 

Romeo et Juliette. 

Sinlonia drunatlque 

aveo Choenn, SoIm de Cham et Pralogne en BMlatif dioral 
ooinpoMe d'aprte la TragMie de Shakeq>eare. 

Op. 17. 
Preti PutiUon da Pluo par n. Klirr 4 nir. netts. 

OUVERTÜRE 

Corskire. 

op.a 

.Aj!i>aua;einent poTir Piano 
H. e. da Baiow. 

k 1 m*. Pml» II Ngr. — fc i Bi. Pnl« t TUr. 



Vacante Stelle eines Gesangdirectors. 



Xtrlek tot dnrcb «wIgmL 

ledigt nad «Ird dlaatlba UamH to Irater Bnncfaani itus 
Di* DabwMhBB dar Slana, Bit «laam aaasbDllcb«D IMimlU nr- 
baadaa, TMpOkfctat daa Oawatallen nr Leitaag der wee^aUleb 
miadaataa* nraiaial MalHlBdMdan OeaaagnIllniBgeii d<a Varaiaaa. 

Die HwiaD Maalkdlraotarai^, dta Lu«l IhJmb, ihili um dlaaa 
Stalle t« bowarlwo, «lad inadil, unter BeUggnog voo ZeagalwaB 
Ober blibaii«e Wlrfcomkell lim •chrilUldiea AnmeldDagen Ui Ernte 
April ■. 0. an den Datenalchaelen elunaendea . der nr BiÜibIIdiw 
nUHnr AukanR gm buntl tot. 

lUck Ende Hin 1171. SecnndarMirer BniiMr, 
!■') d. Z. fndl. dar Hanmoale, Zaridi. 



Normanneiifdirt. 

OUVERTÜRE 

fllr 

Ki-o^eies Oi-eliestei» 

oompoiürt 

Albert Dietrieh. 

Op. 28. 

Panhur 1 TUr. 20 Ngr. 'StimnMn 3 lUr. 86 Ngr. 
Clavieranaiug lu ( Banden v. ComponbtMi 1 TUr. B Ngr. 



In LelpHg und WInteHhv. 



|M] Soeben eredilgn«Q In m 



Op. IM. La Cleeresella. Nouveau Camaval ponrlePUDo. 

Pr. i TUT. 
Op. 168. Futuie-SoMste für Pianororte. Fr. 1|Tli]r. 
Ldpxie, April 1871. CF.W.SJtgtrsMuBkalieiiliandliiBc. 



(JT. 



!••] Variag von 

J. IMw-BMenuu in X^pzig and Wnlothur. 

TSaff-dMtM. 

Ein Cyklus Ton Tänzen 
fOr iu nanoforte 

oomponlrt Yon 

Constantin Bfirarel. 

Op. 19. 
Nr. t. rumaia» iiiKn. Hr. i. Llilkr 4t Np. Nr. I. Titta 

t^Hff. Nr »/wi«IHNgr. Mr. S.IUnfcaiHNF. 
[fr. •. iMiatH» Ngr. Nr. 7. «i» tTi Ngr" 



Verieeer : J. Bieler-Kedennann in Latpalg tmd Wnlertliiir. — Druck von Breiikapf d Hartel in LeitHis. 
BipedlUoa: Ldfdfc On u i M iiw u IS. — Ksdacttoa: Bm-Hk, Cariatram II, III. r. 



iid o mitTirii- i^i ii i Tn ii 



Allgemeine 

Musikalische Zeitimg. 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Malier. 



Leipzig, 24 April 1872. 



Nr. 17. 



VII Jahrgang. 



iDkalt: ZnrHiMl^i««!« und ThKiri« dM <•. I*hrtiDDdNtt. Pf. Dar Contnpunkt (FiKiMlnuig). — Auoiienond 
TocalU [PorlMtiukg: Cempodtiaiwii von S. d« LiOfls, 1. Huck, Broog Biiuaa and Ludwig Scbcifl]]. 
Oitando dl LuH. — Berickt«. N«chrldilen nsd BtmeÄangeD. — Anulgcr. 



Du Grabiul dM 



Inr Morikpnntli und Theorie des 18. Jahr- 
hnnderta. 

(Von S. TM TMkar.) 
IV. 
Dar Cantripanki 
(ForiMtnmg.) 
t) Folg« nosleicher CpiiBOD«Dt«Q. 
Bei Ftdgen nn^^ober, }«dacb vollkommener Copsonanzen, 
I. B. OoUt« and Quinte, Qiiinle aad Einkiaug und ncaeekehrt, 
wekbe tndi In Sicher Bewegang ausB«[ütui werden dürfen, 
' ' Stinune slafenweisa rorl«cbr«Llea , niclit 
1 Sprtngen. Ueberhaupt aber ist ein Wectisei 
iav[>llk<Hiimener Conaonanzen nOUng, weil 
(üe Folge mehrerer vollkommener Consonanzen leicht lang- 
weilig wird und meist einen Oieteenden Gang onmöglicb macht. 
Aach Snden wir bei allen Toulehrem den bald mehr, bald 
weniger ausgeführten Grtindaalz vo^etragen, dasa man nra 
einer Conaonani zu einer indereo mSgllditt nahe liegenden 
iLbe^ehi, wie vom KinkUnp mr Ten, von dieser zur Qulnle, 
Ton der Qolnte zur Seite und von dieser zur Octave, so auch 
umgekehrt und nicht allein das , sondern anch bei dem Fort- 
tcbriUe einer unvollkommenen Conionani zu einer vollkom- 
menen, sei der erateren Eigenschaft »Is grosse oder kleine xu 
beachten, indem, wenn wir von der Seile *ur Octare kommen 
woUm, die erslere grosa als derselben lanSohst liegend sein 
muss und das zwar nicht bloe bei entgegengesetzter Bewegung, 
sondern auch wenn eine Stimme liegen bleibt, die andere aber 
iwei Stnlen auf- oder abwlrla achreitet, WtU man dagegen 
TOB der Seile tnr Qainle gelangen , so muss aus dem ange- 
gebenen Grunde die entere klein sein , Tonü^ldi wann eine 
Sthnme liegen btnbt. FSr den Fortschritt der grossen Sexte 
inr Quinte wird dagegen vorgesidiTiebeo, daaa erMere auf den 
xwellen Theil einer aynkopirlen Semibrevis gesetzt [also wie 
eine Dissonanz behandelt) werden soll ; 




oder daaa auf dnar Uegenbteibenden tieferen Note ohne Syn- 
topt die grosse Seile znr Quinte fortschreitet. Umgekehrt 
BoÜen Ihnliidie ?orild>ls »n s s«g egehi gebraucht werden, wenn 



die kleine Seite zur Octave fortschreiten soll. Von der Terz 
zur Octave gelangt man nur, wenn eistere gross ist, wobei die 
Stimmen In entgegengesetzter Bewegung fortechreilen ; von 
der Ten aber tur Quinte nimmt man , wenn die Stimmen in 
Gegenbeweguug fortschreiten, zur Vermeidung der Relation dea 
Tritons (a. Nr, I o) die kJebie Terz, die grosse aber, wenn eine 
Stimme liegen bleibt oder die eine achritl-, die andere sprung- 
weise sieb fortbewegt. Dass aber diese Kegel von den besten 
Meislem im mehrstimmigea Satte olchl streng beschtet wnrde, 
werden wir nnlen (Nr. I o) sehen. Von der Terz zum Ein- 
klänge gehl man , wenn sie klein ist und zwar bei entgegen- 
geeetzter Bewegung in atofenweisem Fortacliritte , oder wenn 
eine Stimme liegen bleibt, schreitet aber die eine Stlnime um 
eine Stufe ■a^vtrts, die andere sprungweise fort, so soll die 
Terz gross sein (wegen Aehnlichkeil mit dem Porlschritle der 
Terz zur Octave) . Wir werden suf diesen Grundsatz und dessen 
Consequenzen hei der Lehre von den scddenlellen cbroma- 
lischen Zeichen zurückkommen. Zaiibo , ähnlich auch Van- 
neus, glebt als Gnind der den Fortschritt des Onvollkommenen 
tum Vollkommenen regullrenden Bestimmungen an, dan sol- 
cher unsere besondere Sorgfalt in Anspruch nehme und der 
Nachhülfe bedürfe, damit dieser ForlscbrIU suf mSglichsl na- 
türliche und leichte Weise erfolge, der des Yollkommenen zum 
Unvollkommenen geschehe gar leicht von seibat, dazu brauche 
es keiner besonderen Vorsicbt. Deashalh ist der Fortschritt 
einer vollkommenen Conaonsnit zu einer unvollkommenen auf 
jede WekEs und in jedes beliebige [olervall in gleicher und in 
Gegenbawegnng, scluitt- und ^rungweise erlaubt. 

Ausser dem als Folge des angeführten Grondsalzes Dsr- 
geetellten kommt noch Einiges zu bemerken. Wenn mau nlm- 
lich von einer onvotlkommenen Consonanz zu ehier votlkom- 
menen fortschreitet, so soll du äberliaupt nur in Gegenbewe- 
gung geschehen dürfen. 

Tsdeloswerth ist es, wenn zwei Stimmen sprungweise mit 
einander aofwlrts steigen von einer grosseren unvollkommenen 
zu einer kleineren voUkommenen Consonanz , oder wenn sie 
auf- oder abwlrla sprungweise von einer vollkommenen oder 
unToUkommenen gresaereo tu einer vellkominenen n>r1s(^irel- 
ten , wie von der Terz zum Einklänge , von der Dedme zur 
Octave. Im ersten Fall des Portachritte* einer grSsseren Imper- 
fecten Consonanz zu einer kleineren perfeeten ist der Tadel 
beseitigt, wenn wenigstens eine Stimme stufenweise fortschrei- 
tet, ebenso anch beim Forlschrille einer kleineren imperfecten 
Conaonani zur Octave. 

Beiä^icb der nnvoUkmumenen Ctwsonanzen ist nocb lu 

"=' "■ ■ ■ ö'~ 



267 



■ < 872. Nr. 17, — Al](i;eiiieiDe Hnsikalische Zeitung. — Äi. April. 



268 



bamerkea, dus d[e groBM Ten und grosse Seile imiMr mehr 
die Neignng hil zu grösseraD, die kleioe Ten uad klBioe Sexte 
zu kleinerea lalerraUea rortzuschreiten, 

Da8s die lelzlgeDannlea theorelischen SHtze in den mebr- 
slimmigen Gesängen der Prakliker wenig AnariieDnuDg hnden, 
dürfte schon an sich einleuchtend sein. 

6) Gebrauch des Eiaklinges und derOctive. 

Wie der nutheEntÜBche Pnnkl ohne Dimension ist, sondern 
aar der Anfang einer Linie , so ist auch der Einklang keine 
Consonanz, Ist dessbalb vom Tonselzer mäglichst xa vermei- 
den, nnd wo er nicht zu umgehen ist, ist er so zu stellen, doss 
er etst anr dem zweiten Tfaeile einer Note oder auf dem Punkt 
derselben und nicht auf dem guten Takllheile eintritt, dann 
wird er beioihe gar nicht gehört ; wenigstens sollen zwei No- 
ten nicht mit einander im Binklange beginnen : was man wob) 
hört. 

Octaven haben mit dem Einklänge eine gewisse Aehnlich- 
keil, doch sind sie nicht In demselben Haasse unbestimmt, da- 
her sind sie nar nicht oft zu gebrauchen. Zarlino erkltrt über- 
haupt einen Contrapunkl nicht Tür gut. wenn viele EinklKnge 
oder Octaven nach einander ertönen und nur eine Consonanz 
dazwischen gestellt ist, besonders aber auf derselben Tonstufe ; 
ebenso wenn sie in Sprüngen sich folgen. 

Die Folge zweier Octaven ist übrigens oben unter G be- 
reits besprachen. 



7)Ge. 



ch de 



Qua. 



Gafor ttellt den richUgen Salz auf, dass die Quarte , wenn 
sie zwischen einer mittleren und hohen Summe erscheint, eine 
Consonanz, dagegen eine Dissonant sei, wenn sie zwischen 
ehier mittleren oder hCcbslen und der tiefsten Stimme steht. *) 
Ebenso ist we als Dissonanz zu betrachten und zu behandeln, 
wenn sie wie im iweiatimmigeD Satze ohne Hinzutreten an- 
derer Stimmen auftritt. Gestattet wird jedoch im mehrstim- 
migen Satze die Quarte in dem in der Tiefe wie in allen 
anderen Tonlagen hlufig vorkommenden Falle , da sie auf 
schlechtem Takttbelle in stufenweisem Fortschritte »rscheint: 




Ausserdem kann die Quarte nur in Verbindung mit der un- 
ter ihr liegenden Quinte oder mit der Terz erscheinen. Be- 
züglich letzlgedachter Verbindung erklBrt Zarlino, es sei von 
übler Wirkung, wenn die unter der Quarte liegende Terz gross 
ist und wie eine Dissonanz zu betrachten, wenn die über der 
Quarte liegende Terz klein sei. Er wird, wie der mit ihm wie 
immer einverstandene Sethus Calvisius , zu dieser Aufstellung 
lediglich durch das ans der harmonischen Theilung der gros- 
sen Sexte (wie sie sich auf der gespannten Saite vollzieht) her- 
vorgehende IntervallenveriiHllniss veranlasst : 



10 



B : i 



womach die über der Quarte liegende Terz die grosse ist. Es 
erweist tich aber dieser Grund als unzureichende Abstraction, 
denn wenn dieser Salz auch bezügUch der grossen Terz be- 
gründet wlre, so wti« er es doch nicbt bezüglich der kleinen 
Terz, weil sich die kleine Sexte harmonisch gar nicht theilen 



llsst. Nicht allem widerspricht d 
drücklich, der die grosse Terz nnter der Quart« für baiser ei^ 
kennt als die kleine [potior namgti« ut major) , sondern er hat 
auch bei den Praktikern keine Anerkennung gefunden, d* bei 
ihnen gewithnlich die unter der Quarte liegenden grossen und 
kleinen Terzen wechseln, i. B. Fatestrina im hohen Lied : 



Consequent seiner Ansicht erklKri darum auch Zarlino die 
hBuGg voikommenden Sextenfdgen mit in der Mitte liegender 
Terz für wenig lobenswerth, nicht blos weil er die Quarte für 

eine vollkommene Consonani erklärt, deren Pirsllelfortscbritl 
desshalb verwerflich sei , sondern auch wegen der oft dabei 
vorkommenden unharmonischen Relationen. Allein die Quarte 
isl nur bedingnissweise nnd dann immer nur unvollkommeoe 
Consonanz und die hier vorkommende unharmonisclie Relation 
gestattet 's. Nr, I o; . 

Die Praktiker wie die anderen Theoretiker .sind aber anderer 
Meinung. ') Es bringen Erstere nämlich in liturgischen Ge- 
sungen, besonders in Psalmodien, den von ihnen Falto bordotn, 
faux bourdon , genannten Gang häutig zur Anwendung , aber 
auch die coDtrapunkttscIie Kunstmusik gebraucht ihn , freJich 
mehr in der älteren als neueren Periode. Ein solcher Gang 
von Quarten mit unten liegender Terz, wenn er allein für sich 
besteht , muss mit einer vollkommenen Consonanz heginnen 
und mit der Octave endigen, Beispiel nach Gafor : 




- 1 872. Nr. 17. — Allgemeine MuBikaüsche ZeituDg. — %i. April. 



870 




Solche FH\e sjnd es wohl, die Zsrliao im Auge hal, weDD 
er im Allgemeinen Quarleafolgen in gleicher Bewegung ver- 
bleiet, als Ausnahme Jedoch solche bei einer gewissen Arl von 
Ctdenz gestallet; auch erklärt er sie für erlaub! bei verSnder- 



Siehe übrigens über die QuarteD^age bei Cadeazen unten 

Nr. H. 

(ForbetiUDg folgt,) 



Anifll^n and B«tirth0Uiuig«ii. 

Neue Voealla. 

S. 4t LaigeOp. 6 >*i H, Heines °XichO in derKajü 
Der Lieüercyklus , worin das Wort Liebe hiufig; vorkommt, 



gjprelt in dem v 



n Stück, V 



I der Poel die Sierne küs 



, -Nachts In der KeJUle- Bin Licdercvclus 
e Singilimine mit Beglellung des Pianofi 
.ange. Op, (. Lelpdg, Rob. Foitietg. .'1A 



will, aber durch die Wellen heimlich belehrt wird , dass sel- 
bige Sterne mit goldenen NBgetn fest gen^elt seien. Durch 
diesen noch nicht dagewesereu Gedankenblili wird der Hosi- 
kant begeistert zu einer fortlaufenden Clavierphautasle mit ein- 
gesprengtem Gesänge, der mehr recitatii >U melodisch , doch 
im Grunde ricbtige — stur darum noch nicht begeisternde — 
Vocaliiat festball. Es scheinl; dass der Componial, ron moder- 
nisirtem Ehrgeize angesengt, seihe Etüden dem PublicD vei^ 
Suchsweise darlegen will; — dann zweitens scheint es, dass 
er Besseres leisleo kann, mehr innerlich Husikaliscbes : dies 
beweist — - bei allen kraakhaflen Neigungen , unter denen die 
doppeigrossen DreiklSuge noch der geringere Schade sind, 
zeigt sich doch rhythmische Periodenslnictur und, soweit man 
die Fingerei der Etüden gut heissl , auch wohlklingende Ele- 
ganz. Damit finden wir die Claviererei zu Nr. I und ^ nicht 
sogleich entschuldigt, aber gemildert zu einem vorüber wehen- 
den Plaisir, das weder Vertiefung noch Aubnerksamkeil fordert. 
An reinem Husikinhall wäre , jene Gebrechen abgerechnet, 
Nr. I und i mindestens aneriiennend zu erwähnen ; minder 
glücklich erscheinl die seltsame Nachahmung einer Schubert'- 
sehen Clavieriigur in Nr. 1 und G, 

I. lack Op. 37") bringt drei Oser'sche Naturlieder für 
vier Männerstimmen , worin sich wohl Spuren musikalischer 
Begabung finden, jedoch so geizig versteckt , als fürchtete er 
seine Juwelen ans Tageslicht zu bringen. Einzelnes drin ist 
singbar hallend, rührende Regung findet sich zu Anfang und 
Mitte des zweiten ; weil mehreres ist dumpSg oder schreiend, 
je nach gequetschlar Enge oder lerdehnter Weile der Har- 
monie. Unangenehm erscheint die Zerbackung der Text« in 
unversISodlicb syllabirendem Stimmen -Wortwechsel. Sehr 
süssliche Künstelei herrscht im ersten Stück; sehr unnütze 
Cbromalik — als wire sie am Ciavier ausgeheckt — im ;wei- 
len ; das dritte leidet neben anderen Gebrechen noch an höchst 
willkürlicher Triolen- Wackelei, und aus Furchl \or Rabbi Ben 
.4kibas Schondageweseoheil werden wir noch mit gesuchten 
Fremdarligen Uodulationen gequält. — Freie Quarlsexlen, quere 
Nonen, ^und ^ oder o und J, wie sie hie und da durchbufen, 
üind an sich nicht gut noch bäs. werden es aber durch Stimm- 
führung, die man uichl am Ciavier lernt. — Theilnehmend 
nehmen wir wahr, das.^ die drei Stücke sieh in Ton und Füh- 
rung gegen einander steigern ; das letzte wird wohl am meisten 
anmulhen , ungeachtet dem Hörer der Rhythmus im Anfang 
verdunkelt wird durch den anapäslischen Ansatz '^ — ' - ^^^ 
oder* * I * J J II zuiualmilderDeclamation : HerkiMunn 
mit 6 Consonanten inmitten , vorgezeichnel Ailegro J = 96, 
was einer blonden Hiltelstimme sauer genug werden mag. 
Jene anapäslischen Anßnge im modernen Tripellakl sind 
schon darum schwierig, weil nach natürlichen und sittlichen 
Grundsalzen der Auftakt nicht die Halde de^ Voilukles über- 
schreilen darf. Wie Hündel dergleichen IreSlich handhabt, 
die Unebenheit verhüllend — das ist zu lernen am ersten 
Nessiaschor und an dem ; Britoni nun up your great magna' 
nimjry, vgl. Cbrysander Jahrb. 1, 3GS.*] 



Nr. t. D. t 
ue Himnwlt- 



Pr. complel 1{ Ngr. Nr, 1. 1. * IJ Ngr. Nr. 1. S N« 

tl^Ngr. [I. Das Ue«r hat seine Perlen. 1, An die bl 

decke. S. Ana den Himmels Augen droben, t. An die brelteme 

SchiRawand. i. Es Iraumte mir von einer weilen Heide.; 

IS) -im Wald-, -Morgenstille-, >Herbstslunii. Drei Dichtungen 

SUnnergdSangverein gewidmet von J^Muck. Op. tl. Wttrtburg. 



S. MX ir 



': Nachdem dies geschrieben, 



•r. iTlilr, ItlSgr. 

1, fiel (Dir die RccBüsii 



li mich der Pllicht ■ushihrlicli« 



st wOrtlicIi b< 



vGoo<^k 



■ 187J. Nr. n. — Allgemeine Mnaikaliache Zeitang. — 8*. April. — 



Bnmo !■■■■■ Op. 1S<*J: 6 ClB*i«rliedar. Dss erite 
Lied iLeiw liehl durch meiii Gemülbi — llngsl bekuint ili 
•im der Kböiuten von Heins uod MendBlssohn, mit oeuer Hs' 
lodie lu verMben, «iebt wenigateni aas nich Kühabait ; dau 



d«D liieren Sbertraffe , wird der Aalor Mlbit nicb ein piar 
Jihren oicbt mebr behaupten. Doch ist Melodie drin, baachei- 
due nicht fiberreUte Erfindung , und zum tfiblicben Zeiten 
künatleriicber SelbMgewiieheit nir^nd der Vratrag mit Peran- 
Iheeenpoeaif auBgemalt. Unnölhig , ja scbief iat daneben die 
aogeoanute drtmalücbe DurchcoiDpaeitiDii mit wecbaelnder 
Tonart uitd Cutilene , wXhrend du Lied so rainstropbtgch Ist 
wie wenige. Cnangeaebm berührt die affectirte — jedodi 
modewerden «roUende — Protepaii des Schliuatones in der 

. — Auch daa 



mehnnaligeD Clauael j 






Lied (Dort uolerm Lindenbaumei bat melodiBch Blut 

IT iata zu moaolon rhythnuairt, auch affectirte Pointen, 

die Domioantverweilang des GeMOgea. Listig 



Ist da3>ei das Scbleppkleid des Claviers mit lauter schweren 
bombenfeMen riinfiiUmmlgeu Repetittons-Accorden; das soll 
naiv sein, sagt man. — Witz^er Ist das dritte, ein Gondel- 
lied : da e* nicht im üblichen | malerisch wogt, sondern in dem 
mehr syllabireDdeo g, so acb^t Ramann daa Hauptgewicht lu 
legen auf treffende ÖeclamatJon. Hier ist das Cltvier angenehm 
beecheiden, etwa den Huderachlag nachbildend neben der Mri- 
flatternden Stinune. Die unTergleichlicbe Sch&nheit von Tb. 
Moon: Rote gemtlt htrt, mv gondoHtr — ist tSr sieh so vollendet, 
da« weder Freiligrath's Ueber«etznng , noch Bamann's TGne 
ihr nabe iiommen. — Der Papferlniua mit doppeltem Aus- 
schreiben repetlrter Heiodien ist schon mehrmals gerügt ; wem 
zu lieb geschiebt dasT Niemand als derPapetier hat davon re- 
ellen Gewinn. Leider kommls acbon bei manchem scbubert'- 
acben Liede vor. — Das letzte Lied, dem ersten melodisch 
Kbnlicb, Ist angenehm m singen, dem spielenden naiveii Texte 



•Blümchen ich lieben mag schau ich das Blümchen 

an, denk ich an dicht (wiederum dreimal gedruckte Noten, wo 
einmal genügte I). 

Ludwig Bekrff , de* kürzlich mit einem nicht üblen Triumpb- 
marsch [Op. lo) sich hat vernehmen lassen, llsst sieb jetzt 
bOien nill einer Xuaserlicb umfangreichen VocalitSt : Cbüre, 
Lieder und Oper zugleich werden dem Publikum tur Auswahl 
geboten. Brstlich des Fallersleber Hoffmann's iDeutschland 
über Allesi ") - — welches uns ohne Partitur zu Randen ge- 
kommen, zeigt im Ueberhiick der BJnzelstinunen Sangbarkeil, 
Scballkraft, bequeme Stimmrdhnmg Im homophonen (soge- 

1«) Fdot Lieder nir eine ffingaUmme mtl Begtellung des Piaoo- 
forte von Brano Hamann. Op. 18. Dresden, L. HotTarth. |1>a.) 
Fol. H S. Pr. 4S Ngr. (4. Leisa ileht dnroh mein OemUth voD 
ffato«. 1. Dort uoterm Lindfln bäume von W. OMfruaU, 1. Leia ru- 
dern hier, mein Goadolier; Gondellied nach Th. Maort von FnlUg- 
rott, 4. Du Blatt im Buche von Malt. GrlUt. i. BiUmchen ich lie- 
ben nug von B. Optti. Die Texte auch lo englischer Uebertragung.) 

IT) Dentachlanil aber Allst von BD0tMiH von FallerBlebcn. Für 



irll. H 



SSgr. 



an]» 



rofHMeM rimpicx. Beaondere Schönheit ist nicht 



in der Melodie ; viellefcbt rind wir des Drtbeils befangen , 
uns des Vater Uaydn's »Gott erhalte Franz den Kaiaert otdi 
dessen Melodie H. sein Lied ursprünglich sang, gar zn sehr in 
den Obren klingt; neben diesem besten aller groeadeulschen 
Volkslieder — (man ^irach damals noch nicht : National- 
hymne!) — dem kein spKtercsUed gleichkommt, achmmpten 
die Neidogen zusammen wie Hadiescben an der Sonne. 

Desselben if.S") und 4") bringen 6 vierctbnmlge 
Lieder für vcdleo Chor. p. 1 Nr.l Ooelhe's iDer du von dem 
Himmel bisU leidlich niedlich slnfUieb vervientimmigt ist von 
gutem Klange, störend nur der aSectirte Schlnss : 

g^; ^"??^. I I — 

mit welchem einige Sangmeister jetzt glauben letzte Mode dar- 
zustellen — dies« Schlussart ist reizend , aber im guten Satze 
nur als mediale, nicht Tinale Clauael brauchbar ; jene me- 
diale hat M. Prllorius an richtiger Stelle im Quem Patlorm 
Imulwer« [Winterteld B. K.-G. I) recht scbSn und warm aln- 
gefiigt. — Die folgenden Stücke sind alle famiKenXbnlich, ge- 
sellig, unterhaltend, gerade richtig für die, so die helUgen Emo- 
tionen nicht lieben. Nr. B ist mehr anUk als Verfasser vielleicbl 
will, indem seine KKnnlein und Weiblein alle viere singen ilch 

fühle deinen Odem wohin die Blicke streiten, seh ich 

dein BUdi u. a. w., just wie die alten Rorentiner. — Es ist 
doch schäo, dass die Bildung unseree Saeculi noch nicht alle 
BIren geleckt bat. I|k t von Op. 1 nicht wesentlich verschie- 
den, bringt als Hauptstuck daa edle Volkslied *Sah ein Knab' 
ein Bäelein siehnt — trivial genug, und doch nicht volka- 
tbümlkh — vgl. dagegen die Werner'acbe Melodie und eiDe 
alte tbürii^ische, die den hoben Herrschaflen Ungst verschol- 
len ist. — Durch all diese Sitze gebt ein milder fast wtob- 
Hcber Ton huidorch , entfernt an Mendelssohn in seinen 
Schwicfaen erinnernd : auch darin, dass die schHrferen mehr 
pallietischen SHtze leicht gezwungen und rauh eracbeinen, 
oder durch declamatorische Stodcungen ansioasea, x. B. hier 
Op. i Nr. 2, welcfau selbst in seinem Höhepunkte S. 6, I den 
innig rührenden Tonfall versalzt durch die ganz nonöthige 
Paenultüna-Qointsexte, du Intervall, du Mendelssohn wie 
eine Famüienkrankheit eingefleischt ist. Nr. 6 Arndt's «Früh- 
ling im Alten, ein Lied, wie viele des vraekeren volksthüm- 
lichen Kimpen, gut aingbar ohne liefen poetischen Werth, thut 
sich hervor durch die Schlusswendung dee Tonsetzera, welche 
bei der Reminiscenz des Todes plStzlicb Ton und Rbythmos 

verindert, bleich und weich tfaut das erinnert an einen 

kürzlich modern gewesenen Sangmeister , der seinen lindlioh 
erzogenen Schülerinnen, um sie zu edlerer Empfindung anzn- 



1 B) Sechg vienUmmlgB Lieder tUr Sopran, AU Tenor nnd Baas, 
componirt von Ludwig Scberff Op. 1. Hamburg, 0. W. Nle- 
meyer. |IBT«.) Partitur <SS. S». is Sgr. ! Stimmen t t Sgr. (I. Der 
da von dem Himmal bist. 1. Wenn der Frühling aaf die Berge Steigt. 
I. Spitglockenklii«, «ie mihnat du sllsa. (. Veilchen unter Gns 
veratackt. I. Im Roaenbnich die Liebe schlief. ». leb mble deinen 
Odem.) 

t«) Sache vienUmmlge Lieder fUr Sopran, Alt, Tenor u. Baas, 
componlri von Ludwig Seherif. Op. 4. Ebda. (4BT7.) Part. S*. 
IBS. Part. n.St. 1 Thlr. SSgr. St i SSgr, {t. Wanderer» Aband- 
lled von Wcttrt, I, Wel